Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Halle - Installation von Straßenschildern
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120509013608282 / 533877-2018
Veröffentlicht :
05.12.2018
Angebotsabgabe bis :
15.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45233290 - Installation von Straßenschildern
DE-Halle: Installation von Straßenschildern

2018/S 234/2018 533877

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Regionalbereich Süd
150300
An der Fliederwegkaserne 21
Halle (Saale)
06130
Deutschland
Telefon: +49 345482360
E-Mail: [1]vergabestelle@lsbb.sachsen-anhalt.de
Fax: +49 34548236549
NUTS-Code: DEE02

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.lsbb.sachsen-anhalt.de/

Adresse des Beschafferprofils: [3]http://www.evergabe-online.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=229083
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]http://www.evergabe-online.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Straßenbau

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

B 80, K2147, BW 0088Ü Brücke Kreuzung Zscherben-Verkehrss
Referenznummer der Bekanntmachung: S-222-2018-00008
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45233290
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

B 80, KN K2147 Ha-Neu, BW 0088Ü Brücke Kreuzung Zscherben
Verkehrssicherung
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE0B
Hauptort der Ausführung:

B 80 bei Halle-Neustadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Vorhaben beinhaltet die Verkehrssicherung für den Bau des BW 0088Ü,
KN K2147, B 80 Halle-Neustadt

Umfang der Leistungen:

Aufstellen und Vorhalten einer transportablen Lichtsignalanlage für
Kreuzungsverkehr mit 4 Fahrzeugsignalgruppen und einer
Fußgängersignalgruppe, Typ D, mit 2 Auslegern über einen Zeitraum von
16 Tagen,

Aufstellen und Vorhalten einer transportablen Lichtsignalanlage für
Einmündungsverkehr mit 3 Fahrzeugsignalgruppen und 2
Fußgängersignalgruppe, Typ D, mit 2 Auslegern über einen Zeitraum von
170 Tagen,

Aufstellen und Vorhalten einer transportablen Lichtsignalanlage für
Einmündungsverkehr mit 3 Fahrzeugsignalgruppen und einer
Fußgängersignalgruppe, Typ D, mit 2 Auslegern über einen Zeitraum von
380 Tagen.

Die transportablen Lichtsignalanlagen sind hinsichtlich Dauer und
Standort entsprechend den Bauabschnitten zu stellen.

Aufstellen und Vorhalten von transportablen Schutzeinrichtungen aus
Beton, gleichzeitig bis zu 60 m, über den Zeitraum von ca. 300 Tagen;
einschließlich Umsetzen in Anpassung an die Bauabschnitte,

Aufbringen und Beseitigen von vorübergehender Markierung in Folie Typ
II, Verkehrsklasse P7: Längsmarkierung (durchgehend) Schmalstrich ca. 4
200 m, Haltelinie ca. 120 m, Pfeilmarkierungen ca. 34 St.,

Aufstellen, Vorhalten und Beseitigen der Beschilderung für die
Verkehrssicherung, je nach Bauzustand; gleichzeitig bis ca. 60
Standorte, einschließlich Standorte mit Verkehrszeichen mit
Zusatzzeichen, Verschwenkungs-, Einengungs-, Überleitungs- und
Fahrstreifentafeln, zuzgl. Absperreinrichtungen (Baken und
Absperrschranken), Absperrschranken bis zu 200 m gleichzeitig über eine
Dauer von 560 Tagen,

Rückbau von Fahrzeugrückhaltesystemen ca. 320 m und Montage ca. 160
m, jeweils in der Mittelstreifenüberfahrt,

Umleitungsbeschilderung für verschiedene Bauzustände für ca. 560
Tage, einschließlich Erstellen der Pläne zur Verkehrsführung für die
Umleitung einschließlich Einholung der verkehrsrechtlichen Anordnung;
Basis sind Verkehrszeichenpläne des AG,

Erstellen der Pläne zur Verkehrsführung an Arbeitsstellen für alle
Bauzustände, einschließlich Einholung der verkehrsrechtlichen
Anordnung; Basis sind Verkehrszeichenpläne des AG.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 25/03/2019
Ende: 05/10/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit
kann der öffentliche Auftraggeber verlangen:

a) die Vorlage entsprechender Bankerklärungen oder gegebenenfalls den
Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung;

b) die Vorlage von Jahresabschlüssen, falls deren Veröffentlichung in
dem Land, in dem das Unternehmen ansässig ist, gesetzlich
vorgeschrieben ist.

Zusätzlich können weitere Informationen, zum Beispiel über das
Verhältnis zwischen Vermögen und Verbindlichkeiten in den
Jahresabschlüssen, verlangt werden. Die Methoden und Kriterien für die
Berücksichtigung weiterer Informationen müssen in den Vergabeunterlagen
spezifiziert werden; sie müssen transparent, objektiv und
nichtdiskriminierend sein;

c) eine Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf
die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen
und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.

Der öffentliche Auftraggeber kann von den Unternehmen insbesondere
verlangen, einen bestimmten Mindestjahresumsatz, einschließlich eines
Mindestumsatzes in dem vom Auftrag abgedeckten Bereich nachzuweisen.
Der geforderte Mindestjahresumsatz darf das Zweifache des geschätzten
Auftragswerts nur in hinreichend begründeten Fällen übersteigen. Die
Gründe sind in den Vergabeunterlagen oder in dem Vergabevermerk gemäß §
20 EU anzugeben.

Ist ein Auftrag in Lose unterteilt, finden diese Regelungen auf jedes
einzelne Los Anwendung. Der öffentliche Auftraggeber kann jedoch den
Mindestjahresumsatz, der von Unternehmen verlangt wird, unter
Bezugnahme auf eine Gruppe von Losen in dem Fall festlegen, dass der
erfolgreiche Bieter den Zuschlag für mehrere Lose erhält, die
gleichzeitig auszuführen sind.

Sind auf einer Rahmenvereinbarung basierende Aufträge infolge eines
erneuten Aufrufs zum Wettbewerb zu vergeben, wird der
Höchstjahresumsatz aufgrund des erwarteten maximalen Umfangs
spezifischer Aufträge berechnet, die gleichzeitig ausgeführt werden,
oder wenn dieser nicht bekannt ist aufgrund des geschätzten Werts
der Rahmenvereinbarung. Bei dynamischen Beschaffungssystemen wird der
Höchstjahresumsatz auf der Basis des erwarteten Höchstumfangs konkreter
Aufträge berechnet, die nach diesem System vergeben werden sollen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der beruflichen und technischen Leistungsfähigkeit kann
der öffentliche Auftraggeber je nach Art, Menge oder Umfang oder
Verwendungszweck der ausgeschriebenen Leistung verlangen:

a) Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu 5
abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind, wobei für die wichtigsten Bauleistungen
Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis
beizufügen sind. Um einen ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen,
kann der öffentliche Auftraggeber darauf hinweisen, dass er auch
einschlägige Bauleistungen berücksichtigen werde, die mehr als 5 Jahre
zurückliegen;

b) Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen,
unabhängig davon, ob sie seinem Unternehmen angehören oder nicht, und
zwar insbesondere derjenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt
sind, und derjenigen, über die der Unternehmer für die Errichtung des
Bauwerks verfügt;

Die der Ausschreibung beiliegenden EFB-Preisformblätter sind ausgefüllt
mit dem Angebot vorzulegen. Bei Selbstfertigungen müssen die
inhaltlichen Vorgaben vollständig übernommen werden.

Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und
Zuverlässigkeit auf Verlangen der Vergabestelle folgende Angaben zu
machen:

Angaben und Nachweise gem. VOB/A § 6 EU Nr. 3 zur Eignung für Bieter
und anderer Unternehmer,

Ergänzung des Verzeichnisses der Leistungen anderer Unternehmer um
die Namen der anderen Unternehmer sowie die Nummer der
Präqualifikation. Falls nicht präqualifiziert, dann die ausgefüllten
Eigenerklärungen zur Eignung,

Urkalkulation gem. §§ 15, 16 EU VOB/A, dies gilt auch für Leistungen
anderer Unternehmer, Bauablaufplan.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [6]2018/S 219-500874
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/01/2019
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15/01/2019
Ortszeit: 13:00
Ort:

Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt RB Süd

An der Fliederwegkaserne 21

06130 Halle (Saale)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Download der Vergabeunterlagen: [7]http://www.evergabe-online.de. Die
Vergabeunterlagen sowie ggf. erforderliche Nachsendungen und Änderungen
werden ausschließlich in elektronischer Form über das Internetportal
[8]www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt. Es gelten die
Nutzungsbedingungen der e-Vergabe-Plattform des Bundes.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Sachsen-Anhalt beim Landesverwaltungsamt Halle
Ernst-Kamieth-Str. 2
Halle (Saale)
06130
Deutschland
Telefon: +49 3455141529
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Zentrale Nachprüfstelle
Hasselbachstr. 6
Magdeburg
39104
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Unzulässigkeit eines Nachprüfungsantrages nach Ablauf der Frist
des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB (15 Tage nach Eingang des
Nichtabhilfebescheids auf eine Rüge) wird hingewiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Zentrale Vergabestelle
An der Fliederwegkaserne 21
Halle (Saale)
06130
Deutschland
Telefon: +49 345-4823-60
E-Mail: [9]vergabestelle@lsbb.sachsen-anhalt.de
Fax: +49 345-4823-8999

Internet-Adresse: [10]http://www.lsbb.sachsen-anhalt.de/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
03/12/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@lsbb.sachsen-anhalt.de?subject=TED
2. http://www.lsbb.sachsen-anhalt.de/
3. http://www.evergabe-online.de/
4. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=229083
5. http://www.evergabe-online.de/
6. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:500874-2018:TEXT:DE:HTML
7. http://www.evergabe-online.de/
8. http://www.evergabe-online.de/
9. mailto:vergabestelle@lsbb.sachsen-anhalt.de?subject=TED
10. http://www.lsbb.sachsen-anhalt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau