Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Diagnostika
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019110509073543918 / 521825-2019
Veröffentlicht :
05.11.2019
Angebotsabgabe bis :
02.12.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
33694000 - Diagnostika
33159000 - System für klinische Chemie
38434570 - Hämatologie-Analysegeräte
DE-Berlin: Diagnostika

2019/S 213/2019 521825

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Labor Berlin Charité Vivantes GmbH
Postanschrift: Sylter Str. 2
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: 13353
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Labor Berlin Charité Vivantes GmbH
E-Mail: [1]ausschreibungen@laborberlin.com

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.laborberlin.com
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E76419284
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E76419284
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: medizinisches Labor/Krankenhausunternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Geräte- und Reagenzkonzepte für die Laboratoriumsmedizin (netzwerk
Labor)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
33694000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Partner im netzwerk Labor (Labor Berlin, Labor Berlin Services,
Labor Chemnitz und Labor Potsdam) beabsichtigen die Erbringung von
medizinischen Laborleistungen (Geräte und Reagenzkonzepte) auf Basis
einer einheitlichen Geräteplattform für alle Zentral- und Präsenzlabore
zu vergeben. Die Leistungen werden in 3 Fachlose unterteilt (Los 1 =
Klinische Chemie und Bindungsanalytik inkl. Prä-und Postanalytik; Los 2
= Hämatologische Labordiagnostik; Los 3 = Gerinnungsdiagnostik). Es
besteht die Möglichkeit, Angebote für Einzellose, für Loskombinationen
oder für die Gesamtleistung im Sinne aller Lose abzugeben. Im Rahmen
der Ausschreibung und des gesamten Vergabeverfahrens tritt Labor Berlin
mit der entsprechenden Befugnis auch für Labor Berlin Services, Labor
Chemnitz und Labor Potsdam nach außen hin auf.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter
Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

Im Rahmen der Angebotswertung werden für alle Einzellose 1, 2 und 3
sowie alle Loskombinationen jeweils die wirtschaftlichsten Angebote
ermittelt; sodann wird durch Vergleich der unterschiedlichen
Kombinationen die wirtschaftlichste Gesamtlösung für die
ausgeschriebene Leistung ermittelt.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bereitstellung eines Geräte- und Reagenzkonzeptes im Bereich der
Klinischen Chemie und Bindungsanalytik einschließlich Prä- und
Postanalytik
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
33159000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Berlin, Potsdam, Chemnitz (sowie bundesweit an weiteren
Laborstandorten)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung und Umsetzung eines einheitlichen Geräte- und
Reagenzienkonzeptes an allen Laborstandorten der Auftraggeber. Im
Bereich der klinisch-chemischen Labordiagnostik einschließlich
mechanisierter Bindungsanalytik soll der erfolgreiche Bieter für die
Zentrallaborstandorte ein jeweils hinreichend bemessenes, voll
mechanisiertes und integriertes Analytikkonzept anbieten und umsetzen,
um die Personalbindung gering zu halten. Die Ausstattung der
Präsenzlabore soll so dimensioniert sein, dass Laborleistungen mit
einer für die 24/7-Besetzung mindestens notwendigen Mitarbeiterzahl
abgearbeitet werden können.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerungsoptionen der Auftraggeber über 3 x 1 Jahr
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten Teilnahmeanträge von mehr als 3 geeigneten Bewerbern eingehen,
behalten sich die Auftraggeber vor, die Anzahl der zur Angebotsabgabe
aufzufordernden Bewerber (höchstens 5) festzulegen und die
entsprechenden Bewerber anhand der vorgelegten Umsatzzahlen und
Referenzen auszuwählen. Im Zuge der Bewerberauswahl werden diese
Eignungsaspekte wie folgt gewertet:

Umsatzzahlen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre in der
ausgeschriebenen Leistungsart innerhalb der EU 50 %,

[Es werden nur Jahresumsätze bis zu einem Gesamtvolumen in Höhe von 300
Mio. EUR p. a. angerechnet.

Der Bewerber mit dem höchsten Gesamtwert pro Los (Wert A) erhält 100
Punkte. Die Werte der anderen Bewerber (Werte B, etc.) werden
proportional nach folgender Formel bewertet:

Punkte des Bewerbers B = Wert B/Wert A * 100],

Referenzen in Bezug auf Projekte, die mit der ausgeschriebenen
Leistungsart vergleichbar sind 50 %.

[Es werden maximal 10 Referenzen in die Wertung einbezogen. Es werden
nur Referenzen gewertet, für die der Referenzbogen nach Anlage 4 zum
Informationsmemorandum (Dokument LB_LAB_02) vollständig ausgefüllt ist
und welche die unter Ziff. 4.1.1.4 des Informationsmemorandums
dargestellten Voraussetzungen erfüllen. Bei Vorlage von mehr als 10
Referenzen werden nur die 10 besten Referenzen berücksichtigt. Den
einzelnen Referenzangaben für die zu wertende Leistung werden
bestimmten Punkte nach Maßgabe der im Informationsmemorandum
dargestellten Bewertungsmatrix zugeordnet. Die durch die maximal 10
Referenzen für das jeweilige Los erreichten Punkte werden addiert.
Insgesamt erreichen bestmögliche Referenzangaben 100 Punkte.].

Die in dem jeweiligen Bewertungskriterium erreichten Punkte werden
gemäß der angegebenen Gewichtung ins Verhältnis gesetzt. Hieraus ergibt
sich die Gesamtpunktzahl des jeweiligen Bewerbers. Die Berechnung der
Punktwerte in den einzelnen Bewertungskriterien erfolgt jeweils bis zur
zweiten Nachkommastelle.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Verlängerungsoptionen der Auftraggeber über 3 x 1 Jahr
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bereitstellung eines Geräte- und Reagenzkonzeptes im Bereich der
hämatologischen Labordiagnostik
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
38434570
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Berlin, Potsdam, Chemnitz (sowie bundesweit an weiteren
Laborstandorten)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung und Umsetzung eines einheitlichen Geräte- und
Reagenzienkonzeptes an allen Laborstandorten der Auftraggeber. Im
Bereich der hämatologischen Labordiagnostik soll der erfolgreiche
Bieter für die Zentrallaborstandorte ein jeweils hinreichend
bemessenes, voll mechanisiertes und integriertes Analytikkonzept
anbieten und umsetzen, um die Personalbindung gering zu halten. Die
Ausstattung der Präsenzlabore soll so dimensioniert sein, dass
Laborleistungen mit einer für die 24/7-Besetzung mindestens notwendigen
Mitarbeiterzahl abgearbeitet werden können.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerungsoptionen der Auftraggeber über 3 x 1 Jahr
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten Teilnahmeanträge von mehr als 3 geeigneten Bewerbern eingehen,
behalten sich die Auftraggeber vor, die Anzahl der zur Angebotsabgabe
aufzufordernden Bewerber (höchstens 5) festzulegen und die
entsprechenden Bewerber anhand der vorgelegten Umsatzzahlen und
Referenzen auszuwählen. Im Zuge der Bewerberauswahl werden diese
Eignungsaspekte wie folgt gewertet:

Umsatzzahlen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre in der
ausgeschriebenen Leistungsart innerhalb der EU 50 %,

[Es werden nur Jahresumsätze bis zu einem Gesamtvolumen in Höhe von 300
Mio. EUR p. a. angerechnet.

Der Bewerber mit dem höchsten Gesamtwert pro Los (Wert A) erhält 100
Punkte. Die Werte der anderen Bewerber (Werte B, etc.) werden
proportional nach folgender Formel bewertet:

Punkte des Bewerbers B = Wert B/Wert A * 100],

Referenzen in Bezug auf Projekte, die mit der ausgeschriebenen
Leistungsart vergleichbar sind 50 %.

[Es werden maximal 10 Referenzen in die Wertung einbezogen. Es werden
nur Referenzen gewertet, für die der Referenzbogen nach Anlage 4 zum
Informationsmemorandum (Dokument LB_LAB_02) vollständig ausgefüllt ist
und welche die unter Ziff. 4.1.1.4 des Informationsmemorandums
dargestellten Voraussetzungen erfüllen. Bei Vorlage von mehr als 10
Referenzen werden nur die 10 besten Referenzen berücksichtigt. Den
einzelnen Referenzangaben für die zu wertende Leistung werden
bestimmten Punkte nach Maßgabe der im Informationsmemorandum
dargestellten Bewertungsmatrix zugeordnet. Die durch die maximal 10
Referenzen für das jeweilige Los erreichten Punkte werden addiert.
Insgesamt erreichen bestmögliche Referenzangaben 100 Punkte.].

Die in dem jeweiligen Bewertungskriterium erreichten Punkte werden
gemäß der angegebenen Gewichtung ins Verhältnis gesetzt. Hieraus ergibt
sich die Gesamtpunktzahl des jeweiligen Bewerbers. Die Berechnung der
Punktwerte in den einzelnen Bewertungskriterien erfolgt jeweils bis zur
zweiten Nachkommastelle.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Verlängerungsoptionen der Auftraggeber über 3 x 1 Jahr
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bereitstellung eines Geräte- und Reagenzkonzeptes im Bereich der
Gerinnungsdiagnostik
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
33694000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Berlin, Potsdam, Chemnitz (sowie bundesweit an weiteren
Laborstandorten)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung und Umsetzung eines einheitlichen Geräte- und
Reagenzienkonzeptes an allen Laborstandorten der Auftraggeber. Im
Bereich der Gerinnungsdiagnostik soll der erfolgreiche Bieter für die
Zentrallaborstandorte ein jeweils hinreichend bemessenes, voll
mechanisiertes und integriertes Analytikkonzept anbieten und umsetzen,
um die Personalbindung gering zu halten. Die Ausstattung der
Präsenzlabore soll so dimensioniert sein, dass Laborleistungen mit
einer für die 24/7-Besetzung mindestens notwendigen Mitarbeiterzahl
abgearbeitet werden können.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerungsoptionen der Auftraggeber über 3 x 1 Jahr
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten Teilnahmeanträge von mehr als 3 geeigneten Bewerbern eingehen,
behalten sich die Auftraggeber vor, die Anzahl der zur Angebotsabgabe
aufzufordernden Bewerber (höchstens 5) festzulegen und die
entsprechenden Bewerber anhand der vorgelegten Umsatzzahlen und
Referenzen auszuwählen. Im Zuge der Bewerberauswahl werden diese
Eignungsaspekte wie folgt gewertet:

Umsatzzahlen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre in der
ausgeschriebenen Leistungsart innerhalb der EU 50 %,

[Es werden nur Jahresumsätze bis zu einem Gesamtvolumen in Höhe von 300
Mio. EUR p. a. angerechnet.

Der Bewerber mit dem höchsten Gesamtwert pro Los (Wert A) erhält 100
Punkte. Die Werte der anderen Bewerber (Werte B, etc.) werden
proportional nach folgender Formel bewertet:

Punkte des Bewerbers B = Wert B/Wert A * 100],

Referenzen in Bezug auf Projekte, die mit der ausgeschriebenen
Leistungsart vergleichbar sind 50 %.

[Es werden maximal 10 Referenzen in die Wertung einbezogen. Es werden
nur Referenzen gewertet, für die der Referenzbogen nach Anlage 4 zum
Informationsmemorandum (Dokument LB_LAB_02) vollständig ausgefüllt ist
und welche die unter Ziff. 4.1.1.4 des Informationsmemorandums
dargestellten Voraussetzungen erfüllen. Bei Vorlage von mehr als 10
Referenzen werden nur die 10 besten Referenzen berücksichtigt. Den
einzelnen Referenzangaben für die zu wertende Leistung werden
bestimmten Punkte nach Maßgabe der im Informationsmemorandum
dargestellten Bewertungsmatrix zugeordnet. Die durch die maximal 10
Referenzen für das jeweilige Los erreichten Punkte werden addiert.
Insgesamt erreichen bestmögliche Referenzangaben 100 Punkte.].

Die in dem jeweiligen Bewertungskriterium erreichten Punkte werden
gemäß der angegebenen Gewichtung ins Verhältnis gesetzt. Hieraus ergibt
sich die Gesamtpunktzahl des jeweiligen Bewerbers. Die Berechnung der
Punktwerte in den einzelnen Bewertungskriterien erfolgt jeweils bis zur
zweiten Nachkommastelle.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Verlängerungsoptionen der Auftraggeber über 3 x 1 Jahr
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vorlage eines beglaubigten Handelsregisterauszugs oder eines
entsprechenden Firmenregisterauszugs des Herkunftslandes (der Auszug
muss auf einen Zeitpunkt nach dem 1.6.2019 datiert sein).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bewerber haben mit dem Teilnahmeantrag einen Nachweis zu
Umsatzzahlen zu führen. Maßgeblich sind hierbei ausschließlich die
Umsatzzahlen des Bewerberunternehmens bzw. der Mitglieder der
Bewerbergemeinschaft selbst, unabhängig von der etwaigen Einbindung
eines Unternehmens als verbundenes Unternehmen i.S.d. § 15 AktG in
einen Konzern. Umsatzzahlen anderer Unternehmen werden nur dann
berücksichtigt, sofern die Voraussetzungen an die Eignungsleihe erfüllt
sind (vgl. Ziff. 4.1.2 des Informationsmemorandums zum
Teilnahmewettbewerb, Dokument LB_LAB_02). Die Bewerber haben unter
Verwendung der Anlage 3 zum Informationsmemorandum in einer
Eigenerklärung den Gesamtumsatz und den Umsatz in der ausgeschriebenen
Leistungsart für das jeweils zutreffende Los innerhalb der Europäischen
Union für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre anzugeben. Der
Umsatz ist jeweils in Euro sowie als Netto-Betrag (abzüglich
Umsatzsteuer) zu benennen. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist eine
Eigenerklärung mit dem vorstehenden Inhalt von allen Mitgliedern der
Bewerbergemeinschaft gesondert abzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die für die Umsatzzahlen in Bezug genommenen Leistungen der Bewerber
müssen mit den Leistungsarten des jeweiligen Loses vergleichbar sein.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Nachweis der Zertifizierung eines Qualitätsmanagements nach DIN EN
ISO 9001:2015, nach DIN EN ISO 13485:2012 (bzw. einer aktuelleren
Fassung der vorgenannten Normen) oder nach einer gleichwertigen Norm;

2) Die Bewerber haben mit dem Teilnahmeantrag einen Nachweis zu
Referenzleistungen zu führen. Maßgeblich sind hierbei ausschließlich
die Referenzen des Bewerberunternehmens bzw. der Mitglieder der
Bewerbergemeinschaft selbst, unabhängig von der etwaigen Einbindung
eines Unternehmens als verbundenes Unternehmen i.S.d. § 15 AktG in
einen Konzern. Referenzleistungen anderer Unternehmen werden nur dann
berücksichtigt, sofern die Voraussetzungen an die Eignungsleihe erfüllt
sind (vgl. Ziff. 4.1.2 des Informationsmemorandums zum
Teilnahmewettbewerb, Dokument LB_LAB_02). Der Bewerber hat unter
Verwendung der Anlage 4 zum Informationsmemorandum für das jeweils
zutreffende Los Angaben zu mindestens 3, jedoch höchstens 10
Referenzleistungen in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union
vorzulegen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Das Zertifikat darf vor dem 1.6.2019 ausgestellt worden sein, muss
aber zum Zeitpunkt der Abgabe des Teilnahmeantrages gültig sein;
alternativ kann eine Bestätigung der Verlängerung des Zertifikates
vorgelegt werden.

2) Der Bewerber hat unter Verwendung der Anlage 4 zum
Informationsmemorandum für das jeweils zutreffende Los Angaben zu
mindestens 3 , jedoch höchstens 10 Referenzleistungen in einem
Mitgliedstaat der Europäischen Union vorzulegen. Referenzangaben sind
ausschließlich für Referenzleistungen mit folgenden Gesamtvolumina über
die gesamte Vertragslaufzeit (in Euro/netto) zulässig:

Los 1: mindestens 1 000 000 EUR,

Los 2: mindestens 150 000 EUR,

Los 3: mindestens 170 000 EUR.

Für jede Referenz hat der Bewerber Angaben zu sämtlichen in der Anlage
4 vorgesehenen Gesichtspunkten zu machen (pro Referenz ist der
Referenzbogen in Anlage 4 gesondert auszufüllen):

Firma/Institution/Klinik mit Anschrift, Name und Telefonnummer von
Ansprechpartnern (diese dürfen bei dem Referenzunternehmen nicht in
lediglich untergeordneter Funktion tätig sein),

Zeitraum der Leistungserbringung,

Abgerechnete Befundmengen (über die gesamte Vertragslaufzeit),

Angaben zur Anbindung und Ausstattung von Außenstandorten
(Präsenzlabore),

Angaben zur Leistungserbringung auf Ebene der Supramaximalversorgung
(z. B. Universitätsklinikum).

Die Referenzleistung muss nicht abgeschlossen sein, jedoch eine
Laufzeit von bereits mindestens 12 Monaten aufweisen (d. h. der
Leistungsbeginn muss mindestens 12 Monate vor dem Zeitpunkt der
Teilnahmeantragsfrist liegen). Ein etwaiger Abschluss dieser Leistung
im Sinne des Vertragsendes darf nicht vor dem 1.1.2018 liegen.
Referenzleistungen müssen sich auf Projekte beziehen, die mit der hier
ausgeschriebenen Leistung in Los 1, 2 oder 3 vergleichbar sind.
Vergleichbare Leistung bedeutet nicht gleich oder identisch,
sondern dass die Leistungen im technischen oder organisatorischen
Bereich einen gleich hohen oder höheren Schwierigkeitsgrad wie der
vorliegende Vergabegegenstand in Los 1, 2 oder 3 hatten. Sämtliche
Referenzen müssen sich auf Aufträge beziehen, die seitens des Bewerbers
unter Rückgriff auf Gerätesysteme erfüllt wurden bzw. werden, die dem
Gerätetyp bzw. der Gerätefamilie entsprechen, welche der Bewerber in
diesem Verfahren plant, anzubieten (damit ist nicht zwangsläufig
dieselbe Gerätegeneration gemeint).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/12/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 16/12/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 5 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Verfahrensregeln und alle weiteren Informationen zum
Verfahrensablauf sind den Vergabeunterlagen/Bewerbungsbedingungen,
insbesondere dem Informationsmemorandum (Dokument LB_LAB_02) nebst
Anlagen sowie der Allgemeinen Vergabeunterlage (Dokument LB_LAB_03)
nebst Anlagen, zu entnehmen.

Für den Fall der Bildung einer Bewerber-/Bietergemeinschaft, der
Eignungsleihe und/oder des Einsatzes von Nachunternehmern sind die
gesetzlichen Bestimmungen der Vergabeverordnung (VgV) sowie die
Hinweise in den Bewerbungsbedingungen zu beachten.

Das Verfahren wird auftraggeberseitig unter dem Aktenzeichen Labor
Berlin 2_2019 geführt.

Es wird auf folgende Grundsätze zur Kommunikation während des
Vergabeverfahrens hingewiesen:

Die Kontaktstelle ist über die in dieser Bekanntmachung angegebene
eVergabe-Plattformzu erreichen (vgl. Ziff. I.3 dieser Bekanntmachung).
Jede Kontaktaufnahme bzw. Korrespondenz hat ausschließlich über diese
eVergabe-Plattform zu erfolgen.

Bei technischen Fragen zur verwendeten eVergabe-Plattform steht den
Bewerbern/Bietern der Support des Anbieters unter dem auf der
eVergabe-Plattform genannten Weg (oder unter [5]Stefan.Ehl@subreport.de
/ +49 221 9 85 780) zur Verfügung.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und
Betriebe Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und
Betriebe Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einlegung von Rechtsbehelfen gelten die §§ 134, 135, 155 ff.
des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).

Nach § 160 Abs. 3 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

i) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

ii) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabegegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

iii) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

iv) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
31/10/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:ausschreibungen@laborberlin.com?subject=TED
2. http://www.laborberlin.com/
3. https://www.subreport.de/E76419284
4. https://www.subreport.de/E76419284
5. mailto:Stefan.Ehl@subreport.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau