Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Düsseldorf - Datenbereitstellung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018031309330934988 / 111829-2018
Veröffentlicht :
13.03.2018
Angebotsabgabe bis :
n.ow.Unkn
Dokumententyp : Freiwillige ex ante-transparenzbekanntmachung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Auftragsvergabe ohne vorherige Veröffentlichung der Vergabebekanntmachung
Zuschlagkriterien : Unbestimmt
Produkt-Codes :
72319000 - Datenbereitstellung
DE-Düsseldorf: Datenbereitstellung

2018/S 50/2018 111829

Freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung
Diese Bekanntmachung fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen
Friedrichstraße 62-80
40217 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 211 / 871-2569
E-Mail: [1]Zentrale.Vergabestelle@im.nrw.de
Fax: +49 211 / 871-3244

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
[2]http://www.im.nrw.de
I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Öffentliche Sicherheit und Ordnung
1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag
anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
Prozessbibliothek zur Unterstützung einer vollständigen
Prozessidentifikation
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
Düsseldorf

NUTS-Code DEA1
II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Das Land NRW hat zur Umsetzung des E-Government-Gesetzes NRW ein
Programm etabliert, in dessen Rahmen alle Landesbehörden innerhalb der
gesetzlich vorgegebenen Fristen vollständig auf die elektronische
Kommunikation und Verwaltungsarbeit umgestellt werden sollen. Zur
Erreichung dieses Ziels sollen alle Geschäftsprozesse in der
Landesverwaltung identifiziert, nach Querschnitt-, Standard- und
Fachprozessen klassifiziert und für eine Durchführung von Projekten zur
Geschäftsprozessoptimierung (GPO-Projekte) priorisiert werden. Aufgrund
gesetzlicher Umsetzungsfristen sowie der in Abhängigkeit zum
GPO-Projekt stehenden weiteren Projekten ist die Aufgabe, alle
Verwaltungsabläufe des Ministeriums des Innern NRW (IM NRW) und der 59
Behörden im Geschäftsbereich des IM NRW zu identifizieren und die 16
Pflichtangaben je Prozess bisi Ende Juli 2018 zu ermitteln und bis
Oktober 2018 umzusetzen.
Eine zeitgerechte Prozessidentifikation und Gesamtkonsolidierung ist
nur möglich, wenn der personelle Aufwand für die Identifikation und
Benennung der eigenen Prozesse anhand von vordefinierten
Musterprozessen aus einer Prozessbibliothek reduziert wird. Hierdurch
wird erreicht, dass die Organisationseinheiten weitgehend selbstständig
die Prozesse identifizieren können und die Prozesse anhand der
einheitlichen Benennung auf der Basis der Musterprozesse mit geringerem
Aufwand übergreifend zusammengeführt werden können. Vom Auftragnehmer
sind daher folgende Leistungen zu erbringen:
Bereitstellung einer Datenbank mit Prozessmodellen insbesondere aus
Landesverwaltungen, die eindeutig benannt sind bis Ende Juli 2018,
Schulung der für Organisation zuständigen Beschäftigten vor Ort für
die Nutzung der Datenbank und Erläuterung der Prozessmodelle
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

72319000
II.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der
Europäischen Union (für die Fälle, die in Abschnitt 2 der Anhänge D1,
D2 oder D3 aufgeführt sind)
Begrundung der Wahl des Verhandlungsverfahrens ohne vorherige
Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union gemäß der
Richtlinie 2004/18/EG
Die betreffenden Erzeugnisse werden gemäß den in der Richtlinie
genannten Bedingungen ausschließlich für Forschungs-, Versuchs-,
Untersuchungs- oder Entwicklungszwecke hergestellt: nein
Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden
Gründen nur von einem bestimmten Bieter ausgeführt werden: technische
Gründe
Zwingende Dringlichkeit im Zusammenhang mit Ereignissen, die der
Auftraggeber nicht voraussehen konnte und die den strengen Bedingungen
der Richtlinie genügen nein
Zusätzliche Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen, deren
Beschaffung den strengen Vorschriften der Richtlinie genügt: nein
Lieferung von Waren, die an einer Warenbörse notiert und gekauft
werden: nein
Alle Angebote, die im Anschluss an ein offenes Verfahren, ein nicht
offenes Verfahren oder einen wettbewerblichen Dialog abgegeben wurden,
waren nicht ordnungsgemäß oder unannehmbar. Es wurden lediglich die
Bieter an den Verhandlungen beteiligt, die die qualitativen
Eignungskriterien erfüllten: nein
Bedingt durch die gesetzliche zeitliche Vorgabe ist eine zeitgerechte
Prozessidentifikation bis Ende Juli 2018 und Gesamtkonsolidierung nur
möglich, wenn der personelle Aufwand für die Identifikation und
Benennung der eigenen Prozesse anhand von vordefinierten
Musterprozessen aus einer Prozessbibliothek reduziert wird. Hierdurch
wird erreicht, dass die Organisationseinheiten weitgehend selbstständig
die Prozesse identifizieren können und die Prozesse anhand der
einheitlichen Benennung auf der Basis der Musterprozesse mit geringerem
Aufwand übergreifend zusammengeführt werden können. Auf Basis einer
Marktschau, die an 26 einschlägige Anbieter von Beratungsleistungen und
/ oder technischen Lösungen gerichtet wurde, wurde als einziger
Anbieter einer Datenbank (Prozessbibliothek), die bereits über
einschlägige Prozesse von Landesverwaltungen verfügt, die Fa. Picture
GmbH identifiziert. Darüber hinaus werden vom Unternehmen auf Grundlage
bereits mit Landesbehörden bestehender Vertragsverhältnisse Leistungen
erbracht, welche die für die Prozessidentifikation erforderlichen
Leistungen bereits beinhalten. Insofern können dort bereits erhobene
Prozesse für das Projekt genutzt werden können und somit Synergien und
Kostenvorteile erreicht werden. Es verfügen keine weiteren Anbieter auf
dem Markt über eine umfangreiche vorausgefüllte Prozessbibliothek der
öffentlichen Verwaltung. Der Neuaufbau einer Prozessbibliothek kommt
aus zeitlichen Gründen und wirtschaftlichen Gründen nicht in Betracht.
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber
ZVSt-2018-018/E-Gov
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein

Abschnitt V: Auftragsvergabe
V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
V.2)Angaben zu den Angeboten
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten
der Zuschlag erteilt wurde

PICTURE GmbH
Friesenring 32
48147 Münster
Deutschland
Telefon: +49 2511312379-0
Fax: +49 2511312379-90
V.4)Angaben zum Auftragswert
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das
aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 35
40474 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 2114753053/3054/3055
VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen
Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, müssen innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen,
gerechnet ab dem Tag dieser Bekannmachung, gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden.
Ein Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang
der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
eingehen.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
9.3.2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Zentrale.Vergabestelle@im.nrw.de?subject=TED
2. http://www.im.nrw.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau