Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Regensburg - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019081309321680287 / 382805-2019
Veröffentlicht :
13.08.2019
Angebotsabgabe bis :
08.09.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
92522000 - Dienstleistungen im Bereich Denkmalschutz
DE-Regensburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2019/S 155/2019 382805

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Regensburg
D.-Martin-Luther-Str. 3
Regensburg
93047
Deutschland
Telefon: +49 9415075629
E-Mail: [1]vergabestelle@regensburg.de
NUTS-Code: DE232

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://my.vergabe.bayern.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://my.vergabe.bayern.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/1/tenderId/179972
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]https://my.vergabe.bayern.de
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [6]https://my.vergabe.bayern.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

19 E 064 Leistungen der technischen Ausrüstung gem. § 55 ff. i. V. m.
Anlage 15 HOAI
Referenznummer der Bekanntmachung: 19 E 064
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das denkmalgeschützte Haus in Regensburg ist das Sterbehaus des
Astronomen Johannes Kepler. Der Bau ist ein viergeschossiger und
giebelständiger Satteldachbau im Kastenerker, gebaut um 1540, mit
älteren Bauteilen und frühgotischem Keller. Es ist beabsichtigt, die
Dauerausstellung mit der Beziehung Johannes Keppler zur Stadt
Regensburg neuzugestalten. Die Neugestaltung der Dauerausstellung mit
der persönlichen Beziehung Johannes Keplers zur Stadt Regensburg.
Außerdem ist eine inhaltliche Neuausrichtung der Ausstellung mit
naturwissenschaftlichen und astronomischen Themen und deren Bezug zum
alltäglichen Leben geplant. Dabei gilt die Verbindung von Wissenschaft,
ihrem historisch-kulturellen Umfeld sowie der Personen, die sie
maßgeblich geprägt haben als interdisziplinärer Vermittlungsansatz.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
92522000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE232
Hauptort der Ausführung:

Regensburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Leistungen sollen in enger Abstimmung mit einem Innenarchitekten
und den Vorgaben der Denkmalpflege erbracht werden. Die substantielle
Aufwertung des Objekts und die Herstellung des ungehinderten Zugangs
für Menschen mit Behinderung kann nur im Rahmen der Vorgaben der
Denkmalpflege erfolgen.

Technische Ausrüstung gemäß § 53 i. V. m. Anlage 15.1 HOAI 2013 für die
nachfolgenden.

Die Leistungen werden im Stufenvertrag mit verbindlichen Festlegungen
der Leistungserweiterung vergeben. Neben den Grundleistungen werden
auch Besondere Leistungen vergeben. Der Umfang dieser ist den
Vergabeunterlagen zu entnehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: inhaltliche Darstellung der ausgelosten
Leistungen / Gewichtung: 60 %
Qualitätskriterium - Name: Dasrtellung der örtlichen Präsenz /
Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 20 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 25/11/2019
Ende: 15/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Folgende optionale Leistungen sind vorgesehen:

Leistungsphase 1 bis 3 und Optional 4 bis 8.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

EFRE
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Bewerber müssen die Eintragung in einem Berufs- oder
Handelsregister des Staates, in dem sie niedergelassen sind, nachweisen
oder auf eine andere Weise die erlaubte Berufsausübung nachweisen (§§
44VgV).

Bewerber bzw. Bietergemeinschaften, welche gemäß den Rechtsvorschriften
des Staates, in dem sie niedergelassen sind, zur Erbringung der
betreffenden Leistung berechtigt sind, dürfen nicht allein deshalb
zurückgewiesen werden, weil sie nach den deutschen Rechtsvorschriften
eine natürliche oder juristische Person sein müssten. Juristische
Personen können jedoch verpflichtet werden in ihrem Auftrag auf
Teilnahme oder in ihrem Angebot die Namen und die berufliche Befähigung
der Personen anzugeben, die für die Erbringung der Leistung als
verantwortlich angesehen sind, § 43 VgV.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Im Hinblick auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
werden gemäß § 45 VgV folgende nicht änderbare Nachweise bei diesem
Verfahren gefordert.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung muss folgende
Deckungssummen je Einzelbewerber bzw. je Mitglied einer
Bewerbergemeinschaft aufweisen: Für Personenschäden mindestens 1 500
000 EUR und für sonstige Schäden mindestens 1 000 000 EUR. In der
Bewerbungsphase kann die Berufshaftpflichtversicherung durch
Eigenerklärung erfolgen. Im Auftragsfall ist diese dann in
entsprechender Höhe nachzuweisen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der öffentliche Auftraggeber kann im Hinblick auf die technische und
berufliche Leistungsfähigkeit der Bewerber oder Bieter Anforderungen
stellen, die sicherstellen, dass die Bewerber oder Bieter über die
erforderlichen personellen und technischen Mittel sowie ausreichende
Erfahrungen verfügen, um den Auftrag in angemessener Qualität ausführen
zu können (vgl. § 46 VgV).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderungen an den Bewerber:

Bearbeitungsteam:

In den Bewerbungsunterlagen muss der Bewerber durch Erklärung
bestätigen, dass das geforderte Bearbeitungsteam zur Verfügung steht.
Nur die Bewerber der engeren Wahl müssen nach Aufforderung innerhalb 7
Kalendertage die Eignung nachweisen und das Bearbeitungsteam namentlich
benennen.

Der Bewerber hat zur Eignungsprüfung anzugeben, dass ein
Bearbeitungsteam, wie nachfolgend beschrieben, zur Verfügung steht:

I) Projektbevollmächtigter (= Ansprechpartner des AN, der
rechtsverbindliche Erklärungen abgeben darf. Dies sind im Regelfall die
Inhaber, Gesellschafter oder Prokuristen.):

II) Projektleiter (= federführender Sachbearbeiter), sowie;

III) stellvertretender Projektleiter (=Sachbearbeiter);

IV) ggf. weitere .... ist verbindlich.

Eine nachträgliche Änderung ist nur mit Zustimmung des Auftraggebers
möglich, wobei die Eignungsanforderungen auch durch den neuen
Mitarbeiter erfüllt werden müssen und diese nach Aufforderung durch den
Auftraggeber unverzüglich nachzuweisen sind.

Der Projektleiter und der stellvertretende Projektleiter muss zum
Führen des Titels Ingenieur der Fachrichtung Elektrotechnik berechtigt
sein. Dies ist nachzuweisen durch entsprechende Hochschulabschlüsse
oder gleichwertige Nachweise.

Weitere Projektmitarbeiter mit dieser Qualifikation können durch den
Bewerber benannt werden.

Mindestanforderungen an die Referenzen des Büros/der
Bewerbergemeinschaft:

Es sind mindestens 3 Referenzen mit nachfolgend benannten
Mindestanforderungen nachzuweisen (=Mindestpunkte).

R1: für den Bereich Denkmalpflege: Planung und Umsetzung einer
Einbruchmeldeanlage (ISO zertifiziert) in einem denkmalgeschützten
Gebäude im Innenstadtbereich, Lph 2-8, KG 400 mind. 500 000 EUR Netto.

R2: Museumsumbau Planung und Installation der Anschlüsse für neue
Museumsausstattung für ein nichtstaatliches Museum in kommunaler
Trägerschaft, Lph 2-8, KG 400 mind. 500 000 EUR Netto.

R3: Installation einer Brandmeldeanlage im musealen Kontext oder
Dauerausstellung im öffentlichen Bereich.

Es ist möglich weitere Punkte mit zusätzlichen Anforderungen/Kriterien
zu erfüllen (= Zusatzpunkte). Alle zusätzlichen Kriterien sind in den
Vergabeunterlagen aufgeführt.

Die Übergabe der entsprechenden geforderten Leistungen der Referenzen
an den Auftraggeber muss innerhalb der letzten 5 Jahre erfolgt sein.
Stichtag für die Anerkennung der Referenzen ist der 1.8.2014.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten Verweis auf die einschlägige Rechts- oder
Verwaltungsvorschriften: Ingenieure (§ 75 Abs. 2 VgV): Zuzulassen ist,
wer nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrechte
berechtigt ist, die entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen oder
befugt ist in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu
werden.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Örtliche Präsenz: In der Planungsphase i. d. R. 1 Tag je Woche, in der
Bauausführungsphase i. d. R. tägliche Präsenz.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/09/2019
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 27/09/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 25/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Hinweise zum Ablauf:

1) Die Teilnahmeanträge/Angebote müssen digital über
[7]www.vergabe.bayern.de eingereicht werden.

Teilnahmeanträge/Angebote in Papierform und per Telefax oder E-Mail
sind nicht zugelassen und werden von der Wertung ausgeschlossen. Wir
empfehlen allen Bewerbern, sich freiwillig auf der Startseite der
Vergabeplattform anzumelden, da wir nur registrierte Bewerber aktiv
über die Einstellung von Änderungen oder Ergänzungen informieren
können;

2) Nach der Eröffnung der fristgerecht eingegangen Teilnahmeanträge
erfolgt in einem ersten Schritt die formale Prüfung. Nach
abgeschlossener formaler Prüfung wird die Eignungsprüfung anhand der
veröffentlichten Kriterien vorgenommen. Aus der Wertungsmatrix ergibt
sich für jeden Bewerber eine Gesamtpunktzahl. Die 3 Bewerber mit der
höchsten Punktzahl qualifizieren sich für die nächste Stufe des
Verfahrens. Sofern mehr als die vorgesehenen Teilnehmer die gleiche
Punktzahl erreichen, entscheidet bei gleichrangigen Bewerbern das Los;

3) Aufforderung zur nächsten Stufe des Verfahrens. Die Frist für den
Eingang der Erstangebote (Angebotsfrist) wird auf 14 Tage festgelegt,
gerechnet ab dem Tag nach der Absendung der Aufforderung zur
Angebotsabgabe,§ 17 Abs. 7 VgV. Die Auftragsverhandlung mit
Präsentation wird ca. 21 Tage nach dieser Aufforderung stattfinden. Der
genaue Einreichungstermin sowie der Präsentationstermin mit
Auftragsverhandlung werden den Teilnehmern mit der Aufforderung
mitgeteilt. Das Honorarangebot muss der HOAI in Bezug auf die
Leistungsbilder (hier Anlage 10.1) und im Hinblick auf die
Bewertungsmerkmale (hier § 35 Abs. 2) entsprechen;

4) Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag
auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen.

Die Bewerber sind verpflichtet, mögliche Unklarheiten bzw. Widersprüche
in den Vergabeunterlagen sofort nach. Bekannt werden beim Vergabeamt
elektronisch über [8]www.vergabe.bayern.de anzuzeigen.

Geschieht dies nicht, ist ein Einwand unklarer oder missverständlicher
Vergabeunterlagen in einem Nachprüfungsverfahren ausgeschlossen.

Falls Fragen notwendig werden, erbitten wir diese wenn möglich bis
7 Kalendertage vor dem Ende der Teilnahmefrist/Angebotsfrist
einzureichen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
Telefon: +49 981531277
E-Mail: [9]vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Fax: +49 981531837
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens und der
Vergabeentscheidung ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem
Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt
hat (§ 160 Abs. 3Nr.1 GWB),

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB),

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 3
GWB),

4) mehr als 15 Kalendertage nach Absendung der vorläufigen Absagen in
Briefform, beziehungsweise mehr als10 Kalendertage bei Absendung per
Fax oder E-Mail vergangen sind (§ 134 Abs. 2 GWB),

5) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Stadt Regensburg
D.-Martin-Luther-Straße 3
Regensburg
93047
Deutschland
Telefon: +49 9415075629
Fax: +49 9415074629
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/08/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@regensburg.de?subject=TED
2. https://my.vergabe.bayern.de/
3. https://my.vergabe.bayern.de/
4. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/179972
5. https://my.vergabe.bayern.de/
6. https://my.vergabe.bayern.de/
7. http://www.vergabe.bayern.de/
8. http://www.vergabe.bayern.de/
9. mailto:vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau