Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bernau bei Berlin - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020063009123620837 / 304198-2020
Veröffentlicht :
30.06.2020
Angebotsabgabe bis :
27.07.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Bernau bei Berlin: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2020/S 124/2020 304198

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Brandenburgischer Landesbetrieb für
Liegenschaften und Bauen
Postanschrift: Hans-Wittwer-Straße 10
Ort: Bernau bei Berlin
NUTS-Code: DE405 Barnim
Postleitzahl: 16321
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle FbT
E-Mail: [6]info.zvg.bernau@blb.brandenburg.de
Fax: +49 3338-701771

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.blb.brandenburg.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YYE
DWDJ/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YYE
DWDJ
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

H. von Tresckow Kaserne; Ertüchtigung Informationsschwerpunkte der GA
Referenznummer der Bekanntmachung: 55 / 2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Fachplanung technische Ausrüstung, Gebäudeautomation, Anl.Gr. 8 gemäß §
53 HOAI; zunächst anteilig LP 2, LP 3 zur Erstellung der Bauunterlage
mit der Option der weiteren Beauftragung der LP 5 bis LP 9.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 268 900.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Henning von Tresckow Kaserne

Werderscher Damm

14548 Schwielowsee
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das auf der Liegenschaft verbaute System -Siemens Visionik, mit
Automationsstationen vom Typ BPS- ist abgekündigt und ist auf Stationen
-Typ PX, System siemens desigio- zu migrieren. Die Managementebene ist
hard- und softwareseitig an die migrierten Stationen anzupassen. Das
noch bestehende separate GA-Netz der Liegenschaft soll auf das von der
BWI betriebene IT-Netz aufgeschaltet werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 268 900.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 8
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung. Es werden zunächst die
Vorplanung und die Entwurfsplanung (Leistungsphase 2 bis 3) zur
Erstellung der Bauunterlage vergeben und anschließend erfolgt die
Beauftragung der weiteren Leistungsphasen 5 bis 9.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Bewertung erfolgt auf Grundlage der Angaben zur wirtschaftlichen
und finanziellen sowie technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit.

Die Matrix der objektiven Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl
von Bewerbern sowie die Bewertung dieser Kriterien ist dem
entsprechenden Dokument Auswahlkriterien zu entnehmen. Dieses steht
auf der projektbezogenen Internet-Plattform zu diesem Verfahren auf dem
Vergabemarktplatz Brandenburg zur Verfügung.

In der Summe aller Kriterien werden maximal 20 Punkte vergeben. Die
Teilnahmeanträge der geeigneten Bewerber werden auf Grund der Bewertung
der Auswahlkriterien in eine absteigende Reihenfolge gebracht. Die
Bewerber in dieser Reihenfolge, beginnend beim höchstbewerteten, bis
zum Erreichen der geplanten Höchstzahl der einzuholenden Angebote,
werden in der zweiten Stufe zur Angebotsabgabe eingeladen. Bei
Punktegleichstand entscheidet das Los. (§ 75 Abs. 6 VgV).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einzureichen ist der Bewerbungsbogen, sowie die unten stehend
aufgeführten Nachweise und Erklärungen (siehe Anlagen des
Bewerbungsbogens):

1. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen der zwingenden
Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1 bis 3 GWB

(siehe Anlage 1 des Bewerbungsbogens),

2. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen der zwingenden
Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 4 GWB

(siehe Anlage 2 des Bewerbungsbogens),

3. Eigenerklärung zu den fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 Abs.
1 GWB (siehe Anlage 3 des Bewerbungsbogens),

4. Eigenerklärung zu Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB (siehe
Anlage 4 des Bewerbungsbogens),

5. Nachweis der Berechtigung, die Berufsbezeichnung Ingenieur tragen zu
dürfen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig werden
zu dürfen (siehe Anlage 5 des Bewerbungsbogens),

6. Erklärung zum Umsatz der letzten 3 Jahre (siehe Anlage 6 des
Bewerbungsbogens),

7. Nachweis der Berufshaftpflicht (siehe Anlage 7 des
Bewerbungsbogens),

8. Erklärung zu rechtlichen und wirtschaftlichen Verknüpfungen mit
anderen Unternehmen (siehe Anlage 8 des Bewerbungsbogens),

9. Erklärung über die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des
Unternehmen und die Zahl der Führungskräfte der letzten 3 Jahre (siehe
Anlage 9 des Bewerbungsbogens),

10. Erklärung über die technischen Fachkräfte oder die technischen
Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt
werden sollen (siehe Anlage 9 des Bewerbungsbogens),

11. Erklärung zur Bewerbergemeinschaft (siehe Anlage 10 des
Bewerbungsbogens),

12. Erklärung Vergabe von Leistungen an Nachauftragnehmer (siehe Anlage
11 des Bewerbungsbogens),

13. Erklärung Referenzprojekte (siehe Anlage 12 des Bewerbungsbogens).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung zum Gesamtumsatz in Euro netto p. a. im Durchschnitt
der letzten 3 Geschäftsjahre.

Die Angaben können auf 10 000 EUR gerundet werden.

2. Eigenerklärung zum Umsatz für entsprechende Dienstleistungen:

(Fachplanung Technische Ausrüstung gem.§ 55 HOAI)

In Euro netto p.a. im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre.

Die Angaben können auf 10 000 EUR gerundet werden.

3. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherungsdeckung mit einer
Deckungssumme von mindestens 1 500 000,00 EUR für Personenschäden und 1
000 000,00 EUR für sonstige Schäden, wobei die Gesamtleistung für alle
Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres jeweils das Zweifache
dieser Deckungssummen betragen muss, bei einem, in einem Mitgliedstaat
der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen. Die Deckung muss
über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben.

Alternativ kann eine Bescheinigung eines Versicherers (nicht Makler) an
den Versicherungsnehmer eingereicht werden, dass im Auftragsfall eine
entsprechende Versicherung abgeschlossen werden kann oder die
Deckungssumme entsprechend erhöht werden kann.

Hinweis: Ein Bestand des Unternehmens seit 3 Jahren ist nicht
Voraussetzung. Für Unternehmen, die weniger als 3 Jahre bestehen, sind
die Erklärungen jeweils nur bezogen auf den Durchschnitt der bislang
abgeschlossenen Geschäftsjahre abzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1. Eigenerklärung zum Gesamtumsatz in Euro netto p. a. im
Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre:

500 000,00 EUR.

Zu 2. Eigenerklärung zum Umsatz für entsprechende Dienstleistungen
(Fachplanung Technische Ausrüstung gem. § 55 HOAI)

In Euro netto p. a. im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre:

200 000,00 EUR.

Für den Fall der Eignungsleihe wird für den Nachweis der
wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit eine gemeinsame
Haftung von Bieter und Drittunternehmer im Umfang der Eignungsleihe
verlangt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung zur Anzahl der festangestellten Mitarbeiter bezogen
auf Vollzeitstellen im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre,

2. Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die
im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen,

3. Eigenerklärung zu den Auftragsanteilen, für die ein Auftrag an einen
Nachauftragnehmer zu erteilen beabsichtigt wird,

4. Eigenerklärung zu vergleichbaren Referenzprojekten.

(Fachplanung Technische Ausrüstung gem. § 55 HOAI)

Des Bewerbers mit Angaben zu (siehe Erklärung Referenzprojekt
Anlage 12 des Bewerbungsbogens):

a) Objektbezeichnung,

b) Auftraggeber,

c) Bauherr sofern abweichend vom Auftraggeber,

d) Leistungszeitraum,

e) Komplexität,

f) Nutzung des Gebäudes,

g) Objektgröße,

h) Gesamtbaukosten Euro netto,

i) Projektkosten Euro netto,

j) Auftragswert Euro netto,

k) erbrachte/fertiggestellte Leistungen ggf. nach HOAI.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1.

Anzahl der festangestellten Mitarbeiter, bezogen auf Vollzeitstellen im
Durchschnitt der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre: 5

Zu 2.

Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im
Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen: 2

Zu 4.

Mindestens 2 Referenzprojekte aus dem Bereich Fachplanung Technische
Ausrüstung, Anlagengruppe 8, wobei jede Referenz folgende Kriterien
erfüllen muss:

Erbringungszeitraum aus den letzten 3 Jahren;

Mindestauftragswert = 200 000,00 EUR netto;

Mindestens Honorarzone II.

Hinweis: Die Kriterien für die Auswahl werden in der Gesamtschau aller
Referenzen betrachtet.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

VgV § 75 (1 oder 2) in Verbindung mit § 44 (1)

Zugelassen sind

natürliche und Juristische Personen, die nach dem für die öffentliche
Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt sind, die
Berufsbezeichnung Ingenieur zu tragen oder in der Bundesrepublik
Deutschlandentsprechend tätig zu werden;

juristische Personen (hierzu zählen auch Bietergemeinschaften), wenn
sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen
Berufsangehörigen benennen, der nach dem für die öffentliche
Auftragsvergabegeltenden Landesrecht berechtigt ist, die
Berufsbezeichnung Ingenieur zu tragen oder in der Bundesrepublik
Deutschland entsprechend tätig zu werden.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Unternehmen haben bei der Ausführung eines öffentlichen Auftrags alle
für sie geltenden rechtlichen Verpflichtungen einzuhalten; insbesondere
Steuern, Abgaben und Beiträge zur Sozialversicherung zu entrichten, die
arbeitsschutzrechtlichen Regelungen einzuhalten und den Arbeitnehmern
Mindestarbeitsbedingungen einschließlich des Mindestentgelts zu
gewähren. Diese Aufzählung ist nicht abschließend, sondern
beispielhaft. Maßgeblich sind dabei die Vorschriften am Ort der
Leistungserbringung (nicht der Sitz des Unternehmens des
Auftragnehmers).

Der Auftraggeber behält sich ein Sonderkündigungsrecht vor. Dieses
stellt insbesondere auf den Entfall der Geschäftsgrundlage, z. B. bei
Verzögerungen des Projektes sowie auf den Wegfall bzw. Austausch des
benannten Personals ab.

Die Ermittlung der Vergütung richtet sich nach der HOAI 2013 sowie nach
dem gegebenenfalls vereinbarten Zu- oder Abschlag.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/07/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Einzureichende Unterlagen:

1. Der Teilnahmeantrag besteht aus einem Anschreiben und dem
vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen mit den geforderten Angaben
und nummerierten Anlagen. Der Teilnahmeantrag ist ausschließlich über
den dafür vorgesehenen Bereich des Bietertools einzureichen.

Die Formblätter sind auf der projektbezogenen Internet-Plattform zu
diesem Verfahren auf dem Vergabemarktplatz Brandenburg abrufbar.

2. Bei Bewerbergemeinschaften ist für jedes Mitglied ein
Bewerbungsbogen inklusive aller entsprechenden Nachweise und
Erklärungen einzureichen; davon abweichend sind die Nachweise zur
technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit lediglich insgesamt (pro
Teilnahmeantrag) vollständig vorzulegen und werden kumulativ
betrachtet. Davon unbenommen ist der Nachweis einer entsprechenden
Berufshaftpflichtversicherungsdeckung für jedes Mitglied einer
Bewerbergemeinschaft zu führen.

Dies gilt auch für Nachauftragnehmer, wenn sich der Bewerber bzw. die
Bewerbergemeinschaft zum Nachweis einer bzw. ihrer Eignung des
Nachunternehmers bedient. Die Angaben von Nachauftragnehmern werden nur
berücksichtigt, wenn der jeweilige Nachauftragnehmer mit dem
Teilnahmeantrag eine entsprechende Verpflichtungserklärung abgibt. Die
Vorgaben für Nachunternehmer gelten in gleichem Maße für verbundene
Unternehmen.

3. Die Vergabestelle behält sich vor, zur Überprüfung der Angaben ggf.
weitere Nachweise und Erklärungen innerhalb einer angemessenen Frist
nachzufordern.

4. Auskünfte werden nur nach schriftlicher Anforderung, die auf der
projektbezogenen Internet-Plattform zu diesem Verfahren auf dem
Vergabemarktplatz Brandenburg erfolgen muss, erteilt. Die Beantwortung
und weitere Informationen des Auftraggebers werden, soweit im Zuge der
Gleichbehandlung aller Bewerber geboten, auf der projektbezogenen
Internet-Plattform zu diesem Verfahren auf dem Vergabemarktplatz
Brandenburg veröffentlicht.

5. Mehrfachbewerbungen sind unzulässig und führen zum Ausschluss des
jeweiligen Bewerbers bzw. der jeweiligen Bewerbergemeinschaft.

6. Wettbewerbsbeschränkende Absprachen führen zum Ausschluss aus dem
Verfahren und berechtigen auch nach Abschluss des Vertrages zur
Kündigung durch den Auftraggeber.

7. Alle Teilnehmer am Verfahren verpflichten sich, die ihnen im Rahmen
dieses Verfahrens bzw. bei Vertragsausführung bekannt werdenden
Informationen vertraulich zu behandeln. Die von den Teilnehmern im
Rahmen dieses Verfahrens mitgeteilten personen- und
unternehmensbezogenen Angaben werden im Rahmen dieses Verfahrens
gespeichert und verarbeitet. Durch Abgabe eines Teilnahmeantrags
erklären diese sich hiermit einverstanden.

8. Weitere Informationen zum Datenschutz sind auf der projektbezogenen
Internet-Plattform zu diesem Verfahren auf dem Vergabemarktplatz
Brandenburg zu finden: 2018-06-21 Informationsblatt Datenschutz BLB.

Bekanntmachungs-ID: CXP9YYEDWDJ
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Bundes Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [10]info@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 2289499-0
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse:
[11]http://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.ht
ml
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bei Verstößen gegen Vergabevorschriften kann auf Antrag ein
Nachprüfungsverfahren bei der oben genannten Vergabekammer eingeleitet
werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist
das Vorliegen der Anforderungen des § 160 GWB. Danach sind Verstöße
gegen Vergabevorschriften, die der Antragsteller im Vergabeverfahren
erkannt hat, innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Kenntnis
über den Vergaberechtsverstoß gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.
Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu
rügen. Weiterhin dürfen bis zudem Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der
Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sein.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Bundes Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [12]info@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 2289499-0
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse:
[13]http://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.ht
ml
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/06/2020

References

6. mailto:info.zvg.bernau@blb.brandenburg.de?subject=TED
7. http://www.blb.brandenburg.de/
8. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YYEDWDJ/documents
9. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YYEDWDJ
10. mailto:info@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
11. http://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.html
12. mailto:info@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
13. http://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau