Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Immobiliendienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019020709370021465 / 60385-2019
Veröffentlicht :
07.02.2019
Angebotsabgabe bis :
07.03.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
70000000 - Immobiliendienste
50700000 - Reparatur und Wartung von Einrichtungen in Gebäuden
98341140 - Hausmeisterdienste
DE-Berlin: Immobiliendienste

2019/S 27/2019 60385

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Land Berlin SILB Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin
vertreten durch die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Alexanderstraße 3
Berlin
10178
Deutschland
Kontaktstelle(n): Julia Güttler
Telefon: +49 30901661597
E-Mail: [1]einkauf@bim-berlin.de
Fax: +49 30901661668
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.bim-berlin.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/2/tenderId/108780
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/2/tenderId/108780
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [5]https://www.vergabe.rib.de/bieter/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Land Berlin (SILB Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin)
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienmanagement

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Übergeordnete FM-Leistungen Berliner Gerichte und
Justizvollzugsanstalten
Referenznummer der Bekanntmachung: V-2018-000061
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
70000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ausgeschrieben werden facilitäre Leistungen zu übergreifenden
Steuerungsleistungen und technischem Gebäudemanagement für diverse von
der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH verwaltete Liegenschaften:
hier Gerichte und Justizverwaltung in 4 Losen. Der ausgeschriebene
Leistungsumfang bezieht sich dabei im Wesentlichen auf Leistungen zur
Betriebsführung im Facility Management (u. a. Objektmanagement,
Dokumentation & Berichtswesen, IT-gestützte Serviceleistungen,
Mangelanspruchsmanagement) sowie technischen Gebäudemanagements (u. a.
Operative Leistungen, Technischer Objektbetrieb, wiederkehrende
Prüfungen, Instandsetzung, Baumschau, Energiemanagement) für die
technischen Anlagen.

Bei dem Bewirtschaftungsgegenstand handelt es sich um 29 Objekte mit
insgesamt ca. 397 938 m^2 BGF. Detaillierte Angaben zur Losstruktur
sind den Vergabe- und Vertragsunterlagen, hier u. a.: Anlage II
Objektübersicht, zu entnehmen.

Vertragsbeginn: 1.3.2020 (Beginn Implementierung: 1.12.2019).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1 Justizverwaltung, Gerichte, JVA Übergeordnete FM-Leistungen
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
70000000
50700000
98341140
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Diverse Liegenschaften im Land Berlin gemäß Vergabe- und
Vertragsunterlagen, hier: Anlage II Objektübersicht
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 1: 9 Objekte, 115 505 m^2 BGF

Obejkte:

1) Flankenschanze 13;

2) Altstädter Ring 7;

3) Amtsgerichtsplatz1;

4) Hardenbergstraße 31;

5) Tegeler Weg 17-20;

6) Ollenhauerstr. 128;

7) Kisselnallee 19;

8) Kiefheider Weg 72;

9) Niederneuendorfer Allee 140-150.

Die Nutzungen innerhalb des Portfolios bilden den Schwerpunkt auf
Liegenschaften der Berliner Justizverwaltung, Gerichte und
Justizvollzugsanstalten. Das Teilportfolio stellt dabei eine besondere
Herausforderung aufgrund der Art der Immobiliennutzung und andererseits
durch die nutzerseitig erbrachten gesellschaftlich sowie
landespolitisch relevanten Aktivitäten. Die Objekte zeichnen sich bei
der laufenden Bewirtschaftung durch die Komplexität baulicher sowie
technischer Gegebenheiten, die spezifischen Nutzungsanforderungen sowie
die Art und Komplexität der Leistung in Bezug auf die Anzahl der
Beteiligten und Schnittstellen aus.

Im Rahmen seiner Objektmanagementleistungen, hat der AN innerhalb
seiner Kontroll- und Steuerungsleistungen für die Erfüllung der
Pflichten der AN weiterer infrastruktureller Gewerke Sorge zu tragen.
Der AN koordiniert und steuert als Ansprechpartner und Schnittstelle
Objektmanagement zwischen AG und Nutzer die relevanten technischen
und infrastrukturellen Leistungen und steht sowohl dem AG als auch den
AN als verantwortlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Vertragsbeginn: 1.3.2020 (Beginn Implementierung: 1.12.2019).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einsatz des Objektmanagers/-leiters je Los
[in Std. Vertragslaufzeit] Details siehe Bewertungsmatrix /
Gewichtung: 2,5
Qualitätskriterium - Name: Implementierung (Darstellung des
Implementierungsprozesses je Los zur Umsetzung der gem Betreiberkonzept
beschriebenen Anforderungen u Verpflichtigungen) Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 3,75
Qualitätskriterium - Name: Personalkonzept (Darstellung
Personalstruktur u Personsaleinsatzkonzept, Abbildung des vorgesehenen
Personals,Darstellung des vorgesehenen Nachunternehmereinsatzes) -
Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 5,0
Qualitätskriterium - Name: Betreiberverantwortung (Konzept zur
Wahrnehmung der übertragenen Betreiberpflichten) Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 7,5
Qualitätskriterium - Name: Steuerungsfunktion/ Dienstleistersteuerung
(Darstellung der Maßnahmen, Methoden und Instrumente zur Wahrnehmung
der Steuerungsfunktion) Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung:
3,75
Qualitätskriterium - Name: Informationsmanagement Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Qualitätskriterium - Name: Störfallmanagement (Konzept zur Umsetzung
und Abwicklung von Störfällen über das FM-Portal des AG) Details
siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Kostenkriterium - Name: Angebotspreis: Der Angebotspreis ergibt sich
aus: Gesamtsumme Angebotspreis (ohne Bedarfspositionen), Gesamtsumme
der bewerteten Stundenverrechnungssätze, Gesamtsumme der bewerteten
Bedarfspsoitionen / Gewichtung: 75
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2020
Ende: 28/02/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch um 6 Monate, wenn er nicht 3
Monate vor Vertragsende gekündigt wird, längstens jedoch um 12 Monate.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Teilnahmewettbewerb erfolgt losübergreifend. Nach dem
Teilnahmewettbewerb werden die 8 punktbesten Bewerber (losübergreifend)
zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die Bewerber haben die Möglichkeit auf
alle vier Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch nur für maximal
zwei Lose den Zuschlag erhalten. Die Kriterien im Detail sind der
Bewertungsmatrix Teilnahmewettbewerb (Präqualifikationsmatrix) zu
entnehmen. Erfüllen Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist
die Bewerberzahl nach der Auswahl entsprechend der Teilnahmebedingungen
zu hoch, wird die Auswahl unter mehreren gleich platzierten Bewerbern
durch Los getroffen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

1.1. Gesamtumsatz des Unternehmens

Umsatzentwicklung rückläufig (>10 %/ a)=0 Punkte

Umsatzentwicklung schwankend=5 Punkte

Umsatzentwicklung steigend =10 Punkte

1.2. Angabe des Umsatzes des Unternehmens bezogen auf die letzten drei
Geschäftsjahre, der in Art und Ausführung mit der ausgeschriebenen
Leistung vergleichbar ist

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 4,0 Mio.
/Jahr=0 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 6,0 Mio.
/Jahr=5 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 8,0 Mio.
/Jahr=10 Punkte

2. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

2.1. Beschreibung der Befähigung des Unternehmens in Bezug auf die
Eigenleistungsquote

Es werden weniger als 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=0 Punkte

Es werden mindestens 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=5 Punkte

Es werden mindestens 5 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=10 Punkte

2.2. Angabe der personellen Ausstattung des Unternehmens (Operatives
Personal) gemittelt über die letzten 3 Geschäftsjahre

ab 20 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=0 Punkte

ab 30 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=5 Punkte

ab 40 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=10 Punkte

2.3. Nachweise zum Qualitätsmanagement

Untenehmenseigene Standards sind vorhanden=0 Punkte

Implementierung Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig
[laufend/in Vorbereitung]=2 Punkte

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=5 Punkte

Re-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=10 Punkte

2.4 Referenzen

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 30.000 m^2
BGF in einer Referenz=2 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 35.000 m^2
BGF in einer Referenz=5 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen (öffentlicher
AG, bewirtschaftete Fläche, Nutzungstyp) und eine Gesamtfläche von
mind. 40.000 m^2 BGF in einer Referenz=10 Punkte.

Nach Auswertung der Angebote (vor der ersten Verhandlungsrunde) wird
die Zahl der Bieter auf die maximal 5 gemäß Bewertungsmatrix
wirtschaftlichsten Bieter je Los verringert. Diese werden dann zur
ersten Verhandlungsrunde aufgefordert.Nach der ersten Verhandlungsrunde
werden die maximal 5 verbliebenen Bieter je Los zur erneuten, finalen
Angebotsabgabe aufgefordert. Die Ausschreibungsunterlagen insbesondere
das Leistungsverzeichnis und das Betreiberkonzept werden auf Basis der
Bieterfragen und der weiteren Konkretisierung des Leistungsgegenstandes
angepasst.

Der Auftraggeber behält sich die Durchführung einer weiteren
Verhandlungsrunde vor Abgabe der finalen Angebote vor.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Zu Pkt. II.1.6): Die Bewerber/Bieter bzw. die
Bewerber-/Bietergemeinschaft hat/haben die Möglichkeit sich auf alle
Lose zu bewerben und für alle Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch
maximal für 2 Lose den Zuschlag erhalten (Zuschlagslimitierung). Hat
ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft für mehr als 2 Lose die
wirtschaftlichsten Angebote eingereicht, wird oben genannte
Zuschlagslimitierung wie folgt umgesetzt: Für den Fall, dass ein Bieter
bzw. eine Bietergemeinschaft in mehr als 2 Losen als wirtschaftlichster
Bieter obsiegend sein sollte, werden nur die beiden Lose bezuschlagt,
welche in Abhängigkeit der Vergabe der weiteren Lose die
gesamtwirtschaftlichste Loskombination darstellt. Die
Wirtschaftlichkeit der Loskombination wird über die Gesamtpunktzahl
gemäß der Bewertungsmatrix ermittelt.

Es sind jeweils die Angebote zu bezuschlagen, welche unter der
vorgenannten Berücksichtigung das wirtschaftlichste Ergebnis in der
Gesamtschau der Lose gewährleisten. Folglich erhalten die Angebote den
Zuschlag, welche in Kombination mit dem Angebot der Zweitplatzierten
aus anderen Losen das insgesamt wirtschaftlichste Gesamtergebnis
darstellt.

Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Angebote erfolgt dabei auf
Basis der Bepunktung gemäß der den Vergabe- und Vertragsunterlagen
beiliegenden Bewertungsmatrix. Bei Punktegleichheit erhält das Angebot
mit dem niedrigsten Angebotspreis gemäß Zuschlagskriterium 1.1 der
Bewertungsmatrix den Zuschlag. Bei Punkt- und Preisgleichheit erfolgt
die Entscheidung für den Zuschlag mittels Auslosung.

Wer Mitglied einer bezuschlagten Bietergemeinschaft ist, kann als
Mitglied einer weiteren am Verfahren teilnehmenden Bietergemeinschaft
oder als Einzelbieter im anderen Los nicht bezuschlagt werden. Gleiches
gilt für konzernverbundenen Unternehmen. Kommt ein Unternehmen eines
Konzernverbundes als Bieter oder Mitglied einer Bietergemeinschaft für
die Bezuschlagung eines Loses in Betracht, so verbleibt ein
Unternehmendesselben Konzernverbundes, gleich ob es als Bieter oder
Mitglied einer Bietergemeinschaft auftritt, in dem anderen Los für eine
Bezuschlagung unberücksichtigt.

Für den Fall, dass das Vertragsverhältnis mit dem durch dieses
Vergabeverfahren zu beauftragenden Bieter aufgrund von Insolvenz,
Kündigung oder anderer Gründe, die zur Beendigung des
Vertragsverhältnisses führen können, beendet wird, behält sich der
Auftraggeber vor, die Leistungen unter Einhaltung der angebotenen
Preise an einen anderen Bieter des Vergabeverfahrens zu vergeben,
beginnend mit dem Bieter mit dem nächstwirtschaftlicheren Angebot.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe unter II.2.11) Angaben zu Optionen
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2 Gerichte, JVA - Übergeordnete FM-Leistungen
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
70000000
50700000
98341140
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Diverse Liegenschaften im Land Berlin - gemäß Vergabe- und
Vertragsunterlagen, hier: Anlage II Objektübersicht
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 2: 6 Objekte, 68.811 m^2 BGF

Objekte:

10 Elßholzstr. 30-33

11 Grunewaldstr. 66-67

12 Ringstr. 9

13 Lützowstr. 45

14 Kirchhainer Damm 64-66

15 Robert-von-Ostertag-Str. 2

Die Nutzungen innerhalb des Portfolios bilden den Schwerpunkt auf
Liegenschaften der Berliner Justizverwaltung, Gerichte und
Justizvollzugsanstalten. Das Teilportfolio stellt dabei eine besondere
Herausforderung aufgrund der Art der Immobiliennutzung und andererseits
durch die nutzerseitig erbrachten gesellschaftlich sowie
landespolitisch relevanten Aktivitäten. Die Objekte zeichnen sich bei
der laufenden Bewirtschaftung durch die Komplexität baulicher sowie
technischer Gegebenheiten, die spezifischen Nutzungsanforderungen sowie
die Art und Komplexität der Leistung in Bezug auf die Anzahl der
Beteiligten und Schnittstellen aus.

Im Rahmen seiner Objektmanagementleistungen, hat der AN innerhalb
seiner Kontroll- und Steuerungsleistungen für die Erfüllung der
Pflichten der AN weiterer infrastruktureller Gewerke Sorge zu tragen.
Der AN koordiniert und steuert als Ansprechpartner und Schnittstelle
Objektmanagement zwischen AG und Nutzer die relevanten technischen
und infrastrukturellen Leistungen und steht sowohl dem AG als auch den
AN als verantwortlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Vertragsbeginn: 01.03.2020 (Beginn Implementierung: 01.12.2019).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einsatz des Objektmanagers/-leiters je Los
[in Std. Vertragslaufzeit] - Details siehe Bewertungsmatrix /
Gewichtung: 2,5
Qualitätskriterium - Name: Implementierung (Darstellung des
Implementierungsprozesses je Los zur Umsetzung der gem Betreiberkonzept
beschriebenen Anforderungen u Verpflichtigungen) - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 3,75
Qualitätskriterium - Name: Personalkonzept (Darstellung
Personalstruktur u Personsaleinsatzkonzept, Abbildung des vorgesehenen
Personals,Darstellung des vorgesehenen Nachunternehmereinsatzes) -
Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 5,0
Qualitätskriterium - Name: Betreiberverantwortung (Konzept zur
Wahrnehmung der übertragenen Betreiberpflichten) - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 7,5
Qualitätskriterium - Name: Steuerungsfunktion/ Dienstleistersteuerung
(Darstellung der Maßnahmen, Methoden und Instrumente zur Wahrnehmung
der Steuerungsfunktion) - Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung:
3,75
Qualitätskriterium - Name: Informationsmanagement - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Qualitätskriterium - Name: Störfallmanagement (Konzept zur Umsetzung
und Abwicklung von Störfällen über das FM-Portal des AG) - Details
siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Kostenkriterium - Name: Angebotspreis: Der Angebotspreis ergibt sich
aus: Gesamtsumme Angebotspreis (ohne Bedarfspositionen), Gesamtsumme
der bewerteten Stundenverrechnungssätze, Gesamtsumme der bewerteten
Bedarfspsoitionen / Gewichtung: 75
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2020
Ende: 28/02/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch um 6 Monate, wenn er nicht 3
Monate vor Vertragsende gekündigt wird, längstens jedoch um 12 Monate.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Teilnahmewettbewerb erfolgt losübergreifend. Nach dem
Teilnahmewettbewerb werden die 8 punktbesten Bewerber (losübergreifend)
zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die Bewerber haben die Möglichkeit auf
alle vier Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch nur für maximal
zwei Lose den Zuschlag erhalten. Die Kriterien im Detail sind der
Bewertungsmatrix Teilnahmewettbewerb (Präqualifikationsmatrix) zu
entnehmen. Erfüllen Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist
die Bewerberzahl nach der Auswahl entsprechend der Teilnahmebedingungen
zu hoch, wird die Auswahl unter mehreren gleich platzierten Bewerbern
durch Los getroffen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

1.1. Gesamtumsatz des Unternehmens

Umsatzentwicklung rückläufig (>10 %/ a)=0 Punkte

Umsatzentwicklung schwankend=5 Punkte

Umsatzentwicklung steigend =10 Punkte

1.2. Angabe des Umsatzes des Unternehmens bezogen auf die letzten drei
Geschäftsjahre, der in Art und Ausführung mit der ausgeschriebenen
Leistung vergleichbar ist

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 4,0 Mio.
/Jahr=0 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 6,0 Mio.
/Jahr=5 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 8,0 Mio.
/Jahr=10 Punkte

2. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

2.1. Beschreibung der Befähigung des Unternehmens in Bezug auf die
Eigenleistungsquote

Es werden weniger als 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=0 Punkte

Es werden mindestens 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=5 Punkte

Es werden mindestens 5 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=10 Punkte

2.2. Angabe der personellen Ausstattung des Unternehmens (Operatives
Personal) gemittelt über die letzten 3 Geschäftsjahre

ab 20 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=0 Punkte

ab 30 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=5 Punkte

ab 40 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=10 Punkte

2.3. Nachweise zum Qualitätsmanagement

Untenehmenseigene Standards sind vorhanden=0 Punkte

Implementierung Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig
[laufend/in Vorbereitung]=2 Punkte

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=5 Punkte

Re-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=10 Punkte

2.4 Referenzen

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 30.000 m^2
BGF in einer Referenz=2 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 35.000 m^2
BGF in einer Referenz=5 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen (öffentlicher
AG, bewirtschaftete Fläche, Nutzungstyp) und eine Gesamtfläche von
mind. 40.000 m^2 BGF in einer Referenz=10 Punkte.

Nach Auswertung der Angebote (vor der ersten Verhandlungsrunde) wird
die Zahl der Bieter auf die maximal 5 gemäß Bewertungsmatrix
wirtschaftlichsten Bieter je Los verringert. Diese werden dann zur
ersten Verhandlungsrunde aufgefordert.Nach der ersten Verhandlungsrunde
werden die maximal 5 verbliebenen Bieter je Los zur erneuten, finalen
Angebotsabgabe aufgefordert. Die Ausschreibungsunterlagen insbesondere
das Leistungsverzeichnis und das Betreiberkonzept werden auf Basis der
Bieterfragen und der weiteren Konkretisierung des Leistungsgegenstandes
angepasst.

Der Auftraggeber behält sich die Durchführung einer weiteren
Verhandlungsrunde vor Abgabe der finalen Angebote vor.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Zu Pkt. II.1.6): Die Bewerber/Bieter bzw. die
Bewerber-/Bietergemeinschaft hat/haben die Möglichkeit sich auf alle
Lose zu bewerben und für alle Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch
maximal für zwei Lose den Zuschlag erhalten (Zuschlagslimitierung). Hat
ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft für mehr als zwei Lose die
wirtschaftlichsten Angebote eingereicht, wird oben genannte
Zuschlagslimitierung wie folgt umgesetzt: Für den Fall, dass ein Bieter
bzw. eine Bietergemeinschaft in mehr als 2 Losen als wirtschaftlichster
Bieter obsiegend sein sollte, werden nur die beiden Lose bezuschlagt,
welche in Abhängigkeit der Vergabe der weiteren Lose die
gesamtwirtschaftlichste Loskombination darstellt. Die
Wirtschaftlichkeit der Loskombination wird über die Gesamtpunktzahl
gemäß der Bewertungsmatrix ermittelt.

Es sind jeweils die Angebote zu bezuschlagen, welche unter der
vorgenannten Berücksichtigung das wirtschaftlichste Ergebnis in der
Gesamtschau der Lose gewährleisten. Folglich erhalten die Angebote den
Zuschlag, welche in Kombination mit dem Angebot der Zweitplatzierten
aus anderen Losen das insgesamt wirtschaftlichste Gesamtergebnis
darstellt.

Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Angebote erfolgt dabei auf
Basis der Bepunktung gemäß der den Vergabe- und Vertragsunterlagen
beiliegenden Bewertungsmatrix. Bei Punktegleichheit erhält das Angebot
mit dem niedrigsten Angebotspreis gemäß Zuschlagskriterium 1.1 der
Bewertungsmatrix den Zuschlag. Bei Punkt- und Preisgleichheit erfolgt
die Entscheidung für den Zuschlag mittels Auslosung.

Wer Mitglied einer bezuschlagten Bietergemeinschaft ist, kann als
Mitglied einer weiteren am Verfahren teilnehmenden Bietergemeinschaft
oder als Einzelbieter im anderen Los nicht bezuschlagt werden. Gleiches
gilt für konzernverbundenen Unternehmen. Kommt ein Unternehmen eines
Konzernverbundes als Bieter oder Mitglied einer Bietergemeinschaft für
die Bezuschlagung eines Loses in Betracht, so verbleibt ein
Unternehmendesselben Konzernverbundes, gleich ob es als Bieter oder
Mitglied einer Bietergemeinschaft auftritt, in dem anderen Los für eine
Bezuschlagung unberücksichtigt.

Für den Fall, dass das Vertragsverhältnis mit dem durch dieses
Vergabeverfahren zu beauftragenden Bieter aufgrund von Insolvenz,
Kündigung oder anderer Gründe, die zur Beendigung des
Vertragsverhältnisses führen können, beendet wird, behält sich der
Auftraggeber vor, die Leistungen unter Einhaltung der angebotenen
Preise an einen anderen Bieter des Vergabeverfahrens zu vergeben,
beginnend mit dem Bieter mit dem nächstwirtschaftlicheren Angebot.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe unter II.2.11) Angaben zu Optionen
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 3 Gerichte, JVA - Übergeordnete FM-Leistungen
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
70000000
50700000
98341140
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Diverse Liegenschaften im Land Berlin - gemäß Vergabe- und
Vertragsunterlagen, hier: Anlage II Objektübersicht
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 3: 7 Objekte, 82.387 m^2 BGF

Objekte:

16 Karl-Marx-Str. 77

17 Mandrellaplatz 6

18 Möckernstr. 128-130

19 Roedeliusplatz 1

20 Schönstedstr. 17

21 Alfredstr. 11

22 Neuwedeller Str. 4

Die Nutzungen innerhalb des Portfolios bilden den Schwerpunkt auf
Liegenschaften der Berliner Justizverwaltung, Gerichte und
Justizvollzugsanstalten. Das Teilportfolio stellt dabei eine besondere
Herausforderung aufgrund der Art der Immobiliennutzung und andererseits
durch die nutzerseitig erbrachten gesellschaftlich sowie
landespolitisch relevanten Aktivitäten. Die Objekte zeichnen sich bei
der laufenden Bewirtschaftung durch die Komplexität baulicher sowie
technischer Gegebenheiten, die spezifischen Nutzungsanforderungen sowie
die Art und Komplexität der Leistung in Bezug auf die Anzahl der
Beteiligten und Schnittstellen aus.

Im Rahmen seiner Objektmanagementleistungen, hat der AN innerhalb
seiner Kontroll- und Steuerungsleistungen für die Erfüllung der
Pflichten der AN weiterer infrastruktureller Gewerke Sorge zu tragen.
Der AN koordiniert und steuert als Ansprechpartner und Schnittstelle
Objektmanagement zwischen AG und Nutzer die relevanten technischen
und infrastrukturellen Leistungen und steht sowohl dem AG als auch den
AN als verantwortlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Vertragsbeginn: 01.03.2020 (Beginn Implementierung: 01.12.2019).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einsatz des Objektmanagers/-leiters je Los
[in Std. Vertragslaufzeit] - Details siehe Bewertungsmatrix /
Gewichtung: 2,5
Qualitätskriterium - Name: Implementierung (Darstellung des
Implementierungsprozesses je Los zur Umsetzung der gem Betreiberkonzept
beschriebenen Anforderungen u Verpflichtigungen) - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 3,75
Qualitätskriterium - Name: Personalkonzept (Darstellung
Personalstruktur u Personsaleinsatzkonzept, Abbildung des vorgesehenen
Personals,Darstellung des vorgesehenen Nachunternehmereinsatzes) -
Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 5,0
Qualitätskriterium - Name: Betreiberverantwortung (Konzept zur
Wahrnehmung der übertragenen Betreiberpflichten) - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 7,5
Qualitätskriterium - Name: Steuerungsfunktion/ Dienstleistersteuerung
(Darstellung der Maßnahmen, Methoden und Instrumente zur Wahrnehmung
der Steuerungsfunktion) - Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung:
3,75
Qualitätskriterium - Name: Informationsmanagement - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Qualitätskriterium - Name: Störfallmanagement (Konzept zur Umsetzung
und Abwicklung von Störfällen über das FM-Portal des AG) - Details
siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Kostenkriterium - Name: Angebotspreis: Der Angebotspreis ergibt sich
aus: Gesamtsumme Angebotspreis (ohne Bedarfspositionen), Gesamtsumme
der bewerteten Stundenverrechnungssätze, Gesamtsumme der bewerteten
Bedarfspsoitionen / Gewichtung: 75
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2020
Ende: 28/02/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch um 6 Monate, wenn er nicht 3
Monate vor Vertragsende gekündigt wird, längstens jedoch um 12 Monate.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Teilnahmewettbewerb erfolgt losübergreifend. Nach dem
Teilnahmewettbewerb werden die 8 punktbesten Bewerber (losübergreifend)
zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die Bewerber haben die Möglichkeit auf
alle vier Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch nur für maximal
zwei Lose den Zuschlag erhalten. Die Kriterien im Detail sind der
Bewertungsmatrix Teilnahmewettbewerb (Präqualifikationsmatrix) zu
entnehmen. Erfüllen Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist
die Bewerberzahl nach der Auswahl entsprechend der Teilnahmebedingungen
zu hoch, wird die Auswahl unter mehreren gleich platzierten Bewerbern
durch Los getroffen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

1.1. Gesamtumsatz des Unternehmens

Umsatzentwicklung rückläufig (>10 %/ a)=0 Punkte

Umsatzentwicklung schwankend=5 Punkte

Umsatzentwicklung steigend =10 Punkte

1.2. Angabe des Umsatzes des Unternehmens bezogen auf die letzten drei
Geschäftsjahre, der in Art und Ausführung mit der ausgeschriebenen
Leistung vergleichbar ist

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 4,0 Mio.
/Jahr=0 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 6,0 Mio.
/Jahr=5 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 8,0 Mio.
/Jahr=10 Punkte

2. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

2.1. Beschreibung der Befähigung des Unternehmens in Bezug auf die
Eigenleistungsquote

Es werden weniger als 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=0 Punkte

Es werden mindestens 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=5 Punkte

Es werden mindestens 5 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=10 Punkte

2.2. Angabe der personellen Ausstattung des Unternehmens (Operatives
Personal) gemittelt über die letzten 3 Geschäftsjahre

ab 20 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=0 Punkte

ab 30 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=5 Punkte

ab 40 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=10 Punkte

2.3. Nachweise zum Qualitätsmanagement

Untenehmenseigene Standards sind vorhanden=0 Punkte

Implementierung Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig
[laufend/in Vorbereitung]=2 Punkte

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=5 Punkte

Re-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=10 Punkte

2.4 Referenzen

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 30.000 m^2
BGF in einer Referenz=2 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 35.000 m^2
BGF in einer Referenz=5 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen (öffentlicher
AG, bewirtschaftete Fläche, Nutzungstyp) und eine Gesamtfläche von
mind. 40.000 m^2 BGF in einer Referenz=10 Punkte.

Nach Auswertung der Angebote (vor der ersten Verhandlungsrunde) wird
die Zahl der Bieter auf die maximal 5 gemäß Bewertungsmatrix
wirtschaftlichsten Bieter je Los verringert. Diese werden dann zur
ersten Verhandlungsrunde aufgefordert.Nach der ersten Verhandlungsrunde
werden die maximal 5 verbliebenen Bieter je Los zur erneuten, finalen
Angebotsabgabe aufgefordert. Die Ausschreibungsunterlagen insbesondere
das Leistungsverzeichnis und das Betreiberkonzept werden auf Basis der
Bieterfragen und der weiteren Konkretisierung des Leistungsgegenstandes
angepasst.

Der Auftraggeber behält sich die Durchführung einer weiteren
Verhandlungsrunde vor Abgabe der finalen Angebote vor.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Zu Pkt. II.1.6): Die Bewerber/Bieter bzw. die
Bewerber-/Bietergemeinschaft hat/haben die Möglichkeit sich auf alle
Lose zu bewerben und für alle Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch
maximal für zwei Lose den Zuschlag erhalten (Zuschlagslimitierung). Hat
ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft für mehr als zwei Lose die
wirtschaftlichsten Angebote eingereicht, wird oben genannte
Zuschlagslimitierung wie folgt umgesetzt: Für den Fall, dass ein Bieter
bzw. eine Bietergemeinschaft in mehr als 2 Losen als wirtschaftlichster
Bieter obsiegend sein sollte, werden nur die beiden Lose bezuschlagt,
welche in Abhängigkeit der Vergabe der weiteren Lose die
gesamtwirtschaftlichste Loskombination darstellt. Die
Wirtschaftlichkeit der Loskombination wird über die Gesamtpunktzahl
gemäß der Bewertungsmatrix ermittelt.

Es sind jeweils die Angebote zu bezuschlagen, welche unter der
vorgenannten Berücksichtigung das wirtschaftlichste Ergebnis in der
Gesamtschau der Lose gewährleisten. Folglich erhalten die Angebote den
Zuschlag, welche in Kombination mit dem Angebot der Zweitplatzierten
aus anderen Losen das insgesamt wirtschaftlichste Gesamtergebnis
darstellt.

Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Angebote erfolgt dabei auf
Basis der Bepunktung gemäß der den Vergabe- und Vertragsunterlagen
beiliegenden Bewertungsmatrix. Bei Punktegleichheit erhält das Angebot
mit dem niedrigsten Angebotspreis gemäß Zuschlagskriterium 1.1 der
Bewertungsmatrix den Zuschlag. Bei Punkt- und Preisgleichheit erfolgt
die Entscheidung für den Zuschlag mittels Auslosung.

Wer Mitglied einer bezuschlagten Bietergemeinschaft ist, kann als
Mitglied einer weiteren am Verfahren teilnehmenden Bietergemeinschaft
oder als Einzelbieter im anderen Los nicht bezuschlagt werden. Gleiches
gilt für konzernverbundenen Unternehmen. Kommt ein Unternehmen eines
Konzernverbundes als Bieter oder Mitglied einer Bietergemeinschaft für
die Bezuschlagung eines Loses in Betracht, so verbleibt ein
Unternehmendesselben Konzernverbundes, gleich ob es als Bieter oder
Mitglied einer Bietergemeinschaft auftritt, in dem anderen Los für eine
Bezuschlagung unberücksichtigt.

Für den Fall, dass das Vertragsverhältnis mit dem durch dieses
Vergabeverfahren zu beauftragenden Bieter aufgrund von Insolvenz,
Kündigung oder anderer Gründe, die zur Beendigung des
Vertragsverhältnisses führen können, beendet wird, behält sich der
Auftraggeber vor, die Leistungen unter Einhaltung der angebotenen
Preise an einen anderen Bieter des Vergabeverfahrens zu vergeben,
beginnend mit dem Bieter mit dem nächstwirtschaftlicheren Angebot.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe unter II.2.11) Angaben zu Optionen
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 4 Gerichte, JVA - Übergeordnete FM-Leistungen
Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
70000000
50700000
98341140
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Diverse Liegenschaften im Land Berlin - gemäß Vergabe- und
Vertragsunterlagen, hier: Anlage II Objektübersicht
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 4: 7 Objekte, 131.235 m^2 BGF

Objekte:

23 Brunnenplatz 1

24 Invalidenstr. 52

25 Kissingenstr. 5,6

26 Littenstr. 12-17

27 Parkstr. 71

28 Schönstedstr 5

29 Arkonastr. 56

Die Nutzungen innerhalb des Portfolios bilden den Schwerpunkt auf
Liegenschaften der Berliner Justizverwaltung, Gerichte und
Justizvollzugsanstalten. Das Teilportfolio stellt dabei eine besondere
Herausforderung aufgrund der Art der Immobiliennutzung und andererseits
durch die nutzerseitig erbrachten gesellschaftlich sowie
landespolitisch relevanten Aktivitäten. Die Objekte zeichnen sich bei
der laufenden Bewirtschaftung durch die Komplexität baulicher sowie
technischer Gegebenheiten, die spezifischen Nutzungsanforderungen sowie
die Art und Komplexität der Leistung in Bezug auf die Anzahl der
Beteiligten und Schnittstellen aus.

Im Rahmen seiner Objektmanagementleistungen, hat der AN innerhalb
seiner Kontroll- und Steuerungsleistungen für die Erfüllung der
Pflichten der AN weiterer infrastruktureller Gewerke Sorge zu tragen.
Der AN koordiniert und steuert als Ansprechpartner und Schnittstelle
Objektmanagement zwischen AG und Nutzer die relevanten technischen
und infrastrukturellen Leistungen und steht sowohl dem AG als auch den
AN als verantwortlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Vertragsbeginn: 01.03.2020 (Beginn Implementierung: 01.12.2019).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einsatz des Objektmanagers/-leiters je Los
[in Std. Vertragslaufzeit] - Details siehe Bewertungsmatrix /
Gewichtung: 2,5
Qualitätskriterium - Name: Implementierung (Darstellung des
Implementierungsprozesses je Los zur Umsetzung der gem Betreiberkonzept
beschriebenen Anforderungen u Verpflichtigungen) - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 3,75
Qualitätskriterium - Name: Personalkonzept (Darstellung
Personalstruktur u Personsaleinsatzkonzept, Abbildung des vorgesehenen
Personals,Darstellung des vorgesehenen Nachunternehmereinsatzes) -
Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 5,0
Qualitätskriterium - Name: Betreiberverantwortung (Konzept zur
Wahrnehmung der übertragenen Betreiberpflichten) - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 7,5
Qualitätskriterium - Name: Steuerungsfunktion/ Dienstleistersteuerung
(Darstellung der Maßnahmen, Methoden und Instrumente zur Wahrnehmung
der Steuerungsfunktion) - Details siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung:
3,75
Qualitätskriterium - Name: Informationsmanagement - Details siehe
Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Qualitätskriterium - Name: Störfallmanagement (Konzept zur Umsetzung
und Abwicklung von Störfällen über das FM-Portal des AG) - Details
siehe Bewertungsmatrix / Gewichtung: 1,25
Kostenkriterium - Name: Angebotspreis: Der Angebotspreis ergibt sich
aus: Gesamtsumme Angebotspreis (ohne Bedarfspositionen), Gesamtsumme
der bewerteten Stundenverrechnungssätze, Gesamtsumme der bewerteten
Bedarfspsoitionen / Gewichtung: 75
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2020
Ende: 28/02/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch um 6 Monate, wenn er nicht 3
Monate vor Vertragsende gekündigt wird, längstens jedoch um 12 Monate.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Teilnahmewettbewerb erfolgt losübergreifend. Nach dem
Teilnahmewettbewerb werden die 8 punktbesten Bewerber (losübergreifend)
zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die Bewerber haben die Möglichkeit auf
alle vier Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch nur für maximal
zwei Lose den Zuschlag erhalten. Die Kriterien im Detail sind der
Bewertungsmatrix Teilnahmewettbewerb (Präqualifikationsmatrix) zu
entnehmen. Erfüllen Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist
die Bewerberzahl nach der Auswahl entsprechend der Teilnahmebedingungen
zu hoch, wird die Auswahl unter mehreren gleich platzierten Bewerbern
durch Los getroffen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

1.1. Gesamtumsatz des Unternehmens

Umsatzentwicklung rückläufig (>10 %/ a)=0 Punkte

Umsatzentwicklung schwankend=5 Punkte

Umsatzentwicklung steigend =10 Punkte

1.2. Angabe des Umsatzes des Unternehmens bezogen auf die letzten drei
Geschäftsjahre, der in Art und Ausführung mit der ausgeschriebenen
Leistung vergleichbar ist

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 4,0 Mio.
/Jahr=0 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 6,0 Mio.
/Jahr=5 Punkte

Der durchschnittliche arttypische Umsatz beträgt mindestens 8,0 Mio.
/Jahr=10 Punkte

2. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

2.1. Beschreibung der Befähigung des Unternehmens in Bezug auf die
Eigenleistungsquote

Es werden weniger als 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=0 Punkte

Es werden mindestens 3 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=5 Punkte

Es werden mindestens 5 Gewerke-/Leistungsgruppen mit einem eigenen
Anteil von mind. 50 % (Eigenleistungsquote) durch das Unternehmen in
Eigenleistung erbracht.=10 Punkte

2.2. Angabe der personellen Ausstattung des Unternehmens (Operatives
Personal) gemittelt über die letzten 3 Geschäftsjahre

ab 20 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=0 Punkte

ab 30 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=5 Punkte

ab 40 Mitarbeiter Operatives Personal [Hausmeister/ Haustechniker/
Servicetechniker, Facharbeiter Elektro, Facharbeiter HKLS]=10 Punkte

2.3. Nachweise zum Qualitätsmanagement

Untenehmenseigene Standards sind vorhanden=0 Punkte

Implementierung Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig
[laufend/in Vorbereitung]=2 Punkte

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=5 Punkte

Re-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig=10 Punkte

2.4 Referenzen

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 30.000 m^2
BGF in einer Referenz=2 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen
Vergleichbarkeit der Nutzungsart und der Fläche mit mind. 35.000 m^2
BGF in einer Referenz=5 Punkte

Kombinierte Berücksichtigung der Mindestanforderungen (öffentlicher
AG, bewirtschaftete Fläche, Nutzungstyp) und eine Gesamtfläche von
mind. 40.000 m^2 BGF in einer Referenz=10 Punkte.

Nach Auswertung der Angebote (vor der ersten Verhandlungsrunde) wird
die Zahl der Bieter auf die maximal 5 gemäß Bewertungsmatrix
wirtschaftlichsten Bieter je Los verringert. Diese werden dann zur
ersten Verhandlungsrunde aufgefordert.Nach der ersten Verhandlungsrunde
werden die maximal 5 verbliebenen Bieter je Los zur erneuten, finalen
Angebotsabgabe aufgefordert. Die Ausschreibungsunterlagen insbesondere
das Leistungsverzeichnis und das Betreiberkonzept werden auf Basis der
Bieterfragen und der weiteren Konkretisierung des Leistungsgegenstandes
angepasst.

Der Auftraggeber behält sich die Durchführung einer weiteren
Verhandlungsrunde vor Abgabe der finalen Angebote vor.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Zu Pkt. II.1.6): Die Bewerber/Bieter bzw. die
Bewerber-/Bietergemeinschaft hat/haben die Möglichkeit sich auf alle
Lose zu bewerben und für alle Lose ein Angebot abzugeben, können jedoch
maximal für zwei Lose den Zuschlag erhalten (Zuschlagslimitierung). Hat
ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft für mehr als zwei Lose die
wirtschaftlichsten Angebote eingereicht, wird oben genannte
Zuschlagslimitierung wie folgt umgesetzt: Für den Fall, dass ein Bieter
bzw. eine Bietergemeinschaft in mehr als 2 Losen als wirtschaftlichster
Bieter obsiegend sein sollte, werden nur die beiden Lose bezuschlagt,
welche in Abhängigkeit der Vergabe der weiteren Lose die
gesamtwirtschaftlichste Loskombination darstellt. Die
Wirtschaftlichkeit der Loskombination wird über die Gesamtpunktzahl
gemäß der Bewertungsmatrix ermittelt.

Es sind jeweils die Angebote zu bezuschlagen, welche unter der
vorgenannten Berücksichtigung das wirtschaftlichste Ergebnis in der
Gesamtschau der Lose gewährleisten. Folglich erhalten die Angebote den
Zuschlag, welche in Kombination mit dem Angebot der Zweitplatzierten
aus anderen Losen das insgesamt wirtschaftlichste Gesamtergebnis
darstellt.

Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Angebote erfolgt dabei auf
Basis der Bepunktung gemäß der den Vergabe- und Vertragsunterlagen
beiliegenden Bewertungsmatrix. Bei Punktegleichheit erhält das Angebot
mit dem niedrigsten Angebotspreis gemäß Zuschlagskriterium 1.1 der
Bewertungsmatrix den Zuschlag. Bei Punkt- und Preisgleichheit erfolgt
die Entscheidung für den Zuschlag mittels Auslosung.

Wer Mitglied einer bezuschlagten Bietergemeinschaft ist, kann als
Mitglied einer weiteren am Verfahren teilnehmenden Bietergemeinschaft
oder als Einzelbieter im anderen Los nicht bezuschlagt werden. Gleiches
gilt für konzernverbundenen Unternehmen. Kommt ein Unternehmen eines
Konzernverbundes als Bieter oder Mitglied einer Bietergemeinschaft für
die Bezuschlagung eines Loses in Betracht, so verbleibt ein
Unternehmendesselben Konzernverbundes, gleich ob es als Bieter oder
Mitglied einer Bietergemeinschaft auftritt, in dem anderen Los für eine
Bezuschlagung unberücksichtigt.

Für den Fall, dass das Vertragsverhältnis mit dem durch dieses
Vergabeverfahren zu beauftragenden Bieter aufgrund von Insolvenz,
Kündigung oder anderer Gründe, die zur Beendigung des
Vertragsverhältnisses führen können, beendet wird, behält sich der
Auftraggeber vor, die Leistungen unter Einhaltung der angebotenen
Preise an einen anderen Bieter des Vergabeverfahrens zu vergeben,
beginnend mit dem Bieter mit dem nächstwirtschaftlicheren Angebot.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe unter II.2.11) Angaben zu Optionen

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft hat mit seinem
Teilnahmeantrag die Eigenerklärungen gemäß § 42 VgV i. V. m. § 122 GWB
sowie die Erklärung zur Ausbildungsförderung, die Erklärung über
Förderung von Frauen, die Erklärung zur Tariftreue, Mindestentlohnung
und Sozialversicherungsbeiträgen, die Verpflichtungserklärung gem.
Bundesdatenschutzgesetz, Eigenerklärung zur Einhaltung der
ILO-Kernarbeitsnormen und die zusätzlichen Eigenerklärungen gemäß
Bewerberbogen (s. Anlage Checkliste) abzugeben.

Der Auftraggeber behält sich vor, Eigenerklärungen durch entsprechende
Nachweise Dritter belegen zu lassen. Dies gilt auch für Nachweise gem.
Ziffer III.1.2) und III.1.3). Der Auftraggeber behält sich vor, einen
Handelsregisterauszug einzufordern.

Der AN ist verpflichtet, zur Absicherung sämtlicher Ansprüche des AG im
Zusammenhang mit dem Vertrag eine Haftpflichtversicherung gemäß den in
den Vergabe- und Vertragsunterlagen, hier: EVB, geforderten Bedingungen
abzuschließen und während der Vertragslaufzeit aufrechtzuerhalten. Der
AN übergibt im Falle der Beauftragung dem AG innerhalb von 2 Wochen
nach Zuschlagserteilung und darüber hinaus kalenderjährlich innerhalb
des ersten Quartals eine Bestätigung des Versicherers, aus der
hervorgeht, dass der Versicherungsschutz besteht.

Der AN ist verpflichtet zur Sicherung der Vertragserfüllung
(Vertragserfüllungs- und Gewährleistungsbürgschaft) dem AG binnen 2
Wochen nach Zuschlagserteilung eine schriftliche Bürgschaft einer
Großbank oder eines öffentlich-rechtlichen Geldinstituts jeweils mit
Sitz in der EU in Höhe von 5 % der vereinbarten Gesamtauftragssumme
zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer zu übergeben.

Die Bürgschaft muss selbstschuldnerisch, unbedingt, unwiderruflich und
unbefristet sein, sowie unter Verzicht auf Einreden, Anfechtung und
Vorausklage (§§ 770, 771 BGB), Zurückbehaltungs- und
Hinterlegungsrechte sowie Aufrechnungsrechte (mit Ausnahme von
rechtskräftig festgestellten oder unstrittigen Forderungen) erklärt
werden. Die Bürgschaft muss des Weiteren als Erfüllungsort und
Gerichtsstand Berlin bestimmen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Wir weisen darauf hin, dass in dieser Bekanntmachung nur die
wesentlichen Informationen angegeben sind. Dies ist in den Formularen
zur Richtlinie von 2014 aufgrund der Zeichenbegrenzung so vorgesehen.
Die abschließenden Informationen zum Verfahren können den
Vergabeunterlagen entnommen werden. Bezüglich der Anforderung der
Bewerbungsunterlagen beachten Sie bitte die Angaben unter Punkt VI.3)
Zusätzliche Angaben.

Eignungskriterien gemäß Auftrags-/Vergabeunterlagen; Die
Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen
direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: URL siehe I.3)
Kommunikation

I. § 45 Abs. 1 Nr. 1 VgV: Umsatz

II. § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV: Betriebshaftpflichtversicherung
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

I.a) Gesamtumsatz:

Angabe des Konzern-/Gesamtumsatz des Unternehmens bezogen auf die
letzten 3 Geschäftsjahre. Der durchschnittliche Konzern-/Gesamtumsatz
in den anzugebenden Jahren muss dabei mind. 8,0 Mio. EUR im
Durchschnitt p.a. betragen.

I.b) Arttypischer Umsatz:

Angabe des Umsatzes des Unternehmens bezogen auf die letzten 3
Geschäftsjahre, der in Art und Ausführung mit der ausgeschriebenen
Leistung vergleichbar ist [Betriebsführung im Facility Management:
Objektmanagement, Fortschreibung und Pflege von
Leistungsverzeichnissen, Dokumentation und Berichtswesen, IT-gestützte
Serviceleistungen: Integriertes Technisches Controlling (ITC), Modul
Beschaffung (Instandsetzung), Servicecenter (Störungsmanagement und
-Meldebereitschaft, Mangelanspruchsmanagement/
Gewährleistungsverfolgung; Leistungen des Technischen Facility
Managements: Betriebsführung/ Objektbetrieb: Bedienen und Inspektion,
Wartung und SK-Prüfungen, Hygieneverantwortung,
Elektroanlagenverantwortung, Wartung Fenster,
Schornsteinfegerleistungen, Wiederkehrende Prüfungen (SV-Prüfungen);
Instandsetzung, Energiemanagement, Operative Leistungen (Hausmeister,
Haustechniker); Baumkontrolle].

Der durchschnittliche arttypische Umsatz in den anzugebenden Jahren
muss dabei mind. 4,0 Mio. EUR im Durchschnitt p.a. betragen.

II. Betriebshaftpflichtversicherung:

Die Betriebshaftpflichtversicherung muss mind. die geforderten
Versicherungssummen gemäß Ergänzende Vertragsbedingungen (EVB)
abdecken:

5 000 000 EUR für Personenschäden (2 fach maximiert p.a.)

5 000 000 EUR für Sachschäden (2 fach maximiert p. a.)

250 000 EUR für Vermögensschäden (2 fach maximiert p. a.)

5 000 000 EUR für Umwelthaftpflichtschäden (1 fach maximiert p. a.)

5 000 000 EUR für Umweltschadensversicherung (1 fach maximiert p. a.)

1 000 000 EUR für Bearbeitungsschäden (2 fach maximiert p.a.)

250 000 EUR für Abhandenkommen von Schlüsseln/Codekarten (2 fach
maximiert p. a.)

Sofern die bestehende Haftpflichtversicherung nicht im Umfang der
Schäden und/oder Umfang der geforderten Deckungssummen die geforderten
Mindestanforderungen erfüllt, erklärt der Bewerber, dass er im
Auftragsfall die geforderte Haftpflichtversicherung mit den
entsprechenden versicherten Schäden und Deckungssummenabschließen wird
und dem Auftraggeber 14 Tage nach Zuschlagserteilung übergeben wird.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Wir weisen darauf hin, dass in dieser Bekanntmachung nur die
wesentlichen Informationen angegeben sind. Dies ist in den Formularen
zur Richtlinie von 2014 aufgrund der Zeichenbegrenzung so vorgesehen.
Die abschließenden Informationen zum Verfahren können den
Vergabeunterlagen entnommen werden. Bezüglich der Anforderung der
Bewerbungsunterlagen beachten Sie bitte die Angaben unter Punkt VI.3)
Zusätzliche Angaben.

Eignungskriterien gemäß Auftrags-/Vergabeunterlagen; Die
Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen
direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: URL siehe I.3)
Kommunikation

I. § 46 Abs. 3 Nr. 5 VgV: Eigenleistungsquote

II. § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV: Anzahl beschäftigte Mitarbeiter

III. § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV: Projektleiter, Operatives Personal

IV. § 46 Abs. 3 Nr. 9 VgV: Beschreibung der technischen Ausstattung

V. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV: Referenzen

VI. § 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV: Qualitätsmanagement

VII. § 46 Abs. 3 Nr. 7 VgV: Maßnahmen des Unternehmens zur
Gewährleistung des Umweltschutzes
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

I.Hinsichtl. d. Leistungstiefe d. Unternehmens müssen gem.VgV § 47(5)
die wesentl. Leistungen der "Betriebsführung im Facility Management"
(u.a. Objektmanagement,Fortschreibung und Pflege von
Leistungsverzeichnissen,Dokumentation und Berichtswesen,IT-gestützte
Serviceleistungen (Integriertes Technisches Controlling (ITC),Modul
Beschaffung (Instandsetzung),Servicecenter (Störungsmanagement und
-Meldebereitschaft) durch den Bieter in Eigenleistung erbracht
werden.Im Gewerk "Betriebsführung im Facility Management" muss eine
Eigenleistungsquote von 100 % erbracht werden.Der AG behält sich vor
die Leistungstiefe über geeignete Nachweise belegen zu lassen.

II.Das Operative Personal (Hausmeister/Haustechniker),mit nachstehend.
Personalanforderungsprofil muss bezogen auf die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre im Mittel mind. 20 Mitarbeiter betragen.

III.a)Qualifikation Projektleiter:Der eingesetzte Projektleiter muss
a)mind. über ein abgeschlossenes technisches Studium
(Elektro-,Versorgungstechnik,TGA,Facility Management) oder
vergleichbar,b)mind. über 5 Jahre Berufserfahrung und c)über
mehrjährige Berufserfahrung in vergleichb. Position verfügen.

III.b)Qualifikation operatives Personals:Das eingesetzte operative
Personal muss a)mind. über eine abgeschlossene technische Ausbildung
oder abgeschlossene technische Fachausbildung als Elektroinstallateur,
Sanitär- und Heizungsinstallateur oder Heizungs-Lüftungsinstallateur
oder glw Qualifikation, b)mind. über 2 Jahren Berufserfahrung, c)über
eine Qualifikation zur Aufsichtsperson im Sinne des § 10 der UVV,d)über
eine Fortbildung zur Beauftragten Person gem. TRBS 3121 (u.a.nach Abs.
3.3 in Verbindung mit TRBS 1121 sowie §12 BetrSichV [u.a.Unterweisung
zur Personenbefreiung aus Aufzugsanlagen;Bestimmungsgemäßer Betrieb von
Aufzugsanlagen]) und e)über eine Qualifikation zur Fachkraft für
Feststellanlagen gem. DIN 14677 verfügen.

IV.a)Der Bewerber oder ein von ihm eingesetzter Nachunternehmer muss
a)als Fachbetrieb TrinkwV, Abschnitt 4 eingetragen sein und b)über
einen Nachweis 20-KV-Schaltberechtigung für elektrotechnische Anlagen
verfügen.

IV.b)NSL mit Zertifizierung VdS 2153 oder glw. oder b)NSL mit
Zertifizierung DIN EN 50518 oder glw.

IV.c)Sicherheitsüberprüfung:Der Bewerber verfügt über Personal mit
bestandener Prüfung der BZR-Abfrage und SÜ2 oder erklärt sich zur
geforderten BZR-Abfrage und SÜ2-Prüfung des zum Einsatz vorgesehenen
Personals grunds. bereit.

V.Es müssen mind. 3 Referenzen vorliegen,die alle nachfolgenden
Inhalte/Anforderungen erfüllen,um wertbar zu sein.

Eine Referenz ist projektvergleichbar,wenn mit ihr alle nachfolgend
aufgeführten Inhalte/Anforderungen erfüllt werden:

a)Leistungsinhalt u -umfang der Referenz sind mit den ausgeschriebenen
Leistungen vergleichbar (Details siehe Präqualifikationsmatrix)

b)Die Referenz muss in einem vergleichbaren Nutzungstyp erbracht
werden/worden sein:Justizvollzugsanstalten oder Gerichte oder Gebäude
mit einer erhöhten Sicherheitsanforderung.

c)Die Referenz darf nicht älter als 5 Jahre zum Tag der Versendung der
Bekanntmachung

d)Die in der Referenz angegebene Leistung muss bis zum Tag der
Versendung der Bekanntmachung seit mind. 12 Monaten beim AG
durchgeführt werden bzw. die Mindestvertragslaufzeit bei bereits
erbrachten Leistg. darf 12 Monate nicht unterschreiten.

Zudem muss mind. 1 Referenz sich

auf eine bewirtschaftete Fläche von 20.000 m^2 BGF beziehen u,

eines öffentlichen AG vorliegen.

VI.Zertifizierte Qualitätsmanagement-Standards(z.B.DIN EN ISO
9001:2014, branchenspezifisches System,integriertes System oder
gleichwertig)oder glw. unternehmenseigene Standards sind vorhanden und
werden in den Auftrag eingebracht.

VII.Aufbau oder Betrieb eines Umweltmgmtsystems(DIN EN ISO 14001,DIN EN
ISO 50001,EG-Öko-Audit-Verordnung EMAS,glw. System,branchenspezifisches
System,integriertes System oder glw. unternehmenseigene Standards
vorhanden u werden in den Auftrag eingebracht o. mind. 3 Aktivitäten
zum Umweltschutz (Bewerberbogen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Qualifikation des vorgesehenen Personals ist auf Verlangen durch
entsprechende Nachweise zu belegen.

Die Bieter werden auf die Pflicht zur Einhaltung von Tarifverträgen
gem. § 1 Abs. 2 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz (BerlAVG)
bzw. zur Zahlung des geltenden Mindestlohnes gem. § 1 Abs. 4 BerlAVG
sowie auf die Verpflichtung zur Weitergabe dieser Pflicht an
Nachunternehmer hingewiesen. Einzelheiten ergeben sich aus dem Berliner
Ausschreibungs- und Vergabegesetz. Für die Teilnehmer von
Bietergemeinschaften sind dieselben formalen Bedingungen für jeden
Teilnehmer zu erfüllen.

Für die Objekte 6, 7, 8, 9, 13, 15, 21, 22 und 29 erfolgt eine
BZR-Abfrage des eingesetzten Personals, für das Objekt 10 ist eine
Sicherheitsanforderung SÜ2 und für das Objekt 14 ist für das
eingesetzte Personal eine Zuverlässigkeitsüberprüfung und für Arbeiten
an sicherheitstechn. Anlagen eine SÜ2-Prüfung erforderlich. Es darf nur
Personal mit bestandener Prüfung/ BZR-Abfrage eingesetzt werden.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/03/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 08/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zu Pkt I.3):Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch
über itwo-tender bereitgestellt.Es werden für diese Vergabe keine
Vergabeunterlagen mehr in Papier versendet.Um sich bewerben zu
können,ist eine einmalige Registrierung auf itwo-tender notwendig.Nach
der erfolgreichen Registrierung kann die sofortige Bewerbung mit dem
selbst vergebenen Benutzer-Login erfolgen.Die Registrierung sowie die
Vergabe-/Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:URL
siehe I.3)

Die Abgabe der Teilnahmeanträge und Angebote kann ebenfalls
ausschließlich über itwo-tender erfolgen.Es werden nur Teilnahmeanträge
und Angebote zur Wertung zugelassen,die bis zum Ablauf der
Teilnahmewettbewerbs- bzw. Angebotsfrist auf itwo-tender hochgeladen
wurden und elektronisch signiert vorliegen oder bei der Abgabe in
Textform die Person des Erklärenden benannt wurde.Angebote oder
Teilnahmeanträge,die in Papierform vorliegen,gelten als nicht
formgerecht abgegeben und werden ausgeschlossen.

Zu Pkt IV):Fragen zum Verfahren sind spätestens bis zum
26.02.2019,12:00 Uhr unter dem gegenständlichen Vergabeverfahren auf
der Vergabeplattform itwo-tender einzustellen.Es ist darauf
hinzuweisen,dass die Übersicht zu den Bieterfragen und den
entsprechenden Antworten lediglich unter dem gegenständlichen
Vergabeverfahren auf itwo-tender einzusehen ist.

Bei einer Bewerbung als Bewerber-/Bietergemeinschaft ist eine
Bewerber-/Bietergemeinschaftserklärung sowie von jedem Mitglied der
Bewerber-/Bietergemeinschaft jeweils ein separater Bewerberbogen
auszufüllen und einzureichen.Beabsichtigt der Bewerber/Bieter bzw. die
Bewerber-/Bietergemeinschaft zu dem eignungsnachweisende
Nachunternehmer einzusetzen,ist von jedem eignungsnachweisenden
Nachunternehmer jeweils ein separater Bewerberbogen auszufüllen und
einzureichen.Bewerber/Bieter bzw. die Bewerber-/Bietergemeinschaft
haben in diesem Fall mit Ihrer Bewerbung Verpflichtungserklärungen
dieser Nachunternehmer einzureichen.

Die geforderten Eignungsnachweise beruhen im Wesentlichen auf
Eigenerklärungen der Bewerber/Bieter bzw. die
Bewerber-/Bietergemeinschaft.Der AG weist daher darauf hin, dass
insbesondere im Zusammenhang mit Fragen der Zuverlässigkeit ergänzende
Nachweise und Erklärungen vom Bieter oder externen Stellen
(Korruptionsregister,Gewerbezentralregister,etc.) verlangt oder
eingeholt werden können.

Die Bewerber/Bieter bzw. die Bewerber-/Bietergemeinschaft werden darauf
hingewiesen,dass alle mit dem Teilnahmeantrag eingereichten Erklärungen
und Nachweise auch für das gegebenenfalls einzureichende Angebot
Geltung haben sollen.Sofern sich im weiteren Verfahren Änderungen
gegenüber dem Teilnahmeantrag ergeben,muss daher der AG zu späterer
Zeit gegebenenfalls erneut in eine Beurteilung der Eignung eintreten.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass mit Ausnahme des Termins für
den Eingang der Teilnahmeanträge alle anderen ggf. angegebenen Termine
vorläufiger Natur sind und sich in Abhängigkeit des Verfahrens
jederzeit ändern können.

Zu Pkt II.2.5):Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen erhalten im
Rahmen der geltenden vergaberechtlichen Bestimmungen bei den Regelungen
des § 1, 7 und 8 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz
entsprechenden und sonst gleichwertigen Angeboten die Unternehmen
bevorzugt den Zuschlag,die Ausbildungsplätze bereitstellen,sich an
tariflichen Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen
Erstausbildung oder an Ausbildungsverbünden beteiligen.Als Nachweis
wird von dem für den Zuschlagvorgesehenen Bieter eine Bescheinigung der
für die Berufsausbildung zuständigen Stellen eingeholt.

Gemäß Frauenförderverordnung (FFV) müssen die Bieter eine entsprechende
Erklärung abgeben, die den Angebotsunterlagen beigefügt ist. Angebote,
die keine oder unvollständige Erklärungen gemäß § 1 Abs. 2 FFV
enthalten, werden nicht berücksichtigt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090138313
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften sind gegenüber dem Auftraggeber
unverzüglich zu rügen, bei Verstößen, die sich aus der Bekanntmachung
oder den Vergabeunterlagen ergeben, bis spätestens zum Ablauf der
Angebots- oder Bewerbungsfrist (§ 160 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB). Teilt der
Auftraggeber mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb
von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der o. a.
Vergabekammerschriftlich gestellt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Ein
Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig soweit der Antrag erst nach
Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder
elektronischem Weg) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs.
1 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin; siehe Punkt VI.4.1
Berlin
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/02/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:einkauf@bim-berlin.de?subject=TED
2. http://www.bim-berlin.de/
3. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/108780
4. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/108780
5. https://www.vergabe.rib.de/bieter/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau