Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Nürnberg - Trauergebinde
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019041312580845760 / 869769-2019
Veröffentlicht :
14.04.2019
Anforderung der Unterlagen bis :
15.05.2019
Angebotsabgabe bis :
15.05.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
03121210 - Blumenarrangements
Trauergebinde

VERGABEUNTERLAGEN
Ausschreibung
Öffentliche Ausschreibung (UVgO)
2019001704 - Trauergebinde
AUFTRAGGEBER
Stadt Nürnberg - Zentrale Dienste
Äußere Cramer-Klett-Str. 3, 90489 Nürnberg, Deutschland
09.04.2019
Inhaltsverzeichnis
Vergabeunterlagen...............................................................................................................
............................................ 1
Projektinformation
................................................................................................................................
.................... 1
Vertragsbedingungen/Formulare...................................................................................................
........................... 3
Bewerbungsbedingungen-VMS_UVgO-VgV_20190115.................................................................................. 3
zavb_nbg........................................................................................................................
.................................. 6
Datenschutzhinweise Vergabeverfahren
VMS_20190115............................................................................... 12
Erklärung gegen ausbeuterische Kinderarbeit
................................................................................................. 14
Produkte/Leistungen
................................................................................................................................
................ 15
Kriterienkatalog
................................................................................................................................
........................ 79
Anlagen
................................................................................................................................
.................................... 83
i
Trauergebinde
I. Allgemeines
Es ist beabsichtigt, die in anliegender Leistungsbeschreibung bezeichneten Leistungen zu vergeben.
Einzelheiten ergeben sich aus den Anlagen.
Allgemeine Informationen zum Verfahren
Projektname: Trauergebinde
Projektbeschreibung: Fertigen und Liefern von
Kränzen und sonstigen
Trauergebinden für
Trauerfeierlichkeiten der
Nürnberger Friedhöfe für
den Zeitraum 01.09.2019
bis 31.08.2020 mit der
Option der Verlängerung
um ein weiteres Jahr, max.
bis 31.08.2021
Vergabeart: Öffentliche Ausschreibung
Termine
Bekanntmachung am: 10.04.2019
Angebotsfrist 15.05.2019 23:59:00
Bindefrist: 28.06.2019
Frist für Fragen in der
Bieterkommunikation:
08.05.2019 13:00
1. Auskünfte:
Auskünfte erteilt die Auftraggeberin (sofern in der Leistungsbeschreibung keine abweichenden Angaben gemacht werden), bei der
auch die der
Ausschreibung zugrunde liegenden Bedingungen eingesehen werden können. Der Einwand, dass der Bieter über den Umfang der
Leistung
oder über die Art und Weise der Ausführung nicht genügend unterrichtet gewesen sei, ist ausgeschlossen.
2. Preisnachlässe:
Preisnachlässe mit Bedingungen für die Zahlungsfrist (Skonti) werden bei der Wertung der Angebote berücksichtigt, wenn sie
sich auf alle
Abschlags- und Schlusszahlungen beziehen und die Zahlungsfrist mindestens 14 Tage beträgt. Nicht zu wertende Preisnachlässe
(unter 14
Tage) bleiben Inhalt des Angebotes und werden im Fall der Auftragserteilung Vertragsinhalt. Deshalb werden von uns in der
Ausschreibung 14
Tage als Richtwert vorgegeben, d.h. die von uns vorgegebenen 14 Tage dienen nur zur Wertung. Unabhängig davon können Sie
jedoch in
Ihrem Angebot auch ein längeres Zahlungsziel (z.B. 21 Tage) anbieten. Sollte in Ihrem Angebot kein Skonto/Preisnachlass
angegeben werden,
tritt der Regelungsinhalt gem. 17 Nr. 1 VOL/B in Kraft, wonach die Zahlung des Rechnungsbetrages binnen 30 Tagen nach Eingang
der
prüfbaren Rechnung erfolgt.
3. Kriterien für die Auftragsvergabe:
Bewertungsmethode: Niedrigster Preis
Berechnungsmethode:
Gelten besondere Zuschlagskriterien, werden diese bekannt gemacht und können dann als Wertungsmatrix in der Angebotsmaske des
Bieterassistenten eingesehen werden.
4. Bedarfspositionen
Bedarfspositionen werden gewertet.
5. Eigene AGB
Beinhaltet das Angebot eigene Geschäftsbedingungen des Bieters (auch AGB), muss das Angebot gemäß 42 Abs. 1 Nr. 4 UVgO bzw.
53
Abs. 7 Satz 1, 57 Abs. 1 Nr. 4 VgV ausgeschlossen werden.
6. Vergabeunterlagen/Vertrag sbedingungen
Mit der Angebotsabgabe werden die im Angebotsassistenten (Workflowpunkte Vertragsbedingungen/Formu lare und Produkte/Leistungen)
hinterlegten und aufgeführten Vertragsbedingungen, die Leistungsbeschreibung sowie die VOL/B, in der am Tage der
Angebotseröffnung
gültigen Fassung, Vertragsbestandteil.
Die Rangfolge richtet sich nach 1 VOL/B.
7. Bindefrist
Mit Abgabe des Angebots ist der Bieter bis zum Ablauf der Bindefrist an sein Angebot gebunden.
8. Ausschluss von weiteren Auftragserteilungen
Eine wissentlich unvollständige oder falsche Erklärung im Angebotsschreiben kann den Ausschluss von weiteren
Auftragserteilungen zur Folge
haben.
9. Gemäß DSGVO ist der Abschluss einer Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung notwendig, wenn die Auftraggeberin:
1
a) einen Auftrag zur Verarbeitung personenbezogener Daten erteilt und/oder
b) Im Zuge eines Pflege-/Wartungsvertrags eine Fernwartung vereinbart wird.
Sofern sich die Notwendigkeit einer Vereinbarung über Auftragsverarbeitung erst während der Vertragslaufzeit ergibt, wird
eine Vereinbarung
auf Basis eines Vertragsmusters der Auftraggeberin geschlossen.
II. Elektronische Angebotsabgabe
Vorgehensweise:
1. Durch die elektronische Angebotsabgabe im Bieterassistenten des Vergabemanagementsystems (VMS) ist das Textformerfordernis
gem.
126 b BGB erfüllt ( 38 UVgO bzw. 53 Abs. 1 VgV).
2. Bei Rückfragen zur Bedienung der Software können Sie sich gerne an den Support der Firma Healy Hudson wenden.
An: support@ deutsche-evergabe.de oder telefonisch unter: 0611 / 949 106 81
III. Schriftliche Angebotsabgabe
Falls Sie bereit sind, die Leistungen zu übernehmen, werden Sie gebeten, ausschließlich auf elektronischem Weg die
Angebotsunterlagen
(Eingabemaske im Bieterassistenten) auszufüllen und bis zum Einreichungstermin elektronisch (Angebotsfrist, siehe Projekt- und
Dokumenteninformation) abzugeben.
Die Angebotsabgabe auf herkömmlichem vollständig schriftlichem Weg ist in diesem Verfahren nicht zugelassen.
2
Stadt Nürnberg
BEWERBUNGSBEDINGUNGEN für die Vergabe von Leistungen
Hinweis
Das Vergabeverfahren erfolgt unterhalb des europäischen Schwellenwertes nach der
Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) und bei Verfahren über dem Schwellenwert nach der
Vergabeverordnung (VgV). Soweit vertragsrelevant, sind einzelne Punkte nochmals in den Vergabeunterlagen
enthalten.
1 Mitteilung von Unklarheiten in den Vergabeunterlagen
Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, so hat der Bieter unverzüglich den
Auftraggeber vor Angebotsabgabe in Textform darauf hinzuweisen.
2 Unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen
Angebote von Bietern, die sich im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren an einer unzulässigen
Wettbewerbsbeschränkung beteiligen, werden ausgeschlossen.
Zur Bekämpfung der Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs hat der Bieter auf Verlangen
Auskünfte darüber zu geben, ob und auf welche Art er wirtschaftlich und rechtlich mit Unternehmen verbunden ist. Dies
gilt insbesondere für Bietergemeinschaften.
3 Angebot
3.1 Das Angebot ist in all seinen Bestandteilen in deutscher Sprache abzufassen.
3.2 Bei elektronischer Angebotsübermittlung in Textform ist der Bieter und die natürliche Person, die die Erklärung abgibt,
zu benennen; falls vorgegeben, ist das Angebot mit der geforderten Signatur/dem geforderten Siegel zu versehen. Das
Angebot ist zusammen mit den Anlagen bis zum Ablauf der Angebotsfrist über die Vergabeplattform der Vergabestelle
zu übermitteln. Angebote in Textform dürfen nur abgegeben werden, wenn dies in der Bekanntmachung oder in den
Vergabeunterlagen ausdrücklich zugelassen ist.
Eine selbstgefertigte Kopie oder Kurzfassung der Leistungsbeschreibung ist zugelassen. Die vom Auftraggeber
verfasste Leistungsbeschreibung ist allein verbindlich.
3.3 Das Angebot muss vollständig sein; unvollständige Angebote können ausgeschlossen werden.
Das Angebot muss die Preise und die in den Vergabeunterlagen geforderten Erklärungen und Angaben enthalten. Die
Preise des Angebots müssen grundsätzlich auch die Kosten aller zur Leistung erforderlichen Stoffe, Hilfsstoffe und
Lohnnebenkosten sowie alle Nebenleistungen enthalten.
Enthält die Leistungsbeschreibung bei einer Teilleistung eine Produktangabe mit Zusatz oder gleichwertiger Art und
wird vom Bieter dazu eine Produktangabe verlangt, ist das Fabrikat (insbesondere Herstellerangabe und genaue
Typbezeichnung) auch dann anzugeben, wenn der Bieter das vorgegebene Fabrikat anbieten will. Fehlt diese Angabe,
ist das Angebot unvollständig.
Änderungen des Bieters an seinen Eintragungen müssen zweifelsfrei sein.
Alle Eintragungen müssen dokumentenecht sein.
Änderungen an den Vergabeunterlagen sind unzulässig.
Entspricht der Gesamtbetrag einer Ordnungszahl (Position) nicht dem Ergebnis der Multiplikation von Mengenansatz
und Einheitspreis, so ist der Einheitspreis maßgebend.
3.4 Die Preise (Einheitspreise, Pauschalpreise, Verrechnungssätze usw.) sind in Euro (Bruchteile in vollen Cent) ohne
Umsatzsteuer anzugeben. Der Umsatzsteuerbetrag ist unter Zugrundelegung des geltenden Steuersatzes am Schluss
des Angebots hinzuzufügen. Die Berechtigung zur Verrechnung ermäßigter Steuersätze ist mit dem Angebot
nachzuweisen.
Es werden nur Preisnachlässe (Rabatte) gewertet, die
- ohne Bedingungen als Vomhundertsatz auf die Abrechnungssumme gewährt werden und
- an der im Angebotsschreiben bezeichneten Stelle aufgeführt sind.
Preisnachlässe mit Bedingungen für die Zahlungsfrist (Skonti) werden bei der Wertung der Angebote berücksichtigt,
wenn sie sich auf alle Abschlags- und Schlusszahlungen beziehen und die Zahlungsfrist mindestens 14 Tage beträgt.
Nicht zu wertende Preisnachlässe bleiben Inhalt des Angebotes und werden im Fall der Auftragserteilung Vertragsinhalt.
3.5 Wird in der Ausschreibung auf Normen, technische Spezifikationen, europäische technische Zulassungen Bezug
genommen, wird das Angebot auch gewertet, sofern der Bieter in seinem Angebot mit geeigneten Mitteln nachweist,
dass die von ihm angebotene Lösung den Anforderungen der technischen Spezifikation, auf die Bezug genommen
wurde, gleichermaßen entspricht.
3.6 Digitale Angebote mit Signatur im Sinne des Signaturgesetzes dürfen nur abgegeben werden, wenn dies in der
Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen ausdrücklich zugelassen ist.
Andere auf elektronischem Wege übermittelte Angebote sind nicht zugelassen.
3.7 Muster und Proben müssen als zum Angebot gehörig gekennzeichnet sein.
3
Seite 2 von 3
4 Datenschutz
4.1 Verarbeitung personenbezogener Daten durch freiwillige Angabe
Die von den Bietern erbetenen personenbezogenen Angaben werden im Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet
und gespeichert. Die Angaben erfolgen freiwillig und sind Voraussetzung für die Berücksichtigung des Angebotes.
4.2 Qualifizierter Datenschutzhinweis
Ein qualifizierter Datenschutzhinweis im Zusammenhang mit der Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen
ist Bestandteil der Vergabeunterlagen.
4.3 Personenbezogene Daten Dritter
Werden der Auftraggeberin personenbezogene Daten Dritter (z.B. von Mitarbeitern des Auftragnehmers/der
Auftragnehmerin) als Betroffene übermittelt, so ist der Auftragnehmer/die Auftragnehmerin für die Einhaltung der
datenschutzrechtlichen Verpflichtungen diesbezüglich eigenständig verantwortlich. Auf die Freiwilligkeit ihrer Angaben
ist hinzuweisen und der qualifizierte Datenschutzhinweis der Auftraggeberin ist den Betroffenen bekannt zu machen.
5 Nebenangebote
5.1 Nebenangebote müssen auf besonderer Anlage gemacht und als solche deutlich gekennzeichnet sein, deren Anzahl ist
an der im Angebotsschreiben bezeichneten Stelle aufzuführen.
5.2 Nebenangebote müssen qualitativ und quantitativ die durch die Leistungsbeschreibung vorgegebenen Mindestkriterien
erfüllen. Sie müssen damit mindestens
- die funktionalen Anforderungen und
- die wirtschaftlichen Kriterien der ausgeschriebenen Lösung erfüllen,
hier insbesondere Gebrauchstauglichkeit, Folgekosten, Lebensdauer.
Die Gleichwertigkeit ist mit dem Nebenangebot oder Änderungsvorschlag nachzuweisen. Sonst können sie nicht
berücksichtigt werden.
5.3 Der Bieter hat die in Nebenangeboten enthaltenen Leistungen eindeutig und erschöpfend zu beschreiben; die
Gliederung der Leistungsbeschreibung ist, soweit möglich, beizubehalten.
Nebenangebote müssen alle Leistungen umfassen, die zu einer einwandfreien Ausführung der Leistung erforderlich
sind.
Soweit der Bieter eine Leistung anbietet, deren Ausführung nicht in Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen
oder in den Vergabeunterlagen geregelt ist, hat er im Angebot entsprechende Angaben über Ausführung und
Beschaffenheit dieser Leistung zu machen.
5.4 Nebenangebote sind, soweit sie Teilleistungen (Positionen) der Leistungsbeschreibung beeinflussen (ändern, ersetzen,
entfallen lassen, zusätzlich erfordern), nach Mengenansätzen und Einzelpreisen aufzugliedern (auch bei Vergütung
durch Pauschalsumme).
5.5 Nebenangebote, die in technischer Hinsicht von der Leistungsbeschreibung abweichen, sind auch ohne Abgabe
eines Hauptangebotes zugelassen. Andere Nebenangebote sind nur in Verbindung mit einem Hauptangebot
zugelassen. Sollen Preisnachlässe für Nebenangebote zum Hauptangebot gelten, ist dies im Nebenangebot zu
erklären.
5.6 Nebenangebote, die den Nummern 4.1 bis 4.5 nicht entsprechen, können von der Wertung ausgeschlossen werden.
6 Bietergemeinschaften
6.1 Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben,
- in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft (oder vergleichbarer Zusammenschluss) im Auftragsfall erklärt ist,
- in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter
bezeichnet ist,
- dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt,
- dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
6.2 Beim Nichtoffenen Verfahren und bei Beschränkter Ausschreibung werden Angebote von Bietergemeinschaften, die
sich erst nach der Aufforderung zur Angebotsabgabe aus aufgeforderten Unternehmern gebildet haben, nicht
zugelassen.
7 Nachunternehmer
7.1 Beabsichtigt der Bieter oder eine Bietergemeinschaft, sich bei der Erfüllung eines Auftrags der Fähigkeiten anderer
Unternehmen zu bedienen, muss er/sie dem Auftraggeber hinsichtlich seiner/ihrer Eignung nachweisen, dass ihm/ihr die
erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. Er/Sie hat entsprechende Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen
auf Anforderung vorzulegen.
7.2 Ferner wird festgelegt, dass der Auftragnehmer
a) bei der Übertragung von Teilen der Leistung (Unterauftrag) nach wettbewerblichen Gesichtspunkten verfährt,
b) dem Nachunternehmer auf Verlangen den Auftraggeber benennt,
c) dem Nachunternehmer insgesamt keine ungünstigeren Bedingungen insbesondere hinsichtlich der
Zahlungsweise und Sicherheitsleistungen stellt, als zwischen ihm und dem Auftraggeber vereinbart sind.
7.3 Der Auftragnehmer hat bei der Einholung von Angeboten für Unteraufträge regelmäßig kleine und mittlere Unternehmen
angemessen zu beteiligen.
7.4 Bei Großaufträgen hat sich der Auftragnehmer darum zu bemühen, Unteraufträge an kleine und mittlere Unternehmen
in dem Umfang zu erteilen, wie er es mit der vertragsgemäßen Ausführung der Leistung vereinbaren kann.
4
Seite 3 von 3
8 Eignungsnachweis
Auf Verlangen hat der Bieter eine Bescheinigung seiner Berufsgenossenschaft vorzulegen.
Ein Bieter, der seinen Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland hat, hat eine Bescheinigung des für ihn zuständigen
vergleichbaren Versicherungsträgers vorzulegen.
9 Benachrichtigung
Benachrichtigung über die Nichtberücksichtigung des Angebots:
a) Bei EU-Verfahren (über dem Schwellenwert) erhalten nichtberücksichtigte Bieter und Bewerber eine
Benachrichtigung nach 134 GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen).
b) Bei nationalen Verfahren nach UVgO: Wurde bis zum Ablauf der Bindefrist kein Auftrag erteilt, so konnte das
Angebot nicht berücksichtigt werden.
5
Stadt Nürnberg
ZUSÄTZLICHE ALLGEMEINE VERTRAGSBEDINGUNGEN
für die Ausführung von Leistungen (ZAVB/L)
Hinweis
Die genannten Paragraphen beziehen sich auf die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die
Ausführung von Leistungen (VOL/B).
1 Art und Umfang der Leistung, Preise (VOL/B 1)
Die vereinbarten Preise enthalten auch die Kosten für die zur Leistung erforderlichen
Arbeitsmittel, Betriebs- und Hilfsstoffe wie Reinigungsmittel, Verpackung o.ä. und die
notwendigen Hilfsleistungen wie Transporte, Auf- und Abladen frei Verwendungsstelle,
sofern in der Leistungsbeschreibung nichts anderes angegeben ist. Etwaige
Patentgebühren und Lizenzvergütungen sind durch den Preis für die
Lieferung/Leistung abgegolten.
Packstoffe hat der Auftragnehmer zurückzunehmen und ggf. wie auch durch seinen
Auftrag entstandene Abfälle auf seine Kosten fachgerecht zu beseitigen.
Wenn der Auftragnehmer für sein Angebot eine selbst gefertigte Abschrift oder
Kurzfassung benutzt hat, ist allein die vom Auftraggeber verfasste
Leistungsbeschreibung verbindlich
Sind in der Leistungsbeschreibung für die wahlweise Ausführung einer Leistung
Wahlpositionen (Alternativpositionen) oder für die Ausführung einer nur im Bedarfsfall
erforderlichen Leistung Bedarfspositionen (Eventualpositionen) vorgesehen, ist der
Auftragnehmer verpflichtet, die in diesen Positionen beschriebenen Leistungen nach
Aufforderung durch den Auftraggeber auszuführen. Die Entscheidung über die
Ausführung von Wahlpositionen trifft der Auftraggeber in der Regel bei
Auftragserteilung, über die Ausführung von Bedarfspositionen nach Auftragserteilung.
2 Einheitspreise
Der Einheitspreis ist der vertragliche Preis, auch wenn im Angebot der Gesamtbetrag
einer Ordnungszahl (Position) nicht dem Ergebnis der Multiplikation von Mengenansatz
und Einheitspreis entspricht.
3 Änderung der Leistung (VOL/B 2)
3.1 Beansprucht der Auftragnehmer aufgrund von 2 Nr.3 eine erhöhte Vergütung, muss
er dies dem Auftraggeber unverzüglich möglichst vor Ausführung der Leistung und
möglichst der Höhe nach schriftlich mitteilen.
3.2 Sind nach 2 Preise zu vereinbaren, hat der Auftragnehmer auf Verlangen seine
Preisermittlungen für diese Preise und für die vertragliche Leistung vorzulegen und
Mehr- und Minderkosten nachzuweisen.
4 Ausführungsunterlagen (VOL/B 3)
Der Ausführung dürfen nur Unterlagen zugrundegelegt werden, die vom Auftraggeber
als zur Ausführung bestimmt gekennzeichnet sind.
6
Seite 2 von 6
5 Ausführung der Leistung (VOL/B 4)
5.1 Der Auftraggeber kann sich über die vertragsgemäße Ausführung der Leistung
unterrichten.
5.2 Solange der Vertrag nicht beiderseits vollständig erfüllt ist, hat der Auftragnehmer jede
Änderung seiner Zugehörigkeit zur Berufsgenossenschaft dem Auftraggeber
unverzüglich unaufgefordert mitzuteilen.
5.3 Nach- oder Subunternehmer treten in keinem Fall in rechtliche oder vertragliche
Beziehungen zum Auftraggeber. Der Auftragnehmer hat also derartige weiter
gegebene Aufträge in eigenem Namen und auf eigene Rechnung zu erteilen. Die
Abrechnung gegenüber dem Auftraggeber erfolgt nur mit dem Auftragnehmer.
6 Kündigung aus wichtigem Grund (VOL/B 8)
Ein wichtiger Grund liegt auch vor, wenn der Auftragnehmer Personen, die auf Seiten
des Auftraggebers mit der Vorbereitung, dem Abschluss oder der Durchführung des
Vertrages befasst sind oder ihnen nahestehenden Personen Vorteile anbietet,
verspricht oder gewährt. Solchen Handlungen des Auftragnehmers selbst stehen
Handlungen von Personen gleich, die von ihm beauftragt oder für ihn tätig sind. Dabei
ist es gleichgültig, ob die Vorteile den vorgenannten Personen oder in ihrem Interesse
einem Dritten angeboten, versprochen oder gewährt werden.
7 Wettbewerbsbeschränkungen (VOL/B 8 Nr. 2)
Wenn der Auftragnehmer aus Anlass der Vergabe nachweislich eine Abrede getroffen
hat, die eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung darstellt, hat er 15 v.H. der
Auftragssumme an den Auftraggeber zu zahlen, es sei denn, dass ein Schaden in
anderer Höhe nachgewiesen wird.
Dies gilt auch, wenn der Vertrag gekündigt wird oder bereits erfüllt ist.
Sonstige vertragliche oder gesetzliche Ansprüche des Auftraggebers, insbesondere
solche aus 8 Nr. 2 VOL/B, bleiben unberührt.
Als unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen gelten insbesondere Verabredungen
und Verhandlungen mit anderen Bietern über
- die Abgabe oder Nichtabgabe von Angeboten,
- die zu fordernden Preise,
- Bindungen sonstiger Entgelte,
- Gewinnaufschläge,
- Verarbeitungsspannen und andere Preisbestandteile,
- Zahlungs-, Lieferungs- und andere Vertragsbedingungen, soweit sie unmittelbar
oder mittelbar den Preis beeinflussen,
- Entrichtung von Ausfallentschädigungen oder Abstandszahlungen,
- Gewinnbeteiligungen oder andere Aufgaben, sowie Empfehlungen,
es sei denn, dass sie nach 24 ff. des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB) zulässig sind. Solchen Handlungen des Auftragnehmers selbst stehen
Handlungen von Personen gleich, die von ihm beauftragt oder für ihn tätig sind.
7
Seite 3 von 6
8 Abnahme (VOL/B 13)
8.1 Die Lieferung oder Leistung wird förmlich abgenommen.
8.2 Die Gefahr geht grundsätzlich erst mit der Abnahme auf den Auftraggeber über.
9 Mängelansprüche (VOL/B 14)
Die Verjährung für Mängelansprüche beginnt mit der Abnahme der Leistung bzw.
Lieferung.
10 Rechnungen (VOL/B 15 und 17)
10.1 Rechnungen sind ihrem Zweck nach als Abschlags-, Teilschluss- oder
Schlussrechnung zu bezeichnen; die Abschlags- und Teilschlussrechnungen sind
durchlaufend zu nummerieren.
10.2 In jeder Rechnung sind die Teilleistungen in der Reihenfolge, mit der Ordnungszahl
(Position) und der Bezeichnung gegebenenfalls abgekürzt wie in der
Leistungsbeschreibung aufzuführen.
10.3 Die Rechnungen sind mit den Vertragspreisen ohne Umsatzsteuer (Nettopreise) in
Euro aufzustellen: der Umsatzsteuerbetrag ist am Schluss der Rechnung mit dem
Steuersatz einzusetzen, der zum Zeitpunkt des Entstehens der Steuer, bei
Schlussrechnungen zum Zeitpunkt des Bewirkens der Leistung, gilt.
Beim Überschreiten von Vertragsfristen, die der Auftragnehmer zu vertreten hat, wird
die Differenz zwischen dem aktuellen Umsatzsteuerbetrag und dem bei Fristablauf
maßgebenden Umsatzsteuerbetrag nicht erstattet.
10.4 In jeder Rechnung sind Umfang und Wert aller bisherigen Leistungen und die bereits
erhaltenen Zahlungen mit gesondertem Ausweis der darin enthaltenen
Umsatzsteuerbeträge anzugeben.
10.5 Alle Rechnungen und sonstige Abrechnungsunterlagen sind vom Auftragnehmer in 2-
facher Ausfertigung einzureichen.
11 Leistungen nach Stundenverrechnungssätzen (VOL/B 16)
Der Auftragnehmer hat über Leistungen nach Stundenverrechnungssätzen
arbeitstäglich Listen in zweifacher Ausfertigung einzureichen. Diese müssen
- das Datum,
- die genaue Bezeichnung des Ausführungsortes,
- die Art der Leistung,
- die Namen der Arbeitskräfte und deren Berufs-, Lohn- oder Gehaltsgruppe,
- die geleisteten Arbeitsstunden je Arbeitskraft, ggf. aufgegliedert nach Mehr-, Nacht-
, Sonntags- und Feiertagsarbeit, sowie nach im Verrechnungssatz nicht
enthaltenen Erschwernissen und
- die Gerätekenngrößen
enthalten.
Rechnungen über Stundenverrechnungssätze müssen entsprechend den Listen
aufgegliedert werden.
Die Originale der Listen behält der Auftraggeber, die bescheinigten Durchschriften
erhält der Auftragnehmer.
8
Seite 4 von 6
12 Zahlungen (VOL/B 17)
12.1 Alle Zahlungen werden bargeldlos im Überweisungsverkehr in Euro geleistet.
12.2 Als Tag der Zahlung gilt bei Überweisung von einem Konto der Tag, an dem das
Geldinstitut den ausführbaren Zahlungsauftrag erhalten hat.
12.3 Bei Arbeitsgemeinschaften werden Zahlungen mit befreiender Wirkung für den
Auftraggeber an den für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigten Vertreter der
Arbeitsgemeinschaft oder nach dessen schriftlicher Weisung geleistet.
Dies gilt auch nach Auflösung der Arbeitsgemeinschaft.
12.4 Für Vorauszahlungen ist stets besondere Sicherheit durch selbstschuldnerische
Bürgschaft nach dem vom Auftraggeber vorgeschriebenen Muster für den
Zahlungsbetrag incl. Mehrwertsteuer zu leisten.
13 Überzahlungen (VOL/B 17)
13.1 Bei Rückforderungen des Auftraggebers aus Überzahlungen ( 812 ff. BGB) kann
sich der Auftragnehmer nicht auf den Wegfall der Bereicherung ( 818 Abs. 3 BGB)
berufen.
13.2 Im Falle einer Überzahlung hat der Auftragnehmer den überzahlten Betrag zu
erstatten.
Leistet er innerhalb von 14 Kalendertagen nach Zugang des
Rückforderungsschreibens nicht, befindet er sich ab diesem Zeitpunkt mit seiner
Zahlungsverpflichtung in Verzug und hat Verzugszinsen in Höhe von 8 %-Punkten über
dem Basiszinssatz des 247 BGB zu zahlen.
Auf einen Wegfall der Bereicherung kann sich der Auftragnehmer nicht berufen.
13.3 Die Verjährungsfrist für diese Ansprüche des Auftraggebers beträgt acht Jahre, sie
beginnt mit der Schlusszahlung.
14 Abtretung
14.1 Forderungen des Auftragnehmers gegen den Auftraggeber können ohne Zustimmung
des Auftraggebers nur abgetreten werden, wenn sich die Abtretung auf alle
Forderungen in voller Höhe aus dem genau bezeichneten Auftrag einschließlich aller
etwaiger Nachträge erstreckt. Teilabtretungen sind nur mit schriftlicher Zustimmung
des Auftraggebers gegen ihn wirksam.
14.2 Eine Abtretung wirkt gegenüber dem Auftraggeber erst,
- wenn sie ihm vom alten Gläubiger (Auftragnehmer) und vom neuen Gläubiger unter
genauer Bezeichnung der auftraggebenden Stelle des Auftrags gemäß dem
Formblatt des Auftraggebers schriftlich angezeigt worden ist und
- wenn der neue Gläubiger eine Erklärung gemäß Formblatt mit folgendem Inhalt
abgegeben hat:
"Ich erkenne an,
a) dass die Erfüllung der Forderung nur nach Maßgabe der vertraglichen Bestimmungen
beansprucht werden kann,
b) dass mir gemäß 404 BGB die Einwendungen entgegengesetzt werden können, die
zur Zeit der Abtretung gegen den bisherigen Gläubiger begründet waren,
c) dass die Aufrechnung mit Gegenforderungen in den Grenzen des 406 BGB zulässig
9
Seite 5 von 6
ist,
d) dass eine durch mich vorgenommene weitere Abtretung gegenüber dem Auftraggeber
nicht wirksam ist.
Zahlungen, die der Auftraggeber nach der Abtretung an den Auftragnehmer leistet,
lasse ich gegen mich gelten, wenn vom Zugang der Abtretungsanzeige beim
Auftraggeber bis zum Tag der Zahlung (Tag der Hingabe oder Absendung des
Überweisungsauftrags an ein Geldinstitut) noch nicht 6 Werktage verstrichen sind. Dies
gilt nicht, wenn die die Zahlung bearbeitende Kasse schon vor Ablauf dieser Frist von
der Abtretungsanzeige Kenntnis hatte."
14.3 Abtretungen aus mehreren Aufträgen sind für jeden Auftrag gesondert anzuzeigen.
14.4 Ohne Einhaltung der Abtretungsvoraussetzungen nach den Nrn. 14.1 bis 14.3 kann der
Auftragnehmer Geldforderungen an einen Dritten abtreten, wenn der Auftragnehmer
Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches (HGB) ist und das Rechtsgeschäft, das
die Forderung begründet hat, für ihn ein Handelsgeschäft ist (siehe 354a Satz 1
HGB).
Die Forderungsabtretung entfaltet dann aber keine bindende Wirkung gegenüber dem
Auftraggeber; er kann vielmehr weiterhin mit befreiender Wirkung an den
Auftragnehmer Zahlungen leisten. Das gilt auch dann, wenn die Forderungsabtretung
dem Auftraggeber angezeigt wird oder er anderweitig davon Kenntnis erlangt (siehe
354a Sätze 2 und 3 HGB).
15 Sicherheitsleistung (VOL/B 18)
15.1 Die Sicherheit für Vertragserfüllung erstreckt sich auf die Erfüllung sämtlicher
Verpflichtungen aus dem Vertrag, insbesondere für die vertragsgemäße Ausführung
der Leistung einschließlich der Abrechnung, für Mängelansprüche und
Schadensersatz.
15.2 Die Sicherheit für Mängelansprüche erstreckt sich auf die Erfüllung der
Mängelansprüche einschließlich Schadensersatz.
15.3 Wird in den Besonderen Vertragsbedingungen Sicherheit verlangt, hat der
Auftragnehmer Sicherheit (vorzugsweise durch Bürgschaft) zu leisten.
15.4 Die Sicherheit für Vertragserfüllung und Mängelansprüche beträgt 5 % der
Auftragssumme einschließlich Mehrwertsteuer. Bei besonderen Risiken kann sie bis zu
10 % der Auftragssumme einschließlich Mehrwertsteuer betragen. Bei Erhöhung der
Auftragssumme um mehr als 50.000 EURO einschließlich Mehrwertsteuer (Nachträge,
Mengenmehrungen usw.) ist die Sicherheit entsprechend zu erhöhen. Der
Auftraggeber kann dies auch bei niedrigeren Erhöhungen verlangen.
15.5 Der Auftraggeber ist berechtigt, als Sicherheit die entsprechende Summe bei fälligen
Zahlungen aus diesem Vertrag einzubehalten. Ein Einbehalt kann durch eine
entsprechende Bürgschaft ersetzt werden.
15.6 Nach Abnahme, Vorlage der prüfbaren Schlussrechnung und nach Erfüllung aller bis
dahin bestehenden Ansprüche kann der Auftragnehmer verlangen, dass die Sicherheit
für Mängelansprüche bis auf 3 % der Abrechnungssumme zuzüglich der
voraussichtlichen Aufwendungen für die Beseitigung festgestellter Mängel verringert
oder gem. 16.5 die Bürgschaft ausgetauscht wird.
15.7 Die Sicherheit für Mängelansprüche wird zurückgegeben, wenn die Verjährungsfristen
für Mängelansprüche abgelaufen und die bis dahin geltend gemachten Ansprüche
erfüllt sind.
10
Seite 6 von 6
16 Bürgschaften (VOL/B 17 und 18)
16.1 Wird Sicherheit durch Bürgschaft geleistet, sind die Formblätter des Auftraggebers zu
verwenden.
16.2 Die Bürgschaft ist von einem
- in den Europäischen Gemeinschaften oder
- in einem Staat der Vertragsparteien des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum oder
- in einem Staat der Vertragsparteien des WTO-Abkommens über das öffentliche
Beschaffungswesen zugelassenen Kreditinstitut bzw. Kredit- oder
Kautionsversicherer zu stellen (Konzernbürgschaften sind nicht zugelassen.).
16.3 Die Bürgschaftsurkunden enthalten folgende Erklärung des Bürgen:
- "Der Bürge übernimmt für den Auftragnehmer die selbstschuldnerische Bürgschaft
nach deutschem Recht.
- Auf die Einreden der Anfechtung und der Aufrechenbarkeit sowie der Vorausklage
gemäß 770, 771, BGB wird verzichtet. Der Verzicht auf die Einrede der
Aufrechenbarkeit gilt nicht für unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte
Gegenforderungen des Auftragnehmers.
- Die Bürgschaft ist unbefristet; sie erlischt mit der Rückgabe dieser
Bürgschaftsurkunde.
- Gerichtsstand ist Nürnberg.
16.4 Die Bürgschaft ist über den Gesamtbetrag der Sicherheit in nur einer Urkunde in Euro
zu stellen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss die Bürgschaft auf die Arbeitsgemeinschaft
ausgestellt sein.
16.5 Die Urkunde über die Vertragserfüllungs- und Mängelansprüchebürgschaft wird
zurückgegeben, wenn der Auftragnehmer
- die Leistung vertragsgemäß erfüllt hat,
- etwaige rechtmäßig erhobene Ansprüche befriedigt und
- eine vereinbarte Sicherheit für Mängelansprüche geleistet hat.
16.6 Die Urkunde über die Mängelanspruchsbürgschaft wird zurückgegeben, wenn die
Verjährungsfristen für Mängelansprüche abgelaufen und die bis dahin geltend
gemachten Ansprüche erfüllt sind.
16.7 Die Urkunde über die Vorauszahlungsbürgschaft wird zurückgegeben, wenn die
Vorauszahlung auf fällige Zahlungen angerechnet worden ist.
17 Verträge mit ausländischen Auftragnehmern (VOL/B 19)
Bei Auslegung des Vertrages ist ausschließlich der in deutscher Sprache abgefasste
Vertragswortlaut verbindlich. Erklärungen und Verhandlungen erfolgen in deutscher
Sprache. Für die Regelung der vertraglichen und außervertraglichen Beziehungen
zwischen den Vertragspartnern gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik
Deutschland.
18 Gerichtsstand (VOL/B 19)
Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist soweit gesetzlich zulässig
Nürnberg.
11
Stadt Nürnberg
Zentrale Dienste
Datenschutzhinweise im Zusammenhang mit der Vergabe von öffentlichen
Aufträgen und Konzessionen
Datensicherheit
Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig, deshalb werden alle Informationen über eine verschlüsselte
Verbindung übertragen.
Verantwortlich für die Datenerhebung
Stadt Nürnberg
Zentrale Dienste
Äußere Cramer-Klett-Str. 3
90489 Nürnberg
Telefon: 09 11 / 2 31 33 21 1
Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht: Kontaktformular
Datenschutz
Bei Fragen zum Thema Datenschutz wenden Sie sich bitte an:
Stadt Nürnberg
Behördlicher Datenschutz
Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
Telefon: 09 11 / 2 31 51 15
Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht: Kontaktformular
Zwecke und Rechtsgrundlage der Verarbeitung
Die Datenverarbeitung erfolgt zu folgenden Zwecken:
Durchführung von Vergabeverfahren, insb.:
Bereitstellen von Vergabeunterlagen
Beantwortung von Bieterfragen
Abfrage und Überprüfung des Vorliegens von Ausschlussgründen
Abfrage und Überprüfung der Eignung
Erfüllen vergaberechtlicher Transparenzverpflichtungen
Pflege einer Bieterkartei
Dokumenten- und Vertragsmanagement
Vertragsabwicklung
Führen sachdienlicher Kommunikation
Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung sind Art. 6 Abs. 1 Buchstaben b, c und e DSGVO sowie Art. 4
Absatz 1 BayDSG.
Weitergabe von Daten
Ihre personenbezogenen Daten werden soweit erforderlich weitergegeben an:
Bundesamt für Justiz zur Einholung von GZR-Auskünften gem. 150a GewO
Bundeszollverwaltung zur Einholung von Auskünften betreffend Eignung/Vorliegen von
Ausschlussgründen
Referenzgeber zur Überprüfung von Referenzen
Sicherheits- und Ordnungsbehörden zur Überprüfung bewachungsrechtlicher Voraus
setzungen
Sachbearbeiter der Stadt Nürnberg zur sachdienlichen Kommunikation
Teilnehmer an Vergabeverfahren zur Information über die Vergabeentscheidung
12
Seite 2 von 2
Übermittlung an Drittländer
Es erfolgt keine Übermittlung. Bei Übermittlung in Drittländer = Nicht-EU bitte mit der/dem
Datenschutzbeauftragten Kontakt aufnehmen.
Speicherzeitraum
Ihre Daten werden bei der Stadt Nürnberg so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung der gesetzlichen
Aufbewahrungsfristen für die genannten Zwecke erforderlich ist.
Bei europaweiten Ausschreibungen sind gem. 8 Abs. 4 VgV für Liefer- und Dienstleistungen bzw. 20 EU
VOB/A i.V.m. 8 Abs. 4 VgV für Bauleistungen die Vergabeunterlagen bis zum Ende der Laufzeit des
Vertrags/ der Rahmenvereinbarung aufzubewahren, mindestens jedoch für drei Jahre ab dem Tag des
Zuschlags.
Bei nationalen Ausschreibungen sind gem. 6 UVgO für Liefer- und Dienstleistungen die Vergabeunterlagen
mindestens für drei Jahre ab dem Tag des Zuschlags aufzubewahren.
Bei Beschränkten Ausschreibungen ohne Teilnahmewettbewerb für Bauleistungen deren Auftragswert
25.000 ohne USt. bzw. bei Freihändigen Vergaben der Auftragswert 15.000 ohne USt. übersteigt, sind
die in 20 Abs. 3 VOB/A genannten Informationen sechs Monate vorzuhalten, 20 Abs. 3 Satz 2 VOB/A.
Betroffenenrechte
Nach der Datenschutz-Grundverordnung stehen Ihnen beim Verantwortlichen für die Datenerhebung
folgende Rechte zu:
Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer
Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO). Sollten unrichtige personenbezogene Daten
verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO). Liegen die gesetzlichen
Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie
Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO). Wenn Sie in die
Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die
Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht
auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO). Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch
machen, prüft die Stadt Nürnberg, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Weiterhin besteht
ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz.
Erforderlichkeit der Datenangabe
Nach den oben genannten Rechtsgrundlagen sind die Daten für die Vergabe öffentlicher Aufträge und
Konzessionen erforderlich. Bei Nichtbereitstellung dieser Daten kann das Vergabeverfahren möglicherweise
nicht erfolgreich durchgeführt und/oder der Vertrag nicht abgeschlossen und abgewickelt werden.
13
Stadt Nürnberg
VHB-N 0423, Stand Juni 2013 Seite 1 von 1
Erklärung zur Einhaltung internationaler Vereinbarungen gegen
verbotene ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn der ILO-Konvention 182
(Nachweis zur Eignung des Bieters über seine Zuverlässigkeit nach 97 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung)
1. Gemäß Beschluss des Bau- und Vergabeausschusses vom 20.06.2006 sind bei Beschaffungen der
Stadt Nürnberg künftig nur Produkte zu berücksichtigen, die ohne ausbeuterische Kinderarbeit im Sinne
der ILO-Konvention Nr. 182 hergestellt und erbracht wurden bzw. deren Hersteller oder Verkäufer aktive
und zielführende Maßnahmen zum Ausstieg aus der ausbeuterischen Kinderarbeit eingeleitet haben.
2. Werden die von Ihnen angebotenen Produkte ganz oder teilweise in Asien, Afrika oder Lateinamerika
hergestellt oder bearbeitet? Nein keine weiteren Angaben erforderlich
Ja Bitte weitere Angaben unter 3. machen
3. Falls obengenannte Produkte in Asien, Afrika oder Lateinamerika hergestellt oder bearbeitet werden,
sind folgende Angaben, Nachweise bzw. Erklärungen erforderlich.
3.1 Welche der angebotenen Produkte wurden in Asien, Afrika oder Lateinamerika ganz oder teilweise
hergestellt oder bearbeitet? (Bei Bedarf Angaben auf Zusatzblatt fortsetzen.)
Positions-Nr. Produktbezeichnung Herstellungs- bzw. Bearbeitungsländer
3.2 Existiert eine unabhängige Zertifizierung (z.B. Fair-Handels-Siegel oder Rugmark-Siegel), die bestätigt,
dass das/die Produkt/e nicht unter Einsatz ausbeuterischer Kinderarbeit im Sinn der ILO-Konvention Nr.
182 hergestellt und/oder bearbeitet wurde/n? Ja (siehe Beilage) Nein
3.3 Es liegt kein Zertifikat/Siegel vor, aber:
ein Verhaltenskodex (code of conducts): Ja (siehe Beilage)
eine Sozialklausel: Ja (siehe Beilage)
eine Selbstverpflichtung: Ja, siehe nachfolgender Text:
Ich/wir versichern, dass das/die Produkt/e ohne ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn der ILOnehm
re Lieferanten und deren Subunternehmer aktive und zielführende Maßnahmen
mer
-
Ich b
dies
insb gieren, weitergegeben
werden darf.
Konvention Nr. 182 hergestellt und/oder verarbeitet wurde/n. Ich/wir erkläre/n, dass mein/unser Unteren,
meine/unse
zum Ausstieg aus der ausbeuterischen Kinderarbeit eingeleitet haben (z. B. Erarbeitung wirksa
Kontrollmechanismen für Zulieferfirmen, Maßnahmen zur Rehabilitation und sozialen Eingliederung be
troffener Kinder oder Verbesserung der Einkommenssituation von Familien mit Kindern).
in mir/wir sind uns bewusst, dass eine wissentlich falsche Erklärung meinen/unseren Ausschluss von
em und weiteren Vergabeverfahren zur Folge hat. Ich/wir stimmen zu, dass diese Erklärung an Dritte,
esondere Nichtregierungsorganisationen, die sich gegen ausbeuterische Kinderarbeit enga
14
LEISTUNGSVERZEICHNIS
Ausschreibung
09.04.2019
Verfahren: 2019001704 - Trauergebinde
SKONTO
Skonto zugelassen Ja
Zahlungsziel
(falls zugelassen)
14 Tag(e)
Skonto __________ %
AUFLISTUNG ALLER POSITIONEN
ALLE PREISE SIND OHNE UMSATZSTEUER ANZUGEBEN
1 LOS Trauergebinde EUR .........................
Vorbemerkungen
1. Gegenstand der Ausschreibung
Vergeben wird das Fertigen und Liefern von Kränzen und sonstiger Trauergebinde
(Kränze, Trauerbukette, Sargschmuck, Sarggehänge, Sargbukette, Wurfschalen und
Urnenschmuck).
Bei der Angebotserstellung ist zu berücksichtigen, dass täglich mehrere
Trauerfeierlichkeiten zeitgleich in verschiedenen Friedhöfen stattfinden können und
somit eine hohe Leistungsfähigkeit des Bieters vorauszusetzen ist.
2. Orte der Leistungserbringung
Los 1:
Südfriedhof
Friedhof St. Rochus
Friedhof St. Leonhard
Friedhof Eibach
Friedhof Reichelsdorf
Friedhof Worzeldorf
Friedhof Kornburg
Friedhof Fischbach
Friedhof St. Peter
Friedhof Höfen
Die Nummern der Lose beziehen sich auf die jeweiligen Friedhöfe bzw. Trauerhallen
oder Kirchen.
Leistungsverzeichnis - 1/64
15
(vgl. Ziff. 9 der Vorbemerkungen).
Für das Befahren der Friedhöfe ist die Bestattungs- und Friedhofssatzung (BFS) der
Stadt Nürnberg zu beachten.
3. Voraussetzungen für Bieter
Mit den Angebotsunterlagen werden den Bietern für die Artikelnummern 742101107
bis 742122017 Farbfotos der gewünschten Artikel zur Verfügung gestellt. Die Bieter
können entweder solche oder aber vergleichbare Modelle aus ihrer Produktpalette
anbieten.
4. Bild-Muster
Mit dem Angebot sind Farbfotografien in der Größe 15 x 21cm (DIN A5) für jeden
angebotenen Artikel beizulegen. Der Artikel muss vollständig zu sehen sein.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen die Farbfotografien auf der Rückseite
mit dem Namen des Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der
Leistungsbeschreibung versehen sein.
Gehen Farbfotografien nicht, verspätet oder unvollständig ein, kann dies zur
Nichtberücksichtigung des Angebotes führen. Herstellkosten, Transport,
Zustellgebühren und sonstige Kosten werden nicht erstattet. Sendungen, deren
Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B. Zustellgebühren der Post) werden
zurückgewiesen.
Die Farbfotografien gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg
über.
5. Bemusterung
Bieter, deren Angebote sich nach Abschluss der Wertung an aussichtsreicher Position
befinden, können aufgefordert werden, Bewertungsmuster einzelner Positionen
innerhalb von drei Tagen an die rechtzeitig bekannt gegebene Lieferadresse in
Nürnberg anzuliefern. Gehen angeforderte Muster nicht, verspätet oder unvollständig
ein, kann dies zur Nichtberücksichtigung des Angebotes führen.
Unaufgefordert übersandte Muster werden nicht angenommen.
Herstellkosten, Transport, Versicherung, Zustellgebühren und sonstige Kosten
werden nicht erstattet. Sendungen, deren Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B.
Zustellgebühren der Post) werden zurückgewiesen.
Ein Anspruch auf Vorführung bzw. auf eine Aufwandsentschädigung, Ersatz von
Reise- oder sonstiger Kosten besteht nicht.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen alle Muster mit dem Namen des
Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der Leistungsbeschreibung
versehen sein.
Leistungsverzeichnis - 2/64
16
Die Muster gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg über. Die
Stadt Nürnberg wird von Ersatzansprüchen des Bieters oder Dritten freigestellt.
6. Überlassung von Fotos zu Präsentationszwecken
Nach Zuschlagserteilung sind von sämtlichen vergebenen Artikeln Farbfotos im
Format 15 x 21 cm in ausreichender Zahl für die Präsentationsmappen zur Verfügung
zu stellen und zusätzlich entsprechende Grafikdateien in jpeg-Format auf USB-Stick.
7. Laufzeit
Der Vertrag wird für die Dauer von 1 Jahr geschlossen. Er beginnt am 01.09.2019 und
endet mit Ablauf des 31.08.2020. Für die Stadt Nürnberg (Friedhofsverwaltung)
besteht die Option, den Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 31.08.2021 zu den
gleichen Konditionen zu verlängern.
8. Abrufmenge
Die Mengen sind Ca.- Mengen, die anhand der tatsächlichen Abnahmemengen des
letzten Jahres ermittelt wurden. Die Mengen können um bis zu 15 % über- oder
unterschritten werden.
9. Leistungsumfang
Der Angebotspreis beinhaltet den kostenfreien Transport inklusive Transport- und
Verpackungsmaterial (z.B. Paletten, Folien), ggf. Auspacken und den sofortigen
Abtransport des Transport- und Verpackungsmaterials.
Die Anlieferung der Artikel muss zu jeder Jahreszeit in der jeweils beschriebenen
Ausführung eine Stunde vor Beginn der Trauerfeier zu dem bei der Bestellung
angegebenen Ort zu erfolgen (Friedhof, Trauerhalle, Kirche). Die Artikel müssen der
Jahreszeit entsprechend geschützt verpackt sein.
Der Auftragnehmer muss in Ausnahmefällen in der Lage sein, spontane Abrufe der
Friedhofsverwaltung innerhalb von 3 Stunden an den entsprechenden Friedhof zu
liefern.
Bestattungen / Trauerfeiern werden regelmäßig von Montag bis Freitag durchgeführt,
ausnahmsweise auch am Wochenende.
Für den Sarg bzw. die Urne bestimmter Blumenschmuck ist fest, rutsch- und
kippsicher auf dem Sargoberteil bzw. an der Urne anzubringen.
10. Abrufstelle
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, eine zentrale Abrufstelle einzurichten. Sie muss
telefonisch zu den Öffnungszeiten des Städtischen Bestattungsdienstes erreichbar
sein, auch für Auskünfte etc.
Die Leistungen werden auf Abruf bestellt. Abrufe erfolgen per Telefon, FAX oder
Leistungsverzeichnis - 3/64
17
E-Mail.
11. Rechnungsstellung
Rechnungsstellung erfolgt monatlich in 2-facher Ausfertigung nach erbrachter
Leistung.
Der Auftragnehmer listet die Leistungen im Lieferschein auf. Der Lieferschein muss
folgende Gliede-rung aufweisen: Rechnungsnummer, Losnummer, Lieferdatum,
Name des Verstorbenen, Datum der Leistung, Art bzw. Positionsnummer der Leistung
mit jeweiliger Preisangabe.
Die Rechnung muss mindestens folgende Positionen enthalten:
- Rechnungsnummer
- Abrechnungszeitraum
- Lieferdatum
- Bezeichnung des Artikels
- Losnummer
- Anzahl pro zu berechnender Artikel
- Einzelpreis des Artikels
- Gesamtpreis des Artikels
- ggf. eingeräumter Nachlass (Rabatt)
- Mehrwertsteuer
- Gesamtbruttorechnungsbetr ag
- ggf. Skontoabzugsbetrag
Sie ist zu adressieren an: Stadt Nürnberg, Friedhofsverwaltung, Städtischer
Bestattungsdienst,
Spitalgasse 1, 90403 Nürnberg.
12. Erklärung zu Art und Umfang der ausgeschriebenen Leistung
Der Bieter bestätigt mit der Abgabe seines Angebotes, sich von Art und Umfang der
auszuführenden Leistungen überzeugt zu haben und über alle preisbildenden
Umstände (auch über die örtlichen Verhältnisse) unterrichtet zu sein.
Nachforderungen sind ausgeschlossen.
Die Stadt Nürnberg hat sich verpflichtet generell nur noch solche Produkte zu
beschaffen, die weder in der Produktion, noch durch Zulieferprodukte oder
Logistikleistungen, direkt oder indirekt durch ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt
wurden.
Mit der Angebotsabgabe hat der Bieter nachzuweisen, dass das für seine
verwendeten Materialien nicht zutrifft.
Dies geschieht mittels eines Nachweises im Workflowpunkt
"Vertragsbedingungen/Form ulare", der Erklärung zur Einhaltung internationaler
Vereinbarungen gegen verbotene ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn der
ILO-Konvention 182, die Bestandteil der Vergabeunterlagen ist.
Wird der Nachweis nicht erbracht, führt dies zwingend zum Ausschluss des
Leistungsverzeichnis - 4/64
18
Angebotes.
Fragen zur Leistungsbeschreibung oder anderen Sachverhalten können vor Ablauf
der Angebotsfrist gestellt und aufgeklärt werden. Zur lückenlosen
Vergabedokumentation in diesem eVergabesystem, bitten wir Sie dazu ausschließlich
die Kommunikations-Funktion dieses Systems zu verwenden. Bitte beachten Sie den
Schlusstermin für die Nutzung dieses Tools (unter Projektinformationen). Technisch
sind Fragestellungen nach diesem Schlusstermin zwar möglich, eine Beantwortung
bis zur Angebotsfrist kann jedoch nicht mehr sichergestellt werden.
Ausführungsbestimmungen
Allgemeine Anforderungen
Neben einwandfreiem Bindematerial, sind frische vegetative pflanzliche Blumen und
sonstige
Werkstoffe nur in I. Qualität zu verwenden. Für die Produkte müssen saisonale,
regionale oder
umweltschonend transportierte Blumen aus fairem Handel verwendet werden. Zur
Bestätigung hierfür ist die unter dem Punkt "Anlagen" eingestellte Eigenerklärung zu
unterzeichnen und hochzuladen.
Pflanzen, die toxische Hautreaktionen hervorrufen, dürfen nicht verwendet werden.
Die Unterlagenformen der Gebinde und Gestecke sind aus
umweltfreundlichem/organi schem Material (keine Kunststoffe) zu fertigen.
Drähte müssen so verwendet werden, dass sie keine Riss- oder Stichverletzungen
hervorrufen können. Soweit möglich, sind nickelfreie Drähte zu verwenden (vgl.
Muster Gefährdungsbeurteilung für floristische Tätigkeiten der
Gartenbau-Berufsgenossens chaft).
Sämtliche Arbeiten müssen fachlich einwandfrei durchgeführt werden.
Unfallgefährliche Materialien dürfen generell nicht verwendet werden.
1. Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Die Gebinde (Material und Ausstattung des Kranzkörpers) müssen nach folgenden
Angaben erstellt werden:
Sie müssen aus vegetativen pflanzlichen Blumen und Materialien bestehen. Die
Kranzausbildung hat in geschlossener, lockerer Bindeweise des Kranzkörpers zu
erfolgen. Als Arbeitstechnik ist der gesteckte Kranz erlaubt. Es ist dabei zu beachten,
dass stets nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ pflanzlicher
Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) stets in I. Qualität zur
Leistungsverzeichnis - 5/64
19
Ausführung kommt. Gleichfalls ist die vegetativpflanzliche Garnierung vorzusehen.
Die jeweilig gewählte Garnierung ist dabei mit einer fachgerechten Gruppierung
abzustimmen. Abweichungen innerhalb der Gruppierung bedingt durch verschiedene
Garnierungsarten sind erlaubt.
Auf die Farbgebung ist bei Ausführung der Kranzkörper (untergeordnete Farben) und
der Garnierung (dominierende Farben) besonders zu achten.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens drei Teile nichtblühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe.
2. Zusätzliche besondere Anforderungen an rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze)
Sie sind rundgesteckt mit frischen jahreszeitlich bedingten bunten Blumen und
Materialien ohne Bukett anzufertigen. Je nach Angaben ist eine Bandgarnierung
aufzubringen, welche im farblichen Grundton dem Kranzkörper entspricht.
Die Materialverarbeitung muss aus mindestens drei bis fünf verschiedenen
Blumenarten und Farben bestehen.
3. Trauerbukette
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Die Gesteckeausbildung hat dabei in den richtigen Proportionen
zu erfolgen.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter der überwiegenden Verwendung blühender Blumen
vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens drei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer An-gabe. Alternativ ist eine Tüllgarnierung in Form eines Trauerflors
vorzunehmen.
Leistungsverzeichnis - 6/64
20
4. Sargschmuck
Das Arrangement ist aus einem gebundenen Handstrauß und Blumenschmuck in
loser Ausführung zu erstellen.
Die zur Erstellung nötigen vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien müssen I.
Qualität aufweisen (keine Kunststoffe).
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Handstrauß und loser Blumenschmuck haben dabei unter Berücksichtigung der Farbund
Themengestaltung eine Einheit zu ergeben.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
5. Sarggehänge
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur Aus-führung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung
zu achten.
Auf eine harmonische Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise
hängende Verarbeitung besonders zu achten.
Das Sarggehänge ist so auszubilden, dass es den Sargdeckel auf einer Mindestlänge
von 200 cm bedeckt, wobei das Fußende des Sarges zwingend bedeckt sein muss.
Von den zur Verfügung stehenden Materialien muss mindestens 1/3 hängend
verarbeitet werden.
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen bzw. sechs Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
6. Sargbukette (Blumenbukette auf dem Sarg)
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
Das Sargbukett muss das Fußende des Sarges bedecken (Längen 100 cm, 130 cm
Leistungsverzeichnis - 7/64
21
und 160 cm).
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit 3,5
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
7. Wurfschalen
Das Gefäß (Wurfschalengitter) darf im Außendurchmesser 35 cm nicht überschreiten.
Das vegetativ pflanzliche blühende und in lockerer Anordnung eingebrachte
Blumenmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I. Qualität verwendet werden.
Auf eine farbliche und harmonische Einheit unter Einbeziehung eines evtl.
vorgegebenen Themas ist zu achten. Der jahreszeitliche Blumenschmuck muss
proportional dem Gefäß entsprechen.
8. Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck
Der Urnenschmuck besteht aus vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien.
Zur Herstellung darf nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ
pflanzlicher Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) in I. Qualität
verwendet werden. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
8.1. Urnenkopfgarnitur
Die Urnenkopfgarnitur wird der Urne entsprechend mit naturfarbenen rundem
Peddigrohr, mit lockerem Grün und lockerer Wirkung gearbeitet und ist mit einer
pflanzlichen Rose, einem hängend ange-brachten Trauerflor und einer Trauerkordel
mit Metallkreuz zu versehen.
Die Kopfgarnitur muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.2. Urnenkopfschmuck
Die Gestaltung erfolgt in dekorativer und kugelförmiger Art. Auf eine harmonische
Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise hängende Verarbeitung des
grünen Beiwerks besonders zu achten.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Leistungsverzeichnis - 8/64
22
Der Kopfschmuck muss den Deckel der Urne vollständig bedecken.
Er muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.3. Urnenkranz mit stehenden Blumen
Die Gestaltung erfolgt mit stehender Steckweise in unterschiedlichen Höhen, so dass
die Urne umge-ben von Blumen und Grün noch sichtbar umhüllt ist.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.4. Urnenherz
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine herzförmige Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 50 cm.
Das Urnenherz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.5. Urnenkranz
Die Urne wird von einem Kranz aus pflanzlichen Blumen und Grün umhüllt.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 45 cm.
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde (durch-gängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.6. Urnenkissen
Leistungsverzeichnis - 9/64
23
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine quadratische Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Die Kantenlänge beträgt 55 cm.
Das Urnenkissen ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.7. Kopfschmuck und Kranz für Urne
Positionen 8.5 und 8.6 in Kombination
9. Sonderanfertigungen
Der Auftragnehmer muss in der Lage sein und verpflichtet sich, auf Anforderung der
Friedhofsverwal-tung, vom Kunden gewünschte Sonderanfertigungen herzustellen
und zu liefern.
1.1 Art.Nr. 742101107 Römerkränze 80 cm USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 80 cm:
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.2 Art.Nr. 742101108 Römerkränze 100 cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 100 cm
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 10/64
24
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
1.3 Art.Nr. 742101109 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 80 cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 80 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.4 Art.Nr. 742101110 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 100 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.5 Art.Nr. 742101112 Trauerbukette mind. 100
cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 11/64
25
1.6 Art.Nr. 742101113 Trauerbukette mind. 120
cm USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 120 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.7 Art.Nr. 742101116 Blumenschmuck im Sarg USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Loser Blumenschmuck und Handstrauß dessen Gesamtlänge 40 cm nicht
überschreiten darf.
Anforderungen an den Sargschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.8 Art.Nr. 742101117 Blumenschmuck im Sarg
- Handstrauß USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Anforderungen an den Handstrauß:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 12/64
26
1.9 Art.Nr. 742101119 Sarggehänge Verhältnis
4:1 USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 4:1
festgelegt.
Allgemeine Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.10 Art.Nr. 742101120 Sarggehänge Verhältnis
6:1 USt. [%]
7%
Menge
20,00
Einheit
Stück
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 6:1
festgelegt.
Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.11 Art.Nr. 742101121 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 13/64
27
1.12 Art.Nr. 742101123 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 130 cm USt. [%]
7%
Menge
100,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 130 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.13 Art.Nr. 742101124 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 160 cm USt. [%]
7%
Menge
100,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 160 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.14 Art.Nr. 742101125 Wurfschale USt. [%]
7%
Menge
260,00
Einheit
Stück
Anforderungen an die Wurfschale:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.15 Art.Nr. 742122011 Urnenkopfgarnitur USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Urnenkopfgarnitur
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 14/64
28
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
1.16 Art.Nr. 742122012 Urnenkopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
20,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.17 Art.Nr. 742122013 Urnenkranz mit
stehenden Blumen USt. [%]
7%
Menge
70,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.18 Art.Nr. 742122014 Urnenherz USt. [%]
7%
Menge
50,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 15/64
29
1.19 Art.Nr. 742122015 Urnenkranz USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.20 Art.Nr. 742122016 Urnenkissen USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
1.21 Art.Nr. 742122017 Kombination Urnenkranz
und Kopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Der Urnenschmuck stellt eine Kombination aus Art. 742122012 und Art. 742122015
dar.
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2 LOS Trauergebinde EUR .........................
Vorbemerkungen
1. Gegenstand der Ausschreibung
Vergeben wird das Fertigen und Liefern von Kränzen und sonstiger Trauergebinde
(Kränze, Trauerbukette, Sargschmuck, Sarggehänge, Sargbukette, Wurfschalen und
Urnenschmuck).
Leistungsverzeichnis - 16/64
30
Bei der Angebotserstellung ist zu berücksichtigen, dass täglich mehrere
Trauerfeierlichkeiten zeitgleich in verschiedenen Friedhöfen stattfinden können und
somit eine hohe Leistungsfähigkeit des Bieters vorauszusetzen ist.
2. Orte der Leistungserbringung
Los 2:
Westfriedhof, Urnentempel
Westfriedhof, Hallen für Erdbestattungen
Friedhof St. Johannis
Friedhof Mögeldorf
Friedhof St. Jobst
Friedhof Wöhrd
Friedhof Großgründlach
Friedhof Boxdorf
Friedhof Kraftshof
Friedhof Großreuth
Die Nummern der Lose beziehen sich auf die jeweiligen Friedhöfe bzw. Trauerhallen
oder Kirchen.
(vgl. Ziff. 9 der Vorbemerkungen).
Für das Befahren der Friedhöfe ist die Bestattungs- und Friedhofssatzung (BFS) der
Stadt Nürnberg zu beachten.
3. Voraussetzungen für Bieter
Mit den Angebotsunterlagen werden den Bietern für die Artikelnummern 742101107
bis 742122017 Farbfotos der gewünschten Artikel zur Verfügung gestellt. Die Bieter
können entweder solche oder aber vergleichbare Modelle aus ihrer Produktpalette
anbieten.
4. Bild-Muster
Mit dem Angebot sind Farbfotografien in der Größe 15 x 21cm (DIN A5) für jeden
angebotenen Artikel beizulegen. Der Artikel muss vollständig zu sehen sein.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen die Farbfotografien auf der Rückseite
mit dem Namen des Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der
Leistungsbeschreibung versehen sein.
Gehen Farbfotografien nicht, verspätet oder unvollständig ein, kann dies zur
Nichtberücksichtigung des Angebotes führen. Herstellkosten, Transport,
Zustellgebühren und sonstige Kosten werden nicht erstattet. Sendungen, deren
Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B. Zustellgebühren der Post) werden
zurückgewiesen.
Die Farbfotografien gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg
über.
Leistungsverzeichnis - 17/64
31
5. Bemusterung
Bieter, deren Angebote sich nach Abschluss der Wertung an aussichtsreicher Position
befinden, können aufgefordert werden, Bewertungsmuster einzelner Positionen
innerhalb von drei Tagen an die rechtzeitig bekannt gegebene Lieferadresse in
Nürnberg anzuliefern. Gehen angeforderte Muster nicht, verspätet oder unvollständig
ein, kann dies zur Nichtberücksichtigung des Angebotes führen.
Unaufgefordert übersandte Muster werden nicht angenommen.
Herstellkosten, Transport, Versicherung, Zustellgebühren und sonstige Kosten
werden nicht erstattet. Sendungen, deren Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B.
Zustellgebühren der Post) werden zurückgewiesen.
Ein Anspruch auf Vorführung bzw. auf eine Aufwandsentschädigung, Ersatz von
Reise- oder sonstiger Kosten besteht nicht.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen alle Muster mit dem Namen des
Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der Leistungsbeschreibung
versehen sein.
Die Muster gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg über. Die
Stadt Nürnberg wird von Ersatzansprüchen des Bieters oder Dritten freigestellt.
6. Überlassung von Fotos zu Präsentationszwecken
Nach Zuschlagserteilung sind von sämtlichen vergebenen Artikeln Farbfotos im
Format 15 x 21 cm in ausreichender Zahl für die Präsentationsmappen zur Verfügung
zu stellen und zusätzlich entsprechende Grafikdateien in jpeg-Format auf USB-Stick.
7. Laufzeit
Der Vertrag wird für die Dauer von 1 Jahr geschlossen. Er beginnt am 01.09.2019 und
endet mit Ablauf des 31.08.2020. Für die Stadt Nürnberg (Friedhofsverwaltung)
besteht die Option, den Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 31.08.2021 zu den
gleichen Konditionen zu verlängern.
8. Abrufmenge
Die Mengen sind Ca.- Mengen, die anhand der tatsächlichen Abnahmemengen des
letzten Jahres ermittelt wurden. Die Mengen können um bis zu 15 % über- oder
unterschritten werden.
9. Leistungsumfang
Der Angebotspreis beinhaltet den kostenfreien Transport inklusive Transport- und
Verpackungsmaterial (z.B. Paletten, Folien), ggf. Auspacken und den sofortigen
Abtransport des Transport- und Verpackungsmaterials.
Die Anlieferung der Artikel muss zu jeder Jahreszeit in der jeweils beschriebenen
Leistungsverzeichnis - 18/64
32
Ausführung eine Stunde vor Beginn der Trauerfeier zu dem bei der Bestellung
angegebenen Ort zu erfolgen (Friedhof, Trauerhalle, Kirche). Die Artikel müssen der
Jahreszeit entsprechend geschützt verpackt sein.
Der Auftragnehmer muss in Ausnahmefällen in der Lage sein, spontane Abrufe der
Friedhofsverwaltung innerhalb von 3 Stunden an den entsprechenden Friedhof zu
liefern.
Bestattungen / Trauerfeiern werden regelmäßig von Montag bis Freitag durchgeführt,
ausnahmsweise auch am Wochenende.
Für den Sarg bzw. die Urne bestimmter Blumenschmuck ist fest, rutsch- und
kippsicher auf dem Sargoberteil bzw. an der Urne anzubringen.
10. Abrufstelle
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, eine zentrale Abrufstelle einzurichten. Sie muss
telefonisch zu den Öffnungszeiten des Städtischen Bestattungsdienstes erreichbar
sein, auch für Auskünfte etc.
Die Leistungen werden auf Abruf bestellt. Abrufe erfolgen per Telefon, FAX oder
E-Mail.
11. Rechnungsstellung
Rechnungsstellung erfolgt monatlich in 2-facher Ausfertigung nach erbrachter
Leistung.
Der Auftragnehmer listet die Leistungen im Lieferschein auf. Der Lieferschein muss
folgende Gliede-rung aufweisen: Rechnungsnummer, Losnummer, Lieferdatum,
Name des Verstorbenen, Datum der Leistung, Art bzw. Positionsnummer der Leistung
mit jeweiliger Preisangabe.
Die Rechnung muss mindestens folgende Positionen enthalten:
- Rechnungsnummer
- Abrechnungszeitraum
- Lieferdatum
- Bezeichnung des Artikels
- Losnummer
- Anzahl pro zu berechnender Artikel
- Einzelpreis des Artikels
- Gesamtpreis des Artikels
- ggf. eingeräumter Nachlass (Rabatt)
- Mehrwertsteuer
- Gesamtbruttorechnungsbetr ag
- ggf. Skontoabzugsbetrag
Sie ist zu adressieren an: Stadt Nürnberg, Friedhofsverwaltung, Städtischer
Bestattungsdienst, Spi-talgasse 1, 90403 Nürnberg.
12. Erklärung zu Art und Umfang der ausgeschriebenen Leistung
Leistungsverzeichnis - 19/64
33
Der Bieter bestätigt mit der Abgabe seines Angebotes, sich von Art und Umfang der
auszuführenden Leistungen überzeugt zu haben und über alle preisbildenden
Umstände (auch über die örtlichen Verhältnisse) unterrichtet zu sein.
Nachforderungen sind ausgeschlossen.
Die Stadt Nürnberg hat sich verpflichtet generell nur noch solche Produkte zu
beschaffen, die weder in der Produktion, noch durch Zulieferprodukte oder
Logistikleistungen, direkt oder indirekt durch ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt
wurden.
Mit der Angebotsabgabe hat der Bieter nachzuweisen, dass das für seine
verwendeten Materialien nicht zutrifft.
Dies geschieht mittels eines Nachweises im Workflowpunkt
"Vertragsbedingungen/Form ulare", der Erklärung zur Einhaltung internationaler
Vereinbarungen gegen verbotene ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn der
ILO-Konvention 182, die Bestandteil der Vergabeunterlagen ist.
Wird der Nachweis nicht erbracht, führt dies zwingend zum Ausschluss des
Angebotes.
Fragen zur Leistungsbeschreibung oder anderen Sachverhalten können vor Ablauf
der Angebotsfrist gestellt und aufgeklärt werden. Zur lückenlosen
Vergabedokumentation in diesem eVergabesystem, bitten wir Sie dazu ausschließlich
die Kommunikations-Funktion dieses Systems zu verwenden. Bitte beachten Sie den
Schlusstermin für die Nutzung dieses Tools (unter Projektinformationen). Technisch
sind Fragestellungen nach diesem Schlusstermin zwar möglich, eine Beantwortung
bis zur Angebotsfrist kann jedoch nicht mehr sichergestellt werden.
Ausführungsbestimmungen
Allgemeine Anforderungen
Neben einwandfreiem Bindematerial, sind frische vegetative pflanzliche Blumen und
sonstige
Werkstoffe nur in I. Qualität zu verwenden. Für die Produkte müssen saisonale,
regionale oder
umweltschonend transportierte Blumen aus fairem Handel verwendet werden. Zur
Bestätigung hierfür ist die unter dem Punkt "Anlagen" eingestellte Eigenerklärung zu
unterzeichnen und hochzuladen.
Pflanzen, die toxische Hautreaktionen hervorrufen, dürfen nicht verwendet werden.
Die Unterlagenformen der Gebinde und Gestecke sind aus
umweltfreundlichem/organi schem Material (keine Kunststoffe) zu fertigen.
Leistungsverzeichnis - 20/64
34
Drähte müssen so verwendet werden, dass sie keine Riss- oder Stichverletzungen
hervorrufen können. Soweit möglich, sind nickelfreie Drähte zu verwenden (vgl.
Muster Gefährdungsbeurteilung für floristische Tätigkeiten der
Gartenbau-Berufsgenossens chaft).
Sämtliche Arbeiten müssen fachlich einwandfrei durchgeführt werden.
Unfallgefährliche Materialien dürfen generell nicht verwendet werden.
1. Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Die Gebinde (Material und Ausstattung des Kranzkörpers) müssen nach folgenden
Angaben erstellt werden:
Sie müssen aus vegetativen pflanzlichen Blumen und Materialien bestehen. Die
Kranzausbildung hat in geschlossener, lockerer Bindeweise des Kranzkörpers zu
erfolgen. Als Arbeitstechnik ist der gesteckte Kranz erlaubt. Es ist dabei zu beachten,
dass stets nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ pflanzlicher
Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) stets in I. Qualität zur
Ausführung kommt. Gleichfalls ist die vegetativpflanzliche Garnierung vorzusehen.
Die jeweilig gewählte Garnierung ist dabei mit einer fachgerechten Gruppierung
abzustimmen. Abweichungen innerhalb der Gruppierung bedingt durch verschiedene
Garnierungsarten sind erlaubt.
Auf die Farbgebung ist bei Ausführung der Kranzkörper (untergeordnete Farben) und
der Garnierung (dominierende Farben) besonders zu achten.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens drei Teile nichtblühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe.
2. Zusätzliche besondere Anforderungen an rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze)
Sie sind rundgesteckt mit frischen jahreszeitlich bedingten bunten Blumen und
Materialien ohne Bukett anzufertigen. Je nach Angaben ist eine Bandgarnierung
aufzubringen, welche im farblichen Grundton dem Kranzkörper entspricht.
Die Materialverarbeitung muss aus mindestens drei bis fünf verschiedenen
Blumenarten und Farben bestehen.
Leistungsverzeichnis - 21/64
35
3. Trauerbukette
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Die Gesteckeausbildung hat dabei in den richtigen Proportionen
zu erfolgen.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter der überwiegenden Verwendung blühender Blumen
vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens drei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer An-gabe. Alternativ ist eine Tüllgarnierung in Form eines Trauerflors
vorzunehmen.
4. Sargschmuck
Das Arrangement ist aus einem gebundenen Handstrauß und Blumenschmuck in
loser Ausführung zu erstellen.
Die zur Erstellung nötigen vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien müssen I.
Qualität aufweisen (keine Kunststoffe).
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Handstrauß und loser Blumenschmuck haben dabei unter Berücksichtigung der Farbund
Themengestaltung eine Einheit zu ergeben.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
5. Sarggehänge
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur Aus-führung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung
zu achten.
Auf eine harmonische Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise
hängende Verarbeitung besonders zu achten.
Das Sarggehänge ist so auszubilden, dass es den Sargdeckel auf einer Mindestlänge
von 200 cm bedeckt, wobei das Fußende des Sarges zwingend bedeckt sein muss.
Von den zur Verfügung stehenden Materialien muss mindestens 1/3 hängend
verarbeitet werden.
Leistungsverzeichnis - 22/64
36
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen bzw. sechs Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
6. Sargbukette (Blumenbukette auf dem Sarg)
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
Das Sargbukett muss das Fußende des Sarges bedecken (Längen 100 cm, 130 cm
und 160 cm).
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit 3,5
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
7. Wurfschalen
Das Gefäß (Wurfschalengitter) darf im Außendurchmesser 35 cm nicht überschreiten.
Das vegetativ pflanzliche blühende und in lockerer Anordnung eingebrachte
Blumenmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I. Qualität verwendet werden.
Auf eine farbliche und harmonische Einheit unter Einbeziehung eines evtl.
vorgegebenen Themas ist zu achten. Der jahreszeitliche Blumenschmuck muss
proportional dem Gefäß entsprechen.
8. Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck
Der Urnenschmuck besteht aus vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien.
Leistungsverzeichnis - 23/64
37
Zur Herstellung darf nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ
pflanzlicher Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) in I. Qualität
verwendet werden. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
8.1. Urnenkopfgarnitur
Die Urnenkopfgarnitur wird der Urne entsprechend mit naturfarbenen rundem
Peddigrohr, mit lockerem Grün und lockerer Wirkung gearbeitet und ist mit einer
pflanzlichen Rose, einem hängend ange-brachten Trauerflor und einer Trauerkordel
mit Metallkreuz zu versehen.
Die Kopfgarnitur muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.2. Urnenkopfschmuck
Die Gestaltung erfolgt in dekorativer und kugelförmiger Art. Auf eine harmonische
Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise hängende Verarbeitung des
grünen Beiwerks besonders zu achten.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Kopfschmuck muss den Deckel der Urne vollständig bedecken.
Er muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.3. Urnenkranz mit stehenden Blumen
Die Gestaltung erfolgt mit stehender Steckweise in unterschiedlichen Höhen, so dass
die Urne umge-ben von Blumen und Grün noch sichtbar umhüllt ist.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.4. Urnenherz
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine herzförmige Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 50 cm.
Das Urnenherz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
Leistungsverzeichnis - 24/64
38
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.5. Urnenkranz
Die Urne wird von einem Kranz aus pflanzlichen Blumen und Grün umhüllt.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 45 cm.
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde (durch-gängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.6. Urnenkissen
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine quadratische Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Die Kantenlänge beträgt 55 cm.
Das Urnenkissen ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.7. Kopfschmuck und Kranz für Urne
Positionen 8.5 und 8.6 in Kombination
9. Sonderanfertigungen
Der Auftragnehmer muss in der Lage sein und verpflichtet sich, auf Anforderung der
Friedhofsverwal-tung, vom Kunden gewünschte Sonderanfertigungen herzustellen
und zu liefern.
Leistungsverzeichnis - 25/64
39
2.1 Art.Nr. 742101107 Römerkränze 80 cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 80 cm:
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.2 Art.Nr. 742101108 Römerkränze 100 cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 100 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.3 Art.Nr. 742101109 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 80 cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 80 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 26/64
40
2.4 Art.Nr. 742101110 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 100 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.5 Art.Nr. 742101112 Trauerbukette mind. 100
cm USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.6 Art.Nr. 742101113 Trauerbukette mind. 120
cm USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 120 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 27/64
41
2.7 Art.Nr. 742101116 Blumenschmuck im Sarg USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Loser Blumenschmuck und Handstrauß dessen Gesamtlänge 40 cm nicht
überschreiten darf.
Anforderungen an den Sargschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.8 Art.Nr. 742101117 Blumenschmuck im Sarg
- Handstrauß USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Anforderungen an den Handstrauß:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.9 Art.Nr. 742101119 Sarggehänge Verhältnis
4:1 USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 4:1
festgelegt.
Allgemeine Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.10 Art.Nr. 742101120 Sarggehänge Verhältnis
6:1 USt. [%]
7%
Menge
6,00
Einheit
Stück
Einzelpreis [EUR] Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 28/64
42
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 6:1
festgelegt.
Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
................
pro 1,00 Stück
2.11 Art.Nr. 742101121 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
20,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.12 Art.Nr. 742101123 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 130 cm USt. [%]
7%
Menge
60,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 130 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.13 Art.Nr. 742101124 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 160 cm USt. [%]
7%
Menge
40,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 160 cm
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 29/64
43
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
2.14 Art.Nr. 742101125 Wurfschale USt. [%]
7%
Menge
160,00
Einheit
Stück
Anforderungen an die Wurfschale:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.15 Art.Nr. 742122011 Urnenkopfgarnitur USt. [%]
7%
Menge
20,00
Einheit
Stück
Urnenkopfgarnitur
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.16 Art.Nr. 742122012 Urnenkopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
12,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 30/64
44
2.17 Art.Nr. 742122013 Urnenkranz mit
stehenden Blumen USt. [%]
7%
Menge
50,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.18 Art.Nr. 742122014 Urnenherz USt. [%]
7%
Menge
20,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.19 Art.Nr. 742122015 Urnenkranz USt. [%]
7%
Menge
20,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
2.20 Art.Nr. 742122016 Urnenkissen USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 31/64
45
2.21 Art.Nr. 742122017 Kombination Urnenkranz
und Kopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Der Urnenschmuck stellt eine Kombination aus Artikel Nr. 7421122012 und Artikel Nr.
742122015 dar.
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3 LOS Trauergebinde EUR .........................
Vorbemerkungen
1. Gegenstand der Ausschreibung
Vergeben wird das Fertigen und Liefern von Kränzen und sonstiger Trauergebinde
(Kränze, Trauerbukette, Sargschmuck, Sarggehänge, Sargbukette, Wurfschalen und
Urnenschmuck).
Bei der Angebotserstellung ist zu berücksichtigen, dass täglich mehrere
Trauerfeierlichkeiten zeitgleich in verschiedenen Friedhöfen stattfinden können und
somit eine hohe Leistungsfähigkeit des Bieters vorauszusetzen ist.
2. Orte der Leistungserbringung
Los 3:
Westfriedhof, Krematorium, Halle II
Die Nummern der Lose beziehen sich auf die jeweiligen Friedhöfe bzw. Trauerhallen
oder Kirchen.
(vgl. Ziff. 9 der Vorbemerkungen).
Für das Befahren der Friedhöfe ist die Bestattungs- und Friedhofssatzung (BFS) der
Stadt Nürnberg zu beachten.
3. Voraussetzungen für Bieter
Mit den Angebotsunterlagen werden den Bietern für die Artikelnummern 742101107
bis 742122017 Farbfotos der gewünschten Artikel zur Verfügung gestellt. Die Bieter
können entweder solche oder aber vergleichbare Modelle aus ihrer Produktpalette
anbieten.
Leistungsverzeichnis - 32/64
46
4. Bild-Muster
Mit dem Angebot sind Farbfotografien in der Größe 15 x 21cm (DIN A5) für jeden
angebotenen Artikel beizulegen. Der Artikel muss vollständig zu sehen sein.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen die Farbfotografien auf der Rückseite
mit dem Namen des Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der
Leistungsbeschreibung versehen sein.
Gehen Farbfotografien nicht, verspätet oder unvollständig ein, kann dies zur
Nichtberücksichtigung des Angebotes führen. Herstellkosten, Transport,
Zustellgebühren und sonstige Kosten werden nicht erstattet. Sendungen, deren
Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B. Zustellgebühren der Post) werden
zurückgewiesen.
Die Farbfotografien gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg
über.
5. Bemusterung
Bieter, deren Angebote sich nach Abschluss der Wertung an aussichtsreicher Position
befinden, können aufgefordert werden, Bewertungsmuster einzelner Positionen
innerhalb von drei Tagen an die rechtzeitig bekannt gegebene Lieferadresse in
Nürnberg anzuliefern. Gehen angeforderte Muster nicht, verspätet oder unvollständig
ein, kann dies zur Nichtberücksichtigung des Angebotes führen.
Unaufgefordert übersandte Muster werden nicht angenommen.
Herstellkosten, Transport, Versicherung, Zustellgebühren und sonstige Kosten
werden nicht erstattet. Sendungen, deren Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B.
Zustellgebühren der Post) werden zurückgewiesen.
Ein Anspruch auf Vorführung bzw. auf eine Aufwandsentschädigung, Ersatz von
Reise- oder sonstiger Kosten besteht nicht.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen alle Muster mit dem Namen des
Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der Leistungsbeschreibung
versehen sein.
Die Muster gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg über. Die
Stadt Nürnberg wird von Ersatzansprüchen des Bieters oder Dritten freigestellt.
6. Überlassung von Fotos zu Präsentationszwecken
Nach Zuschlagserteilung sind von sämtlichen vergebenen Artikeln Farbfotos im
Format 15 x 21 cm in ausreichender Zahl für die Präsentationsmappen zur Verfügung
zu stellen und zusätzlich entsprechende Grafikdateien in jpeg-Format auf USB-Stick.
7. Laufzeit
Der Vertrag wird für die Dauer von 1 Jahr geschlossen. Er beginnt am 01.09.2019 und
Leistungsverzeichnis - 33/64
47
endet mit Ablauf des 31.08.2020. Für die Stadt Nürnberg (Friedhofsverwaltung)
besteht die Option, den Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 31.08.2021 zu den
gleichen Konditionen zu verlängern.
8. Abrufmenge
Die Mengen sind Ca.- Mengen, die anhand der tatsächlichen Abnahmemengen des
letzten Jahres ermittelt wurden. Die Mengen können um bis zu 15 % über- oder
unterschritten werden.
9. Leistungsumfang
Der Angebotspreis beinhaltet den kostenfreien Transport inklusive Transport- und
Verpackungsmaterial (z.B. Paletten, Folien), ggf. Auspacken und den sofortigen
Abtransport des Transport- und Verpackungsmaterials.
Die Anlieferung der Artikel muss zu jeder Jahreszeit in der jeweils beschriebenen
Ausführung eine Stunde vor Beginn der Trauerfeier zu dem bei der Bestellung
angegebenen Ort zu erfolgen (Friedhof, Trauerhalle, Kirche). Die Artikel müssen der
Jahreszeit entsprechend geschützt verpackt sein.
Der Auftragnehmer muss in Ausnahmefällen in der Lage sein, spontane Abrufe der
Friedhofsverwaltung innerhalb von 3 Stunden an den entsprechenden Friedhof zu
liefern.
Bestattungen / Trauerfeiern werden regelmäßig von Montag bis Freitag durchgeführt,
ausnahmsweise auch am Wochenende.
Für den Sarg bzw. die Urne bestimmter Blumenschmuck ist fest, rutsch- und
kippsicher auf dem Sargoberteil bzw. an der Urne anzubringen.
10. Abrufstelle
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, eine zentrale Abrufstelle einzurichten. Sie muss
telefonisch zu den Öffnungszeiten des Städtischen Bestattungsdienstes erreichbar
sein, auch für Auskünfte etc.
Die Leistungen werden auf Abruf bestellt. Abrufe erfolgen per Telefon, FAX oder
E-Mail.
11. Rechnungsstellung
Rechnungsstellung erfolgt monatlich in 2-facher Ausfertigung nach erbrachter
Leistung.
Der Auftragnehmer listet die Leistungen im Lieferschein auf. Der Lieferschein muss
folgende Gliede-rung aufweisen: Rechnungsnummer, Losnummer, Lieferdatum,
Name des Verstorbenen, Datum der Leistung, Art bzw. Positionsnummer der Leistung
mit jeweiliger Preisangabe.
Die Rechnung muss mindestens folgende Positionen enthalten:
Leistungsverzeichnis - 34/64
48
- Rechnungsnummer
- Abrechnungszeitraum
- Lieferdatum
- Bezeichnung des Artikels
- Losnummer
- Anzahl pro zu berechnender Artikel
- Einzelpreis des Artikels
- Gesamtpreis des Artikels
- ggf. eingeräumter Nachlass (Rabatt)
- Mehrwertsteuer
- Gesamtbruttorechnungsbetr ag
- ggf. Skontoabzugsbetrag
Sie ist zu adressieren an: Stadt Nürnberg, Friedhofsverwaltung, Städtischer
Bestattungsdienst, Spi-talgasse 1, 90403 Nürnberg.
12. Erklärung zu Art und Umfang der ausgeschriebenen Leistung
Der Bieter bestätigt mit der Abgabe seines Angebotes, sich von Art und Umfang der
auszuführenden Leistungen überzeugt zu haben und über alle preisbildenden
Umstände (auch über die örtlichen Verhältnisse) unterrichtet zu sein.
Nachforderungen sind ausgeschlossen.
Die Stadt Nürnberg hat sich verpflichtet generell nur noch solche Produkte zu
beschaffen, die weder in der Produktion, noch durch Zulieferprodukte oder
Logistikleistungen, direkt oder indirekt durch ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt
wurden.
Mit der Angebotsabgabe hat der Bieter nachzuweisen, dass das für seine
verwendeten Materialien nicht zutrifft.
Dies geschieht mittels eines Nachweises im Workflowpunkt
"Vertragsbedingungen/Form ulare", der Erklärung zur Einhaltung internationaler
Vereinbarungen gegen verbotene ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn der
ILO-Konvention 182, die Bestandteil der Vergabeunterlagen ist.
Wird der Nachweis nicht erbracht, führt dies zwingend zum Ausschluss des
Angebotes.
Fragen zur Leistungsbeschreibung oder anderen Sachverhalten können vor Ablauf
der Angebotsfrist gestellt und aufgeklärt werden. Zur lückenlosen
Vergabedokumentation in diesem eVergabesystem, bitten wir Sie dazu ausschließlich
die Kommunikations-Funktion dieses Systems zu verwenden. Bitte beachten Sie den
Schlusstermin für die Nutzung dieses Tools (unter Projektinformationen). Technisch
sind Fragestellungen nach diesem Schlusstermin zwar möglich, eine Beantwortung
bis zur Angebotsfrist kann jedoch nicht mehr sichergestellt werden.
Leistungsverzeichnis - 35/64
49
Ausführungsbestimmungen
Allgemeine Anforderungen
Neben einwandfreiem Bindematerial, sind frische vegetative pflanzliche Blumen und
sonstige
Werkstoffe nur in I. Qualität zu verwenden. Für die Produkte müssen saisonale,
regionale oder
umweltschonend transportierte Blumen aus fairem Handel verwendet werden. Zur
Bestätigung hierfür ist die unter dem Punkt "Anlagen" eingestellte Eigenerklärung zu
unterzeichnen und hochzuladen.
Pflanzen, die toxische Hautreaktionen hervorrufen, dürfen nicht verwendet werden.
Die Unterlagenformen der Gebinde und Gestecke sind aus
umweltfreundlichem/organi schem Material (keine Kunststoffe) zu fertigen.
Drähte müssen so verwendet werden, dass sie keine Riss- oder Stichverletzungen
hervorrufen können. Soweit möglich, sind nickelfreie Drähte zu verwenden (vgl.
Muster Gefährdungsbeurteilung für floristische Tätigkeiten der
Gartenbau-Berufsgenossens chaft).
Sämtliche Arbeiten müssen fachlich einwandfrei durchgeführt werden.
Unfallgefährliche Materialien dürfen generell nicht verwendet werden.
1. Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Die Gebinde (Material und Ausstattung des Kranzkörpers) müssen nach folgenden
Angaben erstellt werden:
Sie müssen aus vegetativen pflanzlichen Blumen und Materialien bestehen. Die
Kranzausbildung hat in geschlossener, lockerer Bindeweise des Kranzkörpers zu
erfolgen. Als Arbeitstechnik ist der gesteckte Kranz erlaubt. Es ist dabei zu beachten,
dass stets nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ pflanzlicher
Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) stets in I. Qualität zur
Ausführung kommt. Gleichfalls ist die vegetativpflanzliche Garnierung vorzusehen.
Die jeweilig gewählte Garnierung ist dabei mit einer fachgerechten Gruppierung
abzustimmen. Abweichungen innerhalb der Gruppierung bedingt durch verschiedene
Garnierungsarten sind erlaubt.
Auf die Farbgebung ist bei Ausführung der Kranzkörper (untergeordnete Farben) und
der Garnierung (dominierende Farben) besonders zu achten.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens drei Teile nichtblühend festgelegt.
Leistungsverzeichnis - 36/64
50
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe.
2. Zusätzliche besondere Anforderungen an rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze)
Sie sind rundgesteckt mit frischen jahreszeitlich bedingten bunten Blumen und
Materialien ohne Bukett anzufertigen. Je nach Angaben ist eine Bandgarnierung
aufzubringen, welche im farblichen Grundton dem Kranzkörper entspricht.
Die Materialverarbeitung muss aus mindestens drei bis fünf verschiedenen
Blumenarten und Farben bestehen.
3. Trauerbukette
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Die Gesteckeausbildung hat dabei in den richtigen Proportionen
zu erfolgen.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter der überwiegenden Verwendung blühender Blumen
vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens drei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer An-gabe. Alternativ ist eine Tüllgarnierung in Form eines Trauerflors
vorzunehmen.
4. Sargschmuck
Das Arrangement ist aus einem gebundenen Handstrauß und Blumenschmuck in
loser Ausführung zu erstellen.
Die zur Erstellung nötigen vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien müssen I.
Qualität aufweisen (keine Kunststoffe).
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Handstrauß und loser Blumenschmuck haben dabei unter Berücksichtigung der Farbund
Leistungsverzeichnis - 37/64
51
Themengestaltung eine Einheit zu ergeben.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
5. Sarggehänge
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur Aus-führung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung
zu achten.
Auf eine harmonische Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise
hängende Verarbeitung besonders zu achten.
Das Sarggehänge ist so auszubilden, dass es den Sargdeckel auf einer Mindestlänge
von 200 cm bedeckt, wobei das Fußende des Sarges zwingend bedeckt sein muss.
Von den zur Verfügung stehenden Materialien muss mindestens 1/3 hängend
verarbeitet werden.
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen bzw. sechs Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
6. Sargbukette (Blumenbukette auf dem Sarg)
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
Das Sargbukett muss das Fußende des Sarges bedecken (Längen 100 cm, 130 cm
und 160 cm).
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit 3,5
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
Leistungsverzeichnis - 38/64
52
7. Wurfschalen
Das Gefäß (Wurfschalengitter) darf im Außendurchmesser 35 cm nicht überschreiten.
Das vegetativ pflanzliche blühende und in lockerer Anordnung eingebrachte
Blumenmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I. Qualität verwendet werden.
Auf eine farbliche und harmonische Einheit unter Einbeziehung eines evtl.
vorgegebenen Themas ist zu achten. Der jahreszeitliche Blumenschmuck muss
proportional dem Gefäß entsprechen.
8. Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck
Der Urnenschmuck besteht aus vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien.
Zur Herstellung darf nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ
pflanzlicher Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) in I. Qualität
verwendet werden. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
8.1. Urnenkopfgarnitur
Die Urnenkopfgarnitur wird der Urne entsprechend mit naturfarbenen rundem
Peddigrohr, mit lockerem Grün und lockerer Wirkung gearbeitet und ist mit einer
pflanzlichen Rose, einem hängend ange-brachten Trauerflor und einer Trauerkordel
mit Metallkreuz zu versehen.
Die Kopfgarnitur muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.2. Urnenkopfschmuck
Die Gestaltung erfolgt in dekorativer und kugelförmiger Art. Auf eine harmonische
Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise hängende Verarbeitung des
grünen Beiwerks besonders zu achten.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Kopfschmuck muss den Deckel der Urne vollständig bedecken.
Er muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.3. Urnenkranz mit stehenden Blumen
Die Gestaltung erfolgt mit stehender Steckweise in unterschiedlichen Höhen, so dass
die Urne umge-ben von Blumen und Grün noch sichtbar umhüllt ist.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Leistungsverzeichnis - 39/64
53
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.4. Urnenherz
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine herzförmige Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 50 cm.
Das Urnenherz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.5. Urnenkranz
Die Urne wird von einem Kranz aus pflanzlichen Blumen und Grün umhüllt.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 45 cm.
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde (durch-gängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.6. Urnenkissen
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine quadratische Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Die Kantenlänge beträgt 55 cm.
Das Urnenkissen ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
Leistungsverzeichnis - 40/64
54
besonderer Angabe.
8.7. Kopfschmuck und Kranz für Urne
Positionen 8.5 und 8.6 in Kombination
9. Sonderanfertigungen
Der Auftragnehmer muss in der Lage sein und verpflichtet sich, auf Anforderung der
Friedhofsverwal-tung, vom Kunden gewünschte Sonderanfertigungen herzustellen
und zu liefern.
3.1 Art.Nr. 742101107 Römerkränze 80 cm USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 80 cm:
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.2 Art.Nr. 742101108 Römerkränze 100 cm USt. [%]
7%
Menge
6,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 100 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 41/64
55
3.3 Art.Nr. 742101109 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 80 cm USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 80 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.4 Art.Nr. 742101110 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
6,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 100 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.5 Art.Nr. 742101112 Trauerbukette mind. 100
cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 42/64
56
3.6 Art.Nr. 742101113 Trauerbukette mind. 120
cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 120 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.7 Art.Nr. 742101116 Blumenschmuck im Sarg USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Loser Blumenschmuck und Handstrauß dessen Gesamtlänge 40 cm nicht
überschreiten darf.
Anforderungen an den Sargschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.8 Art.Nr. 742101117 Blumenschmuck im Sarg
- Handstrauß USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Anforderungen an den Handstrauß:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.9 Art.Nr. 742101119 Sarggehänge Verhältnis
4:1 USt. [%]
7%
Menge
70,00
Einheit
Stück
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 4:1
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 43/64
57
festgelegt.
Allgemeine Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
3.10 Art.Nr. 742101120 Sarggehänge Verhältnis
6:1 USt. [%]
7%
Menge
20,00
Einheit
Stück
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 6:1
festgelegt.
Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.11 Art.Nr. 742101121 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
90,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.12 Art.Nr. 742101123 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 130 cm USt. [%]
7%
Menge
170,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 130 cm
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 44/64
58
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
3.13 Art.Nr. 742101124 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 160 cm USt. [%]
7%
Menge
180,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 160 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.14 Art.Nr. 742101125 Wurfschale USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Anforderungen an die Wurfschale:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.15 Art.Nr. 742122011 Urnenkopfgarnitur USt. [%]
7%
Menge
6,00
Einheit
Stück
Urnenkopfgarnitur
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 45/64
59
3.16 Art.Nr. 742122012 Urnenkopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.17 Art.Nr. 742122013 Urnenkranz mit
stehenden Blumen USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.18 Art.Nr. 742122014 Urnenherz USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.19 Art.Nr. 742122015 Urnenkranz USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 46/64
60
3.20 Art.Nr. 742122016 Urnenkissen USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
3.21 Art.Nr. 742122017 Kombination Urnenkranz
und Kopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Der Urnenschmuck stellt eine Kombination aus Artikel Nr. 742122012 und
742122015 dar.
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4 LOS Trauergebinde EUR .........................
Vorbemerkungen
1. Gegenstand der Ausschreibung
Vergeben wird das Fertigen und Liefern von Kränzen und sonstiger Trauergebinde
(Kränze, Trauerbukette, Sargschmuck, Sarggehänge, Sargbukette, Wurfschalen und
Urnenschmuck).
Bei der Angebotserstellung ist zu berücksichtigen, dass täglich mehrere
Trauerfeierlichkeiten zeitgleich in verschiedenen Friedhöfen stattfinden können und
somit eine hohe Leistungsfähigkeit des Bieters vorauszusetzen ist.
2. Orte der Leistungserbringung
Los 4:
Westfriedhof, Krematorium, Halle I
Trauerfeiern in einer Kirche im Stadtgebiet oder in sonstigem nichtstädtischen
Trauerraum
Leistungsverzeichnis - 47/64
61
Die Nummern der Lose beziehen sich auf die jeweiligen Friedhöfe bzw. Trauerhallen
oder Kirchen.
(vgl. Ziff. 9 der Vorbemerkungen).
Für das Befahren der Friedhöfe ist die Bestattungs- und Friedhofssatzung (BFS) der
Stadt Nürnberg zu beachten.
3. Voraussetzungen für Bieter
Mit den Angebotsunterlagen werden den Bietern für die Artikelnummern 742101107
bis 742122017 Farbfotos der gewünschten Artikel zur Verfügung gestellt. Die Bieter
können entweder solche oder aber vergleichbare Modelle aus ihrer Produktpalette
anbieten.
4. Bild-Muster
Mit dem Angebot sind Farbfotografien in der Größe 15 x 21cm (DIN A5) für jeden
angebotenen Artikel beizulegen. Der Artikel muss vollständig zu sehen sein.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen die Farbfotografien auf der Rückseite
mit dem Namen des Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der
Leistungsbeschreibung versehen sein.
Gehen Farbfotografien nicht, verspätet oder unvollständig ein, kann dies zur
Nichtberücksichtigung des Angebotes führen. Herstellkosten, Transport,
Zustellgebühren und sonstige Kosten werden nicht erstattet. Sendungen, deren
Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B. Zustellgebühren der Post) werden
zurückgewiesen.
Die Farbfotografien gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg
über.
5. Bemusterung
Bieter, deren Angebote sich nach Abschluss der Wertung an aussichtsreicher Position
befinden, können aufgefordert werden, Bewertungsmuster einzelner Positionen
innerhalb von drei Tagen an die rechtzeitig bekannt gegebene Lieferadresse in
Nürnberg anzuliefern. Gehen angeforderte Muster nicht, verspätet oder unvollständig
ein, kann dies zur Nichtberücksichtigung des Angebotes führen.
Unaufgefordert übersandte Muster werden nicht angenommen.
Herstellkosten, Transport, Versicherung, Zustellgebühren und sonstige Kosten
werden nicht erstattet. Sendungen, deren Annahme mit Kosten verbunden sind (z.B.
Zustellgebühren der Post) werden zurückgewiesen.
Ein Anspruch auf Vorführung bzw. auf eine Aufwandsentschädigung, Ersatz von
Reise- oder sonstiger Kosten besteht nicht.
Um Verwechslungen auszuschließen, müssen alle Muster mit dem Namen des
Leistungsverzeichnis - 48/64
62
Bieters und der entsprechenden Positionsnummer aus der Leistungsbeschreibung
versehen sein.
Die Muster gehen entschädigungslos in das Eigentum der Stadt Nürnberg über. Die
Stadt Nürnberg wird von Ersatzansprüchen des Bieters oder Dritten freigestellt.
6. Überlassung von Fotos zu Präsentationszwecken
Nach Zuschlagserteilung sind von sämtlichen vergebenen Artikeln Farbfotos im
Format 15 x 21 cm in ausreichender Zahl für die Präsentationsmappen zur Verfügung
zu stellen und zusätzlich entsprechende Grafikdateien in jpeg-Format auf USB-Stick.
7. Laufzeit
Der Vertrag wird für die Dauer von 1 Jahr geschlossen. Er beginnt am 01.09.2019 und
endet mit Ablauf des 31.08.2020. Für die Stadt Nürnberg (Friedhofsverwaltung)
besteht die Option, den Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 31.08.2021 zu den
gleichen Konditionen zu verlängern.
8. Abrufmenge
Die Mengen sind Ca.- Mengen, die anhand der tatsächlichen Abnahmemengen des
letzten Jahres ermittelt wurden. Die Mengen können um bis zu 15 % über- oder
unterschritten werden.
9. Leistungsumfang
Der Angebotspreis beinhaltet den kostenfreien Transport inklusive Transport- und
Verpackungsmaterial (z.B. Paletten, Folien), ggf. Auspacken und den sofortigen
Abtransport des Transport- und Verpackungsmaterials.
Die Anlieferung der Artikel muss zu jeder Jahreszeit in der jeweils beschriebenen
Ausführung eine Stunde vor Beginn der Trauerfeier zu dem bei der Bestellung
angegebenen Ort zu erfolgen (Friedhof, Trauerhalle, Kirche). Die Artikel müssen der
Jahreszeit entsprechend geschützt verpackt sein.
Der Auftragnehmer muss in Ausnahmefällen in der Lage sein, spontane Abrufe der
Friedhofsverwaltung innerhalb von 3 Stunden an den entsprechenden Friedhof zu
liefern.
Bestattungen / Trauerfeiern werden regelmäßig von Montag bis Freitag durchgeführt,
ausnahmsweise auch am Wochenende.
Für den Sarg bzw. die Urne bestimmter Blumenschmuck ist fest, rutsch- und
kippsicher auf dem Sargoberteil bzw. an der Urne anzubringen.
10. Abrufstelle
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, eine zentrale Abrufstelle einzurichten. Sie muss
telefonisch zu den Öffnungszeiten des Städtischen Bestattungsdienstes erreichbar
Leistungsverzeichnis - 49/64
63
sein, auch für Auskünfte etc.
Die Leistungen werden auf Abruf bestellt. Abrufe erfolgen per Telefon, FAX oder
E-Mail.
11. Rechnungsstellung
Rechnungsstellung erfolgt monatlich in 2-facher Ausfertigung nach erbrachter
Leistung.
Der Auftragnehmer listet die Leistungen im Lieferschein auf. Der Lieferschein muss
folgende Gliede-rung aufweisen: Rechnungsnummer, Losnummer, Lieferdatum,
Name des Verstorbenen, Datum der Leistung, Art bzw. Positionsnummer der Leistung
mit jeweiliger Preisangabe.
Die Rechnung muss mindestens folgende Positionen enthalten:
- Rechnungsnummer
- Abrechnungszeitraum
- Lieferdatum
- Bezeichnung des Artikels
- Losnummer
- Anzahl pro zu berechnender Artikel
- Einzelpreis des Artikels
- Gesamtpreis des Artikels
- ggf. eingeräumter Nachlass (Rabatt)
- Mehrwertsteuer
- Gesamtbruttorechnungsbetr ag
- ggf. Skontoabzugsbetrag
Sie ist zu adressieren an: Stadt Nürnberg, Friedhofsverwaltung, Städtischer
Bestattungsdienst, Spi-talgasse 1, 90403 Nürnberg.
12. Erklärung zu Art und Umfang der ausgeschriebenen Leistung
Der Bieter bestätigt mit der Abgabe seines Angebotes, sich von Art und Umfang der
auszuführenden Leistungen überzeugt zu haben und über alle preisbildenden
Umstände (auch über die örtlichen Verhältnisse) unterrichtet zu sein.
Nachforderungen sind ausgeschlossen.
Die Stadt Nürnberg hat sich verpflichtet generell nur noch solche Produkte zu
beschaffen, die weder in der Produktion, noch durch Zulieferprodukte oder
Logistikleistungen, direkt oder indirekt durch ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt
wurden.
Mit der Angebotsabgabe hat der Bieter nachzuweisen, dass das für seine
verwendeten Materialien nicht zutrifft.
Dies geschieht mittels eines Nachweises im Workflowpunkt
"Vertragsbedingungen/Form ulare", der Erklärung zur Einhaltung internationaler
Vereinbarungen gegen verbotene ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn der
ILO-Konvention 182, die Bestandteil der Vergabeunterlagen ist.
Leistungsverzeichnis - 50/64
64
Wird der Nachweis nicht erbracht, führt dies zwingend zum Ausschluss des
Angebotes.
Fragen zur Leistungsbeschreibung oder anderen Sachverhalten können vor Ablauf
der Angebotsfrist gestellt und aufgeklärt werden. Zur lückenlosen
Vergabedokumentation in diesem eVergabesystem, bitten wir Sie dazu ausschließlich
die Kommunikations-Funktion dieses Systems zu verwenden. Bitte beachten Sie den
Schlusstermin für die Nutzung dieses Tools (unter Projektinformationen). Technisch
sind Fragestellungen nach diesem Schlusstermin zwar möglich, eine Beantwortung
bis zur Angebotsfrist kann jedoch nicht mehr sichergestellt werden.
Ausführungsbestimmungen
Allgemeine Anforderungen
Neben einwandfreiem Bindematerial, sind frische vegetative pflanzliche Blumen und
sonstige
Werkstoffe nur in I. Qualität zu verwenden. Für die Produkte müssen saisonale,
regionale oder
umweltschonend transportierte Blumen aus fairem Handel verwendet werden. Zur
Bestätigung hierfür ist die unter dem Punkt "Anlagen" eingestellte Eigenerklärung zu
unterzeichnen und hochzuladen.
Pflanzen, die toxische Hautreaktionen hervorrufen, dürfen nicht verwendet werden.
Die Unterlagenformen der Gebinde und Gestecke sind aus
umweltfreundlichem/organi schem Material (keine Kunststoffe) zu fertigen.
Drähte müssen so verwendet werden, dass sie keine Riss- oder Stichverletzungen
hervorrufen können. Soweit möglich, sind nickelfreie Drähte zu verwenden (vgl.
Muster Gefährdungsbeurteilung für floristische Tätigkeiten der
Gartenbau-Berufsgenossens chaft).
Sämtliche Arbeiten müssen fachlich einwandfrei durchgeführt werden.
Unfallgefährliche Materialien dürfen generell nicht verwendet werden.
1. Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Die Gebinde (Material und Ausstattung des Kranzkörpers) müssen nach folgenden
Angaben erstellt werden:
Sie müssen aus vegetativen pflanzlichen Blumen und Materialien bestehen. Die
Kranzausbildung hat in geschlossener, lockerer Bindeweise des Kranzkörpers zu
erfolgen. Als Arbeitstechnik ist der gesteckte Kranz erlaubt. Es ist dabei zu beachten,
Leistungsverzeichnis - 51/64
65
dass stets nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ pflanzlicher
Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) stets in I. Qualität zur
Ausführung kommt. Gleichfalls ist die vegetativpflanzliche Garnierung vorzusehen.
Die jeweilig gewählte Garnierung ist dabei mit einer fachgerechten Gruppierung
abzustimmen. Abweichungen innerhalb der Gruppierung bedingt durch verschiedene
Garnierungsarten sind erlaubt.
Auf die Farbgebung ist bei Ausführung der Kranzkörper (untergeordnete Farben) und
der Garnierung (dominierende Farben) besonders zu achten.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens drei Teile nichtblühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe.
2. Zusätzliche besondere Anforderungen an rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze)
Sie sind rundgesteckt mit frischen jahreszeitlich bedingten bunten Blumen und
Materialien ohne Bukett anzufertigen. Je nach Angaben ist eine Bandgarnierung
aufzubringen, welche im farblichen Grundton dem Kranzkörper entspricht.
Die Materialverarbeitung muss aus mindestens drei bis fünf verschiedenen
Blumenarten und Farben bestehen.
3. Trauerbukette
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Die Gesteckeausbildung hat dabei in den richtigen Proportionen
zu erfolgen.
Farbliche sowie formale Themen in Abwechslung mit Natur und Themen der
Jahreszeit sind unter der überwiegenden Verwendung blühender Blumen
vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens drei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer An-gabe. Alternativ ist eine Tüllgarnierung in Form eines Trauerflors
vorzunehmen.
Leistungsverzeichnis - 52/64
66
4. Sargschmuck
Das Arrangement ist aus einem gebundenen Handstrauß und Blumenschmuck in
loser Ausführung zu erstellen.
Die zur Erstellung nötigen vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien müssen I.
Qualität aufweisen (keine Kunststoffe).
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Handstrauß und loser Blumenschmuck haben dabei unter Berücksichtigung der Farbund
Themengestaltung eine Einheit zu ergeben.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
5. Sarggehänge
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur Aus-führung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung
zu achten.
Auf eine harmonische Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise
hängende Verarbeitung besonders zu achten.
Das Sarggehänge ist so auszubilden, dass es den Sargdeckel auf einer Mindestlänge
von 200 cm bedeckt, wobei das Fußende des Sarges zwingend bedeckt sein muss.
Von den zur Verfügung stehenden Materialien muss mindestens 1/3 hängend
verarbeitet werden.
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mit mindestens vier
Teilen bzw. sechs Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
6. Sargbukette (Blumenbukette auf dem Sarg)
Vegetativ pflanzliches Blumen- und Werkmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I.
Qualität zur
Ausführung kommen. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
Leistungsverzeichnis - 53/64
67
Das Sargbukett muss das Fußende des Sarges bedecken (Längen 100 cm, 130 cm
und 160 cm).
Farbliche sowie formale Themen der Jahreszeit sind unter der überwiegenden
Verwendung blühender Blumen vorzunehmen.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit 3,5
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Vorgaben hinsichtlich Farbe und Art der Blumen können gemacht werden.
Zur Ausführung kommende breite Stoffschleifen verstehen sich einschl. Druck nach
besonderer
Angabe. Die Anbringung eines zusätzlichen Trauerflors ist möglich.
7. Wurfschalen
Das Gefäß (Wurfschalengitter) darf im Außendurchmesser 35 cm nicht überschreiten.
Das vegetativ pflanzliche blühende und in lockerer Anordnung eingebrachte
Blumenmaterial (keine Kunststoffe) darf nur in I. Qualität verwendet werden.
Auf eine farbliche und harmonische Einheit unter Einbeziehung eines evtl.
vorgegebenen Themas ist zu achten. Der jahreszeitliche Blumenschmuck muss
proportional dem Gefäß entsprechen.
8. Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck
Der Urnenschmuck besteht aus vegetativ pflanzlichen Blumen und Materialien.
Zur Herstellung darf nur einwandfreies Bindematerial einschl. frischer vegetativ
pflanzlicher Blumen und sonstiger Werkstoffe (keine Kunststoffe) in I. Qualität
verwendet werden. Auf die richtigen Proportionen ist bei der Fertigung zu achten.
8.1. Urnenkopfgarnitur
Die Urnenkopfgarnitur wird der Urne entsprechend mit naturfarbenen rundem
Peddigrohr, mit lockerem Grün und lockerer Wirkung gearbeitet und ist mit einer
pflanzlichen Rose, einem hängend ange-brachten Trauerflor und einer Trauerkordel
mit Metallkreuz zu versehen.
Die Kopfgarnitur muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.2. Urnenkopfschmuck
Die Gestaltung erfolgt in dekorativer und kugelförmiger Art. Auf eine harmonische
Gesteck- sowie Gehängewirkung ist durch eine teilweise hängende Verarbeitung des
grünen Beiwerks besonders zu achten.
Leistungsverzeichnis - 54/64
68
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Kopfschmuck muss den Deckel der Urne vollständig bedecken.
Er muss fest mit der Urne verbunden sein.
8.3. Urnenkranz mit stehenden Blumen
Die Gestaltung erfolgt mit stehender Steckweise in unterschiedlichen Höhen, so dass
die Urne umge-ben von Blumen und Grün noch sichtbar umhüllt ist.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit einem
Teil blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.4. Urnenherz
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine herzförmige Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 50 cm.
Das Urnenherz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.5. Urnenkranz
Die Urne wird von einem Kranz aus pflanzlichen Blumen und Grün umhüllt.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Der Durchmesser beträgt 45 cm.
Der Urnenkranz ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde (durch-gängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
Leistungsverzeichnis - 55/64
69
8.6. Urnenkissen
Die Anordnung und Steckweise ergibt eine quadratische Umrandung der Urne.
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens mit zwei
Teilen blühend zu höchstens einem Teil nicht blühend festgelegt.
Die Kantenlänge beträgt 55 cm.
Das Urnenkissen ist so zu fertigen, dass die Urne darin stehen kann und als
Gesamtgebilde
(durchgängige Unterplatte) tragbar ist.
Zur Ausführung gehört wahlweise eine breite Stoffschleife einschl. Druck nach
besonderer Angabe.
8.7. Kopfschmuck und Kranz für Urne
Positionen 8.5 und 8.6 in Kombination
9. Sonderanfertigungen
Der Auftragnehmer muss in der Lage sein und verpflichtet sich, auf Anforderung der
Friedhofsverwal-tung, vom Kunden gewünschte Sonderanfertigungen herzustellen
und zu liefern.
4.1 Art.Nr. 742101107 Römerkränze 80 cm USt. [%]
7%
Menge
6,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 80 cm:
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze)
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 56/64
70
4.2 Art.Nr. 742101108 Römerkränze 100 cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gerömerte Kranztechnik;
Außendurchmesser des Kranzkörpers 100 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.3 Art.Nr. 742101109 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 80 cm USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 80 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.4 Art.Nr. 742101110 Rundgesteckte Kränze
(Biedermeierkränze) mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Größe des Kranzkörpers mindestens 100 cm
Allgemeine Anforderungen an Kränze (Römerkränze und Biedermeierkränze):
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 57/64
71
4.5 Art.Nr. 742101112 Trauerbukette mind. 100
cm USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.6 Art.Nr. 742101113 Trauerbukette mind. 120
cm USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Gebindelänge mindestens 120 cm
Anforderungen an Trauerbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.7 Art.Nr. 742101116 Blumenschmuck im Sarg USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Loser Blumenschmuck und Handstrauß dessen Gesamtlänge 40 cm nicht
überschreiten darf.
Anforderungen an den Sargschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 58/64
72
4.8 Art.Nr. 742101117 Blumenschmuck im Sarg
- Handstrauß USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Anforderungen an den Handstrauß:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.9 Art.Nr. 742101119 Sarggehänge Verhältnis
4:1 USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 4:1
festgelegt.
Allgemeine Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.10 Art.Nr. 74211120 Sarggehänge Verhältnis
6:1 USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Das Verhältnis blühender zu nicht blühenden Werkstoffen ist mindestens 6:1
festgelegt.
Anforderungen an das Sarggehänge:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 59/64
73
4.11 Art.Nr. 742101121 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 100 cm USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 100 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.12 Art.Nr. 742101123 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 130 cm USt. [%]
7%
Menge
70,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 130 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.13 Art.Nr. 742101124 Blumenbukette auf dem
Sarg mind. 160 cm USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Gesamtlänge mindestens 160 cm
Anforderungen an Blumenbukette:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 60/64
74
4.14 Art.Nr. 742101125 Wurfschale USt. [%]
7%
Menge
30,00
Einheit
Stück
Anforderungen an die Wurfschale:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.15 Art.Nr. 742122011 Urnenkopfgarnitur USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Urnenkopfgarnitur
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.16 Art.Nr. 742122012 Urnenkopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.17 Art.Nr. 742122013 Urnenkranz mit
stehenden Blumen USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 61/64
75
4.18 Art.Nr. 742122014 Urnenherz USt. [%]
7%
Menge
10,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.19 Art.Nr. 742122015 Urnenkranz USt. [%]
7%
Menge
4,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.20 Art.Nr. 742122016 Urnenkissen USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Siehe Ausführungsbestimmungen
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
4.21 Art.Nr. 742122017 Kombination Urnenkranz
und Kopfschmuck USt. [%]
7%
Menge
2,00
Einheit
Stück
Der Urnenschmuck stellt eine Kombination aus Artikel 742122012 und Artikel
742122015 dar.
Allgemeine Anforderungen an den Urnenschmuck:
Einzelpreis [EUR]
................
pro 1,00 Stück
Gesamtpreis [EUR]
................
Leistungsverzeichnis - 62/64
76
Siehe Ausführungsbestimmungen
ANGEBOTSSUMME(N)
Summe exkl. Nachlass
(netto) ____________________
Nachlass
(netto) ____________________
Summe inkl. Nachlass
(netto) ____________________
Umsatzsteuer ____________________
Summe
(brutto) ____________________
Leistungsverzeichnis - 63/64
77
LEISTUNGSVERZEICHNIS
Ausschreibung
09.04.2019
Verfahren: 2019001704 - Trauergebinde
AUFLISTUNG ALLER DATEIANLAGEN ZU DEN POSITIONEN
Name Dateiname Größe MIME-Type
Leistungsverzeichnis - 64/64
78
KRITERIENKATALOG
Ausschreibung
09.04.2019
Verfahren: 2019001704 - Trauergebinde
EIGNUNGSKRITERIEN
1 Los 1 -"Trauergebinde "
2 Los 2 -"Trauergebinde "
3 Los 3 -"Trauergebinde "
4 Los 4 -"Trauergebinde "
5 Eignungskriterien ZD/3
Gewichtung: 0,00%
5.1 Präqualifizierung [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Unsere Vergabestelle erklärt sich bereit, die Vorlage eines Präqualifizierungszertifi kats, welches im amtlichen Verzeichnis
Präqualifizierter Unternehmen für den Liefer- und Dienstleistungsbereich (oder alternativ in der älteren auch noch gültigen
PQ-VOL-Datenbank) eingetragen ist, zu akzeptieren. Damit sind die Ziffern 5.2 - 5.5 der geforderten Eigenerklärungen und
Nachweise
automatisch mit abgedeckt und müssen daher bei Vergabeverfahren oder Teilnahmewettbewerben unserer Vergabestelle nicht mehr
gesondert nachgewiesen werden.
Informationen und Zertifikat sind erhältlich unter
www.amtliches-verzeichnis .ihk.de
Hinweis: Bei den nachfolgenden Muss-Angaben zur Eignung bitte "PQ" eintragen bzw. das so gekennzeichnete Feld ankreuzen.
Tragen Sie bitte Ihre PQ-Nummer in das Eingabefeld ein. Wenn Sie nicht präqualifiziert sind d.h. keine PQ-Nummer haben,
schreiben
Sie bitte das Wort "keine" in das Freifeld
5.2 Berufsgruppe/Unternehmens art [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Wählen Sie die Zugehörigkeit zu einer Berufsgruppe aus.
Ich/wir gehöre(n) zu
[ ] Keine Auswahl getroffen (0)
[ ] Handwerk (0)
[ ] Industrie (0)
[ ] Handel (0)
[ ] Versorgungsunternehmen (0)
[ ] Freie Berufe gem. 18 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG (0)
[ ] Sonstigen (0)
[ ] PQ (0)
Nur eine Antwort wählbar
5.3 Eintragung Berufs-/ Handelsregister (I) [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Bitte laden Sie eine Kopie des Nachweises (nicht älter als 12 Monate, bezogen auf die Angebotsabgabefrist) Ihres Eintrags in
das
Handelsregister bzw. des Eintrags in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerksgewerbe oder eine Kopie des Nachweises über
die Eintragung in das Berufs- und/oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates der Europäischen
Union, in
dem das Unternehmen niedergelassen ist, als Anlage hoch.
[ ] Keine Angabe (0)
[ ] Ja, Nachweis wurde mit Angebotsabgabe hochgeladen (0)
[ ] Nein, wird durch gültige Präqualifizierung (PQ) abgedeckt (0)
[ ] Nein, Eintrag ist für mein/unser Gewerbe bzw. meinen/unseren Berufsstand nicht vorgeschrieben (0)
Nur eine Antwort wählbar
5.4 Insolvenzverfahren und Liquidation [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Ja
Ich/Wir erkläre(n), dass ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren weder beantragt noch
eröffnet
wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde und sich mein/unser Unternehmen nicht in Liquidation
befindet.
[ ] Keine Auswahl getroffen
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
5.5 Referenzliste [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Kriterienkatalog - 1/4
79
Bitte laden Sie eine Referenzliste der wesentlichen, in jedem der letzten drei Jahre erbrachten Leistungen, die mit der zu
vergebenden
Leistung (Fertigen und Liefern von Trauergebinden) vergleichbar sind, mit Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit sowie
der
öffentlichen und privaten Empfänger der Leistung mit Ansprechpartner und Telefonnummer als Anlage hoch.
[ ] Keine Angabe (0)
[ ] Ja (0)
[ ] Nein (0)
Nur eine Antwort wählbar
5.6 Nachunternehmer I [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Ich / Wir werde(n) für o.g. Maßnahme Nachunternehmer einsetzen.
Hinweis: Der Einsatz von Nachunternehmern stellt kein Eignungskriterium im Vergabeverfahren dar, die Abfrage muss jedoch
software-/ systemtechnisch bedingt in dieser Rubrik erfolgen.
[ ] Keine Angabe (0)
[ ] Ja (0)
[ ] Nein (0)
Nur eine Antwort wählbar
5.7 Nachunternehmer II [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Wenn Sie Nachunternehmer einsetzen, geben Sie nachfolgend bitte an, für welchen Leistungsbereich/Pos. Nr. SIe Leistungen an
Nachunternehmer übertragen.
Im Auftragsfall sind auf Aufforderung der Vergabestelle Nachweise vorzulegen, dass dem Auftragnehmer die erforderlichen Mittel
der
beauftragten Unternehmen zur Verfügung stehen.
Den als Nachunternehmer vorgesehenen Firmen sind die vollständigen Vergabeunterlagen der ausschreibenden Dienststelle zur
Angebotsabgabe zur Verfügung zu stellen.
Wenn Sie keine Nachunternehmer einsetzen, schreiben Sie bitte das Wort "keine" in das Freifeld.
5.8 Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Ja
Ich erkläre/wir erklären, dass ich meiner/wir unserer Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge
zur
gesetzlichen Sozialversicherung (Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) einschließlich der Unfallversicherung
ordnungsgemäß nachgekommen bin/sind.
Bei Abdeckung durch gültige Präqualifizierung (PQ) bitte ebenfalls mit "Ja" bestätigen
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
5.9 Zuverlässigkeit / Einhaltung AEntG / MiLoG [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Ja
Ich erkläre/Wir erklären, dass für mein Unternehmen keine schwere Verfehlung vorliegt, die meine/unsere Zuverlässigkeit in
Frage
stellt.
Ich erkläre / wir erklären, dass ich / wir in den letzten zwei Jahren nicht aufgrund eines Verstoßes gegen Vorschriften, der
zu einem
Eintrag im Gewerbezentralregisteraus zug geführt hat und insbesondere, dass ich/wir in den letzten zwei Jahren nicht:
? gem. 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungs gesetz oder
? gem. 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegeset z oder
? gem. 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz
mit einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von
mehr
als 2.500 belegt worden bin/sind.
Hinweis:
Ab einer Auftragssumme von 30.000 Euro wird der Auftraggeber für den Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden
soll,
einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. 150a GewO beim Bundesamt für Justiz anfordern.
Bei Abdeckung durch gültige Präqualifizierung (PQ) bitte ebenfalls mit "Ja" bestätigen.
[ ] Keine Auswahl getroffen
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
5.10 Gewerberechtliche Voraussetzungen [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Ich erkläre / wir erklären, dass ich / wir die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen
Leistung
erfülle(n).
Bei Abdeckung durch gültige Präqualifizierung (PQ) bitte "Ja" auswählen.
Kriterienkatalog - 2/4
80
[ ] Keine Angabe (0)
[ ] Ja, ich/wir erfülle(n) die gewerberechtlichen Voraussetzungen (0)
[ ] Nein, Gewerbeerlaubnis ist für mein/unser Gewerbe bzw. meinen/unseren Berufsstand nicht vorgeschrieben (0)
[ ] Nein, ich/wir erfülle(n) nicht die gewerberechtlichen Voraussetzungen (0)
Nur eine Antwort wählbar
5.11 Berufsgenossenschaft [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Ich bin / wir sind Mitglied in der Berufsgenossenschaft
[ ] Keine Auswahl getroffen (0)
[ ] Ja (0)
[ ] Nein (0)
Nur eine Antwort wählbar
5.12 Berufsgenossenschaft Detail [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Geben Sie an seit wann und unter welcher Nr. Sie Mitglied der Berufsgenossenschaft sind.
Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, geben den für sie zuständigen entsprechenden
Versicherungsträger an.
Wenn nicht zutreffend, schreiben Sie bitte das Wort "entfällt" in das Freifeld.
5.13 Eigenerklärung über verwendete Blumen (Fair Trade) [Mussangabe]
K.O.-Kriterium: Nein
Ich/wir erkläre(n), dass, wie in den Ausführungsbestimmungen gefordert, für die Trauergebinde ausschließlich saisonale,
regionale
oder umweltfreundlich transportierte Blumen aus fairem Handel verwendet werden.
[ ] Keine Angabe (0)
[ ] Ja (0)
[ ] Nein (0)
Nur eine Antwort wählbar
Kriterienkatalog - 3/4
81
KRITERIENKATALOG
Ausschreibung
09.04.2019
Verfahren: 2019001704 - Trauergebinde
LEISTUNGSKRITERIEN
1 Los 1 -"Trauergebinde "
2 Los 2 -"Trauergebinde "
3 Los 3 -"Trauergebinde "
4 Los 4 -"Trauergebinde "
Kriterienkatalog - 4/4
82
Name Dateiname Größe MIME-Type
2019_Bildmuster_Vorbemerk ung_Frh2_ 2019_Bildmuster_Vorbemerk ung_Frh2_.pdf 4,45 MB application/pdf
83

Source: 4 https://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/healyhudson/2019/04/5ae6a3da-d9d6-41cd-82e4-18a65a4e58ea.html
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau