Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Münster - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018081009174612351 / 351164-2018
Veröffentlicht :
10.08.2018
Angebotsabgabe bis :
07.09.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Münster: Dienstleistungen von Architekturbüros

2018/S 153/2018 351164

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Freiherr-vom-Stein-Platz 1
Münster
48133
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [1]vgv-lwl@du-diederichs.de
NUTS-Code: DEA33

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.lwl.org
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPWYYG9BVH
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
DU Diederichs Projektmanagement AG & Co. KG
Laurentiusstraße 21
Wuppertal
42103
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [4]vgv-lwl@du-diederichs.de
NUTS-Code: DEA1A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.du-diederichs.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPWYYG9BVH
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

LWL Neubau Schule am Marsbruch, Dortmund Objektplanung Gebäude
Referenznummer der Bekanntmachung: VgV-18-4.1-OPL
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand dieses VgV-Verfahrens sind die erforderlichen Leistungen der
Objektplanung Gebäude gem. §34 in Verbindung mit Anlage 10 HOAI für
die nachfolgenden Leistungen:

Ersatzneubau der Martin-Bartels-Schule und der Schule am Marsbruch
als 3. BA in den LPH 5 - 8
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA52
Hauptort der Ausführung:

Schule am Marsbruch

Marsbruchstraße 176

44287 Dortmund
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das LWL-Förderschulzentrum Dortmund genügt in seiner derzeitigen Form
nicht mehr den baulichen Anforderungen. Um den geänderten
Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen, werden verschiedenen

Gebäudeteile saniert bzw. durch neu errichtete Gebäudeteile ersetzt. So
soll der eingeschossige Gebäudeteil der Schule am Marsbruch
abgerissen werden und durch einen neuen Baukörper ersetzt werden (3.
BA). Der neue Baukörper der Schule am Marsbruch soll dann die
komplette Funktion der bisherigen Martin-BartelsSchule sowie die
fehlenden Räumlichkeiten für Verwaltung und weitere Fachräume der
Schule am Marsbruch aufnehmen. Im Anschluss erfolgt der Rückbau der
bisherigen Martin-Bartels-Schule nach Fertigstellung des 3. BA,
welcher separat vergeben wird.

Der Ersatzneubau anstelle des ursprünglichen eingeschossigen
Gebäudeteils der Schule am Marsbruch soll integraler Bestandteil
beider Schultypen werden und baulich sowie inhaltlich mit beiden
Schulen verbunden und zu nutzen sein. Neben den zu berücksichtigenden
Räumlichkeiten beider Schulformen sollen im Ersatzneubau auch
gemeinschaftlich genutzte Flächen geplant werden.

Das Bestandsgebäude der Martin-Bartels-Schule dient während des
teilweisen Abbruchs der Schule am Marsbruch und der Realisierung des
Erweiterungsneubaus als Interimsstandort für Teile der Schule am
Marsbruch und wird ebenfalls rückgebaut sobald der Umzug in den
Erweiterungsneubau erfolgt ist.

Die Sanierungs- und Neubaumaßnahmen auf dem Campus der
LWL-Förderschulen Dortmund haben das Ziel den Anforderungen an einen
zeitgemäßen Schulbetrieb gerecht zu werden. Im Folgen-den sind die
Anforderungen aufgeteilt nach Maßnahmen aufgeführt.

Der Ersatzneubau anstelle des ursprünglichen eingeschossigen
Gebäudeteils der Schule Am Marsbruch soll integraler Bestandteil
beider Schultypen werden und baulich sowie inhaltlich mit beiden
Schulen verbunden und zu nutzen sein. Neben den zu berücksichtigenden
Räumlichkeiten beider Schulformen sollen im Ersatzneubau auch
gemeinschaftlich genutzte Flächen geplant werden.

In Bezug auf die Planung und Umsetzung wird vom Bewerber ein
integriertes und zukunftsfähiges Umsetzungskonzept erwartet. Aufgrund
der Interimsnutzung, des Abbruchs von Gebäudeteilen und der Errichtung
des Ersatzneubaus werden hohe Ansprüche an eine strukturierte
Herangehensweise gestellt.

Die Planung soll den Anforderungen an eine Schule mit besonderem
Förderschwerpunkt Rechnung tragen. Daher wird vom Bewerber erwartet,
dass Erfahrungen in diesem Aufgabenbereich vorhanden sind.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Darstellung des Büros und des Projektteams
sowie Erläuterungen zur inneren Organisation / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Persönliche Vorstellung der Projektleitung,
stellv. PL und Bauleitung / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: a) Konzeptionelle Ansätze zur Umsetzung der
Nutzeranforderungen in die Ausführungsplanung. [...] / Gewichtung: 25 %
Qualitätskriterium - Name: b) Konzeptionelle Ansätze zur
Leistungserbringung unter Berücksichtigung der terminlichen, monetären,
organisatorischen und logistischen Rahmenbedinungen [...] / Gewichtung:
15 %
Qualitätskriterium - Name: c) Konzeptionelle Ansätze zur
Berücksichtigung von Nutzerinteressen im Rahmen der Planung [...] /
Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Steuerungs- und Kontrollmaßnahmen z.B. in
Bezug auf Kosten, Termine, Qualitäten und Quantitäten / Gewichtung: 10
%
Qualitätskriterium - Name: Steuerungs- und Kontrollmaßnahmen z.B. in
Bezug auf die Sicherstellung der örtl. Präsenz bzw. örtl. Nähe,
Darstellung der Kapazitätseinsatzplanung während der Planungs- und
Ausführungsphase / Gewichtung: 10 %
Kostenkriterium - Name: Leistung geteilt durch Preis (vgl. II.2.14) /
Gewichtung: Leistung / Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2018
Ende: 23/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die objektiven Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von
Bewerbern sind in der den Vergabeunterlagen beigefügten Anlage 03
Bewertungsmatrix und dem Kapitel III.1.3 dieser Bekanntmachung zu
entnehmen.

Alle Bewertungen werden kaufmännisch auf 2 Nachkommastellen gerundet.
Wird die Höchstzahl der Wirtschaftsteilnehmer durch die Bewerber mit
gleicher Punktzahl überschritten, wird unter diesen das Losverfahren
angewendet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung der Planungsleistungen erfolgt stufenweise.

Der Auftragnehmer hat weitere (Stufen-) Leistungen aus diesem Verfahren
umzusetzen, sofern die letztmalig abgenommene Leistung je Objekt nicht
länger als 12 Monate zurückliegt. Er hat mit der weiteren
Leistungserbringung innerhalb einer Frist nach schriftlicher
Beauftragung durch den Auftraggeber von 4 Wochen unter Einsatz der
vorgesehenen Personalkapazitäten unter Berücksichtigung der aktuellen
Projektsituation und Erfordernissen zu beginnen.

Der konkrete Ablauf der stufenweisen Beauftragung ist nachfolgend
definiert:

Nach Abschluss des Verfahrens werden die Leistungsphasen 5 7 als 1.
Stufe beauftragt.

Die weiteren Leistungsphase 8 und 9 werden durch ein separates
Schreiben des Auftraggebers als 2. Stufe abgerufen und beauftragt.

Aus der Beauftragung der Leistungen einer Stufe können weder ei-ne
Verpflichtung oder ein Anspruch auf direkte oder zukünftige
Beauftragung weiterer Stufen noch auf eine Vergütung dieser Leistungen
abgeleitet werden.

Der Auftraggeber behält sich vor, auf eine Übertragung der Leistungen
der weiteren Stufen nach der 1. Stufe zu verzichten. Ein Rechtsanspruch
auf Übertragung weiterer Leistungen dieses Verfahrens besteht nicht.
Aus der stufenweisen Beauftragung kann der Auftragnehmer keine Erhöhung
seines Honorars ableiten.

Für bereits beauftragte, aber noch nicht erbrachte Leistungen gilt im
Falle der Kündigung § 649 BGB.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Bewertung der 2. Stufe erfolgt entsprechend der Formel:
(Bewertungssumme × 1 000) / (Gesamthonorar / 1 000) = Wertungskennzahl.
Die Bewertungssumme entspricht dabei der Gewichteten Bewertung aus dem
Verhandlungsgespräch. Bitte nutzen Sie bei postalischer Einreichung
dazu das dieser Bekanntmachung als Anlage beiliegende Kuvert.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die zwingenden Ausschlusskriterien gem. § 123 GWB und die fakultativen
Ausschlussgründe gem. § 124 GWB sind zu beachten. Das Nichtvorliegen
dieser Ausschlussgründe ist mittels beiliegender Formulare (s. Anlage
02 Bewerberbogen) zu bestätigen.

Nachweis der technischen Fachkräfte (§46 Abs. 3 Nr. 2 i. V. m. §75 Abs.
1 + 2 VgV 2016): Führung der Berufsbezeichnung Architekt/ Ingenieur
(oder vergleichbar) des Büro-Inhabers / -Geschäftsführers
Geschäftsführers Auszug aus dem Handelsregister bei Personen- und
Kapitalgesellschaften
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Nachweis ist über eine formlose Bankerklärung zur allgemeinen
Kreditwürdigkeit (nicht älter als 4 Monate) zu erbringen. (Bei
Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied separat) Nachweis
Berufshaftpflicht §45 Abs.1 Nr.3 VgV 2016.

Deckungssummen: 2,0 Mio. EUR (Personenschäden), 2,0 Mio. EUR (Sonstige
Schäden). Die Zusage einer Versicherungsgesellschaft zum Abschluss
einer solchen Haftpflichtversicherung im Auftragsfall ist zulässig
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Beschreibung der technischen Ausstattung (§46 Abs.3 Nr. 3 i. V. m. §46
Abs.3 Nr.9 VgV 2016), MS OfficeSoftware ab 2007, CAD-Software (2007 dwg
2013 dwg), Terminplanung kompatibel mit pro-Plan 6 Nachweis der
persönlichen Leistungsfähigkeit des Projektleiters des Bewerbers und
stellv. Projektleiters des Bewerbers (§46 Abs. 3 Nr. 6 VgV 2016)
Berufsbezeichnung Ingenieur (oder vergleichbar).

Nachweis zum Personalbestand (§ 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV 2016).

Nachweise zur Vergabe von Unteraufträgen (§ 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV 2016).

Vergleichbarkeit der Bauaufgabe (max. 15 Punkte),

Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungsphasen (max. 12 Punkte),

Art der Leistung (max. 8 Punkte),

Vergleichbarkeit des Bauvolumens (max. 9 Punkte),

Verwendung von Fördermitteln (max. 6 Punkte).

Die eingereichten Referenzen werden als arithmetischer Mittelwert (max.
je 50 Punkte je Referenz) in der Gesamtbewertung berücksichtigt. Die
mögliche Maximalpunktzahl beträgt daher (unabhängig von der Anzahl der
eingereichten Referenzen) max. 50 Punkte.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eine vergleichbare Leistung für Objektplanung Gebäude für Schulen
mit durchschnittlichen Planungsanforderungen gem. Anlage 10.2
Objektliste HOAI 2013,

Eine vergleichbare Leistung für Schulen mit geringen
Planungsanforderungen (HZ >= II) gem. Anlage 10.2 Objektliste HOAI
2013 mit mind. 4 erbrachten LPH (im Bereich der LPH 5 - 9),

Eine vergleichbare Leistung für Schulen mit durchschnittlichen
Planungsanforderungen mit anrechenbaren Kosten (KG 300-400, netto) von
>= 5,0 Mio. EUR,

Eine vergleichbare Leistung inkl. der Verwendung von Fördermitteln
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Gem. § 75 VgV 2016 Abs. 1 und 2; Ingenieure.

Ist in dem jeweiligen Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich
nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein
Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und Richtlinie 89/48/EWG
gewährleistet ist.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Abschlagszahlungen des Honorars erfolgen gem. Projektfortschritt.

Bewerber-/Bietergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch mit
bevollmächtigtem Vertreter.

Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft
sind unzulässig und führen zum Verfahrensausschluss sämtlicher
betroffener Bewerbergemeinschaften
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/09/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 07/08/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 4 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXPWYYG9BVH
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Fax: +49 2514112-165
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der
Vergabekammer ist unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und Gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
von 10 Kalendertagen gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Dies gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des
Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 101a Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt
unberührt.

Nach § 135 Abs. 2 GWB endet die Frist, mit der die Unwirksamkeit eines
Vertrages mit einem Nachprüfungsverfahren geltend gemacht werden kann,
30 Kalendertage ab Kenntnis des Verstoßes, der zur Unwirksamkeit des
Vertrages führt, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss
oder im Falle der Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union 30
Kalendertage nach dieser Veröffentlichung.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/08/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vgv-lwl@du-diederichs.de?subject=TED
2. http://www.lwl.org/
3. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPWYYG9BVH
4. mailto:vgv-lwl@du-diederichs.de?subject=TED
5. http://www.du-diederichs.de/
6. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPWYYG9BVH

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau