Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Starnberg - Schlammentsorgung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020072809124373622 / 354757-2020
Veröffentlicht :
28.07.2020
Angebotsabgabe bis :
30.09.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
90513900 - Schlammentsorgung
DE-Starnberg: Schlammentsorgung

2020/S 144/2020 354757

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Abwasserverband Starnberger See
Postanschrift: Am Schloßhölzl 25
Ort: Starnberg
NUTS-Code: DE21L Starnberg
Postleitzahl: 82319
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Dipl.-Ing. (FH) Dirk Lehnberg, Leiter Abteilung
Kläranlage
E-Mail: [6]lehnberg@av-sta-see.de
Telefon: +49 81519088275
Fax: +49 081519088284

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://www.av-starnberger-see.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av11dd7e-eu
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av11dd7e-eu
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Zweckverband, Körperschaft des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Abwasserbeseitigung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Klärschlammentsorgung
Referenznummer der Bekanntmachung: 80363-2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90513900 Schlammentsorgung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der AN ist verpflichtet, für die Dauer der Vertragslaufzeit den
gesamten bei der Abwasserbehandlung in der Kläranlage des AG
anfallenden Klärschlamm fachgerecht und rechtskonform mit LKW zu
übernehmen, zu transportieren und zu entsorgen. Dabei ist es dem AN
überlassen, ob er den Klärschlamm durch Verbrennung beseitigt oder
durch Herstellung eines Klärschlammgemischs oder -komposts verwertet.
Ein anderer Entsorgungsweg kann nicht gewählt werden. Die
Entsorgungspflicht des AN besteht unabhängig von der Menge und
Zusammensetzung des zu entsorgenden Klärschlamms. Voraussichtlich sind
pro Kalenderjahr etwa 3 400 Tonnen ausgefaulter, entwässerter
Klärschlamm mit einem Trockenrückstandgehalt von 23 % bis 26 %, derzeit
im Mittel von ca. 24,5 %, zu entsorgen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90513900 Schlammentsorgung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21L Starnberg
Hauptort der Ausführung:

Starnberg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der AG betreibt zur Abwasserbeseitigung im Verbandsgebiet eine
öffentliche Entwässerungseinrichtung, die überwiegend häusliches
Abwasser aufnimmt. Zur öffentlichen Entwässerungseinrichtung gehört
eine Kläranlage, die sich auf dem Betriebsgelände des Verbands, Am
Schloßhölzl 25, 82319 Starnberg, befindet. Das in der Kläranlage
anfallende Abwasser wird mechanisch, biologisch und chemisch gereinigt.
In der biologischen Stufe wird eine vorgeschaltete Denitrifikation
betrieben. Der anfallende Klärschlamm wird anaerob ausgefault. Bei der
Abwasserbehandlung fallen jährlich etwa 3 400 Tonnen entwässerter
Klärschlamm mit einem Trockenrückstand-Gehalt von 23 % bis 26 %,
derzeit im Mittel von ca. 24,5 %, an. Dieser Klärschlamm ist in
Einklang mit den rechtlichen Vorgaben zu entsorgen. Der AN ist
verpflichtet, für die Dauer der Vertragslaufzeit den gesamten bei der
Abwasserbehandlung in der Kläranlage des AG anfallenden Klärschlamm
fachgerecht und rechtskonform mit LKW zu übernehmen, zu transportieren
und zu entsorgen. Dabei ist es dem AN überlassen, ob er den Klärschlamm
durch Verbrennung beseitigt oder durch Herstellung eines
Klärschlammgemischs oder -komposts verwertet. Ein anderer
Entsorgungsweg kann nicht gewählt werden. Die Entsorgungspflicht des AN
besteht unabhängig von der Menge und Zusammensetzung des zu
entsorgenden Klärschlamms.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2021
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag hat eine Laufzeit von mindestens 2 Jahren. Die maximale
Laufzeit beträgt 3 bzw. 4 Jahre, wenn der Bieter eine entsprechende
maximale Laufzeit in seinem Angebot anbietet. In diesem Fall verlängert
sich der Vertrag nach Ablauf von 2 Jahren jeweils um ein weiteres Jahr
bis zum Erreichen der maximalen Laufzeit, wenn er nicht vom AG 6 Monate
vor Ablauf der Laufzeit gekündigt wird.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag hat eine Laufzeit von mindestens 2 Jahren. Die maximale
Laufzeit beträgt 3 bzw. 4 Jahre, wenn der Bieter eine entsprechende
maximale Laufzeit in seinem Angebot anbietet. In diesem Fall verlängert
sich der Vertrag nach Ablauf von 2 Jahren jeweils um ein weiteres Jahr
bis zum Erreichen der maximalen Laufzeit, wenn er nicht vom AG 6 Monate
vor Ablauf der Laufzeit gekündigt wird.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der AN hat den Klärschlamm auf dem Betriebsgelände des AG, Am
Schloßhölzl 25, 82319 Starnberg, zu übernehmen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB
vorliegen (Mindestkriterium);

Nachweis nicht älter als 6 Monate über die Eintragung in einem
Berufs- oder Handelsregister oder über eine sonstige Erlaubnis zur
Berufsausübung, § 44 VgV (Mindestkriterium).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung gemäß §
45 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, Abs. 4 Nr. 2 VgV. Der Bieter hat einen Nachweis
(Kopie der Versicherungspolice) nicht älter als 10 Monate einer
gültigen Berufs- oder Betriebshaftpflicht einschließlich
Umwelthaftpflicht bei einem in der Europäischen Union zugelassenen
Haftpflichtversicherer vorzulegen. Deckungssummen: 2 Mio. EUR für
Personenschäden sowie 2 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden. Die
Versicherung muss mindestens für die Dauer der Vertragslaufzeit
bestehen, z. B. unbefristet, sich automatisch verlängernd o. ä.
abgeschlossen sein. Im Fall einer Bietergemeinschaft ist eine Erklärung
des Versicherers bzw. die entsprechende Passage aus dem/den
Vertrag/Bedingungen als Anlage beizufügen, wonach die Versicherung auch
bei der Betätigung des Bieters als Partner einer Arge, bei Schäden, die
vom Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den o. g. Bedingungen
eintritt. Falls die Höhe der vorhandenen Deckungssumme nicht ausreicht:
Der Bieter hat eine Verpflichtungserklärung vorzulegen, dass die
Deckungssumme im Falle der Beauftragung auf die vorgegebenen Beträge
erhöht wird (Mindestkriterium).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer gültigen Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb
nach § 56 KrWG für die Entsorgung von Klärschlamm bezogen auf den mit
der Auftragsausführung vorgesehenen Standort im Sinne von § 56 Abs. 3
Satz 2 KrWG oder Nachweise über eine vergleichbare Zertifizierung.
Vorlage einer Verpflichtungserklärung, wonach die vorgenannte
Zertifizierung für die Dauer der Auftragsdurchführung aufrechterhalten
wird (Mindestkriterium);

Der Bieter hat mindestens 2 geeignete Unternehmensreferenzen über ab
dem Jahr 2017 begonnene Aufträge mit Angabe des Leistungsgegenstandes,
des Werts, des Erbringungszeitraums, des Leistungsempfängers mit
Ansprechpartner und der pro Kalenderjahr entsorgten Klärschlammmenge
anzugeben. Die Referenzen müssen sich auf Leistungen beziehen, die mit
den ausgeschriebenen Leistungen der Übernahme, des Transports und der
Entsorgung von Klärschlamm vergleichbar sind. Solche Leistungen können
nur dann als vergleichbar angesehen werden, wenn sie die Übernahme, den
Transport und die Entsorgung von 3 000 Tonnen Klärschlamm oder mehr pro
Kalenderjahr zum Gegenstand haben (Mindestkriterium);

Angabe, welche Teile des Auftrags der Bieter als Unteraufträge zu
vergeben beabsichtigt gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 30/09/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/10/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 30/09/2020
Ortszeit: 12:30
Ort:

Starnberg

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von
Oberbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 08921762411
Fax: +49 08921762847

Internet-Adresse:
[11]https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/ueber_uns/zentralezustae
ndigkeiten/vergabekammer-suedbayern/index.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf Antrag kann bei der unter Ziffer VI.4.1) genannten Stelle ein
Nachprüfungsverfahren eingeleitet werden. Der Antrag ist gem. § 160
Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
24/07/2020

References

6. mailto:lehnberg@av-sta-see.de?subject=TED
7. https://www.av-starnberger-see.de/
8. https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av11dd7e-eu
9. https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av11dd7e-eu
10. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED
11. https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/ueber_uns/zentralezustaendigkeiten/vergabekammer-suedbayern/index.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau