Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Schwerin - Bauarbeiten für Kraftwerke
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021011309174013173 / 15072-2021
Veröffentlicht :
13.01.2021
Angebotsabgabe bis :
08.02.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45251100 - Bauarbeiten für Kraftwerke
42160000 - Kesselanlagen
DE-Schwerin: Bauarbeiten für Kraftwerke

2021/S 8/2021 15072

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Energieversorgung Schwerin GmbH & Co. Erzeugung
KG
Postanschrift: Eckdrift 43-45
Ort: Schwerin
NUTS-Code: DE804 Schwerin, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 19061
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Andreas Bruhn
E-Mail: [6]andreas.bruhn@swsn.de
Telefon: +49 385 / 633-3378
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.stadtwerke-schwerin.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E23687971
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Strom

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

HKW 22 Los 201: Abhitzekessel 1+ 2 und Rauchgasweg
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45251100 Bauarbeiten für Kraftwerke
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Energieversorgung Schwerin GmbH und Co. Erzeugung KG ist eine
100%ige Tochter der Stadtwerke Schwerin GmbH und betreibt seit 1994 an
den Standorten Schwerin Süd und Schwerin Lankow je ein Gas- und
Dampfturbinenheizkraftwerk.

Die 1994 in Betrieb gesetzten Heizkraftwerke sollen im Rahmen des
aktuell gültigen KWKG (in der Fassung von 2017) aufgrund des
fortgeschrittenen Alters von Anlagenteilen sowie der
energiewirtschaftlichen Anforderungen modernisiert werden.

Die Modernisierungsmaßnahmen für das Heizkraftwerk in Schwerin Süd
beinhalten im Wesentlichen folgende Maßnahmen:

den Austausch der beiden bestehenden Gasturbinen gegen
Leistungsstärkere (21-24 MWel),

die daraus resultierende Anpassung der Abhitzekessel,

der Austausch der vorhandenen Dampfturbine,

die Erneuerung der Wasseraufbereitung,

die Erneuerung der Kraftwerksleittechnik/-elektrotechnik,

Modernisierung weiterer peripherer Anlagenteile.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
42160000 Kesselanlagen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE804 Schwerin, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Schwerin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer hat die oben beschriebenen beiden
Abhitzekesselanlagen 1 und 2 samt Abgaskanäle und Zusatzfeuerung einer
Modernisierung zu unterziehen. Die beiden bisher verwendeten
Gasturbinen GE LM 1600 werden jeweils gegen neue Gasturbinen der
Leistungsklasse 21-24 MWel ausgetauscht. Die nachfolgenden Komponenten
sollen rückgebaut, verschrottet und funktions- und betriebsgerecht
erneuert werden.

Dafür sind diese Komponenten passend zu den ebenfalls neu errichteten
Gasturbinen (Los 101) auszulegen und anzupassen bzw. neu zu fertigen,
zu liefern, zu errichten und in Betrieb zu nehmen:

Abgaskanal ab Austritt Gasturbine bis Eintritt in den Kessel und
Bypasskaminteil mit verbauten Schalldämpferkulissen,

Sämtliche Kompensatoren zwischen Abgaskanal und Bypasskaminteil und
AHK-Schornstein 1 und 2,

Abgasumschaltklappe zum Bypasskaminteil,

Zusatzfeuerung samt zugehöriger Brennstoffregelstrecken (Erdgas und
Hel),

Komplette Sensorik, Aktorik, Steuer- und Regelantriebe und
dazugehörige EMSR-Technik des AHK 1 und 2.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf der Grundlage der zum Nachweis der
Eignung geforderten Angaben,

Erklärungen und Unterlagen. Eignungskriterien sind dabei:

I. Jahresdurchschnittlicher Umsatz des Bewerbers für Leistungen in den
3 letzten abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit dem
Auftragsgegenstand vergleichbar sind (20 %);

II. Referenzen der letzten 10 Jahre (Einschlägigkeit, Anzahl), die mit
der ausgeschriebenen Leistung nach Art und Umfang vergleichbar sind (60
%);

III. Qualifikation und Erfahrung des Projektleiters (20 %).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es sind folgende Optionen anzubieten:

Umbau der FW-Heizwasserheizfläche am AHK-Austritt und Installation
der notwendigen Anlagentechnik zur Rauchgastemperaturregelung,

Austausch der Überhitzer 2- Heizfläche von AHK 1 und 2,

Nachrüstung einer SCR-Anlage zur Minderung der Stickstoffoxidemission
von AHK 1 und 2.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Nachweis über aktuell gültige Eintragung in ein Handelsregister,
soweit nach den jeweiligen Bestimmungen des Mitgliedsstaats am Sitz
oder Wohnsitz des Bewerbers entsprechendes verpflichtend vorgesehen
ist,

2. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB
vorliegen,

3. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 21 des AEntG, §
98c des AufenthG, § 19 des MiLoG und § 21 des SchwarzArbG vorliegen,

4. Kurze Unternehmensdarstellung (insb. Gesellschaftsstruktur,
Geschäftsfelder, ggf. bestehende wirtschaftliche Verflechtungen),

5. Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von
allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der:

die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird,

alle Mitglieder aufgeführt sind,

ein von allen Mitgliedern gegenüber dem Auftraggeber im
Vergabeverfahren und darüber hinaus uneingeschränkt für jedes Mitglied
bevollmächtigter Vertreter bezeichnet ist,

die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder erklärt wird.

Eine besondere Rechtsform der Bewerbergemeinschaft und/oder
Arbeitsgemeinschaft wird nicht vorgeschrieben.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Bilanzen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre in Kopie,

2. Eigenerklärungen über den Gesamtumsatz des Bewerbers/des Mitgliedes
der Bewerbergemeinschaft der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre,

3. Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers/des Mitgliedes der
Bewerbergemeinschaft der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für
Leistungen, die mit dem Auftragsgegenstand vergleichbar sind,

4. Eigenerklärung über die Zahl der in den letzten 3 Geschäftsjahren
jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte; gegliedert nach
Berufsgruppen unter Angabe der Qualifikation,

5. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung, die sämtliche
vertragliche Leistungen während der gesamten Vertragslaufzeit abdeckt.
Die Deckungssummen müssen mindestens betragen:

a) Personenschäden 10 Mio. EUR,

b) Sachschäden 10 Mio. EUR,

c) Vermögensschäden, sonstige Schäden 1 Mio. EUR.

Die Maximierung der Ersatzleistungen muss mindestens das 2-fache der
genannten Deckungssummen pro Jahr betragen. Der Nachweis des
Versicherungsschutzes kann durch eine Bestätigung der Versicherung (z.
B. in Form einer Kopie der Versicherungspolice) geführt werden. Bei
Nichtbestehen oder Unterschreitung der geforderten
Berufshaftpflichtversicherung sind mit dem Teilnahmeantrag eine
Erklärung des Versicherers und eine Eigenerklärung des Bewerbers
vorzulegen, dass im Auftragsfall der Versicherungsschutz mit den
geforderten Deckungssummen abgeschlossen wird.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Referenzen über die in den letzten 10 Jahren erbrachten Leistungen,
die mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind und dadurch auf
eine entsprechende Eignung des Bewerbers schließen lassen (hierzu vgl.
Eignungskriterien Ziff.II.2.9). Eine Vergleichbarkeit liegt bei Neubau/
Modernisierung von Wasserrohr-Abhitzedampfkesselanlagen mit einer
Dampfmenge größer 15 t/h vor.

2. Organigramm des/der für die Auftragsausführung vorgesehenen
Projektleiter/s, stellvertretenden Projektleiter/s,
Inbetriebsetzungsleiters sowie Planungsverantwortlichen nebst Angabe
zur beruflichen Qualifikation und Erfahrung der letzten 10 Jahre im
Hinblick auf die ausgeschriebenen Leistungen. Weiterhin sind für den
vorgesehenen Projektleiter fertiggestellte Referenzen als Projektleiter
oder stellvertretender Projektleiter in einem mit dem ausgeschriebenen
Leistungsgegenstand vergleichbaren Projekt zum Neubau von
Dampfturbinen, das innerhalb der letzten 10 Jahre abgewickelt worden
ist, anzugeben,

3. Nachweis (Zertifikat) über die Einrichtung eines
Qualitätsmanagementsystems entsprechend der Norm ENISO 9001 oder
gleichwertig,

4. Erläuterung über die Einrichtung und Vorhaltung eines
Arbeitsschutzmanagementsystems wie bspw. OHSAS18001 oder entsprechend
der Norm ISO 45001 oder gleichwertig,

5. Eigenerklärung über die vorhandene Qualifikation des Bewerbers zur
Erstellung der nötigen genehmigungsrelevanten Unterlagen unter
Beachtung der am Projektort geltenden Gesetze, Verordnungen und
Vorschriften,

6. Eigenerklärung über die systemgerechte Anwendung des
Kraftwerks-Kennzeichnungssystem gemäß den VGB-Richtlinien VGB-B105/106,
VGB Standard VGB-S-811-01-2018-01-DE,

7. Eigenerklärung über die Ausführung nach einschlägigen gesetzlichen
Bestimmungen, behördlichen Genehmigungen und technischen Regelwerken,

8. Eigenerklärung über die Verwendung des SI-Einheitensystems für alle
technischen Angaben und Dokumentationen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1. Vorlage von mindestens 3 fertiggestellten Referenzen, die mit dem
ausgeschriebenen Leistungsgegenstand vergleichbar und innerhalb der
letzten 10 Jahre erbracht worden sind.

2. Vorlage von 3 fertiggestellten Referenzen als Projektleiter oder
stellvertretender Projektleiter in einem mit dem ausgeschriebenen
Leistungsgegenstand vergleichbaren Projekt zur Modernisierung/Neubau
einer Wasserrohr-Abhitzedampfkesselanlage, das innerhalb der letzten 10
Jahre abgewickelt worden ist.

3. Eine Vergleichbarkeit liegt insbesondere bei Neubau/ Modernisierung
von Wasserrohr-Abhitzedampfkesselanlagen mit einer Dampfmenge größer 15
t/h vor.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/02/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 22/02/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Vergabeunterlagen enthalten einen Teilnahmeantrag nebst
Bewerberbogen, den die Bewerber für die Erstellung und Einreichung
ihres Teilnahmeantrags verwenden müssen,

2. Bedient sich der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft eines
Nachunternehmers und beruft er/sie sich auf dessen technische,
berufliche, wirtschaftliche und/oder finanzielle Leistungsfähigkeit
(Eignungsleihe, z. B. für Referenzen), so sind die Nachunternehmer
entsprechend zu benennen und die in den Ziffern III.1.1) Nrn. 1 bis 4
genannten Nachweise und Erklärungen vollständig und nur soweit dies
für die Eignungsleihe erforderlich ist die in den Ziffern III.1.2)
Nrn. 1 bis 4 sowie III.1.3) Nrn. 1 bis 8 genannten Nachweise und
Erklärungen auch von dem Nachunternehmer mit dem Teilnahmeantrag
vorzulegen. Erfolgt durch den Bewerber/die Bewerbergemeinschaft der
Einsatz von Nachunternehmern zur Ausführung des (Teil-)Auftrags, hat
der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft auf Verlangen der Vergabestelle
die Nachunternehmer zu benennen, welche die oben aufgeführten Teile des
Auftrages ausführen werden und die entsprechenden
Verpflichtungserklärung(-en) vorzulegen, dass dem Bewerber/der
Bewerbergemeinschaft diese Nachunternehmer zur Verfügung stehen,
ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen dem Bewerber/der
Bewerbergemeinschaft und diesen Nachunternehmern bestehenden
Verbindungen,

3. Sofern sich der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis der
Eignung auf Ressourcen Dritter/Nachunternehmer/konzernverbundener
Unternehmen berufen möchte, muss er/sie spätestens auf Verlangen des
Auftraggebers nachweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des
Drittunternehmens für die Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter
Weise zur Verfügung stehen werden (Verpflichtungserklärung),

4. Es erfolgt keine Entschädigung für die Erstellung der
einzureichenden Teilnahmeunterlagen und Angebote,

5. Die Teilnahmeanträge und Angebote sind im Wesentlichen in deutscher
Sprache abzufassen,

6. Die Bewerbungs- und Angebotsunterlagen werden nicht zurückgegeben,

7. Es werden nur in Textform über die Vergabeplattform subreport ELVIS
eingereichte Bewerbungen und Angebote gewertet. Eine Einreichung per
E-Mail, über die Bieterkommunikation im subreport ELVIS, o. ä. ist
nicht zulässig,

8. Verspätet eingereichte Bewerbungen und Angebote werden nicht
gewertet,

9. Die Teilnahme der Bewerber/Bieter bei der Eröffnung der Bewerbungen
sowie der Angebote ist ausgeschlossen,

10. Es sollen nur die geforderten Erklärungen/Unterlagen/Nachweise dem
Teilnahmeantrag beigefügt werden. Der Inhalt allgemein gültiger
Firmenunterlagen, Broschüren, o. ä. wird nicht berücksichtigt,

11. Fragen zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich über die
Nachrichtenfunktion unter[9]www.subreportelvis.de mit dem Betreff
Fragen zum Teilnahmewettbewerb Los 201: Abhitzekessel zu stellen und
werden über den unter Ziffer I.3) genannten Link zur Beantwortung
veröffentlicht. Bei Fragen zu der Plattform [10]www.subreport.de können
sich die Bewerber an Herrn Ralf Jedecke (E-Mail:
[11]ralf.jedecke@subreport.de, Tel.: +49 (0)221-98578-45) wenden. Auf
Fragen, die nach dem 25. Januar 2021 (Ortszeit: 12.00 Uhr) eingehen,
kann eine rechtzeitige Beantwortung nicht mehr sichergestellt werden.
Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften haben sich über alle eingestellten
Antworten eigenständig zu informieren und deren Inhalte zu
berücksichtigen,

12. Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften haben Geschäfts- und
Betriebsgeheimnisse entsprechend und deutlich zu kennzeichnen,

13. Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Unterlagen der in Ziffer
III.1. genannten Teilnahmebedingungen oder Angebote bis zum Ablauf
einer von der Vergabestelle zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern.
Gleiches gilt für die Korrektur fehlerhafter Unterlagen. Ebenso behält
sich die Vergabestelle vor, die Bestätigung der gemachten Angaben durch
weitergehende Nachweise bzw. Originale der eingereichten Kopien zu
verlangen.

14. Mehrfachbewerbungen, d. h. parallele Beteiligung als Einzelbewerber
und gleichzeitig als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft, sind
unzulässig. Die Vergabestelle wertet es jedoch nicht als unzulässige
Doppelbewerbung, wenn Nachunternehmer von verschiedenen Bewerbern bzw.
Bewerbergemeinschaften eingebunden werden bzw. Mitglied einer
Bewerbergemeinschaft sind. Zwingende Maßgabe ist hierbei jedoch, dass
der Nachunternehmer keine Kenntnis über die Angebotspreise der
relevanten Bewerber/Bewerbergemeinschaften hat, bei denen er
Nachunternehmer ist. Dies ist nach Aufforderung durch Erklärung des
jeweiligen Nachunternehmers gegenüber der Vergabestelle zu versichern.
Im Falle einer unzulässigen Doppelbewerbung müssen zur Wahrung des
Wettbewerbsprinzips beide betroffenen Bewerber/Bewerbergemeinschaften
ausgeschlossen werden. Eine unzulässige Doppelbewerbung liegt in der
Regel auch dann nicht vor, wenn ein Nachunternehmer einerseits als
eigenständiger Bewerber und gleichzeitig als Nachunternehmer eines
Bewerbers/einer Bewerbergemeinschaft auftritt. Mehrfachbewerbungen sind
auch Bewerbungen rechtlich unselbständiger Niederlassungen eines
Bewerbers.

15. Geforderte Eigenerklärungen sind von jedem Mitglied einer
Bewerbergemeinschaft separat zu unterzeichnen, geforderte Nachweise
separat vorzulegen und zusammen mit dem Teilnahmeantrag abzugeben. Wenn
für die geforderten Nachweise keine Gültigkeitsdauer angegeben ist,
dürfen sie zum Zeitpunkt des Schlusstermins für den Eingang des
Teilnahmeantrages nicht älter als 12 Monate sein. Eigenerklärungen sind
zu unterzeichnen, mit Datum zu versehen und im Original mit dem
Teilnahmeantrag vorzulegen. Sofern sich der Bewerber/die
Bewerbergemeinschaft zum Nachweis der Eignung auf Ressourcen
Dritter/Nachunternehmen/konzernverbundener Unternehmen berufen möchte,
muss er/sie spätestens auf Verlangen des Auftraggebers nachweisen, dass
ihm/ ihr die Ressourcen des Drittunternehmens für die
Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter Weise zur Verfügung stehen
werden (Verpflichtungserklärung).
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern Mecklenburg-Vorpommern
Postanschrift: Johannes-Stelling-Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit der Antrag erst nach
Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe
der Vergabeentscheidung per Fax oder per E-Mail bzw. 15 Tage nach
Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 GWB).
Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass
die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Tagen nach
Kenntnis bzw. soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder
den Vergabeunterlagen erkennbar sind bis zum Ablauf der Teilnahme-
bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 bis 3 GWB).
Ein Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, soweit mehr als 15
Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB).
Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen
verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern Mecklenburg-Vorpommern
Postanschrift: Johannes-Stelling-Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/01/2021

References

6. mailto:andreas.bruhn@swsn.de?subject=TED
7. http://www.stadtwerke-schwerin.de/
8. https://www.subreport.de/E23687971
9. http://www.subreportelvis.de/
10. http://www.subreport.de/
11. mailto:ralf.jedecke@subreport.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau