Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Darmstadt - Dienstleistungen im Gartenbau
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019110409211242355 / 520318-2019
Veröffentlicht :
04.11.2019
Angebotsabgabe bis :
02.12.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
77300000 - Dienstleistungen im Gartenbau
77000000 - Dienstleistungen in Landwirtschaft, Forstwirtschft, Gartenbau, Aquakultur und Bienenzucht
77230000 - Dienstleistungen in Verbindung mit der Forstwirtschaft
90510000 - Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen
DE-Darmstadt: Dienstleistungen im Gartenbau

2019/S 212/2019 520318

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Zentrale Auftragsvergabestelle des Landkreises
Darmstadt-Dieburg für den Eigenbetrieb Da-Di-Werk Umweltmanagement
Postanschrift: Jägertorstraße 207
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE716
Postleitzahl: 64289
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Auftragsvergabestelle
E-Mail: [1]zavs@ladadi.de
Telefon: +49 61518812618
Fax: +49 61518812484

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.ladadi.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]www.subreport-elvis.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]www.subreport.de/E53153733
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]www.subreport.de/E53153733
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Offizielle Bezeichnung: Submissionsstelle des Landkreises
Darmstadt-Dieburg
Postanschrift: Jägertorstraße 207
Ort: Darmstadt/Kranichstein
Postleitzahl: 64289
Land: Deutschland
E-Mail: [6]zavs@ladadi.de
NUTS-Code: DE716

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.ladadi.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verwertung von gehäckseltem Grünschnitt und Siebüberlauf
Referenznummer der Bekanntmachung: 02/2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
77300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Transport und Verwertung von 4 000 bis 8 000 t/a gehäckseltem
Grünschnitt und ca. 3 500 t/a Siebüberlauf aus der
Bioabfallkompostierung von den

5 Kompostierungsanlagen des Da-Di-Werkes.

Von einer schriftlichen Anforderung der Unterlagen ist abzusehen.

Diese werden ausschließlich digital und kostenlos über
[8]www.subreport.de/E53153733 zur Verfügung gestellt!

Achtung! Wir empfehlen, die Vergabeunterlagen erst nach einer
Registrierung oder nach dem Login herunter zu laden. Wenn die
Vergabeunterlagen ohne Registrierung heruntergeladen werden, folgt
keine automatische Information über Änderungen oder Bieteranfragen. Die
Informationseinholung über Änderungen liegt dann in der alleinigen
Verantwortung des jeweiligen Bieters!

Alle weiteren Informationen erhalten Sie unter:
[9]http://www.ladadi.de/ausschreibungen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
77000000
77230000
90510000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE716
Hauptort der Ausführung:

Kompostanlagen des Da-Di-Werks
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Transport und Verwertung von 4 000 bis 8 000 t/a gehäckseltem
Grünschnitt und ca. 3 500 t/a Siebüberlauf aus der
Bioabfallkompostierung von den 5 Kompostierungsanlagen des
Da-Di-Werkes.

Sicherheit für die Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen des
Auftragnehmers aus dem Vertrag ist in Höhe von 5,0 v. H. der
Brutto-Auftragssumme (ohne Nachträge) zu leisten, sofern die
Auftragssumme mindestens 50 000 EUR ohne Umsatzsteuer beträgt, und wenn
dies für die sach- und fristgemäße Leistung ausnahmsweise erforderlich
erscheint.

Vertragsstrafen (§ 11)

Bitte beachten Sie hier § 18 Leistungsstörungen und Vertragsstrafe des
beigefügten Vertragsentwurfs: § 18 Leistungsstörungen und
Vertragsstrafe:

(1) Bei dem Ausfall von Anlagen oder sonstigen technischen
Einrichtungen oder bei sonstigen Betriebsstörungen ist der
Auftragnehmer verpflichtet, auf seine Kosten unverzüglich für Ersatz zu
sorgen. Die Abholung darf dadurch nicht gefährdet werden. Im
schriftlichen Einvernehmen mit dem Auftraggeber kann sich der
Auftragnehmer in solchen Fällen zur Erfüllung seiner Pflichten für
kurze Zeit geeigneter Dritter bedienen.

(2) Führt der Auftragnehmer aus einem Grund, den er selbst zu vertreten
hat, die vertraglichen Leistungen ganz oder teilweise nicht durch, so
ist der Auftraggeber berechtigt, nach erfolglosem Ablauf einer von ihm
gesetzten Nachfrist, nach seiner Wahl die Vertragsleistungen selbst
auszuführen oder von Dritten auf Kosten des Auftragnehmers ausführen zu
lassen. Das Recht der Kündigung des Vertrages aus wichtigem Grund
bleibt davon unberührt.

(3) Führt der Auftragnehmer aus einem Grund, den er selbst zu vertreten
hat, eine durch diesen Vertrag übernommene und nicht nur gänzlich
unwesentliche Verpflichtung nicht, nicht rechtzeitig, nicht vollständig
oder nicht ordnungsgemäß durch, so ist der Auftraggeber berechtigt, dem
Auftragnehmer eine Vertragsstrafe aufzuerlegen. Die Höhe der
Vertragsstrafe steht im billigen Ermessen des Auftraggebers, welche im
Streitfall durch das zuständige Gericht überprüft werden kann.

(4) Die Vertragsstrafe kann von dem an den Auftragnehmer zu zahlenden
Entgelt einbehalten werden. Weitergehende Ansprüche des Auftraggebers
bleiben unberührt. Die verwirkte Vertragsstrafe wird auf einen
möglichen Schaden angerechnet.

(5) Schon jetzt setzt der Auftraggeber folgende Vertragsstrafen der
Höhe nach fest:

a) Bei wiederholter nicht fristgemäßer Abholung ist der Auftraggeber
berechtigt, eine Vertragsstrafe von 500 EUR pro Werktag festzusetzen.

b) Bei nicht fristgemäßer Abhilfe von berechtigten Reklamationen und
nicht fristgemäßer Übergabe von in diesem Vertrag aufgeführten Daten
ist der Auftraggeber berechtigt, eine Vertragsstrafe von 500 EUR pro
Werktag festzusetzen.

c) Nutzt der Auftragnehmer die aus dem Auftragsverhältnis erlangten
Daten und Informationen zu anderen Zwecken als zur Erfüllung der ihm
nach diesem Vertrag obliegenden Pflichten, so kann der Auftraggeber
eine Vertragsstrafe von 5 000 EUR festsetzen.

d) Werden Aufgaben ohne die erforderliche Zustimmung des Auftraggebers
auf Dritte übertragen, ist der Auftraggeber berechtigt, für jede
angefangene Woche der Leistungserfüllung durch Dritte eine
Vertragsstrafe in Höhe von 1 000 EUR festzusetzen. Diese
Vertragsstrafen können vom Auftraggeber nicht festgesetzt werden, wenn
der Auftragnehmer die Vertragsverletzung nicht zu vertreten hat.

(6) Die Geltendmachung der Vertragsstrafe hat schriftlich zu erfolgen.

(7) Eine weitergehende Geltendmachung von Schadenersatz ist nicht
ausgeschlossen.

Vertragsstrafe (§ 18 HVTG). Für jeden schuldhaften Verstoß gegen eine
sich aus der Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt
ergebenden Verpflichtung hat der Auftragnehmer eine Vertragsstrafe in
Höhe von einem Prozent der Nettoauftragssumme zu zahlen. Die
Vertragsstrafe wird insgesamt auf 5 v. H. der Nettoauftragssumme
begrenzt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 10/02/2020
Ende: 09/02/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftraggeber ist berechtigt, zweimal die Vertragslaufzeit um
jeweils ein Jahr zu verlängern (einseitige Verlängerungsoption). Die
Verlängerungsoption muss vom Auftraggeber spätestens bis zum 9.8.2021
bzw. 9.8.2022 schriftlich ausgeübt werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Einzelfristen, Sicherheiten und die Vertragsstrafen unter II.2.4)
sind zu beachten.

Achtung: Das Angebot kann ausschließlich elektronisch in Textform
über die Vergabeplattform subreport ELViS abgegeben werden!

Papierangebote sind nicht zugelassen!

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Siehe Abschließende Nachweisliste unter VI.3)
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe Abschließende Nachweisliste unter VI.3)
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe Abschließende Nachweisliste unter VI.3)
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Das Hessische Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19.12.2014
(GVBl. 2014, 354) findet Anwendung.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/12/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 07/02/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 02/12/2019
Ortszeit: 10:00
Ort:

Submissionsstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg

Trakt 5, 1. OG

Jägertorstraße 207

64289 Darmstadt
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Öffnung der Angebote erfolgt gemäß § 55 VgV. Bieter sind nicht
zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Abschließende Nachweisliste

Das Angebot ist nach § 53 Abs. 1 VgV ausschließlich elektronisch

In Textform über die Vergabeplattform einzureichen!

Von den Bietern sind folgende Unterlagen/Nachweise bei Angebotsabgabe
vorzulegen:

633 EU Angebotsschreiben,

Leistungsverzeichnis,

Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt (sofern
nicht bereits in einem Präqualifikationsregister hinterlegt),

05b Bieterangabenverzeichnis (05b-1 und 05b-2).

In Abhängigkeit des Angebots, sind bei Angebotsabgabe vorzulegen:

124 Eigenerklärungen zur Eignung (sofern nicht präqualifiziert),

Vergabesperre (sofern präqualifiziert),

234 Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (sofern gebildet)

235 Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen
(sofern eingesetzt).

Auf gesondertes Verlangen sind vorzulegen:

Urkalkulation,

236 Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen,

Aufgliederung der Einheitspreise entsprechend Formblatt 223,

Angaben zur Preisermittlung entsprechend Formblatt 221 oder 222,

sollten Arbeitskräfte aus einem Verleihunternehmen zur Ausführung
des Auftrags eingesetzt werden und deren Auftragsvolumen übersteigt 10
000 EUR (netto), ist auch von diesen Unternehmen die
Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt einzureichen,

sollten Nachunternehmer und vom Nachunternehmer eingesetzte
Arbeitskräfte aus einem Verleihunternehmen zur Ausführung des Auftrags
eingesetzt werden und deren Auftragsvolumen übersteigt 10 000 EUR
(netto), ist auch von diesen Unternehmen die Verpflichtungserklärung zu
Tariftreue und Mindestentgelt einzureichen.

Gemäß Formblatt 124 werden bei Bedarf auf gesonderten Anforderungen
folgende Unterlagen von dem Bieter sowie gegebenenfalls auch für dessen
vorgesehene Nachunternehmer verlangt.

eine Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters
oder entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend
testierte Gewinn- und Verlustrechnungen,

für 3 Referenzen je eine Referenzbescheinigung mit mindestens
folgenden Angaben:

Ansprechpartner; Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme;
Ausführungszeitraum; stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal
ausgeführten maßgeblichen Leistungsumfanges einschl. Angabe der
ausgeführten Mengen; Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten
Arbeitnehmer; stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen
und gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung)
Kurzbeschreibung der Baumaßnahme einschließlich eventueller
Besonderheiten der Ausführung; Angabe zur Art der Baumaßnahme (Neubau,
Umbau, Denkmal); Angabe zur vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer,
ARGE-Partner, Nachunternehmer); ggf. Angabe der Gewerke, die mit
eigenem Leitungspersonal koordiniert wurden; Bestätigung des
Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der Leistung,

die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte gegliedert nach
Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal angeben,

Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Eintragung in der
Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer,

eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse
(soweit der Betrieb beitragspflichtig ist), eine
Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (soweit das Finanzamt
derartige Bescheinigungen ausstellt) sowie eine
Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG oder eine qualifizierte
Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des für den
Betrieb zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen.

Eine kostenlose Vorabansicht der Vergabeunterlagen ist ohne
Registrierung unter dem Link [10]www.subreport.de/E53153733 möglich.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften
ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach
Eingang vor der Vergabekammer beantragen.

Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4
GWB).

Es gelten die Regelungen des § 160 (3) GWB:

Erkennt ein Bewerber/Bieter einen Verstoß gegen Vergabevorschriften,
ist dieser Verstoß innerhalb von 10 Kalendertagen gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aus der
Bekanntmachung hervorgehen, sind spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung genannten Frist für die Bewerbung bzw. Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Auch Verstöße, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen gegenüber dem Auftraggeber bis
zum Ablauf der Frist zur Bewerbung bzw. Angebotsabgabe gerügt werden.

Teilt der Auftraggeber dem Bewerber oder Bieter mit, seiner Rüge nicht
abhelfen zu wollen, oder bleibt er untätig, so besteht die Möglichkeit,
innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf
Nachprüfung bei der Vergabekammer des Landes Hessen bei dem
Regierungspräsidium Darmstadt zu stellen.

Bei Rügen wegen einer Information zur Nichtberücksichtigung einer
Bewerbung bzw. eines Angebots (§ 134 GWB) ist wegen der Versendung der
Information auf elektronischem Weg eine Frist von 10 Kalendertagen,
beginnend am Tag nach der Absendung der Information, einzuhalten.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3;
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
31/10/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:zavs@ladadi.de?subject=TED
2. http://www.ladadi.de/
3. http://www.subreport-elvis.de/
4. http://www.subreport.de/E53153733
5. http://www.subreport.de/E53153733
6. mailto:zavs@ladadi.de?subject=TED
7. http://www.ladadi.de/
8. http://www.subreport.de/E53153733
9. http://www.ladadi.de/ausschreibungen
10. http://www.subreport.de/E53153733

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau