Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Troisdorf - Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer Abfalltransport)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018031309171833988 / 110763-2018
Veröffentlicht :
13.03.2018
Angebotsabgabe bis :
24.04.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Verschiedene Zuschlagskriterien
Produkt-Codes :
60000000 - Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer Abfalltransport)
60130000 - Personensonderbeförderung (Straße)
60172000 - Vermietung von Bussen und Reisebussen mit Fahrer
DE-Troisdorf: Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer Abfalltransport)

2018/S 50/2018 110763

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
BwFuhrparkService GmbH
Postfach 3195
Troisdorf
53831
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [1]vergabestelle@bwfuhrpark.de
NUTS-Code: DEA2C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://wwww.bwfuhrpark.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YHUYA9D
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YHUYA9D
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: BwFuhrparkService GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Mobilitätsdienstleistungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenverträge für die Personenbeförderung mittels KOM für die
Bundeswehr
Referenznummer der Bekanntmachung: 18/Personenbeförderung KOM/03
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beförderung von Personen inklusive deren persönlicher
Ausrüstungsgegenstände mittels KOM für die Bundeswehr, andere
öffentliche Auftraggeber und ausländische Streitkräfte.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Personenbeförderung KOM Inland
Los-Nr.: Los 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60000000
60130000
60172000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
Hauptort der Ausführung:

Bundesrepublik Deutschland und europäisches Ausland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Abschluss eines Rahmenvertrages zur Personenbeförderung mittels KOM für
die Bundeswehr.

Basierend auf dem Jahr 2017 ist zur Zeit pro Jahr von folgender
unverbindlicher Bedarfsangabe auszugehen:

Ca. 19 000 Beauftragungen mit einem Volumen von ca. 11 Mio. Euro.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Konzept zur geplanten Leistungserbringung /
Gewichtung: 10
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 80
Kostenkriterium - Name: Umsatzbonus / Gewichtung: 10
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2018
Ende: 30/06/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Laufzeit des Vertrages für das Los 1 beginnt am 1.7.2018 und ist
zunächst bis zum 30.6.2020 befristet.

Der Auftraggeber hat die Option, den Vertrag zweimal um je ein Jahr zu
verlängern. Diese Option hat er spätestens 3 Monate vor Vertragsablauf
zu ziehen. Der Vertrag endet somit spätestens am 30.6.2022.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Personenbeförderung KOM Ausland
Los-Nr.: Los 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60000000
60130000
60172000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
Hauptort der Ausführung:

Bundesrepublik Deutschland und europäisches Ausland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Abschluss eines Rahmenvertrages zur Personenbeförderung mittels KOM für
die Bundeswehr.

Basierend auf dem Jahr 2017 ist zur Zeit pro Jahr von folgender
unverbindlicher Bedarfsangabe auszugehen:

Ca. 100 Beauftragungen mit einem Volumen von ca. 0,2 Mio. EUR.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2018
Ende: 30/06/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Laufzeit des Vertrages für das Los 2 beginnt am 1.7.2018 und ist
zunächst bis zum 30.6.2020 befristet.

Der Auftraggeber hat die Option, den Vertrag zweimal um je ein Jahr zu
verlängern. Diese Option hat er spätestens 3 Monate vor Vertragsablauf
zu ziehen. Der Vertrag endet somit spätestens am 30.6.2022.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für das Los 1 und das Los 2:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Soweit der Bieter oder die Bietergemeinschaft zum Nachweis der Eignung
(z. B. im Hinblick auf die geforderten Referenzen) die Kapazitäten
anderer Unternehmen (z. B. eines Unterauftragnehmers oder eines
konzernverbundenen Unternehmens) in Anspruch nimmt (sog.
"Eignungsleihe"), muss mit Angebotsabgabe nachgewiesen werden, dass die
für den Auftrag erforderlichen Kapazitäten dem Bieter bzw. der
Bietergemeinschaft zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck kann der
Bieter/die Bietergemeinschaft beispielsweise eine entsprechende
Verpflichtungserklärung des betreffenden Unternehmens vorlegen.

Dieser Nachweis bzw. diese Erklärung ist als Anlage dem Angebot
beizufügen. Die nachfolgenden Eignungsnachweise sind auch für
Unternehmen vorzulegen, auf die sich ein Bieter/eine Bietergemeinschaft
zum Nachweis seiner/ihrer Eignung beruft.

Im Falle einer Teilnahme als Bietergemeinschaft sind die
Eignungsnachweise von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen.

Der Auftraggeber behält sich vor, bei Angebotsabgabe nicht beiliegende
bzw. den Anforderungen formal bzw. inhaltlich nicht genügende
Dokumente, Nachweise, Angaben und Erklärungen unter Fristsetzung
nachzufordern. Ein Anspruch der Bieter auf Nachforderung besteht nicht.

Für die Abgabe des Angebots sind zwingend die von der Vergabestelle
vorgegebenen Formulare/Vordrucke zu verwenden und ausgefüllt abzugeben.

Vorstehende Regelungen sind auch für die Nachweise gemäß Ziffer
III.1.2) und III. 1.3) zu beachten.

Allgemeine Angaben des Bieters (Vordruck).

Teilnahme als Einzelbieter oder Bietergemeinschaft,

Angaben zur Aufgabenteilung bei Bietergemeinschaft und Benennung des
bevollmächtigten Vertreters der Bietergemeinschaft.

Unterbeauftragung von Leistungen.

Aktueller Handelsregisterauszug (Ausländische Unternehmen haben eine
vergleichbare Bescheinigung vorzulegen. Die Gleichwertigkeit ist vom
Bieter nachzuweisen.).

Eigenerklärung zu Ausschlussgründen gemäß § 123 GWB

Eigenerklärung zu Ausschlussgründen gemäß § 124 GWB
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Für das Los 1:

Eigenerklärung über den Gesamtjahresumsatz und den Jahresumsatz im
Bereich Personenbeförderung mittels KOM in den vergangenen drei
abgeschlossenen Geschäftsjahren (2015, 2016, 2017).

Nachweis des Bestehens einer Betriebshaftpflichtversicherung oder
Vorlage der Erklärung einer Versicherungsgesellschaft, im Auftragsfall
einen entsprechenden Versicherungsvertrag mit ausreichender Deckung mit
dem Auftragnehmer zu schließen.

Für das Los 2:

Nachweis des Bestehens einer Betriebshaftpflichtversicherung oder
Vorlage der Erklärung einer Versicherungsgesellschaft, im Auftragsfall
einen entsprechenden Versicherungsvertrag mit ausreichender Deckung mit
dem Auftragnehmer zu schließen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit
ist in Los 1, bezogen auf die Leistungen des
Ausschreibungsgegenstandes, folgender Mindestumsatz in Euro brutto pro
Jahr erforderlich:

Mindestens 10 000 000 Euro brutto im Jahr 2015,

Mindestens 10 000 000 Euro brutto im Jahr 2016,

Mindestens 10 000 000 Euro brutto im Jahr 2017.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Für das Los 1 und das Los 2:

Bestätigung der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000 ff. bzw.
Bestätigung eines eingeführten gleichwertigen Qualitäts-Managements.

Referenzen:

Bei Angebot für Los 1: Eigenerklärung über erbrachte Leistungen der
Personenbeförderung mittels KOM gemäß Los 1 aus den letzten drei
Jahren.

Bei Angebot für Los 2: Eigenerklärung über erbrachte Leistungen der
Personenbeförderung mittels KOM gemäß Los 2 aus den letzten drei
Jahren.

Die vorstehend geforderten Erklärungen über Referenzleistungen in Bezug
auf Los 1 bis Los 2 müssen jeweils folgende Angaben enthalten:

Bezeichnung des Auftrags,

kurze Beschreibung des Leistungsumfangs,

Name des Auftraggebers inkl. Ansprechpartner,

Zeitraum der Leistungserbringung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Bei Angebot für Los 1 Referenzen:

Es gilt folgende Mindestanforderung: Vorlage von mindestens einer
Referenz aus den letzten drei Jahren über erbracht Leistungen der
Personenbeförderung mittels KOM.

Bei Angebot für Los 2 Referenzen:

Es gilt folgende Mindestanforderung: Vorlage von mindestens einer
Referenz aus den letzten drei Jahren über erbrachte Leistungen der
Personenbeförderung mittels KOM.

Bei Angebot für Los 1:

Mindestvoraussetzungen für die Teilnahme an der Ausschreibung:

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche die unter
Ziffer 2.2.2 der Leistungsbeschreibung genannte Systemanbindung an die
Systeme des Auftraggebers, in Zusammenarbeit mit diesem, bis 12 Wochen
nach Vertragsbeginn zusichern können,

Der Nachweis erfolgt anhand der Anlage 4 Eigenerklärung
Systemanbindung.

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche die unter
Ziffer 2.4.8 der Leistungsbeschreibung aufgeführte telefonische
Erreichbarkeiten (Servicezeiten) und Kommunikation zusichern können.
Der Nachweis erfolgt anhand der Anlage 6 Eigenerklärung Servicezeiten
und Kommunikation,

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche für die Jahre
2015, 2016 und 2017 jeweils einen Mindestjahresumsatz von 10 000 000
Euro brutto, bezogen auf den ausschreibungsrelevanten Bereich,
nachweisen können. Der Nachweis erfolgt durch Eintragung des Umsatzes
in der dafür vorgesehenen Tabelle unter Ziffer 2.4 dieses
Angebotsformulars.

Bei Angebot für Los 2:

Mindestvoraussetzungen für die Teilnahme an der Ausschreibung:

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche die unter
Ziffer 2.5.8 der Leistungsbeschreibung aufgeführte telefonische
Erreichbarkeiten (Servicezeiten) und Kommunikation zusichern können.
Der Nachweis erfolgt anhand der Anlage 4 Eigenerklärung Servicezeiten
und Kommunikation.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/04/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 24/08/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 24/04/2018
Ortszeit: 14:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Abweichend zu § 41 Abs. 1 VgV sind die Vergabeunterlagen mit Bezug auf
§ 41 Abs. 3 VgV in Verbindung mit § 5 Abs. 3 VgV in diesem
Vergabeverfahren nicht direkt abrufbar.

Die Angebotsfrist ist daher gemäß § 41 Abs. 1 S. 2 VgV um 5
Kalendertage verlängert.

Geben mehrere Unternehmen als Bietergemeinschaft ein gemeinschaftliches
Angebot ab, so wird dieses Angebot wie das Angebot eines Einzelbieters
behandelt. Bietergemeinschaften sind Einzelbietern grundsätzlich
gleichgestellt. Eine bestimmte Rechtsform ist nicht vorgeschrieben. Die
Mitglieder einer Bietergemeinschaft haften gesamtschuldnerisch für die
Erfüllung aller vertraglichen Verpflichtungen.

In Bezug auf den Nachweis der Eignung gilt:

Jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft hat seine Eignung für den Teil
der Leistungen nachzuweisen, den es im Auftragsfall übernimmt.

Mindestvoraussetzungen für die Teilnahme an der Ausschreibung:

Für das Los 1:

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche die unter
Ziffer 2.2.2 der Leistungsbeschreibung genannte Systemanbindung an die
Systeme des Auftraggebers, in Zusammenarbeit mit diesem, bis 12 Wochen
nach Vertragsbeginn zusichern können. Der Nachweis erfolgt anhand der
Anlage 4 Eigenerklärung Systemanbindung,

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche die unter
Ziffer 2.4.8 der Leistungsbeschreibung aufgeführte telefonische
Erreichbarkeiten (Servicezeiten) und Kommunikation zusichern können.
Der Nachweis erfolgt anhand der Anlage 6 Eigenerklärung Servicezeiten
und Kommunikation,

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche für die Jahre
2015, 2016 und 2017 jeweils einen Mindestjahresumsatz von 10 000 000
EUR brutto, bezogen auf den ausschreibungs-relevanten Bereich,
nachweisen können. Der Nachweis erfolgt durch Eintragung des Umsatzes
in der dafür vorgesehenen Tabelle unter Ziffer 2.4 des
Angebotsformulars.

Für das Los 2:

Als Bieter kommen nur Unternehmen in Betracht, welche die unter
Ziffer 2.5.8 der Leistungsbeschreibung aufgeführte telefonische
Erreichbarkeiten (Servicezeiten) und Kommunikation zusichern können.
Der Nachweis erfolgt anhand der Anlage 4 Eigenerklärung Servicezeiten
und Kommunikation.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YHUYA9D

Bekanntmachungs-ID: CXP4YHUYA9D
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Fax: +49 2289499-163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Unternehmen haben einen Anspruch auf Einhaltung der Bestimmungen über
das Vergabeverfahren gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber, der
BwFuhrparkService GmbH.

Es gelten die Bestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB) in der Fassung vom 17.2.2016, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt
Jahrgang 2016, Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 23.2.2016.

In Bezug auf die Einreichung von Nachprüfungsanträgen gilt gemäß § 160
GWB:

1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein;

2) Antrags befugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriftengeltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

(1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat;

(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden;

(4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
eines Vertrags wegen unzulässig unterbliebener vorheriger
Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen
Union gemäߧ 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB.

Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden
sollen, werden vor dem Zuschlag gemäߧ 134 GWB darüber informiert. Das
gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung
ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über
die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information
durch die BwFuhrparkService GmbH geschlossen werden; bei Übermittlung
per Fax oder auf elektronischem Wege beträgt diese Frist 10
Kalendertage.

Sie beginnt am Tag nach Absendung der Information durch die
Vergabestelle der BwFuhrparkService GmbH.

Die vorstehend genannte Frist von 10 bzw. 15 Kalendertagen läuft auch
dann ab, wenn der Bieter einen Vergaberechtsverstoß gemäß § 160 Abs. 3
Satz 1 Nr. 1 gerügt hat.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/03/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@bwfuhrpark.de?subject=TED
2. http://wwww.bwfuhrpark.de/
3. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YHUYA9D
4. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YHUYA9D

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau