Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dresden - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061209154583595 / 250731-2018
Veröffentlicht :
12.06.2018
Angebotsabgabe bis :
12.07.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Dresden: Dienstleistungen von Architekturbüros

2018/S 110/2018 250731

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung
Dresden 1
Königsbrücker Straße 80
Dresden
01099
Deutschland
Telefon: +49 351-8093-0
E-Mail: [1]vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de
Fax: +49 351-4510994560
NUTS-Code: DED21

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.sib.sachsen.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]www.sachsen-vergabe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.sachsen-vergabe.de/NetServer//PublicationControllerServl
et?function=Detail&TWOID=54321-Tender-163edc331db-1bb178126acd68b2&Publ
icationType=0
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sächs. Staatsoper Dresden, Objektplanung
Referenznummer der Bekanntmachung: 18D410039
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanungsleistungen für die Sächsische Staatsoper Dresden
(Gesamtsanierung Funktionsgebäude)
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21
Hauptort der Ausführung:

Theaterplatz 2

01067 Dresden

Sachsen

Deutschland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- u. Baumanagement plant die
umfassende Gesamtsanierung des unter Denkmalschutz stehenden
Funktionsgebäudes der Semperoper als EE-EFRE Maßnahme als eine von 2
TBM einer GBM. Der Betrieb der SOD soll mittels Interimsbauten während
d. Baumaßnahmen von 2018-2022 garantiert werden.

Ziel ist die Vergabe d. Objektplanungsleistungen nach HOAI 2013 Teil 3
Abschn. 1 Gebäude u. Innenräume §34. Zunächst ist d. Beauftragung d.
Leistungen d. LPH 2-4 später optional stufenweise d. LPH 5-9
vorgesehen.

Im Rahmen des Vergabeverfahrens ist d. Ausarbeitung v.
Lösungsvorschlägen vorgesehen. Die bisherigen jährlich erfolgten
Anpassungen am Funktionsgebäude (FG) d. Semperoper Dresden (SOD)
erlaubten in den 6-wöchigen Spielzeitpausen nur kleinere Reparatur- u.
Erneuerungsmaßnahmen an den bestehenden Infrastrukturanlagen. Die
Gesamtsanierung u. die Umsetzung v. Energieeffizienzmaßnahmen
beinhalten d. Erneuerung der Grundleitung u. d. Haustechnik sowie d.
energetische Ertüchtigung der Gebäudehülle. Dabei soll das
denkmalgeschützte Erscheinungsbild des Gebäudes entsprechend dem
ursprünglichen Entwurfskonzept bewahrt u. Grundrissstruktur nur
geringfügig verändert werden. Neben der TBM Gesamtsanierung FG SOD mit
einer BGF von ca. 10 900 m^2 bildet die TBM Teilinterim für künstl.
Bereiche einen Bestandteil d. vorliegenden Vergabeverfahrens nach §17
VgV. Sie beinhaltet alle für den störungsfreien Spielbetrieb d.
Semperoper während d. Bauzeit erforderlichen Leistungen, v.a. d.
Aufrechterhaltung d. techn. Infrastruktur u. d. Errichtung v.
Interimsgebäuden für mindestens 3000 m^2 gemäß SächsBO u. VStättVO, d.
elb- u. zwingerseitig mit dem Bühnenhaus verbunden werden. Durch d.
Erneuerung d. Infrastrukturanlagen (Grundleitungen für Regen- u.
Schmutzwasser, Lüftung, Elektro, Wärme) sowie d. Errichtung notwendiger
Interime sind Eingriffe in Außenanlagenflächen notwendig, d. nach
Fertigstellung d. GBM gemäß dem Bestand wiederhergestellt werden
müssen.

Für d. Sanierung des FG liegt eine Kostenschätzung von rd. 19.1 Mio.EUR
u. für das Teilinterim für künstl. Bereiche eine Kostenschätzung von
rd. 4.0 Mio.EUR vor.

Im Rahmen der geplanten Sanierungsmaßnahme am FG der SOD sind u. a. d.
folgenden Arbeiten vorgesehen (Auflistung nicht abschließend):

Interimsmäßige Unterbringung aller künstl. Bereiche, d. für d.
Aufrechterhaltung des Spielbetriebs auf d. Hauptbühne (SOD) u.
Studiobühne erforderlich sind,

Energetische Erneuerung d. Gebäudehülle durch Ersatz d. bestehenden
Dachdämmung u. Ersatz o. Sanierung d. Fenster. Von Seiten des SIB
wurden in Studien u. Varianten bereits gestalterische, baukonstruktive
sowie denkmalpflegerische Lösungen für einen möglichen Fensterersatz
erarbeitet,

Weitgehend vollständige Erneuerung o. Aufarbeitung d. Ein- u.
Ausbauten (Türen, Bodenbeläge, Wand- u. Deckenoberflächen, Unterdecken
etc.) unter Beachtung d. Brand- u. Denkmalschutzes,

Komplette Erneuerung d. Haustechnik (Sanitär, Heizung, Belüftung,
ELT, Beleuchtung, BMA) mit Ausnahme d. bereits in den Jahren 2014-2016
sanierten zentralen Sanitäranlagen,

Verbesserung d. baul. Brandschutzes,

Schadstoffsanierung in Teilbereichen (u.a. teerhaltige Trenn- u.
Abdichtungslagen, Teerpappe u. mit Teer verklebte Parkettfußböden,
Schaumpolystyrol),

Erstellung einer temporären neuen Zufahrtstraße einschließlich
Anpassungen an bestehenden Stützmauern u. Umsetzung d. bestehenden
Schrankenanlage,

Durch d. notwendige Sanierung d. Infrastrukturanlagen (u.a. d.
Grundleitungen) werden Verkehrsflächen u. Verkehrsnebenflächen geöffnet
u. im Anschluss gem. dem Bestand wiederhergestellt,

Sanierung bzw. Erneuerung d. unterirdischen Wärmeleitungen
(Nahwärmeverbindungstrasse zwischen FG u. Gastronomiegebäude),

Abbruchmaßnahmen v. baul. Anlagen d. Erschließung, von Ver- u.
Entsorgungsleitungen im unterirdischen Bauraum (betr. d. v. FG
außenliegenden neuen Medien),

Umfangreiche Grundrissanpassungen zur Umsetzung d. aktuellen
Raumanforderungen sind nicht gewünscht.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 20/09/2018
Ende: 29/06/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Bewerber werden nach den unten aufgeführten Auswahlkriterien
bewertet. Die Rangfolge richtet sich nach den erreichten Punkten
(Pkt.). Wird die Höchstzahl der Wirtschaftsteilnehmer durch Bewerber
mit gleicher Punktzahl überschritten, wird unter diesen das
Losverfahren angewendet.

Nr. 1) Erfüllung der formalen Kriterien gemäß Abschnitt III;

Nr. 2) Jahresdurchschnitt des angegebenen Umsatzes (netto) für
entsprechende Dienstleistungen der letzten 3 Geschäftsjahre des
Bewerbers: bis inklusive (inkl.) 800 000 EUR = 0 Pkt., über 800 000 EUR
= 2 Pkt.;

Nr. 3) Bei einer der Referenzen beträgt die Nutzfläche (NUF gem. DIN
277-1:2016-01): unter 2 000 m^2 = 0 Pkt., 2 000 m^2 bis inkl. 3 000 m^2
= 1 Pkt., über 3 000 m^2 = 2 Pkt.;

Nr. 4) Eine der Referenzen ist ein als Einzeldenkmal unter
Denkmalschutz stehendes Gebäude welches zwischen 1950 und 1990
errichtet wurde. nein = 0 Pkt., ja = 1 Pkt.;

Nr. 5) Eine der eingereichten Referenzen ist ein Gebäude der Gebäudeart
4720 Veranstaltungsgebäude mit erhöhter technischer Ausstattung
gemäß Bauwerkszuordnungskatalog RBBau. nein= 0 Pkt., ja = 2 Pkt.

Nr. 6) Bei einer der als Einzeldenkmal unter Denkmalschutz stehenden
Referenzgebäude wurden energetische Sanierungsmaßnahmen mit
Ertüchtigung der Fenster bzw. Gebäudeöffnungen unter Beibehaltung oder
Wiederherstellung des originalen Erscheinungsbildes durchgeführt. nein
= 0 Pkt., ja = 1 Pkt.;

Nr. 7) Bei einer der eingereichten Referenzen wurden Fördermittel
eingesetzt und ein Verwendungsnachweis erstellt. nein = 0 Pkt., ja = 1
Pkt.;

Nr. 8) Bei einer der eingereichten Referenzen war eine Interimsnutzung
im Zuge des Bauablaufs neu zu errichten. nein = 0 Pkt., ja = 1 Pkt.;

Nr. 9) Kriterium zur Bewertung der Referenz in Bezug auf die
architektonische Qualität (z.B. räumliche Qualitäten,
Funktionszusammenhänge, innere Erschließung, Fassadengestaltung,
Detaillösungen, Materialwahl, Integration der Haustechnik,
Wirtschaftlichkeit, denkmalpflegerische Lösungen sofern Denkmalschutz)
unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Projektes.

Je Referenz erfolgt eine separate Bewertung und Vergabe von 1 bis 5
Punkten.

Hinweise zum Punktesystem:

1) Pkt.: Das Kriterium ist nicht zufriedenstellend, die Erwartungen des
Auftraggebers werden nicht erfüllt, die Herangehensweise lässt keine
Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung erkennen;

2) Pkt.: Das Kriterium ist nur teilweise zufriedenstellend, die
Erwartungen des Auftraggebers werden in Ansätzen erfüllt, die
Herangehensweise lässt keine ausreichende Auseinandersetzung mit der
Aufgabenstellung erkennen;

3) Pkt.: Das Kriterium ist zufriedenstellend, die Erwartungen des
Auftraggebers werden weitestgehend erfüllt, in Ansätzen neue und
innovative Aspekte werden nicht vorgeschlagen, durchschnittliche
Herangehensweise;

4) Pkt.: Das Kriterium überzeugt, die Erwartungen des Auftraggebers
werden erfüllt, in Ansätzen werden neue und innovative Aspekte
vorgeschlagen, gute Herangehensweise;

5) Pkt.: Das Kriterium überzeugt weit über das Wesentliche hinaus, neue
und innovative Aspekte werden vorgeschlagen, bestmögliche
Herangehensweise.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 4 bis 9 gemäß § 34 HOAI
2013
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: 0412801EF1703
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123,
124 GWB;

2) Angaben zu wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu
anderen Unternehmen;

3) Nachweis Berufsqualifikation des Bewerbers und/oder der
Führungskräfte des Unternehmens als Architekt oder
bauvorlageberechtigter Ingenieur. Folgende Angaben sind gefordert
(gemäß § 75 VgV): Name, berufliche Qualifikation, Nachweis der
Berufszulassung (Kammerurkunde, Bauvorlageberechtigung);

4) Erklärung der Bereitschaft zur Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz;

5) Eigenerklärung, dass die Leistungserbringung unabhängig von
Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt gem. §73 Abs.3 VgV. (*).

Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 1 bis Nr. 5 für alle
Mitglieder einzeln darzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nr. 1) Berufshaftpflicht gem. §45 Absatz 1 VgV; Haftpflichtversicherung
über 3 000 000 EUR für Personenschäden und 3 000 000 EUR für sonstige
Schäden bei einem in der EU zugelassenen Versicherungsunternehmen.
Nachweis, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das
Zweifache der Versicherungssumme beträgt oder die schriftliche
Bereitschaftserklärung zur Erhöhung der Deckungssummen im Auftragsfall
durch den Versicherer oder den Abschluss einer objektbezogenen
Versicherung;

Nr. 2) Angaben über den Jahresumsatz (netto) für entsprechende
Dienstleistungen (Planungsleistungen gem. Teil 3 Abschnitt 1 der HOAI)
der letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise) § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV;

Nr. 3) Verzeichnis über Art und Umfang der Leistungen, die der
Bewerber/Bieter an Dritte weiter zu vergeben beabsichtigt/für die sich
der Bewerber/Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen wird
(Unteraufträge / Eignungsleihe) mit Beschreibung der Teilleistungen und
Benennung der Unternehmen. Nachweise zur Eignung der Dritten müssen mit
dem Teilnahmeantrag nicht vorgelegt werden. Der Auftraggeber fordert
derartige Nachweis ggf. von den Bewerbern, die in die engere Wahl
kommen und behält sich vor, die Eignung der Dritten für die von ihnen
zu erbringenden Leistungen zu prüfen;

Nr. 4) Sofern sich Kapazitäten anderer Unternehmen bedient wird
(Unteraufträge/Eignungsleihe) ist mit dem Teilnahmeantrag für jedes
Unternehmen eine Verpflichtungserklärung unter Beschreibung der
(Teil)Leistungen und der Verpflichtung der Bereitstellung der
Kapazitäten im Auftragsfall abzugeben.

Gemäß § 47 (3) VgV verlangt der Auftraggeber eine gemeinsame Haftung
des Bewerbers/Bieters sofern er die Kapazitäten eines anderen
Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch nimmt (Eignungsleihe). Des
Weiteren verlangt er die Auftragsausführung des anderen Unternehmens
für Leistungen entsprechend des Umfangs der Eignungsleihe.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 2, Nr. 3 und Nr. 4
für alle Mitglieder der Gemeinschaft einzeln darzulegen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angaben zu Anzahl der Beschäftigten (Vollzeitäquivalent) nach
Berufsgruppen und Anzahl der Führungskräfte der jeweils letzten 3
Geschäftsjahre (jahresweise). Bei Bewerbergemeinschaften ist dies für
alle Mitglieder der Gemeinschaft separat darzulegen;

2) Angaben zum Bewerber: Name, Sitz des Dienstleistungserbringers bei
NL auch Hauptsitz, Kontaktdaten, Rechtsform, Zeitraum des Bestehens.
Bei Bewerbergemeinschaften ist dies für alle Mitglieder der
Gemeinschaft separat darzulegen;

3) Angabe von genau 3 unterschiedlichen Referenzen auf je maximal 4
Blatt DIN A4 einseitig bedruckt (zzgl. ggf. Bewerbungsbogen und ggf.
Bauherrenbescheinigungen) je Referenz mit bildlicher Darstellung (mind.
1 Außen-, 1 Innenansicht), relevanter Plandarstellung sowie
Erläuterung.

Für jede der Referenzen sind folgende Angaben gefordert:

Beschreibung der Bauaufgabe unter Beachtung der Wertungskriterien und
dem vom Bewerber erbrachten Leistungen,

Objektbezeichnung, Bauherr/Auftraggeber mit Ansprechpartner, Nutzung,

Nutzfläche in m^2 (NUF gem. DIN 277-1:2016-01),

Tag der Inbetriebnahme,

Gebäudeart (Nr. und Bezeichnung) gemäß Bauwerkszuordnungskatalog
RBBau,

Honorarzone gemäß § 35 HOAI, erbrachte Leistungsphasen nach HOAI §
34,

Angabe ob öffentlicher Auftraggeber gem. § 98 GWB,

Baukosten (KG 300 und KG 400) netto,

Angabe ob Einzeldenkmal, wenn ja: Errichtungszeit des Denkmals,
Baukosten (KG 300 und KG 400) netto für Arbeiten im Gebäudebestand,

Angabe ob beim Einzeldenkmal energetische Sanierungsmaßnahmen mit
Ertüchtigung der Fenster bzw. Gebäudeöffnungen unter Beibehaltung oder
Wiederherstellung des originalen Erscheinungsbildes durchgeführt
wurden,

Angabe ob Neuerrichtung eines Interims während der Bauzeit erfolgt
ist,

Angabe ob Fördermittel eingesetzt und ein Verwendungsnachweis
erstellt wurden.

Mindestbedingungen jeder Referenz:

Die Inbetriebnahme der Referenzen muss nach dem 1.1.2010 erfolgt
sein,

Der Bewerber muss bei allen Referenzen die Leistungsphasen 3-8 der
HOAI Teil 3 Objektplanung Abschnitt 1 erbracht haben,

Baukosten (KG 300 und KG 400) betragen mindestens 2 Mio. EUR netto.

Weitere Mindestbedingungen für je eine Referenz:

Bei mindestens einer der Referenzen war der Auftraggeber ein
öffentlicher gemäß § 98 GWB,

Mindestens eine der eingereichten Referenzen weist Baukosten (KG 300
und KG 400) von mindestens 7 Mio. EUR netto auf,

Mindestens eine der eingereichten Referenzen ist ein als
Einzeldenkmal unter Denkmalschutz stehendes Gebäude, bei dem die
Baukosten (KG 300 und KG 400) für die Arbeiten im Gebäudebestand
mindestens 5,0 Mio. EUR netto betragen.

Unvollständige Angaben zu den Referenzen werden nicht nachgefordert,
sondern bei der Wertung entsprechend Punkt II.2.9 mit 0 Punkten
bewertet. (§56 Abs. 2 VgV).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV: Architekten und bauvorlageberechtigte Ingenieure nach § 65
SächsBO in Verbindung mit den jeweiligen Landesgesetzen für Architekten
und Ingenieure.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

Bewerbergemeinschaften sind zugelassen als gesamtschuldnerisch haftende
Arbeitsgemeinschaften (ARGE) mit bevollmächtigtem Vertreter. Es ist in
diesem Fall eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der ARGE
gesamtschuldnerisch haften. Der oder die bevollmächtigte(n) Vertreter
ist/sind zu benennen. Die Vollmacht ist beizufügen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/07/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Bewerbungen sind anhand der Bekanntmachung zu erarbeiten und in
Papierform in einem verschlossenen und gekennzeichneten Umschlag an den
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung
Dresden 1, SSC- Vergabe und Vertragsmanagement, Königsbrücker Str. 80,
D-01099 Dresden einzureichen.

Der Umschlag mit Ihrer Bewerbung ist mit dem Kennzettel deutlich zu
kennzeichnen;

(Zur Kennzeichnung des Umschlages wird Ihnen ein Kennzettel
elektronisch zur Verfügung gestellt).

2) Vom Auftraggeber wird kostenlos ein Bewerbungsbogen zur Verfügung
gestellt. Geforderte Ergänzungen des Bewerbungsbogens sind als Anlage
beizulegen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der vom
Auftraggeber zur Verfügung gestellte Bewerbungsbogen zur Erstellung des
Teilnahmeantrages zu verwenden ist. Die Unterlagen sind ausschließlich
im DIN A4 - Format einzureichen. Teilnahmeanträge, die diesem
Formerfordernis nicht entsprechen, werden ausgeschlossen. Der
Bewerbungsbogen und der Kennzettel stehen neben weiteren Unterlagen zur
Verfügung. Siehe Abschnitt I.3) der Bekanntmachung;

3) Es ist vorgesehen, in der 2. Phase die ausgewählten Bieter einen
Lösungsvorschlag für den Eingangsbereich erarbeiten zu lassen. Die
ausführliche Aufgabenstellung steht unter der in I.3 erwähnten
Internetadresse gebührenfrei zur Verfügung. Für die Ausarbeitung der
Lösungsvorschläge wird ein Bearbeitungshonorar gezahlt;

4) Geforderte Nachweise sind grundsätzlich als Kopie zugelassen, sofern
nicht ausdrücklich anders verlangt. Nicht deutschsprachige Nachweise
müssen als beglaubigte Übersetzung in Deutsch vorgelegt werden
(Mindestanforderung);

5) Nicht erwünscht sind allgemeine Werbebroschüren u. weitere
Unterlagen zur Vorstellung des Bewerbers sowie zusätzliche Angaben, die
über die geforderten hinausgehen. Diese werden im Verfahren nicht
berücksichtigt;

6) Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist
auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros.
Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft bzw.
unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros u. von Nachauftragnehmern
haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sowie
aller Bewerber mit gleichen Nachauftragnehmern zur folge
(Ausschlusskriterium);

7) Enthalten die Bekanntmachung oder die Unterlagen zum
Teilnahmewettbewerb Unklarheiten, Widersprüche oder verstoßen diese
nach Auffassung des Bewerbers gegen geltendes Recht, so hat der
Bewerber den AG unverzüglich in Textform darauf hinzuweisen. Erfolgt
dies nicht ist der Bewerber mit diesen Einwendungen präkludiert;

8) Erforderliche Änderungen und Ergänzungen zu den Vergabeunterlagen
werden über den unter Abschnitt I.3) genannten Zugang gebührenfrei zur
Verfügung gestellt. Die interessierten Unternehmen müssen sich
selbstständig informieren, ob Vergabeunterlagen zwischenzeitlich
geändert oder ob durch die Vergabestelle ergänzende Informationen zum
Vergabeverfahren bereitgestellt wurden. Unterlassen die Unternehmen
dies, liegt das Risiko, einen Teilnahmeantrag oder ein Angebot auf der
Grundlage veralteter Vergabeunterlagen erstellt zu haben und daher im
weiteren Verlauf des Verfahrens ausgeschlossen zu werden, bei ihnen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
Telefon: +49 3419770
E-Mail: [5]vergabekammer@lds.sachsen.de
Fax: +49 3419771049

Internet-Adresse: [6]www.lds.sachsen.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein
Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden. (§ 160 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung
Dresden 1
Königsbrücker Straße 80
Dresden
01099
Deutschland
E-Mail: [7]vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/06/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de?subject=TED
2. http://www.sib.sachsen.de/
3. http://www.sachsen-vergabe.de/
4. https://www.sachsen-vergabe.de/NetServer//PublicationControllerServlet?function=Detail&TWOID=54321-Tender-163edc331db-1bb17812
6acd68b2&PublicationType=0
5. mailto:vergabekammer@lds.sachsen.de?subject=TED
6. http://www.lds.sachsen.de/
7. mailto:vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau