Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Heilsbronn - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021022309211094135 / 92616-2021
Veröffentlicht :
23.02.2021
Angebotsabgabe bis :
26.03.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
71222000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Heilsbronn: Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

2021/S 37/2021 92616

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heilsbronn
Postanschrift: Kammereckerplatz 1
Ort: Heilsbronn
NUTS-Code: DE256 Ansbach, Landkreis
Postleitzahl: 91560
Land: Deutschland
E-Mail: [6]moritz.biessmann@heilsbronn.de
Telefon: +49 987280620
Fax: +49 987280666
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.heilsbronn.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]www.staatsanzeiger-eservices.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=21291
5
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanung Tragwerksplanung für den Neubau einer Kindertagesstätte,
Leistungsphasen 1-6 gem. §§ 49 ff HOAI
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Aufgrund des steigenden Bedarfs an Kinderbetreuungsplätzen in
Heilsbronn sowie des aktuellen Sonderinvestitionsprogramms des
Freistaates Bayern zum Ausbau der Kindertagesbetreuung ist der Neubau
einer Kindertagesstätte mit 8 Gruppen geplant. Es soll am vorgesehenen
Standort eine Kindertagesstätte mit 5 Kindergarten- und 3
Krippengruppen sowie ausreichend Frei- und Spielflächen auf den
Außenanlagen entstehen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 3 800 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE256 Ansbach, Landkreis
Hauptort der Ausführung:

Bauhofstr. 26

91560 Heilsbronn
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für den Neubau der geplanten Kindertagesstätte soll nun die die
Fachplanung Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. i. V. m. Anlage 14 HOAI
2021 für die Leistungsphasen 1 bis 6 sowie die erforderlichen
Besonderen Leistungen vergeben werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2021
Ende: 30/06/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Besondere Leistungen gem. Anlage 14 HOAI
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
Angebote sind in Form von elektronischen Katalogen einzureichen oder
müssen einen elektronischen Katalog enthalten
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber bzw. dessen Verfahrensbetreuter korrespondiert
vorzugsweise über die Vergabeplattform. Bewerbungen sind ausschließlich
unter Verwendung der Formblätter für die Angebotsabgabe (Formblätter
für den Teilnahmewettbewerb) möglich. Bei Bietergemeinschaften ist der
Bewerberbogen von jedem Mitglied auszufüllen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Basisinformation zum Unternehmen des Bieters (Name, Sitz,
Kontaktdaten, Gründungsjahr) bzw. zu den an der Bietergemeinschaft
beteiligten Unternehmen (Name, Sitz, Kontaktdaten, Gründungsjahr,
Leistungsanteil) (soweit zutreffend).

2. Eigenerklärung (soweit zutreffend) der Bietergemeinschaftsmitglieder
zur gesamtschuldnerischen Haftung und Benennung desjenigen, der die
Bietergemeinschaft vertritt einschließlich Nachweis der
Vertretungsmacht.

3. Nachweis über die Berechtigung des vorgesehenen Entwurfsverfassers,
die Berufsbezeichnung Ingenieur zu führen oder in Deutschland
entsprechend tätig zu werden (§ 75 Abs. 2 VgV).

4. Erklärung zu wirtschaftlichen Verknüpfungen mit Dritten.

5a) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123
GWB,

5b) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 124
GWB,

5c) Erklärung über das kumulativ Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
nach

§ 19 Abs. 1 MiLoG, § 21 Abs. 1 AentG sowie § 21 Abs. 1 SchwArbG.

6. Erklärung über eine eventuelle Weitergabe von Auftragsteilen an
andere Unternehmen

(§ 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV). Will sich der Bieter bei der Erfüllung des
Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er die
Weitergabe von Auftragsteilen verpflichtend anzugeben. Eine Benennung
der Nachunternehmer erfolgt im Rahmen der Angebotsabgabe unter Verweis
auf § 36 Abs. 1 S. 1 VgV freiwillig. Eine entsprechende
Verpflichtungserklärung ist auf Aufforderung nachzureichen.

7. Beabsichtigt ein Bieter im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit die
Kapazität anderer Unternehmen in Anspruch zu nehmen (Eignungsleihe), so
hat er diese zu benennen und für sie mit der Bewerbung einen eigenen
Bewerbungsbogen abzugeben. Der Bieter muss mit den Angebotsunterlagen
nachweisen, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel
tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er eine entsprechende
Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Nimmt der Bieter im
Rahmen einer Eignungsleihe die Kapazitäten anderer Unternehmen in
Anspruch, müssen diese Unternehmen in dem Umfang, in dem ihre
Kapazitäten in Anspruch genommen werden, gemeinsam für die
Auftragsdurchführung haften. Eine entsprechende Haftungserklärung ist
auf Aufforderung nachzureichen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben zum allgemeinen Jahresumsatz und dem spezifischen Jahresumsatz
in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung oder
Erklärung über den Abschluss einer entsprechenden
Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall bei einem in einem
Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens.
Die Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten
Vertragszeit unterhalten und nachgewiesen werden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Geforderte Deckungssummen der Berufshaftpflichtversicherung: min. 1 500
000 EUR für Personenschäden und min. 1 000 000 EUR für sonstige
Schäden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Anhand einer Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren (2017-2019)
erbrachten Leistungen wird die prinzipielle Eignung des Bieters
geprüft. Bei dieser Liste ist je erbrachter Leistung die Angabe des
Rechnungswertes (KGr. 300+400, DIN 276, brutto), der Leistungszeit
sowie der öffentlichen oder privaten Auftraggeber der Dienstleistungen
zu machen. Als prinzipiell geeignet werden Bieter eingestuft, wenn Sie
anhand der zu erstellenden Liste nachweisen können, dass aktuelle
Erfahrungswerte bei der Erbringung vergleichbarer komplexer Maßnahmen
vorliegen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Natürliche Personen die gemäß den Rechtsvorschriften am Tag der
Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur/in
berechtigt sind (§ 75 Abs. 2 VgV). Ist in dem jeweiligen Bundesland die
Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche
Anforderung als Ingenieur/in, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder
einen sonstigen Beschäftigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach
der Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist. Juristische Personen, wenn
deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen der hier
gegebenen Art ausgerichtet ist. Bieter mit der Staatsangehörigkeit
eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder eines
Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre
Berechtigung zur Führung der oben genannten Berufsbezeichnung nach der
Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Tages über
die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist und im
Auftragsfalle die Vorgaben des Art. 2 BauKaG erfüllt sind.

Einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: § 75 Abs. 2 VgV i.V.m.
§ 75 Abs. 3 VgV.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [10]2021/S 013-027835
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26/03/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/04/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die unter II.2.7 benannten Termine für die Laufzeit des Vertrages
beziehen sich auf den geplanten Beauftragungszeitraum (Beginn) und die
geplante Nutzungsaufnahme (Ende). Die Leistungszeit der
Mängelbeseitigung, Restabwicklung und Abrechnung der Maßnahme,
Erstellung/Übergabe einer vollständigen Dokumentation der erbrachten
Planungsleistungen (inkl. Abnahme der Planungsleistungen) sowie die
Leistungszeit der kompletten Lph. 9 können zum derzeitigen Zeitpunkt
noch nicht genau angegeben werden. Daher sind diese im genannten
Zeitraum nicht enthalten und müssen hinsichtlich der tatsächlichen
Laufzeit des Vertrages noch dazugerechnet werden.

Je Bieter ist nur ein Angebot zulässig. Mehrfachangebote führen zum
Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachangebote gelten auch mehrere
Angebote von Einzelpersonen innerhalb verschiedener
Bietergemeinschaften.

Bieter übermitteln ihre Angebote in Textform gem. § 126b des
Bürgerlichem Gesetzbuches ausschließlich mithilfe elektronischer Mittel
gem. § 10 VgV über die genannte Vergabeplattform.

Der Bieter trägt das Risiko der firstgemäßen Übermittlung seines
Angebots. Zusätzliche bzw. ergänzende Angebotsunterlagen werden nicht
berücksichtigt.

Die Vergabeunterlagen stehen auf der unter Ziffer I.3) dieser
Bekanntmachung genannten Vergabeplattform zum Download zur Verfügung.
Fragen und Anmerkungen zu den Vergabeunterlagen sind über die
Kommunikationsebene der unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung
genannten Vergabeplattform bis spätestens 6 Kalendertage vor Ablauf der
Angebotsfrist zu richten. Verbindliche Stellungnahmen werden als
Erläuterungen, Konkretisierungen oder Änderungen zu den
Vergabeunterlagen auf der Vergabeplattform bis 3 Kalendertage vor
Ablauf der Angebotsfrist veröffentlicht. Die Bieter sind verpflichtet,
sich bis 3 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfirst auf der unter
Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform/Homepage
zu informieren, ob sich Erläuterungen, Konkretisierungen oder
Änderungen in den Vergabeunterlagen ergeben haben. Es wird ausdrücklich
darauf hingewiesen, dass sich die Notwendigkeit ergeben kann, die
Angebotsfirst auch noch innerhalb dieser 3 Kalendertage zu verschieben.
In einem solchen Fall wird unverzüglich ebenfalls auf der unter Ziffer
I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform informiert.

Es besteht die Möglichkeit der freiwilligen Registrierung auf der unter
Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform. Die
Bieter, die sich freiwillig registrieren, werden über die verbindlichen
Stellungnahmen auf die eingereichten Fragen und Anmerkungen per E-Mail
informiert.

Bei Bietergemeinschaften sind neben der Eigenerklärung gem. Ziffer
III.1.1) auch die weiteren Angaben gem. Ziffer III.1.1) bis III.1.3)
geforderten Erklärungen und Nachweise von jedem Mitglied gesondert zu
erbringen.

Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Erklärungen und Nachweise
gem. § 56 Abs, 2 VgV nachzufordern
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von
Mittelfranken
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
Telefon: +49 981 / 53-1277
Fax: +49 981 / 53-1837
Internet-Adresse: [11]www.regierung.mittelfranken.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens und der
Vergabeentscheidung ist unzulässig soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
von 10 Kalendertagen gerügt hat (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB),

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB),

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 3
GWB),

4) mehr als 15 Kalendertage nach Absendung der vorläufigen Absagen in
Briefform, bzw. mehr als 10 Kalendertage bei Absendung per Fax oder
E-Mail vergangen sind (§ 134 Abs. 2 GWB),

5) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/02/2021

References

6. mailto:moritz.biessmann@heilsbronn.de?subject=TED
7. http://www.heilsbronn.de/
8. http://www.staatsanzeiger-eservices.de/
9. https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=212915
10. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:027835-2021:TEXT:DE:HTML
11. http://www.regierung.mittelfranken.de/

OT: 23/02/2021 S37

Deutschland-Heilsbronn: Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

2021/S 037-092616

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heilsbronn
Postanschrift: Kammereckerplatz 1
Ort: Heilsbronn
NUTS-Code: DE256 Ansbach, Landkreis
Postleitzahl: 91560
Land: Deutschland
E-Mail: [6]moritz.biessmann@heilsbronn.de
Telefon: +49 987280620
Fax: +49 987280666
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.heilsbronn.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]www.staatsanzeiger-eservices.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=21291
5
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanung Tragwerksplanung für den Neubau einer Kindertagesstätte,
Leistungsphasen 1-6 gem. §§ 49 ff HOAI
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Aufgrund des steigenden Bedarfs an Kinderbetreuungsplätzen in
Heilsbronn sowie des aktuellen Sonderinvestitionsprogramms des
Freistaates Bayern zum Ausbau der Kindertagesbetreuung ist der Neubau
einer Kindertagesstätte mit 8 Gruppen geplant. Es soll am vorgesehenen
Standort eine Kindertagesstätte mit 5 Kindergarten- und 3
Krippengruppen sowie ausreichend Frei- und Spielflächen auf den
Außenanlagen entstehen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 3 800 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE256 Ansbach, Landkreis
Hauptort der Ausführung:

Bauhofstr. 26

91560 Heilsbronn
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für den Neubau der geplanten Kindertagesstätte soll nun die die
Fachplanung Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. i. V. m. Anlage 14 HOAI
2021 für die Leistungsphasen 1 bis 6 sowie die erforderlichen
Besonderen Leistungen vergeben werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2021
Ende: 30/06/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Besondere Leistungen gem. Anlage 14 HOAI
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
Angebote sind in Form von elektronischen Katalogen einzureichen oder
müssen einen elektronischen Katalog enthalten
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber bzw. dessen Verfahrensbetreuter korrespondiert
vorzugsweise über die Vergabeplattform. Bewerbungen sind ausschließlich
unter Verwendung der Formblätter für die Angebotsabgabe (Formblätter
für den Teilnahmewettbewerb) möglich. Bei Bietergemeinschaften ist der
Bewerberbogen von jedem Mitglied auszufüllen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Basisinformation zum Unternehmen des Bieters (Name, Sitz,
Kontaktdaten, Gründungsjahr) bzw. zu den an der Bietergemeinschaft
beteiligten Unternehmen (Name, Sitz, Kontaktdaten, Gründungsjahr,
Leistungsanteil) (soweit zutreffend).

2. Eigenerklärung (soweit zutreffend) der Bietergemeinschaftsmitglieder
zur gesamtschuldnerischen Haftung und Benennung desjenigen, der die
Bietergemeinschaft vertritt einschließlich Nachweis der
Vertretungsmacht.

3. Nachweis über die Berechtigung des vorgesehenen Entwurfsverfassers,
die Berufsbezeichnung Ingenieur zu führen oder in Deutschland
entsprechend tätig zu werden (§ 75 Abs. 2 VgV).

4. Erklärung zu wirtschaftlichen Verknüpfungen mit Dritten.

5a) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123
GWB,

5b) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 124
GWB,

5c) Erklärung über das kumulativ Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
nach

§ 19 Abs. 1 MiLoG, § 21 Abs. 1 AentG sowie § 21 Abs. 1 SchwArbG.

6. Erklärung über eine eventuelle Weitergabe von Auftragsteilen an
andere Unternehmen

(§ 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV). Will sich der Bieter bei der Erfüllung des
Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er die
Weitergabe von Auftragsteilen verpflichtend anzugeben. Eine Benennung
der Nachunternehmer erfolgt im Rahmen der Angebotsabgabe unter Verweis
auf § 36 Abs. 1 S. 1 VgV freiwillig. Eine entsprechende
Verpflichtungserklärung ist auf Aufforderung nachzureichen.

7. Beabsichtigt ein Bieter im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit die
Kapazität anderer Unternehmen in Anspruch zu nehmen (Eignungsleihe), so
hat er diese zu benennen und für sie mit der Bewerbung einen eigenen
Bewerbungsbogen abzugeben. Der Bieter muss mit den Angebotsunterlagen
nachweisen, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel
tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er eine entsprechende
Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Nimmt der Bieter im
Rahmen einer Eignungsleihe die Kapazitäten anderer Unternehmen in
Anspruch, müssen diese Unternehmen in dem Umfang, in dem ihre
Kapazitäten in Anspruch genommen werden, gemeinsam für die
Auftragsdurchführung haften. Eine entsprechende Haftungserklärung ist
auf Aufforderung nachzureichen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben zum allgemeinen Jahresumsatz und dem spezifischen Jahresumsatz
in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung oder
Erklärung über den Abschluss einer entsprechenden
Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall bei einem in einem
Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens.
Die Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten
Vertragszeit unterhalten und nachgewiesen werden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Geforderte Deckungssummen der Berufshaftpflichtversicherung: min. 1 500
000 EUR für Personenschäden und min. 1 000 000 EUR für sonstige
Schäden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Anhand einer Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren (2017-2019)
erbrachten Leistungen wird die prinzipielle Eignung des Bieters
geprüft. Bei dieser Liste ist je erbrachter Leistung die Angabe des
Rechnungswertes (KGr. 300+400, DIN 276, brutto), der Leistungszeit
sowie der öffentlichen oder privaten Auftraggeber der Dienstleistungen
zu machen. Als prinzipiell geeignet werden Bieter eingestuft, wenn Sie
anhand der zu erstellenden Liste nachweisen können, dass aktuelle
Erfahrungswerte bei der Erbringung vergleichbarer komplexer Maßnahmen
vorliegen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Natürliche Personen die gemäß den Rechtsvorschriften am Tag der
Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur/in
berechtigt sind (§ 75 Abs. 2 VgV). Ist in dem jeweiligen Bundesland die
Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche
Anforderung als Ingenieur/in, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder
einen sonstigen Beschäftigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach
der Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist. Juristische Personen, wenn
deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen der hier
gegebenen Art ausgerichtet ist. Bieter mit der Staatsangehörigkeit
eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder eines
Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre
Berechtigung zur Führung der oben genannten Berufsbezeichnung nach der
Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Tages über
die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist und im
Auftragsfalle die Vorgaben des Art. 2 BauKaG erfüllt sind.

Einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: § 75 Abs. 2 VgV i.V.m.
§ 75 Abs. 3 VgV.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [10]2021/S 013-027835
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26/03/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/04/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die unter II.2.7 benannten Termine für die Laufzeit des Vertrages
beziehen sich auf den geplanten Beauftragungszeitraum (Beginn) und die
geplante Nutzungsaufnahme (Ende). Die Leistungszeit der
Mängelbeseitigung, Restabwicklung und Abrechnung der Maßnahme,
Erstellung/Übergabe einer vollständigen Dokumentation der erbrachten
Planungsleistungen (inkl. Abnahme der Planungsleistungen) sowie die
Leistungszeit der kompletten Lph. 9 können zum derzeitigen Zeitpunkt
noch nicht genau angegeben werden. Daher sind diese im genannten
Zeitraum nicht enthalten und müssen hinsichtlich der tatsächlichen
Laufzeit des Vertrages noch dazugerechnet werden.

Je Bieter ist nur ein Angebot zulässig. Mehrfachangebote führen zum
Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachangebote gelten auch mehrere
Angebote von Einzelpersonen innerhalb verschiedener
Bietergemeinschaften.

Bieter übermitteln ihre Angebote in Textform gem. § 126b des
Bürgerlichem Gesetzbuches ausschließlich mithilfe elektronischer Mittel
gem. § 10 VgV über die genannte Vergabeplattform.

Der Bieter trägt das Risiko der firstgemäßen Übermittlung seines
Angebots. Zusätzliche bzw. ergänzende Angebotsunterlagen werden nicht
berücksichtigt.

Die Vergabeunterlagen stehen auf der unter Ziffer I.3) dieser
Bekanntmachung genannten Vergabeplattform zum Download zur Verfügung.
Fragen und Anmerkungen zu den Vergabeunterlagen sind über die
Kommunikationsebene der unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung
genannten Vergabeplattform bis spätestens 6 Kalendertage vor Ablauf der
Angebotsfrist zu richten. Verbindliche Stellungnahmen werden als
Erläuterungen, Konkretisierungen oder Änderungen zu den
Vergabeunterlagen auf der Vergabeplattform bis 3 Kalendertage vor
Ablauf der Angebotsfrist veröffentlicht. Die Bieter sind verpflichtet,
sich bis 3 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfirst auf der unter
Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform/Homepage
zu informieren, ob sich Erläuterungen, Konkretisierungen oder
Änderungen in den Vergabeunterlagen ergeben haben. Es wird ausdrücklich
darauf hingewiesen, dass sich die Notwendigkeit ergeben kann, die
Angebotsfirst auch noch innerhalb dieser 3 Kalendertage zu verschieben.
In einem solchen Fall wird unverzüglich ebenfalls auf der unter Ziffer
I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform informiert.

Es besteht die Möglichkeit der freiwilligen Registrierung auf der unter
Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform. Die
Bieter, die sich freiwillig registrieren, werden über die verbindlichen
Stellungnahmen auf die eingereichten Fragen und Anmerkungen per E-Mail
informiert.

Bei Bietergemeinschaften sind neben der Eigenerklärung gem. Ziffer
III.1.1) auch die weiteren Angaben gem. Ziffer III.1.1) bis III.1.3)
geforderten Erklärungen und Nachweise von jedem Mitglied gesondert zu
erbringen.

Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Erklärungen und Nachweise
gem. § 56 Abs, 2 VgV nachzufordern
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von
Mittelfranken
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
Telefon: +49 981 / 53-1277
Fax: +49 981 / 53-1837
Internet-Adresse: [11]www.regierung.mittelfranken.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens und der
Vergabeentscheidung ist unzulässig soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
von 10 Kalendertagen gerügt hat (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB),

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB),

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 3
GWB),

4) mehr als 15 Kalendertage nach Absendung der vorläufigen Absagen in
Briefform, bzw. mehr als 10 Kalendertage bei Absendung per Fax oder
E-Mail vergangen sind (§ 134 Abs. 2 GWB),

5) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/02/2021

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau