Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Softwareprogrammierung und -beratung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019011009301466353 / 11760-2019
Veröffentlicht :
10.01.2019
Angebotsabgabe bis :
21.02.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72200000 - Softwareprogrammierung und -beratung
72224000 - Beratung im Bereich Projektleitung
DE-Hamburg: Softwareprogrammierung und -beratung

2019/S 7/2019 11760

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
Pappelallee 33/35/37
Hamburg
22089
Deutschland
Kontaktstelle(n): BGW/Hauptverwaltung/Recht und Regress/Zentrale
Vergabestelle
Telefon: +49 40 / 20207-1521
E-Mail: [1]vergabestelle@bgw-online.de
Fax: +49 40 / 20207-1597
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.bgw-online.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E77395913
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E77395913
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachliche und technische Leistungen im Bereich CA Automatic Workload
Automation, Vergabe-Nr.:2019/02
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Auftraggeberin (AG) setzt für die Automation von Prozessen das
Produkt CA Automic Workload Automation (im Folgenden AWA) ein und
möchte sich insoweit zukunftssicher und innovativ aufstellen, um die
Anforderungen bestmöglich zu erfüllen. Als Kernthemen sieht die AG:
struktureller Ausbau, Optimierung mit Automic, strategische Ausrichtung
der Automic-Umgebung in Richtung Selfservices, Bereitstellung
Selfservices, Betriebsunterstützung. Der/die Auftragnehmende soll bei
der Umsetzung von Anforderungen an das AWA-System beraten, dabei die
Umsetzung der Machbarkeit untersuchen und konzipieren, bei der
Konfiguration/Programmierung im AWA-System und Betrieb unterstützen.
Der aktuelle Betriebszustand soll ausgebaut werden: Workflows stärker
i. S. v. Selfservices zur Verfügung stellen, eine nahezu
End-to-End-Automation und Erweiterung der Schnittstellen zu weiteren
Systemen bzw. zum IT-Service-Management erreichen, um Ausführungen,
Störungen auf Grundlage der BGW-Standards zu dokumentieren.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72224000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE6
Hauptort der Ausführung:

Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zur Erfüllung der unter II.1.4) dargelegten Ziele und Aufgaben
beinhaltet die Beschaffungsmaßname folgende, nicht abschließende,
Leistungsinhalte: Beratungsleistungen, insbesondere hinsichtlich der
Machbarkeit konkreter technischer Anforderungen an das AWA-System sowie
die Optimierung des AWA-Systems zu einer zukunftsfähigen Lösung.
Projektplanungsleistungen (Projektplan, Milestone-Management,
Controlling) und die Umsetzung der in der Beratung identifizierten
Einzelprojekte von der Lösungsplanung und Konzeption über die
Lösungsbereitstellung, Test und Einführung bis hin zum Betrieb,
einschließlich Support (2nd/3rd-Level-Support), der implementierten
Lösung. Daneben sind von dem/der Auftragnehmer/in der durchgängige
Wissenstransfer auf die Beschäftigten des IT-Betriebs der AG sowie
Coaching-Maßnahmen für diese zu erbringen. Die Coaching-Leistungen
umfassen Maßnahmen wie Training on the job und Learning by doing
mit dem Ziel, dass die Beschäftigten der AG mit der zur Verfügung
gestellten Entwicklung umgehen und Fehler bzw. Fehlerquellen und deren
Störwirkbreite erkennen können. Bei der Umsetzung dieser Arbeiten
gewährleistet der/die Auftragnehmer/in, dass mindestens folgende
Themenbereiche fachlich abgedeckt sind:

Analysieren der bestehenden Automic-Umgebung,

Analysieren der bestehenden Automic-Prozesse (insbesondere
betreffend: der Auftragsverarbeitung, Deploymentverfahren,
Testprozesse, Dokumentationsrichtlinien, Coderichtlinien),

Planung und Design der Service-Automation in Automic,

Planung und Design von Deploymentverfahren in Automic,

Planung und Design von Testautomatisierung in Automic,

Planung und Design eines automatisierten Dokumentationsprozesses in
Automic,

Planung und Design von Schnittstellen zu Drittsystemen, wie SBM und
dem Automic-System,

Realisieren und Implementieren der skizzierten Lösungen,

Planen und Konfigurieren von Benutzer- und Gruppenbereitstellungen,

Planen und Konfigurieren der Service-Bereitstellung aus Automic,

Planen und Konfigurieren Automic-Schnittstellen,

Planen und Konfigurieren der Selfservices,

Planen und Realisieren von PromptSets für die Workflows,

Erstellung und Anpassung von Automic-Objekten,

Implementieren von Regelerweiterungen,

Anpassungen an der Automic-Umgebung,

Erweiterung und Anpassung der Mandanten in Automic,

Upgrade der Automic-Umgebung (bspw. zur Nutzung von
REST-Schnittstellen),

Implementieren von Transportmechanismen zwischen Automic-Mandanten,

Fehlerursachenanalyse bei Bereitstellungsproblemen,

Durchführen einer Fehlerursachenanalyse bei Problemen im Zusammenhang
mit der Service-Automation in Automic,

Durchführen einer Fehlerursachenanalyse bei Problemen im Zusammenhang
mit den Deploymentverfahren in Automic,

Durchführen einer Fehlerursachenanalyse bei Problemen im Zusammenhang
mit der Testautomatisierung in Automic,

Durchführen einer Fehlerursachenanalyse bei Problemen im Zusammenhang
mit den Dokumentationsprozessen in Automic,

Durchführen einer Fehlerursachenanalyse bei Problemen im Zusammenhang
mit den Schnittstellen zu Drittsystemen, wie SBM und dem Automic
System,

Behebung der analysierten Fehler durch entsprechende Maßnahmen.

Bei der Leistungserbringung wird von dem/der Auftragnehmer/in erwartet,
dass zielorientiert und konstruktiv mit den internen Abteilungen der AG
und externen beratenden Personen zusammengearbeitet wird. Die enge
Zusammenarbeit bezieht sich insbes. auf die konzeptionelle sowie
umsetzungstechnische Abstimmung hinsichtlich der Infrastruktur und
Anpassungsleistung mit der AG.

Die Abrufmengen sind für die Vertragsdauer grundsätzlich nicht
prognostizierbar. Die AG geht von einem unverbindlichen Volumen von ca.
800 Personentagen über die gesamte Laufzeit aus. Ein Anspruch auf Abruf
besteht nicht. Die AG benötigt für die Umsetzung der anfallenden und
beschriebenen Leistungen regelmäßig vor Ort am Standort Hamburg
Unterstützung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Eine Verlängerung der Vertragslaufzeit ist zweifach für jeweils ein
weiteres Vertragsjahr möglich, wobei die AG die beiden Verlängerungen
auch zusammen in einer Erklärung geltend machen kann.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zum Nachweis der Befähigung sind von dem/der Bieter/in bzw. jedem
Mitglied einer Bietergemeinschaft folgende Angaben, Erklärungen und
Nachweise beizubringen. Bitte beachten Sie zusätzlich Ziffern III. 2)
und Ziffer VI. 3) dieser Bekanntmachung:

1) Angabe des Namens bzw. der Firma/Bezeichnung des/der Bieter/in.
Der/die Bieter/in hat eine für das Verfahren zuständige Ansprechperson
mit Kontaktdaten anzugeben;

2) Einreichung einer selbst zu erstellenden Unterlage für eine
Beschreibung Ihres Unternehmens bzw. Ihrer Unternehmen. Wir gehen davon
aus, dass für eine kurze prägnante Beschreibung Ihrer Struktur
(einschließlich der Struktur, mit der Sie unseren Auftrag erfüllen
möchten (unter Einbindung Dritter Unternehmen), Gründung,
Niederlassung(en) in Deutschland, verbundener Unternehmen) und Ihres
Leistungsportfolios bis zu 3 Seiten (DIN A4) ausreichen;

3) Auszug (Kopie) aus dem Handelsregister bzw. Berufsregister, soweit
der/die Bieter/in/das Mitglied der Bietergemeinschaft dort eingetragen
ist, oder vergleichbarer Nachweis der Existenz des Unternehmens,
jeweils nicht älter als sechs Monate zum Zeitpunkt des Schlusstermins
für den Eingang der Teilnahmeanträge. Der eingereichte Nachweis gibt
den aktuellen Eintragungsstand wieder.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der Befähigung sind von dem/der Bieter/in bzw. jedem
Mitglied einer Bietergemeinschaft folgende Angaben, Erklärungen und
Nachweise beizubringen. Bitte beachten Sie zusätzlich Ziffern III. 2)
und Ziffer VI. 3 dieser Bekanntmachung:

1) Nachweis, dass für Ihr Unternehmen eine ungekündigte
Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1 000
000,00 EUR für Personenschäden sowie für Vermögens- und Sachschäden pro
Schadensfall jeweils zweifach maximiert auf alle Versicherungsfälle pro
Jahr, besteht. Fügen Sie in dem Fall eine Kopie der
Versicherungsbestätigung als Nachweis bei.

Sofern noch keine entsprechende Haftpflichtversicherung besteht,
reichen Sie bitte eine Eigenerklärung ein, dass eine
Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1 000
000,00 EUR für Personenschäden sowie für Vermögens- und Sachschäden pro
Schadensfall jeweils zweifach maximiert auf alle Versicherungsfälle pro
Jahr im Auftragsfall, spätestens bis zum Beginn der Auftragsausführung
vorgehalten wird und Sie sich verpflichten, diese für die Dauer der
Vertragsdurchführung aufrecht zu erhalten und die Prämien rechtzeitig
zu entrichten.

2) Eigenerklärung zum Jahresgesamtumsatz des/der Bieters/in in Euro
(netto) jeweils für die letzten 3 Geschäftsjahre sowie Angaben zum
Jahresumsatz des/der Bieters/in in Euro (netto) jeweils für die letzten
3 Geschäftsjahre mit Leistungen, die mit dem hier ausgeschriebenen
Leistungsgegenstand vergleichbar sind. Vergleichbare Leistungen in
diesem Sinne sind solche wie unter den Ziffern II.1.4) und II.2.4)
dieser Bekanntmachung beschrieben, also fachliche und technische
Beratungs- und Unterstützungsleistungen im Bereich CA Automic Workload
Automation, die die in II. 2.4 genannten Themenbereiche abdecken. Die
Angaben zum Jahresumsatz müssen sich dabei auf das in dieser Vergabe
bietende Unternehmen, nicht auf den gesamten Konzern beziehen.

3) Eigenerklärung zur Anzahl der festangestellten Beschäftigten in den
letzten 3 Geschäftsjahren, bezogen auf die mit dem hier
ausgeschriebenen Leistungsgegenstand vergleichbarer Leistungen.
Vergleichbare Leistungen in diesem Sinne sind solche wie unter den
Ziffern II.1.4) und II.2.4) dieser Bekanntmachung beschrieben, also
fachliche und technische Beratungs- und Unterstützungsleistungen im
Bereich CA Automic Workload Automation, die die unter Ziffer II. 2.4
dieser Bekanntmachung genannten Themenbereiche abdecken.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Bieter/in bzw. jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft folgende
Angaben, Erklärungen und Nachweise beizubringen, wobei die
Anforderungen unter Nr. 2. und Nr. 3. von der Bietergemeinschaft
gemeinsam erfüllt werden können. Bitte beachten Sie zusätzlich die
Ziffern III. 2) und Ziffer VI. 3 dieser Bekanntmachung:

1) Liste mit Referenzen über in den letzten 3 Jahren ausgeführten
vergleichbaren (Teil-)Liefer- und (Teil-)Dienstleistungen, aus denen
die Auftraggeberin ersehen kann, dass der/die Bieter/in bzw. die
Bietergemeinschaft über ausreichend vergleichbare Erfahrungen mit den
hier zur Vergabe anstehenden Teilleistungen verfügt. Sämtliche
Referenzen müssen aus den letzten 3 Jahren (ab 2015) stammen, wobei
eine Referenz nur eine abgeschlossene oder nahezu abgeschlossene
erbrachte Leistung ist. Vergleichbare Leistungen in diesem Sinne sind
solche wie in II.1.4) und II.2.4) dieser Bekanntmachung beschrieben,
also fachliche und technische Beratungs- und Unterstützungsleistungen
im Bereich CA Automic Workload Automation die die unter Ziffer II. 2.4
dieser Bekanntmachung genannten Themenbereiche abdecken. Eine Referenz
kann auch mehrere der ausgeschriebenen Beratungs- und
Unterstützungsleistungen abdecken. Aus der Referenzliste müssen sich je
Referenz folgende Angaben ergeben:

Angabe Leistungsempfänger,

Art und Umfang der erbrachten Leistungen: Beschreibung, aus der die
Vergleichbarkeit der Referenz mit den hier ausgeschriebenen Beratungs-
und Unterstützungsleistungen anschaulich wird, insbesondere solche wie
in II.1.4) und II.2.4) dieser Bekanntmachung beschrieben, die die unter
Ziffer II. 2.4 dieser Bekanntmachung genannten Themenbereiche abdecken,

Zeitraum der Leistungserbringung.

2) Angabe der für die Vertragsdurchführung einzusetzenden Person für
die Projektleitung: Benennung der Person unter Beifügung eines
aussagekräftigen Kurzlebenslaufs. Als Mindestanforderung ist mit dem
Kurzlebenslauf (z. B. Referenzen) zu belegen, dass diese Person über
mindestens 5 Jahre einschlägige Berufserfahrung bei der Beratung, der
Projektplanung und der Lösungsplanung einschließlich Konzeption sowie
dem Coaching im Zusammenhang mit CA Automic Workload Automation
verfügt.

3) Angaben mindestens einer für die Vertragsdurchführung einzusetzenden
Person im Berater-/Entwicklerteam: Benennung mindestens einer Person im
Berater-/Entwicklerteam unter Beifügung eines aussagekräftigen
Kurzlebenslaufs. Als Mindestanforderung sind mit dem Kurzlebenslauf (z.
B. Referenzen) zu belegen, dass diese Person über mindestens 3 Jahre
einschlägige Berufserfahrung bei der Beratung, der
Lösungsbereitstellung, dem Test und der Einführung sowie dem Betrieb im
Zusammenhang mit CA Automic Workload Automation verfügt und diese
Person die unter Ziffer II.2.4) dieser Bekanntmachung aufgeführten
Themenbereiche fachlich abdeckt.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/02/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21/02/2019
Ortszeit: 13:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Nicht bieteröffentlich

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Zu Ziffer IV. 1.1) dieser Bekanntmachung: Das Vergabeverfahren wird
als Offenes Verfahren nach der VgV durchgeführt. Zum Ablauf der
Angebotsfrist sind die Anforderungen gemäß Ziffern III. 1), III. 2) und
VI. 3) nachzuweisen.

2) Das Verfahren wird elektronisch geführt.

3) Bitte beachten Sie bei der Erstellung und Einreichung Ihres
Angebots, dass wir die von Ihnen darin angegebenen personenbezogenen
Daten für die Durchführung dieses Vergabeverfahrens verarbeiten werden,
um unserer rechtlichen Verpflichtung zur Durchführung eines
Vergabeverfahrens vor Auftragserteilung nachzukommen. Ihr Angebot und
damit Teilnahme am Vergabeverfahren ist eine notwendige vorvertragliche
Maßnahme.

4) Fragen und Hinweise zu den Vergabeunterlagen und zum Gegenstand des
Auftrags sind ausschließlich per E-Mail über die Kommunikationsfunktion
von subreport-ELViS an die Auftraggeberin zu richten. Sie sind in
deutscher Sprache zu formulieren. Bitte beachten Sie, dass wir
Antworten und Auskünfte ebenfalls auf der Plattform bei subreport-ELViS
hochladen. Eine automatische Benachrichtigung erfolgt nur, wenn Sie
sich dort für dieses Verfahren registriert haben.

5) Die Vergabeunterlagen können Sie unter dem in Ziffer I. 3) dieser
Bekanntmachung angegebenen Link herunterladen. Dort erhalten Sie auch
Vorlagen für Erklärungen zu Abschnitt III. dieser Bekanntmachung. Bitte
beachten Sie die Unterlage Aufforderung zur Angebotsabgabe mit weiteren
Hinweisen;

6) Ein/e Bieter/in kann sich, auch als Mitglied einer
Bietergemeinschaft, zum Nachweis seiner/ihrer wirtschaftlichen und
finanziellen sowie technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit der
Fähigkeiten anderer Unternehmen
(Dritte/Unterauftragnehmende/Konzernunternehmen als Dritte(n))
bedienen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm/ihr
und diesen Unternehmen bestehenden Verbindungen. In diesem Fall hat
der/die Bieter/in bzw. die Bietergemeinschaft - den Umfang der
Eignungsleihe sowie die Dritten mit seinem/ihrem Angebot zu benennen
und

alle unter Ziffer III.1.1), III.1.2), dieser Bekanntmachung
bezeichneten Angaben, Erklärungen und Nachweise für jeden Dritten
vorzulegen,

die gemäß Ziffer III.1.3) dieser Bekanntmachung bezeichneten Angaben,
Erklärungen und Nachweise sind für jeden Dritten in dem Umfang
vorzulegen, in dem sich der/die Bieter/in bzw. die Bietergemeinschaft
auf die technische und berufliche Leistungsfähigkeit des Dritten
bezieht,

Bitte beachten Sie, dass Sie für diese Dritten auch die Erklärungen
gemäß Ziffer III. 2) Nr. 1-4 dieser Bekanntmachung vorlegen,

mit dem Angebot ist zudem von jedem dieser Dritten eine Erklärung
vorzulegen, aus der nachvollziehbar hervorgeht, dass der/die Bieter/in
bzw. die Bietergemeinschaft im Auftragsfall auf die erforderlichen
Mittel dieses Dritten in dem benannten Umfang vollumfänglich zugreifen
kann (z. B. Verpflichtungserklärung).

Sofern Sie sich für die berufliche Erfahrung (Referenzen) auf die
Kapazitäten Dritter nach den hier beschriebenen Anforderungen beziehen,
beachten Sie bitte, dass diese Dritten im Umfang der Eignungsleihe für
die Ausführung der Leistungen einzusetzen sind.

7) Die Auftraggeberin wird über den/die Bieter/in bzw. die Mitglieder
der Bietergemeinschaft und Dritten, auf dessen/deren Angebot der
Zuschlag erteilt werden soll, einen Auszug aus dem
Gewerbezentralregister gemäß § 150a GewO, § 19 Abs. 4 MiLoG anfordern
und diesen ihrer Entscheidung über die Geeignetheit des/der Bieter/in
bzw. Bietergemeinschaft zu Grunde legen.

8) Sofern Sie sich auf andere Unternehmen zur Erbringung eines Teils
der Leistung berufen (ohne Eignungsleihe) (Unterauftragnehmer), haben
Sie dies mit dem Angebot mitzuteilen. Vor Zuschlagserteilung sind diese
auf Verlangen der AG zu benennen, das Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen nachzuweisen und entsprechende
Verpflichtungserklärungen beizubringen
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt/Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: [5]vk@bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse: [6]www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einlegung von Rechtsbehelfen besteht eine Antragsfrist von 15
Kalendertagen nach Eingang der Nichtabhilfemitteilung (siehe § 160 Abs.
3 Nr. 4 GWB).

Bitte beachten Sie ferner neben den Warte- und Informationspflichten
insbesondere auch die Vorschriften über das Verfahren vor den
Vergabekammern aus dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB):

1) Informations- und Wartepflichten (§ 134 GWB) (1) Öffentliche
Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt
werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot
angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen
Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt
des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies
gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung
ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über
die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der
Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf
elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf
10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der
Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim
betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

2) Unwirksamkeitsfolgen (§ 135 GWB) (1) Ein öffentlicher Auftrag ist
von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber:

gegen § 134 GWB verstoßen hat oder

den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem
Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist.

(2) Die Unwirksamkeit nach (1) kann nur festgestellt werden, wenn sie
im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6
Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

3) Einleitung, Antragsfrist (§ 160 GWB) Der Nachprüfungsantrag ist
unzulässig, soweit:

der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Bundeskartellamt/Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: [7]vk@bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499-163

Internet-Adresse: [8]www.bundeskartellamt.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/01/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@bgw-online.de?subject=TED
2. http://www.bgw-online.de/
3. https://www.subreport.de/E77395913
4. https://www.subreport.de/E77395913
5. mailto:vk@bundeskartellamt.de?subject=TED
6. http://www.bundeskartellamt.de/
7. mailto:vk@bundeskartellamt.de?subject=TED
8. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau