Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Ebersberg - Projektmanagement im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061209144483502 / 250647-2018
Veröffentlicht :
12.06.2018
Angebotsabgabe bis :
10.07.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71541000 - Projektmanagement im Bauwesen
DE-Ebersberg: Projektmanagement im Bauwesen

2018/S 110/2018 250647

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landkreis Ebersberg
Eichthalstraße 5
Ebersberg
85560
Deutschland
Kontaktstelle(n): Beate Müller-Meisinger
Telefon: +49 8092 / 823-267
E-Mail: [1]liegenschaften-team-technik@lra-ebe.de
Fax: +49 8092 / 823-470
NUTS-Code: DE218

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://lra-ebe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E32735583
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E32735583
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Bildung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Humboldt-Gymnasium Vaterstetten Erweiterung II,
Projektsteuerungsleistungen aller Leistungsstufen 1 bis 5 (nach HAV-KOM
/ Entwurf des Projektsteuerungsvertrags)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71541000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Landkreis Ebersberg beabsichtigt die Vergabe der Leistung
Projektsteuerung Leistungsstufe 1 bis 5 (nach HAV-KOM / Entwurf des
Projektsteuerungsvertrags) für die Erweiterung II des
Humboldt-Gymnasiums Vaterstetten.

Die Maßnahme sieht einen Erweiterungsbau für die bestehende Schule
einschließlich möglicher Umbauten/Umnutzungen im Bestand vor.

Die Maßnahme unterliegt der FAG-Förderung und sieht den Ausbau der
Schule, räumlich derzeit ausgerichtet auf ca. 1 100 Schüler, für ca. 1
500 Schüler vor.

Unter Berücksichtigung der Leitziele des Landkreises für
energieeffizientes, wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen wird auf
Grundlage der notwendigen Nutzungsfläche (NUF) von ca. 2 500 m^2 von
einem groben Kostenrahmen von ca. 15 Mio. EUR brutto (Kostengruppe 200
bis 700) ausgegangen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 295 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE218
Hauptort der Ausführung:

EU, DE218.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Landkreis Ebersberg plant die Erweiterung des Humboldt-Gymnasiums
in Vaterstetten.

Um die notwendigen Räumlichkeiten für zukünftig ca. 1 500 Schüler zur
Verfügung zu stellen, soll der bestehende Gebäudekomplex aus den Jahren
1972 und 2007 um einen Anbau erweitert werden. Die in den letzten
Jahren zusätzlich genutzten Containerbauten entfallen nach
Fertigstellung der Erweiterung. Im Erweiterungsbau sind gemäß des als
Anlage PSV5 der Vergabeunterlagen beiliegenden Raumprogramms (Stand
9.5.2018) vor allem Klassenräume, Fachräume für Naturwissenschaften und
IT zu erstellen. Flächen für moderne Unterrichtsformen sind zu einem
Anteil von momentan ca. 900 m^2 Nutzfläche ebenfalls zu
berücksichtigen. Diese setzen sich zusammen aus Flächen für Freiarbeit
(ca. 300 m^2) und dem Flächenansatz für eine Einfachsporthalle,
einschl. Nebenräumen (ca. 600 m^2). Diese soll als Mehrzweckhalle für
Sport und Veranstaltung (Versammlungsstätte) im neuen Erweiterungsbau
integriert werden. Grundsätzlich muss die Raumnutzung im bestehenden
Schulgebäude untersucht werden, es sind in Teilbereichen Umnutzungen im
Bestand angezeigt, um das Raumprogramm zu erfüllen und die
Erfordernisse im Neubau zu optimieren. Es ist beabsichtigt bis
spätestens zum 1.4.2019 mit der Projektplanung zu beginnen nach
Abschluss der Vergabeverfahren über alle zum Projektstart notwendigen
Projektplanungsleistungen (Objektplanung; Tragwerksplanung; HLS- und
ELT-Fachplanung; Freianlagenplanung; Bauphysik; Brandschutzfachplanung;
Bodengutachter). Weitere Terminziele unter Berücksichtigung der
Bedingungen für Schulbauten im laufenden Betrieb: Beginn der
Bauausführung April 2020, Fertigstellungsziel ist Ende 2021 mit
Inbetriebnahme bis Ende Februar 2022.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 295 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Im Falle von unvorhergesehenen Ereignissen und / oder
Projektverzögerungen.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 5
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Bei Erfüllung eines oder mehrerer der nachfolgend genannten
Auswahlkriterien, zu denen der Bewerber entsprechende Eigenerklärungen
zu machen hat, erhält ein die Mindestanforderungen gemäß Kapitel 1.5.9
der Vergabeunterlagen erfüllendes Referenzprojekt hinsichtlich der
Bewerberauswahl folgende Punkte:

Aa) Die 2 Referenzprojekte mit den höchsten Baukosten des
Referenzprojekts der Kostengruppen 200-700 nach DIN 276-1:2008-12:

> 7 Mio. EUR brutto 11 Mio. EUR brutto: 1 Punkt,

> 11 Mio. EUR brutto 15 Mio. EUR brutto: 2 Punkte,

> 15 Mio. EUR brutto: 3 Punkte Damit können insoweit maximal 6 Punkte
(3+3) erreicht werden.

Ab) Die 2 Referenzprojekte mit den niedrigsten Quotienten aus
Brutto-Grundfläche (BGF) und Nutzungsfläche (NUF) gemäß DIN
277-1:2016-01 erhalten jeweils folgende Punkte:

BGF/NUF < 3,0-2,7: 1 Punkt,

BGF/NUF < 2,7-2,4: 2 Punkte o BGF/NUF < 2,4-2,1: 3 Punkte,

BGF/NUF < 2,1-1,8: 4 Punkte o BGF/NUF < 1,8-1,5: 5 Punkte o BGF/NUF <
1,5: 6 Punkte Damit können insoweit maximal 12 Punkte (6+6) erreicht
werden.

Insgesamt können also für die Referenzprojekte bis zu 18 Punkte
(3+3+6+6) erzielt werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Projektsteuerungsleistungen werden stufenweise beauftragt, soweit
erwartete Fördermittel für die jeweilige Stufe bewilligt werden, soweit
die Finanzierung gesichert ist und soweit keine schwerwiegenden Gründe
gegen eine Weiterbeauftragung vorliegen. Hierbei handelt es sich um
solche Gründe, die im Falle einer bereits erfolgten Beauftragung den
Auftraggeber zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigen würden.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Eigenerklärung über den für die ausschreibungsgegenständlichen
Leistungen zum Einsatz kommenden Projektleiter (projektverantwortlicher
Projektleiter) Projektleiter und dessen Stellvertreter
(stellvertretender Projektleiter) jeweils mit Angabe von Name, Dauer
seiner Berufserfahrung im Bereich der Projektsteuerung sowie Dauer
seiner Berufserfahrung als Projektleiter in der Projektsteuerung.

Als projektverantwortlicher Projektleiter und stellvertretender
Projektleiter dürfen nur benannt werden, wer die
ausschreibungsgegenständliche Leistung hauptverantwortlich selbst im
Tagesgeschäft bearbeiten wird.

Mindestanforderungen an den projektverantwortlichen Projektleiter und
an den stellvertretenden Projektleiter sind jeweils

das Vorhandensein eines Abschlusses [Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH
Master, Bachelor oder vergleichbare Berufszulassung] als Architekt
(w/m) oder Ingenieur (w/m) (Fachrichtung Architektur oder
Bauingenieurwesen) oder als staatlich geprüfter Bautechniker (w/m) und
jeweils,

mit einer Berufserfahrung als Projektleiter von mindestens 10 Jahren
für den Projektleiter und mindestens 5 Jahren für den stellvertretenden
Projektleiter zum Zeitpunkt der Abgabe des Teilnahmeantrags,

2) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen nach §123 Abs. 1-3 GWB nach
Maßgabe der Vergabeunterlagen;

3) Eigenerklärung, dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung
von Steuern, Abgaben sowie der Beiträge zur Sozialversicherung
nachgekommen ist (§123 Abs. 4 GWB);

4) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen gemäß § 124 GWB nach Maßgabe
der Vergabeunterlagen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Nachweis (Versicherungsbestätigung oder -schein) über eine
bestehende Berufshaftpflichtversicherung des Bewerbers:

a) mit einer Deckungssumme von mindestens 3 000 000 EUR für
Personenschäden und von mindestens 3 000 000 EUR für Sachschäden;

b) wobei die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache
der Deckungssumme pro Kalenderjahr betragen muss,

Bei einem in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder eines
Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
zugelassenen Versicherungsunternehmens.

Im Falle von geringeren Versicherungssummen oder geringerer Maximierung
der Ersatzleistung als vorstehend unter a.-b. genannt, ist eine
Bestätigung des Versicherungsunternehmens (in einem Mitgliedstaat der
Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen) einzureichen, aus der
hervorgeht, dass im Auftragsfall die Versicherung an vorstehenden
Anforderungen unter a)-b) angepasst werden wird.

Die Mindestanforderungen an die Versicherung müssen während der
gesamten Vertragslaufzeit aufrechterhalten werden.

2) Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit fordert der Auftraggeber die Vorlage (mindestens)
einer aktuellen [nicht älter als 3 Monate zum Ablauf der
Teilnahmefrist], allgemeinen Bankerklärung (§ 45 Abs. 4 Nr. 1 VgV) über
die wirtschaftliche Situation und/oder ein geordnetes Zahlungsverhalten
des Bewerbers (sog. Fremdnachweis). Der Auftraggeber fordert hier einen
Fremdnachweis (anstatt einer Eigenerklärung), da sich in der
Vergangenheit gezeigt hat, dass bei einzelnen Bewerbern ein
unterschiedliches Verständnis hinsichtlich deren wirtschaftlichen
Situation vorlag im Gegensatz zu dem Verständnis deren Banken.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufshaftpflichtversicherung des Bewerbers a. mit einer Deckungssumme
von mindestens 3 000 000 EUR für Personenschäden und von mindestens 3
000 000 EUR für Sachschäden,

b) wobei die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache
der Deckungssumme pro Kalenderjahr betragen muss.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eigenerklärung, aus der das jährliche Mittel (Zahl) der
Beschäftigten (angestellte Mitarbeiter) und der Führungskräfte
(Inhaber, geschäftsführende Gesellschafter, Geschäftsführer, Vorstände)
des Bewerbers jeweils in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
(2015-2017) ersichtlich sind.

Für alle Bewerber gilt, dass nur solche Beschäftigte (w/m) und
Führungskräfte (w/m) anzugeben sind, die über ein Diplom, Master oder
sonstigen Befähigungsnachweis als Architekt oder Bauingenieur oder zum
staatlich geprüften Bautechniker verfügen;

2) Eigenerklärungen über nachfolgend näher bezeichnete
Referenzprojekte, mit Angabe von:

einer Projektbezeichnung,

Name/Anschrift des Auftraggebers des Referenzprojekts,

Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse eines Ansprechpartners des
Referenzgebers, der die Angaben des Bewerbers zu diesem Referenzprojekt
bestätigen kann; und,

Beschreibung des Projekts hinsichtlich der Bauaufgabe, Baukosten,
Größe (Angabe von BGF und NUF) und Bauzeit, Höhe der Fördermittel in
EUR und Prozent der förderfähigen Kosten sowie der dabei erbrachten
Leistungen.

Der Auftraggeber behält sich vor, die Angaben des Bewerbers beim
Referenzgeber zu überprüfen.

Bei Bewerbergemeinschaften muss klar erkennbar sein, welches
Referenzprojekt welchem Mitglied der Bewerbergemeinschaft zuzuordnen
ist. Die Mindestanforderungen erfüllenden Referenzprojekte der
Mitglieder werden der Bewerbergemeinschaft zugerechnet.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1. Mindestanforderung ist ein jährliches Mittel von mindestens 5
Beschäftigten/Führungskräften (zusammengerechnet) in jedem der letzten
3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2015-2017), die jeweils über ein
Diplom, Master oder sonstigen Befähigungsnachweis als Architekt,
Ingenieur oder staatlich geprüfter Bautechniker verfügen.

Sollte das jährliche Mittel nicht genau ermittelt werden können, ist
jeweils ein jährliches Mittel anzugeben, dass in dem betreffenden
Geschäftsjahr mindestens erfüllt worden ist.

Zu 2. Werden nicht alle Mindestanforderungen nach dem nachfolgenden
Kapitel a. erfüllt, wird das hiervon betroffene Referenzprojekt in der
Auswahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden (vgl.
§ 51 VgV), nicht gewertet.

a) Inhalt, Art und Anzahl der Referenzprojekte:

Folgende Mindestanforderungen nach Inhalt, Art und Anzahl der
Referenzprojekte gelten:

Mindestens 1, höchstens insgesamt 5 angegebene geeignete
Referenzprojekt(e) des Bewerbers über vergleichbare
Projektsteuerungsleistungen.

Die Vergleichbarkeit ist vorliegend nur bei Projektsteuerungsleistungen
gegeben, wenn diese gleichzeitig:

die Erweiterung eines während der Bauphase weiterhin genutzten
Bestandsgebäudes betrifft,

jeweils eine Baumaßnahme mit öffentlichen Fördermitteln betrifft, die
mindestens anteilig, mit mindestens 10 % der förderfähigen Kosten und
mindestens 250 000 EUR öffentlichen Fördermitteln gefördert worden ist,

Baukosten der Kostengruppen 200-700 nach DIN 276-1:2008-12 von
mindestens 7 000 000 (7 Mio.) EUR (brutto) betroffen haben,

eine Nutzungsfläche gemäß DIN 277-1:2016-01 (NUF) (auch als
Hauptnutzungsfläche bezeichnet) von mindestens 1 250 m^2 betroffen
hat. Nutzungsfläche in diesem Sinne sind nur solche Nutzungsflächen,
die vom Auftragsumfang des Bewerbers erfasst sind (z. B. wenn sich der
Referenzauftrag des Bewerbers auf die Erweiterung eines bestehende
Objekts mit schon vorhandenen Nutzungsflächen bezog),

die Vertretung und Projektleitung gegenüber Auftragnehmern des
Referenzgebers sowie die Koordination und Integration von Planungs- und
Bauleistungen (Leistungsstufen 1 bis 5 der HAV-KOM / Entwurf des
Projektsteuerungsvertrages) umfasst und,

in dem Zeitraum 1.1.2013 bis zum Ablauf der Frist zur Abgabe der
Teilnahmeanträge gemäß Kapitel IV.2.2 der EU-Auftragsbekanntmachung
mindestens die Leistungsstufen 2 bis 4 der HAV-KOM / Entwurf des
Projektsteuerungsvertrages vollständig erbracht worden sind.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Folgende Ausbildung ist gefordert: Vorhandensein eines Abschlusses
[Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH Master, Bachelor oder vergleichbare
Berufszulassung] als Architekt (w/m) oder Ingenieur (w/m) (Fachrichtung
Architektur oder Bauingenieurwesen) oder als staatlich geprüfter
Bautechniker (w/m).
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die datenschutzrechtlichen
Vorschriften einzuhalten und diese Einhaltung dem jeweiligen Stand der
Technik entsprechend durch technische und organisatorische Maßnahmen
sicherzustellen. Der Auftragnehmer wird dafür eine
Datenschutzvereinbarung mit dem Landkreis Ebersberg abschließen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [5]2017/S 195-400892
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/07/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 19/07/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 26/10/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber führt seine Ausschreibungen auf dem E-Vergabe-Portal
subreport ELViS - dem Elektronischen Vergabeinformations-System -
durch. E-Mail-Anfragen außerhalb des E-Vergabe-Portals werden
inhaltlich nicht beantwortet. Die Fragen der Bewerber werden
ausschließlich über das E-Vergabe-Portal [6]www.subreport-elvis.de
beantwortet, sofern sie für das Verfahren relevant sind.

Die Vergabestelle weist ausdrücklich darauf hin, dass bei fehlender
Registrierung bzgl. aller Informationen im Vergabeverfahren eine
Holschuld des Bewerbers besteht.

Durch die kostenfreie Registrierung vor dem Download der
Vergabeunterlagen auf dem E-Vergabe-Portal subreport ELViS nehmen die
Bewerber/Bieter automatisch an der elektronischen
Bewerber-/Bieterkommunikation teil.

Bewerber/Bieter haben sich dafür kostenlos bei subreport ELViS zu
registrieren unter:

[7]https://www.subreport-elvis.de/anmeldung.html Die Bewerber/Bieter
haben darauf zu achten, dass sie ausschließlich über das
E-Vergabe-Portal Ihre Fragen an den Auftraggeber richten.

Nach Fertigstellung des Teilnahmeantrags und später der Angebote können
die Bewerber/Bieter diese nach erfolgter Registrierung medienbruchfrei
und kostenlos auf subreport ELViS abgeben.

Sollten die Bewerber/Bieter Hilfe bei der Registrierung benötigen,
finden diese Unterstützung von Subreport unter +49(0)221/9 85 78-0.

Auf der Benutzeroberfläche für Bewerber finden die Bewerber/Bieter die
Bedienungsanleitungen für alle notwendigen Arbeitsschritte.

Für den Zugang zur Auftragsbekanntmachung und zu den Vergabeunterlagen
ist eine Registrierung zwar nicht erforderlich (vgl. § 41 Abs. 1 VgV).
Ohne eine solche Registrierung kann der öffentliche Auftraggeber die
nicht registrierten Bewerber / die Bewerbergemeinschaften über
nachträgliche Informationen jedoch nicht aktiv informieren. In diesem
Fall obliegt es den nicht registrierten Bewerbern/ den
Bewerbergemeinschaften, sich auf dem E-Vergabe-Portal
[8]https://www.subreport.de/E32735583 regelmäßig selbst über etwaige
Änderungen, wie beispielsweise über neue beantwortete Bewerberfragen,
etwaig überarbeitete Vergabeunterlagen sowie Mitteilungen der
Auftraggebers zu informieren. Diese Obliegenheit besteht bis zum Ablauf
der Frist zur Abgabe der Teilnahmeanträge.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern - Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 89 / 2176-2411
E-Mail: [9]vergabekammer.suedbayern@re-ob.bayern.de
Fax: +49 89 / 2176-2847

Internet-Adresse:
[10]https://regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/verga
bekammer
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB) ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB
bleibt unberührt,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB
bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Landkreis Ebersberg
Eichthalstraße 5
Ebersberg
85560
Deutschland
Telefon: +49 8092 / 823-0
E-Mail: [11]liegenschaften-team-technik@lra-ebe.de
Fax: +49 8092 / 823-470

Internet-Adresse: [12]www.lra-ebe.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/06/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:liegenschaften-team-technik@lra-ebe.de?subject=TED
2. http://lra-ebe.de/
3. https://www.subreport.de/E32735583
4. https://www.subreport.de/E32735583
5. http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:400892-2017:TEXT:DE:HTML
6. http://www.subreport-elvis.de/
7. https://www.subreport-elvis.de/anmeldung.html
8. https://www.subreport.de/E32735583
9. mailto:vergabekammer.suedbayern@re-ob.bayern.de?subject=TED
10. https://regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer
11. mailto:liegenschaften-team-technik@lra-ebe.de?subject=TED
12. http://www.lra-ebe.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau