Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Schaden- oder Verlustversicherungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020052009164648615 / 234382-2020
Veröffentlicht :
20.05.2020
Angebotsabgabe bis :
17.06.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
66515000 - Schaden- oder Verlustversicherungen
DE-Berlin: Schaden- oder Verlustversicherungen

2020/S 98/2020 234382

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin
Postanschrift: Alt-Moabit 101 A
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE30
Postleitzahl: 10559
Land: Deutschland
E-Mail: [6]einkauf@gewobag.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.gewobag.de

Adresse des Beschafferprofils: [8]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gewobag PB Wohnen in Prenzlauer Berg GmbH
Postanschrift: Alt-Moabit 101 A
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE30
Postleitzahl: 10559
Land: Deutschland
E-Mail: [9]einkauf@gewobag.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [10]http://www.gewobag.de

Adresse des Beschafferprofils:
[11]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gewobag WB Wohnen in Berlin GmbH
Postanschrift: Alt-Moabit 101 A
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE30
Postleitzahl: 10559
Land: Deutschland
E-Mail: [12]einkauf@gewobag.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [13]http://www.gewobag.de

Adresse des Beschafferprofils:
[14]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[15]https://my.vergabeplattform.berlin.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[16]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Versicherungsverträge Wohngebäudeversicherung
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
66515000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Ausschreibung verfolgt den Zweck, den Versicherungsschutz im
Bereich der Schadensversicherung der Auftraggeberin zu optimieren.
Insbesondere soll durch die Ausschreibung erreicht werden, dass die
Risiken der einzelnen Versicherungszweige für alle deklarierten Objekte
jeweils einem Versicherer zu einheitlichen Versicherungsbedingungen
übergeben werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE3
Hauptort der Ausführung:

Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Ausschreibung umfasst folgende Versicherungssparten:

Gebäudeversicherung.

Versichert werden sollen die Gefahren:

Feuer;

Leitungswasser;

Sturm/Hagel;

Einbruch/Diebstahl/Vandalismus;

weitere Elementargefahren.

Soweit die Mitgliedschaft in einem Versicherungsverein auf
Gegenseitigkeit begründet werden soll, erklärt sich die Vergabestelle
mit der Begründung einer solchen Mitgliedschaft einverstanden. Mit der
Mitgliedschaft darf jedoch keine Nachschusspflicht verbunden sein.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Sofern die Versicherungsvertragsverhältnisse nicht fristgerecht mit
einer Kündigungsfrist für Versicherungsnehmer und Versicherer von 6
Monaten vor Ablauf der Festlaufzeit und dann zum Ende eines
Kalenderjahres gekündigt wurden, verlängern diese sich auch über den
31.12.2023 hinaus jeweils für ein weiteres Kalenderjahr. Diese
Verlängerungsmöglichkeit besteht dreimal.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Gewobag behält sich die Aufnahme von Zukäufen in den
versicherungsrechtlichen Rahmenvertrag vor. Zu Details vgl. Ziffer 5
Formblatt Angebot.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Insb. Vorgaben der BerlAVG (n.F.), des AEntG sowie des MiLoG sind zu
beachten.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bieter/bei Bietergemeinschaften der bevollmächtigte Vertreter für
alle Mitglieder der Bietergemeinschaft erklärt, dass

er/sie alle rechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der
angebotenen Leistung erfüllt/erfüllen, insb. eine gültige behördliche
Genehmigung bzw. Zulassung zur Tätigkeit als Versicherer im
Bundesgebiet gemäß der § 8 ff. des Versicherungsaufsichtsgesetzes
VAG-BAFIN vorliegt;

er bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nicht gegen geltende
umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpflichtungen verstoßen hat;

sein/ihr Unternehmen weder zahlungsunfähig ist, noch über das
Vermögen des Unternehmens ein Insolvenzverfahren oder ein
vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist, die
Eröffnung eines solchen Verfahrens nicht mangels Masse abgelehnt worden
ist, sich das Unternehmen nicht im Verfahren der Liquidation befindet
oder seine Tätigkeit eingestellt hat;

er/sie im Rahmen seiner/ihrer beruflichen Tätigkeit keine schwere
Verfehlung begangen hat/haben, durch die die Integrität des
Unternehmens infrage gestellt wird;

er/sie seine/ihre Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben
sowie zur Entrichtung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung
nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates des Auftraggebers
ordnungsgemäß erfüllt hat/haben;

keine der Personen, deren Verhalten ihm/ihnen zuzurechnen ist, aus
einem der in § 123 GWB genannten Gründe rechtskräftig verurteilt worden
ist;

er/sie sich bewusst ist/sind, dass eine falsche Angabe den Ausschluss
aus dem Bieterkreis zur Folge haben kann;

insbesondere die getätigten Angaben und Erklärungen zu den
Eignungskriterien der Wahrheit entsprechen;

er/sie insb. § 19 des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen
Mindestlohns (Mindestlohngesetz MiLoG), § 21 des
Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes und § 21
des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes zur Kenntnis genommen hat und
beachten wird/werden.

Die Gewobag behält sich vor, vor Zuschlagserteilung geeignete Nachweise
von den Bietern/ den Bietergemeinschaften zu fordern, um die
abgegebenen Eigenerklärungen überprüfen zu können. Legt der Bieter/die
Bietergemeinschaft die geforderten Nachweise nach Aufforderung durch
Gewobag nicht, nicht fristgemäß oder nicht vollständig vor, wird der
Bieter/die Bietergemeinschaft zwingend vom weiteren Vergabeverfahren
ausgeschlossen.

Bei Bietern/Bietergemeinschaften aus dem EU-Ausland sind von der
Gewobag geforderte Nachweise nach dem Recht ihres Heimatstaates zu
erbringen. Soweit es um Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister geht,
muss das Register Auskunft über nachfolgende Vorgänge erbringen:
Verwaltungsentscheidungen (Gewerbeuntersagungen, Rücknahme von
Erlaubnissen, Konzessionen etc.), Verzichte auf eine Zulassung zu einem
Gewerbe oder einer sonstigen wirtschaftlichen Unternehmung während
eines Rücknahme- oder Widerrufverfahrens, Bußgeldentscheidungen wegen
bei oder im Zusammenhang mit der Gewerbeausübung begangener
Ordnungswidrigkeiten sowie bestimmte strafgerichtliche Verurteilungen
wegen bei oder im Zusammenhang mit der Gewerbeausübung begangener
Straftaten. Sämtliche Nach-weise, Bescheinigungen bzw. Erklärungen sind
auf Verlangen des Auftraggebers auch für Nachunternehmer zu erbringen.
Diese Anforderung gilt auch für Nachunternehmer von Bietern aus dem
EU-Ausland.

Die Gewobag behält sich vor, insb. folgende Nachweise, Erklärungen etc.
von den Bietern im Original zu fordern, um deren Eigenerklärungen
überprüfen zu können:

einen behördlichen Nachweis über die Berechtigung der Tätigkeit als
Versicherer im Bundesgebiet (Erlaubnis bzw. Anzeige an die
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht);

einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister bei Aufträgen >30 000
EUR;

einen Nachweis der Solvabilität,

einen Rückversicherungsnachweis (Bestehen der Rückversicherung für
das Projekt), entweder Versicherer oder Rückversicherer müssen im
EU-Wirtschaftsraum zugelassen sein;

einen aktuellen Geschäftsbericht.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bieter hat Angaben zu seinem mit vergleichbaren Leistungen (vgl.
Ziffer II.2.4)) Bekanntmachung) erwirtschafteten Beitragsvolumen in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2017 bis 2019) zu machen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit der Abfrage von Referenzen werden die Branchenerfahrung und die
auftragsspezifische Erfahrung der Unternehmen überprüft.

Um der Gewobag die Überprüfung der Vergleichbarkeit der Referenzen mit
den zu vergebenden Leistungen zu ermöglichen, sind die Tabellen Ziffer
4.3.2 Formblatt Angebot jeweils vollständig auszufüllen.

Bieter, die eine zwingend geforderte Angabe in Bezug auf eine
vergleichbare Leistung nicht machen, müssen auf diesen Umstand
eindeutig hinweisen und dies schriftlich begründen. Die Gewobag behält
sich vor, anhand der gegebenen Begründung über eine Wertung der
betreffenden vergleichbaren Leistungen zu entscheiden. Fehlen
geforderte Angaben ohne Begründung, wird die vergleichbare Leistung
nicht gewertet.

Referenzen, die nicht wertungsfähig sind, gelten als nicht vorgelegt
und werden bei der Frage, ob die geforderte Mindestzahl von
vergleichbaren Leistungen erreicht wurde, nicht mitgerechnet.

Um der Gewobag die Überprüfung der Vergleichbarkeit der Projektreferenz
mit den anstehenden Leistungen zu ermöglichen, sind die folgenden
Referenztabellen vollständig auszufüllen. Aus Sicht der Gewobag sind
die in dieser Ziffer zur Eintragung der Referenzen vorgegebenen und
zwingend auszufüllenden Tabellen zum Nachweis dieses Aspektes der
Eignung ausreichend.

Der Bieter muss mindestens 3 vergleichbare Referenzen vorlegen, die
zudem den folgenden Mindestvoraussetzungen entsprechen:

Leistungen für Wohnungswirtschaft erbracht;

Versicherte Wohneinheiten mind. 20 000;

Versicherte Gewerbeeinheiten mind. 750;

Versicherungsende nicht vor 2016;

Wohngebäudeversicherung;

Beitragsvolumen mind. EUR netto 0,5 Mio. p.a.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mit der Abfrage von Referenzen werden die Branchenerfahrung und die
auftragsspezifische Erfahrung der Unternehmen überprüft.

Um der Gewobag die Überprüfung der Vergleichbarkeit der Referenzen mit
den zu vergebenden Leistungen zu ermöglichen, sind die Tabellen Ziffer
4.3.2 Formblatt Angebot jeweils vollständig auszufüllen.

Bieter, die eine zwingend geforderte Angabe in Bezug auf eine
vergleichbare Leistung nicht machen, müssen auf diesen Umstand
eindeutig hinweisen und dies schriftlich begründen. Die Gewobag behält
sich vor, anhand der gegebenen Begründung über eine Wertung der
betreffenden vergleichbaren Leistungen zu entscheiden. Fehlen
geforderte Angaben ohne Begründung, wird die vergleichbare Leistung
nicht gewertet.

Referenzen, die nicht wertungsfähig sind, gelten als nicht vorgelegt
und werden bei der Frage, ob die geforderte Mindestzahl von
vergleichbaren Leistungen erreicht wurde, nicht mitgerechnet.

Um der Gewobag die Überprüfung der Vergleichbarkeit der Projektreferenz
mit den anstehenden Leistungen zu ermöglichen, sind die folgenden
Referenztabellen vollständig auszufüllen. Aus Sicht der Gewobag sind
die in dieser Ziffer zur Eintragung der Referenzen vorgegebenen und
zwingend auszufüllenden Tabellen zum Nachweis dieses Aspektes der
Eignung ausreichend.

Der Bieter muss mindestens 3 vergleichbare Referenzen vorlegen, die
zudem den folgenden Mindestvoraussetzungen entsprechen:

Leistungen für Wohnungswirtschaft erbracht;

Versicherte Wohneinheiten mind. 20 000;

Versicherte Gewerbeeinheiten mind. 750;

Versicherungsende nicht vor 2016;

Wohngebäudeversicherung;

Beitragsvolumen mind. EUR netto 0,5 Mio. p.a.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Gültige behördliche Genehmigung bzw. Zulassung zur Tätigkeit als
Versicherer im Bundesgebiet gemäß der § 8 ff. des
Versicherungsaufsichtsgesetzes VAG-BAFIN
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Vgl. Ziffer 5 Formblatt Angebot
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/06/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/06/2020
Ortszeit: 10:15
Ort:

Alt-Moabit 101A, 10559 Berlin
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Eröffnung Online, keine öffentlich Submission

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

2024
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Achtung:

Inhalt der Ausschreibungsunterlagen ist eine Dokumentation der
versicherungsrechtlichen ersatzpflichtigen Schadensereignisse und der
daraus resultierenden Entschädigungszahlungen in der Zeit vom 1.1.2015
bis 31.12.2019. Dieses Dokument wird die Gewobag unverzüglich nach
Anforderung und nach Vorlage einer verbindlichen
Vertraulichkeitserklärung nach dem Muster Anlage 4) zusenden.

2. Von Fragen über den Stand der Auswertung des Vergabeverfahrens
bitten wir abzusehen. Sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens
über Ihre Berücksichtigung/Nichtberücksichtigung benachrichtigt.
Enthalten die Unterlagen nach Auffassung des Bieters
Unvollständigkeiten oder Unklarheiten, so hat der Bieter den
Auftraggeber unverzüglich, spätestens bis 6.6.2020, 12.00 Uhr, darauf
hinzuweisen. Auskünfte werden grundsätzlich nur auf solche Fragen
erteilt, die bis zu diesem Zeitpunkt auf dem Profil der Gewobag auf der
Vergabeplattform des Landes Berlin eingegangen sind. Später eingehende
Auskunftsersuchen werden nicht bearbeitet. Mündliche/telefonische
Anfragen werden nicht beantwortet. Auskunftsersuchen sind
ausschließlich über das Profil der Gewobag auf der Vergabeplattform des
Landes Berlin zu stellen und werden ausschließlich über dieses Profil
beantwortet. Die Bieter sind verpflichtet, sich in regelmäßigen
Abständen über neue Informationen auf dem Profil der Gewobag auf der
Vergabeplattform des Landes Berlin zu erkundigen. Das Risiko der
vollständigen und lesbaren Übermittlung des Auskunftsersuchens trägt
der anfragende Bieter.

3. Die Gewobag behält sich vor, nach Ablauf der Frist zur Einreichung
der Angebote geeignete Nachweise von den Bietern/ Bietergemeinschaften
zu fordern, um die abgegebenen Eigenerklärungen überprüfen zu können.

4. Die Auftraggeberin hat zusammen mit einem nach § 34d Abs. 2 der
Gewerbeordnung zugelassenen Versicherungsberater ein Deckungskonzept
entwickelt. Aus diesem Deckungskonzept wurde die Leistungsbeschreibung
erarbeitet. Der Versicherungsberater ist als Sachverständiger mit der
Klärung rein fachlicher Fragen betraut und am Vergabeverfahren nicht
beteiligt.

5. Angebote durch Agenten oder Makler sind zulässig, soweit die zur
Versicherungsdienstleistung vorgesehene Versicherung die
Eignungskriterien erfüllt und mit dem Agenten- bzw. Maklerangebot eine
rechtsverbindliche Vollmacht zur Angebotsabgabe vorgelegt wird.

6. Bietergemeinschaften müssen sich bereits als solche bewerben. Die
nachträgliche Bildung einer Bietergemeinschaft ist grundsätzlich nicht
möglich. Die Bietergemeinschaft hat mit dem Angebot eine von jedem
Mitglied der Bietergemeinschaft im Original unterzeichnete Erklärung
abzugeben (das Formblatt Bietergemeinschaftserklärung (Anlage 1) ist
zwingend zu verwenden und vollständig auszufüllen),

dass im Fall der Zuschlagserteilung auf ihr Angebot/Auftragserteilung
eine Arbeitsgemeinschaft gebildet wird;

die jeweilige Quote angegeben ist;

in der alle Mitglieder der Bietergemeinschaft und der bevollmächtigte
Vertreter der Bietergemeinschaft (führender Versicherer) benannt sind
und

dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem
Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, des Weiteren ist anzugeben,
aus welchen Gründen die Bietergemeinschaft gebildet worden ist.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum
Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen
Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach
Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag
ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers,einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der zuständigen
Vergabekammer zu stellen (§ 160 GWB). Die o. a. Fristen gelten nicht,
wenn der Auftraggeber gem.§ 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne
vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der
Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes
gestattet ist. Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit der
eines geschlossenen Vertrages hinweg, indem er die Informations- und
Wartepflicht missachtet (134 GWB) oder einen Auftrag ohne vorherige
Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen
Union vergeben hat,ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann
die Unwirksamkeit nur festgestellt werden, wenn sie im
Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6
Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäische Union
bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage nach Veröffentlichung
der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen
Union (§ 135 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/05/2020

References

6. mailto:einkauf@gewobag.de?subject=TED
7. http://www.gewobag.de/
8. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
9. mailto:einkauf@gewobag.de?subject=TED
10. http://www.gewobag.de/
11. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
12. mailto:einkauf@gewobag.de?subject=TED
13. http://www.gewobag.de/
14. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
15. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
16. https://my.vergabeplattform.berlin.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau