Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bonn - Bauarbeiten für Forschungsgebäude
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021309041761517 / 71556-2020
Veröffentlicht :
13.02.2020
Angebotsabgabe bis :
16.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45214600 - Bauarbeiten für Forschungsgebäude
45214610 - Bau von Laborgebäuden
45214620 - Bau von Forschungs- und Prüfeinrichtungen
45214630 - Wissenschaftliche Einrichtungen
DE-Bonn: Bauarbeiten für Forschungsgebäude

2020/S 31/2020 71556

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Universitätsklinikum Bonn AöR
Postanschrift: Venusberg-Campus 1
Ort: Bonn
NUTS-Code: DEA22
Postleitzahl: 53127
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf Bau/FM
E-Mail: [6]baueinkauf@ukbonn.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.ukbonn.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5YDY1Q/document
s
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5YDY1Q
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gebäude 23 NUK Radiochemie: Produktionszellen und Werkbänke
Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-069-054
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45214600
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Gelände des Universitätsklinikums Bonn (UKB) erstreckt sich auf dem
Venusberg über eine Gesamtfläche von ca. 43 ha.

Das Gebäude Chirurgie (Gebäude 23) befindet sich im nördlichen Teil des
Venusberggeländes. Die Altbausubstanz besteht aus mehreren Bauteilen,
von denen einige als Kasernenbau aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg
stammen und danach zur Chirurgischen Klinik umgebaut wurden. In den
1950-Jahren wurden diese Altbauteile erweitert, unter anderem entstand
bis Mitte der 1950-er Jahre der Bauteil B7, der sog. Nordflügel, der
ein vollnutzbares Untergeschoss aufweist und zukünftig dort die
geplanten Räume der Nuklearmedizin aufnehmen soll. Dieser umzubauende
Gebäudeteil der Chirurgie liegt in direkter Nähe zum Haupteingang der
Nuklearmedizin, so dass die Umnutzung sinnvoll ist. Das Gebäude ist
lediglich über eine private Straße im Inneren des Geländes erreichbar.
Diese muss auch als Baustellenzufahrt genutzt werden.

Die vorhandene Gebäudestruktur wird gemäß den Anforderungen der EnEV
auf einer Fläche von ca. 377 m^2 zu einem nuklearmedizinischen
Heißlabor ausgebaut, dazu erhält das Gebäude eine neue Bodenplatte und
wird mittels eines Mauersägeverfahrens gegen Feuchtigkeit abgedichtet.
Es entsteht insgesamt ein Labor mit Forschungsbereichen und
Produktionsbereichen (ausgebildet als Reinraum) mit besonderen
strahlenschutztechnisch Anforderungen.

Die im Bestand vorhandenen Räume werden, soweit es möglich ist,
erhalten. Es werden Labore nach dem GMP-Standard hergestellt. In dem
neuen Laborkomplex der Abteilung Radiochemie/Radiopharmazie sollen
Arbeiten mit radioaktiven und nichtradioaktiven Stoffen ermöglicht
werden. Deshalb wird eine Zweiteilung der Arbeitsabläufe angestrebt.
Zum einen ein normales chemisches Labor und zum anderen ein in einem
Kontrollbereich angesiedeltes Nuklidlabor.

Zusätzlich dazu werden im Kellergeschoss Technikraum und ELT
hergestellt. Im Erdgeschoss befindet sich der Hauptzugang zur
Einrichtung.

Die Anlieferung erfolgt über eine Rampe im Außenbereich. Es wird ein
separater Zugang für Technik und Notausgang über eine separate Treppe
hergestellt.

Im Rahmen einer europaweiten offenen Ausschreibung soll die Errichtung
von abgeschirmten Produktionszellen und Werkbänken zur Herstellung von
Radiopharmaka beauftragt werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45214610
45214620
45214630
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22
Hauptort der Ausführung:

Universitätsklinikum Bonn AöR

Venusberg-Campus 1

53127 Bonn
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Gelände des Universitätsklinikums Bonn (UKB) erstreckt sich auf dem
Venusberg über eine Gesamtfläche von ca. 43 ha.

Das Gebäude Chirurgie (Gebäude 23) befindet sich im nördlichen Teil des
Venusberggeländes. Die Altbausubstanz besteht aus mehreren Bauteilen,
von denen einige als Kasernenbau aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg
stammen und danach zur Chirurgischen Klinik umgebaut wurden. In den
1950-Jahren wurden diese Altbauteile erweitert, unter anderem entstand
bis Mitte der 1950-er Jahre der Bauteil B7, der sog. Nordflügel, der
ein vollnutzbares Untergeschoss aufweist und zukünftig dort die
geplanten Räume der Nuklearmedizin aufnehmen soll. Dieser umzubauende
Gebäudeteil der Chirurgie liegt in direkter Nähe zum Haupteingang der
Nuklearmedizin, so dass die Umnutzung sinnvoll ist. Das Gebäude ist
lediglich über eine private Straße im Inneren des Geländes erreichbar.
Diese muss auch als Baustellenzufahrt genutzt werden.

Die vorhandene Gebäudestruktur wird gemäß den Anforderungen der EnEV
auf einer Fläche von ca. 377 m^2 zu einem nuklearmedizinischen
Heißlabor ausgebaut, dazu erhält das Gebäude eine neue Bodenplatte und
wird mittels eines Mauersägeverfahrens gegen Feuchtigkeit abgedichtet.
Es entsteht insgesamt ein Labor mit Forschungsbereichen und
Produktionsbereichen (ausgebildet als Reinraum) mit besonderen
strahlenschutztechnisch Anforderungen.

Die im Bestand vorhandenen Räume werden, soweit es möglich ist,
erhalten. Es werden Labore nach dem GMP-Standard hergestellt. In dem
neuen Laborkomplex der Abteilung Radiochemie/Radiopharmazie sollen
Arbeiten mit radioaktiven und nichtradioaktiven Stoffen ermöglicht
werden. Deshalb wird eine Zweiteilung der Arbeitsabläufe angestrebt.
Zum einen ein normales chemisches Labor und zum anderen ein in einem
Kontrollbereich angesiedeltes Nuklidlabor.

Zusätzlich dazu werden im Kellergeschoss Technikraum und ELT
hergestellt. Im Erdgeschoss befindet sich der Hauptzugang zur
Einrichtung.

Die Anlieferung erfolgt über eine Rampe im Außenbereich. Es wird ein
separater Zugang für Technik und Notausgang über eine separate Treppe
hergestellt.

Im Rahmen einer europaweiten offenen Ausschreibung soll die Errichtung
von abgeschirmten Produktionszellen und Werkbänken zur Herstellung von
Radiopharmaka beauftragt werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Planbarkeit von Großbauvorhaben lässt sich nur bedingt vorhersagen.
Ziel ist es, den geplanten Endtermin zu erreichen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auszug aus dem Berufsregister am Sitz des Bewerbers (Handelsregister,
ansonsten Handwerkskammer für den Fall, dass dem Bewerber keine Pflicht
zur Eintragung in das Handelsregister obliegt) (elektronischer Auszug
ausreichend).

Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zur Überprüfung der Eignung des Bewerbers für die gewünschte Leistung
und zur Überprüfung der Angaben des Anbieters muss der Bieter in der
Referenzliste Referenzkunden aufführen. Die Referenzen müssen in der
Komplexität, der Größe und den Anforderungen der ausgeschriebenen
Leistung entsprechen. Leistungen, die als Referenz gewertet werden,
müssen im Wesentlichen abgeschlossen sein. Der Abschluss der Leistung
darf nicht vor dem 1. Januar 2012 liegen. Es sind mindestens 3
vergleichbare Referenzen zu erläutern, die Angabe darüber
hinausgehender Referenzen ist möglich. Eignungsnachweise, die im Rahmen
eines Präqualifizierungsverfahrens nachgewiesen wurden, sind zulässig.
In diesem Fall ist die Präqualifizierungsnummer im Vordruck anzugeben.
Nicht präqualifizierte Unternehmen können ihre Eignung durch
Eigenerklärungen nachweisen. Die Angaben müssen unter Verwendung des
Vordrucks Referenzliste erfolgen, wobei vollständige Angaben zu den
abgefragten Umständen erforderlich sind. Unvollständige oder fehlende
Angaben führen zum Ausschluss. Dieser Vordruck kann durch das Beifügen
von Beiblättern ergänzt werden, wenn der Platz nicht ausreicht.

Umsatz der Jahre 2017 bis 2019 im Zusammenhang mit der ausgeschriebenen
Leistung.

Anzahl der in den letzten 3 Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich
beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert
ausgewiesenem technischen Leitungspersonal.

Bei dem folgenden Kriterium handelt es sich um ein KO-Kriterium:

Arbeit für einen öffentlichen Auftraggeber.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von Minimum 2 500 000
EUR für Personenschäden und 2 500 000 EUR für Sach- und
Vermögensschäden (jeweils je Schadensjahr, zweifach maximiert im
Versicherungsjahr).

Bei Auftragssummen über 250.000 EUR netto ist eine Sicherheit für die
Vertragserfüllung in Höhe von 5 % der Auftragssumme zu leisten. Die für
Mängelansprüche zu leistende Sicherheit beträgt 5 % der Auftragssumme
einschließlich erteilter Nachträge.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/03/2020
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/03/2020
Ortszeit: 13:00
Ort:

Universitätsklinikum Bonn

GB 4 Einkauf, Materialwirtschaft & Logistik

Versorgungszentrum, 4. OG

Venusberg-Campus 1

53127 Bonn
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Gemäß § 14 EU VOB/A:

Die Öffnung der Angebote wird von mindestens 2 Vertretern des
öffentlichen Auftraggebers gemeinsam an einem Termin (Öffnungstermin)
unverzüglich nach Ablauf der Angebotsfrist durchgeführt. Bieter nehmen
am Öffnungstermin nicht teil.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zuschlagerteilung erfolgt über den Projektraum der E-Vergabeplattform.
Sämtliche Korrespondenz wird ausschließlich über den Projektraum auf
der E-Vergabeplattform abgebildet.

Bekanntmachungs-ID: CXPNY5YDY1Q
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland bei der
Bezirksregierung Köln Spruchkörper Köln
Ort: Köln
Postleitzahl: 50606
Land: Deutschland
Telefon: +49 2211473116
Fax: +49 2211472889
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird auf die im § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB dargestellte Frist von 15
Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
nicht abhelfen zu wollen, verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/02/2020

References

6. mailto:baueinkauf@ukbonn.de?subject=TED
7. http://www.ukbonn.de/
8. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5YDY1Q/documents
9. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNY5YDY1Q

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau