Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wesel - Bauarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018051609022037117 / 207974-2018
Veröffentlicht :
16.05.2018
Angebotsabgabe bis :
19.06.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45000000 - Bauarbeiten
DE-Wesel: Bauarbeiten

2018/S 92/2018 207974

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
DeltaPort GmbH & Co. KG
Moltkestr. 8
Wesel
46483
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Dieter Thurm
Telefon: +49 28130023030
E-Mail: [1]vergabe@deltaport.de
Fax: +49 281300230333
NUTS-Code: DEA1F

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.deltaport.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.deltaport.de/category/ausschreibungen/bauleistungen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kommunal beherrschtes Unternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Einrichtung und Betrieb des Rhein-Lippe-Hafen Wesel,
des Hafen Emmelsum sowie des Stadthafen Wesel

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vergabe von Bauleistungen zur Errichtung einer Kaifläche im
Rhein-Lippe-Hafen Wesel
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45000000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

DeltaPort GmbH & Co. KG (im Folgenden: DeltaPort) betreibt bei
Rheinkilometer 813 den Rhein-Lippe-Hafen in der Hansestadt Wesel. Zur
weiteren Entwicklung des Hafens und der Nutzungsmöglichkeiten der
nördlich anschließenden Gewerbeflächen wurde das im Norden liegende
geböschte Ufer mit einer Kaianlage ausgebaut. Die Länge der Kaianlage
beträgt ca. 327 m. Die Kaianlage wurde teilweise als Schwerlastkai
errichtet. Im Rahmen der hier gegenständlichen Ausschreibung soll die
Herstellung einer Kaifläche mit integriertem Umschlagbereich für
Schwerlast landseitig hinter der neuen Kaimauer im nördlichen Bereich
des Rhein-Lippe-Hafen in Wesel beauftragt werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA1F
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die geplante Maßnahme beinhaltet ca. 7 450 m^2 Kaiflächenbefestigung
mit integrierter Schwerlastfläche auf ca. 450 m^2 und einer neuen
Zufahrtsstraße von der nördlich des Hafenbeckens gelegenen
Erschließungsstraße zur Kaifläche mit einer Länge von ca. 224 m, sowie
Infrastrukturmaßnahmen zur Niederschlagsentwässerung, Stromversorgung
und Kaibeleuchtung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 5
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Nebenangebote sind nur in Verbindung mit der Abgabe eines
Hauptangebotes zugelassen. Die in der Baubeschreibung dargestellten
Mindestvoraussetzungen sind zwingend einzuhalten.

Mit der Ausführung ist spätestens 15 Werktage nach Aufforderung durch
DeltaPort zu beginnen. Die zu vergebenden Leistungen sind max.
innerhalb von 23 Kalenderwochen (ca. 5,2 Monate) ab Aufforderung zu
erbringen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Bieter und Bietergemeinschaft werden soweit spezifische Vorgaben für
die Bietergemeinschaft oder die Mitglieder der Bietergemeinschaft
betroffen sind zusammenfassend als Bieter bezeichnet.

Die nachstehenden Angaben und Formalitäten sind im Falle von
Bietergemeinschaften von sämtlichen Mitgliedern der Bietergemeinschaft
einzureichen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung
in die deutsche Sprache beizufügen.

Mit dem Angebot sind die folgenden unterzeichneten Erklärungen und
Unterlagen einzureichen:

a) Eigenerklärung des Bieters bzw. des Mitglieds der
Bietergemeinschaft, dass keine der in den §§ 123 und 124 GWB bzw. Art.
57 der Richtlinie 2014/24/EU bzw. in § 6e Abs.1, Abs. 4 und Abs. 6
VOB/A-EU genannten Verfehlungen vorliegen, die einen Ausschluss von der
Teilnahme am Vergabeverfahren rechtfertigen könnten. Soweit diese
Erklärung nicht oder nur mit Einschränkungen abgegeben werden kann, ist
darzustellen, ob bereits Maßnahmen zur Selbstreinigung ergriffen worden
sind;

b) Eigenerklärung des Bieters bzw. des Mitglieds der
Bietergemeinschaft, mit welcher dieser/dieses bestätigt, dass weder
sein Unternehmen, noch Mehrheitsanteilseigner oder Gesellschafter, noch
eine Mutter- oder Tochtergesellschaft auf einer der in den Anlagen zu
den Verordnungen (EU) 881/2002 und 2580/2001 sowie der Anlage des
gemeinsamen Standpunktes des Rates (EU) 2001/931/GASP (jeweils in der
von dem Rat aktualisierten und im Amtsblatt der Europäischen Union
veröffentlichten Fassung) befindlichen Terrorlisten aufgeführt ist;

c) Eigenerklärung des Bieters bzw. des Mitglieds der
Bietergemeinschaft, dass diesem das sich aus den Verordnungen (EU)
881/2002 und 2580/2001 sowie dem Gemeinsamen Standpunkt des Rates (EU)
2001/931/GASP ergebende Verbot der Zurverfügungstellung von
finanziellen Mitteln an der Terrorbereitschaft verdächtige Personen
oder Organisationen (Bereitstellungsverbot) bekannt ist. Bestätigung
der Kenntnis, dass dies u. a. zur Folge hat, dass kein Arbeitsentgelt
an einen Arbeitnehmer gezahlt werden darf, welcher auf einer der im
Zusammenhang mit den vorgenannten Verordnungen bzw. dem Standpunkt des
Rates stehenden Terrorlisten geführt wird. Der Bieter/das Mitglied der
Bietergemeinschaft erklärt, sicherzustellen, dass die diesbezüglichen
gesetzlichen Verpflichtungen eingehalten werden;

d) Eigenerklärung des Bieters, die vorstehenden Erklärungen im Falle
des Zuschlags auch von Nachunternehmern zu fordern und vor
Vertragsschluss bzw. spätestens vor Zustimmung von DeltaPort zur
Unterbeauftragung vorzulegen;

e) Darstellung der bestehenden gesellschaftsrechtlichen Bindungen und
Beteiligungsverhältnisse des Bieters.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die nachstehenden Angaben und Formalitäten sind im Falle von
Bietergemeinschaften von sämtlichen Mitgliedern der Bietergemeinschaft
einzureichen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung
in die deutsche Sprache beizufügen.

Mit dem Angebot sind die folgenden unterzeichneten Erklärungen und
Unterlagen einzureichen:

a) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren, wobei die Angaben für jedes
Geschäftsjahr gesondert zu machen sind.

b) Erklärung über den Umsatz des Bieters jeweils bezogen auf die
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und
andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen. Vergleichbar sind Straßen-
und Tiefbauarbeiten. Die Angaben für jedes Geschäftsjahr sind gesondert
zu machen.

c) Eigenerklärung für den Zeitraum der Leistungsausführung über eine
Betriebshaftpflichtversicherungsdeckung mit der Deckungssumme von
mindestens 2 000 000 EUR je Schadensfall für Personenschäden sowie für
Sach- und sonstige Vermögensschäden, zweifach maximiert zu verfügen.

Auf gesondertes Verlangen von DeltaPort sind einzureichen:

d) Im Auftragsfalle ist die o. g.
Betriebshaftpflichtversicherungsdeckung nachzuweisen. Ausreichend ist
der Nachweis eines in der Europäischen Union zugelassenen Versicherers,
dass im Auftragsfall diese Deckungssumme zur Verfügung gestellt wird;

e) Nachweise bezüglich der Umsatzangaben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Soweit sich der Bieter hinsichtlich seiner Eignung auf die Fachkunde
und Leistungsfähigkeit von Nachunternehmern beruft oder insbesondere
auf deren Referenzen zurückgreift, hat er diese mit Angebotsabgabe zu
benennen und Verpflichtungserklärungen der Nachunternehmer
einzureichen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die nachstehenden Angaben und Formalitäten sind im Falle von
Bietergemeinschaften wie folgt einzureichen:

Je Bietergemeinschaft müssen die nachfolgenden Angaben und Formalitäten
mindestens einmal eingereicht werden. Mehrfacheinreichungen von
verschiedenen Mitgliedern der Bietergemeinschaft sind möglich. Bei
fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in die deutsche
Sprache beizufügen.

Mit Abgabe des Angebots sind daher die folgenden unterzeichneten
Erklärungen und Unterlagen einzureichen:

a) Erklärung über das jährliche Mittel der vom Bieter in den letzten 3
Jahren Beschäftigten und deren Aufteilung in Berufsgruppen (Führung,
Ingenieure/innen, Techniker/innen);

b) Vorlage von min. 3 Referenzen. Gewertet werden ausschließlich
Referenzen über vergleichbare Projekte aus den letzten 10 Jahren unter
Angabe des Umsatzes des jeweiligen Projektes sowie eines
Ansprechpartners bei dem ehemaligen Auftraggeber. Der Mindestumsatz der
einzureichenden Referenzprojekte hat jeweils 750 000 EUR zu betragen.
DeltaPort weist ausdrücklich darauf hin, dass Referenzen ohne
Aussagekraft wie nicht eingereichte Referenzen gewertet werden. Wird
keine aussagekräftige Referenz eingereicht, sind die
Mindestanforderungen an die Eignung nicht erfüllt und der Bieter wird
ausgeschlossen. Sofern mehr als die geforderte Anzahl von Referenzen
eingereicht wird, wird DeltaPort die Referenzen in der Reihenfolge
berücksichtigen, in der sie dem Angebot beigefügt sind;

c) Darlegung der zur Erbringung der Leistung zur Verfügung stehenden
Geräte.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Soweit sich der Bieter hinsichtlich seiner Eignung auf die Fachkunde
und Leistungsfähigkeit von Nachunternehmern beruft oder insbesondere
auf deren Referenzen zurückgreift, hat er diese mit Angebotsabgabe zu
benennen und Verpflichtungserklärungen der Nachunternehmer
einzureichen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Soweit der Bieter für die Ausführung von Teilleistungen auf
Drittunternehmen zurückgreifen möchte ohne sich zum Nachweis seiner
Eignung auf die Drittunternehmen zu berufen, sind mit Angebotsabgabe
Art und Umfang der durch Drittunternehmen auszuführenden Teilleistungen
anzugeben und die Drittunternehmen zu benennen. Entsprechende
Verpflichtungserklärungen sind sodann nur von dem zu bezuschlagenden
Unternehmen einzureichen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/06/2018
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 19/06/2018
Ortszeit: 12:00
Ort:

Moltkestr. 8

46483 Wesel

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Bieter haben ihre verbindlichen Angebote bis Dienstag, den
19.6.2018, 11.00 unter Verwendung der von DeltaPort zur Verfügung
gestellten Formblätter mitsamt der weiteren geforderten Angaben und
Nachweise in schriftlicher Form bei DeltaPort einzureichen. Die Bieter
werden auch bei Verwendung der von DeltaPort erstellten Formblätter
nicht von der eigenen Verantwortung zur Abgabe eines formell und
materiell korrekten Angebotes entbunden. Eine elektronische Abgabe des
Angebotes oder eine Abgabe per Telefax ist nicht zugelassen;

2. DeltaPort wird ausschließlich solche Rückfragen zu den
Vergabeunterlagen beantworten, die schriftlich, per Telefax oder per
E-Mail bis Mittwoch, den 13.6.2018, 11.00 bei DeltaPort eingegangen
sind. DeltaPort weist darauf hin, dass bei Rückfragen per E-Mail der
jeweilige Bieter das Übermittlungsrisiko trägt und empfiehlt, eine
Eingangsbestätigung anzufordern. Das Zustellungsrisiko bei Abgabe per
Telefax trägt der jeweilige Bieter. DeltaPort garantiert nicht für eine
Erreichbarkeit des Telefaxgerätes. Sofern Fragen nicht
bieterspezifische Sachverhalte betreffen, werden diese anonymisiert und
zusammen mit der Antwort von DeltaPort auf [4]www.deltaport.de in Form
eines Fragen- und Antwortkataloges zum Download zur Verfügung gestellt;

3. Die Bieter haben die Möglichkeit sich vor Angebotsabgabe bei
DeltaPort zu registrieren und etwaige Informationen im Rahmen des
Vergabeverfahrens per E-Mail zu bekommen. Bieter, welche sich zu einem
späteren Zeitpunkt registrieren lassen, erhalten die vorgenannten
Informationen unter der zum Download der Vergabeunterlagen angegebenen
Internet-Adresse selbstverständlich ebenfalls;

4. Enthalten die Vergabeunterlagen Unklarheiten, Widersprüche oder
verstoßen diese nach Auffassung des Bieters gegen geltendes Recht, so
hat er DeltaPort unverzüglich schriftlich darauf hinzuweisen;

5. Das Vergabeverfahren wird ausschließlich in deutscher Sprache
durchgeführt. Die von DeltaPort übersandten Formblätter müssen
dokumentenecht ausgefüllt und unterzeichnet werden;

6. DeltaPort wird die Bieter gem. § 16 a VOB/A EU auffordern,
unvollständige oder ergänzungsbedürftige Angebote zu ergänzen oder
fehlende Erklärungen oder Nachweise nachzureichen;

7. Für die Teilnahme an dem Vergabeverfahren werden grundsätzlich keine
Entschädigungen gewährt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472891
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB, Einleitung, Antrag.

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften

Geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die
behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden
ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt
unberührt;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472891
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/05/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabe@deltaport.de?subject=TED
2. http://www.deltaport.de/
3. http://www.deltaport.de/category/ausschreibungen/bauleistungen/
4. http://www.deltaport.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau