Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Köln - Bauleistungen im Hochbau
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120509023008381 / 533985-2018
Veröffentlicht :
05.12.2018
Angebotsabgabe bis :
03.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45210000 - Bauleistungen im Hochbau
DE-Köln: Bauleistungen im Hochbau

2018/S 234/2018 533985

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Industrie- und Handelskammer zu Köln
Unter Sachsenhausen 10-26
Köln
50667
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Petra Lohmann
E-Mail: [1]modernisierung@koeln.ihk.de
NUTS-Code: DEA23

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.ihk-koeln.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport-elvis.de/E34812368
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport-elvis.de/E34812368
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung der IHK Köln Vergabe von Bauleistungen an einen
Generalunternehmer
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45210000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftraggeber plant, die Hauptstelle der Industrie und Handelskammer
zu Köln in der Kölner Innenstadt am Börsenplatz, ein denkmalgeschütztes
Gebäude, grundlegend zu sanieren. Dabei wurden folgende wesentliche
Rahmenbedingungen für die Sanierung definiert:

Allen rechtlichen Anforderungen sowie Sicherheits- und Schutzaspekten
wird oberste Priorität eingeräumt,

die Sanierung steht unter der Prämisse sparsamer und wirtschaftlicher
Haushaltsführung. Die IHK ist gemäß Beschluss ihrer Gremien zwingend
daran gebunden, eine Kostenobergrenze einzuhalten,

die Sanierung steht insbesondere unter Betrachtung der Sanierung
wesentlicher haustechnischer Anlagen,

die Sanierung hat den auf Teilen des Gebäudes liegenden Denkmalschutz
zu berücksichtigen.

Randbedingungen aus öffentlichen Verkehrsflächen sind neben
nachbarschaftlichen Interessen während der Baumaßnahme zu beachten. Der
Betrieb der Hauptstelle der IHK ist während der Baumaßnahme
ausgelagert.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA23
Hauptort der Ausführung:

Unter Sachsenhausen 10-26

50667 Köln
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Bei der Hauptstelle der IHK Köln handelt es sich um ein fünf- bzw.
sechsgeschossiges Gebäude mit 2 Untergeschossen, errichtet in
Stahlbetonskelettbauweise und Stahlleichtbauweise. Das Gebäude besteht
aus 2 Bauteilen, die 1950/51 und 1955/56 errichtet wurden. Im Jahr 1970
erfolgte die Aufstockung des 1955/56 errichteten Bauteils um ein
Geschoss. Im Jahr 1993 wurde das Objekt unter der laufenden Nummer 6920
in die Denkmalliste der Stadt Köln eingetragen.

Im Erdgeschoss befinden sich als Veranstaltungsräume der Börsen-,
Camphausen- und Merkenssaal. Vor dem Börsen- und Camphausensaal liegen
Foyerbereiche.

In den Obergeschossen befinden sich Büroräume der Verwaltung sowie
Konferenzräume, Gästeapartments, Teeküchen, Sanitärbereiche und Räume
mit technischen Einrichtungen.

Im ersten Untergeschoss befinden sich Lager- und Technikräume, die
zentrale Garderobenanlage sowie die Tiefgarage, Büros, Pausenräume,
Sanitärbereiche und eine ehemalige Großküche.

Das zweite Untergeschoss hat eine deutlich geringere Fläche als das
erste Untergeschoss. Hier befinden sich Lagerräume, Technikräume sowie
im östlichen Bereich eine Tiefgarage die, von den Außenmaßen her,
baugleich zur Tiefgarage im ersten Untergeschoss ist.

Bestehende Raumaufteilungen und Funktionszuordnungen des Gebäudes
bleiben auch nach der Sanierung weitestgehend erhalten. Die vertikale
Erschließung wird im Zuge der Sanierung in einigen Teilen, insbesondere
zur Einhaltung der Barrierefreiheit, saniert und baulich verändert. In
den Untergeschossen und im Erdgeschoss werden in Teilen eine neue
Verortung der Funktionen und eine Änderung der Raumzuschnitte
vorgenommen. Die Bürobereiche der Obergeschosse bleiben dagegen
weitestgehend beibehalten und werden insbesondere mit Kühlgeräten in
Deckenkoffern und neuen Fenstern ausgestattet. Die Hofanlage wird durch
den Abbruch eines Technikanbaus am Camphausensaal und deren Verlagerung
in einen Anbau an den nördlichen Verwaltungstrakt umgestaltet.

Das gesamte Projekt verfügt über eine Brutto- Grundfläche von 16 223,42
m^2. Die Baumaßnahme beinhaltet neben dem Teilrückbau im Wesentlichen,
aber nicht abschließend, folgende Maßnahmen:

eine brandschutztechnische Sanierung,

eine Schadstoffsanierung,

eine teilweise Herstellung der Barrierefreiheit,

eine Erneuerung und Modernisierung gebäudetechnischer Anlagen inkl.
eines neuen Technikanbaus,

eine denkmalgerechte Instandsetzung der Fassaden und einiger
Innenräume/Säle,

umfangreiche Renovierungsarbeiten,

eine Erneuerung sämtlicher Dachflächen,

eine Erneuerung der WC-Anlagen und

eine Erneuerung der Außenanlagen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 21
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Angaben unter Ziffer II.2.7 betreffen die Bauzeit. Darüber hinaus
beinhaltet der Vertrag eine Vorbereitungszeit von ca. 2 Monaten.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Verweis auf Eintragung im Verein für Präqualifikation von
Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) unter Angabe der
Nummer oder:

a) Eigenerklärung des Bieters, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123,
124 GWB vorliegen;

b) Auszug aus dem Berufsregister (Handelsregister oder Handwerksrolle)
(soweit die Eintragung nach den gesetzlichen Vorschriften des Landes,
aus dem der Bieter stammt, vorgesehen ist). Der Auszug darf nicht älter
als 3 Monate sein (Stichtag: Einsendeschluss der Teilnahmeanträge);

c) Bewerbergemeinschaftserklärung, falls erforderlich.

Sofern der Teilnahmeantrag durch eine Bewerbergemeinschaft eingereicht
wird, sind die Unterlagen für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft
einzureichen. Darüber hinausgehende Unterlagen/Erklärungen sind nicht
vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für
sie zuständigen Behörde/Institutionen ihres Heimatlandes beizubringen.
Diese sind ins Deutsche zu übersetzen. Die Auftraggeberin behält sich
vor, für die Bestätigung der in der Eigenerklärung gemachten Angaben
weitergehende Nachweise zu verlangen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die in diesem Abschnitt geforderten Erklärungen und Nachweise müssen im
Falle einer Bewerbergemeinschaft durch die Bewerbergemeinschaft
insgesamt erfüllt sein. Es ist daher ausreichend, wenn mindestens ein
Mitglied der Bewerbergemeinschaft die geforderten Erklärungen und
Nachweise erbringt.

Beruft sich ein Bewerber hinsichtlich der wirtschaftlichen und
finanziellen Leistungsfähigkeit auf Erklärungen/Nachweise eines
Dritten/Nachunternehmers, sind die Erklärungen/Nachweise für den
Dritten/Nachunternehmer gesondert beizufügen. In diesem Fall muss der
Bewerber eine Verpflichtungserklärung des Dritten/Nachunternehmers
vorlegen.

Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie
zuständigen Behörde/Institutionen ihres Heimatlandes beizubringen.
Diese sind ins Deutsche zu übersetzen.

a) Bescheinigung über eine Betriebshaftpflichtversicherung mit Angaben
zur Deckungssumme. Alternativ kann eine Eigenerklärung hierüber
abgegeben werden, dass eine den Mindeststandards entsprechende
Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall für das Projekt
abgeschlossen wird;

b) Angaben zum Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren.

Die Auftraggeberin behält sich vor, für die Bestätigung der in den
Eigenerklärungen gemachten Angaben weitergehende Nachweise zu
verlangen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu a): Die Haftpflichtversicherung muss eine für das Bauvorhaben
reservierte Deckungssumme für Personenschäden von mindestens 5 000 000
EUR und Sach- und Vermögensschäden von mindestens 2 000 000 EUR pro
Schadensfall, jährlich jeweils 2-fach maximiert aufweisen. Alternativ
kann eine Eigenerklärung hierüber abgegeben werden.

Zu b): Der Gesamt-Nettoumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre muss in
jedem Jahr mindestens 20 000 000 EUR betragen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die folgenden genannten Anforderungen müssen im Falle einer
Bewerbergemeinschaft durch die Bewerbergemeinschaft insgesamt erfüllt
sein. Es ist daher ausreichend, wenn mindestens ein Mitglied der
Bewerbergemeinschaft die geforderten Erklärungen und Nachweise
erbringt. Beruft sich ein Bewerber hinsichtlich der technischen und
beruflichen Leistungsfähigkeit auf Erklärungen/ Nachweise eines
Dritten/Nachunternehmers, sind die Erklärungen/Nachweise für den
Dritten/ Nachunternehmer gesondert beizufügen. In diesem Fall muss der
Bewerber eine Verpflichtungserklärung des Dritten/Nachunternehmers
vorlegen. Ausländische Bieter haben gleichwertige Nachweise der für sie
zuständigen Behörde/Institutionen ihres Heimatlandes beizubringen.
Diese sind ins Deutsche zu übersetzen.

Referenzen über vergleichbare Leistungen.

Die Auftraggeberin behält sich vor, für die Bestätigung der in der
Eigenerklärung gemachten Angaben weitergehende Nachweise zu verlangen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Referenzprojekte aus den letzten 10 Jahren (2008-2018), die folgende
Mindestanforderungen erfüllen:

2 Referenzprojekte zu Sanierungsbaumaßnahmen, von denen mindestens
ein Referenzprojekt über ein Projektvolumen von mindestens 7 Mio. EUR
brutto für die Kostengruppen KG 300 und KG 400 nach DIN 276 verfügt,

1 Referenzprojekt zu Generalunternehmerleistungen bei einem
Bauprojekt mit einem Projektvolumen von mindestens 7 Mio. EUR brutto
für die Kostengruppen KG 300 und KG 400 nach DIN 276.

Die Darstellung sämtlicher geforderter Referenzen muss alle für die
Prüfung der jeweiligen Mindeststandards erforderlichen Angaben
zuzüglich der Angabe eines Ansprechpartners beim Auftraggeber nebst
Telefonnummer und einer Angabe von Ort und Zeit (von bis ) der
Leistungserbringung enthalten.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Vertragserfüllungsbürgschaft 5 %;

2) Gewährleistungsbürgschaft 3 %;

3) Der Projektleiter und dessen Stellvertreter müssen mindestens 7
Jahre berechtigt sein, entweder die Berufsbezeichnung Architekt bzw.
Ingenieur zu tragen oder nach den EU-Richtlinien, insbesondere den
Richtlinien für die gegenseitige Anerkennung der Diplome berechtigt
sein, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt bzw. Beratender
Ingenieur/Ingenieur tätig zu werden;

4) Dem Projektteam muss zumindest ein Mitarbeiter angehören, der über
nachgewiesene Erfahrung im Bereich Denkmalschutz und im Umgang mit
Denkmalschutzbehörden verfügt.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 03/01/2019
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Bei der IHK Köln handelt es sich um eine
Selbstverwaltungskörperschaft des öffentlichen Rechts, die keine
Staatsgebundenheit aufweist. Sie ist daher kein Auftraggeber nach § 98
Nr. 2 GWB. Diese Rechtsauffassung beruht insbesondere auf der
Rechtsprechung des EuGH im Urteil vom 12.9.2013 (C-526/11) und wurde
durch die VK Sachsen im Beschluss vom 12.11.2015 (1/SVK/033-15)
bestätigt. Die IHK Köln führt gleichwohl zur Förderung der Transparenz,
Gleichbehandlung und des Wettbewerbs freiwillig eine öffentliche
Ausschreibung des hier in Rede stehenden Auftrags in Anlehnung an die
Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen durch. Die Vorschriften
des Vierten Teils des GWB und der VOB/A sowie des TVgG-NRW finden keine
Anwendung. Sollte ein Bieter Bedenken gegen die aufgezeigte rechtliche
Selbsteinschätzung der IHK Köln haben, ist die zuständige Stelle für
ein hierauf gestütztes Nachprüfungsverfahren die Vergabekammer
Rheinland, Spruchkörper Köln, Zeughausstraße 2-10, 50667 Köln, Fax: +49
221-147 2889; Tel.: +49 221-147-3116, Internet-Adresse (URL):
[5]http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/. Die
Vergabestelle weist insoweit vorsorglich ausdrücklich auf die
Rügeobliegeheit der Bewerber sowie die Präklusionsregelungen gemäß §
160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 4 GWB hin. Ein Antrag auf Nachprüfung ist
danach u.a. unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang
der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sind. Im Übrigen ist für etwaige Rechtsbehelfe die
ordentliche Gerichtsbarkeit zuständig. Der Gerichtsstand ist Köln. Die
zuständige Stelle für Rechtsbehelfsverfahren ist insoweit das
Landgericht Köln, Luxemburger Straße 101, 50992 Köln, Fax: +49
221/477-3333, Tel.: +49 221/477-0, E-Mail:
[6]poststelle@lg-koeln.nrw.de, Internet-Adresse (URL):
[7]http://www.lg-koeln.nrw.de;

2) Informationen zum Ablauf des Verfahrens: Im Rahmen des
Teilnahmewettbewerbs findet keine Auswahl von Bietern für das
Verhandlungsverfahren statt. Alle geeigneten Unternehmen werden im
Rahmen des anschließenden Verhandlungsverfahrens zur Abgabe von
verbindlichen Erstangeboten aufgefordert. Mit den Erstangeboten müssen
die Bieter ein Konzept zur Vertragsdurchführung und Qualitätssicherung
abgeben. Darin ist seitens der Bieter zu erläutern, wie die Begehung
der Baustelle (insbesondere im Hinblick auf die Gewerke von
Nachunternehmern) organisiert und mittels welcher Maßnahmen eine
Qualitätsprüfung und -kontrolle erfolgen soll. Außerdem sind Angaben
zum Schnittstellenmanagement, d.h. zur Zusammenarbeit mit Dritten
(Nachunternehmer, Planer, Bauherr, Nachbarn) zu machen. Die Kalkulation
des Preises erfolgt auf Grundlage von konstruktiven
Leistungsverzeichnissen. Eine Übersicht der Gewerke ist den Unterlagen
zum Teilnahmewettbewerb beigefügt. Die Auftraggeberin behält sich
ausdrücklich vor, den Auftrag - ohne Verhandlungen - auf Grundlage der
Erstangebote zu erteilen. Soweit sich die Auftraggeberin entscheidet,
über die Angebote zu verhandeln, wird sie zu den Verhandlungen die
Unternehmen einladen, die nach den Zuschlagskriterien (Qualität des
Konzeptes, Preis) eines der 5 wirtschaftlich günstigsten Angebote
abgegeben haben;

3) Das Vergabeverfahren wird elektronisch über die Plattform subreport
durchgeführt. Bei Rückfragen zur Nutzung wenden Sie sich bitte an die
Hotline +49 221-9857838. Der elektronische Zugang zum Verfahren erfolgt
über [8]https://www.subreport-elvis.de/E34812368;

4) Die Kommunikation in diesem Vergabeverfahren erfolgt ausschließlich
über die Plattform subreport. Die Auftraggeberin regt daher dringend
an, sich bei Interesse an der Ausschreibung unter
[9]https://www.subreport-elvis.de/E34812368 kostenlos zu registrieren;

5) Die Auftraggeberin behält sich vor das Verfahren aufzuheben, sofern
der Bieter mit dem wirtschaftlich günstigsten Angebot die
Gesamtleistung zu einen Gesamtpreis von mehr als 22 300 000 EUR brutto
anbietet.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
s. o. Ziff. VI.3) Nr. 1 der Bekanntmachung
Luxemburger Straße 101
Köln
50992
Deutschland
Telefon: +49 221 / 477-0
E-Mail: [10]poststelle@lg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221 / 477-3333

Internet-Adresse: [11]http://www.lg-koeln.nrw.de/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
s. o. Ziff. VI.3) Nr. 1 der Bekanntmachung
Köln
Deutschland

Internet-Adresse: [12]http://www.brd.nrw.de/organisation/vergabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
03/12/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:modernisierung@koeln.ihk.de?subject=TED
2. https://www.ihk-koeln.de/
3. https://www.subreport-elvis.de/E34812368
4. https://www.subreport-elvis.de/E34812368
5. http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
6. mailto:poststelle@lg-koeln.nrw.de?subject=TED
7. http://www.lg-koeln.nrw.de/
8. https://www.subreport-elvis.de/E34812368
9. https://www.subreport-elvis.de/E34812368
10. mailto:poststelle@lg-koeln.nrw.de?subject=TED
11. http://www.lg-koeln.nrw.de/
12. http://www.brd.nrw.de/organisation/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau