Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Heikendorf - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019091009185724602 / 424259-2019
Veröffentlicht :
10.09.2019
Angebotsabgabe bis :
09.10.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Heikendorf: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2019/S 174/2019 424259

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Amt Schrevenborn für die Gemeinde Mönkeberg
Dorfplatz 2
Heikendorf
24226
Deutschland
Kontaktstelle(n): Amt Schrevenborn, Der Amtsdirektor, Vergabestelle,
Frau Kühn
Telefon: +49 4312409111
E-Mail: [1]inga.kuehn@amt-schrevenborn.de
Fax: +49 4312409600
NUTS-Code: DEF0A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.amt-schrevenborn.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.de/unterlagen/2138083/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen Erweiterung Schulareal Objektplanung und TGA-Planung
Referenznummer der Bekanntmachung: ST-2.2-67/19-ST-2.2-M
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 - IA36
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Gemeinde Mönkeberg verfügt über ein Schulgrundstück in der
Ortsmitte, auf dem neben der zweizügigen Grundschule auch die
Sporthalle, die Betreute Grundschule, ein Kindergarten mit 3 Gruppen
und das Jugendheim untergebracht sind. Nunmehr muss ein zusätzlicher
Raumbedarf gedeckt werden. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung
des Lehrerzimmers, zusätzliche Differenzierungsräume und weitere
Funktionsräume. Offen ist, ob auch eine Aula, welche auch als Mensa
genutzt werden soll, im Gebäude der Schule untergebracht werden kann
oder näher an die Betreute Grundschule herangerückt werden sollte. In
einem weiteren Schritt bestehen Überlegungen die Betreute Grundschule
zu erweitern. Gegenstand des im vorliegenden Verfahren zu vergebenen
Auftrags sind Planungsleistungen für die skizzierte Erweiterung des
Schulareals Mönkeberg, und zwar für die Objektplanung Gebäude und
Innenräume (Architektur) Los 1 und für die Fachplanung Technische
Ausrüstung Los 2.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 391 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 2
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude u. Innenräume (Architektur)
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF0A
Hauptort der Ausführung:

Mönkeberg

DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Siehe oben II.1.4) Stufenweise Beauftragung, siehe unten II.2.11) Fest
beauftragt werden die Leistungen von Grundlagenermittlung bis
Genehmigungsplanung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 237 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag ist als Werkvertrag erfolgsbezogen. Die tatsächliche
Vertragsdauer hängt davon ab, welche Stufen beauftragt werden sowie
ggf. von der tatsächlichen Bauzeit. Die obige Angabe ist daher nur eine
grobe Schätzung.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

AK 1: Qualität der Referenzen gem. EK-VI auf der Basis der Angaben zu
TL1 (60 %).

AK2: Größe der jährlichen Umsätze (EK-V) auf der Basis der Angaben zu
WL2 (20 %).

AK3: Größe der Beschäftigungszahl des Unternehmens (EK-VII) auf der
Basis der Angaben zu TL2 (20 %).

Einzelheiten zur Bewertungsmethode ergeben sich aus den
Vergabeunterlagen (Bewerbungsbedingungen, Ziff. V.6).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftrag wird unter dem Vorbehalt der stufenweisen Beauftragung
vergeben. Die fest beauftragte Auftragsstufe 1 umfasst im Los 1 die
Leistungen der Objektplanung für Gebäude und Innenräume (Architektur)
bis einschließlich der Genehmigungsplanung (LPH 4), die Aufteilung der
weiteren Stufen über Ausführungsplanung, Vorbereitung/Mitwirkung bei
Vergabe und Objektüberwachung bis hin zur Objektbetreuung ist der
Aufgabenbeschreibung zu entnehmen. Zudem gilt wie ausgeführt, dass
optional noch Planungsleistungen für eine weitere Projektstufe
(Erweiterung der Betreuten Grundschule) in Betracht kommen. Vorbehalten
bleiben optionale Ergänzungen und Änderungen der Leistungen nach
Maßgabe der diesbezüglichen vertraglichen Regelungen.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanung Technische Ausrüstung
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000 - IA36
71300000 - IA36
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF0A
Hauptort der Ausführung:

Mönkeberg

DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Siehe oben II.1.4) Stufenweise Beauftragung, siehe unten II.2.11) Fest
beauftragt werden die Leistungen von Grundlagenermittlung bis
Genehmigungsplanung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 154 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag ist als Werkvertrag erfolgsbezogen. Die tatsächliche
Vertragsdauer hängt davon ab, welche Stufen beauftragt werden sowie
ggf. von der tatsächlichen Bauzeit. Die obige Angabe ist daher nur eine
grobe Schätzung.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

AK1: Qualität der Referenzen gem. EK-VI auf der Basis der Angaben zu
TL1 (60 %).

AK2: Größe der jährlichen Umsätze (EK-V) auf der Basis der Angaben zu
WL2 (20 %).

AK3: Größe der Beschäftigtenanzahl des Unternehmens (EK-VII) auf der
Basis der Angaben zu TL2 (20 %).

Einzelheiten zur Bewertungsmethode ergeben sich aus den
Vergabeunterlagen (Bewerbungsbedingungen, Ziff. V.6).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftrag wird unter dem Vorbehalt der stufenweisen Beauftragung
vergeben. Die fest beauftragte Auftragsstufe 1 umfasst im Los 2 die
Leistungen der Fachplanung für Technische Ausrüstung bis einschließlich
der Genehmigungsplanung (LPH 4), die Aufteilung der weiteren Stufen
über Ausführungsplanung, Vorbereitung/Mitwirkung bei Vergabe und
Objektüberwachung bis hin zur Objektbetreuung ist der
Aufgabenbeschreibung zu entnehmen. Zudem gilt wie ausgeführt, dass
optional noch Planungsleistungen für eine weitere Projektstufe
(Erweiterung der Betreuten Grundschule) in Betracht kommen.

Vorbehalten bleiben optionale Ergänzungen und Änderungen der Leistungen
nach Maßgabe der diesbezüglichen vertraglichen Regelungen.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Bedingungen:

EK-I. Wirksame Gründung:

EK-II. Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung;

EK-III. Nichtvorliegen von Ausschlussgründen.

Einzelheiten sind aus Platzgründen in den öffentlich bereitgestellten
Vergabeunterlagen (Dokument Bewerbungsbedingungen, Abschnitt V.5),
geregelt und zu beachten!

Hierzu geforderte Eigenerklärungen und Nachweise:

PL1 Unternehmensprofil, Eintragung in Berufsregister,

PL2 Keine Straftaten,

PL3 Eigenerklärung Zahlung Steuern, Abgaben, Sozialversicherung,

PL4.1 Eigenerklärung Umwelt-, Sozial-, Arbeitsrecht,

PL4.2 Eigenerklärung Einhaltung AEntG, MiLoG,

PL5 Keine Insolvenz o. Ä.,

PL6 Keine schweren Verfehlungen,

PL7 Keine Vertragsverletzungen.

Einzelheiten zu PL1 bis PL7 sind in den Vergabeunterlagen (Dokument
Bewerbungsbedingungen, Abschnitt V.5) geregelt und zu beachten!
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

EK-IV. Haftpflichtversicherung,

EK-V. Größenordnung Gesamtumsätze.

Einzelheiten sind aus Platzgründen in den öffentlich bereitgestellten
Vergabeunterlagen (Dokument Bewerbungsbedingungen, Abschnitt V.5),
geregelt und zu beachten!

Hierzu geforderte Eigenerklärungen und Nachweise:

WL1: Haftpflichtversicherung,

WL2: Gesamtumsatz.

Einzelheiten zu WL1 und WL2 sind in den Vergabeunterlagen (Dokument
Bewerbungsbedingungen, Abschnitt V.5) geregelt und zu beachten!
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

EK-IV (WL1): Falls der bestehende Versicherungsschutz nicht für
Personenschäden mindestens 3 000 000 EUR, für Sachschäden mindestens 1
000 000 EUR, für Vermögensschäden mindestens 500 000 EUR pro
Versicherungsfall beträgt, ist schon mit dem Teilnahmeantrag eine
Erklärung des Versicherers einzureichen, im Auftragsfall die
Deckungssummen auf die genannten Beträge zu erhöhen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Kriterien:

EK-VI. Berufliche Erfahrung/Referenzen (Los 1: Objektplanung
Schulgebäude; Los 2: Fachplanung TGA öffentliche Gebäude, insbes.
Schulen oder Gebäude vergleichbarer Komplexität); EK-VII.
Personalstärke.

Einzelheiten sind aus Platzgründen in den öffentlich bereitgestellten
Vergabeunterlagen (Dokument Bewerbungsbedingungen, Abschnitt V.5),
geregelt und zu beachten!

Hierzu geforderte Eigenerklärungen und Nachweise:

TL1: Referenzliste,

TL2: Angaben der Zahl der Beschäftigten und Führungskräfte.

Einzelheiten zu TL1 und TL2 sind in den Vergabeunterlagen (Dokument
Bewerbungsbedingungen, Abschnitt V.5) geregelt und zu beachten!
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Bauvorlagenberechtigung nach § 65 Landesbauordnung Schleswig-Holstein
in Verbindung mit dem Architekten- und Ingenieurkammergesetz
Schleswig-Holstein
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Verpflichtung, den unmittelbar für die Leistungserbringung in
Deutschland eingesetzten Beschäftigten (ohne Auszubildende,
Praktikantinnen und Praktikanten, Hilfskräfte und Teilnehmende an
Bundesfreiwilligendiensten) wenigstens ein Mindeststundenentgelt von
9,99 EUR (brutto) zu zahlen, § 4 Abs. 1 VGSH. Einräumung von Kontroll-
und Sanktionsrechten. Einzelheiten vgl. Verpflichtungserklärung, die
mit dem Erstangebot (NICHT schon mit dem Teilnahmeantrag) abzugeben
ist.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/10/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 25/10/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb
gemäß § 119 Abs. 2 und 5 GWB, § 14 Abs. 3 VgV, § 17 VgV geführt.

Es sind elektronische (eVergabe-Plattform) Teilnahmeanträge zu stellen,
denen die geforderten Erklärungen/Nachweise zur Eignung beizufügen sind
(vgl. oben III.1 sowie die öffentlich bereitgestellten
Vergabeunterlagen). In den öffentlich bereitgestellten
Vergabeunterlagen sind auch Einzelheiten zum Teilnahmewettbewerb
beschrieben.

Während des Teilnahmewettbewerbs werden ggf. Antworten auf etwaige
Fragen über die eVergabe-Plattform gem. I.3 veröffentlicht.
Interessierte sollten die Seite prüfen.

Eine Registrierung auf der eVergabe-Plattform ist möglich und für die
Abgabe von Teilnahmeanträgen und Angeboten auch erforderlich.

Mit den Vergabeunterlagen stellt der Auftraggeber unter derselben
Internetadresse auch Formulare für den Teilnahmeantrag bereit, deren
Verwendung verbindlich ist, soweit keine nachgewiesene Zertifizierung
oder eine EEE vorgelegt wird.

Die im Teilnahmewettbewerb nach Maßgabe der Eignung und ggf. der
Auswahlkriterien ausgewählten Teilnehmer werden nach dem
Teilnahmewettbewerb gesondert zur Angebotsabgabe aufgefordert. Ein
Zuschlag auf ein Erstangebot ist vorbehalten.

Teilnahmeanträge und Angebote sind elektronisch nur über die
eVergabe-Plattform abzugeben.

Für die sonstige Kommunikation ist zu beachten, dass E-Mails nicht den
Anforderungen von § 11 Abs. 2 VgV an Vertraulichkeit und Sicherheit
genügen. Regelungen zu den Kommunikationsformen finden sich in den
öffentlich bereitgestellten Vergabeunterlagen (Dokument
Bewerbungsbedingungen", Abschnitt IV.2 c.)).
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Schhleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 4319884640
E-Mail: [5]vergabekammer@wimi.landsh.de
Fax: +49 4319884702
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das Vergabeverfahren unterliegt den Vorschriften über das
Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer und dem Vergabesenat (§§
155 ff. GWB). Nach § 160 Abs. 3 GWB ist ein etwaiger Nachprüfungsantrag
unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat, wobei der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2
GWB unberührt bleibt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Der
Auftraggeber ist zur Absendung einer Bieterinformation spätestens 10
Tage vor Zuschlagserteilung verpflichtet (§ 134 GWB). Nach
Zuschlagserteilung (Vertragsschluss) ist ein Nachprüfungsantrag nicht
mehr zulässig. Ausgenommen hiervon sind Anträge auf Feststellung einer
Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 GWB, also wegen
Verletzung der vorgenannten Pflicht zur Bieterinformation und
Einhaltung der Wartefrist gem. § 134 GWB oder wegen unzulässiger
Vergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der EU. Solche Anträge auf Feststellung der Unwirksamkeit des
Vertrages sind nach § 135 Abs. 3 GWB nur innerhalb von 30 Kalendertagen
nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den
öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags zulässig,
jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung dieser Vergabe
im Amtsblatt der Europäischen Union.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/09/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:inga.kuehn@amt-schrevenborn.de?subject=TED
2. http://www.amt-schrevenborn.de/
3. https://www.evergabe.de/unterlagen/2138083/zustellweg-auswaehlen
4. https://www.evergabe.de/
5. mailto:vergabekammer@wimi.landsh.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau