Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Traunstein - Erstellung einer Vorkonzeption für die Einführung eines Sammeltaxis
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019041312575445657 / 869658-2019
Veröffentlicht :
14.04.2019
Anforderung der Unterlagen bis :
10.05.2019
Angebotsabgabe bis :
10.05.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
60120000 - Taxiverkehr
Erstellung einer Vorkonzeption für die Einführung eines Sammeltaxis im Landkreis Traunstein

- 1 -
Zum Verbleib beim Bieter bestimmt, nicht mit dem Angebot zurückgeben!
Vergabestelle:
Landratsamt Traunstein
SG 3.17
Papst-Benedikt-XVI.-Platz
83278 Traunstein
Datum der Versendung: 08.04.2019
Aktenzeichen:
851-190013
Vergabeart
Öffentliche Ausschreibung
Beschränkte Ausschreibung
Angebot einzureichen bis
Datum 10.05.2019
Anschrift siehe links Vergabestelle
Tel. 0861/58-394 E-Mail:
monika.haselberger@traunstein.bayern
Zimmernr. M. 2.21
Zuschlagsfrist endet am: 31.05.2019
Voraussichtliche Ausführungsfrist:
Beginn: 05.06.2019 Ende: 15.11.2019
Aufforderung zur Abgabe eines Angebots
Angebot für
Erstellung eines Grobkonzepts zur Implementierung eines Sammeltaxikonzepts im Landkreis
Traunstein
(Nebenangebote sind zugelassen!)
Anlagen:
Bewerbungsbedingungen
Leistungsbeschreibung
Angebotsschreiben
Besondere Vertragsbedingungen: es gilt die VOL/B in der aktuellen Fassung.
- 2 -
Es ist beabsichtigt, die in beiliegender Leistungsbeschreibung bezeichnete/n Leistung/en zu
vergeben im Namen und für Rechnung des Landkreises Traunstein. Die Ausschreibung erfolgt
vorbehaltlich einer Leaderförderung.
Mit dem Angebot sind folgende Fachkundenachweise vorzulegen:
o Nachweis der Beschäftigung mindestens eine/r Mitarbeiter/in mit beruflicher Ausbildung
und mindestens zweijähriger Berufserfahrung im Bereich der Verkehrsplanung
o Nachweis mindestens zweier vergleichbarer Referenzobjekte aus den vergangenen fünf
Jahren
Es gelten die beigefügten Bewerbungsbedingungen; als Referenzen sind mindestens zwei
vergleichbare Projekte anzugeben, die in den letzten 5 Jahren erfolgreich durchgeführt wurden.
Die Vergabe nach Losen wird vorbehalten
nein
ja, Angebote können abgegeben werden für
ein Los mehrere Lose alle Lose
Kriterien für die Auftragserteilung bei Haupt- und Nebenangeboten/Änderungs-vorschlägen
Preis zu 70%
Stimmigkeit und Schlüssigkeit des Konzepts, zu 30% (Art und Umfang der Datenerhebung
zum Gewinn notwendigen Wissens für die Umsetzung des vom Landkreis geplanten
Sammeltaxikonzepts; Kommunikationsstrategie gegenüber Bürgermeistern und (Verkehrs-
)Unternehmern; Beratungskonzept hinsichtlich der Umsetzungsplanung des Sammeltaxis)
Die Angebotsfrist endet mit Ablauf des festgesetzten Tages. Bis zum Ablauf der Angebotsfrist
können Angebote schriftlich zurückgezogen werden.
Bis zum Ablauf der Zugschlagsfrist sind Sie an Ihr Angebot gebunden. Falls Sie bis zum Ablauf der
Zuschlagsfrist keinen Auftrag erhalten haben, ist Ihr Angebot nicht berücksichtigt worden. Sie
erhalten dann keine gesonderte Mitteilung.
Falls Sie ein Angebot abgeben möchten, senden Sie beiliegendes Angebotsschreiben nebst
Anlagen ausgefüllt in deutscher Sprache und unterschrieben in verschlossenem Umschlag bis
zum Einreichungstermin an die auf dem Anschreiben genannte Stelle. Der Umschlag ist außen
mit der deutlich lesbaren Aufschrift "Angebot! Ungeöffnet an den Adressaten leiten!" zu
versehen und der Angabe "Angebot für ..." (Benennung der Leistungen wie oben) zu bezeichnen.
Seite 1 von 2
Zum Verbleib beim Bieter bestimmt, nicht mit dem Angebot zurückgeben!
Bewerbungsbedingungen für die Vergabe der Lieferung/Dienstleistung (Vorkonzeption
Sammeltaxi)
Mitteilung von Unklarheiten in den Vergabeunterlagen
Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, so hat der Bieter
unverzüglich den Auftraggeber vor Angebotsabgabe schriftlich, telefonisch, per E-Mail oder per
Telefax darauf hinzuweisen.
Unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen
Angebote von Bietern, die sich im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren an einer
unzulässigen Wettbewerbsbeschränkung beteiligen, werden ausgeschlossen.
Angebot
Das Angebot ist in all seinen Bestandteilen in deutscher Sprache abzufassen. Es ist zu unterschreiben.
Für das Angebot sind die vom Auftraggeber übersandten Vordrucke zu verwenden. Das vom
Auftraggeber verfasste Leistungsverzeichnis ist allein verbindlich.
Das Angebot muss vollständig sein. Unvollständige Angebote können ausgeschlossen werden.
Das Angebot muss die Preise und die in den Verdingungsunterlagen geforderten Erklärungen und
Angaben enthalten. Änderungen des Bieters an seinen Eintragungen müssen zweifelsfrei sein.
Alle Eintragungen müssen dokumentenecht sein.
Änderungen an den Verdingungsunterlagen sind unzulässig.
Entspricht der Gesamtbetrag einer Position nicht dem Ergebnis der Multiplikation von Mengenansatz
und Einheitspreis, so ist der Einheitspreis maßgebend.
Die Preise sind ohne Umsatzsteuer anzugeben. Der Umsatzsteuerbetrag ist unter Zugrundelegung
des geltenden Steuersatzes am Schluss des Angebotes hinzuzufügen.
Nebenangebote oder Änderungsvorschläge
Nebenangebote oder Änderungsvorschläge müssen auf gesonderter Anlage gemacht und als solche
deutlich gekennzeichnet sein. Deren Anzahl ist an der im Angebotsschreiben bezeichneten Stelle
aufzuführen. Der Bieter hat die in den Nebenangeboten oder Änderungsvorschlägen enthaltenen
Leistungen eindeutig und erschöpfend zu beschreiben; die Gliederung des Leistungsverzeichnisses
ist, soweit möglich, beizubehalten.
Nebenangebote, die in technischer Hinsicht von der Leistungsbeschreibung abweichen, sind auch
ohne Abgabe eines Hauptangebotes zugelassen.
Bietergemeinschaften
Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung
Seite 2 von 2
abzugeben, in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, in der alle
Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter
bezeichnet ist. Ebenso ist zu erklären, dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber
dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
Bei Beschränkter Ausschreibung werden Angebote von Bietergemeinschaften, die sich erst nach der
Aufforderung zur Angebotsabgabe aus aufgeforderten Unternehmern gebildet haben, nicht
zugelassen.
Bevorzugte Bewerber
Bieter, die als Bevorzugte Bewerber berücksichtigt werden wollen (Spätaussiedler, anerkannte
Werkstätten für Behinderte, Verfolgte, siehe Bevorzugten-Richtlinien der Bayerischen
Staatsregierung vom 30.11.1993, zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 06.11.2001) müssen
dies im Angebot erklären und auf Verlangen den Nachweis für das Vorliegen der Voraussetzungen
rechtzeitig vor Auftragserteilung führen. Wird der Nachweis nicht geführt, so wird das Angebot wie
die Angebote nicht bevorzugter Bewerber behandelt.
Bietergemeinschaften, denen Bevorzugte Bewerber als Mitglieder angehören, haben zusätzlich
den Anteil nachzuweisen, den die Leistungen dieser Mitglieder am Gesamtangebot haben.
Landratsamt Traunstein Papst-Benedikt-XVI.-Platz 83278 Traunstein
- 1 -
Leistungsbeschreibung
Vorkonzeption Sammeltaxi
Traunstein, den 08.04.2019 Az. 851-190013
Vorwort / Ziel des Landkreises Traunstein
Der Landkreis Traunstein ist ein großer Flächenlandkreis mit überwiegend ländlicher Prägung. Der
schienen- und straßengebundene ÖPNV kann nicht alle Bewohner des Landkreises so versorgen, dass
die Nutzung des Angebots in fußläufiger Nähe möglich ist.
Der Landkreis Traunstein plant daher, die sogenannte erste und letzte Meile der ÖPNV- und SPNVAngebote
(im Folgenden: ÖPNV) mit einem attraktiven Angebot zu überbrücken, um jedem Bürger
des Landkreises und allen Gästen die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zu ermöglichen.
Geplant ist (in einem zweiten Schritt), eine (webbasierte) App zu schaffen, mit der die Bürger anhand
der Eingabe von Start, Ziel und gewünschter Uhrzeit einen Reisevorschlag erhalten, der die
öffentlichen Verkehrsangebote darstellt. Angedacht ist eine gleichzeitige Unterstützung durch ein
analoges System, beispielsweise durch ein Callcenter. Dort, wo es die Reise vom Start zur Haltestelle
zu überbrücken gilt oder dort, wo überhaupt keine sinnvolle öffentliche Verkehrsverbindung besteht,
soll die Reise mit einem Sammeltaxi vorgeschlagen werden. Dieses Sammeltaxi wird bedient durch
bereits im Landkreis bestehende Ressourcen aller vorhandenen Verkehrsunternehmer, z.B. Taxi,
Mietwagen oder ähnliches. Über die App soll dieses Sammeltaxi mit einer maximalen Vorlaufzeit von
einer Stunde gebucht und bezahlt werden können. Das Sammeltaxi soll mit einem festen Tarif
(Sammeltaxitarif) von Haustür/ Haltestelle zu Haustür/Haltestelle fahren, die Verkehrsunternehmer
sollen den üblichen Fahrpreis erhalten (z. B. Taxitarif). Der Bürger zahlt den festgelegten
Sammeltaxitarif, die Differenz übernimmt der Landkreis bzw. ein dritter Dienstleister. Die
Abrechnung soll so erfolgen, sodass der Bürger seinen Fahrpreis über die App oder bar bezahlt, der
Landkreis erhält die Differenzrechnung automatisch (ohne weitere Arbeitsschritte der
Verkehrsunternehmer oder der Fahrer über die App). Zentrale Aufgabe der App wird auch sein, die
Fahrtwünsche möglichst sinnvoll zu bündeln.
Klarzustellen ist, dass damit kein Konkurrenzangebot zum bestehenden ÖPNV etabliert werden soll,
sondern im Gegenteil, dass dieses Zusatzangebot in den ÖPNV integriert werden soll, sodass sich für
diesen noch mehr Nutzer erschließen. Das bestehende ÖPNV-Angebot soll so ergänzt werden, dass
damit der Kreis der Nutzer erheblich erweitert wird. Zudem soll es für die Bürger, die bislang von
ÖPNV-Angeboten abgeschnitten waren oder für die nur ein ganz geringfügiges Angebot besteht,
auch eine Möglichkeit geben, auf das Auto zu verzichten, um ein flexibles und kostengünstiges
Angebot zu nutzen.
Leistungsbeschreibung für das zugrundeliegende Vorkonzept
In einem ersten Schritt geht es, zur späteren Umsetzung des oben dargestellten Angebots, um die
Sammlung und Aufbereitung dafür relevanter Daten und die Erarbeitung der in der Region
bestehenden Ziele und Wünsche, die Darstellung möglicher Risiken und damit verbundener
Lösungsstrategien sowie die zu erwartenden einmaligen und laufenden Kosten. Dieser Arbeitsschritt
wird bezeichnet mit dem Titel Vorkonzeption Sammeltaxi, allein dieser Arbeitsschritt ist
Gegenstand dieser Ausschreibung. Es wird eine LEADER-Förderung für die Erstellung dieses Konzepts
Landratsamt Traunstein Papst-Benedikt-XVI.-Platz 83278 Traunstein
- 2 -
angestrebt. Der Landkreis muss durch die hier ausgeschriebene Dienstleistung in die Lage versetzt
werden, das oben dargestellte Sammeltaxikonzept festzuschreiben (ggf. in sinnvollerweise ergänzt
oder abgeändert) und entstehende einmalige und laufende Kosten für Umsetzung, Implementierung
und Betrieb daraus fundiert abschätzen zu können. Die gewonnene Daten und die Ableitungen
hieraus sind in geeigneter Form gegenüber dem Landkreis darzustellen.
Am Beginn der Grobkonzeptionierungsphase eine Einführungsveranstaltung im Landkreis Traunstein
für alle Bürgermeister des Landkreises, alle Verkehrsunternehmer (ÖPNV, Taxi, Mietwagen, sonstige
Verkehrsunternehmer) und sonstige interessiere Verbände oder Unternehmen veranstaltet (Planung,
Organisation und Durchführung durch den Auftragnehmer in Rücksprache mit dem Landkreis), in der
das Ziel des Landkreises und bereits bestehende Best-Practice-Beispiele aufgezeigt werden und
angekündigt wird, dass in den einzelnen Regionen Workshops abgehalten werden, in denen mit den
Bürgermeistern, Verkehrsunternehmern, bedeutenden Wirtschaftsunternehmern,
Tourismuseinrichtungen und ggf. weiteren Partnern die ideale Konzeption des Sammeltaxis
erarbeitet wird. Das Verfahren wird völlig anbieteroffen gestaltet.
Die sich anschließenden Workshops (Planung, Organisation und Durchführung durch den
Auftragnehmer in Rücksprache mit dem Landkreis) in nach verkehrsplanerischen Aspekten sinnvoll
eingeteilten Teilregionen im Landkreis Traunstein statt, die zusammen sämtliche Gemeindegebiete
umfassen. Vom Landkreis wird die Einteilung in folgende 6 Regionen vorgeschlagen, die jedoch nach
fachlicher Einschätzung anders gegliedert werden können:
Stadtgebiet (Traunstein, Trostberg, Traunreut)
Achental
Chiemseegemeinden
Rupertiwinkel
Voralpenregion
nördlicher Landkreis
In diesen Workshops wird mit den anwesenden Vertretern erarbeitet, unter welchen Bedingungen
das Sammeltaxi angeboten werden soll und abgefragt, welche Probleme noch gelöst werden
müssen. Zu den zu erarbeitenden Bedingungen gehört u.a.:
In welchem zeitlichen Korridor soll das Sammeltaxi angeboten werden (Wochentage?
Uhrzeiten?)
Ermittlung des Mobilitätsbudgets der Bürger für die Leistungen des Sammeltaxis, z.B.
o mögliche Tarifstruktur?
o Höhe des Nutzerentgelts?
o Anerkennung von Zeitkarten?
o Vergünstigte Preise für bestimmte Personengruppen?
Zustieg/Ausstieg des Fahrgastes direkt am Zielort oder haltestellengebunden?
Welche gemeindlichen potentiellen Anbieter von Beförderungsleistungen bestehen und
welche können in das Sammeltaxisystem in welcher Form integriert werden?
Welche bestehenden ÖPNV-Angebote können mit dem Sammeltaxi unterstützt bzw.
angefahren werden, wo/wann soll/muss das Sammeltaxi ohne Anbindung des bestehenden
ÖPNV-Angebots durchfahren (z. B. für Menschen mit Behinderung und nicht barrierefreiem
Verkehrsmittel des dort konzessionierten Busunternehmers? Fehlendes ÖPNV-Angebot)?
Welche maximalen Umstiegszeiten und wieviele Umstiege innerhalb einer einzelnen Reise
vom Sammeltaxi zum ÖPNV werden als hinnehmbar erachtet?
Weitere Daten, die nach Ansicht des Auftragnehmers für die Erarbeitung eines
Umsetzungskonzepts notwendig sind
Auf der Grundlage der Ergebnisse der Workshops wird für jede Region ein Betriebsszenario mit
Tarifstruktur, Fahrpreisen und Rabatten erarbeitet.
Landratsamt Traunstein Papst-Benedikt-XVI.-Platz 83278 Traunstein
- 3 -
Zudem sind alle für das oben dargestellte Ziel des Landkreises benötigten Daten zu erarbeiten, ggf.
wenn nötig bereits vor Festlegung und Durchführung der Workshops. Im Ergebnis ist das Fahrgastund
Fahrtenpotential im Landkreis auf Basis der Betriebsszenarien, die durchschnittlichen
Reiseweiten und die damit verbundenen Kilometerleistungen des Sammeltaxis darzustellen, die im
Landkreis und den in den Nachbargemeinden anderer Landkreise vorhanden konkreten Angebote,
die für den Betrieb des Sammeltaxis genutzt werden können, zu ermitteln (Taxis, Mietwägen,
sonstige Verkehrsunternehmer mit ihren zur Verfügung stehenden Ressourcen) sowie die Kosten für
die Ausgleichsleistungen, die der Landkreis hierfür an die beteiligten Verkehrsunternehmer
aufwenden muss, fundiert zu schätzen. Der Landkreis kann die Adressen von Taxi- und
Mietwagenunternehmern zur Verfügung stellen; gemeindliche Anbieter sind bei den jeweiligen
Bürgermeistern bzw. Gemeindeverwaltungen zu erfragen.
Der Landkreis ist in sinnvollen Zeitabständen über den Zwischenstand der Recherchen und über die
Workshopergebnisse durch Rücksprachen auf dem Laufenden zu halten. Zudem ist der Landkreis
hinsichtlich der Chancen und Risiken des im Vorwort umrissenen Konzeptentwurfs zum Sammeltaxi
laufend zu beraten hinsichtlich möglichst kosteneffizienter und für die Bürger attraktiver
Möglichkeiten, das Sammeltaxikonzept zu ändern und zu verbessern. Die Beratung erstreckt sich
auch auf die Herstellung der Kompatibilität des Systems mit bestehenden Online-Buchungssystemen
(insb. z.B. Wohin-du-Willst; Bahn Navigator), die dem Landkreis sehr wichtig ist.
Eine Mitwirkung oder Beratung hinsichtlich der späteren Ausschreibung oder Vergabe für die
Umsetzung des Konzepts (oben dargestellt als sog. zweiter Schritt) ist damit nicht verbunden.
Nach Beendigung der Recherchen werden die Ergebnisse zunächst mit der Landkreisverwaltung
besprochen und anschießend durch optische Aufbereitung z.B. mit einer Powerpoint-Präsentation
in einem zehnminütigem Vortrag mit anschließender Fragegelegenheit dem Kreisentwicklungs- und
Verkehrsausschuss bzw. dem Kreisausschuss des Landkreises Traunstein sowie in einer
Bürgermeisterdienstbesprechung vorgestellt.
Die im Rahmen der Leistungserbringung angefallenen Arbeiten, Berichte, Zusammenstellungen,
Ergebnisse, Protokolle und ermittelten Daten sind dem Landkreis nach Abschluss des Auftrags
vollumfänglich zur weiteren Verwendung für die Ausschreibung des Umsetzungskonzepts des
Sammeltaxis in geeigneter und vollständiger Weise zur Verfügung zu stellen.
In jeder Phase der Arbeit ist größtmögliche Offenheit gegenüber Wünschen und Nöten von
Gemeinden, Unternehmen und Bürgern zu zeigen und deren Belange und Erfahrungen angemessen
im Prozess und in der Beratung des Landkreises zur Schärfung des Umsetzungskonzepts des
Sammeltaxis (siehe Vorwort) zu berücksichtigen.
Vorhandene Daten der Landkreisverwaltung
Der Landkreis verfügt noch nicht über die Daten, die in der oben genannten Leistungsbeschreibung
ermittelt werden sollen. Dennoch steht es dem Auftragnehmer frei, nach dem Vorhandensein
einzelner oder spezieller Datensätze telefonisch, schriftlich oder per Email bei der
Landkreisverwaltung nachzufragen (Kontaktdaten siehe Anschreiben oder Anzeigentext). Die
Antworten auf Ihre Fragen ergehen in anonymisierter Form an alle bis dahin bekannten möglichen
Bieter bzw. an nachträglich bekannt werdende mögliche Bieter.
Bereits bestehende Fahrgastzahlen und Verkehrsströme können aufgrund dort bislang betriebener
Rufbusse für die Gemeindebereiche Tittmoning, Fridolfing, Kirchanschöring und Taching (Variobus")
sowie für die Gemeindebereiche Engelsberg, Tacherting, Altenmarkt, Schnaitsee, Obing, Pittenhart
und Kienberg (Rufbus bzw. seit 2018 Seniorenrufbus) durch den Landkreis zur Verfügung gestellt
werden.
Landratsamt Traunstein Papst-Benedikt-XVI.-Platz 83278 Traunstein
- 4 -
Leistungszeitraum/Fristen
Nach Ablauf der Angebotsfrist (10.05.2019) werden die eingegangenen Angebote geprüft. Anbieter,
die ein vollständiges Angebot abgegeben haben und die die sonstigen Voraussetzungen erfüllen,
werden zu einem Termin zur Präsentation ihres Angebots eingeladen. Hier wird insbesondere die
Schlüssigkeit und Stimmigkeit des Konzepts geprüft (siehe Formular Aufforderung zur
Angebotsabgabe). Der Zuschlag wird spätestens am 31.05.2019 erteilt, abgegebene Angebote sind
bis dahin gültig (Bindungsfrist).
Die Leistung ist voraussichtlich ab dem 05.06.2019 zu erbringen. Die Erarbeitung der Szenarien
sowie die Ermittlung und Auswertung aller Daten und der Kosten muss bis spätestens 15.11.2019
abgeschlossen sein; der Kreisentwicklungs- und Verkehrsausschuss wird voraussichtlich Ende
November 2019 stattfinden; der Termin für Bürgermeisterdienstbesprechung um diesen Zeitraum
herum steht noch nicht fest.
Zahlungsmodalitäten
40 Prozent der Auftragssumme werden innerhalb von 3 Wochen nach Auftragserteilung und
Übersendung einer prüffähigen Rechnung fällig. Der Restbetrag wird nach Abschluss der Arbeit und
Übermittlung aller Daten sowie Erledigung der Vorstellung der Ergebnisse und Übersendung einer
prüffähigen Rechnung innerhalb von 3 Wochen fällig.
Vertragsbedingungen
Bitte übersenden Sie keine eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, diese können nicht zur
Grundlage des Vertrags gemacht werden!
Abgabe eines Angebots
Seite 1 von 3
Name und Anschrift des Bieters
Landratsamt Traunstein
SG 3.17
Papst-Benedikt-XVI.-Platz
83278 Traunstein
Aktenzeichen: 851-190013
Vergabeart
Öffentliche Ausschreibung
Beschränkte Ausschreibung
Zuschlagsfrist endet am:
31.05.2019
Angebot für
Erstellung einer Vorkonzeption für die Implementierung eines Sammeltaxis im Landkreis
Traunstein
Anlagen:
Leistungsbeschreibung
Besondere Vertragsbedingungen
Angebotsunterlagen
Referenzobjekte
1. Diesem Angebot liegen neben der Leistungsbeschreibung folgende Bedingungen
zugrunde:
Besondere Vertragsbedingungen
VOL/B in der aktuellen Fassung
2. Ich/Wir erkläre(n), dass
ich/wir die erforderliche Fachkunde für die Erfüllung des Auftrags besitze/n.
ich/wir meinen/unseren Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben,
sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nachgekommen bin/sind.
ich/wir die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen
Leistungen erfülle(n).
keine schwere Verfehlung vorliegt, die meine/unsere Zuverlässigkeit als Bewerber in
Frage stellt z.B. wirksames Berufsverbot ( 70 StGB), wirksames vorläufiges
Berufsverbot ( 132a StPO), wirksame Gewerbeuntersagung ( 35 GewO),
rechtskräftiges Urteil innerhalb der letzten zwei Jahre gegen mich/uns oder
Mitarbeiter mit Leitungsaufgaben wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen
Vereinigung ( 129 StGB), Geldwäsche ( 261 StGB), Bestechung ( 334 StGB),
Vorteilsgewährung ( 333 StGB), Diebstahl ( 242 StGB), Unterschlagung ( 246
Abgabe eines Angebots
Seite 2 von 3
StGB), Erpressung( 253 StGB), Betrug ( 263 StGB), Subventionsbetrug ( 264
StGB), Kreditbetrug ( 265b StGB), Untreue ( 266 StGB), Urkundenfälschung (
267 StGB), Fälschung technischer Aufzeichnungen ( 268 StGB), Delikte im
Zusammenhange mit Insolvenzverfahren ( 283 ff. StGB),
wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen ( 298 StGB),
Bestechung im geschäftlichen Verkehr ( 299 StGB), Brandstiftung ( 306 StGB),
Baugefährdung ( 319 StGB), Gewässer- und Bodenverunreinigung ( 324, 324a
StGB), unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen ( 326 StGB),
die mit Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder Geldstrafe von mehr als 90
Tagessätzen geahndet wurde.
ich/wir in den letzten zwei Jahren nicht aufgrund eines Verstoßes gegen Vorschriften
(z.B. Mindestlohngesetz, Schwarzarbeitbekämpfungsgesetz), der zu einem Eintrag
im Gewerbezentralregisterauszug geführt hat, mit einer Freiheitsstrafe von mehr als
drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer
Geldbuße von mehr als 2.500 belegt worden bin/sind.
gegen mein/unser Unternehmen kein Insolvenzverfahren oder vergleichbares
Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse
abgelehnt worden ist.
3. Ich/Wir bieten die Ausführung der beschriebenen Leistungen zu den von mir/uns
eingesetzten Preisen und mit allen den Preis betreffenden Angaben wie folgt an:
Endbetrag einschl. Umsatzsteuer
Hauptangebot
Ich bin / Wir sind bevorzugte(r) Bewerber laut beigefügtem/vorliegendem Nachweis.
Es werden folgende Nebenangebote abgegeben:
Nebenangebote/Änderungsvorschläge Anzahl:
Beschreibung siehe Anlage
Nebenangebote
Endbetrag einschl. Umsatzsteuer


Mir/uns ist bekannt, dass ich/wir bei Nichtabgabe von Erklärungen bzw. bei unvollständiger
oder nicht rechtzeitiger Abgabe bei diesem Vergabeverfahren unberücksichtigt bleibe(n).
Ich bin mir /Wir sind uns bewusst, dass eine wissentlich falsche Erklärung im
Angebotsschreiben den Ausschluss von diesem und weiteren Vergabeverfahren zur Folge
haben kann.
Ort, Datum, Name der Firma, Unterschrift:
Abgabe eines Angebots
Seite 3 von 3
Wird das Angebotsschreiben nicht an dieser Stelle unterschrieben, gilt das Angebot
als nicht abgegeben. Die Unterschrift gilt für alle Bestandteile des Angebots; dazu
gehören auch die auf Seite 1 aufgeführten Anlagen.

Source: 4 https://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/editor/Landkreis-Traunstein/2019/04/2871563.html
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau