Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Trier - Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019041109324940917 / 170487-2019
Veröffentlicht :
11.04.2019
Angebotsabgabe bis :
09.05.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
90500000 - Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
90510000 - Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen
90512000 - Transport von Haushaltsabfällen
90513000 - Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle
DE-Trier: Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen

2019/S 72/2019 170487

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)
Löwenbrückener Str. 13/14
Trier
54290
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle (ZVS), Herr Jörg Wilmes
E-Mail: [1]vergabe@art-trier.de
NUTS-Code: DEB21

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.art-trier.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E72854351
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E72854351
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Zweckverband
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Abfallwirtschaft

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

EU-weite Ausschreibung einer Rahmenvereinbarung über
Entsorgungsdienstleistungen
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90500000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Um den Interessenten einheitliche Informationen zur ausgeschriebenen
Leistung zur Verfügung zu stellen, steht über das elektronische
Vergabeinformationssystem ELViS der Auftragsplattform subreport unter
dem Projektzugang dieses Vergabeverfahrens (vgl. Ziffer I.3) eine
Kurzinformation zu den zu vergebenden Leistungen, zu den Eckpunkten der
abzuschließenden Rahmenvereinbarung und zur Abwicklung des
Vergabeverfahrens nach VgV zum Herunterladen bereit. Der
Kurzinformation sind auch Formblätter für den Teilnahmeantrag
beigefügt, die im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs von den Bewerbern
zwingend zu verwenden sind. Nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbes
wird den im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bewerbern eine
detaillierte Leistungsbeschreibung übersandt.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90510000
90512000
90513000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB25
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der A.R.T hat zum 1.7.2020 die in der Mechanisch Biologischen
Trocknungsanlage (MBT) Mertesdorf anfallenden Output ströme
(Abfallschlüssel 19 12 12 oder 19 12 10) zur thermischen Verwertung neu
auszuschreiben. Hierbei handelt es sich um folgende Leistungen:

Übernahme der Abfälle am Standort der MBT in Mertesdorf,

Transport der Abfälle zur Verwertungsanlage (Schubbodenfahrzeuge),

Verwertung der Abfälle (inkl. Entsorgung der Rest- und Störstoffe).

Ziel dieser Ausschreibung ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung
mit mehreren Unternehmen (§ 21 Abs. 4 VgV) über die vorgenannten
Entsorgungsdienstleistungen.

Hinweis: Die Anlage kann ab Leistungsbeginn in Abhängigkeit von den
nachfolgenden Verwertungskosten individuell gesteuert werden. Zum
Gegenwärtigen Zeitpunkt stehen die genauen Massen der Stoffströme, die
Heizwerte und die Analysewerte der Output ströme jedoch noch nicht
fest. Aufgrund dieser Umstände soll die Vergabe im Rahmen eines
Verhandlungsverfahrens erfolgen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2020
Ende: 30/06/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Vgl. Ziff. II.2.11
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es ist eine einmalige einseitige Verlängerungsoption der
Rahmenvereinbarung für den Auftraggeber um ein Jahr (bis zum 30.6.2023)
vorgesehen.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über eine Betriebshaftpflichtversicherung,

Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eigenerklärung über eine Betriebshaftpflichtversicherung mit einer
Deckungssumme von mindestens 1,5 Mio. EUR unter Angabe des
Versicherungsunternehmens,

Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3
Geschäftsjahren (2016 bis 2018) für jedes einzelne dieser
Geschäftsjahre.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Referenz/en (als Eigenerklärung) über die Durchführung des Transports
und der Entsorgung/Verwertung von Ersatzbrennstoffen/Siedlungsabfall,

Nutzungsnachweis (als Eigenerklärung) über verfügbare
Anlagenkapazitäten zur Entsorgung/Verwertung der vom A.R.T. übergebenen
Ersatzbrennstoffe.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Referenz/en (als Eigenerklärung) über die Durchführung des Transports
und der Entsorgung/Verwertung von insgesamt mindestens 5 000 Mg/a
Ersatzbrennstoffen/Siedlungsabfall (Abfallschlüssel 19 12 12, 19 12 10
und/oder 20 03 01). Die Referenz/-en ist/sind für mindestens 2 Jahre in
den Kalenderjahren 2016 bis 2019 durch Benennung der/des Auftraggeber/
s mit Angabe der jeweiligen Mengen und der jeweiligen
Beauftragungszeiträume vorzulegen (es gilt die Summe der Referenzen),

Nutzungsnachweis (als Eigenerklärung) über verfügbare
Anlagenkapazitäten zur Entsorgung/Verwertung der vom A.R.T. übergebenen
Ersatzbrennstoffe in einer Menge von mindestens 5 000 Mg je
Vereinbarungsjahr (inkl. optionalem Verlängerungsjahr). Die vom
Bewerber vorgesehene Anlage muss über eine Genehmigung zur
Entsorgung/Verwertung der Abfallschlüsselnummern 19 12 12 und/oder 19
12 10 verfügen. Die Verfügbarkeit von Verwertungskapazitäten für die
ASN 19 12 12 und 19 12 10 in einer Menge von mindestens 5 000 Mg kann
in den Jahren 2020-2023 jeweils unterschiedlich sein, muss jedoch je
Vereinbarungsjahr mindestens 5 000 Mg umfassen. Es kann von den
Bewerbern/Bietern vorgesehen werden, dass während eines Jahres Abfälle
nur diskontinuierlich übernommen werden (z. B. Anlieferung nur in
bestimmten Monaten/Zeiträumen).

In der Bestätigung hat eine Benennung der Anlage, des
Anlagenbetreibers, des Anlagenstandortes sowie der verfügbaren
Kapazitäten zu erfolgen. Zum Nachweis der verfügbaren Kapazitäten kann
sich der Bewerber mehrerer Anlagen bedienen.

Hinweis:

Mit dem Teilnahmeantrag ist zunächst nur eine (unverbindliche)
Eigenerklärung über vorhandene Anlagenkapazitäten vorzulegen. Eine
verbindliche Erklärung bzw. ein verbindlicher Nutzungsnachweis ist
ausschließlich von den ausgewählten Bewerbern in der zweiten Stufe des
Verhandlungsverfahrens vorzulegen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Einhaltung des rheinland-pfälzischen Landesgesetzes zur
Gewährleistung von Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen
Auftragsvergaben (Landestariftreuegesetz LTTG).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 99
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/05/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Durchgeführt wird ein Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem
Teilnahmewettbewerb. Diese Bekanntmachung leitet den
Teilnahmewettbewerb ein. Im Teilnahmewettbewerb werden auf der
Grundlage der Teilnahmeanträge diejenigen Bewerber bzw.
Bewerbergemeinschaften ausgewählt, die zur Angebotsabgabe aufgefordert
werden. Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs ist noch kein Angebot,
sondern nur ein Teilnahmeantrag abzugeben;

2) Für den Teilnahmeantrag sind die Vordrucke (Formblätter) zu
verwenden, die in der Kurzinformation über das elektronische
Vergabeinformationssystem ELViS der Auftragsplattform subreport (vgl.
Ziffer I.3) zum Herunterladen bereitstehen. Diese Kurzinformation
enthält weitere Informationen. Weitergehende Informationen zur
genutzten Vergabeplattform sind unter
[5]https://www.subreport.de/service/support-elvis abrufbar;

3) Rückfragen sind ausschließlich über die genutzte Vergabeplattform
subreport ELViS" an die ausschreibende Stelle zu richten und werden
ausschließlich auf diesem Wege beantwortet. Mündliche Rückfragen werden
nicht beantwortet. Eine rechtzeitige Beantwortung der Rückfragen vor
Ablauf der Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge kann nur
erfolgen, wenn die Rückfragen bis spätestens 30.4.2019 über die oben
genannte Vergabeplattform eingehen. Später eingehende Rückfragen werden
nach Möglichkeit ebenfalls beantwortet, sofern dies aus Sicht des
Auftraggebers noch rechtzeitig vor Ablauf der Frist für den Eingang der
Teilnahmeanträge möglich ist;

4) Der vollständige den Vorgaben entsprechende Teilnahmeantrag (sowie
ggf. gesonderte Erklärungen des Bewerbers) ist vom Bewerber als
PDF-Dokument einzuscannen und ausschließlich elektronisch in Textform
über den entsprechenden Projektzugang auf subreport ELViS"
einzureichen (vgl. Ziffer I.3);

5) Bewerber, welche die geforderten Eignungsnachweise nicht vollständig
vorlegen (vgl. Ziffer III.1), werden bei der Auswahl der zur
Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber nicht berücksichtigt;

6) Nachweise zur wirtschaftlichen und finanziellen sowie zur
technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit werden bei
Bewerbergemeinschaften gemeinsam berücksichtigt;

7) Zu Ziffer IV.1.3: Die tatsächliche Anzahl der Unternehmen, mit denen
die Rahmenvereinbarung geschlossen werden soll, ist abhängig von den
jeweils verfügbaren Verwertungskapazitäten der teilnehmenden
Bewerber/Bieter und kann insofern erst im Laufe des
Verhandlungsverfahrens abschließend festgelegt werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Statthafter Rechtsbehelf bei Verstößen gegen die Vergabevorschriften
ist der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens. Der Antrag
ist schriftlich bei der zuvor benannten zuständigen Stelle für
Nachprüfungsverfahren einzureichen. Der Antrag ist nur zulässig,
solange kein wirksamer Zuschlag erteilt worden ist. Ein wirksamer
Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem der Auftraggeber die
unterlegenen Bieter über den beabsichtigten Zuschlag ordnungsgemäß nach
§ 134 GWB informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei Versendung der
Information per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage
vergangen sind. Der Antrag ist auch vor wirksamer Zuschlagserteilung
unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß
gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags
erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von
10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
GWB bleibt unberührt:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/04/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabe@art-trier.de?subject=TED
2. http://www.art-trier.de/
3. https://www.subreport.de/E72854351
4. https://www.subreport.de/E72854351
5. https://www.subreport.de/service/support-elvis

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau