Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Lemgo - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021409182165213 / 75196-2020
Veröffentlicht :
14.02.2020
Angebotsabgabe bis :
13.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71315000 - Haustechnik
DE-Lemgo: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2020/S 32/2020 75196

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Postanschrift: Campusallee 12
Ort: Lemgo
NUTS-Code: DEA45
Postleitzahl: 32657
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dez. IV 1-Beschaffung
E-Mail: [6]volker.wattenberg@th-owl.de
Telefon: +49 5261702-5107
Fax: +49 5261702-2148

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.th-owl.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5FDYT3/document
s
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5FDYT3
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Bildung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen für die Errichtung eines neues Laborgebäudes
Referenznummer der Bekanntmachung: 2020-04
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) plant die
Errichtung eines neuen Gebäudes für den Fachbereich 04 (Life Sciences
Technology) in Lemgo. Es soll eine Forschungsfabrik für die
Digitalisierung der Lebensmittelproduktion auf dem Innovation Campus
Lemgo errichtet werden.

Die Finanzierung des Projektes erfolgt zu 90 % über Fördermittel aus
dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und zu 10 % mit
Eigenmitteln der Hochschule.

Gegenstand des Vergabeverfahrens sind die Planungsleistungen folgender
Leistungsbilder:

Los 1: Objektplanung Gebäude und Innenräume gemäß § 34 HOAI,

Los 2: Fachplanung Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI,

Los 3: Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI Elektro
Anlagengrup-pen 4, 5, und 8 (anteilig) gemäß § 53 Abs. 2 HOAI,

Los 4: Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI Heizung,
Lüftung, Käl-te, Sanitär und Gebäudeautomation (anteilig)
(Anlagengruppen 1, 2, 3 und 8 (anteilig) gemäß § 53 Abs. 2 HOAI).

Angebote können nur für ein Los, für mehrere Lose oder für alle Lose
abgegeben werden. Der Auftraggeber behält sich vor, Aufträge für
mehrere oder für alle Lose an einen Bieter zu vergeben.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 4
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter
Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

Los 1 bis Los 4
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gebäude und Innenräume
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA45
Hauptort der Ausführung:

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Campusallee 12

32657 Lemgo
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit der Smart Foodfactory wird am Innovation Campus Lemgo eine
Forschungsinfrastruktur entstehen, die den Aktivitäten der TH OWL rund
um die Zusammenführung von Forschungskompetenz aus
Lebensmitteltechnologie und Industrie 4.0-Technologien eine weithin
sichtbare Verortung gibt. Auf einer Nettogrundfläche von etwa 2 250 m^2
wird in enger Kooperation zwischen den Hochschulinstituten Institut für
Lebensmitteltechnologie.NRW (ILT.NRW), Institut für industrielle
Informationstechnik (inIT), dem Fraunhofer Institutsteil IOSB-INA und
Partnern der Lebensmittelindustrie eine einzigartige
Forschungseinrichtung rund um das Thema Intelligente
Lebensmittelproduktion und technologie entstehen.

In dem vorgesehenen Gebäude wird sich eine Werkhalle von etwa 700 m^2
Bruttogrundfläche befinden, in der an modularen Demonstratoranlagen
Digitalisierungstechnologie für alle Bereiche der modernen
Lebensmittelverarbeitung erforscht, erprobt und demonstriert werden
kann. Für die entsprechenden Forschungs-, Transfer- und
Entwicklungsprojekte sind Projektarbeitsräume mit einer Gesamtfläche
von 130 m^2 vorgesehen. In einem Labor- und Bürotrakt werden weitere
130 m^2 für den notwendigen chemisch-analytischen und
IT-Forschungssupport, ein 110 m^2 großer Sensorik- und Seminarraum, 140
m^2 Büroflächen für die Forschungsmitarbeiter sowie etwa 160 m^2
Schulungs- und Begegnungsflächen eingerichtet, insbesondere für den
Transfer mit Wirtschaft und Gesellschaft.

Aus den Vorgaben der Förderlinie resultiert folgende Priorisierung der
Projektziele:

1) Einhaltung der Zeitvorgaben, insbesondere das Ende der
Gesamtabwicklung /Abrechnung des Projektes bis zum 31.12.2022. Der
Bauherr hat auf dieser Vorgabe beruhend den als Anlage 1 beiliegenden
Grobablaufplan/Gesamtablaufplan erstellt;

2) Einhaltung der Kostenvorgabe von ca. 6 400 000 EUR brutto für die KG
200-700;

3) Einhaltung der vorgegebenen Projektqualitäten- und quantitäten.

Gegenstand des Loses Nr. 1 sind die Architektenleistungen des
Leistungsbildes Gebäude und Innenräume gemäß § 34 HOAI, Leistungsphasen
2 bis 9.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Darlegung bieterinterner Methoden zur
Termin-/Kosten-/Qualitätssteuerung bezogen auf das ausgeschriebene
Projekt / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Erläuterung zur Herangehensweise an die
Aufgabenstellung/Gewichtung / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name:
Projektorganisation/Personalkonzept/vorgesehener Projektablauf /
Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 03/06/2020
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Anzahl Referenzenprojekte Planung und Objektüberwachung Gebäude,
errichtet mit öffentlichen Fördermitteln, Baukosten mind. 5 Mio. EUR,
mind. LPH 2- 6 und 8 gemäß § 34 HOAI, LPH 8 abgeschlossen ab 2015. Es
werden maximal 5 Referenzen gewertet. (Mindestreferenz = 4 Punkte, je
weitere Referenz 4 Punkte, pro Referenz je weitere 1 bis 2 Punkte bei
Bestätigung des Auftraggebers, dass Planungsleistungen im Zeit-
und/oder Kostenrahmen erbracht wurden, insges. Max 30 Punkte)

Gewichtung: 30 %;

2) Anzahl Referenzprojekte Planung und Objektüberwachung Gebäude für
Lebensmittellabor oder Lebensmittelproduktion, Baukosten mind. 5 Mio.
EUR, LPH 8 abgeschlossen ab 2015 (Mindestreferenz = 4 Punkte, je
weitere Referenz 4 Punkte. Es werden maximal 5 Referenzen gewertet. Pro
Referenz je weitere 1 bis 2 Punkte bei Bestätigung des Auftraggebers,
dass Planungsleistungen im Zeit- und/oder Kostenrahmen erbracht wurden,
insges. Max 30 Punkte)

Gewichtung: 30 %;

3) Anzahl der beschäftigten Berufsträger: (Mindestanzahl 3 Berufsträger
= 10 Punkte, für jeden weiteren Berufsträger je 5 Punkte, insgesamt
maximal 40 Punkte).

Gewichtung 40 %.

Eine ausführliche Erläuterung zu den vorgenannten Kriterien und zur
Auswahl der Bewerber findet sich in den Vergabeunterlagen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es werden zunächst nur die Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 7,
soweit vom bisherigen Planungsstand noch nicht abgedeckt, beauftragt,
auch wenn die weiteren Leistungsphasen 8 und 9 von den Bietern
anzubieten sind. Der Auftraggeber entscheidet zu einem späteren
Zeitpunkt, ob er den Auftragnehmer dieses Vergabeverfahrens (den
obsiegenden Bieter) mit den weitergehenden Leistungsphasen, 8 bzw. 9
beauftragt. Er ist dazu nicht verpflichtet und kann diese
Leistungsphasen gar nicht (z. B. Eigenleistung) oder anderweitig
vergeben.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Förderprogramm aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung
(EFRE)
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tragwerksplanung
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71327000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA45
Hauptort der Ausführung:

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Campusallee 12

32657 Lemgo
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit der Smart Foodfactory wird am Innovation Campus Lemgo eine
Forschungsinfrastruktur entstehen, die den Aktivitäten der TH OWL rund
um die Zusammenführung von Forschungskompetenz aus
Lebensmitteltechnologie und Industrie 4.0-Technologien eine weithin
sichtbare Verortung gibt. Auf einer Nettogrundfläche von etwa 2 250 m^2
wird in enger Kooperation zwischen den Hochschulinstituten Institut für
Lebensmitteltechnologie.NRW (ILT.NRW), Institut für industrielle
Informationstechnik (inIT), dem Fraunhofer Institutsteil IOSB-INA und
Partnern der Lebensmittelindustrie eine einzigartige
Forschungseinrichtung rund um das Thema Intelligente
Lebensmittelproduktion und -technologie entstehen.

In dem vorgesehenen Gebäude wird sich eine Werkhalle von etwa 700 m^2
Bruttogrundfläche befinden, in der an modularen Demonstratoranlagen
Digitalisierungstechnologie für alle Bereiche der modernen
Lebensmittelverarbeitung erforscht, erprobt und demonstriert werden
kann. Für die entsprechenden Forschungs-, Transfer- und
Entwicklungsprojekte sind Projektarbeitsräume mit einer Gesamtfläche
von 130 m^2 vorgesehen. In einem Labor- und Bürotrakt werden weitere
130 m^2 für den notwendigen chemisch-analytischen und
IT-Forschungssupport, ein 110 m^2 großer Sensorik- und Seminarraum, 140
m^2 Büroflächen für die Forschungsmitarbeiter sowie etwa 160 m^2
Schulungs- und Begegnungsflächen eingerichtet, insbesondere für den
Transfer mit Wirtschaft und Gesellschaft.

Aus den Vorgaben der Förderlinie resultiert folgende Priorisierung der
Projektziele:

1) Einhaltung der Zeitvorgaben, insbesondere das Ende der
Gesamtabwicklung/Abrechnung des Projektes bis zum 31.12.2022. Der
Bauherr hat auf dieser Vorgabe beruhend den als Anlage 1 beiliegenden
Grobablaufplan/Gesamtablaufplan erstellt;

2) Einhaltung der Kostenvorgabe von ca. 6 400 000 EUR brutto für die KG
200-700;

3) Einhaltung der vorgegebenen Projektqualitäten- und quantitäten.

Gegenstand des Loses Nr. 2 sind die Ingenieurleistungen des
Leistungsbildes Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI, Leistungsphasen 2 bis
6.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Darlegung bieterinterner Methoden zur
Termin-/Kosten-/Qualitätssteuerung bezo-gen auf das ausgeschriebene
Projekt / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Erläuterung zur Herangehensweise an die
Aufgabenstellung / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name:
Projektorganisation/Personalkonzept/vorgesehener Projektablauf /
Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 03/06/2020
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzen Zahl von Bewerbern:

1) Anzahl Referenzenprojekte Tragwerksplanung Stahlbetonbau, Baukosten
Rohbau/Stahlbeton mind. 500.000 EUR, LPH 2 bis 5, LPH 5 abgeschlossen
ab 2015. Es werden maximal 6 Referenzen gewertet. (Mindestreferenz 5
Punkte, je weitere Referenz 5 Punkte, Max 30 Punkte).

Gewichtung: 30 %;

2) Anzahl Referenzprojekte Tragwerksplanung Hallenbau, LPH 2 bis 5, LPH
5 abgeschlossen ab 2015. Es werden maximal 6 Referenzen gewertet.
(Mindestreferenz 5 Punkte, je weitere Referenz 5 Punkte, Max 30
Punkte).

Gewichtung: 30 %;

3) Anzahl der beschäftigten Berufsträger: (Mindestanzahl 2 Berufsträger
= 10 Punkte, für jeden weiteren Berufsträger je 5 Punkte, insgesamt
maximal 40 Punkte).

Gewichtung 40 %.

Eine ausführliche Erläuterung zu den vorgenannten Kriterien und zur
Auswahl der Bewerber findet sich in den Vergabeunterlagen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Förderprogramm aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung
(EFRE)
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Technische Ausrüstung Elektro
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71315000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA45
Hauptort der Ausführung:

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Campusallee 12

32657 Lemgo
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit der Smart Foodfactory wird am Innovation Campus Lemgo eine
Forschungsinfrastruktur entstehen, die den Aktivitäten der TH OWL rund
um die Zusammenführung von Forschungskompetenz aus
Lebensmitteltechnologie und Industrie 4.0-Technologien eine weithin
sichtbare Verortung gibt. Auf einer Nettogrundfläche von etwa 2 250 m^2
wird in enger Kooperation zwischen den Hochschulinstituten Institut für
Lebensmitteltechnologie.NRW (ILT.NRW), Institut für industrielle
Informationstechnik (inIT), dem Fraunhofer Institutsteil IOSB-INA und
Partnern der Lebensmittelindustrie eine einzigartige
Forschungseinrichtung rund um das Thema Intelligente
Lebensmittelproduktion und -technologie entstehen.

In dem vorgesehenen Gebäude wird sich eine Werkhalle von etwa 700 m^2
Bruttogrundfläche befinden, in der an modularen Demonstratoranlagen
Digitalisierungstechnologie für alle Bereiche der modernen
Lebensmittelverarbeitung erforscht, erprobt und demonstriert werden
kann. Für die entsprechenden Forschungs-, Transfer- und
Entwicklungsprojekte sind Projektarbeitsräume mit einer Gesamtfläche
von 130 m^2 vorgesehen. In einem Labor- und Bürotrakt werden weitere
130 m^2 für den notwendigen chemisch-analytischen und
IT-Forschungssupport, ein 110 m^2 großer Sensorik-? und Seminarraum,
140 m^2 Büroflächen für die Forschungsmitarbeiter sowie etwa 160 m^2
Schulungs- und Begegnungsflächen eingerichtet, insbesondere für den
Transfer mit Wirtschaft und Gesellschaft.

Aus den Vorgaben der Förderlinie resultiert folgende Priorisierung der
Projektziele:

1) Einhaltung der Zeitvorgaben, insbesondere das Ende der
Gesamtabwicklung/Abrechnung des Projektes bis zum 31.12.2022. Der
Bauherr hat auf dieser Vorgabe beruhend den als Anlage 1 beiliegenden
Grobablaufplan/Gesamtablaufplan erstellt;

2) Einhaltung der Kostenvorgabe von ca. 6 400 000 EUR brutto für die KG
200-700;

3) Einhaltung der vorgegebenen Projektqualitäten- und quantitäten.

Gegenstand des Loses Nr. 3 sind die Ingenieurleistungen des
Leistungsbildes Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI, Anlagengruppen
4, 5 und 8 gemäß § 53 Abs. 2 HOAI Leistungsphasen 2 bis 9.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Darlegung bieterinterner Methoden zur
Termin-/Kosten-/Qualitätssteuerung bezogen auf das ausgeschriebene
Projekt / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Erläuterung zur Herangehensweise an die
Aufgabenstellung / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name:
Projektorganisation/Personalkonzept/vorgesehener Projektablauf /
Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 03/06/2020
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Anzahl Referenzprojekte Technische Ausrüstung, Baukosten der
Technischen Ausrüstung für die Anlagengruppen 4, 5, und 8 insgesamt
mindestens netto 500 000,00 EUR, LPH 2-6 und 8, LPH 8 abgeschlossen ab
2015. Es werden maximal 5 Referenzen gewertet. Pro Referenz je weitere
2 bzw. 4 Punkte bei Bestätigung des Auftraggebers, dass Leistungen im
Zeit- und/oder Kostenrahmen erbracht wurden, insges. Max 60 Punkte).

Gewichtung: 60 %;

2) Anzahl der beschäftigten Berufsträger: (Mindestanzahl 2 Berufsträger
= 10 Punkte, für jeden weiteren Berufsträger je 5 Punkte, insgesamt
maximal 40 Punkte).

Gewichtung 40 %.

Eine ausführliche Erläuterung zu den vorgenannten Kriterien und zur
Auswahl der Bewerber findet sich in den Vergabeunterlagen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es werden zunächst nur die Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 7,
soweit vom bisherigen Planungsstand noch nicht abgedeckt, beauftragt,
auch wenn die weiteren Leistungsphasen 8 und 9 von den Bietern
anzubieten sind. Der Auftraggeber entscheidet zu einem späteren
Zeitpunkt, ob er den Auftragnehmer dieses Vergabeverfahrens (den
obsiegenden Bieter) mit den weitergehenden Leistungsphasen, 8 bzw. 9
beauftragt. Er ist dazu nicht verpflichtet und kann diese
Leistungsphasen gar nicht (z. B. Eigenleistung) oder anderweitig
vergeben.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Förderprogramm aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung
(EFRE)
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Technische Ausrüstung Heizung, Lüftung, Kälte, Sanitär
Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71315000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA45
Hauptort der Ausführung:

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Campusallee 12

32657 Lemgo
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit der Smart Foodfactory wird am Innovation Campus Lemgo eine
Forschungsinfrastruktur entstehen, die den Aktivitäten der TH OWL rund
um die Zusammenführung von Forschungskompetenz aus
Lebensmitteltechnologie und Industrie 4.0-Technologien eine weithin
sichtbare Verortung gibt. Auf einer Nettogrundfläche von etwa 2 250 m^2
wird in enger Kooperation zwischen den Hochschulinstituten Institut für
Lebensmitteltechnologie.NRW (ILT.NRW), Institut für industrielle
Informationstechnik (inIT), dem Fraunhofer Institutsteil IOSB-INA und
Partnern der Lebensmittelindustrie eine einzigartige
Forschungseinrichtung rund um das Thema Intelligente
Lebensmittelproduktion und -technologie entstehen.

In dem vorgesehenen Gebäude wird sich eine Werkhalle von etwa 700 m^2
Bruttogrundfläche befinden, in der an modularen Demonstratoranlagen
Digitalisierungstechnologie für alle Bereiche der modernen
Lebensmittelverarbeitung erforscht, erprobt und demonstriert werden
kann. Für die entsprechenden Forschungs-, Transfer- und
Entwicklungsprojekte sind Projektarbeitsräume mit einer Gesamtfläche
von 130 m^2 vorgesehen. In einem Labor- und Bürotrakt werden weitere
130 m^2 für den notwendigen Chemisch-analytischen und
IT-Forschungssupport, ein 110 m^2 großer Sensorik- und Seminarraum, 140
m^2 Büroflächen für die Forschungsmitarbeiter sowie etwa 160 m^2
Schulungs- und Begegnungsflächen eingerichtet, insbesondere für den
Transfer mit Wirtschaft und Gesellschaft.

Aus den Vorgaben der Förderlinie resultiert folgende Priorisierung der
Projektziele:

1) Einhaltung der Zeitvorgaben, insbesondere das Ende der
Gesamtabwicklung/Abrechnung des Projektes bis zum 31.12.2022. Der
Bauherr hat auf dieser Vorgabe beruhend den als Anlage 1 beiliegenden
Grobablaufplan/Gesamtablaufplan erstellt;

2) Einhaltung der Kostenvorgabe von ca. 6 400 000 EUR brutto für die KG
200-700;

3) Einhaltung der vorgegebenen Projektqualitäten- und quantitäten.

Gegenstand des Loses Nr. 4 sind die Ingenieurleistungen des
Leistungsbildes Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI, Anlagengruppen
1, 2 und 3 gemäß § 53 Abs. 2 HOAI Leistungsphasen 2 bis 9.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Darlegung bieterinterner Methoden zur
Termin-/Kosten-/Qualitätssteuerung bezogen auf das ausgeschriebene
Projekt / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Erläuterung zur Herangehensweise an die
Aufgabenstellung / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name:
Projektorganisation/Personalkonzept/vorgesehener Projektablauf /
Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 03/06/2020
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Anzahl Referenzprojekte Technische Ausrüstung, Baukosten der
Technischen Ausrüstung für die Anlagengruppen 1, 2, und 3 insgesamt
mindestens netto 500 000,00 EUR, LPH 2-6 und 8, LPH 8 abgeschlossen ab
2015 (Mindestreferenz 8 Punkte, je weitere Referenz 8 Punkte. Es werden
maximal 5 Referenzen gewertet. Pro Referenz je weitere 2 bzw. 4 Punkte
bei Bestätigung des Auftraggebers, dass Leistungen im Zeit- und/oder
Kostenrahmen erbracht wurden, insges. Max 60 Punkte).

Gewichtung: 60 %;

2) Anzahl der beschäftigten Berufsträger: (Mindestanzahl 2 Berufsträger
= 10 Punkte, für jeden weiteren Berufsträger je 5 Punkte, insgesamt
maximal 40 Punkte).

Gewichtung 40 %.

Eine ausführliche Erläuterung zu den vorgenannten Kriterien und zur
Auswahl der Bewerber findet sich in den Vergabeunterlagen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es werden zunächst nur die Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 7,
soweit vom bisherigen Planungsstand noch nicht abgedeckt, beauftragt,
auch wenn die weiteren Leistungsphasen 8 und 9 von den Bietern
anzubieten sind. Der Auftraggeber entscheidet zu einem späteren
Zeitpunkt, ob er den Auftragnehmer dieses Vergabeverfahrens (den
obsiegenden Bieter) mit den weitergehenden Leistungsphasen, 8 bzw. 9
beauftragt. Er ist dazu nicht verpflichtet und kann diese
Leistungsphasen gar nicht (z. B. Eigenleistung) oder anderweitig
vergeben.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Förderprogramm aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung
(EFRE)
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Es liegt kein Ausschlussgrund nach §§ 123, 124 GWB vor (Eigenerklärung
Ausschlussgründe).

Bewerber haben nachzuweisen, dass sie die Befähigung und Erlaubnis zur
Berufsausübung als Architekt haben.

Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die
geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen und dies durch
Eigenerklärung belegen.

Los 1:

a) Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt,
wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am
Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt/in zu führen
oder in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt/in tätig zu werden
und bauvorlageberechtigt sind. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen
Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllen die fachlichen
Anforderungen als Architekt/in, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis
oder sonstigem Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der
Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die
Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl.EU-Nr. L255, Seite 22)
entspricht.

Lose 2, 3 und 4:

a) Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt,
wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am
Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Ingenieur/in zu führen
oder in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur/in tätig zu
werden. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich
nicht geregelt, so erfüllen die fachlichen Anforderungen als
Ingenieur/in, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigem
Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie
2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 07.09.2005 über die
Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl.EU-Nr. L255, Seite 22)
entspricht.

Alle Lose;

b) Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt,
wenn der/die mit der Aufgabe betraute Mitarbeiter/in die fachlichen
Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden;

c) Bewerbergemeinschaften natürlicher und/oder juristischer Personen
sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der
Bewerbergemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.

Auf Anforderung des Auftraggebers sind die Angaben durch geeignete
Unterlagen nachzuweisen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten. Verweis auf die einschlägige Rechts- oder
Verwaltungsvorschrift:

s. o. III.1.1).
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für das vorliegende Vergabeverfahren gilt das TVgG NRW.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/03/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Abgabe von Teilnahmeanträgen und Angeboten wird keine
Entschädigung gezahlt.

Bekanntmachungs-ID: CXPNY5FDYT3
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Str. 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
Telefon: +49 251411-3514
Fax: +49 251411-2165

Internet-Adresse:
[10]www.bezreg-muens-ter.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht
/vergabekammer_westfalen/Indexpunkt.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das Verfahren für Verstöße gegen das Vergaberecht richtet sich im
vorliegenden Fall nach den Vorschriften der §§ 155 ff. des Gesetzes
gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Zur Wahrung der Fristen wird auf
die §§ 160 ff. GWB verwiesen. Insbesondere weisen wir darauf hin, dass
ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1 genannten
Vergabekammer allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung gestellt
werden kann. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist erst möglich, wenn
der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den Grund der
vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebotes, den Namen des
Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, und über den frühesten
Zeitpunkt des Vertragsabschlusses in Textform informiert hat und seit
der Absendung der Information 15 Kalendertage (bei Versand per Telefax
oder auf elektronischem Weg: 10 Kalendertage) vergangen sind. Wir
weisen ferner darauf hin, dass der Nachprüfungsantrag gemäß § 160 Abs.
3 Satz 1 Nr. 4 GWB spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der
Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, zu
stellen ist. Vergaberechtsverstöße sind innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen, nachdem der Antragsteller den Verstoß erkannt hat, beim
Auftraggeber zu rügen, § 160 Abs. 3 Satz 1 GWB. Vergabeverstöße, die
aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind gemäß § 160 Abs. 3
Satz 1 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe beim Auftraggeber
zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe beim Auftraggeber zur rügen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Str. 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
Telefon: +49 251411-3514
Fax: +49 251411-2165

Internet-Adresse:
[11]www.bezreg-muens-ter.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht
/vergabekammer_westfalen/Indexpunkt.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/02/2020

References

6. mailto:volker.wattenberg@th-owl.de?subject=TED
7. http://www.th-owl.de/
8. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5FDYT3/documents
9. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5FDYT3
10. http://www.bezreg-muens-ter.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/Indexpunkt.html
11. http://www.bezreg-muens-ter.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/Indexpunkt.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau