Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Stuttgart - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020111809124990235 / 553601-2020
Veröffentlicht :
18.11.2020
Angebotsabgabe bis :
16.12.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Stuttgart: Dienstleistungen von Architekturbüros

2020/S 225/2020 553601

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landeshauptstadt Stuttgart
Postanschrift: Hauptstätter Str. 66
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE111 Stuttgart, Stadtkreis
Postleitzahl: 70178
Land: Deutschland
E-Mail: [6]DLZ1.HBA@stuttgart.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.stuttgart.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]www.meinauftrag.rib.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/4/tenderId/34677
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]www.meinauftrag.rib.de
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [11]www.meinauftrag.rib.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Jungendtreff und Kindertagesstätte Aspergerstr. 41-43,
Architektenleistung
Referenznummer der Bekanntmachung: VgV_Asperger_Arch
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen des VgV-Verfahrens soll ein Architekturbüro für die
Erstellung des Neubaus eines Gebäudekomplexes mit Jugendtreff/KiTa in
der Aspergerstr. 41-43 in Stuttgart Stammheim-Mitte, ermittelt und
beauftragt werden.

Bitte melden Sie sich vor Abgabe des Teilnahmeantrags über die
Plattform ([12]www.meinauftrag.rib.de Anmeldung) kostenfrei an und
verknüpfen sich mit der E-Plattform der Landeshauptstadt Stuttgart
unter

Einstellungen/Firma Vergabeplattformen/Vergabeplattform Stuttgart
Verknüpfen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 295 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
NUTS-Code: DE111 Stuttgart, Stadtkreis
Hauptort der Ausführung:

Aspergerstr.

70439 Stuttgart
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

1. Gegenstand und Ziel des Verfahrens

Die Planungs-und Bauüberwachungsziele bestehen aus dem Neubau einer
Tageseinrichtung für Kinder mit ca. 4 Gruppen sowie einem Jungendtreff
Sieben Morgen in der Asperger Straße 41, Stuttgart-Stammheim. Auf dem
Grundstück stehen aktuell 2 Bestandsgebäude die von der Stuttgart
Jugendhaus gGmbH als Jugendtreff Sieben morgen und vom Sozialamt als
Asylunterkunft genutzt wurden. Im Moment wird nur das Gebäude mit dem
Jugendtreff genutzt. Die Gebäude befinden sich in einem schlechten
baulichen Zustand und genügen nicht mehr den aktuellen Anforderungen an
eine kindgerechte Betreuung sowie flexible Nutzung. Deswegen sollen
diese Gebäude abgebrochen und durch einen zweigeschossigen Neubau
ersetzt werden. Im Erdgeschoss soll eine neue Tageseinrichtung für
Kinder von 0-6 Jahren entstehen. Neben den eigentlichen Gruppenräumen
sind Schlaf-und Personalräume vorgesehen, ebenso Sanitärbereiche mit
verschiedenen Anforderungen und eine Aufbereitungsküche zur Versorgung
im Ganztagesbetrieb. Der Jugendtreff soll Flächen wie z. B. einen
Cafébereich, Büros für mobile und offene Jugendarbeit, Räume für
Freizeitangebote und weitere Funktionsräume beinhalten. Der Gemeinderat
hat am 14. Mai dieses Jahres den Satzungsbeschluss für den
Bebauungsplan Kindertagesstätte und Jugendtreff Asperger Straße
gefasst. Das Grundstück besitzt durch die beengte Sackgassenlage,
welche über ein Privatgrundstück mit vorhandenem Geh-, Fahr-und
Leitungsrecht führt, eine erschwerte Zufahrtssitutation. Somit werden
hohe Anforderungen an die Baustellenlogistik
(Baustelleneinrichtungs-und Bewegungsflächen) gestellt, welche einen
erhöhten Abstimmungs-und Koordinationsaufwand erfordern.

2. Verfahrensablauf

Das Vergabeverfahren gliedert sich in 2 Stufen. In einem offenen
Teilnahmewettbewerb (1.Stufe) können sich interessierte Unternehmen um
die Teilnahme am Verhandlungsverfahren bewerben. Hierzu sind geforderte
Ausschluss-, Auswahl- und Eignungskriterien zu erbringen und
nachzuweisen (siehe Abschnitt II.2.9) und Teilnahmeunterlagen). Die für
die 2. Stufe ausgewählten Bieter werden mit einem Gestaltungskonzept
beauftragt. Das Gestaltungskonzept wird mit dem im Vertragsentwurf
genannten Betrag entschädigt. Anschließend dürfen sich alle Bieter der
Stufe 2 in einem Verhandlungsgespräch im Hochbauamt dem Auftraggeber
persönlich vorstellen. Der Zuschlag erfolgt auf das Angebot, welches
nach Wertung der Zuschlagskriterien (siehe Abschnitt II.2.5 und
Vergabeunterlagen) insgesamt die höchste Punktzahl erreichen kann.

3. Beauftragung

Die Beauftragung erfolgt in Abhängigkeit der Projektgenehmigung durch
den Gemeinderat der Stadt Stuttgart. Der Auftragnehmer ist verpflichtet
die Leistung bis einschließlich Leistungsphase 9 HOAI zu übernehmen,
wenn das Vorhaben zur Realisierung kommt. Der Auftraggeber beabsichtigt
die Leistungen stufenweise- und abschnittsweise zu beauftragen. Ein
Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsstufen besteht nicht.

Bei der Planung und Ausführung sind die Nachhaltigkeitskriterien des
Landes Baden-Württemberg (nbbw.de) zuberücksichtigen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Personelle Projektorganisation / Gewichtung:
10
Qualitätskriterium - Name: Qualifikation und Erfahrung des betrauten
Personals, insbesondere der Projektleitung / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Qualitätskriterium Name: Gestaltungsteil
und Projekteinschätzung Aufgabenstellung und Projektanforderungen
erkannt / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Gestaltungsteil und Projekteinschätzung
Architektonische Qualität / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Gestaltungsteil und Projekteinschätzung
Technische Leistungsfähigkeit / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Gestaltungsteil und Projekteinschätzung
Nachhaltige Umsetzbarkeit / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Beantwortung der Fachfragen / Gewichtung: 15
Preis - Gewichtung: 20
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/06/2021
Ende: 31/12/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Ende der Leistungsphase 9 nach HOAI
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Eigenerklärung zur
Anzahl der Beschäftigten Architekten und

Ingenieure der letzten 3 Jahre:

bis zu 2 Vollzeitbeschäftigte: 10 Punkte,

mehr als 2 und bis zu 3 Vollzeitbeschäftige: 20 Punkte,

mehr als 3 Vollzeitbeschäftige: 40 Punkte.

Technische Leistungsfähigkeit:

Referenzobjekt 1 des Bewerbers: Gebäudeplanung Neubau, mindestens
Honorarzone III

1) Gebäudetyp:

Neubau sonstiges Gebäude: 0 Punkte,

Neubau Gebäude mit Versammlungstätte nach
Versammlungsstättenverordnung: 40 Punkte,

Neubau Kindertageseinrichtung als Individualbau: 40 Punkte.

2) Auftraggeber:

privater Auftraggeber: 0 Punkte,

öffentlicher Auftraggeber gemäß § 99 GWB oder kirchliche Einrichtung:
40 Punkte.

3) Bauwerkskosten KGR 300 + 400, netto:

kleiner 1,0 Mio. EUR: 10 Punkte,

ab 1,0 Mio. EUR und kleiner bis 1,5 Mio. EUR: 20 Punkte,

ab 1,5 Mio. EUR: 40 Punkte.

4) Realisierte und vollständig abgeschlossene Leistungsphasen
Gebäudeplanung nach HOAI durch den Bewerber:

Leistungsphase 2: 4 Punkte,

Leistungsphase 3: 8 Punkte,

Leistungsphase 4: 2 Punkte,

Leistungsphase 5: 13 Punkte,

Leistungsphase 6: 5 Punkte,

Leistungsphase 7: 2 Punkte,

Leistungsphase 8: 16 Punkte.

5) Jahr der Inbetriebnahme

bis 31.12.2015: 10 Punkte,

ab 1.1.2016: 30 Punkte.

6) Referenzschreiben des Auftraggebers nach Inbetriebnahme des
Referenzobjekts 1:

liegt nicht vor: 0 Punkte,

liegt vor: 5 Punkte.

Referenzobjekt 2 des Bewerbers: Gebäudeplanung Neubau, mindestens
Honorarzone III

1) Bauweise:

sonstige: 0 Punkte,

Holzhybridbau / Holzbau: 80 Punkte.

2) Bauwerkskosten KGR 300 + 400, netto:

kleiner 1,0 Mio. EUR: 10 Punkte,

ab 1,0 Mio. EUR und kleiner bis 1,5 Mio. EUR: 20 Punkte,

ab 1,5 Mio. EUR: 40 Punkte.

3) Realisierte und vollständig abgeschlossene Leistungsphasen
Gebäudeplanung nach HOAI durch den Bewerber:

Leistungsphase 2: 4 Punkte,

Leistungsphase 3: 8 Punkte,

Leistungsphase 4: 2 Punkte,

Leistungsphase 5: 13 Punkte,

Leistungsphase 6: 5 Punkte,

Leistungsphase 7: 2 Punkte,

Leistungsphase 8: 16 Punkte.

4) Jahr der Inbetriebnahme

bis 31.12.2015: 10 Punkte,

ab 1.1.2016: 30 Punkte.

5) Referenzschreiben des Auftraggebers nach Inbetriebnahme des
Referenzobjekts 1:

liegt nicht vor: 0 Punkte,

liegt vor: 5 Punkte.

Referenzobjekt 3 des Bewerbers: Wettbewerbserfolg/Auszeichnung (es darf
sich auch um das Referenzobjekt 1 oder 2 handeln):

1) Angabe Wettbewerbserfolg/Auszeichnung

Auftrag im Rahmen eines Vergabeverfahren ohne Gestaltungsteil: 15
Punkte,

Auftrag im Rahmen eines Vergabeverfahren mit Gestaltungsteil (z. B.
VgV-Verfahren mit Gestaltungsteil, Mehrfachbeauftragung): 45 Punkte,

Wettbewerbserfolg bei einem regelgerechten Wettbewerb
(Preis/Anerkennung): 60 Punkte,

Auszeichnung eines realisierten Projektes (Auszeichnung der
Architektenkammer, Verband Deutscher Architekten, Bund Deutscher
Architekten oder vergleichbares wie z. B.: Hugo-Härring-Preis): 60.

2) Jahr des Erfolgs / Auszeichnung:

vor 31.12.2015: 20 Punkte,

ab 1.1.2016: 40 Punkte.

Die Ausschluss-, Auswahl- und Eignungskriterien sind über den
beigefügten Teilnahmeantrag zu erbringen. Alle
erforderlichen/geforderten Nachweise und Eigenerklärungen sind der
Bewerbung beizufügen. Bei einer Bewerbergemeinschaft müssen alle
Teilnehmer die Ausschlusskriterien separat erfüllen. Bei juristischen
Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem
satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der
anstehenden Aufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter
der juristischen Person die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an
natürliche Personen gestellt werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Nachforderung von Unterlagen:

Eine Nachforderung fehlender Erklärungen oder Nachweise gem. § 56 Abs.
2 VgV sieht der Auftraggeber nur in dem Falle vor, wenn weniger als 5
Bewerber die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen. Die 3 bis 5 Bewerber
mit den höchsten Punktzahlen werden zu den Gesprächen eingeladen. Bei
punktgleichen Bewerbungen entscheidet gemäß § 75 Abs. 6 VgV das Los.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
nach § 42 VgV in Verbindung mit §§123 und 124 GWB.

Nachweis des besonderen Berufstandes und der Qualifikation gem. §§ 44,
75 VgV als Architekt oder vergleichbare Qualifikation durch
Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder falls nötig durch
eine bestimmte Berechtigung oder Mitgliedschaft.

Die Vergabestelle behält sich vor zum Nachweis der Eignung anzufordern:

Bescheinigung über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister
am Sitz oder Wohnsitz, nach § 44 VgV.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Vergabestelle behält sich vor zum Nachweis der Eignung anzufordern:

Bescheinigung und Erklärung über Bilanzen, Erklärungen über den
Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der besonderen
Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen auf die
letzten 3 Geschäftsjahre, nach § 45 VgV.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Konkrete auf den Auftrag bezogene Eignungsnachweise oder
Mindestanforderungen des AG:

Berufshaftpflicht § 45 Abs 4 Nr. 2 VgV (Eigenerklärung, Nachweis ist
spätestens bei Beauftragung vorzulegen),

Beschäftigte nach § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:

Die Vergabestelle behält sich vor, zum Nachweis der Eignung
anzufordern:

Erklärungen und Nachweise nach § 46 VgV, insbesondere Angaben zu
Betriebsgröße und Mitarbeiteranzahl.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Konkrete auf den Auftrag bezogene Eignungsnachweise oder
Mindestanforderungen des AG:

Referenz 1 Gebäudeplanung Neubau, mindestens Honorarzone III
Gewichtung 37 %,

Referenz 2 Gebäudeplanung Neubau, mindestens Honorarzone III
Gewichtung 37 %,

Referenz 3 Wettbewerbserfolg / Auszeichnung Gewichtung 18 %.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Berufliche Qualifikation nach § 44 VgV i. V. m. § 75 Abs. 1
VgV(Eintragung in ein Berufsregister oder Nachweis eines Abschlusses,
bspw. Diplom-/Bachelor-Masterurkunde oder die Bauvorlagenberechtigung
gemäß § 43 LBO).Teilnahmeberechtigt sind: Natürliche Personen, die
gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der
Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind. Ist in den jeweiligen
Heimatstaaten die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so
erfüllt die Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom,
Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist.
Juristische Personen, wenn deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf
Planungsleistungen ausgerichtet ist, und der Planungsaufgabe entspricht
und wenn der verantwortliche Verfasser der Planung oder der gesetzliche
Vertreter der juristischen Person die an die natürlichen Personen
gestellten Anforderungen erfüllt. Arbeitsgemeinschaften, bei denen
jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an die natürlichen oder
juristischen Personen gestellt werden.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform von Bietergemeinschaften im Auftragsfall: Gesellschaft
bürgerlichen Rechts mit gesamtschuldnerischer Haftung. Es sind alle
Mitglieder der Bietergemeinschaft anzugeben, eines davon ist als
bevollmächtigter Vertreter zu benennen. Sollte eine
Bewerber-/Bietergemeinschaft angestrebt werden, ist das Formblatt 234
zu verwenden.

Erklärungen gemäß Tariftreuegesetz des Landes Baden-Württemberg sind
abzugeben.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/12/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 25/01/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 04/09/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich in elektronischer Form auf
der Vergabeplattform zum Download bereitgestellt.

Die Angebote können elektronisch in Textform oder elektronisch mit
fortgeschrittener oder qualifizierter Signatur abgegeben werden.

Schriftliche Angebote (Papierangebote) sind ab dem 19.10.2018 nicht
mehr zugelassen und werden von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

Die Vergabeunterlagen sind unter [13]www.meinauftrag.rib.de kostenfrei
erhältlich.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg
Postanschrift: Regierungspräsidium Karlsruhe
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76247
Land: Deutschland
E-Mail: [14]vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721-926-8730
Fax: +49 721-926-3985
Internet-Adresse:
[15]https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn der Bieter erkannte
Verstöße gegen Vergabevorschriften nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen beim Auftraggeber gerügt hat (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB),
aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbare
Verstöße gegen Vergabevorschriften nicht bis zum Ablauf der Frist zur
Bewerbung bzw. zur Angebotsabgabe beim Auftraggeber gerügt hat (§ 160
Abs.3 Nr. 2 und Nr. 3 GWB) oder soweit mehr als 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Ein
Nachprüfungsantrag ist zudem nach Zuschlagserteilung unzulässig (§ 168
Abs. 2 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung
der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per E-Mail bzw. 15
Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post,
unabhängig davon, ob die Fristen gem. § 160 Abs. 3 GWB abgelaufen sind
(§ 134 Abs. 2 GWB)
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: LHS Stuttgart -Dienstleistungszentrum
Bauvertragswesen
Postanschrift: Hauptstätter Str. 66
Ort: Stuttgart
Postleitzahl: 70178
Land: Deutschland
Fax: +49 711 / 216-89066
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/11/2020

References

6. mailto:DLZ1.HBA@stuttgart.de?subject=TED
7. http://www.stuttgart.de/
8. http://www.meinauftrag.rib.de/
9. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/4/tenderId/34677
10. http://www.meinauftrag.rib.de/
11. http://www.meinauftrag.rib.de/
12. http://www.meinauftrag.rib.de/
13. http://www.meinauftrag.rib.de/
14. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
15. https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau