Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Muenchen - Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018031309340635055 / 111899-2018
Veröffentlicht :
13.03.2018
Anforderung der Unterlagen bis :
15.04.2018
Angebotsabgabe bis :
15.04.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79710000 - Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten
DE-Muenchen: Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten

2018/S 50/2018 111899

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Polizeipräsidium München
Tegernseer Landstr. 210
Zu Händen von: Frau Fricke
81549 München
Deutschland
Telefon: +49 896216-1955
E-Mail: [1]pp-mue.muenchen.v2.zvs@polizei.bayern.de
Fax: +49 896216-1958

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: [2]www.polizei.bayern.de

Elektronischer Zugang zu Informationen: [3]www.auftraege.bayern.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen
für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
verschicken: Polizeipräsidium München, Abteilung Versorgung - V 2
Tegernseer Landstr. 210
München
Deutschland
E-Mail: [4]pp-mue.muenchen.v2.zvs@polizei.bayern.de
Internet-Adresse: [5]www.auftraege.bayern.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Polizeipräsidium
München, Abteilung Versorgung - V 1
Tegernseer Landstr. 210
81549 München
Deutschland
I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Bewachung der Liegenschaften Tegernseer Landstraße und Knorrstraße
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 23: Auskunfts- und Schutzdienste, ohne
Geldtransport
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
Stadtgebiet München

NUTS-Code DE212
II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder
zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Bewachung der Liegenschaft Tegernseer Landstraße 210 ff. in 81549
München.
Bewachung der Liegenschaft Knorrstraße 139 in 80937 München.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79710000
II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Bewachung der Liegenschaften Tegernseer Landstraße und Knorrstraße
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 2
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.7.2018. Abschluss 30.6.2022

Angaben zu den Losen
Los-Nr: 1 Bezeichnung: Gegenstand des Vertrages ist die Bewachung der
Liegenschaft Tegernseer Landstraße 210 ff.
1)Kurze Beschreibung
Los 1 umfasst die Bewachung der Liegenschaft Tegernseer Landstraße 210
ff. in 81549 München; personelle Bewältigung der Bewachung von Pforte,
Hofzufahrt und Springer.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79710000
3)Menge oder Umfang
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des
Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
1) Für das Los 1 ist die polizeiliche Überprüfung der Zuverlässigkeit
der vorgesehenen Mitarbeiter erforderlich.
Der Vordruck für die Erklärung Nr. 15 ist in der Datei 04 enthalten;
2) Die Termine zur Objekt-/Ortsbesichtigung für das Los 1 können für
den Zeitraum vom 19.3.2018 29.3.2018 vereinbart werden.
Näheres siehe Vergabeunterlagen.
Los-Nr: 2 Bezeichnung: Bewachung der Liegenschaft Knorrstraße 139 in
80937 München.
1)Kurze Beschreibung
Bewachung der Liegenschaft Knorrstraße 139 in 80937 München mit
personelle Bewältigung der Bewachung von Pforte und Springer.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79710000
3)Menge oder Umfang
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des
Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
1) Einverständniserklärung zur Sicherheitsüberprüfung (Ü 1) nach Art.
10 des Bayerischen Sicherheitsüberprüfungsgesetzes ist mit beglaubigter
Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses für alle eingesetzten
Mitarbeiter vorzulegen, bzw. spätestens innerhalb von 07 Kalendertagen
während des Auswertezeitraumes nach Aufforderung, nachzureichen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Formblatt handschriftlich
unterschrieben sein muss. Die Einverständniserklärung ist entsprechend
der Vorgaben Punkt 3.2.2 Personal der Vertragsunterlage, Datei 02 zu
übersenden;
2) Die Termine zur Objekt-/Ortsbesichtigung für das Los 2 können für
den Zeitraum vom 19.3.2018 29.3.2018 vereinbart werden.
Näheres siehe Vergabeunterlagen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Es gelten die Zahlungsbedingungen der VOL/B in Verbindung mit der
Vertragsunterlage.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird:
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: 1) Der AN hat alle Mitarbeiter
gem. Liste des zum Einsatz kommenden Personals (vgl. Nummer 15.4) einer
Sicherheitsüberprüfung gemäß des Bayerischen
Sicherheitsüberprüfungsgesetzes (BaySÜG) bzw. einer polizeilichen
Überprüfung der Zuverlässigkeit durch die zuständigen Stellen des AG
unterziehen zu lassen.
Im Falle von negativen Ergebnissen der Sicherheitsüberprüfung (Ü1) oder
der polizeilichen Überprüfung der Zuverlässigkeit der vorgesehenen
Mitarbeiter, ist der entsprechende Mitarbeiter nicht einsetzbar.
Für das Los 1:Die Einverständniserklärung zur polizeilichen Überprüfung
der Zuverlässigkeit der Mitarbeiter mit Kopie des gültigen
Personalausweises bzw. Reisepasses für alle eingesetzten Mitarbeiter
vorzulegen, bzw. spätestens innerhalb von 14 Kalendertagen während des
Auswertezeitraumes nach Aufforderung, nachzureichen.
Für das Los 2: Die Einverständniserklärung zur Sicherheitsüberprüfung
(Ü 1) nach Art. 10 des Bayerischen Sicherheitsüberprüfungsgesetzes ist
mit beglaubigter Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses für alle
eingesetzten Mitarbeiter vorzulegen, bzw. spätestens innerhalb von 07
Kalendertagen während des Auswertezeitraumes nach Aufforderung,
nachzureichen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Formblatt handschriftlich
unterschrieben sein muss;
2) Mit dem Angebot müssen die Bestätigungen über die Durchführung der
Objektbesichtigungen zurückgesandt werden. Die Vordrucke finden Sie in
der Datei 04 Erklärungen. Diese sind zu den Besichtigungstermin
vorzulegen;
3) Zur Erfüllung des Schutzauftrags ist eine sofortige Bewaffnung
erforderlich und dies muss unter Beachtung der aktuellen
Sicherheitslage gewährleistet sein;
4) Nachweis über die Teilnahme an den Objektbesichtigungen;
5) Aus Sicherheitsgründen und Gründen der Qualitätssicherung dürfen nur
festangestellte Personen zur Bewachung der Dienstgebäude eingesetzt
werden, die dauerhaft für den AN tätig sind.
Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1) Nachweis über den Eintrag ins Berufs- oder
Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschrift des Landes, in dem
der Bieter ansässig ist;
2) Nachweis über die Genehmigung zur Ausübung des Bewachungsgewerbes
nach § 34 a Gewerbeordnung in Form der Gewerbeerlaubnis;
3) Erklärung Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (§ 123 GWB);
4) Erklärung Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (§ 124 GWB);
5) Erklärung zur Selbstreinigung (§ 125 GWB) falls zutreffend ;
6) Scientology-Schutzerklärung;
7) Erklärung zur Akteneinsicht gemäß § 165 GWB.
Die Nachweise dürfen nicht älter als 12 Monate sein und müssen noch den
gegenwärtigen Tatsachen entsprechen. Die Nachweise und Erklärungen
müssen soweit nicht ausdrücklich ein Nachreichungstermin genannt ist
mit dem Angebot eingereicht werden. Die Nachforderung von Unterlagen
durch den AG richtet sich nach § 56 Abs. 2 - 5 VgV.
Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1)Erklärung zum Gesamtumsatz und zum Umsatz
bezogen auf die Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, für die
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.
2) Erklärung zur Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (§ 122
Abs. 2 Nr. 2 GWB i.V.m. § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV) mit folgenden
Mindestdeckungssummen pro Schadensfall:
Personen- und Sachschäden: 5 000 000 EUR,
Vermögensschäden: 250 000 EUR,
Bearbeitungs- und Tätigkeitsschäden: 500 000 EUR,
Abhandenkommen, Beschädigung oder Vernichtung von bewachten Sachen:
250 000 EUR,
Verlust von Schlüsseln und Codekarten: 250 000 EUR.
Vermögensschäden und Schäden aus Verstoß gegen BDSG müssen in den o. g.
Versicherungssummen eingeschlossen sein.
Die Nachweise dürfen nicht älter als 12 Monate sein und müssen noch den
gegenwärtigen Tatsachen entsprechen. Die Nachweise und Erklärungen
müssen soweit nicht ausdrücklich ein Nachreichungstermin genannt ist
mit dem Angebot eingereicht werden. Die Nachforderung von Unterlagen
durch den AG richtet sich nach § 56 Abs. 2 - 5 VgV.
Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
1) Referenzliste, bei denen der Bieter vergleichbare Leistungen, d.h.
Bewachung von Dienstgebäuden mit Einlasskontrolle, vorzugsweise von
öffentl. Auftraggebern gem. § 99 Abs. 1 GWB (z.B. Polizei,
Verfassungsschutz) mittels bewaffneter Mitarbeiter - in einer
vergleichbaren Größenordnung (Los 1: personelle Bewältigung der
Bewachung von Pforte, Hofzufahrt und Springer; Los 2: personelle
Bewältigung der Bewachung von Pforte und Springer;) erbringt oder
erbracht hat. Die Referenzen sollen auf die letzten 3 Jahre Bezug
nehmen. (§ 122 Abs. 2 Nr. 3 GWB i.V.m. § 46 Abs. 3 Nr. 1, 1. Halbsatz
VgV);
2) Erklärung zum Unterauftragnehmer;
3) Verpflichtungserklärung zum Unterauftragnehmer (§ 36 Abs. 1 VgV)
falls zutreffend;
4) Verpflichtungserklärung zur Eignungsleihe (§ 47 VgV) falls
zutreffend;
5) Erklärung zum Angebot einer Bietergemeinschaft (§ 43 Abs. 2 u. 3
VgV) falls zutreffend;
6) Nachweis der DIN EN ISO 9001 Zertifizierung zum Qualitätsmanagement;
7) Erklärung zur Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition;
8) Nachweise zur Fachkunde im Sinne von § 46 Abs. 3 Nr. 1-11 VgV;
8.1) Konzept zum Einsatz der Fachkräfte gem. § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV;
a) Darstellung der Anzahl des zum Einsatz kommenden Personals inkl.
Springer, gem. den Vorgaben der Nummern 3.1.2 und 3.2.2 der
Vertragsunterlage, Datei 02 und unter Beachtung des Punktes 15.2, Nr.
11 und 12 dieser Unterlage;
b) Wie stellt Ihr Unternehmen personell sicher, dass es zu keiner
Verzögerung bzw. zu keinen Ausfällen bei der Erfüllung der
Dienstleistung kommt (kurzfristige Personalgestellung nach Ausfall)?;
c) Wie können Sie in besonderen Situationen (z.B. erhöhte
Sicherheitslage o.ä.) den AG personell unterstützen?;
8.2) Nachweise gem. Punkt 15.4 Liste des zum Einsatz kommenden
Personals (Vor- und Zuname, Geburtsname, Geburtsdatum, Wohnort u.
Straße), auch für vorgesehene Vertretungs- und Ersatzkräfte
Für jeden Mitarbeiter, den der Bieter beabsichtigt einzusetzen:
Nachweise der beruflichen Qualifikation:
IHK-geprüfter Meister/in für Schutz und Sicherheit (anerkannter
Abschluss seit 4.4.2003) bzw. Werkschutzmeister/in oder,
Servicekraft für Schutz und Sicherheit oder,
Fachkraft für Schutz und Sicherheit oder,
IHK-geprüfte Werkschutzfachkraft (anerkannter Abschluss bis
31.12.2005) IHK-geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft,
abgeschlossener Lehrgang Personenbefreiung und Kontrolle von
Aufzügen aufgrund der.
BetrSichV und DIN E 13015 (ehemals Aufzugswärter nur für LOS 1),
Kopie des Waffenscheins,
Nachweis einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung,
für jeden ausländischen Mitarbeiter:
eine Kopie der gültigen Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis,
Nachweis über die Staatsangehörigkeit in einem EU-Mitgliedsstaat
bzw. EFTA,
Nachweis, dass der Wohnsitz / ständige Aufenthalt seit mind. 5
Jahren in der Bundesrepublik Deutschland besteht;
8.3) Nachweise Qualifikationen für den Objektleiter (IHK-geprüfte
Meister/in für Schutz und Sicherheit (anerkannter Abschluss seit
4.4.2003) bzw. Werkschutzmeister/in oder ein Mitarbeiter/in, mit
mindestens 5 jähriger Berufserfahrung davon mindestens 2 Jahre als
Objektleiter Voraussetzung.
Weiterhin muss der Objektleiter über die Beherrschung der deutschen
Sprache in Wort und Schrift mind. Niveau C2 gemäß GER verfügen.
Die Nachweise dürfen nicht älter als 12 Monate sein und müssen noch den
gegenwärtigen Tatsachen entsprechen. Die Nachweise und Erklärungen
müssen soweit nicht ausdrücklich ein Nachreichungstermin genannt ist
mit dem Angebot eingereicht werden. Die Nachforderung von Unterlagen
durch den AG richtet sich nach § 56 Abs. 2 - 5 VgV.
Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten: ja
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Nachweis über die Genehmigung zur Ausübung des Bewachungsgewerbes nach
§ 34 a Gewerbeordnung in Form der Gewerbeerlaubnis.
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen
Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der
Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die
in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe
oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen
Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
V2-9610-0001
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die
Einsichtnahme: 15.4.2018 - 23:59
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
15.4.2018 - 23:59
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
bis: 30.6.2018
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das
aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben
1) Die Objekt-/Ortsbesichtigung vor Abgabe des Angebotes ist Pflicht.
Die Ortsbesichtigung ist als Ergänzung zur Leistungsbeschreibung
notwendig, da es sich um Liegenschaften von Sicherheitsbehörden handelt
und eine weitere öffentliche Darstellung der Örtlichkeit in der
Leistungsbeschreibung nicht möglich ist.
§ 20 Abs. 2 VGV wurde in diesem Zusammenhang berücksichtigt.
Mit dem Angebot müssen die Bestätigungen über die Durchführung der
Objektbesichtigungen zurückgesandt werden. Die Vordrucke finden Sie in
der Datei 04 Erklärungen.
Diese sind zu den Besichtigungstermin vorzulegen.
Die Termine zur Objekt-/Ortsbesichtigung für das Los 1 können für den
Zeitraum vom 19.3.2018 29.3.2018 vereinbart werden.
Die Termine zur Objekt-/Ortsbesichtigung für das Los 2 können für den
Zeitraum vom 19.3.2018 29.3.2018 vereinbart werden.
Näheres siehe Vergabeunterlagen;
2) Der Vertragszeitraum beträgt 4 Jahre und läuft vom 1.7.2018 bis
30.6.2022.
Der Vertrag verlängert sich zweimal um 1 Jahr zu gleichen Konditionen,
sofern dem nicht sechs Monate vor Laufzeitende durch eine der
Vertragsparteien widersprochen wird;
3) Der AN hat alle Mitarbeiter gem. Liste des zum Einsatz kommenden
Personals (vgl. Nummer 15.4) einer Sicherheitsüberprüfung gemäß des
Bayerischen Sicherheitsüberprüfungsgesetzes (BaySÜG) bzw. einer
polizeilichen Überprüfung der Zuverlässigkeit durch die zuständigen
Stellen des AG unterziehen zu lassen.
Für das Los 1 ist die polizeiliche Überprüfung der Zuverlässigkeit der
vorgesehenen Mitarbeiter erforderlich.
Der Vordruck für die Erklärung Nr. 15 ist in der Datei 04 enthalten.
Für das Los 2 ist grundsätzlich eine einfache Sicherheitsüberprüfung
nach Stufe 1 (Ü1) erforderlich, da sich auf dem genannten Areal eine
Liegenschaft des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz
befindet. Die Stufe der Sicherheitsüberprüfung wird durch den geplanten
Einsatzbereich bestimmt.
Die Durchführung der Sicherheitsüberprüfung (Ü1) bzw. die polizeiliche
Überprüfung der Zuverlässigkeit der vorgesehenen Mitarbeiter des
Bieters mit dem wirtschaftlichste Angebot nach dem besten
Preis-Leistungsverhältnis erfolgt jeweils vor dem Zuschlag, nach
gesonderter Aufforderung durch den AG, im Rahmen der
Angebotsauswertung.
Im Falle von negativen Ergebnissen der Sicherheitsüberprüfung (Ü1) oder
der polizeilichen Überprüfung der Zuverlässigkeit der vorgesehenen
Mitarbeiter, ist der entsprechende Mitarbeiter nicht einsetzbar.
Sollte die angegebene Anzahl der Personen, die zur Auftragserfüllung
vorgesehen sind, auf Grund von negativen Ergebnissen der
Sicherheitsüberprüfung oder der polizeilichen Überprüfung der
Zuverlässigkeit nicht erreicht werden, wird das Angebot von der
weiteren Wertung ausgeschlossen;
4) Zur Erfüllung des Schutzauftrags ist eine sofortige Bewaffnung
erforderlich und dies muss unter Beachtung der aktuellen
Sicherheitslage gewährleistet sein;
5) Wird auf nationale Normen oder Zertifikate Bezug genommen, so gelten
auch gleichwertige ausländische Normen oder Zertifikate;
6) Wirtschaftsteilnehmer, die Fragen zum Vergabeverfahren stellen
möchten, müssen sich mit einer gültigen E-Mailadresse bei der
Vergabestelle registrieren.
Die Antworten der Vergabestelle werden unter Beachtung der Frist gem. §
20 Abs. 3 Nr. 1 VgV allen Wirtschaftsteilnehmern zeitgleich in Textform
zur Verfügung gestellt.
Gemäß § 9 Abs. 3 Satz 1 VgV kann der öffentliche AG von jedem
Unternehmen die Angabe einer eindeutigen Unternehmensbezeichnung sowie
einer elektronischen Adresse verlangen (Registrierung). Ausnahmen von
dieser Registrierung bestehen nach § 9 Abs. 3 Satz 2 VgV nur für den
Zugang zur Auftragsbekanntmachung und zu den Vergabeunterlagen.
Die Vergabeunterlagen, ergänzende, berichtigende oder klarstellende
Angaben, Fragen und deren Antworten werden allen Wirtschaftsteilnehmern
auf der Vergabeplattform auftraege. bayern.de zur Verfügung gestellt.
Ohne die geforderten unterschriebenen Erklärungen und Nachweise kann
das Angebot nicht berücksichtigt werden.
Näheres siehe Vergabeunterlagen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
80534 München
Deutschland

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
80534 München
Deutschland
VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der
Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 160 Abs.
3 Nr. 4 GWB nur innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang
der Mitteilung der AGs, einer Rüge im Sinne des § 160 Abs. 3 Nr. 1-3
GWB nicht abhelfen zu wollen, zulässig.
Dies gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des
Vertrages nach § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt
unberührt.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
9.3.2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:pp-mue.muenchen.v2.zvs@polizei.bayern.de?subject=TED
2. http://www.polizei.bayern.de/
3. http://www.auftraege.bayern.de/
4. mailto:pp-mue.muenchen.v2.zvs@polizei.bayern.de?subject=TED
5. http://www.auftraege.bayern.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau