Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Dienstleistungen im Bereich Forschung und experimentelle Entwicklung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018011209312331871 / 13842-2018
Veröffentlicht :
12.01.2018
Angebotsabgabe bis :
13.02.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
73100000 - Dienstleistungen im Bereich Forschung und experimentelle Entwicklung
DE-Berlin: Dienstleistungen im Bereich Forschung und experimentelle Entwicklung

2018/S 8/2018 13842

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V.
Glinkastraße 40
Berlin
10117
Deutschland
E-Mail: [1]Referat.Vergaberecht@dguv.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.dguv.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y6CYLZM
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y6CYLZM
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: juristische Person des Privatrechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erhebung und Dokumentation von stoffbezogenen
arbeitsmedizinisch-toxikologischen Informationen für die
GESTIS-Stoffdatenbank des IFA
Referenznummer der Bekanntmachung: 2018-05
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73100000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Verfahrens ist der Abschluss eines Rahmenvertrages über
die Erhebung und Dokumentation von stoffbezogenen
arbeitsmedizinisch-toxikologischen Informationen für die
GESTIS-Stoffdatenbank des Instituts für Arbeitsschutz (IFA) der
Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) e. V. in Sankt
Augustin. Die Dokumentation erfolgt in deutscher Sprache auf Grundlage
einer Literaturrecherche.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 442 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA2C
Hauptort der Ausführung:

Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen
Unfallversicherung (IAG)

Alte Heerstraße 111

53757 Sankt Augustin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Vertragsgegenstand ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung über die
Erhebung und Dokumentation von stoffbezogenen
arbeitsmedizinisch-toxikologischen Informationen für die
GESTIS-Stoffdatenbank des Instituts für Arbeitsschutz (IFA) der
Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in Sankt Augustin. Die
Dokumentation erfolgt in deutscher Sprache auf Grundlage einer
Literaturrecherche. Die Dokumentation der Informationen hat nach den
unter 4.1 der Leistungsbeschreibung abgebildeten
Dokumentationsrichtlinien unter Verwendung der unter 4.2 vorgegebenen
Standardsätze zu erfolgen. Ferner sind die unter 4.3 aufgelisteten
Literaturquellen bevorzugt zu verwenden. Es ist davon auszugehen, dass
für ca. 90 % der Stoffe Überarbeitungen und für ca. 10 % der Stoffe
Neubearbeitungen erforderlich sind. Eine Überarbeitung ist immer dann
erforderlich, wenn nur einzelne Quellen/Informationen aktualisiert
werden müssen. Eine Neubearbeitung ist immer dann notwendig, wenn zu
dem Stoff noch keine Informationen in der GESTIS-Stoffdatenbank
vorliegen oder aber die Informationen schon sehr alt sind und davon
ausgegangen wird, dass wesentliche neue
Erkenntnisse/Quellen/Informationen zu diesem Stoff vorliegen. Das
bedeutet, dass bei Stoffen, für die bereits Altdaten vorliegen, erst
nach der Literaturrecherche entschieden werden kann, ob eine
Überarbeitung oder eine Neubearbeitung erforderlich ist.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Arbeitsprobe / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 442 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag kann um weitere 24 Monate verlängert werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Es sind die als Formular zur Verfügung gestellten Eigenerklärungen zu
verwenden. Diese sind jeweils zu unterschreiben und mit Ort- und
Datumsangabe und Firmenstempel und soweit gefordert mit Anlagen zu
versehen.

1) Darstellung des Bieters bzw. der einzelnen Mitgliedsunternehmen der
Bietergemeinschaft mit Beschreibung des Leistungsprofils, der
Unternehmensgröße, der Angabe des Hauptsitzes und weiterer Standorte,
der Beschreibung der Struktur und des Leistungsprofils. Die
Eigenerklärung ist jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der
Bietergemeinschaft und von allen Nachunternehmern abzugeben.

2) Eigenerklärung, dass für den Bieter die in §§ 123, 124 GWB
aufgeführten Tatbestände nicht zutreffen. Die Eigenerklärung ist
jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der Bietergemeinschaft und von
Nachunternehmern mit Eignungsleihe abzugeben.

3) Eigenerklärung, dass die Mitgliedschaft in der zuständigen
Berufsgenossenschaft besteht und die Krankenversicherungsbeiträge der
Mitarbeiter ordnungsgemäß abgeführt wurden. Ein Auszug aus dem Berufs-
oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der
Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, soweit der
Bieter dort eingetragen ist, nicht älter als 6 Monate zum Zeitpunkt des
Ablaufs der Angebotsfrist ist in Kopie beizufügen. Eigenerklärung und
Nachweis sind jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der
Bietergemeinschaft und im Falle von Eignungsleihe auch vom
Nachunternehmer abzugeben.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Es sind die als Formular zur Verfügung gestellten Eigenerklärungen zu
verwenden. Diese sind jeweils zu unterschreiben und mit Ort- und
Datumsangabe und Firmenstempel und soweit gefordert mit Anlagen zu
versehen.

Die nachfolgend mit (Mindestanforderung, M) gekennzeichneten Kriterien
stellen jeweils eine Mindestanforderung an die Eignung der Unternehmen
dar, die zwingend zu erfüllen sind. Bieter/Bietergemeinschaften, die
nicht über diese als Mindestanforderungen gekennzeichneten und
geforderten Unterlagen verfügen, oder deren eingereichte Unterlagen
nicht die jeweils genannten Mindestanforderungen erfüllen, werden von
dem weiteren Vergabeverfahren ausgeschlossen.

1) Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer
Deckungssumme von mind. 5 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden und
mind. 1 000 000 EUR für Vermögensschäden pro
Schadensfall(Mindestanforderung, M), oder Erklärung, dass eine solche
Versicherung vor Zuschlagserteilung abgeschlossen wird. Der Nachweis
darf nicht älter als 6 Monate zum Zeitpunkt des Schlusstermins für die
Einreichung der Angebote sein.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angaben zu Projektmitarbeitern: Bitte reichen Sie mindestens ein
tabellarisches Mitarbeiterprofil nach dem vom Auftraggeber zur
Verfügung gestellten Muster ein. Der eingesetzte Mitarbeiter muss
folgende Mindestqualifikation vorweisen können:

Berechtigung zur Führung des Zusatzes zur Berufsbezeichnung Fach für
Toxikologie.

2) Referenzprojekte: Es sind gemäß der vorgegebenen Struktur
vollständige Informationen zu mindestens 2 Referenzen, nicht älter als
3 Jahre zum Zeitpunkt des Schlusstermins für die Einreichung der
Angebote, mit Angabe des Werts, des Erbringungszeitpunkts sowie des
Empfängers, einzureichen. Eine Referenz ist mit der ausgeschriebenen
Leistung vergleichbar, wenn die Leistung für Arbeitsschutzstellen,
Gremien/Kommissionen oder im Rahmen von Veröffentlichungen erbracht
wurde und Folgendes umfasste:

Toxikologische Bewertung von chemischen Stoffen im Rahmen einer
schriftlichen Dokumentation.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/02/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/02/2018
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich zum kostenlosen Download
auf dem Deutschen Vergabeportalunter [5]www.dtvp.de
(Identifikationsnummer: CXP4Y6CYLZM) zur Verfügung. Das Projekt kann
über die Suchfunktion gefunden und nach Freischaltung die Unterlagen
heruntergeladen werden. Auch alle weiteren verfahrensbedeutsamen
Informationen werden ausschließlich über die Vergabeplattform DTVP
bereitgestellt. Ebenso wird die Kommunikation ausschließlich hierüber
abgewickelt. Es ist deshalb für alle Interessenten entscheidend, dass
Zugang zum Projektraum auf DTVP besteht.

2) Die zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen sind durch die
Interessenten umgehend auf Vollständigkeit, Widerspruchsfreiheit und
eventuelle Unklarheiten zu prüfen. Fragen und Anmerkungen sind
unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 31.1.2018, 12 Uhr und
ausschließlich über den Kommunikationsbereich des DTVP zu stellen
(durch Hinterlassen von Nachrichten im Projektraum). Die Vergabestelle
wird die Fragen und die Antworten darauf in anonymisierter Form allen
Interessenten zur Verfügung stellen (ebenfalls über den
Kommunikationsbereich des DTVP).

3) Im Falle einer Bietergemeinschaft ist ein bevollmächtigter Vertreter
zu benennen, dem von allen Mitgliedern, insbesondere hinsichtlich der
rechtsverbindlichen Abgabe und dem Empfang von Erklärungen, der
Entgegennahme von Zahlungen mit uneingeschränkter Wirkung für jedes
Mitglied sowie zur Vornahme von Verfahrenshandlungen auch im Rahmen
dieses Vergabeverfahrens, Vertretungsmacht eingeräumt wird. Ferner ist
eine Erklärung abzugeben, dass alle Mitglieder der Bietergemeinschaft
für die Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber
dem AG gesamtschuldnerisch haften.

4) Beruft sich der Bieter oder die Bietergemeinschaft zum Nachweis
seiner/ihrer wirtschaftlichen und finanziellen oder technischen und
beruflichen Leistungsfähigkeit gemäß § 47 Abs. 1 S. 1 VgV auf die
Kapazitäten anderer Unternehmen (z. B. eines Nachunternehmers oder der
Muttergesellschaft) oder eines einzelnen Mitglieds der
Bietergemeinschaft (sog. Eignungsleihe), so muss der Bieter/die
Bietergemeinschaft das Unternehmen benennen und für dieses Unternehmen
die unter III.1.2) und III.1.3) bezeichnetem Unterlagen in dem Umfang
vorlegen, in dem er sich auf die Fähigkeiten des Dritten zum Nachweis
seiner Leistungsfähigkeit beruft. Zudem muss der Bieter/die
Bietergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag eine Verpflichtungserklärung
dieses Unternehmens oder des Mitglieds der Bietergemeinschaft vorlegen,
mit der dieses/dieser bestätigt, dass es/er dem Bieter im Auftragsfall
die erforderlichen Mittel zur Verfügung stellt. Es wird darauf
hingewiesen, dass ein anderes Unternehmen i. S. v. § 47 Abs. 1 S. 1 VgV
nicht nur ein selbständiges, von dem Bieter/der Bietergemeinschaft
rechtlich verschiedenes Unternehmen sein kann, sondern hierunter auch
ein (konzern-)verbundenes Unternehmen
(Mutter-/Tochter-/Schwestergesellschaft) zu verstehen ist.

Beabsichtigt der Bieter, Teile der zu vergebenden Leistung durch
Nachunternehmer ausführen zu lassen, ohne sich zugleich auf deren
Leistungsfähigkeit und/oder Fachkunde zu berufen, muss er die zum
Einsatz geplanten Nachunternehmer angeben und deren Einsatzbereiche
aufzählen. Auf Verlangen der Vergabestelle muss der Bieter Unterlagen
zum Nachweis der Eignung des Nachunternehmers vorlegen.

5) Der Auftraggeber behält sich im Fall von fehlenden, unvollständigen
oder fehlerhaften unternehmensbezogenen Unterlagen vor, gem. § 56 Abs.
2 VgV nachzufordern.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6CYLZM
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [6]vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:[7]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wir
tschaftsrecht/vergabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einlegung von Rechtsbehelfen gegen dieses Vergabeverfahren richtet
sich nach den Vorschriften der §§ 155ff. des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Auf die Fristen des § 160 Abs. 3 GWB
wird explizit hingewiesen:

Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe (hier: 8.2.2018,
10.00 Uhr) gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [8]vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:[9]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wir
tschaftsrecht/vergabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2018

[BUTTON] ×

Direct links

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Close

References

1. mailto:Referat.Vergaberecht@dguv.de?subject=TED
2. http://www.dguv.de/
3. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y6CYLZM
4. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y6CYLZM
5. http://www.dtvp.de/
6. mailto:vergabekammer@senweb.berlin.de?subject=TED
7. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
8. mailto:vergabekammer@senweb.berlin.de?subject=TED
9. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau