Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Waldshut-Tiengen - Klempnerarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018091409015965711 / 400315-2018
Veröffentlicht :
14.09.2018
Angebotsabgabe bis :
16.10.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45261300 - Klempnerarbeiten
DE-Waldshut-Tiengen: Klempnerarbeiten

2018/S 177/2018 400315

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
AOK Baden Württemberg
Am Rheinfels 2
Waldshut-Tiengen
79761
Deutschland
Kontaktstelle(n): c/o AOK Bezirksdirektion Hochrhein-Bodensee
E-Mail: [1]vergabestelle@bv.aok.de
NUTS-Code: DE

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.aok.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YDKYJVB
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
AOK Bundesverband GbR
Rosenthaler Str. 31
Berlin
10178
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail: [4]vergabestelle@bv.aok.de
NUTS-Code: DE

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.aok.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YDKYJVB
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rückbau und Neubau des AOK Verwaltungsgebäudes in Waldshut: hier
Klempnerarbeiten
Referenznummer der Bekanntmachung: 2018-09-10-BW-PEN
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45261300
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die AOK Baden-Württemberg begann 2017 mit dem Neubau eines Gebäudes für
die AOK Bezirksdirektion Hochrhein-Bodensee.

Dieser Neubau wird an Stelle des bestehenden Gebäudekomplexes der AOK
am Rheinfels 2, in 79761 Waldshut entstehen.

Es ist daher geplant, den vorhandenen Gebäudekomplex einschließlich
Tiefgarage komplett rückzubauen und durch einen Neubau mit zwei
Baukörpern mit Tiefgarage zu ersetzen.

Richtung Südwesten (Rhein) entsteht eine Tiefgarage.

Ab Oberkante Tiefgarage ein 2-geschossiges Gesundheits- und
Verwaltungsgebäude (Gesundheitszentrum).

Unmittelbar an die Außenkante und die Oberkante der Tiefgarage
angrenzend entsteht ein 5-geschossiges Verwaltungsgebäude
(Hauptgebäude).

Alle tragenden Bauteile bestehen aus Stahlbeton.

Es handelt sich um eine sogenannte Ü2-Baustelle nach DIN 1045
(Überwachungsklasse 2).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
Hauptort der Ausführung:

AOK Baden-Württemberg c/o AOK Bezirksdirektion Hochrhein-Bodensee Am
Rheinfels 2 79761 Waldshut
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Klempnerarbeiten:

Ca. 270 m Attikaabdeckung aus vorgefertigten Aluminiumblechen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 07/01/2019
Ende: 23/09/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Aktueller Nachweis zur Eintragung in das einschlägige Berufs- oder
Handelsregister oder der Handwerksrolle des Niederlassungsstaats des
Bieters/des Mitglieds der Bietergemeinschaft (nicht älter als 24 Monate
vom Tag der Angebotsfrist gerechnet). Bieter mit Firmensitz außerhalb
Deutschlands haben den Nachweis der Eintragung in ein vergleichbares
Register von Stellen des Herkunftslandes in deutscher beglaubigter
Übersetzung einzureichen;

2) Eigenerklärung, zu den Ausschlussgründen gem. § 6 e VOB/A-EU.

(a) Hinweis Bietergemeinschaften:

Im Fall der Bildung einer Bietergemeinschaft sind die zuvor genannte
Unterlagen von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen.
Zusätzlich ist die Erklärung einer Bietergemeinschaft einzureichen.

(b) Hinweis Eignungsleihe:

Im Fall der Eignungsleihe ist die Eigenerklärung zu den
Ausschlussgründen gem. § 6 e VOB/A-EU" für jedes Drittunternehmen zu
erbringen. Zusätzlich sind folgende Unterlagen für jedes
Drittunternehmen, dessen Kapazitäten der Bieter in Anspruch nimmt,
einzureichen:

Verzeichnis der einzusetzenden Dritt- und Nachunternehmer,

Verpflichtungserklärung des benannten Dritt-/Nachunternehmers
gegenüber dem Bieter (Ist spätestens vor Zuschlagserteilung
einzureichen!).

(c) Hinweis Nachunternehmer:

Im Fall des Einsatzes von Nachunternehmern ist die Eigenerklärung zu
den Ausschlussgründen gem. § 6 e VOB/A-EU" für jeden Nachunternehmer,
dessen Kapazitäten der Bieter in Anspruch nimmt,
einzureichen.Zusätzlich sind folgende Unterlagen je Nachunternehmer
einzureichen:

Verzeichnis der einzusetzenden Dritt- und Nachunternehmer,

Verpflichtungserklärung des benannten Dritt-/Nachunternehmers
gegenüber dem Bieter (Ist spätestens vor Zuschlagserteilung
einzureichen!).

(d) Hinweis zur Präqualifikation:

Ist ein Bieter präqualifiziert, sind die unter Ziffer 1 und 2 genannten
Nachweise und Erklärungen durch die vom öffentlichen Auftraggeber
direkt abrufbare Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.
(Präqualifikationsverzeichnis) erbracht. Die Eintragung in ein
gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedstaaten ist als Nachweis
ebenso zugelassen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung zur Betriebshaftpflichtversicherung, einschließlich
Vorlage einer aktuellen und gültigen Versicherungspolice*;

2) Angaben zum Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren, soweit es Bauleistungen und andere Leistungen
betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter
Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen
ausgeführten Leistungen.

3) Vorlage einer aktuellen Unbedenklichkeitsbescheinigung der
tariflichen Sozialkasse* (soweit beitragspflichtig);

4) Vorlage einer aktuellen Unbedenklichkeitsbescheinigung der
Berufsgenossenschaft* des für den Bieter zuständigen
Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen;

5) Vorlage einer aktuellen Unbedenklichkeitsbescheinigung des
Finanzamtes* (soweit das Finanzamt derartige Bescheinigungen ausstellt)
oder eine aktuelle Bescheinigung* in Steuersachen.

(a) Hinweis: Die mit * gekennzeichneten Bescheinigungen können bereits
mit Abgabe des Angebotes eingereicht werden, sind jedoch spätestens auf
Aufforderung vorzulegen;

(b) Hinweis Bietergemeinschaften:

Im Fall der Bildung einer Bietergemeinschaft sind die zuvor genannten
Nachweise von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen;

(c) Hinweis zur Präqualifikation:

Ist ein Bieter präqualifiziert, sind die unter Ziffer 1 bis 4 genannten
Nachweise und Erklärungen durch die vom öffentlichen Auftraggeber
direkt abrufbare Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) erbracht. Die Eintragung in ein
gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedstaaten ist als Nachweis
ebenso zugelassen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung zu Arbeitskräften

Anzugeben ist die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte
gegliedert nach Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal;

2) Referenzen

Angaben von 3 aktuellen Referenzen (Referenzliste) innerhalb der
letzten fünf abgeschlossenen Kalenderjahre, die nach Art, Umfang und
Schwierigkeitsgrad dem ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar sind. Es
ist eine hinreichend detaillierte Beschreibung der erbrachten
Leistungen vorzunehmen und anzugeben, wann diese erbracht wurden;
zwingend sind Angaben zu Referenzansprechpartnern (inkl.
Telefonnummer).

(a) Hinweis Bietergemeinschaften:

Im Fall der Bildung einer Bietergemeinschaft können die zuvor genannten
Erklärungen gemeinsam erbracht werden. Dabei sind die Erklärungen
jeweils auf den Leistungsteil zu beziehen, den das jeweilige Mitglied
der Bietergemeinschaft übernommen hat;

(b) Hinweis Eignungsleihe:

Im Fall der Eignungsleihe sind die zuvor genannten Erklärungen für
jedes Drittunternehmen insoweit zu erbringen, wie der Gegenstand der
Eignungsleihe betroffen ist. Zusätzlich sind folgende
Angebotsunterlagen für jedes Drittunternehmen, dessen Kapazitäten der
Bieter in Anspruch nimmt, einzureichen:

Verzeichnis der einzusetzenden Dritt- und Nachunternehmer,

Verpflichtungserklärung des benannten Dritt-/Nachunternehmers
gegenüber dem Bieter (Ist spätestens vor Zuschlagserteilung
einzureichen!).

(c) Hinweis Nachunternehmer:

Im Fall des Einsatzes von Nachunternehmern sind die zuvor Erklärungen
für Nachunternehmer insoweit zu erbringen, wie sie auf die vom
Nachunternehmer zu übernehmende Leistung anwendbar sind. Zusätzlich
sind folgende Unterlagen je Nachunternehmer einzureichen:

Verzeichnis der einzusetzenden Dritt- und Nachunternehmer,

Verpflichtungserklärung des benannten Dritt-/Nachunternehmers
gegenüber dem Bieter (Ist spätestens vor Zuschlagserteilung
einzureichen!).

(d) Hinweis zur Präqualifikation:

Ist ein Bieter präqualifiziert, ist die unter Ziffer 1 genannte
Erklärung durch die vom öffentlichen Auftraggeber direkt abrufbare
Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) erbracht. Die Eintragung in ein
gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedstaaten ist als Nachweis
ebenso zugelassen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Besondere Vertragsbedingungen zur Erfüllung der Tariftreue- und
Mindestentgeltverpflichtungen nach dem Tariftreue- und
Mindestlohngesetz für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg
(Landestariftreue- und Mindestlohngesetz LTMG);

(a) Verpflichtungserklärung zum Mindestentgelt

2) Auftragnehmer haben bei der Ausführung die in der
Unfallverhütungsvorschrift Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und
Gesundheitsschutz" der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) bzw. der
jeweiligen Berufsgenossenschaft näher bezeichneten Vorschriften und
Regeln zu beachten;

(a) Bieter und deren Nachunternehmer haben mit Angebotsabgabe die
Einhaltung der sich aus diesem Vorschriften ergebenden Verpflichtungen
durch Eigenerklärungen zu bestätigen.

3) Sofern das Angebot in die engere Wahl kommt: Vorlage einer
Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG. Die
Freistellungsbescheinigung ist dann vom Bieter/jedem Mitglieder einer
Bietergemeinschaft vorzulegen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/10/2018
Ortszeit: 07:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 23/11/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/10/2018
Ortszeit: 07:30

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bietergemeinschaften oder andere gemeinschaftliche Bieter sind
zugelassen und haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern
unterzeichnete Erklärung folgenden Inhalts abzugeben:

dass die Bietergemeinschaft im Falle einer Zuschlagserteilung (§ 6
Abs. 3 Nr. 2 VOB/A-EU) in einer Rechtsform mit gesamtschuldnerischer
Haftung der Mitglieder gebildet wird,

dass sie allein jeweils nicht in der Lage wären, den ausgeschriebenen
Auftrag durchzuführen und ausschließlich aus diesem Grunde eine
Bietergemeinschaft gegründet haben, und

dass mit der Bietergemeinschaft keine wettbewerbsbeschränkenden
Verhaltensweisen einhergehen. Für den Fall, dass nach
Zuschlagserteilung eine wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweise der
Parteien festgestellt wird, erkennen die Parteien ein außerordentliches
fristloses Kündigungsrecht der Auftraggeberin an.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YDKYJVB
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht.

(1) Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht
berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen
Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen
Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt
des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies
gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung
ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über
die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist;

(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der
Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf
elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf
zehn Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der
Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim
betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an;

(3) Die Informationspflicht entfällt in Fällen, in denen das
Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb wegen besonderer
Dringlichkeit gerechtfertigt ist..."

§ 135 GWB Unwirksamkeit.

(1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der
öffentliche Auftraggeber:

1) gegen § 134 verstoßen hat..."

§ 160 GWB Einleitung, Antrag.

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein;

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt."

§ 168 GWB Entscheidung der Vergabekammer.

(1) Die Vergabekammer entscheidet, ob der Antragsteller in seinen
Rechten verletzt ist und trifft die geeigneten Maßnahmen, um eine
Rechtsverletzung zu beseitigen und eine Schädigung der betroffenen
Interessen zu verhindern. Sie ist an die Anträge nicht gebunden und
kann auch unabhängig davon auf die Rechtmäßigkeit des Vergabeverfahrens
einwirken,

(2) Ein wirksam erteilter Zuschlag kann nicht aufgehoben werden...".
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/09/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@bv.aok.de?subject=TED
2. http://www.aok.de/
3. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YDKYJVB
4. mailto:vergabestelle@bv.aok.de?subject=TED
5. http://www.aok.de/
6. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YDKYJVB

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau