Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Euskirchen - Bau von Autobahnraststätten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019041109035139731 / 169317-2019
Veröffentlicht :
11.04.2019
Angebotsabgabe bis :
21.05.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45223710 - Bau von Autobahnraststätten
44115700 - Außen-Sichtschutzvorrichtungen
45230000 - Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, für Autobahnen, Straßen, Flugplätze und Eisenbahnen; Nivellie
DE-Euskirchen: Bau von Autobahnraststätten

2019/S 72/2019 169317

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Bundesrepublik Deutschland vertreten durch das Land
Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft,
Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen,
vertreten durch den Landesbetrieb Straßenbau NRW, Regionalniederlassung
Ville-Eifel, Hauptsitz Euskirchen
Jülicher Ring 101
Euskirchen
53879
Deutschland
Kontaktstelle(n): RWE Power AG, Procurement Construction Projects
Telefon: +49 2011226583
E-Mail: [1]info.procurement@rwe.com
Fax: +49 201121226583
NUTS-Code: DEA

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse:
[2]https://www.strassen.nrw.de/de/unternehmen/einrichtungen/niederlassu
ngen/ville-eifel.html
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.rwe.com/web/cms/de/90144/lieferanten/ausschreibungen/eu-a
usschreibungen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
RWE Power AG / Erweiterung Parkanlage Rur-Scholle A4
Huyssenallee 2
Essen
45128
Deutschland
Kontaktstelle(n): Thorsten Kräenfeld
Telefon: +49 2011226583
E-Mail: [4]thorsten.kraeenfeld@rwe.com
Fax: +49 201121226583
NUTS-Code: DEA13

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.rwe.com
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]https://www.rwe-tender.com/
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [7]https://www.rwe-tender.com/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterung PWC Rur-Scholle A4, Nord und Süd
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45223710
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erweiterung PWC Rur-Scholle A4, Nord und Süd: Straßenbau, Neubau und
Bestandssanierung, Sichtschutzwand, Kabeltiefbau
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 9 000 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
44115700
45230000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA
Hauptort der Ausführung:

52353 Düren-Echtz
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Erweiterung Rurscholle A4, Nord und Süd:

Die ausgeschriebenen Lieferungen und Leistungen umfassen die Erd- und
Entwässerungs-, Oberbau-, Randeinfassungs- und Ausstattungsarbeiten zum
beidseitigen Ausbau der PWC Rur-Scholle an der BAB 4 bei Düren, inkl.
Sichtschutzwand, Kabeltiefbau

Die Rastanlagen PWC Rur-Scholle (Nord und Süd) liegen an der A 4 bei km
29,5, großräumig betrachtet

Zwischen dem Autobahnkreuz Aachen (A 4 / A44) und dem Autobahnkreuz
Kerpen (A 4 / A 61).

Die Rastanlagen befinden sich nordwestlich von Düren an der A 4
zwischen der AS Düren und der AS Weisweiler und liegen vollständig
innerhalb des Stadtgebietes von Düren (Kreis Düren), wobei der Bereich
nördlich der A 4 dem Stadtteil Merken, der Bereich südlich bzw.
südöstlich der A 4 den Stadtteilen Echtz

Konzendorf und Hoven angehört. Mit den neuen PWC-Anlagen soll u.a. eine
bedarfsgerechte Anzahl von Parkständen auf Rastanlagen in dem
betroffenen Abschnitt der A 4 geschaffen werden, um es den

Verkehrsteilnehmern und hier insbesondere den Berufskraftfahrern im
Schwerlastverkehr zu ermöglichen, die - bei Berufskraftfahrern
vorgeschriebenen und bei den übrigen Verkehrsteilnehmern empfohlenen -
Ruhezeiten einzuhalten. Die Ausschreibung erfolgt in mehreren Losen,
wovon dieses eines ist. Weitere Lose wie das WC-Gebäude, die
Ertüchtigung Strom-, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung sowie die
Beleuchtung I Elektroausstattung werden separat ausgeschrieben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 9 000 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2019
Ende: 31/12/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Alle Erklärungen sind mit dem Angebot vorzulegen. Eine Vorlage der
Nachweise in Kopie ist ausreichend. Der Auftraggeber behält sich vor,
noch vor Zuschlagserteilung Nachweise der zuständigen Stellen zu
verlangen, die bestätigen, dass die gemachten Erklärungen und Nachweise
wahrheitsgemäß abgegeben/eingereicht worden sind. Die unter Ziff.
111.1.1) geforderten Erklärungen und ggf. Nachweise sind vom Bieter und
bei Bietergemeinschaften von dieser bzw. jeweils von allen Mitgliedern
vorzulegen. Bedient sich der Bieter/die

Bietergemeinschaft im Hinblick auf die wirtschaftliche, finanzielle,
technische oder berufliche Leistungsfähigkeit eines anderen
Unternehmens (sog. Eignungsleihe), so sind die unter Ziff. 111.1.1)
aufgelisteten Erklärungen 1und 3 (Eigenerklärungsformulare 1und 3)
gesondert auch vom jeweiligen Eignungsverleiher beizubringen/

Zu erklären und dem Angebot beizufügen. Ausländische Bewerber haben
gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution
ihres Heimatlandesbeizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu
übersetzen.

Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind erforderlich:

1) Allgemeine Unternehmensangaben, Angaben zur Eintragung in das
Berufs- bzw. Handelsregister, Angaben zu Einträgen im
Gewerbezentralregister (Formular 1Eigenerklärung Eignungskriterien);

2) Im Falle einer Bietergemeinschaft Angabe der Mitglieder und des
rechtsgeschäftlich bevollmächtigten Vertreters der Bietergemeinschaft;
Erklärung gesamtschuldnerischer Haftung; Angaben zur Aufgabenverteilung
und zu den Gründen für die Bildung der Bietergemeinschaft (Formular 2
Eigenerklärung Eignungskriterien);

3) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123,
§ 124 Abs. 1GWB sowie der in §

124 Abs. 2 GWB genannten Ausschlussgründe (Formular 3 Eigenerklärung
Eignungskriterien) Hinweis: Maßnahmen des Bieters/des Mitglieds der
Bietergemeinschaft / des Eignungsverleihers zur Selbstreinigung nach §
125 GWB sind als gesonderte Erklärung mit dem Angebot einzureichen.

4) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 19
Abs. 3 MiLoG (Formular 4 Eigenerklärung Eignungskriterien);

5) ggf. Erklärung zur Unterauftragsvergabe und Eignungsleihe (Formular
10 Eigenerklärung Eignungskriterien);

6) ggf. Verpftichtungserklärung des Eignungsverleihers (Formular 11
Eigenerklärung Eignungskriterien).

Liegen die erforderlichen Erklärungen nicht vor, wird keine Eignung
angenommen und es erfolgt der Ausschluss des Bieters / der
Bietergemeinschaft vom Verfahren.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer 111.1.2) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bieter bzw. der Bietergemeinschaft

Als solcher oder getrennt von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft mit
dem Angebot vorzulegen. Bedient sich der Bieter/die Bietergemeinschaft
im Hinblick auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
eines anderen Unternehmens (sog. Eignungsleihe), so sind die
Erklärungen - soweit sie von einem Eignungsverleiher abzudecken sind -
von diesem beizubringen/zu erklären und dem Teilnahmeantrag beizufügen.
Im Übrigen gilt das unter Ziffer 111.1.1Ausgeführte.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Eigenerklärung zu der Betriebshaftpftichtversicherung (Formular 5
Eigenerklärung Eignungskriterien)

2) Eigenerklärung(en) Gesamtumsatz und dem Umsatz in den
vergabespezifischen Geschäftsbereichen bezogen auf die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre (2015-2017)(Formular 6 Eigenerklärung
Eignungskriterien)
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Die Betriebshaftpflichtversicherung muss mindestens folgende
Deckungssummen pro Versicherungsfallaufweisen: Für Personen- und
Sachschäden je 5 000 000 EUR, für Vermögensschäden je 5 000 000 EUR;

2) Der Gesamtjahresmittelumsatz bezogen auf die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre (2015-2017) muss einen Mindestumsatz von
16 000 000 EUR erfüllen:
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer 111.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bieter I der Bietergemeinschaft (BG) bzw. getrennt von jedem
Mitglied der BG mit dem Angebot vorzulegen. Bedient sich der Bieter I
die BG im Hinblick auf die technische und berufliche Leistungsfähigkeit
eines anderen Unternehmens (Eignungsleihe),sind die Erklärungen von
diesem dem Angebot beizufügen. Im Übrigen gilt das unter Ziffer
111.1.1Ausgeführte.

1) Eigenerklärung zur allgemeinen personellen Leistungsfähigkeit
(Formular 7 Eigenerklärung Eignungskriterien)

2) Eigenerklärung zu Referenzen über erbrachte Leistungen aus dem
Bereich Straßenbau Neubau I

Bestandssanierung, die mit den ausgeschriebenen Leistungen vergleichbar
sind (Formular 8 Eigenerklärung Eignungskriterien)

3) Eigenerklärung zur allgemeinen technischen Ausstattung (Formular 9
Eigenerklärung Eignungskriterien)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zur Eigenerklärung Referenzen (Formular 8 Eigenerklärung
Eignungskriterien): Es müssen 3 Referenzen aus dem Straßenbau im Sinne
eines Neubaus oder einer Bestandssanierung vorgelegt werden, davon muss
mindestens eine Referenzleistung Im Bereich einer Bundesautobahn
erbracht worden sein. Jede der vorgelegten Referenzen muss ein
Mindestinvestitionsvolumen von insgesamt 3 Mio. EUR netto betreffen.

Der Abschluss der Leistung der anzuführenden Referenzen darf bei Ablauf
der Frist zur Abgabe der Angebote nicht länger als fünf Jahre
zurückliegen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/05/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch, Englisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21/05/2019
Ortszeit: 13:00
Ort:

RWE Power AG, Huyssenallee 2, 45218 Essen
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Angebotsöffnung erfolgt elektronisch. Der Auftraggeber stellt den
Bietern die Informationen nach § 14 Abs. 3 Nr. 1a) bis d) VOB/A
unverzüglich elektronisch zur Verfügung.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die für die Angebotserstellung erforderlichen Formulare und Vordrucke
(siehe Ziff. 111.1) können unter
[8]http://www.rwe.com/web/cms/de/90144/lieferanten/ausschreibungen/eu-a
usschreibungen/ herunter geladen werden

Die Angebote sind bis zum 21.5.2019, 12:00 Uhr (Eingang!)
ausschließlich elektronisch in eingescannter Form unter
[9]https://www.rwe-tender.com einzureichen.

Ein verspäteter Eingang des Angebots führt zum Ausschluss.

Auskunftsersuchen des Interessenten I Bewerbers sind ausschließlich
elektronisch über die Vergabeplattform [10]https://www.rwe-tender.com
an den Auftraggeber zu richten. Andere Stellen dürfen keine Auskünfte
erteilen. Dennoch anderweitig erlangte Auskünfte sind unbeachtlich.

Wir weisen darauf hin, dass wir für den Bieter, der den Zuschlag
erhalten soll, den/die etwaigen eingebundenen Nachunternehmer und
den/die etwaigen eingebundenen Verleiher von Arbeitskräften einen
Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundesminister der Justiz
anfordern werden oder eine gleichwertige Urkunde einer zuständigen
Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslands
vorlegen lassen.

Mögliche Eintragungen dürfen einer Zuschlagserteilung nicht
entgegenstehen.

Sollte gegen dieses Vergabeverfahren ein Nachprüfungsverfahren
eingeleitet werden, steht den Verfahrensbeteiligten ein
Akteneinsichtsrecht zu. Aus wichtigen Gründen (z.B. Geheimnisschutz
oder Wahrung von Fabrikations-, Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen)
kann dieses Recht jedoch eingeschränkt werden.

Wir bitten daher alle Bieter, die Teile ihrer Angebot, die aus
wichtigen Gründen nicht zur Akteneinsicht freigegeben werden sollen,
entsprechend zu kennzeichnen und die Gründe hierfür mitzuteilen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: [11]vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse:
[12]https://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberechtivergaberecht_node.h
tml
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das Rechtsbehelfsinstrument des Nachprüfungsantrags ist insbesondere
nur dann zulässig, wenn die Fristen des § 160 Abs. 3 GWB gewahrt
werden. Insoweit gilt, dass ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist,
soweit

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätesten bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zu Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mittteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

§ 134 Absatz 1Satz 2 GWB bleibt unberührt,
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: [13]vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse:
[14]https://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.h
tml
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/04/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:info.procurement@rwe.com?subject=TED
2. https://www.strassen.nrw.de/de/unternehmen/einrichtungen/niederlassungen/ville-eifel.html
3. http://www.rwe.com/web/cms/de/90144/lieferanten/ausschreibungen/eu-ausschreibungen/
4. mailto:thorsten.kraeenfeld@rwe.com?subject=TED
5. http://www.rwe.com/
6. https://www.rwe-tender.com/
7. https://www.rwe-tender.com/
8. http://www.rwe.com/web/cms/de/90144/lieferanten/ausschreibungen/eu-ausschreibungen/
9. https://www.rwe-tender.com/
10. https://www.rwe-tender.com/
11. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
12. https://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberechtivergaberecht_node.html
13. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
14. https://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau