Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer Abfalltransport)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019010909181163963 / 9594-2019
Veröffentlicht :
09.01.2019
Angebotsabgabe bis :
12.02.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
60000000 - Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer Abfalltransport)
63120000 - Lagerung und Lagerhaltung
79995100 - Archivierung
79995200 - Katalogisierung
79996100 - Aktenführung
92512000 - Dienstleistungen von Archiven
DE-Berlin: Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer Abfalltransport)

2019/S 6/2019 9594

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Land Berlin (SILB Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin),
vertreten durch die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Keibelstraße 36
Berlin
10178
Deutschland
Kontaktstelle(n): Nicole Braunschweig
Telefon: +49 30901661568
E-Mail: [1]einkauf@bim-berlin.de
Fax: +49 30901661668
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://my.vergabeplattform.berlin.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/2/tenderId/107981
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Land Berlin (SILB Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin)
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienmanagement

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung Aktenauslagerung SenJust/SenFin/LVwA
Referenznummer der Bekanntmachung: V-2018-000299
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bestandteil dieser Ausschreibung ist die Erbringung von Archivierungs-
Datenhaltungs- und Transportdienstleistungen in diversen Objekten (Los
1: ca. 17 Liegenschaften ca. 60 000 lfdm. Akten, Los 2: ca. 8
Liegenschaften ca. 11 000 lfdm. Akten) im gesamten Stadtgebiet
Berlins, mit optionaler Erweiterung weiterer Liegenschaften und
Aktenbestände bei bereits bestehenden Liegenschaften oder neuen
Liegenschaften.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aktenauslagerung
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60000000
63120000
79995100
79995200
79996100
92512000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30
Hauptort der Ausführung:

Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für die Liegenschaften sind durch den AN Archivierungs- und
Transportdienstleistungen im Bereich der Aktenauslagerung auszuführen.
Detaillierte Angaben zum Leistungsumfang und sonstigen Anforderungen
sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Die ausgeschriebenen Leistungen umfassen: Einmalige Leistung für
Ersterfassung und

Erstübernahme Erfassung, Dokumentation und Eingliederung von
Archivgegenständen in den Lager- und Datenbestand des AN; Lagerung,
Datenhaltung und Datenpflege des integrierten Aktenbestandes. Stellung
des Zugangs zum Internet-Portal sowie weiterer Kommunikationswege für
den Abruf der Archivgegenstände; Abruf, Lieferung und Abholung der
Archivgegenstände Bereitstellung/Abholung, durch den Nutzer

Angeforderter/nicht mehr benötigter Archivgegenstände über wöchentliche
Regellieferungen bzw. bedarfsweise über zusätzliche Abruflieferung;
Einmalige Leistung für Ausgliederung des Archivbestandes aus der
Lagerhaltung des AN zum Vertragsende; Optional: Aufnahme weiterer
Archivgegenstände während der Vertragslaufzeit.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2019
Ende: 30/06/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Wird der Vertrag nicht 3 Monate vor Ablauf der vereinbarten
Vertragslaufzeit gekündigt, verlängert er sich um jeweils 3 Monate. Die
Kündigungsfrist beträgt dann 6 Wochen zum Monatsende.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
Angebote sind in Form von elektronischen Katalogen einzureichen oder
müssen einen elektronischen Katalog enthalten
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aktenauslagerung
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60000000
63120000
79995100
79995200
79996100
92512000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30
Hauptort der Ausführung:

Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für die Liegenschaften sind durch den AN Archivierungs- und
Transportdienstleistungen im Bereich der Aktenauslagerung auszuführen.
Detaillierte Angaben zum Leistungsumfang und sonstigen Anforderungen
sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Die ausgeschriebenen Leistungen umfassen: Einmalige Leistung für
Ersterfassung und

Erstübernahme Erfassung, Dokumentation und Eingliederung von
Archivgegenständen in den Lager- und Datenbestand des AN; Lagerung,
Datenhaltung und Datenpflege des integrierten Aktenbestandes. Stellung
des Zugangs zum Internet-Portal sowie weiterer Kommunikationswege für
den Abruf der Archivgegenstände; Abruf, Lieferung und Abholung der
Archivgegenstände BereitstellungAbholung, durch den Nutzer

Angeforderter/nicht mehr benötigter Archivgegenstände über wöchentliche
Regellieferungen bzw. bedarfsweise über zusätzliche Abruflieferung;
Einmalige Leistung für Ausgliederung des Archivbestandes aus der
Lagerhaltung des AN zum Vertragsende; Optional: Aufnahme weiterer
Archivgegenstände während der Vertragslaufzeit.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2019
Ende: 30/06/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Wird der Vertrag nicht 3 Monate vor Ablauf der vereinbarten
Vertragslaufzeit gekündigt, verlängert er sich um jeweils 3 Monate. Die
Kündigungsfrist beträgt dann 6 Wochen zum Monatsende.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bieter hat mit seinem Angebot die Eigenerklärungen gemäß § 42 VgV
i.V.m. § 122 GWB sowie die Erklärung zur Ausbildungsförderung, die
Erklärung über Förderung von Frauen, die Erklärung zur Tariftreue,
Mindestentlohnung und Sozialversicherungsbeiträgen, die
Verpflichtungserklärung gem. Bundesdatenschutzgesetz und Eigenerklärung
zur Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen gem. Vergabeunterlagen (s.
Anlage Checkliste) abzugeben. Der Auftraggeber behält sich vor,
Eigenerklärungen durch entsprechende Nachweise Dritter belegen zu
lassen. Dies gilt auch für Nachweise gem. Ziffer III.1.2) und III.1.3).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Gem. § 45 VgV: Mit dem Angebot für das entsprechende Los ist die Anlage
Selbstauskunft Los 01 und Los 02.xlsx/(Teil der Vergabeunterlagen)
vollständig ausgefüllt abzugeben (Achtung mehrere Tabellenblätter in
der Datei beachten).

I. Haftpflichtversicherung;

II. Umsatz des Unternehmens bezüglich der besonderen
Leistungsart/Tätigkeitsbereich des Auftrags: hier Dienstleistungen
Aktenauslagerung/
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

I. Gem. § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV i.V.m. § 45 Abs. 4 Nr. 2 VgV:
Mindestdeckungssummen für Haftpflichtversicherung:

Der AN ist verpflichtet, zur Absicherung sämtlicher Ansprüche des AG im
Zusammenhang mit dem Vertrag eine Haftpflichtversicherung mit einer
Deckungssumme pro Versicherungsfall von mindestens 5 000 000 EUR für
Sachschäden, 5 000 000 EUR für Personenschäden, 5 000 000 EUR für
Vermögensschäden, 250 000 EUR für Schäden gemäß
Bundesdatenschutzgesetz, 250 000 EUR für Verlust von Schlüsseln, 50 000
EUR für Abwasserschäden und 50 000 EUR für Obhuts- und
Bearbeitungsschäden abzuschließen und während der Vertragslaufzeit
aufrechtzuerhalten. Die Jahreshöchstsumme muss mindestens das Zweifache
der jeweiligen Einzelsumme betragen. Der AN wird das Bestehen des
Versicherungsschutzes durch Vorlage einer entsprechenden Bestätigung
der Versicherung 4 Wochen vor Leistungsaufnahme unaufgefordert
nachweisen. Im Übrigen hat der AN auf Verlangen des AG das Bestehen des
Versicherungsschutzes jederzeit nachzuweisen.

Der AN wird im Wege der Bestätigung in der Selbstauskunft verbindlich
erklären, dass er im Fall der Auftragserteilung eine den
Mindestanforderungen genügende Haftpflichtversicherung abschließt.
Weitere geforderte Kautionen und Sicherheiten siehe Vergabe- und
Vertragsunterlagen.

II. Gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 VgV i.V.m. § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV: Der
durchschnittliche Gesamtumsatz bezüglich der besonderen Leistungsart
des Unternehmens in den anzugebenden Jahren muss mind.: Für Los 01: 1
000 000 EUR netto p.a., für Los 02: 200 000 EUR netto p.a. betragen.

Bei Bietergemeinschaften ist die Selbstauskunft von jedem Mitglied der
Bietergemeinschaft auszufüllen und einzureichen. Eine gemeinsame
ausgefüllte Selbstauskunft ist in diesem Falle nicht einzureichen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Gem. § 46 VgV: Mit dem Angebot für das entsprechende Los ist die Anlage
Selbstauskunft Los 01 bis Los 02.xlsx (Teil der Vergabeunterlagen)
vollständig ausgefüllt abzugeben (Achtung mehrere Tabellenblätter in
der Datei beachten).

1. gem. § 46 Abs.1 VgV i. V. m. § 46 Abs.3 Nr.2 VgV: Qualifikation des
eingesetzten Personals und Befähigung des Unternehmens;

2. gem. § 46 Abs. 1 VgV i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV: Maßnahmen des
Unternehmens zur Gewährleistung der Qualität;

3. gem. § 46 Abs. 1 VgV i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 7 VgV: Maßnahmen des
Unternehmens zur Gewährleistung des Umweltschutzes;

4. gem. § 46 Abs.1 VgV i. V. m. § 46 Abs.3 Nr. 9 VgV: Anforderungen an
die technische Ausstattung;

5. Gem. § 46 Abs. 1 VgV i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV: Referenzen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1. Gem. § 46 Abs.1 VgV i. V. m. § 46 Abs.3 Nr.2 VgV: Qualifikation
des eingesetzten Personals und Befähigung des Unternehmens:

mindestens 50 % der Mitarbeiter im Bereich der Leistungsausführung
des Unternehmens sind 1 Jahr oder länger im Unternehmen beschäftigt,

die Mitarbeiter des AN verpflichten sich zur Geheimhaltung gemäß
Bundesdatenschutzgesetz und Berliner Datenschutzgesetz,

der AN garantiert, dass der Zutritt zu den Lagerräumen nur
Mitarbeitern gewährt wird, die dem Datenschutz gemäß
Bundesdatenschutzgesetz und Berliner Datenschutzgesetz verpflichtet
sind und keine Eintragungen im polizeilichen Führungszeugnis haben.

Zu 2. gem. § 46 Abs. 1 VgV i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV: Maßnahmen
des Unternehmens zur Gewährleistung der Qualität:

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig.

Zu 3. gem. § 46 Abs. 1 VgV i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 7 VgV: Maßnahmen
des Unternehmens zur Gewährleistung des Umweltschutzes:

Aufbau oder Betrieb eines Umweltmanagementsystems (DIN EN ISO 14001
oder DIN EN ISO 50001 oder gem. EG-Öko-Audit-Verordnung EMAS oder
gleichwertiges System oder Branchen spezifisches System, integriertes
System) (die Gleichwertigkeit ist seitens des Bieters schriftlich und
ausführlich zu beschreiben und dem Angebot beizufügen!)

oder mindestens 3 Aktivitäten zum Umweltschutz gemäß C. Umweltschutz
im Unternehmen gemäß Vorgabe in der Selbstauskunft.

Zu 4. gem. § 46 Abs.1 VgV i. V. m. § 46 Abs.3 Nr. 9 VgV: Anforderungen
an die technische Ausstattung:

der AN verfügt über ein Internet Portal mit der Erreichbarkeit über
übliche Standard-Webbrowser mit Zugangsberechtigungskonzept,

der AN verfügt über eine Automatische, VdS-anerkannte Brandmelde- und
Alarmanlage in den Archivlagern mit Aufschaltung zu einer
VdS-anerkannten Alarm-Melde-Zentrale und/oder Feuerwehr verfügen oder
garantiert eine personelle Bewachung, kalendertäglich 24 Stunden,

der AN verfügt über Zutrittskontrollanlagen zu den Archivlagern,

der AN bestätigt, dass er gemäß der DIN-Norm ISO/IEC/DIN27001
Informationstechnik-IT-Sicherheitsverfahren-Informationssicherheits-Ma
nagementsystemeAnforderungen handelt.

Zu 5. Gem. § 46 Abs. 1 VgV i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV: Referenzen

Kumulierte Mindestanforderungen Referenz Nr. 1, 2 und 3:

Leistungserbringung innerhalb der letzten 3 Jahre, wobei die
bisherige Leistungserbringung mindestens 6 Monate betragen muss (zum
Zeitpunkt der Angebotsabgabe),

Leistungsinhalt und -umfang ist mit den ausgeschriebenen Leistungen
hier: Dienstleistungen Aktenauslagerung vergleichbar,

Auftragswert pro Jahr (kumulierter Wert aller Referenzen): aufgrund
des Leistungsumfangs im Durchschnitt mindestens (Los 1: 1 000 000 EUR)
(Los 2: 200 000 EUR) netto pro Jahr.

Werden gleiche Referenzen mehrfach angegeben (z.B. in beiden Losen),
müssen diese in Art und Umfang den kumulierten Mindestanforderungen der
jeweils angebotenen Lose entsprechen. D.h. eine Referenz, welche in
mehr als einem Los angegeben wurde, wird mit ihrem Auftragswert
hinsichtlich der Abdeckung der Mindestanforderung (kumulierter
Auftragswert der angebotenen Lose) nicht mehrfach in voller Höhe je Los
berücksichtigt, sondern anteilig für alle angebotenen Lose.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der AN hat auf Verlangen des Auftraggebers für jede im Rahmen dieses
Vertrages beschäftigte Arbeitskraft ein Führungszeugnis vorzulegen, das
nicht älter als 6 Monate ist. Das Führungszeugnis ist danach
unaufgefordert alle 2 Jahre vorzulegen. Es ist auf Verlangen des AG das
operative Personal einer für den AN unentgeltlichen
Sicherheitsüberprüfung unterziehen zu lassen. Die Qualifikation des
vorgesehenen Personals ist auf Verlangen durch entsprechende Nachweise
zu belegen. Die Bieter werden auf die Pflicht zur Einhaltung von
Tarifverträgen gem. § 1 Abs. 2 Berliner Ausschreibungs- und
Vergabegesetz bzw. zur Zahlung eines Mindestlohnes von derzeit EUR 8,84
gem. § 1 Abs. 4 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz sowie auf
die Verpflichtung zur Weitergabe dieser Pflicht an Nachunternehmer
hingewiesen. Einzelheiten ergeben sich aus dem Berliner
Ausschreibungs-und Vergabegesetz. Für die Teilnehmer von
Bietergemeinschaften sind dieselben formalen Bedingungen für jeden
Teilnehmer zu erfüllen
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 2
Bei Rahmenvereinbarungen Begründung, falls die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt:

Es soll eine Vertragslaufzeit von 5 Jahren vereinbart werden. Dieser
Ansatz wird unter Punkt VI.3 Zusätzliche Angaben ausführlich begründet.
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/02/2019
Ortszeit: 09:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 13/04/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 12/02/2019
Ortszeit: 09:30
Ort:

Alexanderstraße 3

10178 Berlin
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Es dürfen keine Personen bei der Submission anwesend sein.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zu Punkt I.3)

Die Abgabe der Angebote kann ebenfalls ausschließlich nur über die
Vergabeplattform erfolgen. Es werden nur Angebote zur Wertung
zugelassen, die bis zum Ablauf der Angebotsfrist auf die
Vergabeplattform hochgeladen wurden und elektronisch signiert vorliegen
oder bei der Abgabe in Textform die Person des Erklärenden benannt
wurde. Angebote, die in Papierform vorliegen, gelten als nicht
formgerecht abgegeben und werden ausgeschlossen.

Zu Punkt II 2.5)

Die Vergabe der Leistungen ist auf 2 Lose aufgeteilt. Die Beauftragung
erfolgt je Los. Die Angebotsabgabe ist für jedes der 2 Einzellose
möglich. Sofern ein Bieter für mehr als 1 Los ein Angebot abgibt,
entspricht die Mindestanforderung der Summe der Mindestforderung aller
Lose, für welche ein Angebot abgegeben wurde. Wird die kumulierte
Mindestanforderung aller eingereichten Lose dadurch nicht erreicht,
kann eine Wertung nur in den Losen erfolgen, bei denen die kumulierten

Mindestanforderungen abgedeckt sind. Der Bieter könnte dann für die
Lose den Zuschlag erhalten, bei denen die kumulierten
Mindestanforderungen erreicht werden und die jeweils größten
Differenzen zur Gesamtpunktzahl des jeweils zweitwirtschaftlichsten
Bieters bestehen.

Zu Punkt IV.)

Fragen zum Verfahren sind spätestens bis zum 3.2.2019,12.00 Uhr unter
dem gegenständlichen Vergabeverfahren auf der Vergabeplattform des
Landes Berlin einzustellen oder direkt an die ausschreibende Stelle zu
richten. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Übersicht zu den
Bieterfragen und den entsprechenden Antworten lediglich unter dem
gegenständlichen Vergabeverfahren auf der Vergabeplattform des Landes
Berlin einzusehen ist.

Zu Punkt IV.1.3)

a) Datenschutz und Datensicherheit

Bei der wiederholt auszuschreibenden Aktenauslagerung für Justizobjekte
handelt es sich um eine Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag
gemäß § 3 Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG). In diesen Fällen muss
gemäß § 3 BlnDSG ein schriftlicher Vertrag mit Regelungen zum Schutz
der Daten mit dem Auftragnehmer geschlossen werden. Da der
Auftragnehmer einer Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag
gemäß § 5 Abs. 1 BlnDSG unter besonderer Berücksichtigung der Eignung
der von ihm getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen
sorgfältig auszuwählen ist, hat der AN zudem eine Auflistung seiner
technisch-organisatorischen Maßnahmen zum Schutz der Daten vorzunehmen.

b) Zeitlicher und organisatorischer Aufwand im Rahmen einer
Neuausschreibung

Um einen zügigen und reibungslosen Ablauf des täglichen Justizbetriebes
zu gewährleisten und dem erforderlichen Qualitätsanspruch gerecht zu
werden, ist es unerlässlich dass der Abrufprozess für alle Objekte
vereinheitlicht wird.

Bei einem Dienstleisterwechsel sind die Aktenbestände vom
Bestandsdienstleister zum neuen Dienstleister zu transportieren und in
dessen System zu integrieren. Bei einem zu erwartenden ausgelagertem
Volumen innerhalb der nächsten 3-5 Jahre von ca. 80 000 lfdm
(durchschnittlich 800 000 Einzelakten) unterliegt dieser Prozess des
Aktentransfers einem erheblichen Zeitaufwand (mehrere Monate). Jeder
Dienstleister hat ein eigenes Abrufsystem mit spezifischen Prozessen
und Funktionen entwickelt. Bei der Anzahl der Nutzer sind mehrere
Wochen für Schulungen zu erwarten.

c) Entstehende Einmalkosten im Rahmen einer Neuausschreibung

Im Rahmen einer Neuausschreibung entstehen einerseits organisatorische
Kosten aufgrund der durchzuführenden Ausschreibung an sich,sowie Kosten
in den Bereichen der Implementierung sowie Schulungskosten durch den
neuen Dienstleister und Kosten der Explementierung durch den
Bestandsdienstleister.

Unter Abschätzung der sich entwickelnden Aktenbestände sind die
Mehrkosten durch Implementierung und Explementierung in Höhe von ca.
350 000 EUR netto zu erwarten. Dies entspricht ca. 16 % Anteil an der
Gesamtleistung.

Vor dem Hintergrund der sparsamen Verwendung von öffentlichen Mitteln
sind diese Kosten nach Möglichkeit zu minimieren.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090138313
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften sind gegenüber dem Auftraggeber
unverzüglich zu rügen, bei Verstößen, die sich aus der Bekanntmachung
oder den Vergabeunterlagen ergeben, bis spätestens zum Ablauf der
Angebots- oder Bewerbungsfrist (§ 160 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB). Teilt der
Auftraggeber mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb
von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der o.a. Vergabekammer
schriftlich gestellt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Ein
Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig soweit der Antrag erst nach
Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder
elektronischem Weg) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs.
1 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin; siehe Punkt VI.4.1
Berlin
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/01/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:einkauf@bim-berlin.de?subject=TED
2. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
3. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
4. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/107981
5. https://my.vergabeplattform.berlin.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau