Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Essen - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020111809242791699 / 554708-2020
Veröffentlicht :
18.11.2020
Angebotsabgabe bis :
15.12.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71247000 - Beaufsichtigung der Bauarbeiten
DE-Essen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2020/S 225/2020 554708

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: RAG Aktiengesellschaft
Postanschrift: Im Welterbe 10
Ort: Essen
NUTS-Code: DEA13 Essen, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 45141
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Dr. Stefan
Mager
E-Mail: [6]stefan.mager@luther-lawfirm.com
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://www.rag.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/51E6785E-2
9D7-4DBD-8B4F-119E81926B85
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/51E6785E-2
9D7-4DBD-8B4F-119E81926B85
I.6)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Steinkohlebergbau/Ewigkeitsaufgaben

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ingenieurleistungen Neuordnung Zentralwasserhaltung Haus Aden 1.
Baustufe (Grubenwasserableitung/Abschlagleitung vom Pumpwerk Oberaden),
Bergkamen Oberaden
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Siehe Ziff. II.2.4).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71247000 Beaufsichtigung der Bauarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA5C Unna
Hauptort der Ausführung:

Bergkamen Oberaden
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die RAG Aktiengesellschaft betreibt am Standort der ehemaligen Zeche
Haus Aden/Monopol in Bergkamen Oberaden eine zentrale Wasserhaltung.
Aufgrund des Alters der übrigen Teile der Grubenwasserleitung und der
zukünftigen Nutzung des Wasserhaltungsstandortes Haus Aden als einem
der verbleibenden zentralen Hebungspunkte im Ruhrgebiet plant die RAG
Aktiengesellschaft nicht nur die Verlegung der Grubenwasserleitung auf
dem ehemaligen Zechengelände Haus Aden, sondern darüber hinaus die
Modernisierung der gesamten Ableitung bis zur Lippe. Ebenso besteht die
Notwendigkeit zur Modernisierung der auf dem ehemaligen Betriebsgelände
befindlichen Abschlagsleitungen vom Pumpwerk in Bergkamen Oberaden.

Die Baumaßnahme umfasst folgende Schwerpunkte:

Herstellung einer Startgrube (D/Teufe 17,00/16,00 m) und
Zielbaugrube(D/Teufe 13,50/17,00 m), Baugrubenverbau mittels
überschnittener Bohrpfahlwand, Teufe bis 22 m,

Verlegung im Vortriebsverfahren (Dükerung Datteln-Hamm Kanal):
Medienkanal DN 2800 und DN 3200 auf je ca. 335 m Länge,

Grubenwasserleitungen als Druckrohrleitungen: 2 x DN 600 GGG / DA 710
PE-HD_PN 16 (Länge ca. 800 m) und 1x DA 125, Leitung DA 710 wird mit
Leckageüberwachung ausgeführt,

Leerrohre für Fernmelde- und Energiekabel, DA 160 (Länge ca. 1 700 m)
und DA 225 (Länge ca. 3 400 m),

Abschlagsleitungen als Druckrohrleitungen: 2 x DA 1016 St. und 1 x DA
508 St. (Länge 2 900 m und ca. 1 450 m),

Rückbau Grubenwasserleitungen DN 300 bis DN 1000: geogene Belastung
durch Grubenwasser, Material: AZ, ST, SB, Gesamtlänge ca. 3 000 m.

Gegenstand dieser Ausschreibung sind die,

Grundleistungen der Objektplanung für Ingenieurbauwerke gemäß dem
Leistungsbild der Anlage 12 (HOAI 2013) der Leistungsphasen 8 und 9

sowie folgende besondere Leistungen:

Örtlichen Bauüberwachung als besondere Leistungen zur LP 8,

Weitere besondere Leistungen zur LP 8 (BOL),

Objektüberwachung des Tragwerkes,

Besondere Leistungen zur LP 9: Überwachung der Mängelbeseitigung
innerhalb der Verjährungsfrist.

Die Einzelheiten sind der Leistungsbeschreibung zu entnehmen.

Die Herstellung der funktionsfähigen Grubenwasserleitung hat Priorität
und ist bis zum 31.3.2023 fertigzustellen. Die Abnahme der
Gesamtmaßnahme muss bis zum 31.12.2023 erfolgt sein.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf der Grundlage der zum Nachweis der
Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen.
Auswahlkriterien sind dabei:

a) Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit [Gewichtung
insgesamt: 40 %]:

Gesamtumsatz (netto) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre im
Mittel [Gewichtung 20 %]: 1 Punkt ab 1,5 Mio. EUR, 2 Punkte ab 2. Mio.
EUR, 3 Punkte ab 2,5 Mio. EUR, 4 Punkte ab 3 Mio. EUR, 5 Punkte ab 3,5
Mio. EUR netto.

Umsatz (netto) im Bereich des ausgeschriebenen Aufgabenbereichs der
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre im Mittel:

(i) Für den Umsatz im Bereich Objektplanung für Ingenieurbauwerke für
Kanalbaumaßnahmen (Leistungsphase 8 bis 9) gilt [Gewichtung: 10 %]: 1
Punkt ab 120 000 EUR, 2 Punkte ab 160 000 EUR, 3 Punkte ab 200 000 EUR,
4 Punkte ab 240 000 EUR, 5 Punkte ab 280 000 EUR.

(ii) Für den Umsatz (netto) im Bereich örtliche Bauüberwachung
(Besondere Leistungen der Leistungsphase 8) für Ingenieurbauwerke für
Kanalbaumaßnahmen gilt [Gewichtung: 10 %]: 1 Punkt ab 400 000 EUR, 2
Punkte ab 500 000 EUR, 3 Punkte ab 600 000 EUR, 4 Punkte ab 700 000
EUR, 5 Punkte ab 800 000 EUR.

b) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit [Gewichtung insgesamt:
60 %]:

Es wird die durchschnittliche Beschäftigtenanzahl und Zahl der
Führungskräfte bewertet [Gewichtung: 5 %]: 1 Punkt bei mind.10
Beschäftigten, 2 Punkte für mind. 20 Beschäftigte, 3 Punkte für mind.
30 Beschäftigte, 4 Punkte für mind. 40 Beschäftigte, 5 Punkte für mind.
50 Beschäftigte).

Es wird die Anzahl der eingereichten Unternehmensreferenzen bewertet.
Pro eingereichte Unternehmensreferenz der Kategorien:

(i) Herstellung Kanäle mit Vortriebsverfahren [Gewichtung: 7,5 %],

(ii) Herstellung Baugrube mittels überschnittener Bohrpfahlwand
[Gewichtung: 7,5 %].

Wird ein (1) Punkt vergeben, soweit sie die in Ziffer III.1.3)
genannten Anforderungen erfüllen. (2 Referenzen = 2 Punkte, 3
Referenzen = 3 Punkte, 4 Referenzen = 4 Punkte, 5 Referenzen = 5
Punkte).

Es wird die Anzahl der eingereichten persönlichen Referenzen des
Bauoberleiters bewertet. Pro eingereichte Referenz der Kategorien:

(i) Herstellung Kanäle mit Vortriebsverfahren [Gewichtung: 7,5 %],

(ii) Herstellung Baugrube mittels überschnittener Bohrpfahlwand
[Gewichtung: 7,5 %].

Wird ein (1) Punkt vergeben, soweit sie die in Ziffer III.1.3)
genannten Anforderungen erfüllen. (2 Referenzen = 2 Punkte, 3
Referenzen = 3 Punkte, 4 Referenzen = 4 Punkte, 5 Referenzen = 5
Punkte).

Es wird die Anzahl der eingereichten persönlichen Referenzen der
örtlichen Bauüberwachung bewertet. Pro eingereichte Referenz der
Kategorie:

(i) Herstellung Kanäle mit Vortriebsverfahren [Gewichtung: 10 %],

(ii) Herstellung Baugrube mittels überschnittener Bohrpfahlwand
[Gewichtung: 10 %],

(iiI)Verlegung leckageüberwachter Druckrohrleitungen [Gewichtung: 5 %].

Wird ein (1) Punkt vergeben, soweit sie die in Ziffer III.1.3)
genannten Anforderungen erfüllen. (2 Referenzen = 2 Punkte, 3
Referenzen = 3 Punkte, 4 Referenzen = 4 Punkte, 5 Referenzen = 5
Punkte).

Die vorgenannten Kriterien werden anhand der dargelegten Skala von 0-5
Punkten bewertet. Darüber hinaus werden keine Punkte vergeben, auch
wenn der Bewerber höhere Anforderungen erfüllen könnte.

Die für das jeweilige Kriterium vorgenommene Bewertung wird sodann mit
der dem Kriterium zugewiesenen Gewichtung multipliziert. Daraus ergeben
sich die für das jeweilige Kriterium erzielten Leistungspunkte.

Es qualifizieren sich höchstens 5 Bewerber für die nächste Runde. Bei
Punktgleichstand des Rangs 5 qualifizieren sich 6 Unternehmen. Im
Übrigen erfolgt ein Losentscheid.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Im Rahmen der Teilnahmeantragseinreichung sind sämtliche der
nachfolgend unter Abschnitt III.1.1. bis III.1.3. genannten Nachweise,
Erklärungen und Angaben (Unterlagen) beizubringen. Für die Erstellung
und Einreichung des Teilnahmeantrags müssen die von der Vergabestelle
zur Verfügung gestellten Formulare verwendet werden, die in der
Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrags auf der angegebenen
Internetplattform unentgeltlich und uneingeschränkt zur Verfügung
gestellt werden.

Die Vergabestelle behält sich vor, fehlende, formell fehlerhafte oder
unvollständige Unterlagen bis zum Ablauf einer von der Vergabestelle zu
bestimmenden Nachfrist nachzufordern oder aufzuklären. Die Bewerber
haben jedoch keinen Anspruch auf Nachforderung/Nachreichung oder
Aufklärung/Erläuterung von Unterlagen.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft sind sämtliche unter Abschnitt
III.1.1. aufgeführten Unterlagen jeweils von allen Mitgliedern der
Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die unter Abschnitt III.1.2. und
III.1.3. aufgeführten Unterlagen können für die Bewerbergemeinschaft
insgesamt vorgelegt werden.

Die Vergabestelle behält sich vor Zuschlagserteilung vor, von dem für
den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter Führungszeugnisse sowie
Gewerbezentralregisterauszüge zu fordern und Abfragen bei Korruptions-
und Vergaberegistern vorzunehmen.

Die Vergabestelle behält sich zudem vor, zu jedem Zeitpunkt des
Verfahrens erneut in die Eignungsprüfung einzutreten. Dies gilt auch
bezogen auf Unterauftragnehmer. Ausländische Bieter haben gleichwertige
Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres
Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu
übersetzen.

Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind unter Abschnitt III.1.1 im
Einzelnen erforderlich:

Soweit zutreffend: Bewerbergemeinschaftserklärung. Hierfür ist das
Formular I Erklärung der Bewerbergemeinschaft zu verwenden.

Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123,
124 GWB. Diese Erklärungen können durch die Abgabe des den
Vergabeunterlagen beigefügten Formulars II Eigenerklärung zur
Zuverlässigkeit erbracht werden.

Aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der
Rechtsvorschriften des Herkunftslandes. Der Nachweis darf zum Zeitpunkt
des Ablaufs der Teilnahmefrist nicht älter als 3 Jahre alt sein.

Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG. Hierfür ist das Formular III Erklärung
zu § 19 Abs. 3 MiLoG zu verwenden.

Eigenerklärung zu dem für den Auftrag Bauoberleiter und Stellvertreter,
Örtliche Bauüberwachung und Stellvertreter sowie mit Angaben zur
Person, deren Qualifikation, Berufserfahrung und Nachweis der
Qualifikation (Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen
über die Erlaubnis zur Berufsausübung für die für den Auftrag benannten
Personen). Die Personen sind namentlich zu benennen. Der Bauoberleiter
und der örtliche Bauüberwacher sowie deren Stellvertreter müssen der
deutschen Sprache in Wort und Schrift mächtig sein. Hierfür ist das
Formular IV zu verwenden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.2) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft als solcher oder getrennt
von jedem Mitglied vorzulegen. Im Übrigen gilt das unter Ziffer III.1.1
ausgeführte. Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

Eigenerklärung, dass der Bewerber eine Betriebshaftpflichtversicherung
mit Mindestdeckungssummen (2-fach maximiert) in Höhe von 3 Mio. EUR für
Personenschäden, 3 Mio. EUR für Sachschäden und 3 Mio. EUR für
Vermögensschäden hat bzw. im Auftragsfall unverzüglich abschließen
wird. Hierzu ist das Formular V Erklärung zur
Betriebshaftpflichtversicherung zu verwenden.

Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren im Mittel sowie über die Umsätze im
Bereich Objektplanung für Ingenieurbauwerke für Kanalbaumaßnahmen (LPH
8 + 9) und Örtliche Bauüberwachung (Besondere Leistung der LPH 8) für
Ingenieurbauwerke für Kanalbaumaßnahmen in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren im Mittel. Hierzu ist das Formular VI
Erklärung zum Umsatz zu verwenden.

Eigenerklärung zu den Beschäftigungszahlen des Bewerbers im
Durchschnitt der letzten 3 Jahre. Hierzu ist das Formular VII
Erklärung zu den Beschäftigungszahlen zu verwenden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Auf die geforderten Mindestdeckungssummen der
Betriebshaftpflichtversicherung der Ziff. III.1.2) wird hiermit nochmal
hingewiesen.

Hinsichtlich der Eigenerklärung über den Gesamtumsatz wird darauf
hingewiesen, dass ein Mindestumsatz von 1,5 Mio. EUR (netto) im Mittel
in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren erreicht oder
überschritten worden sein muss.

Hinsichtlich der Eigenerklärung über die vergleichbaren Umsätze gilt:

(i) Ein Mindestumsatz von 120 000 EUR (netto) muss im Mittel in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren im Bereich Objektplanung für
Ingenieurbauwerke für Kanalbaumaßnahmen (LPH 8 und 9) erreicht oder
überschritten worden sein.

(ii) Ein Mindestumsatz von 400 000 EUR (netto) muss im Mittel in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren im Bereich der örtlichen
Bauüberwachung für Ingenieurbauwerke für Kanalbaumaßnahmen erreicht
oder überschritten worden sein.

Hinsichtlich der Eigenerklärung zu den Beschäftigungszahlen im
angegebenen Zeitraum (2017 2019) müssen im Durchschnitt mindestens 10
Mitarbeiter beschäftigt gewesen sein.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft als solcher oder getrennt
von jedem Mitglied vorzulegen. Im Übrigen gilt das unter Ziffer III.1.1
Ausgeführte.

Geforderte sind folgende Referenzen inklusive aussagekräftiger
Kurzbeschreibungen der Auftragsinhalte:

1. Eine Unternehmens-Referenz nicht älter als 5 Jahre ab Datum dieser
EU-Bekanntmachung, die folgendes umfasst: Mind. eine abgeschlossene
Maßnahme zur Leistungsphase 8 und örtlichen Bauüberwachung (Besondere
Leistung der Leistungsphase 8) zur Herstellung von Kanälen im
Vortriebsverfahren mit einer Mindestnennweite von DN 2000 in
zusammenhängenden Längen größer gleich 100 m (Formular VIII.1).

2. Eine Unternehmens-Referenz nicht älter als 5 Jahre ab Datum dieser
EU-Bekanntmachung, die folgendes umfasst: Mind. eine abgeschlossene
Maßnahme zur Leistungsphase 8 und örtlichen Bauüberwachung (Besondere
Leistung der Leistungsphase 8) zur Herstellung von Baugruben
Durchmesser größer gleich 10 m mittels überschnittener Bohrpfahlwand
und einer Mindestteufe von 10 m (Formular VIII.2).

3. Eine pers. Referenz der benannten Bauoberleitung nicht älter als 5
Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung, die folgendes umfasst: Mind.
eine abgeschlossene Maßnahme zur Leistungsphase 8 zur Herstellung von
Kanälen im Vortriebsverfahren mit einer Mindestnennweite von DN 2000 in
zusammenhängenden Längen größer gleich 100 m (Formular IX.1).

4. Eine pers. Referenz der benannten Bauoberleitung nicht älter als 5
Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung, die folgendes umfasst:
Mindest. eine abgeschlossene Maßnahme zur Leistungsphase 8 zur
Herstellung von Baugruben mittels überschnittener Bohrpfahlwand
(Formular IX.2).

5. Eine pers.Referenz der benannten örtlichen Bauüberwachung nicht
älter als 5 Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung, die folgendes
umfasst: Mind. eine abgeschlossene Maßnahme der örtlichen
Bauüberwachung (Besondere Leistung der Leistungsphase 8) zur
Herstellung von Kanälen im Vortriebsverfahren mit einer
Mindestnennweite von DN 2000 in zusammenhängenden Längen größer gleich
100 m (Formular X.1).

6. Eine pers. Referenz der benannten örtlichen Bauüberwachung nicht
älter als 5 Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung, die folgendes
umfasst: Mind. eine abgeschlossene Maßnahme der örtlichen
Bauüberwachung (Besondere Leistung der Leistungsphase 8) zur
Herstellung von Baugruben Durchmesser größer gleich 10 m mittels
überschnittener Bohrpfahlwand und einer Mindestteufe von 10 m (Formular
X.2).

7. Eine persönliche Referenz der benannten örtlichen Bauüberwachung
nicht älter als 5 Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung, die
folgendes umfasst: Mind. eine abgeschlossene Maßnahme der örtlichen
Bauüberwachung (Besondere Leistung der Leistungsphase 8) zur Verlegung
leckageüberwachter Druckrohrleitungen mit einer Mindestnennweite von DN
300 auf einer zusammenhängenden Länge von mindestens 500 m (Formular
X.3).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Für die Referenzen gilt, dass eine Benennung des Auftraggebers und
eines Ansprechpartners sowie Benennung des Auftragswertes und des
Ausführungszeitraumes vorzunehmen ist. Es werden nur Referenzen
gewertet, in denen die relevanten Anlagen baulich fertiggestellt sind.
Referenzen, die älter als 5 Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung
sind, werden nicht gewertet.

Zu folgenden Ziffern muss mindestens 1 Referenz eingereicht werden,
andernfalls erfolgt ein Ausschluss vom Verfahren: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
ein eigenes und/oder zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem ist
nachzuweisen.

Die Mindestanforderungen an die fachtechnische Ausstattung sind
nachzuweisen.

Hinweis zu Ziff. 1: Die Bauoberleitung und örtliche Bauüberwachung
müssen nicht notwendig im Rahmen einer Maßnahme ausgeführt worden sein.
Die Mindestanforderung 1 Unternehmens-Referenz kann auch durch 2
Maßnahmen nachgewiesen werden. Beide Maßnahmen müssen jeweils die
Anforderungen:

(i) Abgeschlossene Maßnahme zur,

(ii) Herstellung von Kanälen im Vortriebsverfahren mit einer
Mindestnennweite von DN 2000

(iii) In zusammenhängenden Längen größer gleich 100 m erfüllen,

(iv) Nicht älter als 5 Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung
erfüllen. Gewertet werden beide Maßnahmen in diesem Fall als 1
Unternehmens-Referenz.

Hinweis zu Ziff. 2: Die Bauoberleitung und örtliche Bauüberwachung
müssen nicht notwendig im Rahmen einer Maßnahme ausgeführt worden sein.
Die Mindestanforderung 1 Unternehmens-Referenz kann auch durch 2
Maßnahmen nachgewiesen werden. Beide Maßnahmen müssen jeweils die
Anforderungen:

(i) Abgeschlossene Maßnahme,

(ii) Zur Herstellung von Baugruben Durchmesser größer gleich 10 m
mittels,

(iii) Mittels überschnittener Bohrpfahlwand,

(iv) Mindestteufe von 10 m,

(v) Nicht älter als 5 Jahre ab Datum dieser EU-Bekanntmachung erfüllen.
Gewertet werden beide Maßnahmen in diesem Fall als 1
Unternehmens-Referenz.
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Von der Nettoauftragssumme werden 5 % als Vertragserfüllungssicherheit
einbehalten, die gegen eine unbefristete Bankbürgschaft ausgelöst
werden kann. Die Bürgschaft ist nach den Vorgaben des Formulars
Vertragserfüllungsbürgschaft auszuführen, das den Vergabeunterlagen
beigefügt ist.

Für Mängelansprüche ist eine Sicherheit in Höhe von 5 % der
Nettoabrechnungssumme zu leisten. Die Sicherheit ist in Form einer
Bürgschaft nach den Vorgaben des Formulars Bürgschaftserklärung für
Mängelansprüche auszuführen, das den Vergabeunterlagen beigefügt ist.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Zahlung auf Abschlagsrechnungen und Schlussrechnung.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/12/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/05/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Das vom Auftraggeber durchgeführte Verfahren ist ein
Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb in
Anlehnung an die SektVO (RAG AG ist Aufraggeber nach § 143 GWB). Die
vergaberechtlichen Grundsätze der Transparenz des Verfahrens und der
Gleichbehandlung aller Bewerber und Bieter werden im gesamten Verfahren
streng beachtet.

2. Der Auftraggeber ist Sektorenauftraggeber nach § 100 Abs. 1 Nr. 2
lit. a i. V. m § 143 Abs. 1 S. 1 GWB und daher berechtigt, das
Verfahren in Anlehnung an die SektVO durchzuführen. Die Verfahrenswahl
folgt aus § 13 Abs. 1 S. 1 SektVO entsprechend. Daneben beachtet der
Auftraggeber den Anwendungsbereich der VOB/A EU im Hinblick auf die
Verfahrenswahl, wonach die Wahl des Verhandlungsverfahrens mit
vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb nach § 3a Abs. 2 Nr. 1 lit. c)
VOB/EU zulässig ist. Vorliegend bestehen aufgrund der Komplexität der
Bauaufgabe erhebliche technische, rechtliche und finanzielle Risiken,
so dass der Auftrag nicht ohne vorherige Verhandlungen vergeben werden
kann. Sofern Bewerber sich durch die Verfahrenswahl in ihren Rechten
beeinträchtigt sehen, ist dies dem Auftraggeber mittels fundierter
rechtlicher Stellungnahme unverzüglich mitzuteilen. Andernfalls erklärt
der Teilnehmer durch Abgabe eines Teilnahmeantrags zu diesem Vorgehen
sein Einverständnis.

3. Diese Bekanntmachung leitet den vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb
ein. Für den Teilnahmewettbewerb hat der Auftraggeber eine Unterlage
und Formulare gefertigt, die aus weiteren Informationen enthalten, die
zur Einreichung des Teilnahmeantrags dienen sollen.

4. Ein Bewerber oder eine Bewerbergemeinschaft kann andere Unternehmen
als Unterauftragnehmer und/oder Eignungsverleiher einsetzen. Diese sind
im Teilnahmeantrag unter Verwendung von Formular XII. zu benennen. Im
Hinblick auf die Einreichung zusätzlicher Unterlagen sind 3 Fälle zu
unterscheiden:

Fall 1: Für die Benennung eines Unterauftragnehmers ohne Eignungsleihe
hat der Bewerber zusätzlich für jeden Unterauftragnehmer einzureichen:
die zum Nachweis der Zuverlässigkeit und Gesetzestreue des
Unterauftragnehmers unter Abschnitt III.1.1 der EU-weiten
Bekanntmachung aufgeführten Unterlagen (Formulare I, II, III, und
Handelsregisterauszug).

Fall 2: Für die Benennung eines Unternehmens als Unterauftragnehmer mit
Eignungsleihe bezogen auf die technische oder berufliche
Leistungsfähigkeit hat der Bewerber zusätzlich einzureichen:

(i) Die unter Abschnitt III.1.3 der EU-weiten Bekanntmachung
bezeichneten Unterlagen für diesen Dritten in dem Umfang, in dem sich
der Bewerber auf die Kapazitäten des Dritten zum Nachweis der
Leistungsfähigkeit beruft.

(ii) Die unter Abschnitt III.1.1 der EU-weiten Bekanntmachung
aufgeführten Unterlagen jeweils allesamt auch von diesem benannten
Dritten.

(iii) Eine Verpflichtungserklärung von dem Unterauftragnehmer unter
Verwendung von Formular XIII.

Hinweis zu Fall 2: Ein Bewerber oder eine Bewerbergemeinschaft kann im
Hinblick auf Nachweise für die erforderliche berufliche
Leistungsfähigkeit wie Ausbildungs- und Befähigungsnachweise oder die
einschlägige berufliche Erfahrung die Kapazitäten anderer Unternehmen
nur dann in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung, für die diese
Kapazitäten benötigt werden, tatsächlich erbringen werden.

Fall 3: Für die Benennung eines Unternehmens als Eignungsverleiher
bezogen auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit hat
der Bewerber zusätzlich einzureichen:

(i) Formular VI gemäß Abschnitt III.1.2 der EU-weiten Bekanntmachung,

(ii) Die unter Abschnitt III.1.1 der EU-weiten Bekanntmachung
aufgeführten Unterlagen jeweils allesamt von dem Eignungsverleiher,

(iii) Eine Verpflichtungserklärung von dem Unterauftragnehmer unter
Verwendung von Formular XIV.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein anderes Unternehmen nicht nur ein
selbständiges, von dem Bewerber rechtlich verschiedenes Unternehmen
sein kann, sondern hierunter auch ein konzernverbundenes/-angehöriges
Unternehmen zu verstehen ist.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [10]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-3055
Fax: +49 221147-2889
Internet-Adresse:
[11]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [12]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-3055
Fax: +49 221147-2889
Internet-Adresse:
[13]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3
Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum
Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der
Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber zu rügen,

4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB
innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer
einzureichen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [14]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-3055
Fax: +49 221147-2889
Internet-Adresse:
[15]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/11/2020

References

6. mailto:stefan.mager@luther-lawfirm.com?subject=TED
7. https://www.rag.de/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/51E6785E-29D7-4DBD-8B4F-119E81926B85
9. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/51E6785E-29D7-4DBD-8B4F-119E81926B85
10. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
11. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
12. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
13. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
14. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
15. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau