Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dresden - Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061209160383618 / 250780-2018
Veröffentlicht :
12.06.2018
Angebotsabgabe bis :
16.07.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71321000 - Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
DE-Dresden: Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen

2018/S 110/2018 250780

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Städtisches Klinikum Dresden
Friedrichstraße 41
Dresden
01067
Deutschland
Kontaktstelle(n): Städtisches Klinikum Dresden, Ressort Technik und
Wirtschaft, Abteilung Bau und Technik, Frau Heitmann
Telefon: +49 3514804114
E-Mail: [1]vergabe@khdf.de
Fax: +49 3514804109
NUTS-Code: DED41

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.klinikum-dresden.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://dms.henkel-pm.de/s/7ZxRsZBzRbTdlLe
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung (ALG 1,2,3,7,8) für das
Städtische Klinikum Dresden, Erweiterungsbau Haus C, Integration der
Klinik für Neurochirurgie
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71321000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Klinik für Neurochirurgie am Städtischen Klinikum Dresden ist
Schwerpunktversorger. Der Versorgungsauftrag für eine Hauptabteilung
Neurochirurgie wurde zum 1.1.2015 erteilt, verbunden mit einer
Verlagerung der neurochirurgischen Abteilung mit 22 somatischen
Planbetten vom Städtischen Klinikum Dresden-Neustadt an das Städtische
Klinikum Dresden- Friedrichstadt. Die Schwerpunkte der Klinik liegen
u.a. in der vaskulären und onkologischen Neurochirurgie. Aus
betrieblich-funktionaler Sicht ist es erforderlich, die neuen
Funktionen endständig in den Komplex der Häuser M-C-N einzubinden und
somit kurze Wege zu gewährleisten. Der Anbau an den Bestand erfolgt im
laufenden Betrieb.

Gesamtkostenrahmen (KG 200-700): derzeit ca. 11,391 Mio. brutto,

Bauwerkskosten (KG 300+400 einschl. KG 474): ca. Mio. 6,220 Mio.
brutto.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21
Hauptort der Ausführung:

Friedrichstraße 41

01067 Dresden
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber beabsichtigt die Leistungsphasen 3 bis 8 für die
Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung ALG 1, 2, 3, 7, 8 (KG 410,
420, 430, 470, 480) gemäß § 53 ff. Anlage 15 HOAI zu beauftragen. Die
Beauftragung erfolgt in Leistungsstufen (entsprechend der Abwicklung
der Planungsleistungen nach HOAI-Leistungsphasen).

Leistungsstufe 1: Leistungsphasen 3 bis 4 gemäß § 53 ff. HOAI,

Leistungsstufe 2: Leistungsphase 5 gemäß § 53 ff. HOAI,

Leistungsstufe 3: Leistungsphasen 6 bis 7 gemäß § 53 ff. HOAI,

Leistungsstufe 4: Leistungsphase 8 gemäß § 53 ff. HOAI.

Mit Zuschlagserteilung wird zunächst nur die Leistungsstufe 1
beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung mit der Erbringung
weiterer Leistungsphasen besteht nicht. Vorplanungsleistungen wurden
bereits erbracht und bilden die Grundlage für die weiteren Leistungen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Präsentation Projektteam / Gewichtung: 35 %
Qualitätskriterium - Name: Darstellung der
Herangehensweise/Projektabwicklung / Gewichtung: 45 %
Preis - Gewichtung: 20 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 14/10/2018
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich
der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister nach III. 1.1.
(Mindestanforderungen),

finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nach III.1.2)
(Gewichtung 10 %)),

berufliche und technische Leistungsfähigkeit nach III.1.3)
(Gewichtung 90 %).

Auswahlkriterien und deren Gewichtung:

Zu III.1.2).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit, Durchschnitt der
Umsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre im Bereich.

Technische Ausrüstung (ALG 1, 2, 3, 7, 8) gemäß Teil 4 § 53 HOAI:
Gewichtung 10 %.

Zu III.1.3).

Technische u. berufliche Leistungsfähigkeit; Gesamtgewichtung 90 %;
davon:

Referenzen mit 66 %, davon:

A Mindestreferenz A- HLS-Planung für den Neubau eines öffentlichen
Gebäudes, mind. Honorarzone II, Bauwerkskosten (KG 410, 420) und (KG
430, 470 und 480) von jeweils min. 300 000 EUR brutto, Übergabe Nutzer
abgeschlossen im Zeitraum vom 30.4.2013 bis 31.5.2018; 25 %, davon:

A.1 Bauwerkskosten (KG 410, 420) 5 %;

A.2 Bauwerkskosten (KG 430, 470 und 480) 5 %;

A.3 erbrachte Lph 5 %;

A.4 Referenz ist ein Medizinisches Gebäude gemäß
Bauwerkszuordnungskatalog Nr. 3200 10 %

B. Referenzen aus zusätzlicher Referenzliste mit 41 %, davon

B.1 Erfahrung mit OP-Sanierung oder Erweiterung im laufenden OP-Betrieb
15 %,

B.2 Erfahrungen Verwendung Fördermittel/ Verwendungsnachweis 13 %,

B.3 Erfahrungen mit öffentlichem Vergaberecht 13 %,

C Qualifikation Projektteam; Gesamtgewichtung 24 %, davon:

C.1 Persönliche Referenz Projektleiter; 5 %;

C.2 Berufserfahrung Projektleiter; 3 %

C.3 Persönliche Referenz stellv. Projektleiter; 5 %

C.4 Berufserfahrung stellv. Projektleiter; 3 %

C.5 Persönliche Referenz Objektüberwacher; 5 %

C.6 Berufserfahrung Objektüberwacher; 3 %

Ein Muster der detaillierten Bewertungsmatrix mit der Gewichtung dieser
Auswahl- und der Unterkriterien ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
Im Übrigen gelten die Auswahl- und Ausschlusskriterien aus dieser
Bekanntmachung sowie aus den Vergabeunterlagen..
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Eine stufenweise Beauftragung in den in Ziffer II.2.4 genannten
Leistungsstufen ist vorgesehen. Im Falle der Zuschlagserteilung wird
daher zunächst nur die Leistungsstufe 1 (Leistungsphase 3 + 4 HOAI)
beauftragt.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mindestanforderungen:

Vom Bewerber vollständig ausgefülltes und rechtswirksam unterzeichnetes
Bewerbungsformular, in dem insbesondere folgende Erklärungen/Nachweise
enthalten sind:

1) Angaben zum Wirtschaftsteilnehmer;

2) Angaben zu Vertretern des Wirtschaftsteilnehmers;

3) Angaben zur Inanspruchnahme von Unterauftragnehmern gemäß § 36 VgV:

Will sich der Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft)
einem Unterauftragnehmer bedienen, ist eine von dem Unterauftragnehmer
vollständig ausgefüllte und unterzeichnete Verpflichtungserklärung
beizufügen;

4) Angaben zur Inanspruchnahme der Kapazitäten anderer Unternehmen
(Eignungsleihe) gem. § 47 (1) VgV:

Will der Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft)
Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen ist eine von dem
Unternehmen vollständig ausgefüllte und unterzeichnete
Verpflichtungserklärung beizufügen;

5) Erklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123, 124
GWB;

6) Erklärung zur Befähigung zur Berufsausübung gemäß § 44 (1) VgV;

7) Vom Bewerber unterzeichnete Abschlusserklärung;

8) Nachweis zur Berufshaftpflichtversicherung;

Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Bewerbung eine
Berufshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen
Versicherer nachweisen, deren Deckungssumme für Personenschäden
mindestens 2,0 Mio. EUR, für sonstige und Sachschäden 1,0 Mio. EUR
beträgt. Es sind mindestens 2 Schadensfälle je Jahr abzudecken (2-fache
Maximierung im Versicherungsjahr).

Werden die geforderten Deckungssummen in Höhe von mind. 2,0 Mio. EUR
für Personenschäden, mind. 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden sowie die
geforderte zweifache Maximierung nicht erreicht, so ist eine Erklärung
des Versicherers beizufügen, dass die Deckungssummen/die Maximierung im
Auftragsfall angepasst werden oder im Auftragsfall eine objektbezogene
Versicherung abgeschlossen wird.

Bei Bewerbergemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft zu erbringen. Der Nachweis des Versicherers darf
nicht älter als 12 Monate zum Schlusstermin der Bewerbungsfrist des
Teilnahmeantrages sein.

Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen ist eine Erklärung des
Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien
im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen
abgesichert sind;

9) Bei Bewerbung als Bewerbergemeinschaft gem. § 43 (2) VgV:

Erklärung zu/Erbringung der Nachweise der Unterpunkte 1.) bis 8)
durch jedes Mitglied,

Erklärung zur gesamtschuldnerische Haftung und zum bevollmächtigten
Vertreter durch jedes Mitglied.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung zu den durchschnittlichen Honorarumsätzen des
Wirtschaftsteilnehmers gemäß § 45 (1) Nr. 1 VgV, die die Leistungen der
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre betreffen (in EUR brutto):
Gesamthonorarumsatz und Honorarumsatz im Bereich HLS-Planung gemäß § 53
HOAI für die Jahre 2015, 2016 und 2017.

Bei Bewerbergemeinschaften ist die Summe der durchschnittlichen
Jahresumsätze (der Mitglieder dieser Bewerbergemeinschaft) aus dem
Bereich HLS-Planung maßgebend.

Weitere Eignungskriterien siehe Auftragsunterlagen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Detaillierte Hinweise zu erforderlichen Angaben siehe Eigenerklärung
und Bewertungsmatrix Stufe 1.

A. Mindestreferenz:

HLS-Planung für den Neubau eines öffentlichen Gebäudes, mind.
Honorarzone II, Bauwerkskosten (KG 410, 420); (KG 430, 470 und 480) von
jeweils min. 300 000 EUR brutto,

Übergabe Nutzer abgeschlossen im Zeitraum vom 30.4.2013 bis 31.5.2018.

B. Zusätzliche Referenzen zum Nachweis der fachlichen Eignung des
Bieters aus gesonderter Referenzliste:

Hinweis: Zusätzliche Referenzen können auch das als Mindestreferenz (A)
genannte Projekt beinhalten.

Referenz B1: Nachweis der Erfahrung mit OP-Sanierung oder Erweiterung
im laufenden OP-Betrieb, mind. LPH 5-8 erbracht, Übergabe Nutzer im
Zeitraum vom 30.4.2013 bis 31.5.2018.

Referenz B2: Nachweis der Erfahrung bei der Verwendung von
Fördermitteln, Nachweis der Zuarbeit zur Erstellung Fördermittelantrag
(FMA) und/oder Verwendungsnachweis (VNW), erstellt im Zeitraum
30.4.2013 bis 31.5.2018;

Referenz B3: Nachweis Erfahrungen mit öffentlichem Vergaberecht nach
VOB A § 3 (1) oder (2) oder § 3 EU (1) oder (2) oder VgV bei der
Planung eines Gebäudes, mind. Lph 5-7 erbracht; Fertigstellung LP 7 im
Zeitraum vom 30.4.2013 bis 31.5.2018.

C. Zusätzliche Referenzen zum Nachweis der Qualifikation des
Projektteams:

Hinweis: Die nachfolgenden zusätzlichen Referenzen können auch das
zuvor als Mindestreferenz genannte Projekt beinhalten, Mehrfachnennung
ist möglich. Nachweis der Erfahrung der vorgesehenen Person in
vergleichbarer Funktion; mind. Honorarzone II, Bauwerkskosten (KG 410,
420, 430) von min. 300 000 EUR brutto, Übergabe Nutzer im Zeitraum vom
30.4.2013 bis 31.5.2018.

Referenz C1: Persönliche Referenz Projektleiter: HLS-Planung eines
Gebäudes vergleichbarer Referenz Typ A, mind. Lph 5-8 erbracht.

Referenz C2: Berufserfahrung des vorgesehenen Projektleiters.

Referenz C3: Persönliche Referenz stellv. Projektleiter: HLS-Planung
eines Gebäudes vergleichbarer Referenz Typ A, mind. Lph 5-8 erbracht.

Referenz C4: Berufserfahrung des vorgesehenen stellv. Projektleiters.

Referenz C5: Persönliche Referenz Objektüberwacher: HLS-Planung eines
Gebäudes vergleichbarer Referenz Typ A, mind. Lph 8 erbracht.

Referenz C6: Berufserfahrung des vorgesehenen Objektüberwachers.

Eine Obergrenze für die Anzahl der einzureichenden Referenzen wird
nicht festgelegt. Bewertet werden ausschließlich die eingereichte
Mindestreferenz sowie Referenzen aus der zusätzlichen Referenzliste.
Soweit ein Bewerber mehr als eine Referenz einreicht, die die
Anforderungen der Mindestreferenz A erfüllt, hat er anzugeben, welche
Referenz der Auftraggeber für seine Auswahlentscheidung berücksichtigen
soll. Erfolgt keine Angabe durch den Bewerber, wird der Auftraggeber
seiner Auswahlentscheidung die erste eingereichte Referenz zu Grunde
legen.

Ein Muster der detaillierten Bewertungsmatrix mit der Gewichtung dieser
Auswahl- und der Unterkriterien ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
Im Übrigen gelten die Auswahl- und Ausschlusskriterien aus dieser
Bekanntmachung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Qualifikation Projektleiter: Studiennachweis Dipl.-Ing./ Master im
Bereich der Technische Ausrüstung/Versorgungstechnik (TU/FH) oder
vergleichbar.

Qualifikation stellv. Projektleiter: Studiennachweis Dipl.-Ing./ Master
im Bereich der Technische Ausrüstung/Versorgungstechnik (TU/FH) oder
vergleichbar.

Qualifikation Objektüberwacher: Qualifikationsnachweis im Bereich der
Technische Ausrüstung/Versorgungstechnik (Bachelor/ Techniker/ Meister;
Dipl.-Ing./ Master TU/FH) oder vergleichbar.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Der Fachplanungsleistungen für die Technische Ausrüstung sind
Ingenieuren vorbehalten. Juristische Personen müssen die Namen und die
beruflichen Qualifikationen der Personen (Ingenieure) angeben, die für
die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Gesetzliche Grundlagen bilden.

die Verordnung über die Honorare für Leistungen der Architekten und
Ingenieure (HOAI) in der bei Vertragsschluss geltenden Fassung,

die für das Bauvorhaben geltenden öffentlich-rechtlichen
Vorschriften,

die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches, insbesondere
diejenigen über den Werkvertrag (§§ 631 ff. BGB).

Das Vertragsmuster ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/07/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 20/07/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Digitale Bewerbungsunterlagen sind nicht zugelassen.

Die Bewerbung ist in Papierform einfach in einem verschlossenen, von
außen gekennzeichneten Umschlag beim Auftraggeber unter der in Ziffer
I.3 bezeichneten Stelle einzureichen (VgV § 53). Die
Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht
zurückgegeben.

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen, und ist nach
einer objektiven Auswahl, entsprechend der zugrunde gelegten Kriterien,
die Anzahl der Bewerber die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden zu
hoch, behält sich der Auftraggeber vor, die Auswahl unter den
verbleibenden Bewerbern gemäß § 75 Abs. 6 VgV durch Los zu treffen.

Für die Ausarbeitung der Bewerbungs- u. Angebotsunterlagen werden keine
Kosten erstattet.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Braustraße 2, PF 101364
Leipzig
04013
Deutschland
Telefon: +49 3419771040
Fax: +49 3419771049
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 160 (3) GWB unzulässig, sofern:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden;

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 (1) 1 Nr. 2 GWB. § 134 (1) Satz 2 GWB bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Braustraße 2, PF 101364
Leipzig
04013
Deutschland
Telefon: +49 3419771040
Fax: +49 3419771049
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/06/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabe@khdf.de?subject=TED
2. http://www.klinikum-dresden.de/
3. https://dms.henkel-pm.de/s/7ZxRsZBzRbTdlLe

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau