Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wiesbaden - Veranstaltung von Sprachkursen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019041210222245432 / 173814-2019
Veröffentlicht :
12.04.2019
Angebotsabgabe bis :
14.05.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Produkt-Codes :
80580000 - Veranstaltung von Sprachkursen
DE-Wiesbaden: Veranstaltung von Sprachkursen

2019/S 73/2019 173814

Soziale und andere besondere Dienstleistungen öffentliche Aufträge

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Land Hessen, vertreten durch Hessisches Competence Center Zentrale
Beschaffung
Rheingaustraße 186
Wiesbaden
65203
Deutschland
Telefon: +49 611/6939-354
E-Mail: [1]beschaffung@hcc.hessen.de
Fax: +49 611/6939-400
NUTS-Code: DE7

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://vergabe.hessen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?functi
on=_Details&TenderOID=54321-Tender-16818401a7c-66c826e35258f236
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://vergabe.hessen.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vermittlung von Sprache und Werten
Referenznummer der Bekanntmachung: VG-0437-2019-0015
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
80580000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vermittlung von Sprache und Werten in den Standorten der
Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen für Asylsuchende.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 2 695 680.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 5
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vermittlung von Sprache und Werten in dem Standort Büdingen
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
80580000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE71E
Hauptort der Ausführung:

Büdingen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung ist die Vermittlung von Sprache und Werten (z.
B. Toleranz, Respekt und Gleichberechtigung) als Grundlage der
gesellschaftlichen Integration in der Erstaufnahmeeinrichtung des
Landes Hessen in dem Standort Büdingen mittels Durchführung von
Alphabetisierungskursen, Kursen des Sprachniveaus A1 und
Fortgeschrittenenkursen mit jeweils 6 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
pro Woche und Kurs für Asylsuchende verschiedener Nationalitäten.

Der Unterricht muss unabhängig von den normalen Schulferien fortlaufend
angeboten werden. Sollte der Kurs auf einen gesetzlichen Feiertag
fallen, entfällt dieser. Der Auftragnehmer muss ausreichend
Sprachlehrer*innen zur Verfügung stellen, um bei Bedarf mehrere
Sprachkurse parallel durchführen zu können.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich abweichend von den
Bedingungen in einer herkömmlichen Sprachschule unter den
Bewohner*innen Personen mit geringer Schulbildung, wenig Lernerfahrung
und Analphabeten befinden können. Eine rechtliche Verpflichtung zum
Besuch der Sprachkurse besteht nicht, so dass von einer
kontinuierlichen Teilnahme nicht ausgegangen werden kann. Äußere
Umstände (z. B. Krieg, Verfolgung, andere Kultur) können Einfluss auf
die Lernfähigkeit haben. In den Sprachkursen ist mit einer nicht
beeinflussbaren Fluktuation durch Neuzugänge oder Verlegungen zu
rechnen; dies stellt andere Anforderungen an das Unterrichtskonzept.
Die technischen Voraussetzungen in den Einrichtungen setzen dem
eigenständigen Lernen außerhalb des Unterrichts zudem enge Grenzen und
lassen die verschiedenen Formen des E-Learnings nicht zu.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, den Sprachlehrer*innen ein Honorar
von 30 EUR netto pro Unterrichtsstunde (45 Minuten) auszuzahlen.

Der geschätzte Auftragswert dieses Loses beläuft sich auf 299 520,00
EUR.

Die Rahmenvereinbarung kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende
eines Kalendermonats ordentlich gekündigt werden. Im Fall der Auflösung
der Einrichtung bleibt dem AG innerhalb der Vertragslaufzeit das Recht
vorbehalten, mit einer Vorlaufzeit von 60 Tagen schriftlich durch
eingeschr. Brief dies anzuzeigen. Nach Fristablauf ist der Vertrag
aufgelöst.
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Beginn: 01/09/2019
Ende: 31/08/2021
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftrag kann optional zweimal für jeweils ein Jahr verlängert
werden. Die maximale Gesamtvertragslaufzeit beträgt 4 Jahre.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vermittlung von Sprache und Werten in dem Standort Neustadt
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
80580000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE724
Hauptort der Ausführung:

Neustadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung ist die Vermittlung von Sprache und Werten (z.
B. Toleranz, Respekt und Gleichberechtigung) als Grundlage der
gesellschaftlichen Integration in der Erstaufnahmeeinrichtung des
Landes Hessen in dem Standort Neustadt mittels Durchführung von
Alphabetisierungskursen, Kursen des Sprachniveaus A1 und
Fortgeschrittenenkursen mit jeweils 6 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
pro Woche und Kurs für Asylsuchende verschiedener Nationalitäten.

Der Unterricht muss unabhängig von den normalen Schulferien fortlaufend
angeboten werden. Sollte der Kurs auf einen gesetzlichen Feiertag
fallen, entfällt dieser. Der Auftragnehmer muss ausreichend
Sprachlehrer*innen zur Verfügung stellen, um bei Bedarf mehrere
Sprachkurse parallel durchführen zu können.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich abweichend von den
Bedingungen in einer herkömmlichen Sprachschule unter den
Bewohner*innen Personen mit geringer Schulbildung, wenig Lernerfahrung
und Analphabeten befinden können. Eine rechtliche Verpflichtung zum
Besuch der Sprachkurse besteht nicht, so dass von einer
kontinuierlichen Teilnahme nicht ausgegangen werden kann. Äußere
Umstände (z.B. Krieg, Verfolgung, andere Kultur) können Einfluss auf
die Lernfähigkeit haben. In den Sprachkursen ist mit einer nicht
beeinflussbaren Fluktuation durch Neuzugänge oder Verlegungen zu
rechnen; dies stellt andere Anforderungen an das Unterrichtskonzept.
Die technischen Voraussetzungen in den Einrichtungen setzen dem
eigenständigen Lernen außerhalb des Unterrichts zudem enge Grenzen und
lassen die verschiedenen Formen des E-Learnings nicht zu.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, den Sprachlehrer*innen ein

Honorar von 30 EUR netto pro Unterrichtsstunde (45 Minuten)
auszuzahlen.

Der geschätzte Auftragswert dieses Loses beläuft sich auf 673 920,00
EUR.

Die Rahmenvereinbarung kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende
eines Kalendermonats ordentlich gekündigt werden. Im Fall der Auflösung
der Einrichtung bleibt dem AG innerhalb der Vertragslaufzeit das Recht
vorbehalten, mit einer Vorlaufzeit von 60 Tagen schriftlich durch
eingeschr. Brief dies anzuzeigen. Nach Fristablauf ist der Vertrag
aufgelöst.
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Beginn: 01/09/2019
Ende: 31/08/2021
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftrag kann optional zweimal für jeweils ein Jahr verlängert
werden. Die maximale Gesamtvertragslaufzeit beträgt 4 Jahre.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vermittlung von Sprache und Werten in dem Standort Rotenburg an der
Fulda
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
80580000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE733
Hauptort der Ausführung:

Rotenburg a.d.F.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung ist die Vermittlung von Sprache und Werten (z.
B. Toleranz, Respekt und Gleichberechtigung) als Grundlage der
gesellschaftlichen Integration in der Erstaufnahmeeinrichtung des
Landes Hessen in dem Standort Rotenburg an der Fulda mittels
Durchführung von Alphabetisierungskursen, Kursen des Sprachniveaus A1
und Fortgeschrittenenkursen mit jeweils 6 Unterrichtsstunden á 45
Minuten pro Woche und Kurs für Asylsuchende verschiedener
Nationalitäten.

Der Unterricht muss unabhängig von den normalen Schulferien fortlaufend
angeboten werden. Sollte der Kurs auf einen gesetzlichen Feiertag
fallen, entfällt dieser. Der Auftragnehmer muss ausreichend
Sprachlehrer*innen zur Verfügung stellen, um bei Bedarf mehrere
Sprachkurse parallel durchführen zu können.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich abweichend von den
Bedingungen in einer herkömmlichen Sprachschule unter den
Bewohner*innen Personen mit geringer Schulbildung, wenig Lernerfahrung
und Analphabeten befinden können. Eine rechtliche Verpflichtung zum
Besuch der Sprachkurse besteht nicht, so dass von einer
kontinuierlichen Teilnahme nicht ausgegangen werden kann. Äußere
Umstände (z. B. Krieg, Verfolgung, andere Kultur) können Einfluss auf
die Lernfähigkeit haben. In den Sprachkursen ist mit einer nicht
beeinflussbaren Fluktuation durch Neuzugänge oder Verlegungen zu
rechnen; dies stellt andere Anforderungen an das Unterrichtskonzept.
Die technischen Voraussetzungen in den Einrichtungen setzen dem
eigenständigen Lernen außerhalb des Unterrichts zudem enge Grenzen und
lassen die verschiedenen Formen des E-Learnings nicht zu.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, den Sprachlehrer*innen ein

Honorar von 30 EUR netto pro Unterrichtsstunde (45 Minuten)
auszuzahlen.

Der geschätzte Auftragswert dieses Loses beläuft sich auf 524 160,00
EUR.

Die Rahmenvereinbarung kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende
eines Kalendermonats ordentlich gekündigt werden. Im Fall der Auflösung
der Einrichtung bleibt dem AG innerhalb der Vertragslaufzeit das Recht
vorbehalten, mit einer Vorlaufzeit von 60 Tagen schriftlich durch
eingeschr. Brief dies anzuzeigen. Nach Fristablauf ist der Vertrag
aufgelöst.
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Beginn: 01/09/2019
Ende: 31/08/2021
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftrag kann optional zweimal für jeweils ein Jahr verlängert
werden. Die maximale Gesamtvertragslaufzeit beträgt 4 Jahre.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vermittlung von Sprache und Werten in dem Standort Gießen Rödgener
Straße
Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
80580000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE72
Hauptort der Ausführung:

Gießen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung ist die Vermittlung von Sprache und Werten (z.
B. Toleranz, Respekt und Gleichberechtigung) als Grundlage der
gesellschaftlichen Integration in der Erstaufnahmeeinrichtung des
Landes Hessen in dem Standort Gießen mittels Durchführung von
Alphabetisierungskursen, Kursen des Sprachniveaus A1 und

Fortgeschrittenenkursen mit jeweils 6 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
pro Woche und Kurs für Asylsuchende verschiedener Nationalitäten.

Der Unterricht muss unabhängig von den normalen Schulferien fortlaufend
angeboten werden. Sollte der Kurs auf einen gesetzlichen Feiertag
fallen, entfällt dieser. Der Auftragnehmer muss ausreichend
Sprachlehrer*innen zur Verfügung stellen, um bei Bedarf mehrere
Sprachkurse parallel durchführen zu können.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich abweichend von den
Bedingungen in einer herkömmlichen Sprachschule unter den
Bewohner*innen Personen mit geringer Schulbildung, wenig Lernerfahrung
und Analphabeten befinden können. Eine rechtliche Verpflichtung zum
Besuch der Sprachkurse besteht nicht, so dass von einer
kontinuierlichen Teilnahme nicht ausgegangen werden kann. Äußere
Umstände (z. B. Krieg, Verfolgung, andere Kultur) können Einfluss auf
die Lernfähigkeit haben. In den Sprachkursen ist mit einer nicht
beeinflussbaren Fluktuation durch Neuzugänge oder Verlegungen zu
rechnen; dies stellt andere Anforderungen an das Unterrichtskonzept.
Die technischen Voraussetzungen in den Einrichtungen setzen dem
eigenständigen Lernen außerhalb des Unterrichts zudem enge Grenzen und
lassen die verschiedenen Formen des E-Learnings nicht zu.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, den Sprachlehrer*innen ein

Honorar von 30 EUR netto pro Unterrichtsstunde (45 Minuten)
auszuzahlen.

Der geschätzte Auftragswert dieses Loses beläuft sich auf 898 560,00
EUR.

Die Rahmenvereinbarung kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende
eines Kalendermonats ordentlich gekündigt werden. Im Fall der Auflösung
der Einrichtung bleibt dem AG innerhalb der Vertragslaufzeit das Recht
vorbehalten, mit einer Vorlaufzeit von 60 Tagen schriftlich durch
eingeschr. Brief dies anzuzeigen. Nach Fristablauf ist der Vertrag
aufgelöst.
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Beginn: 01/09/2019
Ende: 31/08/2021
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftrag kann optional zweimal für jeweils ein Jahr verlängert
werden. Die maximale Gesamtvertragslaufzeit beträgt 4 Jahre.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vermittlung von Sprache und Werten in dem Standort Kassel
Niederzwehren
Los-Nr.: 5
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
80580000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE73
Hauptort der Ausführung:

Kassel - Niederzwehren
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung ist die Vermittlung von Sprache und Werten (z.
B. Toleranz, Respekt und Gleichberechtigung) als Grundlage der
gesellschaftlichen Integration in der Erstaufnahmeeinrichtung des
Landes Hessen in dem Standort Kassel- Niederzwehren mittels
Durchführung von Alphabetisierungskursen, Kursen des

Sprachniveaus A1 und Fortgeschrittenenkursen mit jeweils 6
Unterrichtsstunden á 45 Minuten pro Woche und Kurs für Asylsuchende
verschiedener Nationalitäten.

Der Unterricht muss unabhängig von den normalen Schulferien fortlaufend
angeboten werden. Sollte der Kurs auf einen gesetzlichen Feiertag
fallen, entfällt dieser. Der Auftragnehmer muss ausreichend
Sprachlehrer*innen zur Verfügung stellen, um bei Bedarf mehrere
Sprachkurse parallel durchführen zu können.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich abweichend von den
Bedingungen in einer herkömmlichen Sprachschule können unter den
Bewohner*innen Personen mit geringer Schulbildung, wenig Lernerfahrung
und Analphabeten befinden können. Eine rechtliche Verpflichtung zum
Besuch der Sprachkurse besteht nicht, so dass von einer
kontinuierlichen Teilnahme nicht ausgegangen werden kann.

Äußere Umstände (z. B. Krieg, Verfolgung, andere Kultur) können
Einfluss auf die Lernfähigkeit haben. In den Sprachkursen ist mit einer
nicht beeinflussbaren Fluktuation durch Neuzugänge oder Verlegungen zu
rechnen; dies stellt andere Anforderungen an das Unterrichtskonzept.
Die technischen Voraussetzungen in den Einrichtungen setzen dem
eigenständigen Lernen außerhalb des Unterrichts zudem enge Grenzen und
lassen die verschiedenen Formen des E-Learnings

Nicht zu.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, den Sprachlehrer*innen ein Honorar
von 30 EUR netto pro Unterrichtsstunde (45 Minuten) auszuzahlen.

Der geschätzte Auftragswert dieses Loses beläuft sich auf 299 520,00
EUR.

Die Rahmenvereinbarung kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende
eines Kalendermonats ordentlich gekündigt werden. Im Fall der Auflösung
der Einrichtung bleibt dem AG innerhalb der Vertragslaufzeit das Recht
vorbehalten, mit einer Vorlaufzeit von 60 Tagen schriftlich durch
eingeschr. Brief dies anzuzeigen. Nach Fristablauf ist der Vertrag
aufgelöst.
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Beginn: 01/09/2019
Ende: 31/08/2021
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftrag kann optional zweimal für jeweils ein Jahr verlängert
werden. Die maximale Gesamtvertragslaufzeit beträgt 4 Jahre.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Referenzen: Der Bewerber hat zum Nachweis der fachlichen Eignung
mind. 2 geeignete Referenzen über die in den letzten 3 Jahren
erbrachten Leistungen mit folgenden Angaben vorzulegen: Art der
Leistung (Beschreibung der erbrachten Tätigkeit, aus der sich
Erfahrungen im Zusammenhang mit der Vermittlung von Sprache und Werten
erkennen lassen), Umfang der Leistung (Kurs- und Teilnehmeranzahl),
Empfänger/Referenzgeber mit vollständigen Kontaktdaten und
Ansprechpartner, Erbringungszeitraum.

Referenzen sind geeignet und vergleichbar, wenn diese in ihrer Art und
Umfang dem hier zu vergebenden Auftrag entsprechen, also die Erteilung
von Deutsch- Kursen für Fremdsprachler und die Wertevermittlung
betreffen. Die Anforderung von Referenzschreiben durch frühere
Auftraggeber wird sich vorbehalten.

Darstellung der betrieblichen Strukturen,

Darstellung, auf welche Weise/ in welchem zeitl. Rahmen geplant wird,
ggf. auch kurzfristig, Fachkräfte zu rekrutieren

Weitere Kriterien in Ziffer VI.3), s.u.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie deren Nachunternehmen
und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt
sind, die

Erforderlichen Verpflichtungserklärungen (diese wird mit den
Vertragsunterlagen zur Verfügung gestellt) zur Tariftreue und zum
Mindestentgelt mit dem Angebot

Abzugeben haben. Die Verpflichtungserklärung bezieht sich nicht auf
Beschäftigte, die bei einem Bieter, Nachunternehmen im EU-Ausland
beschäftigt sind und die Leistung im EU-Ausland erbringen. Für jeden
schuldhaften Verstoß gegen einen sich aus der Verpflichtungserklärung
zur Tariftreue und Mindestentgelt ergebende Verpflichtung ist eine
Vertragsstrafe in Höhe von einem Prozent der Nettoauftragssumme vom
Auftragnehmer zu zahlen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Nichtoffenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.10)Identifizierung der geltenden nationalen Vorschriften für das
Verfahren:
IV.1.11)Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens:
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
/ Schlusstermin für den Eingang von Interessenbekundungen
Tag: 14/05/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Fortsetzung der Ziffer III.1.4 Objektive Teilnahmeregeln und -
kriterien:

Darstellung, in welchem Umfang geplant wird, Fachkräfte einzusetzen.
Hierbei ist auf den Standort des jeweiligen Loses einzugehen.

Diese Angaben dienen der Eignungsfeststellung und sind zwingend mit dem
Teilnahmeantrag einzureichen; eine Nachforderung ist ausgeschlossen,

Eigenerklärung bzgl der Qualifikation der Sprachlehrer:

Die Sprachlehrer müssen die deutsche Sprache mündlich und schriftlich
beherrschen und besitzen alternativ das 2. Staatsexamen (Lehramt), ein
abgeschlossenes Pädagogikstudium, die Befähigung zum Sprachunterricht
samt Nachweis, Absolvierung mind. des 4. Semesters im Lehramtsstudiums,

Erklärung bezüglich der Abwehr von Einflüssen der
Scientology-Organisation (SO-Schutzklausel),

Eine formfreie vom Bieter zu erstellende Erklärung über die
Eintragung im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der
Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder Vertragsstaates des
EWR- Abkommens, in dem sie ansässig sind; bei Bietergemeinschaften ist
diese von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen,

Nachweis für eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung. Die
Mindestversicherungssumme beträgt für Personenschäden 3 000 000 EUR,
für Sach- und Vermögensschäden ebenfalls 3 000 000 EUR,

Erklärung bezüglich Nichtvorliegens einer Vergabesperre

Die oben geforderten Nachweise dürfen zum Ende der Einsendefrist der
Teilnahmeanträge nicht älter als sechs Monate sein, sofern nicht andere
Zeitangaben ausdrücklich gefordert werden,

Ende der Ergänzung Ziffer III.1.4

Die Teilnahmewettbewerbsunterlagen werden ausschließlich elektronisch
über die Vergabeplattform des Landes Hessen
([5]https://www.vergabe.hessen.de) zur Verfügung gestellt.

Beachten Sie unbedingt das Dokument Hinweise zum Vergabeverfahren in
der zip- Datei Unterlagen Teilnahmewettbewerb.

Das wirtschaftlichste Angebot je Los wird anhand der Zuschlagskriterien
Preis (Gewichtung 50 %), Konzept (Gewichtung 35 %) und Erfahrung des
einzusetzenden Personals (Gewichtung 15 %) ermittelt.

Je Los ist der Abschluss der Rahmenvereinbarung mit 1 Auftragnehmer
angestrebt. Maßgebend ist die erlangte Gesamtbewertung je Los.

Verstößt der Auftragnehmer schuldhaft gegen eine seiner vertraglichen
Verpflichtungen, ist eine Vertragsstrafe zu zahlen.

Die Rahmenvereinbarung kann mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende
eines Kalendermonats ordentlich gekündigt werden; im Fall der Auflösung
der Einrichtung kann die Rahmenvereinbarung mit einer Vorlaufzeit von
60 Tagen beendet werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1 - 3
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151/126603
Fax: +49 6151/125816
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird
ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3
Nr. 4 GWB. Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit
nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Hessisches Competence Center Zentrale Beschaffung
Rheingaustraße 186
Wiesbaden
65203
Deutschland
E-Mail: [6]beschaffung@hcc.hessen.de
Fax: +49 611/6939-400

Internet-Adresse: [7]https://vergabe.hessen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/04/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:beschaffung@hcc.hessen.de?subject=TED
2. https://vergabe.hessen.de/
3. https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16818401a7c-66c826e3525
8f236
4. https://vergabe.hessen.de/
5. https://www.vergabe.hessen.de/
6. mailto:beschaffung@hcc.hessen.de?subject=TED
7. https://vergabe.hessen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau