Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Koblenz - Computeranlagen und Zubehör
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020032309284433317 / 140191-2020
Veröffentlicht :
23.03.2020
Angebotsabgabe bis :
22.04.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Unbestimmt
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
30200000 - Computeranlagen und Zubehör
DE-Koblenz: Computeranlagen und Zubehör

2020/S 58/2020 140191

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Richtlinie 2009/81/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Offizielle Bezeichnung: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik
und Nutzung der Bundeswehr
Nationale Identifikationsnummer:
Postanschrift: Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Ort: Koblenz
Postleitzahl: 56073
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): BAAINBw U2.4
E-Mail: [6]baainbwu2.4@bundeswehr.org
Fax: +49 261-400-18208

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
[7]www.baainbw.de

Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen
für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
verschicken:
die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Offizielle Bezeichnung: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik
und Nutzung der Bundeswehr E1.3 Angebotssammelstelle
Nationale Identifikationsnummer:
Postanschrift: Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Ort: Koblenz
Postleitzahl: 56073
Land: Deutschland
I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3)Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Softwareregeneration der Auswerteeinheit AGDUS, tragbar
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
Leistungsort innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Wird im Rahmen
des weiteren Vergabeverfahrens bekanntgegeben.

NUTS-Code DE
II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Q/U2DB/LA093/KA249 Softwareregeneration der Auswerteeinheit AGDUS,
tragbar 6001865188-BAAINBw U2.4
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

30200000
II.1.7)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an
Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen
Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben
Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei
Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
1 LE
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 20.11.2020. Abschluss 23.11.2020

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Keine
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gemäß Bewerbungsbedingungen (Abschlags- und Schlusszahlungen im Rahmen
der Verdingungsordnung für Leistungen Teil B (VOL/B))
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird:
Gesamtschuldnerisch haftend
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung,
insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
III.1.5)Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage

Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu
deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung
in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1. Bezeichnung des Unterauftragnehmers mit
Firma und Anschrift,
2. Aktueller Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als ein Jahr
gerechnet ab dem Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge in
IV.3.4. dieser Bekanntmachung,

3. Vorlage einer Bestätigung der Zuverlässigkeit gemäß den §§ 23 u. 24
VSVGV (Formular BAAINBw-B-V 034/04.2016 aus dem Internet unter
[8]www.baain.de, Rubrik Vergabe/Unterlagen zur Angebotsabgabe zu
beziehen,
4. Bei Bietergemeinschaften ist ein gemeinschaftlicher bevollmächtigter
Vertreter zu benennen, durch den sie gegenüber dem Auftraggeber
rechtsverbindlich vertreten wird. Der Nachweis hierrüber ist in Form
einer von allen Mitgliedern unterzeichneten Vollmacht, vorzulegen.

Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu
deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung
in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1. Aktuelle, formlose Bankerklärung über die
finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens
oder derNachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung
(gemäß § 26 Absatz 1 Nr. 1 VSVgV),
2. Eigenerklärung zur Höhe des Jahresumsatzes in den letzten 3
Geschäftsjahren (gemäß § 26 Absatz 1 Nr. 3VSVgV).

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)
III.2.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der
Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
1. Der Bewerber muss nachweisen, dass er bereits Erfahrungen mit dem
Betrieb von AGDUS Systemen und der Auswertung von
Übungs-/Ausbildungsdurchgängen hat, die in der Bundeswehr genutzt
werden. (mind. 1 Referenz aus den letzten 10 Jahren mit Angabe des
Ansprechpartners mit Telefonnummer),
2. Kenntnisse über Strukturen und Arbeitsweisen der Bundeswehr müssen
beim Bewerber vorhanden sein (mind. 1 Referenz aus den letzten 5 Jahren
unter Angabe des Ansprechpartners mit Telefonnummer),
3. Eigenerklärung des Bewerbers, dass der Bewerber über ein
Qualitätssicherungssystem gemäß NATO Standard (AQAP) oder EN ISO 9001
verfügt und bereits mit dem Güteprüfdienst der Bundeswehr
zusammengearbeitet hat,
4. Will sich der Bewerber auf die Leistungsfähigkeit eines anderen
Unternehmens berufen, hat er nachzuweisen, dass die für die
Auftragsausführung erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. Hierzu
legt er eine schriftliche Zusage der Bereitstellung des vorgesehenen
Unternehmens vor (Eigenerklärung),
5. Bietergemeinschaften haben die fachliche und technische
Leistungsfähigkeit in Bezug auf die Gesamtheit der Mitglieder der
Bietergemeinschaft nachzuweisen. Die Zuverlässigkeit muss für jedes
einzelne Unternehmen vorliegen,
6. Der Bewerber erklärt, dass sämtliche mündliche und schriftliche
Kommunikation in deutscher Sprache erfolgen kann.

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten von
Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können)
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem
bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
6001865188-BAAINBw U2.4
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
Unterlagen bzw. der Beschreibung
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
22.4.2020 - 13:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können
Deutsch.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das
aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
1. Die Teilnahmeanträge sind ausschließlich schriftlich, in Deutscher
Sprache und zweifacher Ausfertigung, in einem verschlossenen und
äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter IV.3.4. genannten
Schlusstermin an Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und
Nutzung der Bundeswehr Angebotssammelstelle E1.3,
Ferdinand-Sauerbruch-Str. 1, 56073 Koblenz zu senden. Per Fax oder
elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt
werden. Der Umschlag ist wie folgt zu kennzeichnen:
EU Teilnahmewettbewerb Verhandlungsverfahren Bearbeitungsnummer:
Q/U2DB/LA093/KA249
Die Nachweise gem. Ziffer III.2.1., III.2.2. und III.2.3. sind dem
Antrag beizulegen.
2. Der Auftraggeber behält sich vor, die angegebenen Nachweise bei den
angegebenen Ansprechpartnern zu überprüfen.

3. Fragen zum Teilnahmewettbewerb sind bis zum 9.4.2020 per E-Mail an
[9]baainbwu2.4@bundeswehr.org zu senden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemomblerstraße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 2289499-0
Fax: +49 2289499-163
VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: §
160 GWB Einleitung, Antrag:
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2
GWB bleibt unberührt.
§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht

[11]https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__134.html
§ 135 Unwirksamkeit

[12]https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__135.html
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19.3.2020

References

6. mailto:baainbwu2.4@bundeswehr.org?subject=TED
7. http://www.baainbw.de/
8. http://www.baain.de/
9. mailto:baainbwu2.4@bundeswehr.org?subject=TED
10. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
11. https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__134.html
12. https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__135.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau