Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Fürstenfeldbruck - Kontroll- und Überwachungsleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019081409175282677 / 385246-2019
Veröffentlicht :
14.08.2019
Angebotsabgabe bis :
23.09.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71700000 - Kontroll- und Überwachungsleistungen
DE-Fürstenfeldbruck: Kontroll- und Überwachungsleistungen

2019/S 156/2019 385246

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
U-Bahn Martinsried Projektmanagement GmbH & Co. KG
Bullachstr. 18
Fürstenfeldbruck
82256
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Dr. Dimitri Steinke
E-Mail: [1]dimitri.steinke@u6-pmg.de
NUTS-Code: DE21H

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.planegg.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E95438361
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E95438361
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Projektgesellschaft der Gemeinde Planegg
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Ausführung und Abwicklung Verlängerung der
U-Bahnlinie Martinsried

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nachtragsmanagementleistungen für die U-Bahnverlängerung Martinsried
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71700000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erbringung von Nachtragsmanagementleistungen für die Verlängerung der
U-Bahn nach Martinsried. Die momentane Kostenschätzung für das
Gesamtprojekt (KGR 100-700) liegt bei ca. 75 Mio. EUR netto.

Die AG ist beauftragt, im eigenen Namen, aber für Rechnung der Gemeinde
Planegg, die Verlängerung der U-Bahnlinie U 6 von der Station Klinikum
Groß hadern zum Forschungscampus Martinsried mit einer Neubaulänge von
ca. 970 m einschließlich einer am Forschungscampus Martinsried
einzurichtenden Park+Ride-Anlage zu planen und zu bauen. Mangels
eigenen Personals bedarf die AG die Unterstützung externer
Dienstleister, u. a. eines Nachtragsmanagers. Neben der Funktion des
Nachtragsmanagements wird die AG noch ein Risikomanagement sowie ein
Projektmanagement durch externe Dritte implementieren. Die
Leistungsabgrenzung ergibt sich aus dem Leistungsbeschrieb.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE2
NUTS-Code: DE21
NUTS-Code: DE21H
Hauptort der Ausführung:

Martinsried, Gemeinde Planegg, Landkreis München
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen des Nachtragsmanagements nach dem Rahmenvertrag
(Vergabeunterlage E) und beiliegender Leistungsbeschreibung
(Vergabeunterlage D.I). Die Leistungen werden mittels Rahmenvertrag
vergeben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2019
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

A) Basisinformationen (Firma, Rechtsform, Anschrift) zum Unternehmen
des Bieters/der Mitglieder der Bietergemeinschaft (soweit zutreffend)
(Formblatt C.I.);

B) Eigenerklärungen, dass die in §§ 123, 124 GWB bzw. die in § 21 des
Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes, § 19 des
Mindestlohngesetzes und § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes
genannten Ausschlusskriterien nicht vorliegen; für ausländische
Bewerber/Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft: Eigenerklärung, dass
keine Ausschlusskriterien vorliegen, die nach den Rechtsvorschriften
des jeweiligen Landes mit §§ 123, 124 GWB bzw. § 21 des
Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes, § 19 des
Mindestlohngesetzes und § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes
vergleichbar sind (Formblatt C.II);

C) Eigenerklärung (soweit erforderlich) der
Bewerbergemeinschaftsmitglieder zur gesamtschuldnerischen Haftung und
Benennung desjenigen, der den Bewerber vertritt einschließlich Nachweis
der Vertretungsmacht (Formblatt C.III.).

Bei Bewerbergemeinschaften sind die gem. Ziffer III.1.1 bis III.1.3.
geforderten Erklärungen und Nachweise von jedem Mitglied gesondert zu
erbringen;

D) Im Fall eines geplanten Unterauftragnehmereinsatzes hat der Bewerber
die Teile, die er im Wege der Unterauftragsvergabe an Dritte zu
vergeben beabsichtigt, zu benennen (Formblatt C.IV.);

E)Bei einer Eignungsleihe (soweit zutreffend): Eigenerklärung zur
Eignungsleihe (Formblatt C.V.) einschließlich, Verpflichtungserklärung
des Unteraufttragnehmes/sonstigen Dritten.

Im Falle der Eignungsleihe hat der Bewerber oder Bieter eine
verbindliche Verpflichtungserklärung des jeweiligen Unternehmens
vorzulegen, dass ihm die Mittel zur Verfügung stehen werden (§ 47 Abs.
1 VgV) sowie eine Erklärung der gemeinsamen Haftung des Bewerbers und
des anderen Unternehmens für die Auftragsausführung entsprechend dem
Umfang der Eignungsleihe.

Das Unternehmen, dessen Kapazitäten der Bewerber oder Bieter für die
Erfüllung eines oder mehrerer Eignungskriterien in Anspruch nehmen
will, muss folgende Erklärungen vorlegen:

a) Erklärungen, dass die in §§ 123, 124 GWB bzw. die in § 21 des
Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes, § 19 des
Mindestlohngesetzes und § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes
genannten Ausschlusskriterien nicht vorliegen; für ausländische
Bieter/Mitglieder einer Bietergemeinschaft:

Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien vorliegen, die nach den
Rechtsvorschriften des jeweiligen Landes mit §§ 123, 124 GWB bzw. § 21
des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes, §19
des Mindestlohngesetzes und § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes
vergleichbar sind (Formblatt C.II.);

b) Nachweis der Eignung des Unternehmens, dessen Kapazitäten der
Bewerber oder Bieter für die Erfüllung eines oder mehrerer
Eignungskriterien in Anspruch nehmen will, in Bezug auf die
Eignungskriterien entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe.

Erfüllt ein Unternehmen diejenigen Eignungskriterien nicht, dessen
Kapazitäten der Bewerber oder Bieter für die Erfüllung eines oder
mehrerer Eignungskriterien in Anspruch nehmen will, kann der
Auftraggeber vorschreiben, dass der Bewerber oder Bieter das
entsprechende Unternehmen ersetzen muss (§ 47 Abs.2 VgV). Nimmt der
Bewerber oder Bieter die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im
Hinblick auf die wirtschaftliche oder finanzielle Leistungsfähigkeit in
Anspruch, kann der Auftraggeber eine gemeinsame Haftung des Bewerbers
oder Bieters und des (jeweils) anderen Unternehmens entsprechend dem
Umfang der Eignungsleihe verlangen (§ 47 Abs. 3 VgV) (Verwendung des
entsprechenden Formblatts (soweit vorhanden) je nach dem, welche
Eignung in Anspruch genommen werden soll).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

F) Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme je
Versicherungsfall i. H. v. 500 000,00 EUR für sonstige Schäden
(Formblatt C.VI.).

Ein Nachweis der Berufshaftpflichtversicherungsdeckung gemäß § 45 Abs.
4 Satz 1 Nr. 2 VgV bzw. eine schriftliche Erklärung des Versicherers
zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall muss den
Bewerbungsunterlagen beiliegen;

G) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3
Geschäftsjahren (Formblatt C.VII.);

H) Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers für entsprechende
Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (Formblatt C.VII.).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

I) Fachliche Qualifikation des Teilnehmers: Liste der wesentlichen in
den letzten 5 Jahren (seit 2014) erbrachten Leistungen mit Angabe der
Leistungszeit, des Auftragsgegenstandes und Leistungsumfangs sowie der
öffentlichen oder privaten Auftraggeber i. S. d. Vergaberechts (eine
Bescheinigung des Auftraggebers über erbrachte Leistungen ist hier
nicht erforderlich)(Formblatt C.VIII.).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 23/09/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 23/09/2019
Ortszeit: 16:30
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind zur Angebotsöffnung nicht zugelassen (§ 55 Abs. 2 Satz 2
VgV).

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens zum Ablauf der Frist
zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt
werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/08/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:dimitri.steinke@u6-pmg.de?subject=TED
2. http://www.planegg.de/
3. https://www.subreport.de/E95438361
4. https://www.subreport.de/E95438361

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau