Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt am Main - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021040609560374931 / 171548-2021
Veröffentlicht :
06.04.2021
Angebotsabgabe bis :
07.05.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Frankfurt am Main: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2021/S 66/2021 171548

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Deutsche Bundesbank, Beschaffungszentrum
Postanschrift: Taunusanlage 5
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60329
Land: Deutschland
E-Mail: [6]silke.hahner@bundesbank.de
Telefon: +49 699566-5251
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.bundesbank.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y63D1EZ/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y63D1EZ
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Deutsche Bundesbank, Projekt Campus, Beratung Facility Management
Campus (VE7504)
Referenznummer der Bekanntmachung: 21-0001340
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens gem. § 17 VgV mit einem
vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb soll die Leistung Beratungsleistung
Facility Management Campus im Rahmen der Maßnahme Projekt Campus der
Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main vergeben werden
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Deutsche Bundesbank Zentrale

Wilhelm-Epstein-Str. 14

60431 Frankfurt am Main
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Deutsche Bundesbank Zentrale in Frankfurt am Main beschäftigt rund
5 000 Mitarbeiter/innen, die derzeit auf verschiedene Standorte im
Stadtgebiet verteilt sind. Als zentraler Standort der Deutschen
Bundesbank soll die Liegenschaft an der Wilhelm-Epstein-Straße 14
dienen, die umfänglich saniert, revitalisiert und restrukturiert werden
muss, um den zukünftigen Anforderungen zu begegnen.

Im Rahmen der Umsetzung der Ein-Standort-Strategie werden
verschiedene Maßnahmen realisiert:

Sanierung und Modernisierung des Haupthauses (separat,
parallellaufendes Projekt)

Neubauten und die hierfür erforderlichen Rückbauten im Bereich der
gesamten Liegenschaft.

Für die Ausschreibung der Objektplanung ist derzeit folgende
Bereichsunterteilung vorgesehen; eine Vergabe an drei unterschiedliche
Objektplaner ist nicht ausgeschlossen:

Bereich A: Sportzentrum, Kita, Wache 1 Ost und Wache 1 West,

Bereich B: Bürogebäude Ost, Bürogebäude West und Konferenzzentrum,
Logistikzentrum,

Bereich C: Gastropavillon mit Außengastronomie und Wache Weihertor.

Die Zuordnung der Tiefgarage ist abhängig vom VgV-Verfahren
Objektplanung und wird daraus resultierend entweder dem Bereich A oder
B zugeschlagen.

Das Projekt Campus soll mit der digitalen Methodik Building Information
Modeling (BIM) im Level 2 über den kompletten Lebenszyklus realisiert
werden.

Gegenstand dieses Auftrags sind Beratungsleistungen Facility
Management. Wesentliche Aufgaben des Auftragnehmers sind:

Die Beratungsleistungen Facility Management sollen zur Planung beginnen
und über alle HOAI Leistungsphasen bis hin zum Übergang vom Bauprojekt
zum Betrieb begleiten. Die Vergabeunterlagen (einschl. Leistungsbilder)
werden mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe zur Verfügung gestellt.
Es ist eine stufenweise Beauftragung der Leistungen vorgesehen. Mit
Vertragsschluss werden Leistungen der Stufe 1 (LP1 bis LP3) beauftragt.
Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungen besteht nicht.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 28/02/2022
Ende: 15/10/2030
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 7
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Soweit die Mindeststandards (Mindestkriterien) erfüllt sind, ist die
Rangfolge der erreichten Punkte (Bewertungskriterien) für die Auswahl
maßgebend (§ 51 VgV). Bei Punktgleichheit mehrerer Bewerber kann die
Auswahl unter den verbleibenden Bewerbern durch Los getroffen werden (§
75 Abs. 6 VgV).

Die Bewertungskriterien sind in der Evaluierungsmatrix (Anlage B3 zum
Teilnahmewettbewerb) enthalten.

1. Erfahrung und Fachwissen (für 3 Referenzprojekte) (75 %),

Größe des Referenzprojektes (Büro- oder Verwaltungsgebäude) in m^2
BGF oberirdisch (Gewichtungsfaktor: 15 %),

Beratungsspektrum des Referenzprojektes zu Facility Management
Consulting / Komplexität der Aufgabenstellung zu folgenden
Leistungsmodulen:

IT-Immobilienberatung (z.B. Ausschreibung CAFM-System, BIM Beratung),

Organisationsberatung (z.B. Erstellen eines Betreiberkonzeptes),

planungs- und baubegleitende Beratung (z.B. Erstellen
FM-Anforderungen an die Planung, Planprüfungen),

Ausschreibung von Facility Services,

Begleitung Übergang Bau zu Betrieb, DL-Implementierung
(Gewichtungsfaktor: 15 %),

Zeitraum der begleiteten HOAI-Leistungsphasen im Referenzprojekt
bezogen auf den Bereich Facility Management Consulting
(Gewichtungsfaktor: 11,25 %),

im Referenzprojekt nachgewiesene Aspekte zur Nachhaltigkeit
(Gewichtungsfaktor: 11,25 %),

im Referenzprojekt abgeschlossene HOAI-Leistungsphasen im BIM-Level 2
(VDI 2552) / 2D od. 3D Objekte mit Eigenschaften (Gewichtungsfaktor:
11,25 %),

Anzahl der aktiv angewandten BIM-AWF (VDI 2552) im Referenzprojekt
(Gewichtungsfaktor: 11,25 %),

2. Ressourcen (Mitarbeiterstruktur) (25 %),

Anzahl: Gesamtanzahl der festangestellten Mitarbeiter/innen im
Bereich Facility Management (Gewichtungsfaktor: 12,50 %),

Berufserfahrung: Anzahl der festangestellten Mitarbeiter/innen im
Bereich Facility Management mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung
(Gewichtungsfaktor: 12,50 %).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es ist eine stufenweise Beauftragung der Leistungen vorgesehen siehe
Detaillierung in II.2.4).
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Alle für das Verhandlungsverfahren gemäß § 17 Abs. 4 VgV ausgewählten
Teilnehmer erhalten eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes mit
allen erforderlichen Unterlagen für die Angebotserstellung.

Hinweis zu II.2.7): Die Angabe des Leistungszeitraumes ist unter
Berücksichtigung des derzeitigen Rahmenterminplanes erstellt und kann
sich nach Finalisierung noch ändern.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung zur Eignung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe
nach §§ 123, 124 GWB vorliegen oder Selbstreinigungsmaßnahmen nach §
125 GWB erfolgt sind (Vordruck Eigenerklärung zur Eignung als Anlage
B2 zur Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb enthalten).

2) Auszug aus dem Berufsregister (Handelsregister oder Handwerksrolle,
soweit die Eintragung nach den gesetzlichen Vorschriften des Landes,
aus dem der Bewerber stammt, vorgesehen ist).

Bei Bewerbergemeinschaften sind die unter Ziffer III.1.1) geforderten
Erklärungen und Nachweise von jedem einzelnen Mitglied der
Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Sämtliche unter Ziffer III.1.1)
geforderten Erklärungen und Nachweise sind Mindeststandards
(Mindestkriterien) der Eignung. Der Auftraggeber behält sich vor, zur
ergänzenden Aufklärung über die Eignung des Bewerbers/der Mitglieder
der Bewerbergemeinschaft und zur Bestätigung von Eigenerklärungen
weitere Unterlagen zu fordern. Hierzu zählt auch die Auskunft aus dem
Gewerbezentralregister auf Antrag des Betroffenen (§ 150 GewO).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eigenerklärung über den jährlichen Gesamtumsatz (netto) des
Unternehmens (bzw. in Summe bei einer Bewerbergemeinschaft) in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (Vordruck in den
Bewerbungsunterlagen enthalten, s. Evaluierungsmatrix, Anlage B3

Zur Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb).

2) Bescheinigung über das Bestehen einer Haftpflichtversicherung mit
Angaben zur Deckungssumme.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist der Teilnahmeantrag zum
Vergabeverfahren für die Gemeinschaft als Ganzes vorzulegen, d. h., die
Umsatzzahlen der einzelnen Mitglieder der Gemeinschaft sind zu
addieren.

Der Auftraggeber behält sich vor, zur ergänzenden Aufklärung über die
wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit des Bewerbers und
zur Bestätigung von Eigenerklärungen weitere Unterlagen zu fordern oder
Informationen (z. B. Creditreform-Auskunft) einzuholen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Der jährliche Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre
muss pro Jahr (2017, 2018 und 2019) in der Evaluierungsmatrix (Anlage
B3 zur Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb) angegeben werden. Die
Summe des durchschnittlichen Jahresumsatzes im Bereich Beratung
Facility Management muss mind. 350 000 EUR netto betragen.

Zu 2) Die Haftpflichtversicherung muss eine Deckungssumme für
Personenschäden von mindestens 5.000.000 EUR und Sach- und
Vermögensschäden von mindestens 2 000 000 EUR pro Schadensfall,
jährlich jeweils 2-fach maximiert aufweisen.

Alternativ kann eine Eigenerklärung abgegeben werden, dass eine
entsprechende Haftpflichtversicherung im Auftragsfall abgeschlossen
wird. Hinweis: Die geforderten Schadensarten und Schadenssummen müssen
explizit ausgewiesen sein.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eigenerklärung über die gewerkespezifische Anzahl der
festangestellten Mitarbeiter/innen mit Angaben zur Berufsqualifikation
und Berufserfahrung.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist der Teilnahmeantrag zum
Vergabeverfahren für die Gemeinschaft als Ganzes vorzulegen, d. h., die
Mitarbeiterzahlen der einzelnen Mitglieder der Gemeinschaft sind zu
addieren.

2) Es sind 3 mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbare
Referenzprojekte (P1, P2 und P3) vom Bewerber einzureichen. Für die
Referenzprojekte, bezogen auf die letzten 10 Jahre rückgerechnet ab dem
Tag der Einreichung des Teilnahmeantrages, muss mindestens eines
vollständig abgeschlossen sein (in Betrieb) und für alle weiteren muss
mindestens die Baugenehmigung erteilt worden sein. Die vom Bewerber
erbrachten Leistungsphasen sind davon unabhängig.

Zum Nachweis der gewerkespezifischen Anzahl der festangestellten
Mitarbeiter/innen und Referenzen sind die Felder in der
Evaluierungsmatrix (Anlage B3 zur Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb)
auszufüllen.

Die gewerkespezifische Anzahl der fest angestellten Mitarbeiter/innen
und die Referenzprojekte werden gem. II.2.9) und anhand der
Evaluierungsmatrix in der Stufe 1 (Anlage B3 zur Aufforderung zum
Teilnahmewettbewerb) bewertet.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft können Referenzprojekte von allen
Partnern der Bewerbergemeinschaft eingereicht werden. Die
Referenzprojekte (P1, P2, und P3) müssen dem Bewerber eindeutig
zuzuordnen sein.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1)

Mind. 4 festangestellte Ingenieure/innen oder Mitarbeiter/innen mit
angeschlossenem Masterstudiengang aus dem Facility Management oder
Immobilienbereich mit jeweils mind. 5 Jahren Berufserfahrung im Bereich
Facility Management / Real Estate Consulting.

Zu 2)

a) Mind. 1 Referenzprojekt muss einen öffentlichen Auftraggeber als
Bauherr vorweisen,

b) mind. 1 Referenzprojekt muss planungsbegleitende Beratungsleistungen
im Bereich Facility Management für ein Büro- oder Verwaltungsgebäude
(Bank-, Behörde, o. ä.) oder für zusammenhängende Komplexe von Gebäuden
(Campus-ähnlich) vorweisen,

c) mit den 3 eingereichten Referenzen (P1, P2, P3) muss in der Summe
nachgewiesen werden, dass die drei Beratungsbereiche
Organisationsberatung, planungs- und baubegleitende Beratung und
IT-Immobilienberatung erbracht wurden,

d) mit den 3 eingereichten Referenzen (P1, P2, P3) muss außerdem in der
Summe nachgewiesen werden, dass die HOAI LP 2-8 im Bereich Facility
Management projekt-/planungsbegleitend beraten wurden,

e) mllgemeine Angaben zu den Referenzprojekten: Name des Projektes,
Standort, Bauherr (Ansprechpartner, E-Mail, Telefonnummer), Art der
Nutzung, Angabe des ausführenden Planungsbüros, Kurzbeschreibung
nachhaltiger Konzepte (ggf. Konzeptbeschreibung (max. 1 DIN A4-Seite)).
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die für die Durchführung des Auftrags verantwortlichen Führungskräfte
müssen über die Berufsqualifikation des Ingenieurs oder einen
abgeschlossenen Masterstudiengang aus dem Facility Management oder
Immobilienbereich verfügen. Für die Berufsqualifikation des Ingenieurs
ist maßgeblich, wer berechtigt ist, die entsprechende Berufsbezeichnung
zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu
werden (§ 75 VgV).
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Gemäß Vergabeunterlagen
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/05/2021
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 14/07/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Teilnahmeunterlagen stehen auf der Vergabeplattform
[10]https://www.dtvp.de/ zum Download zur Verfügung; die Bewerber
werden gebeten, die Vergabeunterlagen unverzüglich nach Erhalt auf
Vollständigkeit zu prüfen. Ergänzend können sich die Bewerber über die
Präsentation zur Markterkundung und Information zum Projekt Campus auf
der Internetseite der BBk informieren:

[11]https://www.bundesbank.de/de/service/mediathek/videos/markterkundun
g-und-information-neuer-campus-der-zentrale-der-deutsche-bundesbank-843
258

2) Die Beantwortung von Fragen zum Verfahren sowie sämtliche
Kommunikation zwischen den Beteiligten und der Vergabestelle erfolgt
ausschließlich über das Deutsche Vergabeportal unter
[12]https://www.dtvp.de. Die Interessenten sind daher verpflichtet,
regelmäßig im Postfach auf der Vergabeplattform nachzusehen, ob
Nachrichten eingegangen sind. Der Auftraggeber kann von der
Beantwortung von Bewerber-/Bieterfragen absehen, welche nicht über das
Vergabeportal eingereicht werden.

3) Etwaige Fragen von interessierten Unternehmen müssen bis spätestens
23.04.2021, 24.00 Uhr über das o. g. Vergabeportal übersendet werden.
Der Auftraggeber behält sich vor, danach eingehende Anfragen nicht mehr
zu beantworten. Fragen zu dem Vergabeverfahren werden wegen der
Gleichbehandlung der Bewerber nur in Textform und anonymisiert
beantwortet;

4) Für die Bewerbung sind die hierfür zur Verfügung gestellten
Vordrucke zu verwenden, die über das Vergabeportal abgerufen werden
können.

5) Teilnahmeanträge sind über die Vergabeplattform im entsprechenden
Projektraum über das Bewerbertool im Reiter Teilnahmeanträge
einzureichen. Auf andere Art übermittelte Teilnahmeanträge,
insbesondere schriftliche Teilnahmeanträge oder Teilnahmeanträge per
E-Mail sind nicht zulässig. Teilnahmeanträge dürfen nicht über die
Nachrichtenfunktion des Bewerbertools eingereicht werden.

6) Der Bewerber hat sich rechtzeitig mit der Funktion der
Vergabeplattform zur Abgabe von Teilnahmeanträgen vertraut zu machen
und sich über etwaige Wartungsarbeiten der Vergabeplattform (Downtimes)
zu informieren.

Es wird darauf hingewiesen, dass ggf. Dateianhänge nur bis zu einer
bestimmten Größe hochgeladen werden können. Im Falle von Störungen der
Vergabeplattform hat sich der Bieter an den Support des
Plattformbetreibers zu wenden und parallel dazu den Auftraggeber zu
informieren.

7) Soweit vom Bewerber auszufüllende Bestandteile der
Teilnahmeunterlagen mit Unterschrift und Firmenstempel zu versehen
sind, gilt bei elektronischer Angebotsabgabe in Textform das Folgende:
Anstelle von Originalunterschrift und Firmenstempel ist nur der Name
der natürlichen Person, die die Erklärung abgibt, anzugeben. Dies kann
auch durch eine eingescannte Unterschrift erfolgen.

8) Die Verfahrenssprache ist deutsch. Es werden daher nur Angaben und
Nachweise in deutscher Sprache akzeptiert (ggf. in deutscher
Übersetzung).

9) Maßgeblich ist allein der Text der europaweiten Bekanntmachung im
Amtsblatt der EU;

10) Der Auftraggeber behält sich vor, den Auftrag gem. § 17 Abs. 11 VgV
auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben.

11) Der Auftraggeber behält sich vor, die Anzahl der Bieter gem. § 17
Abs. 12 VgV in einer oder mehreren Verhandlungsrunden durch Ausscheiden
der weniger wirtschaftlichen Angebote stufenweise zu reduzieren.

12) Der Auftraggeber behält sich vor, von seinem Nachforderungsrecht
Gebrauch zu machen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y63D1EZ
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Deutsche Bundesbank, Leitung des
Beschaffungszentrums
Postanschrift: Wilhelm-Epstein-Str. 14
Ort: Frankfurt am Main
Postleitzahl: 60431
Land: Deutschland
Fax: +49 699566-502197
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/04/2021

References

6. mailto:silke.hahner@bundesbank.de?subject=TED
7. http://www.bundesbank.de/
8. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y63D1EZ/documents
9. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y63D1EZ
10. https://www.dtvp.de/
11. https://www.bundesbank.de/de/service/mediathek/videos/markterkundung-und-information-neuer-campus-der-zentrale-der-deutsche-bu
ndesbank-843258
12. https://www.dtvp.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau