Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bautzen - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018101109223411931 / 443438-2018
Veröffentlicht :
11.10.2018
Angebotsabgabe bis :
09.11.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Bautzen: Dienstleistungen von Architekturbüros

2018/S 196/2018 443438

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB),
Niederlassung Bautzen
Fabrikstraße 48
Bautzen
02625
Deutschland
Kontaktstelle(n): SIB NL Bautzen
Telefon: +49 3591582-0
E-Mail: [1]bieteranfragen.b1@sib.smf.sachsen.de
Fax: +49 3591582-109
NUTS-Code: DED2C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.sib.sachsen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_
vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

GBM Neubau Feuerwache Truppenübungsplatz Oberlausitz, Maßnahmenummer:
02 34400 E 1601; Leistung: Objektplanung Gebäude, Vergabenummer: 18 D2
10 023
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der geplanten Beauftragung ist die Objektplanung Gebäude,
Leistungsphasen (LPH) 5 bis 8 gemäß § 34 HOAI 2013,

Für den Neubau der Feuerwache auf der Kommandantur des
Truppenübungsplatzes Oberlausitz.

BGF: 3 240 m^2, BRI: 15 370 m^2, Bauwerkskosten (KG 300 + 400) gemäß
Kostenschätzung: 6,0 Mio. EUR netto.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED2D
Hauptort der Ausführung:

Truppenübungsplatz Oberlausitz

02957 Weißkeißel
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Neubau der Feuerwache ist aufgrund einer Erhöhung der
Personalstärke und neuer Raum- und Flächennormen erforderlich. Die
Feuerwache dient als Führungs- und Kommunikationsstelle bei allen
Einsätzen der Feuerwehr sowie der Unterbringung, Aus- und Weiterbildung
des Brandschutzpersonals. Weiterhin werden hier Ausstattung, Material,
Geräte und Einsatzfahrzeuge vorschriftsgemäß gelagert, gewartet und
gepflegt.

Planungsgrundlage und -hilfe ist die Musterplanung Feuerwachen vom
Februar 2010 in Verbindung mit den weiteren baufachlichen Richtlinien
und Grundlagendokumenten der Bundeswehr. Infolge der
Gesamtpersonalstärke von ca. 74 Personen hat das Raumprogramm dem Typ
3A (gemäß Musterplanung Feuerwachen) zu entsprechen.

Für den Neubau der Feuerwache liegt eine Entscheidungsunterlage
(ES-Bau) vor, die der Qualität einer Entwurfsunterlage Bau (EW-Bau)
entspricht. Diese wurde durch den SIB, Niederlassung Bautzen, erstellt
und wird derzeit geprüft.

Das Gebäude besteht aus 2 Bauteilen: Bauteil 1 ist die eingeschossige
Fahrzeughalle mit 10 Einstellplätzen für Feuerwehrfahrzeuge sowie
Waschplatz und Arbeitsgrube. Bauteil 2 ist der zweigeschossige
Verwaltungsbereich mit Einsatzleitzentrale, Bereitschaftsbereichen,
Werkstätten und Lager. Die Nutzfläche (NFa) beträgt 2 000 m^2, die
Bruttogrundfläche (BGF) 3 240 m^2.

Für das Bauvorhaben ist der Leitfaden Nachhaltiges Bauen sinngemäß
anzuwenden, d. h. für einzelne Nachhaltigkeitskriterien gemäß
Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) ist ein Erfüllungsgrad von
65 % (Gütesiegel Silber) zwingend zu erreichen.

Der Baubeginn ist für 10/2019, die Fertigstellung für 07/2021
vorgesehen. Die Gesamtbaukosten betragen 9,2 Mio. EUR netto, die
Bauwerkskosten 6,0 Mio. EUR netto.

Eine ausführliche Aufgabenbeschreibung ist der Aufgabenstellung,
veröffentlicht unter der im Pkt. I.3) benannten Internetseite, zu
entnehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/01/2019
Ende: 31/07/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die fristgerecht eingegangenen Teilnahmeanträge werden zunächst auf
Vollständigkeit aller geforderten Angaben, Erklärungen und Nachweise
sowie der Einhaltung der Mindestanforderungen überprüft (siehe
Bewertungsmatrix Stufe 1 formale Prüfung). Nachforderungen von
fehlenden Angaben und Unterlagen (§ 56 Abs. 2 VgV) werden nicht
vorgenommen.

Teilnahmeanträge, welche formal vollständig sind und die
Mindestanforderungen erfüllen, werden anhand der in den
Eignungskriterien (siehe Bewertungsmatrix Stufe 1 Punktebewertung)
definierten Kriterien und Punkten bewertet. Es können maximal 8 Punkte
erreicht werden. Die 3 bis max. 5 Bewerber mit der höchsten Punktzahl
werden zur Teilnahme an der 2. Verfahrensstufe eingeladen. Falls die
geplante Zahl der Bieter durch Bewerber mit gleicher Punktzahl
überschritten wird, entscheidet unter diesen das Los.

Die Teilnahmebedingungen/Eignungskriterien einschließlich
Punktebewertung sind im Abschnitt III.1. detailliert beschrieben.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind Architekten und bauvorlageberechtigte
Ingenieure gemäß § 75 Abs. 1, 2 und 3 VgV (siehe auch Punkt III.2.1).

Der entsprechende Nachweis über die Befähigung und Erlaubnis zur
Berufsausübung des Bewerbers ist einzureichen (Kopie Nachweis
Bauvorlageberechtigung von Inhaber/Führungskraft, ggf. Berufs- oder
Handelsregisterauszug).

Als Allgemeine Informationen sind folgende Angaben zum Bewerber
erforderlich: Firmenbezeichnung, ausführende Niederlassung
(Ansprechpartner und Kontakt), vertragsschließende Niederlassung
(sofern abweichend), Datum Firmengründung,
Büroinhaber/Hauptgesellschafter, Rechtsform, Art der Bewerbung
(Einzelbewerbung oder Bewerbergemeinschaft). Es ist eine Eigenerklärung
einzureichen, dass Architekten- und Ingenieursleistungen gemäß § 73
Abs. 3 VgV unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erbracht
werden.

Der Bewerber hat anzugeben (Eigenerklärung), ob Ausschlussgründe nach
§§ 123, 124 GWB vorliegen und ob er selbst bzw. ein nach Satzung oder
Gesetz für den Bewerber Vertretungsberechtigter in den letzten 2 Jahren
gemäß § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder
gemäß § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder gemäß § 19 Abs. 1
Mindestlohngesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder
einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von
mehr als 2 500 EUR belegt worden ist.

Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied die Anforderungen gemäß
den Punkten III.1.1 und III.1.2 erfüllen. Die Eignungskriterien und
Mindestanforderungen gemäß Punkt III.1.3 müssen nur von der
Bewerbungsgemeinschaft erfüllt werden. Eine Beteiligung auch einzelner
Mitglieder von Bewerbergemeinschaften an mehr als einer
Bewerbergemeinschaft ist unzulässig und führt zum Ausschluss aller
davon betroffenen Bewerbergemeinschaften. Die Bewerbergemeinschaft muss
im Auftragsfall eine gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft
bilden auch über die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft hinaus- und
einen bevollmächtigten Vertreter benennen. Für die Erklärung ist das
vorgegebene Formblatt (Anlage 1 zum Bewerbungsbogen) zu verwenden und
von allen Mitgliedern unterzeichnet den Unterlagen 1-fach im Original
beizufügen.

Mehrfachbewerbungen von unterschiedlichen Niederlassungen eines Büros
sind nicht zulässig und haben das Ausscheiden aller betreffenden
Bewerber zur Folge. Mehrfachbewerbungen von Nachunternehmern gem. § 36
VgV sind zugelassen.

Es ist eine Erklärung vorzulegen, ob der Verkürzung der Angebotsfrist
auf 15 Kalendertage zugestimmt wird. (Hinweis: Falls der Verkürzung der
Angebotsfrist nicht zugestimmt wird, erfolgt kein Ausschluss vom
weiteren Verfahren.)

Es ist eine Abschlusserklärung vorzulegen, in der die Richtigkeit aller
Angaben in den Bewerbungsunterlagen einschließlich der Anlagen
bestätigt wird. Die Abschlusserklärung ist rechtsverbindlich zu
unterschreiben und mit dem Firmenstempel zu versehen.

Nachforderungen von fehlenden Angaben und Unterlagen (§ 56 Abs. 2 VgV)
werden nicht vorgenommen. Unvollständige Teilnahmeanträge werden von
der Wertung ausgeschlossen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Es ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für
Personenschäden von 2 000 000 EUR und Deckungssummen für sonstige
Schäden von 2 000 000 EUR bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder
einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
zugelassenen Versicherungsunternehmen nachzuweisen. Die
Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten Vertragszeit
unterhalten und nachgewiesen werden. Es ist zu gewährleisten, dass zur
Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der
genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist der Nachweis zu
erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung pro
Versicherungsjahr mindestens das Zweifache der Deckungssumme beträgt.
Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des
Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss
der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im
Auftragsfall zusichert. Bei Versicherungsverträgen mit
Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und
Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens
erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall
nebeneinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. Für
Bewerbergemeinschaften gilt: Dieser Nachweis ist von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaften zu führen.

Es ist der (spezifische) Jahresumsatz des Unternehmens im
Tätigkeitsbereich des Auftrags (Objektplanung Gebäude gemäß § 34 ff.
HOAI 2013) in den letzten 3 Geschäftsjahren in Euro netto anzugeben. Es
wird ein durchschnittlicher Mindestjahresumsatz von 350 000 EUR netto
gefordert. Für Bewerbergemeinschaften gilt: Es ist der addierte Umsatz
aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft im jeweiligen Geschäftsjahr
maßgebend.

Bei beabsichtigtem Einsatz von Unterauftragnehmern gemäß § 46 Abs. 3,
Satz 10 VgV sind der Name des Unterauftragnehmers und dessen geplanter
Leistungsumfang zu benennen sowie die Verpflichtungserklärung anderer
Unternehmen (Formblatt siehe Anlage 5.3 zum Bewerbungsbogen)
einzureichen.

Bei Eignungsleihe gemäß § 47 VgV sind der Name des anderen Unternehmens
sowie Art und Umfang der überlassenen Eignung zu benennen sowie die
Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen (Formblatt siehe Anlage 5.3
zum Bewerbungsbogen) einzureichen.

Nachforderungen von fehlenden Angaben und Unterlagen (§ 56 Abs. 2 VgV)
werden nicht vorgenommen. Unvollständige Teilnahmeanträge werden von
der Wertung ausgeschlossen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Gefordert sind die Angabe und Darstellung von Referenzen sowie die
Angabe und Vorstellung des Projektleiters und des Objektüberwachers.
Bei Bewerbergemeinschaften werden die Referenzen sowie Projektleiter
und Objektüberwacher durch die Gemeinschaft benannt (nicht durch jedes
einzelne Mitglied).

Zwingend erforderlich (Mindestreferenzen) sind die Referenzen A, PL und
OÜ. Es können bis zu 3 weitere Referenzen (Referenzen B, C, D)
eingereicht werden. Die Referenzen A, B, C, D, PL und OÜ können
identisch sein, sofern die jeweiligen Mindestanforderungen erfüllt
sind. Es ist eindeutig zu kennzeichnen, welches eingereichte Projekt
als Referenz A, B, C, D. PL oder OÜ gewertet werden soll.

Zu allen Referenzen sind folgende Angaben erforderlich (Nutzung
Bewerbungsbogen oder 1 Seite DIN A4 je Referenz): Objektbezeichnung
(Bauvorhaben/Maßnahme und Ort), Auftraggeber (Bezeichnung,
Ansprechpartner, Kontakt), Bearbeitungszeitraum (Zeitraum Planung und
Bau), Erbrachte Leistungsphasen in Eigenleistung, Honorarzone,
Bauwerkskosten KG 300, KG 400 (in Euro, brutto); bei Ref. C zusätzlich:
Angabe zur erreichten bzw. zum Energiesparstandard (ein entsprechender
Nachweis ist einzureichen); bei Ref. D zusätzlich: Angabe, ob es sich
um eine Bauvorhaben nach RBBau oder RLBau handelt; bei Ref. PL und OÜ
zusätzlich: Funktion des benannten Projektleiters/Objektüberwachers
beim Referenzprojekt

Zu jeder eingereichten Referenz ist eine Projektdokumentation (max. 2
Seiten A4) mit Projektbe-schreibung, bildlicher Darstellung,
erläuternden Skizzen, etc. vorzulegen.

Zum vorgesehenen Projektleiter und Objektüberwacher sind folgende
Angaben erforderlich: Name, Qualifikation, Berufserfahrung in Jahren,
Dauer der Bürozugehörigkeit.

Die Nachweise über die Berufsqualifikation des Projektleiters und des
Objektüberwachers sind den Unterlagen als Kopie beizulegen.
Projektleiter und Objektüberwacher können in Personalunion auftreten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestreferenz A: Mindestanforderungen: Objektplanung für den Neubau
eines Gebäudes, mind. Leistungsphase 5 bis 8 erbracht, mind.
Honorarzone III, Bauwerkskosten (KG 300 + 400) mind. 3,0 Mio. EUR
brutto, Fertigstellung (nutzungsfähige Übergabe) zwischen 1.1.2014 und
31.8.2018.

Projektleiter: Mindestanforderungen: Nachweis der Berufsqualifikation
als Master/Dipl.-Ing. Architektur, Berufserfahrung mindestens 5 Jahre.

Mindestreferenz PL (persönliches Referenzprojekt des Projektleiters):
Mindestanforderungen: Erfahrung als Projektleiter oder
stellvertretender Projektleiter für die Objektplanung eines Gebäudes,
mind. Honorarzone III, Bauwerkskosten (KG 300 + 400) mind. 3,0 Mio. EUR
brutto, Fertigstellung (nutzungsfähige Übergabe) zwischen 1.1.2014 und
31.8.2018.

Objektüberwacher: Mindestanforderungen: Nachweis der
Berufsqualifikation als Master/Dipl.-Ing. Architektur oder
Bauingenieurwesen, Berufserfahrung mindestens 5 Jahre.

Mindestreferenz OÜ (persönliches Referenzprojekt des
Objektüberwachers): Mindestanforderungen: Erfahrung als
Objektüberwacher für die Objektplanung eines Gebäudes, mind.
Honorarzone III, Bauwerkskosten (KG 300 + 400) mind. 3,0 Mio. EUR
brutto, Fertigstellung (nutzungsfähige Übergabe) zw. 1.1.2014 und
31.8.2018.

Die Referenzen B, C und D gehen in die Punktebewertung ein (siehe
Bewertungsmatrix Stufe 1 Punktebewertung), sind jedoch nicht zwingend
erforderlich.

Referenz B: Mindestanforderungen: Objektplanung für ein realisiertes
Bauvorhaben als hochinstalliertes Gebäude, Bauwerkskosten (KG 300 +
400) mind. 1,0 Mio. EUR brutto, Fertigstellung (nutzungsfähige
Übergabe) zwischen 1.1.2014 und 31.8.2018; bewertet wird der Anteil der
KG 400 an den Bauwerkskosten (4 Punkte bei Anteil > 45 %; 2 Punkte bei
Anteil > 30 %; 0 Punkte, wenn keine entsprechende Referenz vorliegend).

Referenz C: Mindestanforderungen: Objektplanung für ein realisiertes
Bauvorhaben als nachhaltiges und/oder energieeffizientes Gebäude mit
entsprechender Zertifizierung, Bauwerkskosten (KG 300 + 400) mind. 1,0
Mio. EUR brutto, Fertigstellung (nutzungsfähige Übergabe) zwischen
1.1.2014 und 31.8.2018; bewertet wird die Zertifizierung bzw. der
Energiesparstandard (2 Punkte für Zertifizierung nach BNB, DGNB, LEED,
BREEAM oder vergleichbar; 1 Punkte für Energiesparstandard nach
Kfw-Energieeffizienzhaus 70, 55 oder Passivhaus; 0 Punkte, wenn keine
entsprechende Referenz vorliegend).

Referenz D: Mindestanforderungen: Objektplanung für ein realisiertes
Bauvorhaben als Bundes- oder Landesbau, Bauwerkskosten (KG 300 + 400)
mind. 1,0 Mio. EUR brutto, Fertigstellung (nutzungsfähige Übergabe)
zwischen 1.1.2014 und 31.8.2018; bewertet wird das Vorliegen einer
entsprechenden Referenz (2 Punkte, wenn Bauvorhaben im Geltungsbereich
der RBBau oder RLBau; andernfalls 0 Punkte).

Nachforderungen von fehlenden Angaben und Unterlagen (§ 56 Abs. 2 VgV)
werden nicht vorgenommen. Unvollständige Teilnahmeanträge werden von
der Wertung ausgeschlossen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 Abs. 1, 2 und 3 VgV:

Teilnahmeberechtigt sind Personen, die nach dem für die öffentliche
Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt sind, die
Berufsbezeichnung Architekt oder bauvorlageberechtigter Ingenieur
zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu
werden (siehe auch § 65 SächsBO).

Teilnahmeberechtigt sind zudem juristische Personen, sofern in deren
Satzungsregelungen der Geschäftszweck auf das Erbringen von
Planungsleistungen Objektplanung Gebäude ausgerichtet ist und sie für
die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen
gemäß der genannten Bedingungen benennen können, sowie
Bewerbergemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen
erfüllt, die an die natürlichen oder juristischen Personen gestellt
werden.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform bei Bewerbergemeinschaft:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter (siehe Punkt
III.1.1 bzw. Anlage 1 zum Bewerbungsbogen: Formblatt Erklärung für
Bewerbergemeinschaften).

Die Baumaßnahme befindet sich in einem militärischen
Sicherheitsbereich. Die Planungs- und Baubeteiligten müssen ihren
Geschäftssitz in einem NATO-Staat haben. Personen aus Staaten mit
besonderen Sicherheitsrisiken (gemäß Staatenliste im Sinne von § 13
Abs. 1 Nr. 17 SÜG, festgelegt durch das BMI) haben grundsätzlich keinen
Zutritt zu militärischen Sicherheitsbereichen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/11/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 16/11/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es wird empfohlen, für die Bewerbung den veröffentlichten
Bewerbungsbogen zu verwenden. Dieser kann unter der in Punkt I.3)
genannten Internetadresse abgerufen werden. Die erforderlichen
Nachweise sind dem Bewerbungsbogen als Anlage beizufügen. Die Bewerbung
ist in einem verschlossenen Umschlag unter Verwendung des vorgegebenen
Kennzettels fristgerecht einzureichen. Alle Nachweise sind auf Deutsch
oder zusammen mit einer beglaubigten Übersetzung ins Deutsche
vorzulegen.

Die gesamte Bewerbung soll zusätzlich zur schriftlich (in Papierform)
vorgelegten Ausfertigung einmal digital auf CD eingereicht werden. Bei
Widersprüchen zwischen der schriftlichen und digitalen Fassung werden
die schriftlich eingereichten Unterlagen zur Bewertung herangezogen.

Rückfragen zu diesem Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich
schriftlich an die unter Pkt. I.1) genannte Adresse zu richten.

Auf der unter Punkt I.3) genannten Internetseite können unter der
Auftragsbezeichnung folgende Unterlagen abgerufen werden:

1.01_Kennzettel für Teilnahmeantrag

1.02_Bewerbungsbogen

1.03_Bewertungsmatrix Stufe 1 Formale Prüfung

1.04_Bewertungsmatrix Stufe 1 Punktebewertung

2.01_Preisblatt Honorarangebot

2.01_Preisblatt_Anlage_Auszug Raumbuch

2.02_Bewertungsmatrix Stufe 2 Zuschlagskriterien

2.03_Vertragsmuster mit Anlagen

Anlage 1 Allgemeine Vertragsbestimmungen

Anlage 2 Spezifische Leistungspflichten

Anlage 3 Datenaustausch/Datenaustauschformate

2.04_Aufgabenstellung mit Anlagen

Anlage C 2.1 Grundrisse, Schnitte, Ansichten

Anlage C 2.2 Medienplan

Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich und kostenfrei auf der
unter Punkt I.3 genannten Internetseite zum Download bereitgestellt.
Ggf. erforderliche Nachsendungen und Änderungen von Vergabeunterlagen
werden ebenfalls dort zur Verfügung gestellt. Die interessierten
Unternehmen müssen sich selbstständig informieren, ob Vergabeunterlagen
zwischenzeitlich geändert wurden. Unterlassen die Unternehmen dies,
liegt das Risiko, einen Teilnahmeantrag oder ein Angebot auf der
Grundlage veralteter Vergabeunterlagen zu erstellen, bei ihnen.

Informationen zum Ablauf des Verfahrens:

Abgabetermin für das Honorarangebot ist voraussichtlich der 30.11.2018.
Die Verhandlungsgespräche werden voraussichtlich am 4.12.2018
durchgeführt. Die verbindlichen Termine werden den ausgewählten Bietern
mit der Einladung zur 2. Verfahrensstufe mitgeteilt.

Alle Bezeichnungen im Text der Bekanntmachung und in allen
veröffentlichten Vergabeunterlagen umfassen gleichermaßen die weibliche
und die männliche Form.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der
Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften
vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem
Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt
hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in
der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind,
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe. Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn
mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung
Bautzen
Fabrikstrasse 48
Bautzen
02625
Deutschland
Telefon: +49 3591582-0
E-Mail: [4]poststelle-b@sib.smf.sachsen.de
Fax: +49 3591582-109

Internet-Adresse: [5]www.sib.sachsen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/10/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:bieteranfragen.b1@sib.smf.sachsen.de?subject=TED
2. http://www.sib.sachsen.de/
3. https://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/
4. mailto:poststelle-b@sib.smf.sachsen.de?subject=TED
5. http://www.sib.sachsen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau