Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Allgemeine und berufliche Bildung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020063009121520782 / 304106-2020
Veröffentlicht :
30.06.2020
Angebotsabgabe bis :
31.12.2023
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
80000000 - Allgemeine und berufliche Bildung
DE-Hamburg: Allgemeine und berufliche Bildung

2020/S 124/2020 304106

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Wohlfahrtspflege (BGW)
Postanschrift: Pappelallee 33/35/37
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 22089
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle der BGW
E-Mail: [6]vergabestelle@bgw-online.de
Telefon: +49 40 / 20207-1521

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.bgw-online.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E44883587
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E44883587
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aufbau eines Seminar-Pools im Rahmen eines Open-House-Verfahrens
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
80000000 Allgemeine und berufliche Bildung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vergabe von Dozierenden-Leistungen im Rahmen der bedarfsgerechten
Durchführung von Seminaren für die Fach- und Führungskräfte der
Auftraggeberin für den Leistungszeitraum: 26.6.2020 30.6.2024
(letztmaliges Beitrittsdatum: 31.12.2023).

Bei dieser Bekanntmachung handelt es sich um ein Open-House-Verfahren
zum Aufbau eines Seminar-Pools der BGW zu folgenden Themenfeldern:

1. Förderung der Führungskompetenz,

2. Führen auf Distanz (Telearbeit),

3. Führung und Gesundheit,

4. Beratung (Grundlagen der Beratung),

5. Erfahrungsaustausch in der BGW,

6. Internes Mentoring,

7.Inklusion/Diversity.

Die Beschaffung der Seminarleistungen erfolgt in einem
Open-House-Verfahren, da der Leistungsgegenstand keinen öffentlichen
Auftrag im Sinne der Vergabekoordinierungsrichtlinie 2014/24/EU des
Europäischen Parlaments und des Rates darstellt. Es handelt sich
hierbei nicht um ein klassisches Vergabeverfahren, bei dem der
Auftraggeber die Auswahl des Auftraggebers zu verantworten hat, sondern
um ein Zulassungsverfahren.

Um ein weitest gehendes Maß an Transparenz an die beabsichtigten
Vertragsabschlüsse (siehe Rahmenvereinbarung in der Anlage 3) zu
gewährleisten, erfolgt die Veröffentlichung der hier
vertragsgegenständlichen Leistungen auf der Vergabeplattform subreport
sowie im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union (TED). In
Ermangelung eines entsprechenden Veröffentlichungsformulars wird die
Auftragsbekanntmachung genutzt. Die daraus resultierenden begrifflichen
Vorgaben, wie zum Beispiel der Verfahrensbezeichnung Offenes
Verfahren, sind einzig auf die Nutzung dieses Bekanntmachungsformulars
und der Veröffentlichungsplattform zurückzuführen.

Weiter behält sich der Auftraggeber vor, die gesetzlichen Regelungen
des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) z. T. in die
Verfahrensunterlagen einfließen zu lassen. Die bereits dargestellten
Vorgaben des Open-House-Verfahrens werden durch diese zusätzlichen
Hinweise und Veröffentlichungen nicht tangiert.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
Hauptort der Ausführung:

Die Auftraggeberin hat Standorte in Hamburg, Delmenhorst, Berlin,
Dresden, Magdeburg, Köln, Bochum, Mainz, Karlsruhe, Würzburg, München.
Bei den Ausführungsorten handelt es sich um bundesweite, wechselnde
Ausführungsorte (Bundesrepublik Deutschland). Häufig finden die
Seminare an den bzw. nah der Standorte der Auftragsgeberin statt.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung ist die Vergabe von Seminar-Leistungen im
Rahmen eines Open-House-Verfahrens:

Aufbau eines Seminar-Pools für die Fach-und Führungskräfte der BGW"
Detaillierte Ausführungen zu der Auftraggeberin sowie zu dem
Leistungsgegenstand entnehmen Sie bitte den Verfahrensunterlagen,
welche auf der Vergabeplattform subreport veröffentlicht wurde.

Die Vergabe findet im Rahmen eines Open-House-Verfahrens statt. In
Ermangelung eines entsprechenden Veröffentlichungsformulars wird diese
Auftragsbekanntmachung genutzt. Die daraus resultierenden begrifflichen
Vorgaben, wie zum Beispiel der Verfahrensbezeichnung Offenes
Verfahren, sind einzig auf die Nutzung dieses Bekanntmachungsformulars
und der Veröffentlichungsplattform zurückzuführen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 26/06/2020
Ende: 30/06/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärungen gemäß Verfahrensunterlagen, Qualifikationsnachweis des
abgeschlossenen Hochschulstudiums
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Sie verfügen über ein Wissenschaftliches Hochschulstudium (Nachweis:
Abschlusszeugnis)

2. Sie haben mind. 3 Jahre (seit 2015) Erfahrung in der Durchführung
von Seminaren und mind. 10 bzw. 15 bzw. 20 Seminare selber zum
angegeben Themenfeld durchgeführt (Abhängig vom Themenfeld) (Erklärung
Beitrittsantrag)

3. Sie verfügen ggfs. über eine Zusatzqualifikation (keine Anforderung
für die Aufnahme in den Pool, ggfs. erforderlich für die Ermittlung der
Passgenauigkeit)

4. Sie verfügen ggfs. über Erfahrungen mit digitalen Lernformen (keine
Anforderung für die Aufnahme in den Pool, ggfs. erforderlich für die
Ermittlung der Passgenauigkeit)

5. Sie sprechen verhandlungssicher deutsch

6. Sie reichen 3 Seminarbeschreibungen (max. 2 Seiten) zu Seminaren
ein, die Sie selber zum angegeben Themenfeld durchgeführt haben.

Inhalt der Seminarbeschreibungen: Zielgruppe (Kunde/Branche),
Zielstellung des Seminars, Skizzierung des didaktischen und
methodischen Vorgehens
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Verfahrensunterlagen
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Die Beschaffung der Seminarleistungen erfolgt in einem
Open-House-Verfahren. Der gegenständliche Vertrag stellt keinen
öffentlichen Auftrag im Sinne der Vergabekoordinierungsrichtlinie
2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates dar. Interessierte
Personen/Unternehmen können die Verfahrensunterlagen über die
Vergabeplattform subreport unter dem nachfolgenden Link:
[10]https://www.subreport.de/E44883587 herunterladen und die
erforderlichen Unterlagen über die Nachrichtenfunktion der
Vergabeplattform subreport einreichen.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/12/2023
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2024
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 31/12/2023
Ortszeit: 12:15

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A) Auswahl der Auftragnehmenden:

Die Auftraggeberin prüft die eingehenden Unterlagen entsprechend der
Aufnahmebedingungen (s. Punkt 4 in der Leistungsbeschreibung, Anlage
2). Erfüllt der Auftragnehmer die Bedingungen und liegen alle in dieser
Bekanntmachung und den Verfahrensunterlagen geforderten Unterlagen
form- und fristgerecht vor, sendet der Auftraggeber eine schriftliche
Bestätigung über die Aufnahme in den Seminar-Pool an den
Auftragnehmer/die Auftragnehmerin;

B) Entschädigung:

Für die Erstellung einzureichenden Unterlagen werden keine Vergütungen
oder Kostenerstattungen gewährt. Dies gilt auch für den Fall der
Nichtaufnahme in den Seminar-Pool;

C) Open-House-Verfahren:

Die Beschaffung der Seminarleistungen erfolgt in einem
Open-House-Verfahren, welches keinen öffentlichen Auftrag im Sinne der
Vergabekoordinierungsrichtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments
und des Rates darstellt. Um ein weitestgehendes Maß an Transparenz an
die beabsichtigten Vertragsabschlüsse zu gewährleisten, erfolgt die
Veröffentlichung der hier vertragsgegenständlichen Leistungen im
Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union. In Ermangelung eines
entsprechenden Veröffentlichungsformulars wird die
Auftragsbekanntmachung genutzt. Die daraus resultierenden begrifflichen
Vorgaben, wie zum Beispiel der Verfahrensbezeichnung Offenes
Verfahren, sind einzig der Nutzung dieses Bekanntmachungsformulars und
der Veröffentlichungsplattform geschuldet.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt/Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 2289499-0
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse: [12]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einlegung von Rechtsbehelfen besteht eine Antragsfrist von 15
Kalendertagen nach Eingang der Nichtabhilfemitteilung (siehe § 160 Abs.
3 Nr. 4 GWB).

Bitte beachten Sie ferner neben den Warte- und Informationspflichten
insbesondere auch die Vorschriften über das Verfahren vor den
Vergabekammern aus dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB):

1. Informations- und Wartepflichten (§ 134 GWB) (1) Öffentliche
Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt
werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot
angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen
Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt
des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies
gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung
ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über
die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der
Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf
elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf
10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der
Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim
betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

2. Unwirksamkeitsfolgen (§ 135 GWB) (1) Ein öffentlicher Auftrag ist
von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber:

gegen § 134 GWB verstoßen hat oder

den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem
Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist.

(2) Die Unwirksamkeit nach (1) kann nur festgestellt werden, wenn sie
im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6
Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

3. Einleitung, Antragsfrist (§ 160 GWB) Der Nachprüfungsantrag ist
unzulässig, soweit:

der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt;

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/06/2020

References

6. mailto:vergabestelle@bgw-online.de?subject=TED
7. http://www.bgw-online.de/
8. https://www.subreport.de/E44883587
9. https://www.subreport.de/E44883587
10. https://www.subreport.de/E44883587
11. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
12. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau