Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Rosenheim - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020112009195894599 / 557751-2020
Veröffentlicht :
20.11.2020
Angebotsabgabe bis :
18.12.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71250000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste
DE-Rosenheim: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste

2020/S 227/2020 557751

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Rosenheim
Postanschrift: Königstraße 24
Ort: Rosenheim
NUTS-Code: DE213 Rosenheim, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 83022
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vvs@rosenheim.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://my.vergabe.bayern.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]https://my.vergabe.bayern.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/1/tenderId/200540
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://my.vergabe.bayern.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude und Innenräume, LPh 6-9
Referenznummer der Bekanntmachung: 0452
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71250000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
Vermessungsdienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Rosenheim plant die Vergabe der Objektplanung für Gebäude und
Innenräume gem. § 33 ff HOAI 2013, LPH 6-9 für die Bauteile A und B am
Karolinen Gymnasium in Rosenheim vorzunehmen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 821 318.15 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE213 Rosenheim, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

83022 Rosenheim
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Auftrags ist die Objektplanung Gebäude und Innenräume
gem. § 33 ff HOAI 2013, LPH 6-9 mit stufenweiser Beauftragung für die
Generalsanierung und Erweiterung des Karolinen-Gymnasiums in Rosenheim.

Ggf. werden auch besondere Leistungen beauftragt werden, welche in den
Vergabeunterlagen aufgeführt sind.

Maßnahmenumfang:

Die ausgeschriebene Leistung betrifft folgende Gebäudeteile:

Gebäude A (Bestandsgebäude): Baujahr 1908, die Raumschale der
ehemaligen Schulkapelle ist denkmalgeschützt/Generalsanierung innerhalb
der Maßnahme,

Gebäude B (Schulanbau): Baujahr 1968-1969/Abbruch nach Fertigstellung
Bauteil A mit Neubau Dreifachturnhalle.

Die Ausschreibung, Vergabe und Überwachung der Fachräume ist Teil der
vorgenannten Leistung und wird nicht vom AG an einen externen
Fachraumplaner vergeben.

Die Auftragsvergabe soll kurzfristig erfolgen. Der Leistungsbeginn ist
direkt im Anschluss an die Auftragserteilung einzuplanen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 22/02/2021
Ende: 27/02/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Ja, bei Beauftragung der Leistungsphase 9 bis zum Ablauf der
Gewährleistungsfristen
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Beabsichtigt ist eine stufenweise und bauabschnittsweise Beauftragung.
Mit Vertragsschluss wird die Stufe 1 (Leistungsphasen 6-7) Bauteil A
beauftragt. Alle weiteren Stufen werden stufen- und bauabschnittsweise
beauftragt.

Stufe 2: LPH 8 gem. § 34 HOAI 2013, Bauteil A,

Stufe 3: LPH 9 gem. § 34 HOAI 2013; Bauteil A,

Stufe 4: LPH 6 - 7 gem. 34 HOAI 2013; Bauteil B,

Stufe 5: LPH 8 gem. 34 HOAI 2013; Bauteil B,

Stufe 6: LPH 9 gem. 34 HOAI 2013; Bauteil B.

Der Auftraggeber ist berechtigt, mehrere Stufen gleichzeitig und/oder
in geänderter Reihenfolge abzurufen.

Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Stufen und
Leistungsphasen besteht nicht.

Zusätzlich können besondere Leistungen beauftragt werden, die in den
Vergabe- und Vertragsunterlagen aufgeführt sind.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Während der Angebotsphase sind Rückfragen ausschließlich elektronisch
als Bieterfragen-/mitteilungen über den Kommunikationsbereich der
Vergabeplattform bis spätestens 10 Kalendertage vor Ablauf der
Angebotsfrist an den AG zu richten. Die Antworten dazu werden bis 6
Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist veröffentlicht.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

A) Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister (soweit einschlägig; bei
Bietergemeinschaften für jedes Mitglied),

B) Nachweis der Berechtigung einer für die Leistungserbringung
verantwortlichen Person als Architekt oder Ingenieur nach Art. 1 oder 2
BauKaG tätig zu sein (bei Bietergemeinschaften für jedes Mitglied).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A) Über das mit dem Angebot abzugebende Formblatt III 106 ist eine
Eigenerklärung zum Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren abzugeben, soweit er Leistungen betrifft, die mit der
zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (Leistungen der Objektplanung
Gebäude und Innenräume), unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen (für Bieter, Mitglieder
einer Bietergemeinschaft,),

B) Mit dem Angebot ist der Nachweis einer
Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme für
Personenschäden in Höhe von 5 Mio. EUR und für sonstige Schäden (Sach-
und Vermögensschäden) in Höhe von 3 Mio. EUR bei einem in einem
Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen
vorzulegen. Alternativ genügt die Erklärung eines
Versicherungsunternehmens, mit der dieses den Abschluss der geforderten
Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu A) Erklärung über einen durchschnittlichen Mindestjahresumsatz von
mindestens 450 000 EUR brutto über die letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils
bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.

Zu B) Nachweis der geforderten Versicherung bzw. Versicherbarkeit im
Auftragsfall.

Nimmt der Bieter im Hinblick auf die Kriterien für die wirtschaftliche
und finanzielle Leistungsfähigkeit im Rahmen einer Eignungsleihe die
Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch, müssen diese gemeinsam für
die Auftragsausführung haften; die Haftungserklärung ist gleichzeitig
mit der Verpflichtungserklärung (Formblatt III 108 abzugeben).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A) Über das Formblatt III.110.a ist mit dem Angebot eine Liste
geeigneter Referenzen aus den letzten 10 Jahren einzureichen. Geeignet
sind Referenzen, bei denen die Leistungen der Leistungsphasen 6-8
(Objektplanung Gebäude und Innenräume) erbracht worden sind und die
mindestens der Honorarzone III zuzuordnen sind. Anzugeben sind die
erbrachten Leistungsphasen, der eigene Leistungsanteil, die
Honorarzone, eine Beschreibung des Projekts und seiner
Vergleichbarkeit, die Baukosten (300 400) brutto, die Leistungszeit
und der Auftraggeber.

B) Mit dem Angebot ist über das Formblatt III 106 eine Eigenerklärung
abzugeben, dass die für die Ausführung der Leistungen erforderlichen
Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Auf gesondertes Verlangen ist die
Anzahl der Arbeitskräfte in den letzten 3 Geschäftsjahren zu benennen.

C) Mit dem Angebot ist über Formblatt III 106 eine Eigenerklärung, dass
der Bieter über die für die Ausführung der Leistungen erforderliche
Ausstattung verfügt, abzugeben. Auf gesondertes Verlangen ist eine
Auflistung der vorhandenen technischen Ausrüstung vorzulegen.

D) Mit dem Angebot sind die Teile des Auftrags, die als Unteraufträge
an andere Unternehmen vergeben werden sollen, und die
Unterauftragnehmer zu benennen (Formblatt III 107). Freie Mitarbeiter
sind als Unterauftragnehmer anzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu A) Es muss mindestens ein geeignetes Referenzprojekt über die
Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes, ein geeignetes
Referenzprojekt über eine Sanierung oder einen Umbau im laufenden
Betrieb mit Baukosten in Höhe von 10 Mio. EUR (brutto), ein
Referenzprojekt mit den Leistungsphasen 6 und 7 für einen öffentlichen
Auftraggeber mit Baukosten über 6 Mio. EUR (brutto) und ein
Referenzprojekt über den Neubau einer Sporthalle nachgewiesen werden.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten. Verweis auf die einschlägige Rechts- und
Verwaltungsvorschrift für Architekten und Ingenieure § 75 Abs. 1 und 2
VgV.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Vergabe- und Vertragsunterlagen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/12/2020
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 19/02/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/12/2020
Ortszeit: 11:00
Ort:

83022 Stadt Rosenheim; Vergabeverfahrensstelle, Königstraße 13
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Öffnung erfolgt nach den Vorgaben des § 55 VgV und wird
unverzüglich nach Ablauf der Angebotsfrist durchgeführt. Bieter sind
nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bieter/Mitglieder einer Bietergemeinschaft/Nachunternehmer müssen über
das mit dem Angebot abzugebende Formblatt III.106 Angaben über etwaige
Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB und ggfs.
Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB und zu etwaigen Freiheits-,
Geldstrafen oder Geldbußen nach § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz,
§ 98 c Aufenthaltsgesetz, § 19 Mindestlohngesetz und § 21 Abs. 1
Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz machen.

Bietergemeinschaften haben mit dem Angebot eine
Bietergemeinschaftserklärung gemäß Formblatt II.109 abzugeben.

Das Honorar ist gemäß § 58 Abs. 2 Satz 2 VgV im Vertrag für alle Bieter
einheitlich als Festpreis festgelegt und damit kein Zuschlagskriterium.
Die Zuschlagskriterien sind in den Vergabeunterlagen angegeben.

Die gesamte Kommunikation während des Vergabeverfahrens wird
ausschließlich über die unter Ziffer I.3 angegebene Vergabeplattform
geführt. Um Bieterfragen stellen, Bieterinformationen erhalten und ein
elektronisches Angebot abgeben zu können ist eine Registrierung auf der
Vergabeplattform erforderlich. Angebote sind ausschließlich
elektronisch in Textform über den verschlüsselten Angebotsbereich der
Vergabeplattform einzureichen.

Es ist zu beachten, dass die Kommunikation auch nach Ablauf der
Angebotsfrist, z. B. zum Zwecke der Nachforderung von Unterlagen, der
Aufklärung oder der Aufforderung zur Angebotsabgabe ausschließlich über
die Vergabeplattform geführt wird. Da in diesem Zusammenhang Fristen
gesetzt werden können, die im Falle der Nichteinhaltung den Ausschluss
bedingen, obliegt es dem Bieter, sich stets tagesaktuell darüber zu
informieren, ob entsprechende Mitteilungen für ihn auf der Plattform
hinterlegt sind. Dies umfasst auch die Prüfung von SPAM-Mail-Ordnern.
Die Versäumung derart bekanntgegebener Fristen geht zu Lasten des
Bieters.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern
Ort: München
Postleitzahl: 80534
Land: Deutschland
Telefon: +49 892176-2411
Fax: +49 892176-2847
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zur Überprüfung des Vergabeverfahrens kann ein Nachprüfungsantrag bei
der o. g. Vergabekammer gestellt werden.

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig,
soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)),

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2
GWB),

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden (§160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB),

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB),

5) mehr als 15 Tage nach Absendung der Information gemäß § 134 GWB in
Briefform bzw. mehr als 10 Kalendertage nach deren Absendung per Fax
oder Email vergangen sind (§ 134 Abs. 2 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Stadt Rosenheim/Vergabeverfahrensstelle
Postanschrift: Königstraße 24
Ort: Rosenheim
Postleitzahl: 83022
Land: Deutschland
Telefon: +49 80313658302
Fax: +49 80313658898310
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/11/2020

References

6. mailto:vvs@rosenheim.de?subject=TED
7. https://my.vergabe.bayern.de/
8. https://my.vergabe.bayern.de/
9. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/200540
10. https://my.vergabe.bayern.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau