Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wyk auf Föhr - Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020052209112051845 / 237540-2020
Veröffentlicht :
22.05.2020
Angebotsabgabe bis :
18.06.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71322000 - Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
DE-Wyk auf Föhr: Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau

2020/S 99/2020 237540

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Städtischer Liegenschaftsbetrieb Stadt Wyk
Postanschrift: Hafendeich 17
Ort: Wyk auf Föhr
NUTS-Code: DEF07
Postleitzahl: 25938
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Werkleitung
E-Mail: [6]liegenschaftsbetrieb@wyk.de
Telefon: +49 46817470130

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://www.amtfa.de/

Adresse des Beschafferprofils: [8]https://www.amtfa.de/
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://abruf.bi-medien.de/D439148522
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Städtischer Liegenschaftsbetrieb Stadt Wyk
Postanschrift: Hafendeich 17
Ort: Wyk auf Föhr
NUTS-Code: DEF07
Postleitzahl: 25938
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Werkleitung
E-Mail: [10]liegenschaftsbetrieb@wyk.de
Telefon: +49 410186996928

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [11]https://www.amtfa.de/

Adresse des Beschafferprofils: [12]https://www.amtfa.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[13]http://www.bi-medien.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau AquaFöhr mit Kurmittelhaus und Arealentwicklung Lüttmarsch
Referenznummer der Bekanntmachung: WYK-AF-0020
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71322000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Fachplanung Technische Ausrüstung gem. HOAI Teil 4, Abschnitt 2, § 55
für die Anlagengruppen 1 bis 8, Leistungsphasen 1 bis 9 sowie
Besondere- und optionale Leistungen; stufenweise Beauftragung.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1 340 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF07
Hauptort der Ausführung:

25938 Wyk auf Föhr
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das bestehende AquaFöhr Wellenbad soll durch einen Neubau in
unmittelbarer Nähe zum Bestand ersetzt werden. Der Betrieb des noch
bestehenden AquaFöhrs ist fortlaufend geplant. Der Abbruch des
Bestandes soll erst nach Inbetriebnahme des Neubaus durchgeführt
werden. Als Projektschnittstelle und Baumaßnahme in einem zweiten
Bauabschnitt ist ein Hotelneubau mit direkter Anbindung an das neue
AquaFöhr geplant. Als Konsequenz muss das Projektgrundstück, das sog.
Areal Lüttmarsch, entwickelt und überplant werden. Weitere
Projektschnittstellen im Rahmen der Arealentwicklung sind die
Umverlegung eines Regenrückhaltebeckens u. a. mit Vorflutfunktion, die
Anbindung an eine bestehende Seewassersaugleitung geführt durch eine
Hochwasserschutzanlage, die Anpassung der Medienver- und entsorung
sowie die Umgestaltung der Freianlagen auf dem Projektgrundstück
einschließlich Stellplatzanlagen, Zufahrten und Anpassung der
angrenzenden Strandpromenade.

Der Bauherr für das neue AquaFöhr und die Arealentwicklung Lüttmarsch
ist der Städtische Liegenschaftsbetrieb Wyk auf Föhr als Eigenbetrieb
der Stadt Wyk auf Föhr. Der Bauherr für die Arealentwicklung Lüttmarsch
mit den zuvor genannten Teilprojekten ist die Stadt Wyk auf Föhr. Die
Aufgaben der Projektleitung werden gebündelt durch den Städtischen
Liegenschaftsbetriebs wahrgenommen. Zur Unterstützung des Bauherrn ist
ein externes Büro mit der Projektsteuerung beauftragt. Der Bauherr für
den Hotelneubau wird ein noch zu findender privater Investor sein.

Das AquaFöhr fungiert sowohl als Freizeiteinrichtung als auch als Kur-
und Thalassozentrum und wird außerdem von Einwohnern, Schulen und
Vereinen zum Leistungsschwimmen genutzt. Das spezielle Angebot
therapeutisch anwendbarer Heilmittel des Meeres ist wichtiger
Bestandteil der Planung, insbesondere die Meerwasser- und
Schlicknutzung. Die Gastronomie erfordert eine ganzheitliche
konzeptionelle Planung, da sie durch das geplante Hotel betrieben
werden soll. Die künstlerische und gestalterische Beratung / Planung
für Kunstlicht und Tageslicht soll ggf. separat vergeben werden.

Zur Entwicklung eines städtebaulichen und architektonischen Entwurfs
für die Gesamtmaßnahme AquaFöhr mit Kurmittelhaus und Hotel sowie für
die Gestaltung der Freiflächen wurde ein zweistufiger hochbaulicher
Realisierungswettbewerb durchgeführt. Es ist geplant die Bauleistungen
für den Neubau des AquaFöhr an einen Generalunternehmer zu vergeben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektumsetzung / Gewichtung: 70
Qualitätskriterium - Name: Vollständigkeit und Verständlichkeit des
Angebots / Gewichtung: 5
Kostenkriterium - Name: Preis Honorar: a) Grundleistungen, b) Besondere
Leistungen / Gewichtung: 25
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 18/09/2020
Ende: 31/03/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Nach dem Grad der Eignung entsprechend den vorgelegten Nachweisen
vgl. III.1.1) bis III.1.3) gem. Wertungsmatrix für den
Teilnahmewettbewerb. Das Dokument Teilnahmeantrag ist zu verwenden.
Das Dokument Verfahrenshinweise und Bedingungen ist zu beachten.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stundenbeauftragung und Besondere Leistungen gem.
Beschaffungsunterlagen
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Verfahrenshinweise in Abschnitt VI.3) (Zusätzliche Angaben) sind zu
beachten. Vorzulegen sind:

1. Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine
Eigenerklärung aller Mitglieder in Textformabzugeben, in der die
Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, in der
alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des
Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist sowie erklärt wird,
dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem
Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder als
Gesamtschuldner haften (Formblatt Erklärung der Bewerbergemeinschaft).
Auf Verlangen der Vergabestelle ist eine von allen Mitgliedern
handschriftlich unterzeichnete Erklärung abzugeben.

2. Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes soweit
allgemein verpflichtend.

3. Befähigung zur Berufsausübung / Studien- und Ausbildungsnachweis
sowie Bescheinigungen über die Erlaubnis zur Berufsausübung für die
Inhaberin, den Inhaber oder Führungskräfte des Unternehmens.

4. Erklärungen zum Vorliegen von Ausschlussgründen:

4.1. Eigenerklärung darüber, dass die in § 123 Abs. 1-4 und § 124 Abs.
1 GWB genannten Ausschlussgründe auf den Bewerber nicht zutreffen (gem.
Formblatt Teilnahmeantrag).

4.2. Eigenerklärung, dass ein Insolvenzverfahren oder ein
vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren weder beantragt noch
eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt
wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet bzw.
Eigenerklärung, dass ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde
und auf Verlangen dieser vorgelegt wird (gem. Formblatt
Teilnahmeantrag).

4.3. Eigenerklärung, dass der/die Bewerber der Verpflichtung zur
Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur
Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung
unterfallen, ordnungsgemäß erfüllt habe/haben. Falls der das Angebot/
der Teilnahmeantrag in die engere Wahl kommt, wird/werden der/die
Bewerber eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen
Sozialkasse, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw.
Bescheinigung in Steuersachen sowie eine Freistellungsbescheinigung
nach § 48b EStG vorlegen.

5. Die Eigenerklärung gem. § 4 Abs. 1 S. 1 VGSH, für Leistungen, deren
Erbringung nicht dem Geltungsbereich des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes
vom 20.4.2009 (BGBl. I S. 799) in der jeweils geltenden Fassung
unterfallen, den unmittelbar für die Leistungserbringung in Deutschland
eingesetzten Beschäftigten (ohne Auszubildende, Praktikantinnen und
Praktikanten, Hilfskräfte und Teilnehmende an
Bundesfreiwilligendiensten) wenigstens ein Mindeststundenentgelt von
9,99 Euro (brutto) zu zahlen (gem. Formblatt Verpflichtungserklärung
zur Zahlung von Mindestentgelten).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Verfahrenshinweise in Abschnitt VI.3) (Zusätzliche Angaben) sind zu
beachten. Vorzulegen sind:

1. Nachweis einer gültigen Berufshaftpflichtversicherung mindestens in
Höhe von 3 000 000,00 EUR für Personenschäden sowie 1 500 000,00 EUR
für Sachschäden oder eine verbindliche Erklärung des
Haftpflichtversicherers, dass die bestehende Haftpflichtversicherung im
Auftragsfall auf die geforderte Mindestdeckungssumme erhöht wird. In
diesem Fall ist die Bescheinigung des Haftpflichtversicherers vor
Erteilung des Auftrags nachzureichen (gem. Formblatt Teilnahmeantrag).

2. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3
Geschäftsjahren.

(jahresweise) und Eigenerklärung über den Umsatz in den letzten 3
Geschäftsjahren (jahresweise) für Leistungen, die dem hier
ausgeschriebenen Auftragsgegenstand entsprechen, soweit dieser vom
Gesamtumsatz abweicht (gem. Formblatt Teilnahmeantrag)..
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Vgl. Angaben zur Berufshaftpflichtversicherung
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Geeignete Referenzen (mindestens 3) über früher ausgeführte
Dienstleistungen in Form einer Liste der in den letzten 7 Jahren
erbrachten wesentlichen Dienstleistungen mit Angabe des Auftragswerts,
des Erbringungszeitpunkts sowie des öffentlichen oder privaten
Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer (jeweils Formblatt
Referenzen). Die Referenzen müssen mit der zu vergebenden Leistung
bezüglich der Planungsanforderungen und der Nutzungsart vergleichbar
sein. Für den Fall, dass der Bewerber mehr als 3 Referenzen einreicht,
hat er anzugeben, welche der Referenzen der Auftraggeber bei der
Auswahlentscheidung berücksichtigen soll. Erfolgt keine Angabe, wird
der Auftraggeber die ersten 3 Referenzen in der Reihenfolge der
Anlagennummern seiner Auswahl zugrunde legen.

2. Eigenerklärung über die durchschnittliche jährliche
Beschäftigtenzahl des Bewerbers der letzten 3 Jahre mit Gliederung nach
Berufsgruppen (gem. Formblatt Teilnahmeantrag). Sofern sich der
Bewerber / die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis der Eignung anderer
Unternehmen bedient, werden Angaben zu Arbeitskräften der einzelnen
Unternehmen im Rahmen der Eignungsprüfung durch die Vergabestelle
addiert.

3. Eigenerklärung, welche Teile des Auftrags der Bewerber unter
Umständen an andere Unternehmen zu vergeben beabsichtigt. Die
Verfahrenshinweise in Abschnitt VI.3) (Zusätzliche Angaben) sind zu
beachten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestens eine Referenz Leistungsphase 3-8 Fachplanung TGA
Anlagengruppe 1-5 nach Teil 4 HOAI der letzten 7 abgeschlossenen
Kalenderjahre für Neubau von Schwimmbädern oder vergleichbarer Objekte
mit mind. 1 000 m^2 BGF muss eingereicht werden.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV, §§ 57 LBO Schleswig-Holstein.

Zugelassen sind:

Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates als
freischaffende Architekten bzw. Ingenieuretätig und zum Führen dieser
Berufsbezeichnung oder zum Tätigwerden in der Bundesrepublik
Deutschlandberechtigt sind, ggf. ist der Nachweis nach den
entsprechenden EU-Richtlinien zu führen;

Juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf
Planungsleistungen gerichtet ist und einen verantwortlichen
Berufsangehörigen im vorstehenden Sinne (vgl. 1. Spiegelstrich)
benennen.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Eigenerklärung über die Bereitschaft zur Verpflichtung gemäß
Verpflichtungsgesetz vom 2.3.1974, geändert durch § 1 Nr. 4 Gesetz vom
15.8.1974 (gemäß Formblatt Teilnahmeantrag).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/06/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 25/06/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 18/09/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die elektronische Einreichung des Teilnahmeantrags ist die
Registrierung im B_I eVergabeSystem erforderlich. Informationen zu den
Registrierungsmöglichkeiten sind zu finden unter:

[14]https://www.bi-medien.de/bi-medien/produkte/de-bimedien-produkte.bi
.

Vorbemerkungen für die Abschnitte III.1.1) bis III.1.3) sowie III.2.1)
bis III.2.2):

Für die Teilnahme am Teilnahmewettbewerb ist zwingend der vorgegebene
Teilnahmeantrag zu verwenden. Dieser ist vollständig auszufüllen, zu
unterschreiben und mit den geforderten Nachweisen fristgerecht
einzureichen;

Bewerbergemeinschaften und Einzelbewerber sind gleichgestellt. Bei
Bewerbergemeinschaften ist der Teilnahmeantrag von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft gesondert auszufüllen und als Anlage gemeinsam mit
dem Teilnahmeantrag des bevollmächtigten Mitglieds der
Bewerbergemeinschaft einzureichen;

Bewerber, die die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen
(Eignungsleihe), um die Eignungskriterien im Hinblick auf die
erforderliche technische und berufliche oder wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit zu erfüllen, müssen unabhängig von der
Rechtsnatur der Verbindungen, mit ihrem Teilnahmeantrag die hierfür
vorgesehenen Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen sowie die
vorgesehenen anderen Unternehmen benennen (Formblatt Verzeichnis der
Leistungen / Kapazitäten anderer Unternehmen). Gemeinsam mit dem
Teilnahmeantrag des Bewerbers sind außerdem für jedes dieser anderen
Unternehmen das Formblatt Teilnahmeantrag und die dort genannten
Erklärungen, Angaben, Nachweise und sonstige Unterlagen einzureichen.
Des Weiteren muss der Nachweis, dass die Kapazitäten tatsächlich zur
Verfügung stehen (gem. Formblatt Verpflichtungserklärung anderer
Unternehmen), vorgelegt werden sowie auf selbigem Formblatt die
Erklärung, dass der Bewerber gemeinsam mit anderen Unternehmen in dem
Umfang haftet, in dem er deren Kapazitäten in Anspruch nimmt;

Bewerber, die beabsichtigen Unteraufträge zu vergeben ohne Absicht
der Eignungsleihe zur Erfüllung der Eignungskriterien, müssen das
Formblatt Teilnahmeantrag und die dort genannten Erklärungen, Angaben,
Nachweise und sonstigen Unterlagen für die Unterauftragnehmer nicht
vorlegen. Gemeinsam mit dem Teilnahmeantrag des Bewerbers ist lediglich
die Eignung des Bewerbers nachgewiesen. Der Bewerber hat als Anlage zum
Teilnahmeantrag zu erklären (gem. Formblatt Verzeichnis der Leistungen
/ Kapazitäten anderer Unternehmen) welche Teile des Auftrags an andere
Unternehmen vergeben werden sollen und die Unterauftragnehmer sind zu
benennen. Darüber hinaus ist der Nachweis vorzulegen, dass die
Kapazitäten tatsächlich zur Verfügung stehen (gem. Formblatt
Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen).

Hinweis zur Angebotserstellung: Nach dem Teilnahmewettbewerb und der
Angebotsaufforderung, sind mit dem Angebot folgende Unterlagen gem.
Beschaffungsunterlagen durch die Bieter zu erstellen und einzureichen:

Honorarermittlung entsprechend Formblatt;

Terminplan;

Projektkernteam des Auftragnehmers;

Qualifikation der Projektleitung und deren Stellvertretung (Studien-
und Ausbildungsnachweise, Lebensläufe, Referenzen in vergleichender
Funktion wie angeboten)

Corona-Virus: Der Auftraggeber behält sich vor, wegen möglicher
Undurchführbarkeit der hier ausgeschriebenen Leistungen wegen
Einschränkungen aufgrund der Corona-Epidemie den Zuschlag nicht zu
erteilen/das Vergabeverfahren aufzuheben bzw. einzustellen. Mit der
Teilnahme am Wettbewerb verzichtet der Bieter/Wettbewerber
unwiderruflich auf die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen für
den Fall, dass der Auftraggeber aus vorgenannten Gründen den Zuschlag
nicht erteilt/das Verfahren aufhebt bzw. einstellt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Schleswig-Holstein
Postanschrift: Düsternbrooker Weg 94
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24105
Land: Deutschland
E-Mail: [15]vergabekammer@wimi.landsh.de
Telefon: +49 4319884640
Fax: +49 4319884702

Internet-Adresse:
[16]https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/V/vergabekammer.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 GWB gilt Folgendes:

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt worden sind,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Schleswig-Holstein beim
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Postanschrift: Düsternbrooker Weg 94
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24105
Land: Deutschland
E-Mail: [17]vergabekammer@wimi.landsh.de
Telefon: +49 4319884640
Fax: +49 4319884702

Internet-Adresse:
[18]https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/V/vergabekammer.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19/05/2020

References

6. mailto:liegenschaftsbetrieb@wyk.de?subject=TED
7. https://www.amtfa.de/
8. https://www.amtfa.de/
9. https://abruf.bi-medien.de/D439148522
10. mailto:liegenschaftsbetrieb@wyk.de?subject=TED
11. https://www.amtfa.de/
12. https://www.amtfa.de/
13. http://www.bi-medien.de/
14. https://www.bi-medien.de/bi-medien/produkte/de-bimedien-produkte.bi
15. mailto:vergabekammer@wimi.landsh.de?subject=TED
16. https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/V/vergabekammer.html
17. mailto:vergabekammer@wimi.landsh.de?subject=TED
18. https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/V/vergabekammer.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau