Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Leipzig - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021309185962507 / 72555-2020
Veröffentlicht :
13.02.2020
Angebotsabgabe bis :
12.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71222000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
DE-Leipzig: Dienstleistungen von Architekturbüros

2020/S 31/2020 72555

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Leipzig, Amt für Gebäudemanagement
Postanschrift: Prager Straße 126/128
Ort: Leipzig
NUTS-Code: DED51
Postleitzahl: 04092
Land: Deutschland
E-Mail: [6]ute.hillmann@leipzig.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.leipzig.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.de/unterlagen/2207461/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Funke Management + Bauberatung
Postanschrift: Holbeinstraße 38c
Ort: Leipzig
NUTS-Code: DED51
Postleitzahl: 04229
Land: Deutschland
E-Mail: [9]kontakt@funke-mb.de
Telefon: +49 3414792556
Fax: +49 3414956624

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [10]www.funke-mb.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[11]https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Modernisierung Doppelgrundschulstandort Löbauer Str. 46 und
Volksgartenstr. 16 in 04347 Leipzig
Referenznummer der Bekanntmachung: FMB_P151_Lose_1-2
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Leipzig plant am Doppelschulstandort Volksgartenstr.
16/Löbauer Str. 46 2 Grundschulen mit je 3,5 Zügen zu etablieren. Das
Gebäude Volksgartenstr. 16 wird genutzt durch die
Astrid-Lindgren-Schule. Das Schulgebäude Löbauer Str. 46 wird seit
geraumer Zeit als Interim-Standort genutzt.

Die beiden baugleichen Typenschulen stammen aus den 1970er Jahren. In
beiden Schulgebäuden wurden in den vergangenen Jahren lediglich
Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Die Außenhüllen entsprechen nicht
mehr den funktionalen und energetischen Anforderungen. Die Haustechnik
und die Innenräume müssen erneuert werden. Beide Schulgebäude bedürfen
einer Komplexsanierung.

Der Baukörper jeder Schule besteht aus 5 Geschossen (Kellergeschoss,
Erdgeschoss und 3 Obergeschosse). Er wird über 3 Treppenhäuser
erschlossen.

Beide Objekte werden nach SächsBO in die Gebäudeklasse 5 eingestuft und
sind als Schulen Sonderbauten. Die Schulen sollen durch ein gemeinsam
genutztes Mehrzweckgebäude ergänzt werden, in dem sich z. B. die
Schulbibliotheken befinden. Am Standort befindet sich eine
Dreifeld-Sporthalle, die ersetzt werden soll durch eine gestapelte
4-Feld-Sporthalle.

Die Terminplanung sieht eine zeitversetzte Umsetzung der
Komplexmodernisierung vor. Das Gebäude Löbauer Str. 46 soll Ende 2023
fertiggestellt und durch die Astrid-Lindgren-Schule bezogen werden.
Anschließend erfolgt die Modernisierung des Gebäudes Volksgartenstraße
16 und optional die Ergänzung des Mehrzweckgebäudes.

Für das Bauvorhaben steht derzeit ein Budget von 20,5 Mio. EUR brutto
(KG 200-700) zu Verfügung. Das Budget für das Mehrzweckgebäude wird im
zu fassenden Planungsbeschluss definiert.

Für die planerische Entwicklung des Standortes ist die Durchführung
eines EU-weiten Vergabeverfahrens zur Vergabe von Planungsleistungen
erforderlich. Mit der aktuellen Veröffentlichung werden interessierte
Planungsbüros gebeten, sich um die Ausführung der Leistungen zur
Objektplanung gemäß HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 1 für Gebäude und
Innenräume (Los 1) bzw. Abschnitt 2 für Freianlagen (Los 2) zu
bewerben.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED51
Hauptort der Ausführung:

Leipzig

Deutschland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit der Ausschreibung werden die Grundleistungen zur Objektplanung
Gebäude gemäß HOAI §34 für die Leistungsphasen 1 bis 4 vergeben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung
/ Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Projektteam / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Projektabwicklung / Gewichtung: 20
Preis - Gewichtung: 30
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2020
Ende: 28/02/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Fortführung der Leistungen zur Gebäudeplanung gemäß HOAI §34 in
weiteren Stufen bis zur Leistungsphase 9 sowie Planung des
Mehrzweckgebäudes in analoger stufenweiser Beauftragung, wie bei den zu
sanierenden Objekten. Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung der
optionalen Leistungen besteht jedoch nicht.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Wertung der eingehenden Bewerbungen erfolgt unter 2 Hauptkriterien
und Unterkriterien. Die Hauptkriterien bilden die Referenzen (maximal
18 Punkte erreichbar) und die Qualifikation des Projektteams (maximal
18 Punkte erreichbar).

Eine Musterbewertung (mit maximal erreichbarer Punktzahl) ist den
Auftragsunterlagen beigefügt. Dort als auch im Bewerbungsbogen sind
auch die Anforderungen an die Referenzen und das Projektteam sowie
weitere Unterkriterien detailliert beschrieben.

Das weitere Verfahren wird auf die punktbesten Bewerber der Plätze 1
bis maximal 5 beschränkt.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Fortführung der Leistungen zur Gebäudeplanung zu den Bestandsgebäuden
gemäß HOAI §34 in weiteren Stufen bis zur Leistungsphase 9.

Außerdem besteht die Option Leistungen zur Gebäudeplanung gemäß HOAI
§34 für den Neubau eines Mehrzweckgebäudes zu erbringen. Ist das
Mehrzweckgebäude zu planen, erfolgt der Abruf der Leistungen in
analoger stufenweiser Beauftragung, wie bei den zu sanierenden
Objekten.

Bei sämtlichen optional aufgeführten Leistungen handelt es sich um
einseitige Optionsrechte zugunsten der Auftraggeberin. Die Ausübung der
Optionen macht die Auftraggeberin von folgenden Voraussetzungen im
Sinne des § 132 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 GWB abhängig: die von den
Auftragnehmern ermittelten Kosten liegen innerhalb des Budgets der
Auftraggeberin, die Auftraggeberin entscheidet sich, das Bauvorhaben zu
realisieren, die Auftraggeberin erhält Fördermittel in einem Umfang,
dass die Finanzierung des Projekts sichergestellt ist. Ein
Rechtsanspruch auf die Übertragung der optionalen Leistungen besteht
jedoch nicht, und zwar auch dann nicht, wenn die vorstehend genannten
Voraussetzungen für die Ausübung der Optionen erfüllt sind.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Ein Bewerbungsbogen zum Los 1 ist auszufüllen. Dieser, eine
Bewertungsmatrix zur Bewerberauswahl, die Anforderungen und Wertung der
Zuschlagskriterien, die Aufgabenstellung des AG mit diversen Anlagen
wie den Vertragsentwurf und Planunterlagen stehen unter
[12]https://www.evergabe.de/unterlagen (Referenznummer:
FMB_P151_Lose_1-2) als Download zur Verfügung.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Freianlagenplanung
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71222000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED51
Hauptort der Ausführung:

Leipzig

Deutschland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit der Ausschreibung werden die Leistungen zur Planung der Freianlagen
gemäß HOAI §39 für die Leistungsphasen 1 bis 4 vergeben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Gestalterische bzw. architektonische
Philosophie / Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Projektteam / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Projektabwicklung / Gewichtung: 20
Preis - Gewichtung: 30
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2020
Ende: 28/02/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Fortführung der Leistungen zur Freianlagenplanung gemäß HOAI §39 in
weiteren Stufen bis zur Leistungsphase 9. Ein Rechtsanspruch auf die
Übertragung der optionalen Leistungen besteht jedoch nicht.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Wertung der eingehenden Bewerbungen erfolgt unter 2 Hauptkriterien
und Unterkriterien. Die Hauptkriterien bilden der Nachweis einer
geeigneten Büroreferenz (maximal 8 Punkte erreichbar) und die
Qualifikation des Projektteams (maximal 18 Punkte erreichbar).

Eine Musterbewertung (mit maximal erreichbarer Punktzahl) ist den
Auftragsunterlagen beigefügt. Dort als auch im Bewerbungsbogen sind
auch die Anforderungen an die Referenzen und das Projektteam sowie
weitere Unterkriterien detailliert beschrieben.

Das weitere Verfahren wird auf die punktbesten Bewerber der Plätze 1
bis maximal 5 beschränkt.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Fortführung der Leistungen zur Planung der Freianlagen gemäß HOAI §39
in weiteren Stufen bis zur Leistungsphase 9.

Bei sämtlichen optional aufgeführten Leistungen handelt es sich um
einseitige Optionsrechte zugunsten der Auftraggeberin. Die Ausübung der
Optionen macht die Auftraggeberin von folgenden Voraussetzungen im
Sinne des § 132 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 GWB abhängig: Die von den
Auftragnehmern ermittelten Kosten liegen innerhalb des Budgets der
Auftraggeberin, die Auftraggeberin entscheidet sich, das Bauvorhaben zu
realisieren, die Auftraggeberin erhält Fördermittel in einem Umfang,
dass die Finanzierung des Projekts sichergestellt ist. Ein
Rechtsanspruch auf die Übertragung der optionalen Leistungen besteht
jedoch nicht, und zwar auch dann nicht, wenn die vorstehend genannten
Voraussetzungen für die Ausübung der Optionen erfüllt sind.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Ein Bewerbungsbogen zum Los 2 ist auszufüllen. Dieser, eine
Bewertungsmatrix zur Bewerberauswahl, die Anforderungen und Wertung der
Zuschlagskriterien, die Aufgabenstellung des AG mit diversen Anlagen
wie den Vertragsentwurf und Planunterlagen stehen unter
[13]https://www.evergabe.de/unterlagen (Referenznummer:
FMB_P151_Lose_1-2) als Download zur Verfügung.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zugelassen werden alle natürlichen Personen, die zur Führung der
Berufsbezeichnung Architekt oder Ingenieur bzw.
Landschaftsarchitekt beim Los 2 berechtigt sind. Ist in dem
jeweiligen Herkunftsland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht
geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom,
Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und Richtlinie 89/48/EWG
gewährleistet ist. Juristische Personen werden gemäß VgV § 43 Absatz 1
zugelassen, wenn für die Durchführung der Aufgabe ein verantwortlicher
Berufsangehöriger benannt wird, der zur Führung der Berufsbezeichnung
Architekt oder Bauingenieur bei beiden Losen oder
Landschaftsarchitekt beim Los 2 berechtigt ist.

Zum Nachweis der Bauvorlageberechtigung ist beim Los 1 die
Eintragungs-Nr. und Ort der Architektenkammer der bei der
Architektenkammer registrierten bauvorlageberechtigten Person zu
nennen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Unterlagen sind den Teilnahmeanträgen jeweils beizufügen:

a) Nachweis einer im Auftragsfall bestehenden
Berufshaftpflichtversicherung mit den Deckungssummen aus Ziffer
III.2.2);

b) Erklärung, ob und auf welche Art das sich bewerbende Büro, den
Auftrag erbringen möchte (alles im eigenen Büro, Bewerbergemeinschaft
und/oder mit Nachunternehmern). Bei Bewerbergemeinschaften oder dem
Einsatz von Nachunternehmern ist zu erklären, wie die Aufteilung der
Leistungserbringung erfolgt. Eine Erklärung über die Rechtsform, die
bevollmächtigte Vertretung und der gesamtschuldnerischen Haftung aller
Mitglieder sowie nachvollziehbare Angaben zu Funktion, Abläufen und
Zuständigkeiten innerhalb der Bewerbergemeinschaft sind mit dem Angebot
zwingend einzureichen;

c) Erklärung, ob und auf welche Art das sich bewerbende Büro, die
Mitglieder der Bewerbergemeinschaft oder eventuelle Nachunternehmer
wirtschaftlich mit anderen Unternehmen verknüpft sind;

d) Eigenerklärung, dass die Leistungserbringung unabhängig von
Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt;

e) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß GWB §123 und §124
bestehen;

f) Angabe der Gesamt beschäftigten und davon der Anzahl an Ingenieuren
und (Landschafts-) Architekten in den Jahren 2017-2019;

g) Ausgefüllter und unterzeichneter Bewerbungsbogen, der
Bewerbungsbogen ist als Download beziehbar unter
[14]https://www.evergabe.de/unterlagen (Referenznummer:
FMB_P151_Lose_1-2).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ausgefüllter und unterschrieben eingereichter Bewerbungsbogen,

Nachweis einer im Auftragsfall bestehenden
Berufshaftpflichtversicherung mit den Deckungssummen aus Ziffer
III.2.2),

Erklärung, dass keine Ausschlußgründe gemäß GWB §123 und §124
vorliegen,

Nachweis einer Berufszulassung als Architekt oder Ingenieur bei den
Losen 1+2 bzw. als Landschaftsarchitekt bei Los 2 und einer
Bauvorlageberechtigung, diese jedoch nur bei Los 1.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zur Bewertung der technischen Leistungsfähigkeit benennen das sich
bewerbende Büro

A) Angaben zu Büroreferenzen;

B) Angaben zum Projektteam.

A) Büroreferenzen:

Es sind 2 Referenzprojekte zur Objektplanung Gebäude (Los 1)
nachzuweisen:

Referenz zur Modernisierung eines Gebäudes, das in einer
Plattenbautypenreihe (Fertigteile) errichtet wurde,

Referenz zum Neubau einer Kindertagesstätte oder den Neubau eines
Bildungsbaues.

Es ist ein Referenzprojekt zur Freianlagenplanung (Los 2) als
Büroreferenz nachzuweisen. Dabei handelt es sich um die Planung von
Freianlagen eines Bildungsbaues, einer Kita oder von Spielplätzen.

Die Mindestanforderungen an die Büroreferenzen wird unten in den
Mindeststandards beschrieben.

B) Benennung Projektteam:

B.1. Anforderungen an Projektteam Los 1:

Es sind eine Person für die Projektleitung, eine Person als
Objektplaner Gebäude LP 2-5 und eine Person, die für die
Objektüberwachung zuständig ist, zu nennen.

B.2. Anforderungen an Projektteam Los 2:

Es sind eine Person für die Projektleitung, eine Person als Planer der
LP 2+3 und eine Person, die für die Objektüberwachung zuständig ist, zu
nennen.

B.3. Allgemeine Anforderungen an die Teams zu den Losen 1+2:

Im Bewerbungsbogen sind die Namen, die Berufserfahrung (in Jahren ab
Abschluss Studium), die Mitarbeit an den Büroreferenzen sowie die
persönlichen Referenzen anzugeben. Die vorzustellenden Mitglieder des
Projektteams weisen den erfolgreichen Abschluss eines Studiums durch
Vorlage der entsprechenden Urkunde zum Studienabschluss nach. Sollte
der Bewerber im Rahmen des Vergabeverfahrens Teammitglieder austauschen
müssen, sorgt der Bewerber für qualitativ gleichwertigen Ersatz. Die
Qualität der Teammitglieder wird dabei durch die im Auswahlverfahren
erzielten Punkte definiert. Sollte sich nach Abschluss des
Auswahlverfahrens (1.Stufe des Vergabeverfahrens) herausstellen, dass
aufgrund eines Wechsels im Projektteam eine Punktzahl erreicht wird,
die nicht zur Auswahl geführt hätte, erfolgt nachträglich der
Ausschluss des Bewerbers.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bewerber muss mindestens folgende Anforderungen erfüllen:

A.1) Mindestanforderungen an Büroreferenzen Los 1:

Es ist ein erstes Referenzprojekt zur Objektplanung nachzuweisen, das
folgende Kriterien erfüllt:

es handelt es sich um die Modernisierung eines Gebäudes, das in einer
Plattenbautypenreihe (Fertigteile) errichtet wurde,

die Inbetriebnahme erfolgte im Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum
Fristende der Abgabe des Teilnahmeantrages,

es wurden mind. Leistungen gemäß HOAI 2013 § 34 (oder vergleichbarer
älterer HOAI-Fassung) erbracht,

die Kosten der KG 300 + 400 betrugen mindestens 1 Mio. EUR netto,

die Leistungserbringung wird durch den AG schriftlich bestätigt und
ist als Anlage der Bewerbung beizufügen.

Es ist ein zweites Referenzprojekt zur Objektplanung nachzuweisen, das
folgende Kriterien erfüllt:

es handelt es sich um den Neubau einer Kindertagesstätte oder den
Neubau eines Bildungsbaues,

die Inbetriebnahme erfolgte im Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum
Fristende der Abgabe des Teilnahmeantrages,

es wurden mind. Leistungen gemäß HOAI 2013 § 34 (oder vergleichbarer
älterer HOAI-Fassung) erbracht,

die Kosten der KG 300 + 400 betrugen mindestens 1 Mio. EUR netto,

die Leistungserbringung wird durch den AG schriftlich bestätigt und
ist als Anlage der Bewerbung beizufügen.

A.2) Mindestanforderungen an Büroreferenzen Los 2:

Es ist ein Referenzprojekt zur Freianlagenplanung nachzuweisen, das
folgende Kriterien erfüllt:

es handelt sich um die Planung von Freianlagen eines Bildungsbaues,
einer Kita oder von Spielplätzen,

die Inbetriebnahme der fertiggestellten Freianlage erfolgte im
Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum Fristende der Abgabe des
Teilnahmeantrages,

es wurden mind. Leistungen gemäß HOAI 2013 §39 (oder vergl. älterer
HOAI-Fassung) erbracht,

die Außenanlagenkosten (KG 500) betrugen mindestens 0,2 Mio. EUR
netto,

die Leistungserbringung wird durch den AG schriftlich bestätigt und
ist als Anlage der Bewerbung beizufügen.

A.3) Sonstige Mindestanforderungen an Büroreferenzen Lose 1+2:

Der Bewerbungsbogen ist vollständig ausgefüllt, mit Nennung der
Personen und Büros, die die abgefragte Leistung erbringen.

B.1) Mindestanforderungen an die Projektteams der LOSE 1+2:

Die abgefragten Teammitglieder legen einen Lebenslauf vor und weisen
den erfolgreichen Abschluss eines Studiums der Landschaftsarchitektur
(nur beim Los 2) oder der Architektur (bei beiden Losen) oder eines
technischen Studiums (bei beiden Losen) als Master oder Dipl.-Ing.
(Abschluss Bachelor genügt nicht), mindestens 2 Jahre Berufserfahrung
im jeweiligen Fachbereich und vergleichbare Referenzprojekte nach.

Das Projektteam besteht aus mindestens 2 verschiedenen Personen.

Mindestanforderung an die persönlichen Referenzen Projektleitung Los 1:
Die zuständige Person für die Projektleitung zählt als geeignet, wenn
sie Erfahrungen in der Sanierung von Plattenbauten und in der
Errichtung von Bildungsbauten an maximal 2 Referenzen nachweisen kann.
An die persönliche Referenz zur Sanierung von Plattenbauten werden
folgende Mindestanforderungen gestellt: Es handelt es sich um eine
Komplettsanierung eines Gebäudes, das in einer Plattenbautypenreihe
errichtet wurde. Die Inbetriebnahme erfolgte im Zeitraum vom 1.1.2010
bis zum Fristende der Abgabe des Teilnahmeantrages. Die persönlich
erbrachte Planungsleistung umfasste mindestens Leistungen gemäß HOAI
2013 § 34 zu den LP 2 bis 4 (oder vergleichbarer älterer HOAI-Fassung).
Die Kosten der KG 300 + 400 betrugen mindestens 1,0 Mio. EUR netto. An
die persönliche Referenz des Projektleiters Los 1 zum Neubau von
Bildungsbauten werden folgende Mindestanforderungen gestellt: Es
handelt es sich um den Neubau eines Bildungsbaues. Die Inbetriebnahme
erfolgte im Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum Fristende der Abgabe des
Teilnahmeantrages. Die persönlich erbrachte Planungsleistung umfasste
mindestens Leistungen gemäß HOAI 2013 § 34 zu den LP 2 bis 4 (oder
vergleichbarer älterer HOAI-Fassung). Die Kosten der KG 300 + 400
betrugen mindestens 1,0 Mio. EUR netto.

Mindestanforderung an die persönliche Referenz Projektleitung Los 2: Es
handelt sich um die Planung von Freianlagen eines Bildungsbaues, einer
Kita oder von Spielplätzen. Die Inbetriebnahme der fertiggestellten
Freianlage erfolgte im Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum Fristende der
Abgabe des Teilnahmeantrages. Es wurden mind. Leistungen gemäß HOAI
2013 §39 zu den LP 2-5 (oder vergl. älterer HOAI-Fassung) selbst
erbracht. Die Außenanlagenkosten (KG 500) betrugen mindestens 0,2 Mio.
EUR netto.

Mindestanforderung an die persönliche Referenz der zuständigen
Person(en) zum Los 1 zur Objektplanung Gebäude LP 2 bis LP 5 und zur
Objektüberwachung: Es wird jeweils mindestens eine persönliche Referenz
benannt, die folgende Anforderungen erfüllt: Es handelt es sich um die
Erweiterung/Komplettsanierung eines Gebäudes, das in einer
Plattenbautypenreihe errichtet wurde. Die Inbetriebnahme erfolgte im
Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum Fristende der Abgabe des
Teilnahmeantrages. Es wurden mind. Leistungen gemäß HOAI 2013 § 34 zu
den LP 2-5 bzw. zur LP 8 (oder vergleichbarer älterer HOAI-Fassung)
erbracht. Die Kosten der KG 300 + 400 betrugen mindestens 1,0 Mio. EUR
netto.

Mindestanforderung an die persönlichen Referenzen der zuständigen
Person(en) zum Los 2 zur Freianlagenplanung LP 2 bis LP 3 und zur
Objektüberwachung. Es wird jeweils mindestens eine persönliche Referenz
benannt, die folgende Anforderungen erfüllt: Es handelt sich um die
Planung von Freianlagen eines Bildungsbaues, einer Kita oder von
Spielplätzen. Die Inbetriebnahme der fertiggestellten Freianlage
erfolgte im Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum Fristende der Abgabe des
Teilnahmeantrages. Es wurden mind. Leistungen gemäß HOAI 2013 §39 (oder
vergl. älterer HOAI-Fassung) zu den LP 2+3 bzw. zur LP 8 erbracht. Die
Außenanlagenkosten (KG 500) betrugen mindestens 0,2 Mio. EUR netto.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Leistungen sind (Landschafts-), Architekten, Ingenieuren oder
juristischen Personen, die über Mitarbeiter verfügen, die die
Berufsbezeichnung (Landschafts-), Architekt oder Ingenieur tragen
dürfen, vorbehalten. Juristische Personen müssen die Namen und die
berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Erbringung
der Leistung verantwortlich sind.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung bei einem in
der EU-zugelassenen Haftpflichtversicherungs- bzw. Kreditinstitut mit
einer jährl. Deckung von min. 0,5 Mio. EUR für Personenschäden bei
beiden Losen und min. 0,5 Mio. EUR bei Los 1 und min. 0,15 Mio. EUR bei
Los 2 für sonstige Schäden (Sach- u. Vermögensschäden). Die Summe
gelten pro Jahr 3-fach maximiert. Bei Bewerbergemeinschaften sind diese
Erklärungen zur Haftpflichtversicherung für jedes Mitglied der
Bewerbergemeinschaft beizufügen und der Versicherungsschutz muss für
alle Mitglieder in voller Höhe bestehen. Die Nachweise dürfen nicht
älter als 12 Monate zum Schlusstermin der Abgabe der Angebote sein. Die
Deckung muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten
bleiben. Sollte eine Berufshaftpflicht mit einer geringen Deckungssumme
bestehen, ist eine Erklärung eines (o. mehrerer) in der EU-zugelassenen
Haftpflichtversicherungs- bzw. Kreditinstituts beizufügen, dass im
Auftragsfall die Versicherungssumme auf die oben festgesetzten Summen
erhöht wird.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/03/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 31/03/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Im Downloadbereich befinden sich die folgenden
Ausschreibungsunterlagen:

1) Unterlagen für Erstellung des Teilnahmeantrages: Dateien:
P151_Los1_200207_Bewerbungsbogen und
P151_Los2_200207_Bewerbungsbogen;

2) Zur Info: Unterlagen zur Wertung in der Auswahlphase Dateien:
P151_Los1_200207_Wertung-TA und P151_Los2_200207_Wertung-TA;

3) Zur Info: Datei P151_Los1_200207_Zuschlagskriterien und
P151_Los2_200207_Zuschlagskriterien zur Angebots- und
Verhandlungsphase des Vergabeverfahrens;

4) Zur Info: Ordner Aufgabenstellung-Pläne-Vertragsentwurf mit
Vertrag, Aufgabenstellung, Raumprogramm, Standards, Lageplan und
Bestandsplänen.

Für die Ausarbeitung des Honorarangebotes und der Präsentation im
Auftragsgespräch sowie für die Teilnahme an der Vergabeverhandlung
erfolgt keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung durch die
Auftraggeberin. Der über ein übliches Angebot bzw. eine übliche
Auftragsanbahnung hinausgehende Aufwand der Bieter zum Los 1 zur
Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung in der Angebotsphase und
die Einbindung in eine Präsentation wird mit einem Honorar in Höhe von
3 000,00 EUR netto zzgl. Mehrwertsteuer vergütet.

Die Auftraggeberin behält sich vor, bei Relevanz für das
Wertungsergebnis fehlende Erklärungen und Nachweise nachzufordern.
Werden diese bis zum Ablauf der gesetzten Frist nicht eingereicht, wird
der Teilnahmeantrag ausgeschlossen.

Es sind die Verhandlungsgespräche mit den ausgewählten Bewerbern zum
Los 1 voraussichtlich am 13.5.2020 und zum Los 2 voraussichtlich am
12.5.2020 geplant.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der
Landesdirektion Leipzig
Postanschrift: Braustraße 2
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04107
Land: Deutschland
E-Mail: [15]vergabekammer@lds.sachsen.de
Telefon: +49 3419770
Fax: +49 3419771049

Internet-Adresse: [16]www.lds.sachsen.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der
Landesdirektion Leipzig
Postanschrift: Braustraße 2
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04107
Land: Deutschland
E-Mail: [17]vergabekammer@lds.sachsen.de
Telefon: +49 3419770
Fax: +49 3419771049

Internet-Adresse: [18]www.lds.sachsen.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen und Rügen ergeben sich
aus §§ 134, 135 und 160 GWB. Soweit mehr als 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind, ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, § 160
Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/02/2020

References

6. mailto:ute.hillmann@leipzig.de?subject=TED
7. http://www.leipzig.de/
8. https://www.evergabe.de/unterlagen/2207461/zustellweg-auswaehlen
9. mailto:kontakt@funke-mb.de?subject=TED
10. http://www.funke-mb.de/
11. https://www.evergabe.de/
12. https://www.evergabe.de/unterlagen
13. https://www.evergabe.de/unterlagen
14. https://www.evergabe.de/unterlagen
15. mailto:vergabekammer@lds.sachsen.de?subject=TED
16. http://www.lds.sachsen.de/
17. mailto:vergabekammer@lds.sachsen.de?subject=TED
18. http://www.lds.sachsen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau