Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Köln - Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019110509233744988 / 522857-2019
Veröffentlicht :
05.11.2019
Angebotsabgabe bis :
04.12.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79400000 - Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste
DE-Köln: Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste

2019/S 213/2019 522857

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Köln 30/Amt für Recht, Vergabe und
Versicherungen
Postanschrift: Willy-Brandt-Platz 2
Ort: Köln
NUTS-Code: DEA23
Postleitzahl: 50679
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): 302/12 Submissionsdienst
E-Mail: [1]siegrid.salker@stadt-koeln.de
Telefon: +49 22122125-216
Fax: +49 22122126-272

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www-stadt-koeln.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRY4XB/docum
ents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRY4XB
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Moderationsleistung und Durchführung in der Einführung des Projekts
Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit" Stadt Köln
Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-0016-11-2
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79400000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das im Rahmen der Verwaltungsreform aufgelegte Projekt Leitlinien für
Führung und Zusammenarbeit" ist vom Verwaltungsvorstand im Februar 2018
beschlossen worden. Am 13.11.2018 hat der Verwaltungsvorstand
festgelegt, dass die verabschiedeten Leitlinien in der gesamten
Stadtverwaltung eingeführt werden sollen. Die Einführung erfolgt in
einem ersten Schritt mittels einer (Online-)Befragung die zu
unterschiedlichen Zeitpunkten durchgeführt wird, aller Teammitglieder
zum aktuellen Stand der Führung und Zusammenarbeit. In einem zweiten
Schritt sollen die Befragungsergebnisse in einem Teamworkshop
bearbeitet und ggf. weitere Maßnahmen entwickelt werden. Die Workshops
sollen von erfahrenen Moderatorinnen und Moderatoren vorbereitet,
durchgeführt und nachbereitet werden.

Fortsetzung siehe Beschreibung der Beschaffung" (II.2.4).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA23
Hauptort der Ausführung:

Moderationsleistung und Durchführung in der Einführung des Projekts
Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit" Stadt Köln Köln.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Moderation von circa 257 bis zu 513 Team-Workshops der Stadtverwaltung
Köln. Es sollen Teams moderiert werden, die bezüglich der Themenfelder
Zusammenarbeit und/oder Führung Entwicklungs- und Unterstützungsbedarf
haben.

Das im Rahmen der Verwaltungsreform aufgelegte Projekt Leitlinien für
Führung und Zusammenarbeit" ist vom Verwaltungsvorstand im Februar 2018
beschlossen worden. Am 13.11.2018 hat der Verwaltungsvorstand
festgelegt, dass die verabschiedeten Leitlinien in der gesamten
Stadtverwaltung eingeführt werden sollen. Die Einführung erfolgt in
einem ersten Schritt mittels einer (Online-)Befragung die zu
unterschiedlichen Zeitpunkten durchgeführt wird, aller Teammitglieder
zum aktuellen Stand der Führung und Zusammenarbeit. In einem zweiten
Schritt sollen die Befragungsergebnisse in einem Teamworkshop
bearbeitet und gegebenenfalls weitere Maßnahmen entwickelt werden. Die
Workshops sollen von erfahrenen Moderatorinnen und Moderatoren
vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet werden. Die
Qualifikationsprofile (Ausbildungen, Zusatzqualifikationen,
Berufserfahrungen und so weiter) der geplanten Moderatorinnen und
Moderatoren werden angegeben. Nachweis über eine Ausbildung im Bereich
Coaching, Supervision, Mediation, oder systemische Beratung für die
Moderatorinnen und Moderatoren, die eingesetzt werden sollen.

Die Workshops richten sich an alle Teams, bei denen einen erhöhten
Entwicklungs- und Unterstützungsbedarf bezüglich der Themenfelder
Zusammenarbeit und/oder Führung ergeben hat.

Ergänzung zu II.2.7) Laufzeit des Vertrages ...":

Beginn: zweites Quartal 2020

Ende: voraussichtlich Februar 2022.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Konzept / Gewichtung: 70 %
Preis - Gewichtung: 30 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf Grundlage der zum Nachweis der
Eignung erfolgten Angaben, Erklärungen und Unterlagen des Bieters. Die
Mindestanforderungen müssen erfüllt sein (vergleiche nachfolgende
Eignungskriterien 1-7), das heißt, es muss zu jedem Kriterium
mindestens 1 Punkt erreicht werden;

2) Die Rangfolge ergibt sich durch die erreichte Punktzahl. Maximal
sind 35 Punkte zu erreichen (vergleiche nachfolgende Übersicht);

3) Von allen Bewerbern, die die Mindestpunktzahl erreichen, werden die
5 Bewerber mit der höchsten Punktzahl zur Abgabe eines Angebots
aufgefordert.

Übersicht:

Erfahrungen mit Veränderungsprojekten in Großorganisationen ab 5 000
Beschäftigte:

ja, im privaten Sektor = 1 Punkte,

ja, im öffentlichen Sektor = 3 Punkte,

ja, in der Kommunalverwaltung = 5 Punkte.

Erfahrungen in der Konzeption und Aufbau einer ziel bezogene
Steuerung in Großorganisationen ab 5 000 Beschäftigte:

ja, im privaten Sektor = 1 Punkte,

ja, im öffentlichen Sektor = 3 Punkte,

ja, in der Kommunalverwaltung = 5 Punkte.

Erfahrungen in der Strukturierung von Prozessen und Planung von
Ressourcen in Großorganisationen ab 5 000 Beschäftigte:

ja, im privaten Sektor = 1 Punkte,

ja, im öffentlichen Sektor = 3 Punkte,

ja, in der Kommunalverwaltung = 5 Punkte.

Erfahrungen in der Entwicklung und Einführung einer
Organisationskultur in Großorganisationen ab 5 000 Beschäftigte:

ja, im privaten Sektor = 1 Punkte,

ja, im öffentlichen Sektor = 3 Punkte,

ja, in der Kommunalverwaltung = 5 Punkte.

Erfahrungen in der Entwicklung und Einführung von Maßnahmen für
Bürger- und Kundenorientierung in Großorganisationen ab 5 000
Beschäftigte:

ja, im privaten Sektor = 1 Punkte,

ja, im öffentlichen Sektor = 3 Punkte,

ja, in der Kommunalverwaltung = 5 Punkte.

Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von
Beteiligungsprozessen in Veränderungsprojekten in Großorganisationen ab
5 000 Beschäftigte:

ja, im privaten Sektor = 1 Punkte,

ja, im öffentlichen Sektor = 3 Punkte,

ja, in der Kommunalverwaltung = 5 Punkte.

die Projektleitung hat mindestens dreijährige Erfahrungen in der
Leitung von komplexen Veränderungsprojekten in Großorganisationen ab 5
000 Beschäftigten, bevorzugt in einer Kommunalverwaltung, aus der
Perspektive einer externen Beratung:

ja, im privaten Sektor = 1 Punkte,

ja, im öffentlichen Sektor = 3 Punkte,

ja, in der Kommunalverwaltung = 5 Punkte.

Die Nachweise sind anhand von mindestens 3 fertiggestellten
Referenzprojekten nach § 46 (3) Nummer 1 VgV zu erbringen.

Eine Referenz kann mehrere Punkte in der Eignungsmatrix abdecken.

Hierbei sind folgende Informationen unabdingbar mit anzugeben:

1) Name des Kunden, mit Ansprechpartner und Telefonnummer;

2) Name des Projektes;

3) Jahr des Projektabschlusses;

4) Dauer des Projektes;

5) Inhaltlicher Schwerpunkt.

Weiterhin hat der Bewerber den Nachweis über eine Ausbildung im Bereich
Coaching, Supervision, Mediation oder systemische Beratung für die
Moderatoren/innen, die eingesetzt werden sollen, mit dem
Teilnahmeantrag beizubringen.

Die Zuschlagskriterien finden Sie explizit in den Vergabeunterlagen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Rechtzeitig gestellte Fragen werden nach § 12 a EU Absatz 3 VOB/A
beziehungsweise § 20 Absatz 3 Nummer 1 VgV bis 6 Tage vor Ablauf der
Angebotsfrist beantwortet.

Bei Verhandlungsverfahren mit Vergabebekanntmachung behält sich die
Auftraggeberin vor, den Zuschlag gemäß § 3 b EU Abs. 3 Ziffer 7 VOB/A
beziehungsweise § 17 Absatz 11 VgV auf der Grundlage des Erstangebotes
zu erteilen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Vergabe des Auftrages richtet sich unter anderem nach dem Gesetz
über die Sicherung von Tariftreue und Mindestlohn bei der Vergabe
öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz
Nordrhein-Westfalen TVgG NRW) vom 21.3.2018 (TVgG). Hiernach müssen
beauftragte Unternehmen sowie deren Nachunternehmer innen
beziehungsweise Nachunternehmer die nach dem TVgG festgelegten
Mindestentgelte beziehungsweise Tariflöhne zahlen und
Mindestarbeitsbedingungen gewähren (§ 2 TVgG). Die Stadt Köln ist als
öffentliche Auftraggeberin berechtigt, Kontrollen durchzuführen, um die
Einhaltung dieser Pflichten zu überprüfen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eigenerklärung zum Gesamtjahresumsatz des Unternehmens pro Jahr und
zum Jahresumsatz für diejenigen Dienstleistungen, die in Art und Umfang
mit dem Ausschreibungsgegenstand (vergleiche Nummer II.1) sind, pro
Jahr in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2016, 2017,
2018).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Nachweise sind anhand von mindestens 3 fertiggestellten
Referenzprojekten nach § 46 (3) Nummer 1 VgV zu erbringen.

Eine Referenz kann mehrere Punkte in der Eignungsmatrix abdecken
(vergleiche Eignungskriterien 1-7 unter II.2.9). Die
Mindestanforderungen müssen erfüllt sein Übersicht:

Erfahrungen mit Veränderungsprojekten in Großorganisationen ab 5 000
Beschäftigte,

Erfahrungen in der Konzeption und Aufbau einer ziel bezogene
Steuerung in Großorganisationen ab 5 000 Beschäftigte,

Erfahrungen in der Strukturierung von Prozessen und Planung von
Ressourcen in Großorganisationen ab 5 000 Beschäftigte,

Erfahrungen in der Entwicklung und Einführung einer
Organisationskultur in Großorganisationen ab 5 000 Beschäftigte,

Erfahrungen in der Entwicklung und Einführung von Maßnahmen für
Bürger- und Kundenorientierung in Großorganisationen ab 5 000
Beschäftigte,

Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von
Beteiligungsprozessen in Veränderungsprojekten in Großorganisationen ab
5 000 Beschäftigte,

die Projektleitung hat mindestens dreijährige Erfahrungen in der
Leitung von komplexen Veränderungsprojekten in Großorganisationen ab 5
000 Beschäftigten, bevorzugt in einer Kommunalverwaltung, aus der
Perspektive einer externen Beratung.

Weiterhin hat der Bewerber den Nachweis über eine Ausbildung im Bereich
Coaching, Supervision, Mediation oder systemische Beratung für die
Moderatoren/innen, die eingesetzt werden sollen, mit dem
Teilnahmeantrag beizubringen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Das Beratungsunternehmen ist in der Lage, bei Bedarf auch mehr Personal
durch wahlweise weitere eigene Moderatorinnen und Moderatoren oder
Kooperationspartnerinnen beziehungsweise -partner aus dem bestehenden
eigenen Netzwerk zu erweitern.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 04/12/2019
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das vorliegende europaweite Vergabeverfahren ist ein zweistufiges
Verfahren. Die erste Stufe ist der Teilnahmewettbewerb, die zweite
Stufe das eigentliche Verhandlungsverfahren, an dem nur noch die
ausgewählten Bewerber teilnehmen.

Der Auftraggeber wird die im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bewerber
auffordern, ein Angebot anzugeben.

Der Auftraggeber wird die übrigen Bewerber entsprechend den
vergaberechtlichen Erfordernissen über ihre Nichtberücksichtigung
informieren.

Sämtliche in dieser Bekanntmachung geforderten Nachweise, Erklärungen
oder sonstigen Angaben müssen mit dem Teilnahmeantrag eingereicht
werden. Fehlende Erklärungen können auf Anforderung der Auftraggeber
bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist von maximal 6
Kalendertagen nachgereicht werden. Sollten Unterlagen auch dann nicht
oder nicht vollständig vorliegen, wird der Bewerber vom weiteren
Verfahren ausgeschlossen.

Zur Vergleichbarkeit sind alle Unterlagen in deutscher Sprache
beizubringen. Nachweise in einer anderen Sprache sind vom Bewerber auf
eigene Kosten übersetzen zu lassen.

Bekanntmachungs-ID: CXQ0YYRY4XB
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [5]vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-2120
Fax: +49 221147-2889
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Siehe § 160 Absatz 3 GWB:

innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber der Stadt Köln
nach Erkennen des Verstoßes gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist
bei Verstößen gegen Vergabevorschriften in der Bekanntmachung,

spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen
gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar
sind,

spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen
gegen Vergabevorschriften, die in den Vergabeunterlagen erkennbar sind,

innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung der Stadt Köln,
der Rüge nicht abhelfen zu wollen.

Siehe § 135 Absatz 2 GWB:

30 Kalendertage nach der Information der betroffenen Bieter und
Bewerber durch die Stadt Köln über den Abschluss des Vertrages,
spätestens jedoch 6 Monate nach Vertragsschluss.

Im Fall der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU 30
Kalendertage nach Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der
EU.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
31/10/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:siegrid.salker@stadt-koeln.de?subject=TED
2. https://www-stadt-koeln.de/
3. https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRY4XB/documents
4. https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRY4XB
5. mailto:vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau