Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Jülich - Neuanstricharbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019031114311474095 / 111603-2019
Veröffentlicht :
11.03.2019
Angebotsabgabe bis :
11.04.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45442180 - Neuanstricharbeiten
DE-Jülich: Neuanstricharbeiten

2019/S 49/2019 111603

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Forschungszentrum Jülich GmbH Team Bau
Wilhelm-Johnen-Str.
Jülich
52425
Deutschland
Kontaktstelle(n): Ellen Thelen
Telefon: +49 2461/614448
E-Mail: [1]e.thelen@fz-juelich.de
Fax: +49 2461/61-2212
NUTS-Code: DEA26

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.fz-juelich.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E79514912
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E79514912
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Einrichtung des privaten Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung und Entwicklung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau des Büro- und Laborgebäudes des Helmholz-Instituts
Erlangen-Nürnberg (IEK-11) Cauerstr. 1, 91058 Erlangen 60.08 HI ERN
Referenznummer der Bekanntmachung: B40/42209394
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45442180
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Malerarabeiten:

Erstbeschichtung Wand, Dispersion, Nassabriebsklasse 3 ca. 980 m^2,

Erstbeschichtung Wand, Dispersion, Nassabriebsklasse 1 ca. 7 000 m^2,

Erstbeschichtung Wand, Dispersion, Nassabriebsklasse 1, chemikalien-
und reinigungsbeständig ca. 4 000 m^2,

Erstbeschichtung Decken, Dispersion, Nassabriebsklasse 3 ca. 900 m^2,

Erstbeschichtung Decken, Dispersion, Nassabriebsklasse 1 ca. 2 600
m^2,

Erstbeschichtung Decken, Dispersion, Nassabriebsklasse 1,
reinigungsmittelbeständig ca. 2 000 m^2,

Erstbeschichtung Treppenuntersichten, Dispersion, Nassabriebsklasse
1, reinigungsmittelbeständig ca. 255 m^2,

Erstbeschichtung Boden, ölbeständig und wasserdicht ca. 900 m^2,

Erstbeschichtung Boden WHG ca. 150 m^2,

Erstbeschichtung an Stahlzargen Alkydharzlack ca. 165 Stück

Innendämmung Mehrschichtleitbauplatten ca. 160 m^2.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE252
Hauptort der Ausführung:

Helmholz-Institut Erlangen-Nürnberg (IEK-11)

Cauerstr. 1

91058 Erlangen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

7) Innenausbau Wände:

Die tragenden Innenwände werden als Stahlbetonkonstruktionen
ausgebildet.

Nichttragende Trennwände werden als Gipskarton-Ständer wände in
Metallständerkonstruktionen mit 2-seitiger doppellagiger
Gipskartonbeplankung und Dämmschichteinlage ausgeführt und einer
zusätzlichen Malervlieskaschierung zur Rissvermeidung und Anstrich
(Dekontaminierbarkeit) versehen.

In Teilbereichen werden Wände als Glaswände errichtet. Die nicht
tragenden Wände der Technikräume im Erdgeschoss sowie Teile der
Schächte werden in Mauerwerk errichtet, teilweise verputzt und ggf.
nutzungsbedingt beschichtet.

Bodenaufbauten:

Die Flexibilität in der Nutzung des HI-ERN als Forschungs- und
Laborgebäude erfordert einen Bodenaufbau, der
feuchtigkeitsunempfindlich, schwingungsarm, robust und last verteilend
verschiedensten Anforderungen gerecht wird.

Zum Einsatz gebracht wird ein strapazierfähiger Zementstrich auf
Trennlage, welcher in direktem kraftübertragenden Kontakt mit der
Rohdecke steht. Für den Bauablauf ist somit auch eine Verkürzung der
Austrocknungszeiten gegeben und Bodenbeläge können direkt nach der
Estrichtrocknung aufgebracht werden und werden nicht durch die
Austrocknung des Rohbaus verzögert.

Die Aufbauhöhen des Estrichs variieren je nach Belagsart und liegen so
um 70 mm.

Der notwendige normale Trittschallschutz ist durch den Einsatz von 30
cm starken Betondeckenplatten gegeben und wird durch den verwendeten
Estrich noch erhöht. Trittschallverbesserungen durch tritt weichere
Beläge werden in den Büroräumen, Besprechungs- und Aufenthaltsbereichen
erforderlich, welche mit PVC-Belägen mit zusätzlicher Trittschallmatte
erreicht werden, sowie schwingungsentkoppelnden Unterlagen unterhalb
harter Beläge realisiert werden.

In wenigen Räumen werden zur Verkabelung elektrotechnischer Anlagen
Doppelböden ausgeführt werden.

Decken- und abgehängte Decken:

Die Decken der Normalgeschosse sind in Ortbeton erstellt, die
Oberfläche mit Spachtelung und Anstrich versehen.

Abhangdecken werden nur dort ausgeführt, wo dies aus technischen oder
akustischen Gründen erforderlich ist (WC-Bereiche, Teilflurbereiche,
Foyer-, Seminar-, und Besprechungsräume).

Treppe:

Die Erschließung der Geschosse erfolgt über 2 Treppenhäuser (Notwendige
Treppen) als Stahlbetontreppen mit direktem Ausgang ins Freie.

Türen und Eingänge:

Die raumverbindenden Innentüren der Labor- und Bürozonen werden, obwohl
an den notwendigen Fluren gelegen, mit der Funktion Dichtschließend
ohne zusätzlicher Brandschutzanforderung ausgeführt.

Die Innentüren sind standardmäßig als Holzwerkstofftüren mit robuster
und leicht dekontaminierbarer HPL-Beschichtung und mit lackierter
Stahlzarge vorgesehen.

In den Labortüren sind rechteckige Lichtausschnitte vorgesehen.

Türen zu Technik- und Nebenräumen im Erdgeschoss erhalten in Teilen
Stahltürblätter.

Innentüren der Laborhauptzugänge und Flur- und Treppenhaustüren werden
zur Einsichtnahme und Arbeitssicherheit als verglaste Metallrahmentüren
ausgeführt.

Laborzugangs- und Verbindungstüren sind nach jeweiliger Anforderung für
Transporte mit einer Öffnungsbreite bis ca. 1,40 m vorgesehen.
Ausgebildet werden diese als asymmetrische doppelflügelige Türen mit
verglastem Standflügel.

Raumzugänge werden mit einem Türmaß von 2,26 m Türhöhe mit Oberlicht
vorgesehen. Einzelne Türen mit Brandschutz erhalten Obentürschließer,
Offenhaltungen, integrierte Rast- bzw. Magnetfeststellung,
Türsteuerungen mit Taster und/oder Rauchmeldern, zusätzliche motorische
Türansteuerungen, z. T. zunächst in technische/baulicher Vorrüstung für
eine spätere Nachrüstung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/07/2019
Ende: 13/12/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Handelsregisterauszug, Handwerkskarte
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen
betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter
Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen
ausgeführten Leistungen Mindestanforderung:

Durchschnittlicher Gesamtumsatz im Mittel der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre 1 000 000 EUR netto Angaben zur Zahlung von Steuern,
Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung.

Angabe zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu 5
abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind,

Angaben der technischen Fachkräfte über die der Unternehmer für die
Errichtung des Bauwerks verfügt,

Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen
Kalenderjahren durchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte,

Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als
Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/04/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 10/06/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 11/04/2019
Ortszeit: 11:00
Ort:

Forschungszentrum Jülich GmbH, Einkauf- und Materialwirtschaft (M),
Fachbereich Einkauf (M-E)

52425 Jülich

Raum 2045

Nur elektronische Abgabe der Angebote über
[5]https://www.subreport.de/E79514912
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Personen sind bei der Eröffnung nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228 / 9499-0
E-Mail: [6]vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 228/9499-163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Wir verweisen diesbezüglich auf § 160 Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB):

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein;

(2) Antrags befugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriftengeltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2 Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3 Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4 mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228 / 9499-0
E-Mail: [7]vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 228/9499-163
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/03/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:e.thelen@fz-juelich.de?subject=TED
2. http://www.fz-juelich.de/
3. https://www.subreport.de/E79514912
4. https://www.subreport.de/E79514912
5. https://www.subreport.de/E79514912
6. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
7. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau