Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Schönebeck - Planungsleistungen im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019010909181363966 / 9615-2019
Veröffentlicht :
09.01.2019
Angebotsabgabe bis :
07.02.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
DE-Schönebeck: Planungsleistungen im Bauwesen

2019/S 6/2019 9615

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Schönebeck (Elbe)
Markt 1
Schönebeck (Elbe)
39218
Deutschland
Telefon: +49 3928-710143
E-Mail: [1]vergabestelle@schoenebeck-elbe.de
Fax: +49 3928-710199
NUTS-Code: DEE0C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.Schoenebeck.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]www.evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistung energ. Sanierg. u.Modernisierg. GS K.Kollw.
Referenznummer der Bekanntmachung: 19 05 002
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen Energetische Sanierung und Modernisierung der
Grundschule Käthe Kollwitz in 39218 Schönebeck (Elbe)
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE
Hauptort der Ausführung:

Grundschule Käthe Kollwitz

Sankt-Jakobi-Straße 3-4

39218 Schönebeck (Elbe)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen der Objektplanung für Gebäude und Innenräume nach HOAI
2013 Teil 3 Abschnitt 1, §§ 33-37, Leistungsphase 4-9,

Leistungen der Tragwerksplanung nach HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 1, §§
49-52, Leistungsphase 4-6,

Beratungsleistung Bauphysik nach HOAI 2013 Anlage 1, Punkt 1.2.,
Leistungsphase 4-6,

Erstellung Brandschutzkonzept.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2019
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Nach III.1) und nach III.2)
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

STARK III plus EFRE
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer
Bewerbergemeinschaft oder eines Nachunternehmers haben den Ausschluss
aller Mitgliederdes/der betroffenen Bewerbers/Bewerbergemeinschaft zur
Folge.

Durch die Bewerber/Bewerbergemeinschaften/Nachunternehmer sind als
Teilnahmevoraussetzung zwingend folgende wirksame Erklärungen/Nachweise
abzugeben und einzureichen:

Auszug aus dem Berufsregister(für natürliche Personen) oder
Gesellschaftsregister(fürjur. Personen) Vertretungsbefugnisse,
Vollmachten für in diesem Verfahren unterschriftsleistende Personen
sind der Bewerbungsunterlage als Nachweis zwingend beizulegen,

Angaben der projektverantwortlichen Person und ihres Stellvertreters
mit mind. 3 Jahren Berufserfahrung einschl. Nachweis der geforderten
beruflichen Qualifikation:

Abgeschlossenes Studium in einer Fachrichtung welche zur Bearbeitung

Des Leistungsbildes nach HOAI befähigt.

Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 123 (4) Nr. 1
GWB,

Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 123 (1) Nr. 1
bis 10 GWB,

Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 124 GWB (1)
Nr. 1 bis 9 GWB,

Eigenerklärung zu Maßnahmen der Selbstreinigung nach § 125 (1) Nr. 1
bis 3 GWB,

Angaben zur geforderten Berufshaftpflichtversicherung.

zusätzlich für Bewerbergemeinschaften:

gesonderte rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung über die
Bereitschaft zur gesamtschuldnehschen Haftung von Mitgliedern einer
Bewerbergemeinschaft für den Fall der Beauftragung// Erklärung zum
bevollmächtigten kaufmännischen und technischen Vertreter der
Bewerbergemeinschaft.

zusätzlich für Bewerber/Bewerbergemeinschaften mit Nachunternehmern:

gesonderte rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung über die
verbindliche Verfügbarkeit der benannten Nachunternehmerkapazitäten im
Auftragsfall.

Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben,
müssen für die geforderten Nachweise gleichwertige Bescheinigungen
ihres Herkunftslandes vorlegen.

(Hinweis: nicht deutschsprachige Nachweise sind zwingend in Form einer
beglaubigten Übersetzung mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.)
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung nach § 45 Abs. (1) Punkt 1. gern. VgV

Gewichtung von 20 %:

Erklärung zum Gesamtumsatz des Leistungserbringers für
Planungsleistungen der letzten 3 Geschäftsjahre (2015- 2017).

Wertungsschwelle gemäß Anforderungen:

5 Punkte: Jahresumsatz > 550 000,00 EUR

3 Punkte: Jahresumsatz 550 000,00 bis 350 000,00 EUR

1 Punkt: Jahresumsatz < 350 000,00 EUR

Werden für die jeweiligen Jahre unterschiedliche Punktezahlen
ermittelt, wird der Mittelwert gebildet.

Bei Bewerbergemeinschaften / Arbeitsgemeinschaften wird je
Geschäftsjahr die Summe der Jahresumsätze der Mitglieder gewertet.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nachweis nach § 45 Abs. (1) Punkt 3. gern. VgV

Es wird für den Fall der Beauftragung die Erklärung zum Abschluss einer
ausreichend hohen Berufshaftpflichtversicherung mit einer
Mindestdeckungssumme für Personenschäden in Höhe von 3 000 000 EUR und
für sonstige Schäden in Höhe von 1 500 000 EUR gefordert.

Die Summen gelten pro Jahr 2-fach. Das heisst die Versicherung muss
bestätigen, dass im Auftretens mehrerer Versicherungsfälle in einem
Jahr (z. B. aus anderen Verträgen mit anderen Auftraggebern), die
Obergrenze für die Zahlungsverpflichtung der Versicherung mindestens
dem zweifachen der v. g. Versicherungssumme liegt.

Sollte die aktuelle Berufshaftpflichtversicherung nicht die zuvor
genannten Mindestkriterien erfüllen, so ist zusätzlich eine
verbindliche Erklärung abzugeben, dass im Auftragsfalle eine
Berufshaftpflichtversicherung mit den v. g. Mindestkriterien
abgeschlossen wird.

Bei Bewerbergemeinschaften /Arbeitsgemeinschaften muss der
Versicherungsschutz für jedes Mitglied in voller Höhe bestehen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis nach § 46 Abs. (3) Punkt 1. gem. VgV

Die Vergleichbarkeit einer Referenz ist gegeben, wenn folgende
Bedingungen erfüllt sind: sh. geforderte Mindeststandards

Wichtung 30 %

5 Punkte: vergleichbare Referenzobjekte > 5 Stück;

4 Punkte: vergleichbare Referenzobjekte > 4 Stück;

3 Punkte: vergleichbare Referenzobjekte > 3 Stück;

2 Punkte: vergleichbare Referenzobjekte > 2 Stück;

1 Punkte: vergleichbare Referenzobjekte = 2 Stück;

0 Punkte: vergleichbare Referenzobjekte < 2 Stück;

Ausschluss: vergleichbare Referenzobjekte = 0 Stück.

Bei Bewerbergemeinschaften /Arbeitsgemeinschaften wird die Summe der
Referenzen der Mitglieder gewertet.

Nachweis nach § 46 Abs. (3) Punkt 1. gem. VgV für die eingereichten
Referenzobjekte sind Referenzbestätigungsschreiben, Ausgestellt durch
den Auftraggeber mit Angaben zur Termin- und Kostentreue, einzureichen.

Werden durch den Auftraggeber Referenzschreiben nicht ausgestellt, ist
ein Bestätigungsersatz durch aussagekräftige und überprüfbare
Eigenerklärungen mit Angaben zur Termin- und Kostentreue und der
Benennung eines zuständigen Ansprechpartners des Auftraggebers
zulässig.

Die Vergleichbarkeit einer Referenz ist gegeben, wenn folgende
Bedingungen erfüllt sind: sh. geforderte Mindeststandards Wichtung 20 %

5 Punkte: Referenzbestätigung > 5 Stück;

4 Punkte: Referenzbestätigung > 4 Stück;

3 Punkte: Referenzbestätigung > 3 Stück;

2 Punkte: Referenzbestätigung > 2 Stück;

1 Punkte: Referenzbestätigung = 2 Stück;

0 Punkte: Referenzbestätigung < 2 Stück.

Bei Bewerbergemeinschaften /Arbeitsgemeinschaften wird die Summe der
Referenzbestätigungen der Mitglieder gewertet.

verbindliche Erklärung nach § 46 Abs. (3) Punkt 10 gem. VgV Wichtung
30 %

5 Punkte: Nachunternehmen u/o Eignungsleihe = 0 NU/EL;

4 Punkte: Nachunternehmen u/o Eignungsleihe = 1 NU/EL;

1 Punkte: Nachunternehmen u/o Eignungsleihe = 2 NU/EL;

0 Punkte: Nachunternehmen u/o Eignungsleihe < 2 NU/EL.

Bei Bewerbergemeinschaften /Arbeitsgemeinschaften wird die Summe der
Nachunternehmen der Mitglieder gewertet.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:

Nachweis nach § 46 Abs. (3) Punkt 1. gem. VgV

Es werden Referenzen zugelassen, welche innerhalb der letzten 10 Jahre
bearbeitet wurden und bei denen mindestens 3 der unter II.2.4.
genannten Teilleistungen (Gebäude, Tragwerk, Bauphysik, Brandschutz)
selbst erbracht wurden.

Die Vergleichbarkeit einer Referenz ist gegeben, wenn mindestens zwei
der

Folgenden drei Bedingungen erfüllt sind:

1) Planungen für die Sanierung/Umbau von Schulen (mind. 1 Referenz).
Falls hierzu keine Referenz vorgelegt wird, erfolgt die Wertung der
gesamten Referenzen mit 0 Punkten;

2) Die geplanten Leistungen wurden durch öffentliche Fördermittel
finanziert. (mind. 1 Referenz);

3) Planungen für öffentliche Gebäude.

In Summe der Referenzen ist nachzuweisen, dass mind. die LP 2-8 bei
Gebäude, LP 2-5 bei Tragwerk, LP 2-5 bei Bauphysik, sowie mind. 1
Brandschutzkonzept erbracht wurden. Falls diese Kriterien in den
Referenzen nicht nachgewiesen werden erfolgt der Ausschluß.

Zusätzlich oder abweichend eingereichte Unterlagen und Referenzobjekte
werden nicht berücksichtigt.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Leistungen sind durch Architekten oder bauvorlageberechtigte
Ingenieure zu erbringen.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Als Projektsprache während des gesamten Bauvorhabens gilt
ausschließlich Deutsch in Wort und Schrift. Weitere
Beschaffungsmerkmale werden mit der Versendung der
Verdingungsunterlagen an die ausgewählten Bieterausgereicht. Für
Bewerbergemeinschaften in Form einer Arbeitsgemeinschaft gilt die
Bedingung der gesamtschuldnerischen Haftung für alle Mitgliederder
Arbeitsgemeinschaft mit verbindlicherAngabe des bevollmächtigten
kaufmännischen Vertreters und Stellvertreters gegenüberdem
Auftraggeber. Durch Arbeitsgemeinschaften ist eine von allen
Mitgliedern der ARGE rechtverbindlich unterschriebene Erklärung über
die Bereitschaft zur, gesamtschuldnerischen Haftung für den Fall der
Beauftragung.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/02/2019
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 26/02/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Teilnahmeantrag ist elektronisch über die Vergabeplattform
[5]www.evergabe.de an die Zentrale Vergabestelle der Stadt Schönebeck
(Elbe) zu senden.

Die Kommunikation erfolgt elektronisch. Bewerber, welche sich nicht
registriert haben können während der Bewerbungsphase nicht über
Änderungen und Präzisierungen informiert werden.

Eingereichte Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
Kosten für die Erstellung von Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht
erstattet.

Die Abgabe der verbindlichen Angebote erfolgt zum angegebenen Termin.

Die Verhandlungsgespräche sollen voraussichtlich in der 15. KW/2019
stattfinden.

Eine Beauftragung ist für die 22.KW/2019 geplant.

Hinweis: Die Möglichkeit der Nachforderung fehlender und Annahme
nachgereichter Erklärungen und Nachweise oder sonstiger geforderter
Unterlagen im S inne § 56 (2) VgV und gem. Anhang 1 zu Amtsblatt der EU
L 3/19 vom 6.1.2016 wird durch die Vergabestelle für dieses Verfahren
nicht ausgeschlossen.

Rechtsbehelfshinweis:

Anträge auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens dürfen keine der
Unzulässigkeitskriterien nach § 160 (3) Nr. 1 bis 4 GVVB erfüllen. Es
wird darauf hingewiesen, dass ein Verfahren vor der Vergabekammerfür
die unterliegende Partei kostenpflichtig ist.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Landes Verwaltungsamt Land Sachsen-Anhalt
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle (Saale)
06112
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf Fristen zur Einlegung einer Rüge gemäß § 160 GWB wird hingewiesen.
Insbesondere ist zu beachten, dass ein Nachprüfungsauftrag unzulässig
ist, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 Pkt. 4 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die sich
aus diesem Bekanntmachungstext oder aus den Vergabeunterlagen ergeben,
müssen innerhalb der Angebots- bzw. Bewerbungsfrist gerügt werden, §
160 Abs. 3 Nr. 2 GWB. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann
ein Antrag auf Nachprüfung der o.g. Anschrift innerhalb von 15
Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge
nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden.

Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von §
160 Abs. 3 GWB vorliegen. Die Vergabestelle weist ferner auf die
Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hin. Insbesondere sind die
Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur Geltendmachung der in § 134
Abs. 1 GWB, genannten Verstöße zu beachten.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/01/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@schoenebeck-elbe.de?subject=TED
2. http://www.Schoenebeck.de/
3. http://www.evergabe.de/unterlagen
4. http://www.evergabe.de/
5. http://www.evergabe.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau