Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Freiburg im Breisgau - Video-Überwachungssystem
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120409062506282 / 531918-2018
Veröffentlicht :
04.12.2018
Angebotsabgabe bis :
15.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
32323500 - Video-Überwachungssystem
35123500 - Video-Identifikationssysteme
92222000 - Videoüberwachung (CCTS)
DE-Freiburg im Breisgau: Video-Überwachungssystem

2018/S 233/2018 531918

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Freiburg i. Br. Vergabemanagement
Fehrenbachallee 12
Freiburg im Breisgau
79106
Deutschland
Kontaktstelle(n): Stalter, Daniela
Telefon: +49 7612014083
E-Mail: [1]vergabemanagement@stadt.freiburg.de
Fax: +49 7612014089
NUTS-Code: DE131

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.regionfreiburg.deutsche-evergabe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/DownloadTe
nderFiles.ashx?subProjectId=EcSynkM3zzg%3d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://portal.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer Videoüberwachungsanlage in
der Innenstadt Freiburg
Referenznummer der Bekanntmachung: 2018004663
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
32323500
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferung und Errichtung von ca. 16 Kameras in einem vordefinierten
öffentlichen Raum in Freiburg im Breisgau.

Montage, Installation und Inbetriebnahme von Kameras, Richtfunktechnik
sowie deren Zubehör an privaten und öffentlichen Liegenschaften.
Installation von Kabelwegen und Anschlüsse an die Stromverteilung.

Lieferung und Implementierung einer speziellen zu Videobeobachtungs-
und Auswertezwecken geeigneten Software.

Lieferung und Installation eines zentralen (erweiterbaren) Videoservers
und zweier Videobeobachtungsplätze.

Einbindung in das bestehende Lichtwellenleiter (LWL)-Netz der Stadt
Freiburg und anderer Betreiber.

Lieferung und Errichtung einer kabellosen Übertragungsinfrastruktur
zwischen den Kameras.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
35123500
92222000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE131
Hauptort der Ausführung:

Freiburg im Breisgau
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber beabsichtigt die Lieferung und betriebsfertige Montage
eines stationären Videoüberwachungssystems in der Innenstadt Freiburg
zu vergeben.

Der Auftragnehmer hat im Wesentlichen folgende Leistungen zu erbringen:

Lieferung und Errichtung von ca. 16 Kameras in einem vordefinierten
öffentlichen Raum der Innenstadt Freiburg im Breisgau,

Montage, Installation und Inbetriebnahme von Kameras,
Richtfunktechnik sowie deren Zubehör an privaten und öffentlichen
Liegenschaften,

Installation von Kabelwegen und Anschluss an die Stromverteilung,

Gründen und Errichten von mindestens einem Betonmast ca. 8 m Höhe,

Lieferung und Errichtung einer kabellosen Übertragungsinfrastruktur
zwischen den Kameras,

Einbindung in das bestehende Lichtwellenleiter (LWL)-Netz der Stadt
Freiburg und anderer Betreiber,

Lieferung und Installation eines zentralen (erweiterbaren)
Videoservers und zweier Videobeobachtungsplätze,

Lieferung und Implementierung einer speziellen zu videobeobachtungs-
und auswertezwecken geeigneten Software.

Das Kamerasystem muss dabei zwingend über folgende Merkmale verfügen:

Live-Zoomen ohne Bildverluste bei gleichzeitiger permanenter
Aufzeichnung bei nicht schwenkbaren Kameras,

Multi-User-Fähigkeit muss den gleichzeitigen Zugriff auf die Kamera
erlauben, ohne Bild- oder Aufzeichnungsverluste,

Datenschutz und -sicherheit muss softwaremäßig integriert sein, damit
Aktionen und Prozesse protokolliert werden und anhand eines Rechte- und
Rollenkonzeptes abgestuft werden können..
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Technische Bewertung / Gewichtung: 30 %
Kostenkriterium - Name: Angebotspreis / Gewichtung: 70 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 5
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einzelunternehmen, GbR, GmbH, Bewerbergemeinschaft oder anderes mit
Angabe der Nr. der Eintragung in einem öffentlichen Register und
Registergericht oder Genehmigungsbehörde falls zutreffend.

Aktueller Auszug der Eintragung des Unternehmens in das Berufs- oder
Handelsregister, falls zutreffend.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweise zur Eignung gemäß §§ 123 und 124 GWB

Detaillierte Angaben sind dem Bewerbungsformular und den Anlagen der
Bewerbungsunterlagen zu entnehmen. Nachfolgend erfolgt eine
Kurzbeschreibung:

Bewerbungsformular:

Angaben zum Bewerber

(Name, Rechtsform, Handelsregisternummer bei juristischen Personen,
Angaben zur Person bei Einzelunternehmen, bevollmächtigte Vertretung
bei Bewerbergemeinschaften und GmbH mit Vor- und Nachnamen,
Projektleitung, stellvertretende Projektleitung, Anschrift, Standort
der ausführenden Niederlassung),

vorzulegende Nachweise/Anlagen

(Berufshaftpflichtversicherung, Erklärungen gem. §17 (1), § 42, § 45
(1) Nr. 1 und 3, § 48 (3) - (6), § 46 (2), 47 (1), § 46 (3) Nr.1, 2 und
Nr. 8 VgV, Verpflichtungserklärung zu LTMG, Erklärung über Zustimmung
zur Zuverlässigkeitsüberprüfung),

bei vorgesehenem Nachunternehmereinsatz Art und Umfang der
Nachunternehmerleistungen und die Namen der Nachunternehmer, Nachweise
zur Eignung des Nachunternehmers (entsprechend der geforderten
Nachweise des Bewerbers),

bei vorgesehener Bietergemeinschaft (BG): Erklärung mit Angabe der
Mitglieder; des geschäftsführenden Mitglieds, welches die BG
rechtsverbindlich vertritt sowie die Erklärung, dass alle Mitglieder
als Gesamtschuldner haften.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Vollständigkeit der geforderten Angaben und Anlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Detaillierte Angaben sind dem Bewerbungsformular und den Anlagen der
Bewerbungsunterlagen zu entnehmen. Nachfolgend erfolgt eine
Kurzbeschreibung:

Referenzabfrage im Bewerbungsformular:

Nennung von mindestens 2 Unternehmensreferenzen im Musterformular:

Leistungserbringung und Fertigstellung in den letzten 3 Jahren
(Kalenderjahr 2015 bis zum Zeitpunkt der Bekanntmachung),

mindestens 200 000 EUR netto Auftragsvolumen,

Videoüberwachung von öffentlichen Räumen/Plätzen in Europa (keine
Objektüberwachung, Perimeterüberwachung).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Vollständigkeit der geforderten Angaben und Anlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Erforderliche Einwilligungserklärung zur Durchführung einer
Zuverlässigkeitsüberprüfung für Fremdpersonal für die Zusammenarbeit
mit Polizeibehörden.

Es wird darauf hingewiesen, dass das am 1.7.2013 in Kraft getretene
Tariftreue- und Mindestlohngesetz für öffentliche Aufträge in
Baden-Württemberg (LTMG) sowie das Gesetz zur Regelung eines
allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz) Anwendung finden. Die sich
hieraus ergebenen Verpflichtungen, insbesondere auch bei dem Einsatz
von Nach- und Verleihunternehmen, sind daher zu beachten.

Sicherheitsleistung für Vertragserfüllung 5 % der Auftragssumme,
Sicherheitsleistung für Mängelansprüche 3 % der Abrechnungssumme.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Vorinformation vom 22.2.2018
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [5]2018/S 038-082315
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/01/2019
Ortszeit: 15:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15/03/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 60 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt über den vollständig
auszufüllenden Bewerbungsbogen mit zugehörigen Anlagen.

Weitere Unterlagen als die verlangten Erklärungen, Nachweise und
Referenzen sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht
berücksichtigt.

Der Teilnahmeantrag (Bewerbungsformular mit Anlagen und allen
geforderten Nachweisen) ist elektronisch im Vergabeportal hochzuladen.

Die Unterzeichnung des Antrags kann entweder mit qualifizierter oder
fortgeschrittener Signatur oder in Textform nach § 126b BGB zu
erfolgen, dies gilt als Unterschrift für alle Anlagen. Für die
Unterschrift in Textform ist nur der Vor- und Nachname der natürlichen
Person, die das Angebot bzw. den Teilnahmeantrag einreicht, an der
dafür vorgesehenen Stelle anzugeben (nicht der Firmenname).

Zum Bezug der Wettbewerbsunterlagen besteht keine Pflicht zur
Registrierung auf der Vergabeplattform (s.I.3). Über Änderungen der
Vergabeunterlagen, Bieterfragen und Antworten werden Sie jedoch nur bei
Registrierung automatisch unterrichtet. Andernfalls sind Sie
verpflichtet, sich eigenständig über Mitteilungen der Vergabestelle zu
informieren. Wir empfehlen daher, sich vor dem Bezug der Unterlagen zu
registrieren. Vom Teilnehmer ist sicherzustellen, dass bei einer
Registrierung eine gültige E-Mail-Adresse hinterlegt ist, über welche
die Kommunikation ausschließlich im Vergabeportal erfolgt.

Teilnahmeanträge, die formlos, in Papierform oder per E-Mail oder per
Fax eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Verspätet
eingegangene Anträge werden ausgeschlossen.

Der Auftraggeber behält sich vor, bis zur Zuschlagserteilung Nachweise
der zuständigen Stellen zu verlangen,die bestätigen, dass die gemachten
Eigenerklärungen wahrheitsgemäß eingereicht worden sind.

Akzeptiert wird auch die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)
soweit darin die geforderten Angaben und Nachweise enthalten sind. Bei
ausländischen Unternehmen werden gleichwertige Nachweise zuglassen.

Für die Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen werden den Bewerbern
keine Kosten erstattet (§ 77 Absatz 1 VgV). Es erfolgt keine Rückgabe
der Bewerbungsunterlagen.

Alle Eintragungen in den Bewerbungsunterlagen müssen zweifelsfrei sein.

Enthalten die Teilnahmeunterlagen nach Auffassung des Bewerbers
Unklarheiten, so hat er den Auftraggeber vor Abgabe der Bewerbung
unverzüglich schriftlich über das Vergabeportal (im Angebotsassistenten
über Nachrichten) darauf hinzuweisen.

Schlusstermin für den Eingang von Anfragen zu den Bewerbungsunterlagen
ist 8.1.2019. Es erfolgt eine Beantwortung an alle Bewerber.

Sämtliche Unterlagen für das Verfahren werden vollständig elektronisch
zur Verfügung gestellt.

Die Information zur Umsetzung der Datenschutzrechtlichen Vorgaben nach
der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bei der Vergabe von öffentlichen
Aufträgen der Stadt Freiburg i. Br. finden Sie auf [6]www.freiburg.de
unter dem Menüpunkt Wirtschaft und Digitalisierung
Ausschreibungen unter Weitere Informationen, Datenschutzhinweise
nach der DSGVO bei Vergaben.

Es ist beabsichtigt für die 2. Stufe des Verfahrens folgende Unterlagen
zur Verfügung zu stellen: Pläne, Skizzen, Schaltbilder, Fotos mit
Kamerastandorten, Leistungsverzeichnis mit Bewertungsmatrix,
Systemvertrag EVB-IT.

Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist
auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros.
Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft bzw.
unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros bzw. Nachunternehmer
haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft zur
Folge.

Mehrfachbeteiligungen von Nachunternehmen sind zulässig, sofern diese
keinen maßgeblichen Einfluss auf die Angebotsgestaltung haben.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierungspräsidium Karlsruhe
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 7219268732
E-Mail: [7]vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

Internet-Adresse: [8]http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren ist nach § 160 Abs. 3 des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen -GWB- unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichung des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrages nach § 135 Abs. 1 Nummer 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2
bleibt unberührt.

Auf die grundsätzlichen Regelungen zu Nachprüfungsverfahren in den §§
155-184 GWB wird verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 7219268732
E-Mail: [9]vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

Internet-Adresse: [10]http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/11/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabemanagement@stadt.freiburg.de?subject=TED
2. http://www.regionfreiburg.deutsche-evergabe.de/
3. https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=EcSynkM3zzg%3d
4. https://portal.deutsche-evergabe.de/
5. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:082315-2018:TEXT:DE:HTML
6. http://www.freiburg.de/
7. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
8. http://www.rp.baden-wuerttemberg.de/
9. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
10. http://www.rp.baden-wuerttemberg.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau