Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Uelzen - Öffentlicher Verkehr (Straße)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061209260484544 / 251692-2018
Veröffentlicht :
12.06.2018
Angebotsabgabe bis :
n.ow.Unkn
Dokumententyp : Vorinformation
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Direktvergabe
Produkt-Codes :
60112000 - Öffentlicher Verkehr (Straße)
DE-Uelzen: Öffentlicher Verkehr (Straße)

2018/S 110/2018 251692

Vorinformation für öffentliche Dienstleistungsaufträge

Standardformular für Bekanntmachungen gemäß Artikel 7.2 der Verordnung
1370/2007, die innerhalb eines Jahres vor dem Beginn des
Ausschreibungsverfahrens oder der direkten Auftragsvergabe im
Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht werden
müssen.
(de)

Abschnitt I: Zuständige Behörde
I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Hansestadt Uelzen
Herzogenplatz 2
Kontaktstelle(n): Hansestadt Uelzen Fachbereich Straßen, Umwelt und
Grünflächen
Zu Händen von: Herrn Bernhard Winkelmann
29525 Uelzen
Deutschland
Telefon: +49 581800-6358
E-Mail: [1]bernhard.winkelmann@stadt.uelzen.de
Fax: +49 581800-76358

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers:
[2]https://www.hansestadt-uelzen.de

Weitere Auskünfte erteilen: Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen
mbH (LNVG), Büro Lüneburg
Wallstraße 4
Kontaktstelle(n): Herr Dagmar Kusche
21335 Lüneburg
Deutschland
Telefon: +49 413122469-84
E-Mail: [3]kusche@lnvg.de
Fax: +49 413122469-86
Internet-Adresse: [4]www.lnvg.de/
I.2)Art der zuständigen Behörde
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Allgemeine öffentliche Verwaltung, zuständige Behörde für den
öffentlichen Personennahverkehr gemäß Art. 2 lit. b) VO (EG) Nr.
1370/2007
I.4)Auftragsvergabe im Namen anderer zuständiger Behörden
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
Direktvergabe von öffentlichen Personenverkehrsleistungen an ein
kleines oder mittleres Unternehmen im Rahmen der Wert- und
Leistungsgrenzen gemäß Art. 5 Abs. 4 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007
und § 8a Abs. 3 des nationalen Personenbeförderungsgesetzes (im
Folgenden PBefG) zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen
bei Planung, Aufbau und Betrieb öffentlicher Personenverkehrsdienste im
Gebiet der Hansestadt Uelzen (zuständige Behörde). Der
Jahresdurchschnittswert des öffentlichen Dienstleistungsauftrags liegt
prognostiziert bei etwa 1,1 Mio . Die jährliche öffentliche
Personenverkehrsleistung umfasst insgesamt etwa 440.700 Kilometer. Zur
Durchführung der öffentlichen Personenverkehrsleistungen werden acht
Fahrzeuge eingesetzt. Das eigene kommunale Verkehrsunternehmen der
zuständigen Behörde betreibt selbst kein Straßenfahrzeug.
II.1.2)Art des Auftrags, vom öffentlichen Verkehrswesen abgedeckte(r)
Bereich(e)
Dienstleistungskategorie Nr T-05: Busverkehr (innerstädtisch/regional)
Vom öffentlichen Verkehrswesen abgedeckte BereicheHauptort der
Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Stadtgebiet
Hansestadt Uelzen

NUTS-Code DE93A
II.1.3)Kurze Beschreibung des Auftrags
Die Hansestadt Uelzen ist zuständige Behörde i. S. v. Art. 2 lit. b) VO
(EG) Nr. 1370/2007 und verantwortliche Behörde gem. § 4 Abs. 3 des
Niedersächsischen Nahverkehrsgesetzes (NNVG) für den öffentlichen
Personennahverkehr in ihrem Stadtgebiet. Sie beabsichtigt die
Direktvergabe der folgenden Personenbeförderungsdienstleistungen mit
Kraftfahrzeugen (Bussen) im Linienverkehr auf dem Gebiet der Hansestadt
Uelzen (zuständige Behörde) an ihr eigenes kommunales
Verkehrsunternehmen. Dieses wird mit der Erfüllung
gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen bei Planung, Aufbau und Betrieb
öffentlicher Personenverkehrsdienste im Gebiet der Hansestadt Uelzen
betraut.
Vom öffentlichen Dienstleistungsauftrag umfasst werden
Personenbeförderungsleistungen auf den folgenden Linien für eine
Betriebsaufnahme ab dem 1.1.2020.
Linie 1:
Rathaus Uelzen ZOB Rathaus Mühlenturm Hammersteinplatz
Osterstraße Oldenstädter Straße/Bernhard-Nigebur-Straße
Oldenstädter Straße Oldenstadt, Am Alten Kreishaus Oldenstadt, Am
Platz Oldenstadt, Espenweg Oldenstadt, Albrechtstraße/Ost
Oldenstadt, Albrechtstraße/West Oldenstadt, Zum See Oldenstädter
See Oldenstadt West Neu Ripdorf Birkenallee Lindenstraße
Lindenstraße/Friedhof Hammersteinplatz Mauerstraße Gudesstraße
Lüneburger Straße/Brauerstraße Schillerstraße/Schule Rathaus
Hundertwasser-Bahnhof Sternplatz/Medingstraße Post Rathaus.
Fahrplankilometer: max. 15,020; Jahresfahrplankilometer: 74 608,160.
Linie 2:
Rathaus Post Uelzen ZOB Hundertwasser-Bahnhof Nothmannstraße
Sternplatz/Medingstraße Medingstraße/Waldstraße Waldstraße
Hagenskamp/Waldstraße Hagenskamp/Klinikum Wilhelm-Busch-Straße/Im
Hülsen Fritz-Reuter-Straße/Zehn Eichen Zehn Eichen/Hauenriede
Eichendorffstraße Süd Am Stadtgut/Im Hülsen Sternplatz
Nothmannstraße Hundertwasser-Bahnhof Schillerstraße/Schule Post
Rathaus'.
Fahrplankilometer: max. 9,240; Jahresfahrplankilometer: 50 628,360.
Linie 3:
Rathaus Uelzen ZOB Rathaus Mühlenturm Hammersteinplatz
Hambrocker Straße Am Vorberg/Hambrocker Straße Haferkamp Am
Vorberg/Esterholzer Straße Wilhelm-Seedorf-Straße Kagenbergstraße
Norkstraße Platenmeisterstraße/Meilereiweg Meilereiweg Groß
Liedern, Am Vogelbeerbusch Groß Liedern, Mahonienweg Groß Liedern,
Eichelberg Groß Liedern, Ortsmitte Groß Liedern, Riedweg Groß
Liederner Straße Hammersteinplatz Gudesstraße Mauerstraße
Schillerstraße/Schule Rathaus Post Hundertwasser-Bahnhof
Eschemannstraße/Albrecht-Thaer-Straße- Hauenriede/Wullhop
Eichendorffstraße Süd Im Hülsen/Kurlandweg Im
Hülsen/Wilhelm-Busch-Straße Fritz-Reuter-Straße/Zehn Eichen Zehn
Eichen/Hauenriede Hauenriede/Wullhop
Eschemannstraße/Albrecht-Thaer-Straße Hundertwasser-Bahnhof Post
Rathaus.
Fahrplankilometer: max. 15,980; Jahresfahrplankilometer: 61 754,160.
Linie 4:
Rathaus Mühlenturm Mauerstraße Lüneburger Straße/Brauerstraße
Agentur für Arbeit Uelzen ZOB Ebstorfer Straße/Wasserwerk
Loosekamp Süd Loosekamp Nord Am Funkturm/Fischerhofstraße Am
Funkturm/Hansestraße Am Funkturm/Kämpenweg Westerweyhe, Am
Stadtwald Westerweyhe, Grüner Weg Westerweyhe,
Hugo-Steinfeld-Straße Westerweyhe, Hagebuttenweg Westerweyhe,
Ligusterweg Westerweyhe, Bahnhof Westerweyhe, Grüner Weg
Westerweyhe Stadtberg Westerweyhe, Wiesengrund Kirchweyhe,
Westerweyher Straße Kirchweyhe, Feuerwehr Breidenbeck, JVA Im
Grund Meisterweg Ludwig-Erhard-Straße Am Funkturm/Kämpenweg Am
Funkturm/Hansestraße Am Funkturm/Fischerhofstraße Loosekamp Nord
Loosekamp Süd Ebstorfer Straße/Wasserwerk Hundertwasser-Bahnhof
Agentur für Arbeit Lüneburger Straße/Brauerstraße Stadtgarten
Rathaus.
Fahrplankilometer: max. 19,500; Jahresfahrplankilometer: 75 891,440.
Linie 5:
Rathaus Uelzen ZOB Rathaus Am Theater Hasenberg Immenweg -
Immenweg/Hasenberg - Am Königsberg/Fuchsb. - Am Theater - Badeland
Uelzen/BADUE - Bohldamm/Südstraße - Allee / Südstraße Krempelweg -
Lahweg/Müllerstraße - Feldstr. - Holdenst. Lindenallee - Holdenst.
Sportweg - Holdenst. Schule - Holdenst. Ziegelhof (Gasth.Hillm.) -
Holdenst. Schule - Holdenst. Sportweg - Holdenst. Lindenallee -
Feldstr. - Lahweg/Müllerstraße Krempelweg - Celler Straße/Klinik -
Allee / Südstraße - Bohldamm/Südstraße - Badeland Uelzen/BADUE - Am
Theater Hasenberg Immenweg - Immenweg/Hasenberg - Am
Königsberg/Fuchsb. - Am Theater Rathaus Post -
Hundertwasser-Bahnhof Mühlenturm Mauerstraße - Schillerstraße /
Schule - Rathaus.
Fahrplankilometer: max. 18,420; Jahresfahrplankilometer: 72 413,64.
Linie 6:
Rathaus Mühlenturm Mauerstraße Lüneburger Str./Brauerstr.
Agentur für Arbeit Uelzen ZOB Johnsburg - Im Neuen Felde - Im Neuen
Felde, mycity Im Neuen Felde, Uelzena - Im Böh Bremer
Str./Hafenstr. - Hafenstr./Lübecker Str. - Hamburger Str. - Bremer
Str./Hafenstr. Ripdorf - Molzen, Denkmal - Molzen, Moorweg - Molzen,
Denkmal Ripdorf - Bremer Str./Hafenstr. - Hafenstr./Lübecker Str. -
Hamburger Str. - Bremer Str./Hafenstr. - Im Böh - Im Neuen Felde,
Uelzena - Im Neuen Felde, mycity - Im Neuen Felde Johnsburg - Agentur
für Arbeit - Lüneburger Str./Brauerstr. Hundertwasser-Bahnhof
Stadtgarten Rathaus.
Fahrplankilometer: max. 27,060; Jahresfahrplankilometer: 100 473,080.
Linie 71/Schülerverkehr:
(1) Vormittags:
Westerweyhe, Hagebuttenweg Westerweyhe, Ligusterweg Westerweyhe,
Bahnhof Westerweyhe, Grüner Weg Westerweyhe, Stadtberg
Westerweyhe, Wiesengrund Kirchweyhe, Westerweyher Straße- Kirchweyhe,
Feuerwehr Ludwig-Erhard-Straße Am Funkturm/Kämpenweg Am
Funkturm/Hansestraße Am Funkturm/Fischerhofstraße Loosekamp Nord
Loosekamp Süd Ebstorfer Straße/Wasserwerk Agentur für Arbeit
Hundertwasser-Bahnhof Sternplatz Stadtgarten Rathaus Mühlenturm
Hammersteinplatz Kantweg Wilhelm-Seedorf-Straße.
(2) Nachmittags:
Schillerstraße/Schule Sternplatz/Medingenstr. Westerweyhe,
Hagenbuttenweg Westerweyhe, Ligusterweg Westerweyhe, Bahnhof
Westerweyhe, Grüner Weg Westerweyhe, Stadtberg Westerweyhe,
Wiesengrund Kirchweyhe, Westerweyher Str. Kirchweyhe, Feuerwehr.
Fahrplankilometer: max. 16,240 vormittags, max. 9,700 nachmittags;
Jahresfahrplankilometer: 4 902,660.
Verkehrsbedienungszeiten und Taktfrequenzen für die Buslinien 1 - 6 und
71:
Linie 1: Montag Freitag von ca. 6.00 bis ca. 20.15. Samstag von
ca. 7.30 bis ca. 13.30 .
Montag Freitag 30-Minuten Takt mit je einer Zusatzfahrt um 6.45 und
19.43,
Samstag 30-Minuten-Takt.
Linie 2: Montag Freitag von ca. 6.00 bis ca. 20.15. Samstag von
ca. 7.30 bis ca. 13.30.
Montag Freitag 30-Minuten Takt mit je einer Zusatzfahrt um 6.45 und
um 19.43 ,
Samstag 30-Minuten-Takt.
Linie 3: Montag Freitag von ca. 6.00 bis ca. 20.15. Samstag von
ca. 7.30 bis ca. 13.30.
Montag Freitag 60-Minuten Takt mit einer Zusatzfahrt um 6.45 und
19.43 ,
Samstag 60-Minuten-Takt.
Linie 4: Montag Freitag von ca. 6.00 bis ca. 20.30 . Samstag von
ca. 7.30 bis ca. 13.30.
Montag Freitag 60-Minuten Takt mit einer Zusatzfahrt um 6.30 und
19.40 ,
Samstag 60-Minuten-Takt.
Linie 5: Montag Freitag von ca. 6.00 bis ca. 20.30 . Samstag von
ca. 7.30 bis ca. 13.30.
Montag Freitag 60-Minuten Takt mit je einer Zusatzfahrt um ca. 6.00
und 19.43,
Samstag 60-Minuten-Takt mit je einer Zusatzfahrt um ca. 8.00 und
13.00.
Linie 6: Montag Freitag von ca. 6.00 bis ca. 20.15. Samstag von
ca. 7.30 bis ca. 13.30.
Montag Freitag 60-Minuten Takt mit je einer Zusatzfahrt um 6.00 und
19.37,
Samstag 60-Minuten-Takt mit einer Zusatzfahrt um 8:00.
Linie 71: Montag Freitag an Schultagen von 6.40 bis 7.35 sowie von
13.10 bis 13.36.
Die vorgenannten Linien werden nur als zusammenhängende Gesamtleistung
im vorhandenen Verkehrsnetz der Hansestadt Uelzen vergeben. Die
Beantragung von Genehmigungen für Teilleistungen ist weder zulässig,
noch dürfen einzelne ertragreiche Linien oder ein Teilnetz aus dem
vorhandenen Verkehrsnetz der Hansestadt Uelzen, wie es auch im
aktuellen, für den Stadtverkehr Uelzen maßgeblichen Nahverkehrsplan des
Kreises Uelzen vom 16.12.2014 (Nahverkehrsplan) beschrieben wird,
herausgelöst werden.
Die Hansestadt Uelzen erklärt bereits an dieser Stelle, dass er das
vorstehend beschriebene Liniennetz ab dem 1.1.2025 einer Evaluierung
unterziehen wird, mit dem Ziel, die Linienführung und das
Verkehrsangebot zu optimieren und an einen möglicherweise veränderten
Bedarf anzupassen. Der Betreiber des öffentlichen Personenverkehrs hat
seine Leistungen dann an die neuen Vorgaben der zuständigen Behörde
anzupassen.
Hinsichtlich der Angebotsgestaltung und der einzuhaltenden
Betriebsqualität sind insbesondere die im Nahverkehrsplan und im
öffentlichen Dienstleistungsauftrag der Hansestadt Uelzen geforderten
quantitativen und qualitativen Anforderungen an die öffentliche
Personenbeförderungsleistungen (Ziffer III.1.5)) einzuhalten, und zwar
sowohl bei der Antragstellung im personenbeförderungsrechtlichen
Genehmigungsverfahren als auch bei der Durchführung der
Beförderungsdienstleistungen.

Der Nahverkehrsplan ist unter
[5]http://www.landkreis-uelzen.de/Portaldata/2/Resources/landkreis_uel
zen/amt_40/dokumente/Nahverkehrsplan_2014_-_2019__LK_Uelzen.PDF
abrufbar. Die Anforderungen aus dem geplanten öffentlichen
Dienstleistungsauftrag der Hansestadt Uelzen werden auf Nachfrage von
der unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle mitgeteilt.
Im Übrigen ergeben sich die quantitativen und qualitativen
Anforderungen an das Verkehrsangebot aus dieser Vorabbekanntmachung der
Hansestadt Uelzen als zuständige Behörde für ihren öffentlichen
Stadtverkehr.
Die Liniengenehmigungen sollen gemäß §§ 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 3, 9 Abs. 1
Nr. 3, 16 Abs. 2 PBefG an die Stadtwerke Uelzen GmbH wieder erteilt
werden.
II.1.4)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

60112000
II.1.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Vergabe von Unteraufträgen ist beabsichtigt: ja
Wert oder Anteil des Auftrags, der an Dritte vergeben werden soll:
Mindestanteil: 0(%) Höchstanteil: 100(%) des Auftragswerts.
Kurze Beschreibung des Wertes/Anteils des Auftrags, der an
Unterauftragnehmer vergeben werden soll: Der zukünftige Betreiber wird
aufgrund der Ausnahme für Verkehrsleistungen kleiner und mittlerer
Unternehmen unterhalb einer bestimmten Wert- oder Leistungsgrenze in
Art. 5 Abs. 4 VO (EG) Nr. 1370/2007 direkt beauftragt. Es handelt sich
um eine Direktvergabe außerhalb des Anwendungsbereichs von Art. 5 Abs.
2 VO (EG) Nr. 1370/2007. Daher ist der künftige Betreiber im Falle
einer oder mehrerer Unterauftragsvergaben gemäß Art. 4 Abs. 7 S. 2 VO
(EG) 1370/2007 grundsätzlich verpflichtet, einen bedeutenden Teil der
betrauten Personenverkehrsdienste selbst zu erbringen. Der geplante
öffentliche Dienstleistungsauftrag erfasst allerdings gleichzeitig
Planung, Aufbau und Betrieb öffentlicher Verkehrsdienste, so dass eine
vollständige Übertragung des Betriebs dieser Dienste an
Unterauftragnehmer gemäß Art. 4 Abs. 7 Satz 3 VO (EG) Nr. 1370/2007
vorgesehen werden kann. Von dieser Möglichkeit wird der hier
angekündigte öffentliche Dienstleistungsauftrag Gebrauch machen.
II.2)Menge und/oder Wert der Dienstleistungen:
II.3)Geplanter Beginn und Laufzeit des Auftrags oder Schlusstermin
Beginn: 1.1.2020
Laufzeit in Monaten: 120 (ab Auftragsvergabe)
II.4)Kurze Beschreibung der Art und des Umfangs der Bauleistungen

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Kostenparameter für Ausgleichszahlungen:
III.1.2)Informationen über ausschließliche Rechte:
Ausschließliche Rechte werden eingeräumt: ja
Zum Schutz der Personenverkehrsdienste, die mit dem öffentlichen
Dienstleistungsauftrag vergeben werden sollen, werden dem beauftragten
Unternehmer ausschließliche Rechte im Sinne von Artikel 2 lit. f) der
Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 und § 8a Abs. 8 PBefG gewährt. Die
ausschließlichen Rechte gelten linienbezogen für die in dieser
Vorabbekanntmachung genannten Verkehrsleistungen. Die Grenzen der
ausschließlichen Rechte ergeben sich aus § 8a Abs. 8 S. 3 u. 4 PBefG, §
13 Abs. 2 PBefG und aus dem öffentlichen Dienstleistungsauftrag der
Hansestadt Uelzen.
III.1.3)Zuteilung der Erträge aus dem Verkauf von Fahrscheinen:
An den Betreiber vergebener Prozentsatz: 100(%) (der verbleibende
Anteil entfällt auf die zuständige Behörde)
III.1.4)Soziale Standards:
III.1.5)Gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen:
Spezifikationen: Verpflichtung zur Beantragung von
Linienverkehrsgenehmigungen zur Durchführung der in Ziffer II.1.3)
genannten Linienverkehrsleistungen mit Kraftfahrzeugen (Bussen)
entsprechend den qualitativen und quantitativen Vorgaben des
Nahverkehrsplans sowie dieser Vorabbekanntmachung.
Nach Erhalt der Linienverkehrsgenehmigungen hat der Betreiber
insbesondere die folgenden, europarechtlich anerkannten
gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen unbedingt zu erfüllen:
Betriebspflicht (§ 21 PBefG), Beförderungspflicht (§ 22 PBefG),
Tarifpflicht (§ 39 PBefG) sowie Fahrplanpflicht (§ 40 PBefG).
A) Tarifpflichten

Es ist der jeweils aktuelle Tarif für den Stadtverkehr Uelzen im Rahmen
der Tarifgemeinschaft Pluspunkt als Höchsttarif anzuwenden. Die
Tarifbestimmungen sind im Internet unter
[6]http://www.rbb-bus.de/regiobusbs/view/mdb/regiobusbs/mdb_217528_plus
punkt-tarif_tarifbestimmungen.pdf sowie unter
[7]https://www.stadtwerke-uelzen.de/Files/downloads/2014
%20November%2024 %20TarifBestRBBmycity_ReinversionII_1455262890.pdf
abrufbar. Weiterhin gelten zum Gemeinschaftstarif für den Stadtverkehr
Uelzen die jeweils aktuellen Beförderungsbedingungen. Die
Beförderungsbedingungen sind im Internet unter
[8]https://www.stadtwerke-uelzen.de/Files/downloads/BefBedRBBmycity010
72015-Reinversion_1455262944.pdf abrufbar;
B) Beförderungspflichten
Die Fahrradbeförderung erfolgt kostenlos und ist an allen Verkehrstagen
entsprechend dem vorhandenen Platz zu gewährleisten. Kinderwagen und
Rollstühle haben gegenüber der Fahrradbeförderung Vorrang. Personen mit
eingeschränkter Mobilität und Fahrgäste mit Kind im Kinderwagen haben
bei der Beförderung Vorrang gegenüber einem Freizeitgerät (z. B.
Fahrrad).
Der Transport von Sachen hat stets hinter der Mitnahme von Personen
zurückzustehen.
C) Qualitäts- und Mindeststandards
Als Qualitätsstandards für die ab dem 1.1.2020 zu erbringenden
öffentlichen Personenbeförderungsleistungen im Stadtverkehr Uelzen
gelten zumindest die Anforderungen für den Stadtverkehr aus dem
Nahverkehrsplan (s. o. Ziffer II.1.3)). Darüber hinaus gelten die
Qualitätsstandards, welche die zuständige Behörde in ihrem geplanten
öffentlichen Dienstleistungsauftrag festlegen wird. Dazu zählen in
jedem Fall die nachfolgenden Punkte:
1) Anforderungen an das Fahrpersonal
Der Betreiber verpflichtet sich, nur geeignetes, den Anforderungen
der BOKraft entsprechendes Personal einzusetzen. Die Fahrzeugführer
müssen im Besitz der für die eingesetzten Fahrzeuge erforderlichen
Fahrerlaubnis sein sowie die Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung mit
Kraftfahrzeugen haben. Außerdem müssen sie in Tarif- und Streckenkunde
sowie den übrigen betrieblichen Anforderungen ausgebildet sein. Der
Betreiber ist für das eingesetzte Personal verantwortlich.
Anweisungen an das eingesetzte Personal erteilt grundsätzlich der
Betreiber,
Der Betreiber haftet dafür, dass bei Ausfall oder verspätetem
Dienstantritt des eingesetzten Personals rechtzeitig der notwendige
Ersatz gestellt wird,
Das Fahrpersonal hat äußerlich ansprechend aufzutreten und sich den
Fahrgästen gegenüber stets freundlich und hilfsbereit zu verhalten.
Dies ist ggf. durch geeignete Schulungen sicherzustellen,
Die deutsche Sprache ist vom Fahrpersonal zufrieden stellend den
üblichen Anforderungen an Fahrpersonal genügend zu beherrschen,
Fahrgästen mit Gepäck und/oder Fahrzeug (Rollstuhl, Kinderwagen,
etc.) ist unaufgefordert behilflich zu sein, wenn Ein- und Ausstieg
erkennbar nicht problemlos bewältigt werden kann,
Das Fahrpersonal bzw. der Betreiber stellt sicher, dass jeder
Fahrgast einen gültigen Fahrschein hat,
Fahrausweise, Berechtigungskarten und Notfahrscheine sind vom
Fahrpersonal in ausreichendem Maße mitzuführen,
Bei Vorlegen eines wichtigen Grundes kann der Auftraggeber die
Zurückziehung eines Fahrers verlangen. Als wichtiger Grund gilt
insbesondere:
Wiederholtes ungehöriges Verhalten den Fahrgästen gegenüber,
die fehlende Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen,
wiederholte Ausgabe von tarifwidrigen Fahrscheinen.
wiederholte Feststellung der Beförderung von Fahrgästen mit nicht
entwerteten Zeitkarten (Wertkarten) oder ungültigen Fahrscheinen.
2) Anforderungen an die Fahrzeuge
Es dürfen grundsätzlich nur Busse eingesetzt werden, die den
Anforderungen des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG), den
gesetzlichen Bestimmungen der StraßenverkehrsZulassungsOrdnung
(StVZO), der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrtunternehmen im
Personenverkehr (BOKraft) sowie sonstigen einschlägigen
Rechtsvorschriften entsprechen, von ihrer Bauart und Einrichtung für
den Linienverkehr geeignet und mit allen Sitz- und Stehplätzen für den
Linienverkehr zugelassen sind. Der ersatzweise Einsatz von Reisebussen
ist dem Auftraggeber nachträglich innerhalb einer Woche anzuzeigen,
Der Betreiber ist insbesondere dafür verantwortlich, dass die
Kraftfahrzeuge und deren Ausrüstung den gesetzlichen Bestimmungen
vornehmlich der StVZO und der BOKraft entsprechen. Die nach der StVZO
vorgeschriebenen Untersuchungen hat er fristgemäß zu veranlassen,
Der Betreiber verpflichtet sich, die Fahrzeuge stets im verkehrs- und
betriebssicheren sowie ordnungsgemäßen, sauberen und gepflegten Zustand
zu halten,
Die Unterhaltung und Instandsetzung der Fahrzeuge sowie die
Gestellung von Kraft- und Schmierstoffen sind Aufgabe des Betreibers,
Beim Ausfall eines Fahrzeugs stellt der Betreiber aus seinem
vorhandenen Fahrzeugpark ohne Zusatzkosten ein Ersatzfahrzeug. Sollte
ihm das nicht möglich sein, darf er auf ein anderes Fahrzeug von
Dritten zurückgreifen. Alle Ersatzfahrzeuge müssen den gesetzlichen
Bestimmungen entsprechen,
Für den gesamten Fahrzeugpark gelten folgende Fahrzeugstandards:
Keiner der eingesetzten Busse darf älter als 15 Jahre sein. Das
Durchschnittsalter aller eingesetzten Busse darf acht Jahre nicht
überschreiten,
Kopien der Fahrzeugscheine der eingesetzten Busse mit Angabe der
Sitz- und Stehplätze sind dem Auftraggeber unaufgefordert vorzulegen
und zu aktualisieren,
Sämtliche für den Stadtverkehr eingesetzten Fahrzeuge müssen über
einen barrierefreien Zugang (Niederflurbusse, ggf. auch Fahrzeuge mit
Hublift oder Rampe) verfügen. Im Innenraum muss bei vorhandener
Fahrzeugflotte mindestens eine Stellfläche(Mehrzweckfläche) zur
Aufnahme von Kinderwagen, Rollstühlen, schwerem Gepäck und Fahrrädern
vorhanden sein,
Alle nach dem 31.12.2019 neu angeschafften Fahrzeuge müssen über 2
Mehrzweckflächen verfügen,
Die Busflotte ist sukzessive auf Elektroantriebe umzustellen. Bei
jeder Ersatzbeschaffung eines Fahrzeugs darf ab 1.1.2020 nur noch ein
vollelektrisch angetriebener Bus angeschafft werden,
In jedem Fall ist bis zum 1.3.2024 mindestens ein Elektrobus
anzuschaffen, der alleine oder zusammen mit den vorhandenen Bussen die
geschuldeten Beförderungsleistungen auf einer Linie des Stadtverkehrs
vollständig erbringen kann,
Bei Fahrzeugbeschaffungen, die nicht dazu dienen, ein vorhandenes
Fahrzeug zu ersetzen (Ersatzbeschaffung), ist die zum Zeitpunkt der
Beschaffung geltende Euro-Abgasnorm (zurzeit Euro 6) mit den
niedrigsten Schadstoffgrenzwerten einzuhalten.
III.1.6)Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
Etwaig geforderte Mindestbedingung(en):
III.2.2)Technische Anforderungen
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
Etwaig geforderte Mindestbedingung(en):
III.3)Qualitätsziele für Dienstleistungsaufträge

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart
eines kleinen Auftrags an ein kleines bzw. mittleres Unternehmen (Art.
5.4 von 1370/2007 Absatz 2)
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen:
IV.3.2)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
Unterlagen
IV.3.3)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
IV.3.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können
IV.3.5)Bindefrist des Angebots
IV.3.6)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Name und Anschrift des gewählten Betreibers

Stadtwerke Uelzen GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Markus
Schümann
Im Neuen Felde 105
29525 Uelzen
Deutschland
E-Mail: [9]mail@stadtwerke-uelzen.de
Telefon: +49 581960-101
Internet-Adresse: [10]www.mycity.de
Fax: +49 581960-111

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Zusätzliche Angaben:
Die Hansestadt Uelzen beabsichtigt in ihrer Funktion als zuständige
Behörde für den öffentlichen Personennahverkehr im Stadtgebiet Uelzen
für den Zeitraum ab 1.1.2020 eine Direktvergabe des öffentlichen
Dienstleistungsauftrags gemäß Art. 5 Abs. 4VO (EG) 1370/2007 an ihr
eigenes Verkehrsunternehmen, die Stadtwerke Uelzen GmbH, und gibt dies
mit der vorliegenden Information vorab bekannt.
A) Beantragung eigenwirtschaftlicher Verkehrsleistungen:
Verkehrsunternehmen können innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach
Veröffentlichung dieser Vorabbekanntmachung (§ 12 Abs. 6 PBefG) bei der
zuständigen Genehmigungsbehörde in deutscher Sprache einen Antrag auf
Genehmigung einer so genannten eigenwirtschaftlichen Verkehrsleistung
mit Kraftfahrzeugen im Linienverkehr beantragen. Die Legaldefinition
eigenwirtschaftlicher Verkehrsleistungen findet sich in § 8 Abs. 4 S.
2 und 3 des Personenbeförderungsgesetzes.
Genehmigungsbehörde für eigenwirtschaftliche Verkehrsleistungen ist
die:
Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG), Büro Lüneburg.
Wallstraße 4.
21335 Lüneburg
Anträge, die bei der Genehmigungsbehörde nach dem genannten Fristablauf
eingehen, können vorbehaltlich einer Ausnahme nach § 12 Abs. 6 S. 2
und 3 PBefG nicht mehr berücksichtigt werden. Ebenso wenig sind
eigenwirtschaftliche Anträge, die sich nur auf Teilleistungen dieser
Vorabbekanntmachung beziehen, genehmigungsfähig. Die Vergabe des
öffentlichen Dienstleistungsauftrags für die unter Ziffer II.1.3)
aufgelisteten Linienverkehre ist demnach als Auftrag für eine
Gesamtleistung beabsichtigt (§ 8a Abs. 2 Satz 4 PBefG).
Darüber hinaus müssen auch die im Rahmen eines eigenwirtschaftlichen
Genehmigungsantrags verbindlich zugesicherten Verkehrsleistungen mit
Blick auf den Versagungsgrund in § 13 Abs. 2a Satz 2 und 3 PBefG
mindestens dem bisherigen Verkehrsangebot in Uelzen entsprechen und
dürfen darüber hinaus nicht wesentlich von den in dieser
Vorabbekanntmachung genannten qualitativen und quantitativen
Anforderungen abweichen, um genehmigungsfähig zu sein.
Es handelt sich bei diesen maßgebenden Vorgaben insbesondere um:
1) die Anforderungen hinsichtlich der Linienführung und der
Fahrleistung gemäß Ziffer II.1.3);
2) die quantitativen und qualitativen Anforderungen (Qualitäts- und
Mindeststandards) an das Verkehrsangebot im Stadtverkehr Uelzen gemäß
dem Nahverkehrsplan;
3) den im Nahverkehrsplan und in dieser Vorabbekanntmachung
vorgegebenen Anforderungen an den Tarif sowie an die
Beförderungsbedingungen; in der Hansestadt Uelzen gilt der
Stadtwerke-Tarif (Tarifgemeinschaft Pluspunkt); es ist der jeweils
aktuelle Pluspunkt-Gemeinschaftstarif als Höchsttarif gemäß der
Beschreibung in Ziffer III.1.5) anzuwenden;
4) die sonstigen Standards und Anforderungen an die Verkehrsbedienung
gemäß der Beschreibung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen des
Betreibers in Ziffer III.1.5) dieser Vorabbekanntmachung.
B) Änderungen und Berichtigungen dieser Vorabbekanntmachung:
Sollten sich die dieser Vorabinformation zugrundeliegenden
Informationen wesentlich ändern, so wird die Hansestadt Uelzen eine
Berichtigung veröffentlichen. Diese Berichtigung darf gemäß Art. 7 Abs.
2 Satz 3 VO (EG) 1370/2007 unbeschadet des Zeitpunkts der Einleitung
des Verfahrens zur Erteilung des öffentlichen Dienstleistungsauftrags
erfolgen;
C) Unklarheiten:
Die Hansestadt Uelzen weist darauf hin, dass das hier verwendete
Standard-Formular Vorabinformation ausschließlich gemäß den dort
vorgegebenen Kriterien elektronisch ausgefüllt und nicht verändert
werden kann. Unklarheiten beruhen möglicherweise auf diesem Umstand.
Für Rückfragen und Auskünfte steht die Kontaktstelle (Ziffer 1.1)) zur
Verfügung.
VI.2)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.2.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für
Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Deutschland
E-Mail: [11]vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 4131151-334
Internet-Adresse:
[12]https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_rech
t/vergabekammer/vergabekammer-niedersachsen-144803.html
Fax: +49 4131151-2943
VI.2.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die
Vergabe eines öffentlichen Dienstleistungsauftrages nach Artikel 5
Absatz 2 bis 5 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 für den Verkehr mit
Straßenbahnen, O-Bussen oder Kraftfahrzeugen unterliegt gemäß § 8a Abs.
7 PBefG der Nachprüfung nach dem 2. und 3. Abschnitt des vierten Teils
des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).
Einschlägig sind insbesondere die §§ 160 und 135 GWB, aus denen sich
die Fristen für die Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ergeben.
Gegen Entscheidungen des Auftraggebers ist ein Antrag auf Nachprüfung
durch die Vergabekammer bei der unter VI.2.1) genannten Stelle
zulässig.
Der Antrag ist nur innerhalb der in § 160 Abs. 3 GWB genannten Fristen
zulässig. Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen
und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren
enthalten (§ 161 GWB).
VI.2.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt

siehe oben unter VI.2.1
Deutschland
VI.3)Bekanntmachung der Auftragsvergabe:
Voraussichtliches Datum der Veröffentlichung: 26.6.2019
Die Bekanntmachung über vergebene Aufträge wird im Supplement zum
Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht:
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11.6.2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:bernhard.winkelmann@stadt.uelzen.de?subject=TED
2. https://www.hansestadt-uelzen.de/
3. mailto:kusche@lnvg.de?subject=TED
4. http://www.lnvg.de/
5. http://www.landkreis-uelzen.de/Portaldata/2/Resources/landkreis_uelzen/amt_40/dokumente/Nahverkehrsplan_2014_-_2019__LK_Uelzen
.PDF
6. http://www.rbb-bus.de/regiobusbs/view/mdb/regiobusbs/mdb_217528_pluspunkt-tarif_tarifbestimmungen.pdf
7. https://www.stadtwerke-uelzen.de/Files/downloads/2014
8. https://www.stadtwerke-uelzen.de/Files/downloads/BefBedRBBmycity01072015-Reinversion_1455262944.pdf
9. mailto:mail@stadtwerke-uelzen.de?subject=TED
10. http://www.mycity.de/
11. mailto:vergabekammer@mw.niedersachsen.de?subject=TED
12. https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_recht/vergabekammer/vergabekammer-niedersachsen-144803.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau