Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Niederschönenfeld - Wäschereiwaschmaschinen, Maschinen für die chemische Reinigung und Trockenmaschinen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021209071159295 / 69397-2020
Veröffentlicht :
12.02.2020
Angebotsabgabe bis :
16.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
42716000 - Wäschereiwaschmaschinen, Maschinen für die chemische Reinigung und Trockenmaschinen
DE-Niederschönenfeld: Wäschereiwaschmaschinen, Maschinen für die chemische Reinigung und Trockenmaschinen

2020/S 30/2020 69397

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Zentrale Vergabestelle des bayerischen
Justizvollzugs im Auftrag der Justizvollzugsanstalt St.
Georgen-Bayreuth
Postanschrift: Abteistraße 21
Ort: Niederschönenfeld
NUTS-Code: DE2
Postleitzahl: 86694
Land: Deutschland
E-Mail: [6]zevest@jv.bayern.de
Fax: +49 9090706999

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.justiz.bayern.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/13549016-1
246-4B30-BEC4-ADF0FF1B2563
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/13549016-1
246-4B30-BEC4-ADF0FF1B2563
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Behörde des Justizvollzugs
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Justizvollzug

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer Waschstraße
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
42716000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftrag umfasst die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer
Waschstraße (neu) für die Justizvollzugsanstalt St. Georgen-Bayreuth.
Komponenten sind: Postenbeladeband, Förderband, Postenwaschanlage,
Hubband-System mit SPS-Steuerung, Durchgangs-Takttrockner und
Absortierbarnd.

Gegenstand ist zudem die Inzahlungnahme der derzeit vorhandenen
Waschstraße (Komponenten: Passat Ultratandem 35-10, Baujahr 1997), die
vom Auftragnehmer demontiert, ausgebracht, übernommen und
abtransportiert werden muss.

Der Auftrag umfasst auch Schulungsleistungen und Wartungsleistungen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE242
Hauptort der Ausführung:

Justizvollzugsanstalt St. Georgen-Bayreuth
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftrag umfasst die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer
Waschstraße (neu) für die Justizvollzugsanstalt St. Georgen-Bayreuth.
Komponenten sind: Postenbeladeband, Förderband, Postenwaschanlage,
Hubband-System mit SPS-Steuerung, Durchgangs-Takttrockner und
Absortierbarnd. Soweit für die Auftragsausführung erforderlich, sind
andere Maschinen zu demontieren, zu versetzen und anschließend wieder
an ihrem vorherigen Ort zu montieren.

Der Auftrag umfasst auch Schulungsleistungen zur Anwendung/zum Betrieb
der Maschinen sowie Wartungsleistungen.

Gegenstand ist zudem die Inzahlungnahme der derzeit vorhandenen
Waschstraße (Komponenten: Passat Ultratandem 35-10, Baujahr 1997), die
vom Auftragnehmer demontiert, ausgebracht, übernommen und
abtransportiert werden muss.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Technischer Wert / Gewichtung: 40
Kostenkriterium - Name: Preis, Nutzungskosten, Wartungskosten /
Gewichtung: 60
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Tagen: 126
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Zu II.2.7) Laufzeit des Vertrages:

Die Ausführung der Leistung muss zum frühestmöglichen Zeitpunkt,
spätestens aber 16 Wochen (= 112 Tage) nach Zuschlagserteilung
erfolgen. Ab Beginn der Leistungsausführung (Lieferung) stehen dem
Auftragnehmer maximal 14 Kalendertage bis zur betriebsfertigen Übergabe
zur Verfügung. (Insgesamt ergeben sich daraus also 112 + 14 = 126
Tage).

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Hinweis: der Auftrag wird an ein leistungsfähiges und fachkundiges
Unternehmen vergaben, bei dem keine Ausschlussgründe nach den §§ 123
oder 124 GWB vorliegen. Das Standardformular DE2
(Auftragsbekanntmachung) sieht keine gesonderte Rubrik für diesen
Hinweis vor. Deshalb ergeht der Hinweis an dieser Stelle. Zum Beleg des
Nichtvorliegens von Ausschlussgründen nach den genannten Bestimmungen
fordert der Auftraggeber nach § 48 Abs. 2 Satz 1 VgV eine
Eigenerklärung. Diese Erklärung erfolgt in der Vergabeunterlage A 203
a. Im Falle der Bietergemeinschaft, Eignungsleihe oder Beteiligung von
Unterauftragnehmern haben sich sämtliche Unternehmen zu den
Ausschlussgründen zu erklären. Auf die Regelungen zur Selbstreinigung
nach § 125 GWB wird in diesem Zusammenhang verwiesen. Vor der
Auftragsvergabe wird von der Vergabestelle eine Auskunft aus dem
Gewerbezentralregister eingeholt. Für den Zuschlag kommt nur ein Bieter
in Frage, bei dem keine auftragsverhindernden Eintragungen vorliegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung über den Umsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrags innerhalb
der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Die Abfrage erfolgt über
eine Eigenerklärung (Vergabedokument).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Umsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrags muss mindestens 960 000
EUR (netto) je Jahr betragen haben.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis geeigneter Referenzen über früher ausgeführte Aufträge in den
letzten 3 Jahren (beginnend ab März 2017) mit Angabe des Werts, des
Liefer- bzw. Erbringungszeitraums sowie des Auftraggebers. Geeignet ist
eine Referenz, wenn es sich um eine Lieferung von
Wäschereisystemen/Waschstraßen/Wäschereitechnik in mit dem Auftrag
vergleichbarer Art und vergleichbarem Umfang handelt. Abgefragt werden
Auftraggeber, Kontaktdaten, Kurzbezeichnung der Leistung,
Erbringungszeitpunkt/-Zeitraum, Wert. Die Abfrage erfolgt über eine
Eigenerklärung (Vergabedokument).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es ist mindestens eine geeignete Referenz nachzuweisen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/03/2020
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/05/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/03/2020
Ortszeit: 08:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Das Verfahren wird elektronisch über die E-Vergabe-Plattform
deutsche eVergabe geführt. Die Bereitstellung der Vergabeunterlagen,
die Abgabe von Angeboten sowie die Kommunikation zwischen
Unternehmen/Bietern und der Vergabestelle erfolgen über die Plattform;

2) Fragen der Bieter im Angebotsverfahren sind über die Plattform
rechtzeitig vor Ablauf der in den Vergabebedingungen genannten Frist zu
stellen;

3) Das Verfahren erfordert zwingend die Durchführung einer
Vor-Ort-Besichtigung innerhalb des in den Vergabebedingungen genannten
Zeitraums. Das Nähere dazu ist in den Vergabeunterlagen beschrieben.
Angebote, die ohne Durchführung einer Vor-Ort-Besichtigung eingereicht
werden, können nicht berücksichtigt werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von
Oberbayern
Ort: München
Postleitzahl: 80534
Land: Deutschland

Internet-Adresse:
[10]http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/ve
rgabekammer/ansprech/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheiten der
Unternehmen/Bieter und die Regelungen gem. § 160 Abs. 3 S. 1 Nrn. 1 bis
4 GWB (Präklusionsregelungen) hinsichtlich der Behauptung von Verstößen
gegen Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin.

§ 160 GWB lautet:

§ 160 Einleitung, Antrag

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein;

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

2 Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. 3§ 134 Absatz 1 Satz 2
bleibt unberührt

Auf die prozessualen Vorschriften der §§ 160 ff. GWB wird außerdem
hingewiesen.

Beachten Sie zudem: die Vergabestelle ist im Falle eines
Nachprüfungsantrags verpflichtet, die Vergabeakten (mit den abgegebenen
Unterlagen/Angeboten) an die Vergabekammer zu leiten. Die
Verfahrensbeteiligten haben ein Akteneinsichtsrecht. Um Betriebs- oder
Geschäftsgeheimnisse zu waren, teilen Sie konkret mit Bezug auf die
entsprechenden Dokumente des Angebotes mit, welche Informationen als
Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse zu behandeln sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Zentrale Vergabestelle des bayerischen
Justizvollzugs
Postanschrift: Abteistraße 21
Ort: Niederschönenfeld
Postleitzahl: 86694
Land: Deutschland
E-Mail: [11]zevest@jv.bayern.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/02/2020

References

6. mailto:zevest@jv.bayern.de?subject=TED
7. http://www.justiz.bayern.de/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/13549016-1246-4B30-BEC4-ADF0FF1B2563
9. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/13549016-1246-4B30-BEC4-ADF0FF1B2563
10. http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/ansprech/
11. mailto:zevest@jv.bayern.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau