Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bergisch Gladbach - Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018110609155860205 / 488495-2018
Veröffentlicht :
06.11.2018
Angebotsabgabe bis :
31.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
73000000 - Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung
DE-Bergisch Gladbach: Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung

2018/S 213/2018 488495

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Bundesanstalt für Straßenwesen, Referat Z5
Brüderstraße 53
Bergisch Gladbach
51427
Deutschland
E-Mail: [1]forschungsvergabe@bast.de
NUTS-Code: DEA2B

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.bast.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=223908
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=223908
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

FE 07.0300/2018/MGB Untersuchungen zum Schichtenverbund beim Einbau
von Walzasphaltschichten und -lagen unter Einsatz eines
Straßenfertigers mit integrierter Sprühvorrichtung
Referenznummer der Bekanntmachung: Z5kä - FE 07.0300/2018/MGB
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

FE 07.0300/2018/MGB
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 168 067.23 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA2B
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ein anforderungsgerechter Verbund zwischen Asphaltschichten und -lagen,
ist eine wesentliche Voraussetzung für eine lange Nutzungsdauer von
Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt. Die Verklebung wird u. a.
durch das gleichmäßige und vollflächige Ansprühen der Unterlage mit
einer bitumenhaltigen Emulsion erreicht. Die aufgebrachte
Bitumenemulsion muss nach Technischem Regelwerk vor Einbau der
Walzasphaltschicht gebrochen und das Emulsionswasser verdunstet sein.
Das Ansprühen vor dem Überbauen birgt die Gefahr der Verschmutzung und
des Ablösens bzw. Abfahrens vom Bindemittel in beanspruchten Bereichen.
Die hierdurch fehlende Verklebung kann sich insbesondere auf die
Bereiche der Rollspuren konzentrieren.

Ein Verfahren, diese ungünstigen Einflüsse auf den Schichtenverbund zu
reduzieren, ist der Einsatz eines Straßenfertigers mit integrierter
Sprühvorrichtung (Sprühfertiger), der bei der Bauweise DSH-V gemäß ZTV
BEA-StB angewendet wird. Bei einem Einsatz von Straßenfertigern mit
integrierter Sprühvorrichtung ist jedoch sicherzustellen, dass
hierdurch keine schädigenden Auswirkungen wie z. B. Blasenbildungen in
den einzubauenden Walzasphalten entstehen. Unter welchen Bedingungen
ein sich aus Emulsionswasser möglicherweise bildender Wasserdampf
entweichen kann bzw. auch bei dicker einzubauenden Asphaltschichten
überhaupt entweichen muss, ist nicht bekannt. Unklar ist auch, ob und
inwieweit sich Restwasser einer nicht vollständig gebrochenen
Bitumenemulsion nachteilig auf die Verdichtung der neuen,
konventionellen Asphaltschicht und somit auf den Schichtenverbund
auswirkt.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, Kriterien für den Einsatz eines
Straßenfertigers mit integrierter Sprühvorrichtung für Bauweisen nach
ZTV Asphalt-StB bzw. auf gefräster Unterlage zu formulieren.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 168 067.23 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 999
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Laufzeit des Vertrages ist anzubieten.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eine aktuelle Bankerklärung (nicht älter als drei Monate nach
Ausstellungsdatum), Körperschaften des öffentlichen Rechts können die
finanzielle Leistungsfähigkeit durch eine Eigenerklärung nachweisen,

und

ein aktueller Nachweis über eine bestehende Berufs- bzw.
Betriebshaftpflichtversicherung für Personen-, Vermögens- und
Sachschäden, die über die Gesamtlaufzeit des Forschungsvorhabens
Gültigkeit besitzt oder eine Eigenerklärung, in der der Bieter
bestätigt, dass er sich im Fall der Zuschlagserteilung dazu
verpflichtet, eine Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung im o.
g. Sinne abzuschließen und den entsprechenden Nachweis vorzulegen.

Körperschaften des öffentlichen Rechts können den Rechtsstatus durch
eine Eigenerklärung nachweisen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nr. 1 Erfahrungen und Kenntnisse bei der Anlage und Begleitung von
Untersuchungsstrecken.

Nachzuweisen durch mindestens ein Referenzprojekt aus den letzten 5
Jahren.

(einzutragen in die Referenzliste zu Anforderung Nr. 1)

Nr. 2 Erfahrung und Kenntnisse im Erstellen wissenschaftlicher Berichte
und Dokumentationen von komplexen Sachverhalten.

Nachzuweisen durch mindestens ein Referenzprojekt aus den letzten 5
Jahren.

(einzutragen in die Referenzliste zu Anforderung Nr. 2)

Nr. 3 Erfahrungen und Kenntnisse bei der Organisation und Durchführung
von Prüfungen zum Schichtenverbund gemäß TP Asphalt-StB, Teil 80.

Nachzuweisen durch mindestens ein Referenzprojekt aus den letzten 5
Jahren.

(einzutragen in die Referenzliste zu Anforderung Nr. 3)

Nr. 4 Gerät(e) zur Durchführung von Versuchen gemäß TP Asphalt-StB,
Teil 80.

Eigenerklärung über die Verfügbarkeit der Ausstattung und Vorlage eines
Nachweises der Prüfmittelüberwachung.

(Bezugszeitpunkt für die Erklärung: Auftragsausführung)
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Aufträge werden grundsätzlich nur an fachkundige und leistungsfähige
(geeignete) Bieter vergeben, sofern diese nicht nach § 123 GWB, § 124
GWB und § 128 GWB auszuschließen sind.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/01/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 31/01/2019
Ortszeit: 15:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Angebotsöffnung ist nicht öffentlich.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Bewerbung um den Forschungsauftrag gelten die anliegenden
Teilnahmebedingungen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail: [5]vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 228-9499163

Internet-Adresse: [6]http://www.bundeskartellamt.bund.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einlegung von Rechtsbehelfen gelten folgende Fristen:

Einlegung einer Rüge als Voraussetzung für den Nachprüfungsantrag, §
160 Abs. 3 S.1 Nr. 1 GWB: innerhalb von 10 Kalendertagen nach Erkennen
des Vergabeverstoßes,

Einlegung eines Nachprüfungsantrages, § 160 Abs. 3 S.1 Nr.4 GWB:
spätestens 15 Tage nach Zurückweisung der Rüge durch den öffentlichen
Auftraggeber,

Feststellung der Unwirksamkeit einer Zuschlagserteilung: innerhalb
von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen
Bewerber/Bieter durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss
des Vertrages, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss.
Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen
Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der
Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/11/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:forschungsvergabe@bast.de?subject=TED
2. http://www.bast.de/
3. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=223908
4. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=223908
5. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
6. http://www.bundeskartellamt.bund.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau