Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Delbrück - Haustechnik
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019031409322282204 / 119643-2019
Veröffentlicht :
14.03.2019
Angebotsabgabe bis :
12.04.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71315000 - Haustechnik
71314100 - Dienstleistungen im Elektrobereich
71316000 - Beratung in der Fernmeldetechnik
71321200 - Heizungsplanung
71321300 - Beratung im Bereich Sanitärinstallation
71321400 - Beratung im Bereich Belüftung
71521000 - Baustellenüberwachung
DE-Delbrück: Haustechnik

2019/S 52/2019 119643

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Delbrück
Marktstraße 6
Delbrück
33129
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
Telefon: +49 5250 / 996-243
E-Mail: [1]uta.tanger@stadt-delbrueck.de
Fax: +49 5251 / 1322736-243
NUTS-Code: DEA47

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.stadt-delbrueck.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN9083/doc
uments
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN9083
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

TGA-Planung Neubau Rathaus Delbrück mit öffentlicher Tiefgarage
Referenznummer der Bekanntmachung: 12042019-1100
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71315000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Delbrück beabsichtigt an der Himmelreichallee den Neubau
eines Rathauses mit ca. 105 Arbeitsplätzen und ca. 2 700 m^2 Nutzfläche
(ohne Technik) sowie einer Tiefgarage mit 80 Stellplätzen zu erstellen.
Der Neubau soll als Ersatz und Erweiterung für die bisherigen
Verwaltungsgebäude dienen.

Gegenstand dieses Vergabeverfahrens ist die Vergabe der
Fachplanungsleistungen zum Leistungsbild Technische Ausrüstung gemäß
Teil 4 Abschnitt 2 der HOAI in den Leistungsphasen 1 bis 9 für o.g.
Maßnahme (mit Ausnahme der voraussichtlich nicht relevanten
Anlagengruppe 7).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71314100
71316000
71321200
71321300
71321400
71521000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA47
Hauptort der Ausführung:

Stadt Delbrück 33129 Delbrück-Mitte
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Vergabe umfasst die Fachplanung zum Leistungsbild Technische
Ausrüstung gemäß Teil 4 Abschnitt 2 der HOAI für die nachfolgend näher
beschriebene Maßnahme. Die TGA-Planung umfasst die Anlagengruppen 1 bis
6 und 8 (Sanitäranlagen, Heizungsanlagen, Lüftungsanlagen,
Elektrotechnik, Informationstechnik, Aufzugsanlage und
Gebäudeautomation) für beide Bauabschnitte. Es ist eine stufenweise
Beauftragung vorgesehen (Näheres hierzu siehe Abschnitt II.2.11). Die
Anlagengruppe 7 wird voraussichtlich nicht ausgeführt und ist daher
nicht Auftragsgegenstand.

Die Stadt Delbrück beabsichtigt an der Himmelreichallee den Neubau
eines Rathauses mit ca. 105 Arbeitsplätzen und ca. 2 700 m^2 Nutzfläche
(ohne Technik) sowie einer Tiefgarage mit 80 Stellplätzen zu erstellen.
Der Neubau soll als Ersatz und Erweiterung für die bisherigen
Verwaltungsgebäude dienen.

Oberhalb der Tiefgarage soll, auf den nicht durch das Rathaus
überbauten Flächen, ein "Grüner Platz" entstehen. Diese Freiflächen
sind so zu gestalten, dass insbesondere im Bereich des Platzes eine
hohe Aufenthaltsqualität erreicht wird. Im Sinne einer flexiblen
Nutzung für vielfältige Veranstaltungen ist die wünschenswerte
Bepflanzung zu planen.

Die Vergabe der Architektenleistung ist über einen
Realisierungswettbewerb erfolgt. Der Wettbewerbsentwurf wurde durch das
Architekturbüro überplant und den Anforderungen angepasst. Diese
Vorplanung ist zurzeit abgeschlossen und es liegen Grundrisse und
Schnitte, als Grundlage für die weiteren technischen Planungen, vor
(siehe Leistungsbeschreibung in den Vergabeunterlagen).

Die Stadt Delbrück legt Wert auf eine wirtschaftliche Planung
hinsichtlich der Baukosten und der Folgekosten (Lebenszykluskosten).

Der zukunftsorientierte Entwurf soll die energetischen Belange
berücksichtigen und durch entsprechende Konstruktion und Materialwahl
geringe Lebenszykluskosten ermöglichen.

Für den Neubau wird der Passivhausstandard unter der Berücksichtigung
der Wirtschaftlichkeit angestrebt. Des Weiteren ist die Nutzung von
regenerativen Energien sowie ein ausreichender Sonnenschutz vorzusehen.

Die Planung des Gebäudes sowie der Freiflächen ist unter
Berücksichtigung der Maßgaben zur Barrierefreiheit zu entwerfen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2019
Ende: 31/03/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

In Abhängigkeit vom Baufortschritt
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Verbleiben nach Anwendung evtl. geltender Ausschlussgründe mehr
Bewerber, als aufgefordert werden sollen, gelten für die Auswahl
folgende Kriterien:

1) Referenzen des Büros über vergleichbare TGA-Planungleistungen im
Bereich HLS (Anlagengr. 1-3) in den letzten 5 Jahren (Gewicht 42 %),
Unterkriterien:

1.1) allgemeine Vergleichbarkeit der Referenz, vgl. Abschn. III.1.3 Nr.
1 (Gewicht 15 %);

1.2) zusätzl. zu 1.1 Gegenstand der Planung war ein
Büro-/Verwaltungsgebäude oder ein vergleichbares Gebäude (Gewicht 9 %);

1.3) zusätzl. zu 1.1 Gegenstand der Planung war ein für die
Öffentlichkeit zugängliches Gebäude (Gewicht 9 %);

1.4) zusätzl. zu 1.1 Durchführung der Bauvergaben nach VOB/A (Gewicht 9
%).

2) Referenzen des Büros über vergleichbare TGA-Planungleistungen im
Bereich ELT (Anlagengr. 4+5) in den letzten 5 Jahren (Gewicht 42 %),
Unterkriterien:

2.1) allgemeine Vergleichbarkeit der Referenz, vgl. Abschn. III.1.3 Nr.
2 (Gewicht 15 %);

2.2) zusätzl. zu 2.1 Gegenstand der Planung war ein
Büro-/Verwaltungsgebäude oder ein vergleichbares Gebäude (Gewicht 9 %);

2.3) zusätzl. zu 2.1 Gegenstand der Planung war ein für die
Öffentlichkeit zugängliches Gebäude (Gewicht 9 %);

2.4) zusätzl. zu 2.1 Durchführung der Bauvergaben nach VOB/A (Gewicht 9
%).

3) Personelle und finanzielle Leistungsfähigkeit (Gewicht 16 %) mit den
Unterkriterien:

3.1) aktuelle Anzahl qualifizierter fester Mitarbeiter/innen
(Ingenieur/in oder Techniker/in) der Fachrichtung Versorgungstechnik
oder einer vergleichbaren Fachrichtung (Gewicht 5 %);

3.2) aktuelle Anzahl qualifizierter fester Mitarbeiter/innen
(Ingenieur/in oder Techniker/in) der Fachrichtung Elektrotechnik oder
einer vergleichbaren Fachrichtung (Gewicht 5 %);

3.3) durchschnittl. Jahresgesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren (Gewicht 6 %).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber beabsichtigt eine stufenweise Beauftragung der
Leistungsphasen. Es werden zunächst nur die Leistungen bis zur
Leistungsphase 3 beauftragt. Die weiteren Leistungsphasen beabsichtigt
der Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt weiterzubeauftragen,
worauf der Auftragnehmer aber keinen Rechtsanspruch hat. Vorgesehen ist
eine Beauftragung zunächst mit den LPhen 4 bis 6 (Beauftragungsstufe 2)
und sodann mit den LPhen 7 bis 9 (Beauftragungsstufe 3).
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis der Berufsqualifikation als Ingenieur/in (siehe Abschn.
III.2.1) entweder der Fachrichtung Versorgungstechnik (oder
vergleichbar) oder der Fachrichtung Elektrotechnik (oder vergleichbar)
mit mindestens 2 vollen Jahren Berufserfahrung
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterium für die wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit ist der durchschnittliche Jahresgesamtumsatz des
Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.

Zur Nachweisführung genügt eine entsprechende Eigenerklärung im
Bewerbungsformular.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterien für die technische und berufliche Leistungsfähigkeit
sind:

1. Referenzen (nicht älter als 5 Jahre) des Büros für die Fachplanung
zum Leistungsbild Technische Ausrüstung bei einem Gebäude (mindestens)
zu den Anlagengruppen 1 bis 3 (jeweils Honorarzone II oder III) und in
den (jeweils abgeschlossenen) Leistungsphasen 2 bis 6 und 8 mit einem
Baukostenvolumen (nur Summe KGr 410, 420 und 430 entspr. DIN 276) von
mind. 400.000 EUR (ohne MwSt).

2. Referenzen (nicht älter als 5 Jahre) des Büros für die Fachplanung
zum Leistungsbild Technische Ausrüstung bei einem Gebäude (mindestens)
zu den Anlagengruppen 4 und 5 (jeweils Honorarzone II oder III) und in
den (jeweils abgeschlossenen) Leistungsphasen 2 bis 6 und 8 mit einem
Baukostenvolumen (nur Summe KGr 440 und 450 entspr. DIN 276) von mind.
400.000 EUR (ohne MwSt).

3. Angabe der Anzahl fester Mitarbeiter/innen mit der
Berufsqualifikation Ingenieur/in oder Techniker/in der Fachrichtung
Versorgungstechnik (oder vergleichbar) einerseits und der Fachrichtung
Elektrotechnik (oder vergleichbar) andererseits, und zwar jeweils
durchschnittlich für die Jahre 2016 bis 2018 sowie aktuell.

Zur Nachweisführung genügen entsprechende Eigenerklärungen im
Bewerbungsformular.

Bei den zu 1) und 2) anzugebenden Referenzen gilt die LPh 8 bereits
dann als abgeschlossen, wenn die Ausführungsleistungen zu den
jeweiligen Anlagengruppen abgenommen sind.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Bewerber müssen sowohl zu Ziffer 1 als auch zu Ziffer 2 jeweils
mindestens eine Referenz des Büros, die sämtliche genannten
Anforderungen erfüllt, vorweisen, sonst gelten sie als nicht
hinreichend geeignet. Die Möglichkeit zur Eignungsleihe gem. § 47 Abs.
1 VgV bleibt hiervon unberührt.

Die Anzahl fester Mitarbeiter/innen mit der Qualifikation Ingenieur/in
oder Techniker/in darf für beide Arten der unter Ziffer 3 genannten
Fachrichtungen (umgerechnet in Vollzeitstellen) nicht unter 2,00
liegen, und zwar entweder im Durchschnitt der Jahre 2016-2018 oder
aktuell.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Zugelassen werden gemäß § 75 Abs. 1 und 2 VgV nur Bewerber, die
berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Ingenieur/in zu tragen oder in
der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur/in tätig zu werden.
Juristische Personen sind gem. § 75 Abs. 3 VgV zugelassen, wenn sie für
die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen
benennen, der die beschriebene Zulassungsvoraussetzung erfüllt.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Vertragsbedingungen gemäß TVgG NRW.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [5]2018/S 155-355913
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/04/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 10/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das in Abschnitt II.2.7) angegebene Datum für das Ende der
Vertragslaufzeit bezieht sich auf die Fertigstellung des Bauvorhabens.
Nachlaufende Teilleistungen der Leistungsphase 8 sowie die
Leistungsphase 9 sind noch danach zu erbringen.

Teilnahmeanträge sind unter Verwendung des vom Auftraggeber
bereitgestellten Bewerbungsformulars zu stellen; das Formular ist unter
der in Abschnitt I.3) angegebenen Internetadresse abrufbar.

Rückfragen werden nur über das Vergabeportal "Vergabemarktplatz NRW"
(vgl. die in Abschnitt I.3 angegebene Internetadresse) beantwortet. Nur
dort registrierte Unternehmen werden über neue Bewerberinformationen
unaufgefordert informiert. Eine entsprechende Registrierung bereits
unmittelbar beim Herunterladen der dort abrufbaren Unterlagen wird
deshalb dringend empfohlen. Alle nicht registrierten Interessenten sind
aufgefordert, regelmäßig das genannte Vergabeportal aufzusuchen, um
dort eventuelle Bewerberinformationen abzurufen.

Bekanntmachungs-ID: CXPWYRN9083
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251 / 411-1691
Fax: +49 251 / 411-2165

Internet-Adresse: [6]https://www.bezreg-muenster.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1) genannten
Vergabekammer kann allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung
gestellt werden. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist erst möglich,
wenn der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den Grund der
vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und den Namen des
Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, in Textform informiert
hat und seit der Absendung der Information 15 Kalendertage (bei Versand
per Telefax oder auf elektronischem Weg: 10 Kalendertage) vergangen
sind.

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit

der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergaberechtsvorschriften schon vor Einreichen des Nachprüfungsantrages
erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von
zehn Kalendertagen gerügt hat,

Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die aufgrund dieser
Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in
IV.2.2) genannten Frist gerügt werden, oder

Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gerügt werden.

Teilt der Auftraggeber einem Bewerber oder Bieter mit, dass er einer
Rüge nicht abhelfen will, so kann der betroffene Bewerber oder Bieter
wegen dieser Rüge nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang
dieser Mitteilung einen zulässigen Nachprüfungsantrag stellen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/03/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:uta.tanger@stadt-delbrueck.de?subject=TED
2. http://www.stadt-delbrueck.de/
3. https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN9083/documents
4. https://www.vergabe-westfalen.de/VMPSatellite/notice/CXPWYRN9083
5. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:355913-2018:TEXT:DE:HTML
6. https://www.bezreg-muenster.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau