Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Stuttgart - Projektmanagement im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019011009465567476 / 13002-2019
Veröffentlicht :
10.01.2019
Angebotsabgabe bis :
07.02.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71541000 - Projektmanagement im Bauwesen
DE-Stuttgart: Projektmanagement im Bauwesen

2019/S 7/2019 13002

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung vertreten durch pm5
Projektmanagement GmbH
Hauptstraße 163
Stuttgart
70563
Deutschland
Telefon: +49 73139947183
E-Mail: [1]neidhart@pm-5.de
Fax: +49 89242937529
NUTS-Code: DE111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.deutsche-evergabe.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://www.deutsche-evergabe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a4f3dd7e-a
ff2-465d-8b61-4c4677815b32
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a4f3dd7e-a
ff2-465d-8b61-4c4677815b32
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [6]https://www.deutsche-evergabe.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Wasser

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Projektsteuerung zukunftssichere Wasserversorgung
Referenznummer der Bekanntmachung: 12.7:10/2018/12/05
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71541000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der AG (BWV) beabsichtigt, Projektsteuerungsleistungen i. S. d. AHO für
die Errichtung/Ertüchtigung von mehreren Wasserentnahmestellen sowie
Pumpwerken, Filtration und Wasserverteilung am Bodensee am Standort
Sipplinger Berg und möglicherweise an einem weiteren neuen Standort zu
vergeben Das Projekt gliedert sich nach derzeitigem Stand in 6
Bauabschnitte (BA), die ggf. auch parallel ausgeführt werden können.
Bei den BA 5 und 6 handelt es sich um optionale Bauabschnitte. Näheres
zum derzeitigen Projektstand (der sich noch ändern kann) ist in dem
Management Summary einer Machbarkeitsstudie geregelt, die allen
Interessenten nach Abgabe einer Vertraulichkeitserklärung (siehe VI.3)
zur Verfügung gestellt wird.Es ist eine stufenweise Beauftragung der
Projektstufen und Handlungsbereiche der AHO beabsichtigt, die sich auch
auf einzelne Bauabschnitte und Teile der Bauabschnitte beziehen kann.
Näheres ist im Vertragsentwurf geregelt, der unter dem angegebene Link
(I.3) zur Verfügung gestellt wird.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71541000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE144
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der AG (BWV) beabsichtigt, Projektsteuerungsleistungen i. S. d. AHO für
die Errichtung/Ertüchtigung von mehreren Wasserentnahmestellen sowie
Pumpwerken, Filtration und Wasserverteilung am Bodensee am Standort
Sipplinger Berg und möglicherweise an einem weiteren neuen Standort zu
vergeben Das Projekt gliedert sich nach derzeitigem Stand in 6
Bauabschnitte (BA), die ggf. auch parallel ausgeführt werden können.
Bei den BA 5 und 6 handelt es sich um optionale Bauabschnitte. Näheres
zum derzeitigen Projektstand (der sich noch ändern kann) ist in dem
Management Summary einer Machbarkeitsstudie geregelt, die allen
Interessenten nach Abgabe einer Vertraulichkeitserklärung (siehe VI.3)
zur Verfügung gestellt wird.Es ist eine stufenweise Beauftragung der
Projektstufen und Handlungsbereiche der AHO beabsichtigt, die sich auch
auf einzelne Bauabschnitte und Teile der Bauabschnitte beziehen kann.
Näheres ist im Vertragsentwurf geregelt, der unter dem angegebene Link
(I.3) zur Verfügung gestellt wird.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2019
Ende: 31/12/2036
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftrag kann verlängert werden, wenn sich die Umsetzung des
Projektes verzögert.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Zum Verhandlungsverfahren zugelassen werden nur
Bieter/Bietergemeinschaften die einen formal ordnungsgemäßen
Teilnahmeantrag eingereicht haben (ob Angaben/Unterlagen nachgefordert
werden, steht im Ermessen des Auftraggebers, § 51 Abs. 2 SektVO) und
die alle unter III.1.1 genannten Bedingungen und die unter III.1.2
genannten Mindeststandards erfüllen und bei der Bewertung anhand der
Bewertungsmatrix (siehe hierzu Angaben unter III.1.2) mindestens 250
Punkte erzielen. Sollten dies bei mehr als 4
Bewerber/Bewerbergemeinschaften der Fall sein, werden die 4
Bewerber/Bewerbergemeinschaften zugelassen, die die meisten Punkte
erzielt haben.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Bauabschnitte 5 und 6.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Ggf. steht dieses Vorhaben in Verbindung mit einem Vorhaben/Programm,
welches durch die EU gefördert wird.
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Es ist nicht ausgeschlossen, dass das eigene Team der BWV mit
zunehmendem Projektfortschritt auch Projektsteuerungsleistungen
übernimmt mit der Folge, dass diese Leistungen dann ihm Rahmen des
Projektsteuerungsvertrages, der eine stufenweise Beauftragung vorsieht,
nicht abgerufen werden. Budget BA 01 bis 04 zwischen ca. 230 Mio. EUR
und 300 Mio. EUR, BA05+06 ca. 45 Mio. bis 60 Mio. EUR

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Jeder Bewerber und jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft müssen mit
dem Teilnahmeantrag folgende Eigenerklärungen abgeben:

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe i.S.v. § 123 Abs. 1-3 GWB
vorliegen,

Angaben zu Insolvenzverfahren und Liquidation (§ 124 Abs. 1 Nr. 2
GWB),

Eigenerklärung, dass bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nicht
gegen geltende umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpflichtungen
verstoßen wurde (§ 124 Abs. 1 Nr. 1 GWB),

Eigenerklärung, dass im Rahmen der beruflichen Tätigkeit keine
schwere Verfehlung begangen wurde, durch die die Integrität des
Unternehmens in Frage gestellt wird (§ 124 Abs. 1 Nr.3 GWB).
-Eigenerklärung, dass das Unternehmen mit anderen Unternehmen keine
Vereinbarungen getroffen oder Verhaltensweisen aufeinander abgestimmt
hat, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des
Wettbewerbs bezwecken oder bewirken (§ 124 Abs. 1 Nr. 4 GWB),

Eigenerklärung, dass für das Unternehmen kein Ausschlussgrund i.S.v.
§ 21 Abs. 1 AEntG, § 98c AufenthG, § 19 Abs. 1 MiLoG oder § 21
SchwarzArbG vorliegt,

Eigenerklärung, dass das Unternehmen seine Verpflichtung zur Zahlung
von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen
Sozialversicherung, soweit es der Pflicht zur Beitragszahlung
unterfällt, ordnungsgemäß erfüllt hat (§ 123 Abs. 4 GWB),

Auszug aus Berufs-/Handelsregister (wenn zutreffend),

Eigenerklärung, dass Leistungserbringung unabhängig von Ausführungs-
und Lieferinteressen erbracht wird, und Erklärung zu wirtschaftlichen
Verknüpfungen mit Dritten (insbesondere in relevanter Weise auf den zu
vergebenden Auftrag bezogen),

nur bei Bewerbergemeinschaften: Bewerbergemeinschaftserklärung. Die
§§ 123 bis 126 GWB finden Anwendung.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Jeder Bewerber und jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft müssen mit
dem Teilnahmeantrag folgende Eigenerklärungen abgeben:

Eigenerklärung, dass Büroausstattung aktuell ist,
Schnittstellen/Dateiformate GAEB, DWG, DXF, pdf, doc, E-Mail
unterstützt werden und Breitbandverdingung vorhanden ist,

Eigenerklärung über den jährlichen Umsatz im Bereich vergleichbarer
Dienstleistungen in den Jahren 2015 2017 (bewertet wird der
durchschnittliche Umsatz in den 3 Jahren),

Eigenerklärung über die in den Jahren 2016 bis 2018 jährlich
insgesamt Beschäftigten und die jährlich im Bereich vergleichbarer
Dienstleistungen Beschäftigten (bewertet wird jeweils die
durchschnittliche Beschäftigtenzahl in den 3 Jahren),

Eigenerklärung über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung
oder den Abschluss im Auftragsfall,

Eigenklärung über 2 Referenzen des Büros (Büroreferenzen) und jeweils
2 Referenzen des vorgesehenen Projektleiters und des stellvertretenden
Projektleiters,

Angaben zur Qualifikation, Berufserfahrung, Dauer der
Betriebszugehörigkeit und Erfahrung bei der Beschaffung von Leistungen
mittels forward oder sole sourcing (bspw. Innovationspartnerschaft,
wettbewerblicher Dialog oder Verhandlungsverfahren) für den
vorgesehenen Projektleiter und stellvertretenden Projektleiter.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Alle unter III.1.1 angegebenen Bedingungen.

Eigenerklärung, dass Büroausstattung aktuell ist,
Schnittstellen/Dateiformate GAEB, DWG, DXF, pdf, doc, E-Mail
unterstützt werden und Breitbandverdingung vorhanden ist.

Berufshaftpflichtversicherung (mind. 5 Mio. für Personen- und
Sachschäden, mind. 1,5 Mio. für Vermögensschäden, Ersatz-leistung pro
Jahr beträgt mindestens das 2-fache der Deckungssumme), entweder
Erklärung der Versicherung über Bereitschaft, entspr. Versicherung im
Auftragsfall abzuschließen oder Nachweis über Bestehen eines entspr.
Versicherungsschutzes, Nachweise dürfen nicht älter als 12 Monate
sein).

Für die übrigen unter III.1.2 genannten Angaben (Referenzen des
Büros, Referenzen und Angaben zum Projektleiter und zum
stellvertretenden Projektleiter, Angaben zum Umsatz und zu
Beschäftigten) können Punkte nach Maßgabe der auf der Vergabeplattform
zur Verfügung gestellten Bewertungsmatrix erzielt werden.
Bewerber/Bewerbergemeinschaften, die nicht mindestens 250 der 500 max.
erreichbaren Punkte erzielen, werden nicht zum Verhandlungsverfahren
zugelassen. Für die Referenzen (Büroreferenzen und Referenzen des
Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters) können nur
Punkte erzielt werden, wenn es sich um Projektsteuerungsleistungen für
ein Großprojekt technischer Ingenieurbauwerke handelt, bei denen die
Projektstufe 4 (AHO) nicht vor 2010 abgeschossen und nicht nach dem
1.6.2015 begonnen wurde. Referenzen des Projektleiters müssen von
diesem federführend bearbeitet worden sein, Referenzen des
stellvertretenden Projektleiters müssen von diesem bearbeitet worden
sein. Für Büroreferenzen muss zudem ein Referenzschreiben des
Auftraggebers (Bestätigung des Auftraggebers, dass der Auftrag
ausgeführt wurde) vorgelegt werden. Werden diese Voraussetzungen
erfüllt, können für Referenzen Punkte nach Maßgabe der Bewertungsmatrix
für die Anforderungen Projekt der Wasserversorgung oder
Trinkwasserförder- oder Aufbereitungsanlagen, Durchführung in mehreren
Bauabschnitten, Sektorenauftraggeber, Durchführung von
Planfeststellungs-, Plangenehmigungs- oder gleichwertigen Verfahren,
Projekt im öffentlichen Fokus mit Mitwirkung an der
Öffentlichkeitsarbeit, Anzahl der erbrachten Projektstufen (AHO) und
der erbrachten Handlungsbereiche (AHO), Gesamtkosten (KG 200 -700).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Gem. Anlage Übersicht Eignungskriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Berufshaftpflichtversicherung (mind. 5 Mio. für Personen- und
Sachschäden, mind. 1,5 Mio. für Vermögensschäden, Ersatz-leistung pro
Jahr beträgt mindestens das 2-fache der Deckungssumme).
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Siehe Vertragsentwurf.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für jede Bewerber, jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft und jeden
im Teilnahmeantrag namentlich benannten Nachunternehmer muss die
Verpflichtungserklärung Mindestentgelt nach dem Landestariftreue- und
Mindestlohngesetz Baden-Württemberg (LTMG) entweder mit dem
Teilnahmeantrag oder spätestens mit dem Erstangebot abgegeben werden.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/02/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/03/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/05/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sowohl die für die Abgabe eines Teilnahmeantrags erforderlichen
Unterlagen als auch die für die Abgabe eines Angebots erforderlichen
Vergabeunterlagen können mit und ohne Registrierung unter dem unter I.3
angegebenen Link kostenlos angesehen und heruntergeladen werden. Die
bereits für das Projekt vorliegende Management Summary Zwischenstand
der Machbarkeitsstudie Zukunftssichere Förderung und Aufbereitung von
Wasser aus dem Bodensee für die Bodensee-Wasserversorgung wird allen
Interessenten zur Verfügung gestellt, nachdem sie die
Vertraulichkeitserklärung, die ebenfalls unter dem unter I.3
angegebenen Link heruntergeladen werden kann, unterzeichnet per E-Mail
an [7]neidhart@pm-5.de gesendet haben. Teilnahmeanträge und Angebote
sind ausschließlich elektronisch über die unter I.3 angegebene
Vergabeplattform in Textform i. S. v. § 43 Abs. 1 SektVO, § 126b BGB
einzureichen. Es ist unzulässig, Teilnahmeanträge oder Angebote
unmittelbar an die unter I.1 angegebene Kontaktstelle zu senden.
Rückfragen müssen ebenfalls über die unter I.3 angegebene
Vergabeplattform gestellt werden. Die anonymisierten Rückfragen und
Antworten und etwaige Änderungen und Ergänzungen der Unterlagen für das
Vergabeverfahren werden nur auf der Vergabeplattform unter dem unter
I.3 angegebenen Link zur Verfügung gestellt. Alle Interessenten müssen
sich daher regelmäßig selbst unter dem angegebenen Link informieren, ob
Rückfragen und Antworten, Änderungen oder Ergänzungen zur Verfügung
eingestellt wurden, die dann bei der Erstellung der Teilnahmeanträge
und Angebote zu beachten sind.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 7219268730
E-Mail: [8]vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Um eine Korrektur des Vergabeverfahrens zu erreichen, kann ein
Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer Baden-Württemberg gestellt
werden, solange der Auftraggeber noch keinen wirksamen Zuschlag erteilt
hat. Ein wirksamer Zuschlag kann erst 15 Kalendertage nach Absendung
einer den Vorgaben des § 134 Abs. 1 GWB entsprechenden Information an
die unterlegenen Bieter erteilt werden. Versendet der Auftraggeber die
Information per Fax oder E-Mail, verkürzt sich die Frist von 15 auf 10
Kalendertage (§§ 134, 135 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig,
wenn der Antragsteller die geltend gemachten Verstöße gegen
Vergabevorschriften bereits vor Einreichung des Nachprüfungsantrags
erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von
10 Kalendertagen gerügt hat bzw. wenn der Antragsteller
Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat. Ein
Nachprüfungsantrag ist ferner unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (vgl. § 160 Abs. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/01/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:neidhart@pm-5.de?subject=TED
2. https://www.deutsche-evergabe.de/
3. https://www.deutsche-evergabe.de/
4. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a4f3dd7e-aff2-465d-8b61-4c4677815b32
5. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a4f3dd7e-aff2-465d-8b61-4c4677815b32
6. https://www.deutsche-evergabe.de/
7. mailto:neidhart@pm-5.de?subject=TED
8. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau